• "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

161

Sunday, February 17th 2019, 5:30pm

KK, Einbau Bugfahrwerk

Moin Willi, moin Stephan,

vielen Dank für eure Likes :) .


Moin Henryk,

vielen Dank :) !




Moin allerseits,

zum Bugfahrwerk gehören noch der Arbeitszylinder (Teile Nr. 158 und X5), die Knickstrebe (Teile Nr. 159), ein Landescheinwerfer (Teile Nr. 160) und die Federbeinschere (Teile Nr. 161).




Das Fahrwerkbein mit angebauter Schere




und das eingebaute Fahrwerk:




Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (17.02.2019), Helmut B. (17.02.2019), Willi H. (20.02.2019), Harald Steinhage (02.03.2019)

  • "Hans-Joachim Möllenberg" is male

Posts: 4,034

Date of registration: Nov 4th 2007

Occupation: Marineoffizier a.D.

  • Send private message

162

Sunday, February 17th 2019, 5:52pm

Moin, moin Gustav,

beim Anblick der ganzen Fahrwerks- und Klappenmechaniken hört man sofort die Hydraulik summen - klasse :thumbsup:!

Gruß
HaJo

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

163

Tuesday, February 19th 2019, 8:35pm

KK, Bugfahrwerkklappen

Moin Helmut,
vielen Dank für den erhobenen Daumen :) .


Moin Hajo,
vielen Dank für deinen Kommentar und dein Daumenzeichen :) .




Moin allerseits,

die Fahrwerklappen bestehen aus den Teilen Nr. 166, dazu kommen noch die Teile Nr. 165 und X6. Für die Teile X6 habe ich Ferderstahl mit 0,7 mm Durchmesser genommen. Auf den Bildern sind diese Teile etwas zu lang und mussten vor dem Einbau gekürzt werden.




Die fertigen Klappen




und die angebauten Klappen:





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Willi H. (20.02.2019)

  • "Andi Rüegg" is male

Posts: 1,933

Date of registration: Jun 10th 2006

Occupation: pensioniert

  • Send private message

164

Tuesday, February 19th 2019, 9:44pm

Hallo Gustav

Und wieder schön gebaut. Aber ich bin wohl etwas doof: ich verstehe die Anordnung und Funktion der Teile X6 überhaupt nicht ;(.

Gruss
Andi
"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)

im Bau:IJN Mogami vor (answer)/nach (Model Hobby) dem Umbau zum Flugzeugtender als Parallelbau, L.S.N.S. Governor Moore (Modelarstwo Kartonowe)

fertig gestellt:
USS Maine (HMV) / Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi)

  • "Hans-Joachim Möllenberg" is male

Posts: 4,034

Date of registration: Nov 4th 2007

Occupation: Marineoffizier a.D.

  • Send private message

165

Tuesday, February 19th 2019, 10:10pm

Moin, moin Andi und Gustav,

beim Einfahren des Bugrades klappt dieses nach vorne, gleichzeitig fangen die beiden Klappen an sich zu schließen und dabei schließen sich auch die beiden "Halbringe" und umfassen und arettieren dann im geschlossenen Zustand das Federbein des Bugrades.......denke ich.......

Gruß
HaJo

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (19.02.2019), Robson (20.02.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

166

Wednesday, February 20th 2019, 10:04am

Betätigung Bugfahrwerkklappen

Moin Andi, moin HaJo,

zum Verständnis kann ich ein wenig Wissen und etwas Phantasie beitragen.

Das Wissen besagt, dass das Fahrwerkbein hydraulisch ein- und ausgefahren wurde und dabei durch das Bein die Fahrwerkklappen mechanisch geschlossen bzw. geöffnet wurden.

Die Phantasie dazu ist, dass das Teil 165 wie eine Zange arbeitet. Auf den Bildern ist die Zange geöffnet. Fährt das Federbein ein, drückt es über das Mittelteil der Zange die Backen zusammen und zieht über die Zapfen am Oberteil der Backen und die Stangen X6 die Klappen nach innen. In der Endstellung umfassen die Backen, wie von HaJo beschrieben, das Federbein und die Klappen sind geschlossen. Beim Ausfahren des Federbeins werden die Backen vom Bein wieder auseindergedrückt und die Klappen über X6 geöffnet.

