• "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

81

Wednesday, January 3rd 2018, 5:49pm

Und hier ein paar Bilder vom aktuellen Stand.

Zuerst die 2017 gebauten Abschnitte (Bilder 1-3)

Und dann alles zusammen - im fünften Bild sieht es so aus, als sei ein Hurricane einmal quer durch die Stadt gebraust und habe alles ihm im Weg Stehende mitgenommen.

Gelagert wird alles auf dem Schrank (da kommt noch eine dünne durchsichtige Folie drauf, als Staubschutz), in Kartons mag ich die schönen Häuser nicht packen.

Geschätzt war das jetzt gut ein Drittel des ersten Stadtteils, also bei meinem jetzigen Bautempo, gehe ich (Jahrgang 1966) eher in Rente als ich mit der ganzen Stadt fertig bin, aber das macht nichts, im Haus ist ohnehin kaum noch Platz für weitere Modelle.
Zaphod has attached the following images:
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (1).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (2).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (4).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (5).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (6).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (8).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (9).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (10).jpg
  • 01-2018 aktueller Stand Mittelalterliche Stadt (13).jpg

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Spitfire (03.01.2018), Riklef G. (03.01.2018), Helmut B. (03.01.2018), Pitje (03.01.2018), Willi H. (04.01.2018), Joachim Frerichs (04.01.2018), Oldenburger67 (04.01.2018), Harald Steinhage (09.02.2018), herbertS (10.02.2018)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

82

Friday, February 9th 2018, 7:37pm

Haus 17 (25 + 21 = 46 Teile)

Das Haus Nr. 17 gehört zu den kleineren Gebäuden im Stadtteil.

Insgesamt wurden folgende Änderungen/Stabilisierungen vorgenommen:
A) auch dieses Haus erhielt eine Grundplatte aus 2mm Pappe , die nach innen zu knickenden Laschen von Teil 1 entfielen (Bilder 1 und 2)
B) Weiterhin wurden mit 2mm Pappe verstärkt:
b1) die große, an Barbakan und Haus 23 stoßende Seitenwand (Bilder 1 und 2)
b2) die Giebel 2 und 3 (die Klebelaschen der Dächer 12 und 13 entfielen) (Bilder 3 und 4)
b3) der rechteckige Übergang zu Haus Nr. 15 (Bilder 5 und 6)
b4) die Wände im Bereich der Fenster 5 und 11
C) der Schornstein und die Dachgauben wurden vor der Montage des Dachs AUF das Dach geklebt (Bilder 7 und 8)
D) die Läden 8 wurden abgetrennt, ihre gelben Abschnitte passend zurecht geschnitten und in die Laibung 6 eingeklebt, die eigentlichen Läden in zwei Teile geschnitten, rückseitig verklebt und in der Endmontage geöffnet angebracht. (Bild 9 zeigt die abgetrennten gelben Abschnitte) Das Teil 7, das hier die Fensterfläche darstellt, war m.E. zu groß, ich musste unten ca. 1mm abschneiden, dann passte es glatt.
Zaphod has attached the following images:
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (36).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (27).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (15).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (43).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (13).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 fertig (2).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (24).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (19).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (28).jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "Zaphod" (Feb 9th 2018, 7:54pm)


  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

83

Friday, February 9th 2018, 7:54pm

Baureihenfolge
---die Giebelfenster 20 gleich hinter die Giebel 2 und 3 kleben, als letztes bekiommt man die definitiv nicht mehr hin (Bild 1)

---erst alle Fenster und Türen (Teile 5-7, 9, 11) hinter Teil 1 kleben, dann die bis zum Durchgang 4 reichende Bodenplatte einkleben

---Giebel 3 wurde erst nach der Montage des Durchgangs 4 eingesetzt


Superung

Die Tür im Durchgang 4 wurde plastisch gestaltet. Dazu wurde eine Kopie des Türbereichs auf 2mm pappe geklebt und dann ausgeschnitten (Bild 2). Dahibter wurde eine geschlossene farbige Kopie des Türbereichs geklebt (in Bild 2 rechts im Bild). Die Laibung wurde bemalt bzw. mit passenden Streifen einer farbigen Kopie ausgekleidet und dann wurde die originale Tür eingeklebt (Bild 3 rechts).
Bilder 4 und 5 zeigen die aufgeklebte Laibung, es wäre besser gewesen, hier erst wie eben beschrieben auch die Originaltür aufzukleben, sie war nachträglich etwas umständlich reinzufummeln.
Mit dem Durchgang hatte ich meine liebe Not, die Wand mit der Tür hatte sich im Zuge der Montage nach hinten geneigt (Bild 6), doch ein oben eingeschobener und verklebter Pappstreifen (BIld 8, leider unscharf) übte eine Hebelwirkung aus, die die Wand wieder ins Lot drückte (Bild 7)

