This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Lore

Intermediate

  • "Lore" is male
  • "Lore" started this thread

Posts: 118

Date of registration: Dec 20th 2007

Occupation: Dipl.-Ing.

  • Send private message

1

Friday, November 9th 2018, 8:12pm

Modellbau mit spezieller Bautechnik

Unser Hobby soll entspannen und kreative Freude bereiten. Es geht also nicht nur darum wie andere ein Modell betrachten oder bewerten. Wir wollen uns daran freuen etwas zu schaffen was man in die Hand nehmen kann. Die meisten von uns haben im Berufsleben nur immaterielle Werte geschaffen. Somit sollten keine Regeln für den Kartonmodellbau gelten – es sei denn man ist ein Purist oder muss im Wettbewerb bestehen.
Hier möchte ich anhand eines fast fertigen Modells für den Sikorsky Hubschrauber zeigen mit welcher erweiterten Bautechnik man sich auch eine Freude machen kann. Manche nennen das Scratch Bau. Ich nenne es einfach Modellbau mit spezieller Bautechnik.
Zum Modell selbst gibt es schon viele tolle Bauberichte, so dass ich keinen solchen Bericht kolportieren möchte und eben bei der Gelegenheit die von mir verwendeten „anderen“ Bautechniken mal aufzeigen möchte. Vielleicht kann der eine oder andere davon ableiten es mal ähnlich zu probieren. Mehr habe ich nicht im Sinn. Daher hier nur einige ausgewählte Fotos. Wer mehr Fotos dazu sehen möchte kann das gerne auf meiner Website tun. Viel Spaß beim Probieren.

Modellbautechnik speziell oder anders
Vorteile:
* Stabilere Modelle – man kann unbedenklich überall anfassen
* Stoßkanten sind gleichmäßig
* Kantenfärben entfällt
* Farblich ist das Modell überall einheitlich
* Rundungen aus Kreissegmenten werden viel realistischer
* Bewegliche Teile sind stabil gelagert
* Bau- und Konstruktionsfehler können vollständig ausgeglichen werden
* Falsch verbaute Teile können erneut gefertigt werden und dabei ggf. auch in anderen Maßen

Nachteile:
* längere Bauzeit
* Erhöhter Material und Klebstoffeinsatz und damit höhere Kosten

Methoden:
> Grundsätzlich immer Scannen aller Vorlagen mit 600dpi vor Baubeginn
> Skalierung auf 1:16 wo nur irgend sinnvoll
> Bei Skalierung Verteilen der gescannten Seiten auf A4 mit Grafikprogramm, ggf. Teilung von Bauteilen über mehrere Seiten
> Alle Teile werden grundsätzlich noch einmal mit 200g Karton hinterlegt, schachtelartige Teile werden dabei segmentweise verstärkt um scharfe Knickfalten zu behalten. Rund geformte Teile werden immer vollständig hinterklebt und sofort nach dem Verkleben gebogen. Keine Nutzung von wasserhaltigem Kleber beim Verstärken
> Aufgedruckte Details werden aus den Scans erneut gedruckt auf 200g Karton und noch einmal aufgeklebt da sie mit dem Färben verschwinden würden
> Zusammenbau nach Baugruppen und nicht nach Reihenfolge
> Vor dem vollständigen Bemalen wird jede Baugruppe mit Clou Schnellgrundierung überstrichen, eine Art Lack der binnen von Sekunden trocknet, den Karton härtet, kleine Unebenheiten ausgleicht und die Oberfläche schleifbar macht.
> Verwendung von matten Farben (Tamiya), nach Fertigstellung der Teile je Baugruppe aufgebracht.
> Vor Anbringen von Klarfolienteilen noch einmal Sprühlack als Mattlack zur Vergleichmäßigung anwenden und dann gebürstet um einen matten Glanz zu erhalten.
> Kanten werden immer erst nach Klebung über die Kanten hinweg gefärbt.
> Stoßkanten werden mit Sekundenkleber oder Feinspachtel kaschiert und dann gemeinsam gefärbt
> Runde Teile und Teile die Lagerungen enthalten werden aus Holz, bei Aufbauten Balsa, sonst aus normalem Holz gefertigt, so weit nicht stärker als 20mm, und immer festigen mit Sekundenkleber bzw. Grundierung sowie reund gespachtelt und geschliffen
> Wenn Spanten vorgesehen sind, dann auch die Zwischenräume zwischen den Spanten sozusagen quer übergreifend mit kleinen Leisten als Auflage für bessere Stabilität versehen um künftig Druckpunkte als Dellen zu verhindern
> Drehende Teile wie Räder oder Scharniere und dergleichen gelagert in Messingrohr 2 oder 3mm mit Stahlseele.
> Scharniere selbst werden aus dünnem Messingblech geschnitten und sind daher deutlich auch durch die Achsen aus dünnem Stahldraht stabiler
* Gerade Fensterscheiben z.B. bei Autos durch Deckgläser aus dem Labor so weit wie deren Maße ohne Schnitt genutzt werden können, anderenfalls vorsichtig so brechen, dass sie hinterlegt werden können
> Aufgedruckte farbige Symbole werden beim Färben ummalt oder als Abziehbild nachträglich wieder aufgebracht

> Schleifen mit flexiblen Nagelfeilen verschiedener Körnungen, von ganz fein bis ganz rauh


Basteln ist für alte Knaben eine von den besten Gaben!