Andi, ich bin Dir nicht nur für dein Lob dankbar, sondern auch für deine Nachfrage. Da ich immer etwas unsicher bin, inwieweit Funktionserläuterungen von Interesse sind und es sich in diesem Fall um kein ausreichendes Wissen handelt, hatte ich mir bei der Baubeschreibung eine entsprechende Erläuterung erspart und freue mich jetzt über die Möglichkeit der Nachbesserung :) .

Liebe Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (20.02.2019), Klaus-D. (20.02.2019), Willi H. (20.02.2019), Andi Rüegg (20.02.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

167

Sunday, February 24th 2019, 7:34pm

KK, Hauptfahrwerkräder

Moin HaJo, Klaus-Dieter, Willi und Andi,

vielen Dank für eure erhobenen Daumen :) .





Moin allerseits,


vorab eine Informarmation zu den Rädern:

Die Hauptfahrwerkräder bestanden aus teilbaren, geschmiedeten Felgen, die durch eine Anzahl von Verbindungsbolzen zusammengehalten wurden. Die innere und äußere Felgenhälfte waren aus Magnesium geschmiedet und durch einen Gummi - O - Ring abgedichtet. In die innere Felgenhälfte waren drei Reifenüberdrucksicherungen eingeschraubt, die ein Bersten des Reifens durch z. B .übermäßige Überhitzung beim Bremsen verhindern sollten. Zur Verminderung der Hitzeübertragung von der Bremse zur Felge und somit zum Reifen war zwischen Felge und Radbremssatz ein Hitzeschild eingebaut. Zur Kontrolle einer Überhitzung war ein Überzug aus synthetischem Aluminiumlack aufgebracht, der bei überhöhten Temperaturen einen braunen Farbton annahm.
Das Laufrad des Hauptfahrwerkes wurde auf der Achse durch eine Radmutter mit Außengewinde gehalten.
Die Räder waenr mit schlauchlosen Reifen ausgerüstet. Diese Reifen hatten ein geripptes Profil, in das Kontrollvertiefungen und Abnutzungsanzeigeschichten einvulkanisiert waren.
Der Reifendruck hing von der Art des angebauten Reifens, vom Flugzeuggesamtgewicht und vom Rüstzustand ab. Die Reifendrücke waren auf den Fahrwerksklappen angegeben.


Und jetzt zum Bau:

Der Bogen lässt den Bau der Räder mit glatten Außenseiten und etwas profilierten Außenseiten zu.




Die Teile auf dem Bogen,




die bereits zugeschliffenen Räder mit den Teilen für die Radmutter und den Felgenstreben,




die fertigen Räder




und die angebauten Räder:






Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

ju52-menden (24.02.2019), Willi H. (25.02.2019), hallifly (25.02.2019), Harald Steinhage (02.03.2019)

  • "Andi Rüegg" is male

Posts: 1,933

Date of registration: Jun 10th 2006

Occupation: pensioniert

  • Send private message

168

Sunday, February 24th 2019, 8:49pm

Hallo Gustav

Danke für die technische Information. Da habe ich wieder Vieles gelernt. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel mehr Details ein Teil beinhaltet, als man von der Grundfunktion (Rad dreht um Achse) her erwartet.

Andi
"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)

im Bau:IJN Mogami vor (answer)/nach (Model Hobby) dem Umbau zum Flugzeugtender als Parallelbau, L.S.N.S. Governor Moore (Modelarstwo Kartonowe)

fertig gestellt:
USS Maine (HMV) / Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi)

  • "Robert Hoffmann" is male

Posts: 5,851

Date of registration: Oct 19th 2005

  • Send private message

169

Sunday, February 24th 2019, 9:57pm

Hallo Gustav,

ich verfolge diesen Bau schon die ganze Zeit und freue mich über deine Umsetzung. Jetzt kommt mein aber:

Bitte verändere noch die Stellung der vorderen Fahrwerksklappen, diese sind bei ausgefahrenen Fahrwerk nicht vollständig geöffnet sondern nur einen Spalt breit. Ich hoffe du verstehst , wie ich es meine.

so wie hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Starfighte…Starfighter.JPG

Gruß
Robi
Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (24.02.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

170

Tuesday, February 26th 2019, 10:03am

Funktion Hauptfahrwerkklappen

Moin Thomas, moin Willi, moin Harald,

vielen Dank für eure Ermunterung :) .