Die große schwarze Fläche in Teil 7 soll die Tiefe des Ladens andeuten, hier könnten sich Detailverliebte austoben und einen kleinen Laden gestalten. Die Anordnung der Inneneinrichtung, die durch das Ladenfenster 7, durch das offensichtlich auch Verkauf betrieben wurde, und die beiden Türen vorgegeben ist, wäre allerdings gelinde gesagt merkwürdig.
Zaphod has attached the following images:
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 Anleitung (3).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (34).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (39).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (31).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (30).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (8).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 fertig (5).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (5).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (35).jpg

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

84

Friday, February 9th 2018, 8:02pm

Superung

Teil 10: das Ziergitter im Ladenschild wurde weggeschnitten, dto. das etwas plump wirkende Schild, in dem das Hörnchen liegt. Stattdessen wurde das Hörnchen unter die Halterung geklebt. Oft waren solche Symbole des jeweiligen Betriebs vergoldet, ich habe dies hier aber unterlassen.

Die Öffnung des Schornsteins wurde ausgestochen, der Schornstein innen und die weiße Markierung auf dem Dach schwarz gefärbt.

Schwierigkeiten
Im Bereich der Fenster 5 und 11 beulten sich die Wände nach Montage der Giebel, des Durchgangs und des Bodens leicht nach innen. Zwei mühsam hineingefriemelte Pappstreifen konnten dies zum Glück weitgehend beheben (Bild 6 und Bild 8 des vorhergehenden Beitrags).

Bild 4: Damit das kleinere Dach auch ohne Kleblasche eine stabile Aufliegefläche hat, wurde ein aus 2mm Pappe gefertigtes Profil auf den Giebel 2 geklebt.
Bilder 5 und 6: Die Dächer wurden abschnittsweise aufgeklebt. Sie ließen sich gut ausrichten.

Fazit: Wieder ein sehr schönes kleines Haus, der doppelte Giebel bildet hier eine Besonderheit, die es von allen anderen Häusern dieses Stadtteils abhebt. Es juckt einen in den Fingern alsbald das benachbarte Haus Nr. 15 nachzuschieben, das allerdings mit deutlich über 100 Teilen eines der komplexesten Gebäude dieses Stadtteils darstellt, übertroffen wohl nur durch die Kirche, den Barbakan und natürlich das Rathaus.
Zaphod has attached the following images:
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (29).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (18).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (04).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (26).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (6).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17  (7).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 fertig (4).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 fertig (10).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 17 fertig (8).jpg

This post has been edited 3 times, last edit by "Zaphod" (Mar 23rd 2018, 2:33pm)


5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

hallifly (09.02.2018), Andi Rüegg (09.02.2018), Gustav (09.02.2018), Micha59 (11.02.2018), Papierschnitzel (08.10.2019)

Asdera

Beginner

  • "Asdera" is male

Posts: 166

Date of registration: Mar 12th 2017

Occupation: Frührentner

  • Send private message

85

Saturday, February 10th 2018, 10:02am

Hallo Zaphod ,

Mir gefällt diese Altstadt von Richard auch sehr gut .Die ist aber sehr knifflig zu bauen .
Ich habe sie selbst zuhause , aber eben noch nicht angefangen und da sie relativ groß ist leider auch noch keinen Platz für sie gefunden.
Da Ich sehr viel im Tschechischen zu Ausstellungen bin ,habe Ich sie schon in verschiedenen Varianten fertig gesehen .
Alle Achtung was da für Arbeit drin steckt !
Ich bin zur Zeit dabei von Ihm einige kleine Häuschen zu fertigen ,einige sind in der Architektur-Galerie .
Selbstverständlich werde Ich Deinen Bericht weiterverfolgen .
Also dann noch Viel Spaß beim Bauen .

Viele Grüße aus Sachsen

Asdera

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

86

Saturday, February 10th 2018, 10:16am

Hallo Asdera,

die fertigen Stadtteile auf die richtige Höhe zueinander zu bringen und dann noch einen FLuss durchzuleiten, das stelle ich mir als die größte Herausforderung vor.

