This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Zisch 007

Beginner

  • "Zisch 007" is male

Posts: 118

Date of registration: Jul 8th 2018

Occupation: Vorläufige Invalitätspension

  • Send private message

41

Tuesday, July 10th 2018, 8:51pm

Ich kann es nicht fassen was Du da ....
RESPEKT
ICH FINDE KEINE WORTE, WEIL MEIN KINN AM BODEN LIEGT

Wow

LG Sascha

René Pinos

3,1415926535....

  • "René Pinos" is male

Posts: 7,125

Date of registration: Nov 6th 2005

Occupation: Indschinör

  • Send private message

42

Tuesday, July 10th 2018, 10:22pm

Atmen Sascha, weiter atmen, Josef spielt in einer eigenen Liga. :D
Modelle von Josef kann man oft auf der GoMo*) im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien sehen. Du musst nur Mitte März in Deine Hauptstadt fahren. ;)

GoMo*)

LG
René
I like paper modeling
and willingly could
waste my time with it.
[nach W. Shakespeare]

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Zisch 007 (18.07.2018)

fuchsjos

Master

  • "fuchsjos" is male
  • "fuchsjos" started this thread

Posts: 1,639

Date of registration: Mar 31st 2005

Occupation: Mechatroniker

  • Send private message

43

Wednesday, July 18th 2018, 3:45pm

Servus, liebe Kartonbau-Kollegen und ein großes DANKESCHÖN für die netten Kommentare.

In einem kurzen Exkurs möchte ich meine Herstellung der Nieten zeigen. Mit einem speziellen Werkzeug für Goldschmiede (> Korneisen) werden die Nieten aus dem Papier ausgestanzt. Korneisen sind aus gehärtetem Stahl mit einer hohlen Halbkugel und einem scharfen Rand, es gibt sie relativ günstig für Durchmesser von ca. 0,25 - 1,5 mm.



Für eine leichtere Handhabung wird das Papier (hier Farbtonpapier mit 0,2 mm Dicke) mit doppelseitigem Klebeband versehen. Mit einem kleinen Hammer werden nun die Nieten ausgestanzt. Optimalerweise wird hier die Schlagkraft so gewählt, dass einerseits das Papier komplett durchgeschlagen wird, jedoch das Trägerpapier des Klebers nicht durchtrennt wird. Die Dicke des Papiers sollte an den Nietendurchmesser angepaßt sein. Mit 0,2 mm dickem Papier kann man Nieten von ca. 0,5 - 1,0 mm Durchmesser gut herstellen. Mit normalem Druckerpapier (80g/m²) kann man wesentlich kleinere Nieten herstellen.



Mit einer feinen Nadel können die Nieten dann abgehoben werden und am gewünschten Platz aufgeklebt werden. Durch den verwendeten Kleber sind leichte Korrekturen noch möglich und ein sanfter Druck mit der Fingerkuppe hält die Niete sicher an ihrem Platz. Anschließend wird das Ganze mit einem Tröpfchen (Pinselspitze) Zaponlack versiegelt. Dadurch wird die Verklebung fixiert und das Papier für die weitere Behandlung (Lackierung) versiegelt und leicht gehärtet. Vorher kann noch mit dem Korneisen mit sanftem Druck und drehender Bewegung nachgeformt werden.



Da die richtige Schlagkraft des Hammers sehr schwer zu erreichen ist, habe ich mir eine Verbesserung mit geeignetem Werkzeug zugelegt. Ein Automatikkörner (hier von Gedore) wurde umgebaut. Ein Automatikkörner wird zum Ankörnen von Metallen verwendet, damit die anschließende Bohrung an der richtigen Stelle erfolgt und der Bohrer nicht verrutscht. Durch steigenden Druck auf das hintere Ende baut sich Federkraft auf, die dann schlagartig auf die Spitze freigesetzt wird.



Ich habe nun die Spitze durch eine Messinghülse ersetzt, deren Innendurchmesser dem Außendurchmesser der Korneisen entspricht. Weiters wurde die Feder im hinteren Teil durch eine schwächere ersetzt. Auf der Messinghülse sitz ein kurzes Stück Gummischlauch mit dem das Korneisen in der Hülse gehalten wird. Jetzt kann ich die Schlagkraft durch Drehen des hinteren Teils genau an meinen Bedarf anpassen (Vorspannung der Feder).



Diese Technik kann für alle Arten des Modellbaus verwendet werden und ist nicht auf Kartonbau beschränkt. Korneisen können auch sehr gut zum Gravieren (Andeuten) von Nieten oder ähnlichem verwendet werden. Z.B. bei Flugzeugen und Holzdecks von Segelschiffen. Ich verwende sie bei meinen Kartonmodellen auch zum Andeuten von Verschraubungen (Schraubenköpfen).

LG Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

ReSzAT80 (18.07.2018), ju52-menden (18.07.2018), Pipa (18.07.2018), peterb (19.07.2018), Matthias Peters (19.07.2018), Gustav (20.07.2018), Glue me! (27.08.2018)

fuchsjos

Master

  • "fuchsjos" is male
  • "fuchsjos" started this thread

Posts: 1,639

Date of registration: Mar 31st 2005

Occupation: Mechatroniker

  • Send private message

44

Monday, August 27th 2018, 10:19am

Beim mittlerweile ergänzten Heck des Panzers kann man beim Rand des Lüftungsgitters derartige Nieten erkennen. Zwei Schrauben/Nieten mußten wieder entfernt werden, da sie beim Auspuff im Weg waren.



Der Auspuff mit Basis Farbgebung. Der große Zylinder ist aus Papier - die beiden Rohre enstanden im 3D-Drucker.



Die beiden Heckleuchten. Der rote Glasteil wurde erst in der Vertiefung rot gefärbt und dann mit Bondic aufgefüllt.



Die Anbauteile für das Fahrwerk wurden gefertigt, werden aber erst nach der Montage der großen Kotflügel angeklebt. Das Fahrwerk wurde so konstruiert, daß die Federung beweglich bleibt. So ist sicher gestellt, daß nach der Montage der Ketten alle Laufräder am Boden bleiben ...



Derzeit sind die beiden Kotflügel in Arbeit. Hier sind einige Änderungen notwendig. Beim Bogen sind die Verstärkungen als durchgehende Papierstreifen vorgesehen. Das Original hat bei diesen Verstärkungen (eingewalzte Rinnen) aber über die Länge Unterbrechungen. Dort wo die Stützen sitzen ist das Schutzblech flach. Außerdem möchte ich diese Rinnen auf Ober- und Unterseite plastisch darstellen. Da tüftle ich gerade an einer Lösung ...
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

10 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Henryk (27.08.2018), Gordon Engroff (27.08.2018), Helmut B. (27.08.2018), r.polli (27.08.2018), Hans-Joachim Möllenberg (27.08.2018), peterb (27.08.2018), ju52-menden (27.08.2018), Glue me! (27.08.2018), Matthias Peters (28.08.2018), andreas p (01.09.2018)

Social bookmarks