Moin Andi, moin Robi,

alle Informationen über ein zu bauendes Modell bringen mir dieses näher und erhöhen die Freude am Modell und den Spaß am Bauen. Wenn ich etwas davon hier weitergeben kann, mache ich es gern. Im Beitrag 151 hatte ich diesbezüglich auch das Folgende zum Öffnen und Schließen der Hauütfahrwerkklappen geschrieben:

"zum Ausfahren des Hauptfahrwerks öffneten die vorderen und hinteren Hauptfahrwerkklappen gleichzeitig. Nach dem Ausfahren und Verriegeln des Hauptfahrwerks schlossen die vorderen Hauptfahrwerkklappen wieder bis auf etwa 100 mm vor der Endstellung."

Da ich aber gern alle für die Funktion am Modell möglichen Teile zeigen bzw. sehen wollte, habe ich auf die Darstellung der Klappenendstellung am Modell verzichtet. Die Realitätsnähe ist damit nicht mehr gegeben, ich bin mehr bei einer Museumsdarstellung. Mich stört das aber nicht.

Durch den Hinweis von Robi wird der Öffnungsablauf der Klappen jetzt aber erst richtig verdeutlicht. Robi, vielen Dank dafür und vielen Dank auch für den Link.

Ergänzend zum Thema Hauptfahrwerk möchte ich noch auf den nachstehenden Link verweisen, der unter dem Menüpunkt Technik/Fahrwerk das Einfahren des Fahrwerks zeigt:

http://www.f104g.de/technik/index.htm


Viele Grüße
Gustav



"
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

fretsche (26.02.2019), Andi Rüegg (27.02.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

171

Wednesday, February 27th 2019, 9:05pm

KK, Bremsen Hauptfahrwerkräder, untere Radverstellstange

Moin Klaus, moin Andi,

vielen Dank für eure Unterstützung :) .





Moin allerseits,

beim Bau der Hauptfahrwerkräder hatte ich die Bremsen vergessen, beim Anbau der Räder die untere Radverstellstange. Also habe ich die Räder wieder abgebaut.


Vorab etwas zu den Bremsen:

Für jedes Rad war ein Bremssystem vorhanden, das aus einem Bremsgerät, den Radbremssätzen und einer Antiblockiereinrichtung bestand. Bei Ausfall der hydraulischen oder elektrischen Flugzeuganlage erfolgte eine Umschaltung von der Antiblockiereinrichtung auf einen direkten Bremskreis. Der Radbremssatz wirkte auf eine Dreischeibenbremse.

Am Modell werden die Radbremssätze durch die Teile Nr. 152 dargestellt. Die unteren Radverstellstangen sind nach der Schablone X8 aus 0,7 mm Federstahl geschnitten.




Die unteren Radverstellstangen wirkten über Hebel auf die Räder, die der Bogen nicht vorsieht. Ich habe ersatzweise welche aus Abfallkarton gefertigt.

Die mit den Rädern verbundenen Radbremssätze,




die angebauten Räder mit Verstellstange und Verstellhebel,




ein Blick von vorn




und die Ansicht von achtern:





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (27.02.2019), Willi H. (28.02.2019), hallifly (28.02.2019), Harald Steinhage (02.03.2019)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male

Posts: 11,458

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

172

Wednesday, February 27th 2019, 9:17pm

Das Fahrwerk sieht richtig gut aus, Gustav!

Das wird ein tolles Modell!
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

173

Friday, March 1st 2019, 6:25pm

KK, Bugrad

Moin Norbert, moin Willi, moin Harald,

vielen Dank für´s Daumenheben :) .