Zaphod

This post has been edited 1 times, last edit by "Zaphod" (Mar 23rd 2018, 2:34pm)


Asdera

Beginner

  • "Asdera" is male

Posts: 166

Date of registration: Mar 12th 2017

Occupation: Frührentner

  • Send private message

87

Saturday, February 10th 2018, 12:21pm

Hallo Zaphod ,

Ja, das glaub Ich auch .
Bei einigen Modellen hatte Ich die Gelegenheit unter das Modell zu schauen .
Da waren welche die hatten die Bodenplatte aus Schaumstoffplatten ,es gab auch welche die hatten Spanten drunter .
Aber da ist , Ich glaube nur Versuch angesagt .

Asdera

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

88

Saturday, January 12th 2019, 8:55pm

Um Weihnachten herum und zwischen den Jahren wurde weiter am Abschnitt "J" gewerkelt.

Zunächst das "Masne Kramy", die Schlachterei. Ein ungewöhnliches Haus, Erdgeschoss mit großem Dach und mehreren stark ausgeprägten Dachgauben. Es stöß direkt an die noch zu bauende Nr. 15 (ebenfalls Abschnitt J) an.





Änderungen/Stabilisierungen
• das Haus wurde unten mit 2mm Pappe geschlossen, die nach innen zu knickende Lasche von Teil 1 entfiel

• Teil 15 entfiel, die Giebel wurden aus massiver Pappe gestaltet


• der Abschnitt der Außenmauer, der später an Haus Nr. 15 geklebt wird, wurde bis zu den beiden Fenstern hin mit 2mm Pappe hinterklebt, damit sich die Wand später beim Ansetzen von Haus Nr. 15 nicht durchbiegt.


• beim Dach 16 wurden die Laschen, die zum Giebel überleiten, abgetrennt und an beiden Enden massive Pappdreiecke eingeklebt



• Alle Fensterläden bzw. Türverrammelungen wurden nicht in der Mitte gerillt, sondern auseinandergeschnitten und dann verklebt



• Aus dem Ladenschild wurde der Zierrat herausgeschnitten, das Schild selber in zwei Teile geschnitten und erst dann rückseitig verklebt




Die Seite des Hauses, die später an Haus 15 geklebt wird, ergibt recht eine einzige Sackgasse. Ich kann mir nicht gut vorstellen, dass man hier noch eine VErkaufsauslage angebracht hätte. Leider wurde mir das erst klar, als ich das fertige Haus Nr. 15 daneben stellte.



Unter die Vordächer an den Giebelseiten kommen wieder je 4 Balken, die aus gefärbtem Karton in passendem Querschnitt gefertigt wurden:

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Pitje (12.01.2019), Gustav (12.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

89

Saturday, January 12th 2019, 9:00pm

Einige Bilder des fertigen Hauses. Es scheint ein reines Ladengeschäft zu sein. Die Abwesenheit eines Schornsteins weist darauf hin, dass es nicht beheizt wurde:
Zaphod has attached the following images:
  • MA-Stadt I Block J Masne Kramy fertig (1).jpg
  • MA-Stadt I Block J Masne Kramy fertig (4).jpg
  • MA-Stadt I Block J Masne Kramy fertig (7).jpg
  • MA-Stadt I Block J Masne Kramy fertig (8).jpg

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Pitje (12.01.2019), Don Motore (13.01.2019), hallifly (13.01.2019), Reinhard Fabisch (13.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

90

Wednesday, January 16th 2019, 4:46pm

Haus 15 (128 + 51 = 179 Teile)

Das Haus Nr. 15 ist eines der attraktivsten und auch komplexesten im ganzen Stadtteil. Es überragt die meisten anderen Häuser um ein Stockwerk und wartet mit zwei dekorativen Türmchen auf.



Änderungen/Stabilisierungen/Baureihenfolge/Konstruktionsfehler

Erdgeschoss und erster Stock
---Das Haus wurde unten mit 2mm Pappe geschlossen, die nach innen zu knickende Lasche von Teil 2 entfiel



---Die Fenster 4 sind deutlich zu groß für den Rahmen 3. Der ganze untere Rahmen muss weggeschnitten werden (gut 1mm). Das erste BIld zeigt vorne links noch ein komplettes Fenster.




---Die umzufaltenden Laschen in den Fensteröffnungen, die dem hinten aufzusetzenden Fenster mehr Tiefe verleihen sollen, wurden weggeschnitten und durch hinterklebte Kopien der Fensterteile (6,9,10 etc.), aus denen das eigentliche Fenster ausgeschnitten worden war, ersetzt. Die Knickkanten hätten nicht realistisch ausgesehen.