Zur Zeit in Arbeit:
Apollo 13
Vormodelle

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Zaphod (09.11.2018), Maik78 (10.11.2018), Robson (11.11.2018), wediul (24.11.2018)

2

Friday, November 9th 2018, 9:56pm

moin Lore,

da Kartonmodellbau für mich eine Tätigkeit ist, die ich im Wohnzimmer am Esstisch nachgehe, kommt Deine Baumethode für mich nicht in Frage. Ich muss wohl auch mal schleifen(Spanten) aber nicht lackieren. Der Geruch der flinken Flasche ist auch erträglich.
Es reicht schon, dass ich meine Trucks in der Kellerwerkstatt baue.
Zudem verliert der Kartonmodellbau bei Deiner Bauweise, nach meiner Meinung, seinen eigenen Charakter. Hadu baut ja auch schon so ähnlich seine Modelle. Die Bauweise ist ok, aber nicht für mich.
Zur Not stört mich bei meinen Modellen ein Spalt oder ein weißer Blitzer nicht wirklich.

Gruß aus Hamburg

Norbert

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

hallifly (10.11.2018), Ralf S. (12.11.2018)

ReSzAT80

Beginner

  • "ReSzAT80" is male

Posts: 160

Date of registration: Dec 10th 2015

  • Send private message

3

Friday, November 9th 2018, 10:35pm

Hier möchte ich anhand eines fast fertigen Modells für den Sikorsky Hubschrauber zeigen mit welcher erweiterten Bautechnik man sich auch eine Freude machen kann. Manche nennen das Scratch Bau. Ich nenne es einfach Modellbau mit spezieller Bautechnik.



Also vielleicht hab ich den Begriff bisher immer komplett falsch verstanden, aber in meinen Augen ist ein Scratch Build (oder eben eingedeutscht Scratch Bau) einer, wo man keinen existierenden Bogen baut, sondern "from scratch" also ein von Grund auf neues Modell baut.

Bei einer Umskalierung auf 1:16 von - ich nehme mal an - 1:33 ist eine Verdoppelung der Papierdicke hinsichtlich der Paßgenauigkeit sicherlich auch eine recht einfache Methode.
Interessant jedenfalls, Inspirationen, mal was Neues/Anderes auszuprobieren sind immer nett.

schöne Grüße,
Rene

Walter Werner

Professional

  • "Walter Werner" is male

Posts: 294

Date of registration: Mar 19th 2007

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Saturday, November 10th 2018, 7:03am

Hallo Lore,
vielen Dank für die Vorstellung deines Fertigungsberichts.
Grundsätzlich kann man anhand eigener Erfahrungen eine Technik erst nach eigenem Versuch beurteilen.
Die von dir vorgeschlagene Baumöglichkeit ist mit Spachteln, Schleifen, Grundieren und Lackieren verbunden. Um dies zu umgehen laminiere ich meine Modelle, seit kurzem auch nur noch auf der Außenseite mit großem Erfolg.
Gruß Walter

  • "hallifly" is male

Posts: 1,260

Date of registration: Feb 12th 2011

Occupation: Elektriker/Rentner

  • Send private message

5

Saturday, November 10th 2018, 9:33am

Hallo Lore!

Interessanter Beitrag, schönes Modell - aber Kartonbau ?( ? Hast schon recht, jeder sollte nach seiner Fasson glücklich werden. Aber für mich sollte es am Ende doch nach Karton aussehen! Und ich kann mich den verschiedenen oben schon geäußerten Meinungen nur anschließen. Das soll nun auf KEINEN Fall heißen, Dein Beitrag gehört nicht hier her, im Gegenteil! Ich finde das ist eine Bereicherung für's Forum - andere Meinungen, andere Methoden u. u. u.... Und so mancher Tipp dabei den man für sich verwenden kann :thumbsup:

Weiterhin viel Spaß beim Basteln (egal wie!) Harald

This post has been edited 1 times, last edit by "hallifly" (Nov 10th 2018, 9:52am)


3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Robson (11.11.2018), Ralf S. (12.11.2018), delong (30.01.2019)

Social bookmarks