Moin Helmut,

vielen Dank für dein Lob und deinen Ansporn :) .




Moin allerseits,

am Original hatte das Bugrad eine geteilte, geschmiedete Magnesiumfelge, deren beide Hälften durch sechs Bolzen zusammengehalten und mit einem O - Ring abgedichtet wurden. Die Radnabe hatte ein inneres und ein äußeres Lager, beide mit Fettdichtungen eingesetzt. Das Rad wurde auf der Achse durch eine Radmutter mit Außengewinde gehalten und war, wie die Hauptfahrwerkräder, mit einem synthetischen Aluminiumlack gestrichen, der bei Überhitzung seine Farbe änderte. Trat eine bräunliche Färbung auf, musste eine Inspektion durchgeführt werden, um die Ursache der Überhitzung festzustellen.

Als Bereifung des Bugrades wurde ein schlauchloser Reifen verwendet, in dessen Laufschicht sich mehrere Lagen eines nylonverstärkten Cordgewebes befanden. Weitere Gewebeeinlagen befanden sich in der Karkasse. Auf dem Reifenumfang befanden sich In gleichmäßigen Abständen Kontrollvertiefungen, um die Abnutzung der Lauffläche messen zu können. Bei späteren Reifen war sich eine farbige Abnutzungsanzeigeschicht zwischen Lauffläche und Karkasse eingelassen.


Am Modell sind für das Rad die Teile Nr. 162 - 164 vorgesehen. Wie bei den Hauptfahrwerkrädern lässt sich daraus ein schlichtes oder ein profilierteres Rad bauen.

Die Bauzeichnungen




und die Teile auf dem Bogen:




Ich habe das Rad mit den plastischeren Außenseiten gebaut.

Die Einzelteile,




das fertige Rad




und das angebaute Rad:







Ein paar Bilder von der auf eigenen Beinen stehenden Maschine folgen im nächsten Beitrag.


Viele Grüße

Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (01.03.2019), Robert Hoffmann (01.03.2019), Klaus-D. (01.03.2019), Andi Rüegg (01.03.2019), tomnrw (02.03.2019), Joachim Frerichs (02.03.2019), ferrarifan (08.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

174

Saturday, March 2nd 2019, 9:40am

KK, Stehprobe

Moin Norbert, Robi, Klaus-Dieter, Andi, tomnrw und Jo,

vielen Dank für eure erhobenen Daumen :) .



Moin allerseits,

nachdem Bug- und Hauptfahrwerk vollständig angebaut sind, steht der Starfighter gut auf seinen eigenen Beinen.

Die Ansicht von vorn,




von achtern




und von unten





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

This post has been edited 1 times, last edit by "Gustav" (Mar 2nd 2019, 9:53am)


9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Harald Steinhage (02.03.2019), Willi H. (02.03.2019), Norbert (02.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (02.03.2019), Black Hole (02.03.2019), ju52-menden (02.03.2019), Evilbender (03.03.2019), B111 (04.03.2019), Maxe (04.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

175

Monday, March 4th 2019, 7:16pm

GPM, Hauptfahrwerkräder

Einen moien Dag
und vielen Dank an die Daumenheber für euer Interesse und euren Ansporn :) .



Moin allerseits,

die Hauptfahrwerkräder sind aus den Teilen Nr. 64 zu bauen:




Die Teile auf dem Bogen




und vor dem Zusammenbau:




Nach dem Zusammenbau




und am Fahrwerk angebaut:




Die Ansicht von vorn




und von achtern:






Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Maxe (04.03.2019), Norbert (04.03.2019), Andi Rüegg (04.03.2019), Fiete (05.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (06.03.2019)

fretsche

Beginner

  • "fretsche" is male

Posts: 170

Date of registration: Sep 21st 2015

  • Send private message

176

Wednesday, March 6th 2019, 2:06pm

Tolles Ergebnis Gustav! :thumbsup:
Wo doch Räder, egal wo, immer eine ungeliebte Fummelei sind.

Gruß
Klaus
Wir bleiben immer Kinder, und,
so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

177

Wednesday, March 6th 2019, 3:38pm

Tolles Ergebnis Gustav! :thumbsup:

Dem ist nichts hinzuzufügen...

Beste Grüße
Fiete

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

178

Wednesday, March 6th 2019, 6:42pm

GPM, Bugrad

Moin Maxe, moin Norbert, moin Andi, moin Fiete,

vielen Dank für eure Daumenmotivation :) .



Moin Klaus, moin Fiete,

der Bau der Räder erfordert im Verhältnis zum sichtbaren Endprodukt in der Tat relativ viel Arbeit.
Es freut mich, dass ihr auch diese kleinen Teile zu würdigen wisst. Vielen Dank :) !





Moin allerseits,

das Bugrad besteht aus den Teilen Nr. 63.




Die Teile auf dem Bogen




und die ausgeschnittenen bzw. die LC-Teile:




Das zusammengebaute, geschliffene und gepönte Rad





und das angebaute Rad:







Viele Grüße

Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (06.03.2019), Norbert (06.03.2019), Willi H. (07.03.2019), Evilbender (07.03.2019), Fiete (07.03.2019), hallifly (07.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

179

Thursday, March 7th 2019, 5:59pm

GPM, Stehprobe

Moin HaJo, Norbert, Willi, Torsten, Fiete und Harald,

vielen Dank für euren Ansporn :) .





Moin allerseits,

zum Abschluss des Fahrgestellbaus ein paar Bilder der Maschine auf ihrem vollständigen Fahrwerk stehend.

Von vorn,




von achtern




und schwebend von unten:





Viele Grüße

Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Andi Rüegg (07.03.2019), Klaus-D. (07.03.2019), Willi H. (07.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (08.03.2019), csmodelisme (08.03.2019), ju52-menden (08.03.2019)

fretsche

Beginner

  • "fretsche" is male

Posts: 170

Date of registration: Sep 21st 2015

  • Send private message

180

Thursday, March 7th 2019, 7:24pm

Wunderschön Gustav!
Bringst du es Dienstag mit?

Gruß
Klaus
Wir bleiben immer Kinder, und,
so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

Wilhelm Raabe (1831 - 1910)

  • "Henryk" is male

Posts: 3,933

Date of registration: Sep 28th 2008

Occupation: Arzt

  • Send private message

181

Thursday, March 7th 2019, 8:01pm

Gratulationen Gustav - ein sehr gelungenes Modell!
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

182

Friday, March 8th 2019, 7:57pm

Ich übe mal Understatement,not bad!! :thumbsup:

Viele Grüsse!

Steffen
Alles ist möglich!

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

183

Saturday, March 9th 2019, 7:30pm

GPM, Cockpithaube

Moin Andi, Klaus-Dieter, Willi, HaJo, Christian und Thomas,

vielen Dank für´s Daumenheben :) .



Moin Klaus,

vielen Dank für dein Lob :) .
Einen der beiden werde ich mitbringen. Nach dem Anbau des Cockpitdachs muss ich mich an das Aussehen des GPM-Fliegers erst noch gewöhnen :rolleyes: .




Moin Henryk,

auch Dir vielen Dank :) .




Moin Steffen,

die Übung gefällt mir :thumbup: , ich danke Dir :) .





Moin allerseits,

einn paar Hinweise zum Original:

- Das Kabinendach lies sich nicht nur für einen Notausstieg in der Luft abwerfen, sondern konnte auch bei einem Notfall am Boden abgesprengt werden.
- Für die linke Frontscheibe war mit einer Regenabweiseranlage vorhanden, die allerdings nur bei Fluggeschwindigkeiten bis ca. 500 km/h eingeschaltet werden durfte.
- Um Kondensniederschläge an der Innenseite der Haube zu vermeiden, war eine Kondensschutzanlage eingebaut. Über diese Anlage wurde geregelte Warmluft über die Haubeninnenseiten geblasen.
- Die Abdichtung der Haube zum Rumpf erfolgte über aufblasbare Dichtungsschläuche. Diese Schläuche bestanden aus gummiertem Gewebe. Vor dem Aufblasen musste das Triebwerk laufen, das elektrische Bordnetz unter Spannung sein, das Fahrwerk entlastet und das Kabinendach geschlossen und verriegelt sein.



Die Bauzeichnung zum Dach ist sehr zurückhaltend:




Die Bauteile auf dem Bogen und die Schablone s8:




Als Verglasung habe ich ein Fertighaube von GPM genommen und von der Schablone s8 nur die rückseite Dachstütze angefertigt.




Das Dach lies sich besser bauen als erwartet,




war aber zu lang.




Das Kürzen machte das Dach nicht schöner, ich kann gerade noch so damit leben.





Das angebaute Dach:






Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (09.03.2019), Helmut B. (09.03.2019), Norbert (09.03.2019), Joachim Frerichs (10.03.2019), BlackBOx (10.03.2019), ju52-menden (10.03.2019), Willi H. (10.03.2019), Fiete (11.03.2019), Evilbender (11.03.2019)

  • "Joachim Frerichs" is male

Posts: 5,519

Date of registration: Jan 23rd 2005

Occupation: Kfz-Sachverständiger

  • Send private message

184

Sunday, March 10th 2019, 6:58am

Ahoi Gustav,

das Kabinendach sieht doch sehr gut aus, mir gefällt es ^^

Wo hast Du das Dach gekürzt ? Hinten oder vorne ?

Wo hast Du die vielen detaillierten Informationen zum Dach her ? Wiki ?

Jetzt gehts zum Endspurt über, viel Freude dabei.


Gruß
Jo
Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

185

Sunday, March 10th 2019, 4:42pm

GPM, Cockpithaube 2

Moin Jo,

vielen Dank für dein Lob und deine guten Wünsche.

Das Dach habe ich hinten gekürzt, vorn passte es gut. Der vordere Abschluss zum Rumpf ist nur dadurch verhunzt worden, dass ich den dicken Kanzelrand (zwei Kartonstärken plus Folie) dünner schleifen wollte. Die ursprünglich schön glatte Schnittkante war danach etwas zerfranst.

Die Detailinformationen sind aus verschiedenen Berichten im Internet. Am meisten haben mir die Berichte von

Rainer Stadelmann ( http://www.fzt.haw-hamburg.de/pers/Schol…Starfighter.pdf ) und

Rolf Ferch ( http://www.rolfferch.de/F104G/index.html)

geholfen. Leider hatte ich diese erst einige Zeit nach dem Baubeginn gefunden.


Herzlichen Gruß
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Helmut B. (10.03.2019), Norbert (10.03.2019), Joachim Frerichs (11.03.2019), Robson (13.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

186

Wednesday, March 13th 2019, 10:07am

KK, Leistungshebel und Anzeigeinstrumente

Einen moien Dag allen Daumenhebern

und vielen Dank für euer Interesse und eure Aufmerksamkeit :) .




Moin allerseits,

vor dem Anbau der Cockpithaube sind noch zwei Instrumente über der vorderen Instrumententafel anzubringen (Teile Nr. 177 und 178)




und der Leistungshebel (Throttle, Teil Nr.47) im Cockpit einzusetzen.




Die Teile auf dem Bogen,




die zusammengebauten Teile




und die eingebauten bzw. angebauten Teile:





Ein gutes Bild von einem Originalthrottle ist im Bericht von Rainer Stadelmann unter dem Punkt "Cockpit" zu finden.

http://www.fzt.haw-hamburg.de/pers/Schol…Starfighter.pdf



Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (13.03.2019), Robson (13.03.2019), Willi H. (13.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (13.03.2019), Evilbender (14.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

187

Thursday, March 14th 2019, 8:42pm

KK, Cockpithaube

Moin Norbert, Robert, Willi, HaJo und Torsten,

vielen Dank für eure Aufmerksamkeit :) .





Moin allerseits,

die Cockpithaube besteht aus den Teilen Nr. 179 bis 182.




Die Teile auf dxem Bogen




und die ausgeschnittenen Teile mit der Haube. Es ist die gleiche Haube von GPM, die ich auch beim Marineflieger verwendet habe.




Leider habe ich die Haube zu klein ausgeschnitten, an der ersten Prägekante von oben. Etwas tiefer hätte sie zumindest vom Umfang gepasst. So musste ich die Teile Nr.182 nacharbeiten und auf die Cockpitseiten setzen.




Den Anblick mit zu kleiner Haube kann ich noch ertragen.





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Andi Rüegg (14.03.2019), Norbert (14.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (14.03.2019), Joachim Frerichs (15.03.2019), Robson (15.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

188

Friday, March 15th 2019, 11:15am

KK, Cockpithaube 2

Moin Andi, Norbert, HaJo, Jo und Robert,

vielen Dank für´s Daumenheben :) .





Moin allerseits,

nach meinen Erfahrungen mit dem Anschleifen des vorderen Cockpitrands beim Marineflieger habe ich diesmal darauf verzichtet. Den hochstehenden Rand fand ich aber auch nicht gerade schön




und habe mir aus dem farblich passenden Reservekarton ein Übergangsstück geschnitten, mit dem das Aussehen für mich erträglicher ist.




Der Vollständigkeit halber noch die Seitenansichten:





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Norbert (15.03.2019)

  • "Henryk" is male

Posts: 3,933

Date of registration: Sep 28th 2008

Occupation: Arzt

  • Send private message

189

Friday, March 15th 2019, 12:30pm

...nach meinen Erfahrungen mit dem Anschleifen des vorderen Cockpitrands beim Marineflieger habe ich diesmal darauf verzichtet...

Versuch (beim nächsten Modell) vielleicht das, was ich bei Hawker gemacht habe; um den Übergang Rahmen-Rumpf „sanfter“ zu gestalten habe ich die Haube mit Schleifpapier (320), das ich um ein Röhrchen vom Durchmesser des Rumpfs umgewickelt habe, behandelt.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

190

Friday, March 15th 2019, 3:52pm

moin Gustav,

ein offenes Kabinendach + Einstiegsleiter (zur Seite geklappt) wäre auch eine Maßnahme gewesen. :)

Gruß aus Hamburg


Norbert

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

191

Saturday, March 16th 2019, 11:14pm

KK, Staurohr, Temperaturfühler, Anstellwinkelfühler und ?

Moin Henryk, moin Norbert,

vielen Dank für eure Hinweise, die Kombination von beiden hätte meine Probleme beheben und das Aussehen verbessern können.
Henryks Methode hätte zu schrägen, nicht auftragenden Kanten geführt, die Haube aber noch etwas tiefer sitzen lassen. Mit der geöffneten Haube wäre die zu geringe Größe aber nicht aufgefallen, also alles gut gewesen. Lässt sich leider nicht mehr ändern, aber beim nächsten Mal berücksichtigen.
Nochmals vielen Dank Euch beiden.



Moin allerseits,

als nächste Teile habe ich das Staurohr (Teile Nr. 186, X12), den Außentemperaturfühler (Teil Nr.188), die Anstellwinkelfühler (Teile Nr. 189) und das Teil Nr. 187, zu dessen Funktion ich leider nicht finden konnte, angebaut.

Über das Staurohr wurden Meßwerte an den Fahrtmesser gegeben, der die Geschwindigkeit in Knoten, eine Machanzeige und eine Grenzgeschwindigkeitsanzeige lieferte. Weitere Werte gingen an das Variometer-Instrument zur Anzeige der Steig- oder Sinkgeschwindigkeit und an den Höhenmesser. Zur Höhenmessung gab es einen zusätzlichen Radarhöhenmesser. Genaueres kann dem Flightschwein-Report von Rolf Ferch ( http://www.rolfferch.de/F104G/index.html) unter dem Punkt "Instrumente" entnommen werden.

Das Teil Nr. 186 konnte ich leider nicht mehr finden, ich muss es vermuddelt haben. Nach den Bildern des Bogens war es weiss-rot gestreift, ich habe das Staurohr auf Bildern des Originals aber auch in vollständig weiss gesehen und mir deshalb nach der Schablone X12 ersatzweise ein weisses Teil gemacht. Das Teil X12 selbst ist ein Stahldraht mit 0,7 mm Durchmesser.


Die Schablone X12,




die Teile für Temperatur- und Anstellwinkelfühler sowie das Teil Nr. 187.




Die fertigen Teile




und die angebauten Teile:





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Evilbender (17.03.2019), Norbert (17.03.2019), Willi H. (17.03.2019), fretsche (17.03.2019), Fiete (18.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

192

Monday, March 18th 2019, 7:38pm

GPM, Staurohr

Moin Torsten, Norbert, Willi, Klaus und Fiete,

vielen Dank für eure Daumenzeichen :) .




Moin allerseits,

zum Staurohr konnte ich keine Bauzeichnung finden und habe mich deshalb am Titelbild orientiert.




Das zweimal vorhandene Teil Nr. 7a sah brauchbar aus.




Ich habe die rotgestreifte Version genommen und mit einem Stahldraht mit 0,6 mm Durchmesser ergänzt.




Das fertige Rohr sah nicht ganz so aus wie das Titelblattvorbild, konnte aber auf die passenden Abmessungen gebracht werden.




An der Maschine macht es sich ganz gut:






Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Klaus-D. (18.03.2019), Fiete (19.03.2019), Evilbender (19.03.2019), Willi H. (19.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (19.03.2019), Black Hole (19.03.2019), fretsche (20.03.2019)

  • "Gustav" is male
  • "Gustav" started this thread

Posts: 2,720

Date of registration: Jun 16th 2011

Occupation: Ruheständler

  • Send private message

193

Friday, March 22nd 2019, 1:56pm

GPM, Antischiffsrakete Kormoran als Außenlast

Moin Klaus-DIeter, Fiete, Torsten, Willi, HaJo, Steffen und Klaus,

vielen Dank für euren Ansporn :) .




Moin allerseits,

die Kormoran war eine speziell für die Marineflieger entwickelte Antischiffsrakete. Der Antrieb erfolgte über drei Raketentriebwerke, die der Rakete eine Reichweite von 30 - 40 km und eine Geschwindigkeit von ca. Mach 0,9 verschafften. Der Gefechtskopf konnte bis zu zwölf schiffbauliche Schotts durchschlagen. Näheres ist über die nachstehenden Links zu erfahren:

https://de.wikipedia.org/wiki/AS.34_Kormoran

http://www.bredow-web.de/Drohnen_und_Rak…kormoran_2.html




Die Rakete ist mit den Teilen der Baugruppe 83 zu bauen.




Vermisst habe habe ich für den Bau der Rakete eine Klebelasche zum Zusammenfügen des Raketenkörpers 83 und Spanten zur Formgebung des Raketenkörpers. Die Spanten waren weder auf dem Schablonenbogen




noch bei den LC-Spanten zu finden. Dafür waren Spanten vorhanden, für die es keine Baugruppen gibt. Von diesen passte der Spant 88j recht gut,



den ich dann auch mit fünf weiteren Kopien verwendet habe. Die Klebelasche habe ich aus 80 g-Papier passend zugeschnitten.

Nachstehend eine fertige Rakete und die Einzelteile für das zweite Exemplar.




Noch zwei weitere Bilder der Rakete



und ein Abschiedsbild:





Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

8 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Helmut B. (22.03.2019), Andi Rüegg (22.03.2019), Willi H. (22.03.2019), fretsche (23.03.2019), Hans-Joachim Möllenberg (23.03.2019), hallifly (23.03.2019), Joachim Frerichs (24.03.2019), Fiete (25.03.2019)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male

Posts: 11,458

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

194

Saturday, March 23rd 2019, 1:40pm

Der Flugkörper ist Dir sehr gut gelungen, Gustav!
Danke auch für die Erläuterungen und die Links.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Hans-Joachim Möllenberg" is male

Posts: 4,034

Date of registration: Nov 4th 2007

Occupation: Marineoffizier a.D.

  • Send private message

195

Saturday, March 23rd 2019, 3:56pm

Moin, moin Gustav,

sehr sauberer Bau, deine Kormoran-Flugkörper :thumbup:!

Gruß
HaJo

Social bookmarks