---Die durch rückseitigen Knick und Verklebung zu verdoppelnden Fenstersimse wurden auf Abfallkarton aufgeklebt und dann ausgeschnitten. Das Bild zeigt Außenmauer 1 mit allen Fenstern und Simsen




Fenster 70 (das kleine Doppelfenster ganz oben in der Mauer links) unbedingt schon bei der Bestückung der Wand 2 anbringen. Als letztes Teil macht es überhaupt keinen Sinn.




Es ist ratsam, die Flächen, die an die Begrenzungslinien angrenzen, zu übermalen.

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (16.01.2019), Pitje (16.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

91

Wednesday, January 16th 2019, 4:54pm

Türmchen

Die Grundplatten 33 und 35 wurden nicht geknickt, sondern in zwei Teile geschnitten. Hier sollten die weißen Flächen gefärbt werden, um Blitzer zu vermeiden



Die beiden Teile der Turmspitzen wurden zuerst jedes für sich geschlossen und dann der „Kragen“ 37 von oben über 38 geschoben und abschnittsweise mit Weißleim verklebt. Das ging beim ersten Turm gut, beim zweiten war 37 etwas zu kurz geraten und ließ sich nicht ganz in Position bringen




Beide Türmchen in der Endphase der Vorbereitung. Der untere Abschluss wurde erst nach dem Einbau der Türmchen angeklebt, was sich als recht kniffelig erwies. Die Teile mussten mit einigem Nachdruck in Position geschoben werden.




Zuerst wurde das lange Türmchen in die Wand 1 geklebt und zwar zuerst nur an einer Seite. Erst nach dem Trocknen wurde die zweite Seite verklebt. Hierbei kam UHU zum Einsatz, damit noch Korrekturen vorgenommen werden konnten
Das kürzere Türmchen wurde an Wand 1 geklebt, bevor diese mit Wand 2 verbunden wurde



Erst ganz zum Schluss wurden die unteren Abschlüsse 34 und 36 angebracht. Dies erwies sich als fummelig. Die Teile mussten mit deutlichem Kraftaufwand in Position gebracht werden.

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Pitje (16.01.2019), Reinhard Fabisch (16.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

92

Wednesday, January 16th 2019, 5:26pm

Obergeschosse

Die Teile 39 und 48 bis zur Höhe der nach oben weisenden Bögen auf Pappe aufkleben. Diese muss exakt die Dicke haben, die diese Teile insgesamt aufweisen (die Kartonstärke von 39 und 48 dabei unbedingt berücksichtigen), so geben die Teile nicht nach, wenn später die Dächer angeklebt werden.



Auch diese Teile erhalten zahlreiche Fenster, Simse und Säulen:



Die sechs kleinen Rechtecke 41 (vier sind auf dem Bild zu sehen) erst zuletzt auf die Fassaden kleben. Sie fallen ggf. etwas zu lang aus du können dann noch passend gekürzt werden



Die auf die Fassaden zu klebenden Teile 42, 64 und 65 weisen Zwischenräume zwischen den Säulen (Teile 42) bzw. helle Flächen (64 und 65) auf, die m.E. keine Säulen sind. Die Zwischenräume und Flächen wegschneiden, um einen besseren plastischen Eindruck zu erzielen (vorhergehende Bilder).


Die 12 Bögen nur mit je 0,5mm Pappe hinterkleben (Ausnahme: Die beiden vorderen Bögen von 48, hier ist 1mm erforderlich, weil das abdeckende Teil 52 um ca. 2mm zu schmal ist).
Die grünen Abdeckungen der Bögen in vier bzw. zwei Abschnitte schneiden. Beim langen Obergeschoss vor der Montage der grünen Teilabschnitte die Miniabdeckungen 45-47 aufkleben. Bei mir fielen die grünen Abdeckungen ca. 1,5mm zu kurz aus, durch das Aufkleben von 45-47 vor den Bögen lässt sich diese Lücke teilweise schließen.
So sehen die Abdeckungen der Bögen vor dem Formen und Aufkleben aus:



Das kurze Obergeschoss mit den zwei Zierbögen (ab Teil 48) weist eine größere Tiefe als das lange Obergeschoss auf. Zwar wurde konstrukteursseitig auch dem Teil 52 (Bogenaufsatz) und den Teilen 51 und 66 eine größere Tiefe verliehen, doch ist diese nicht adäquat. Es fehlen 1mm (Teile 51 und 66) bzw. knapp 2mm (Teil 52)
Die Lücke wurde einigermaßen durch Teile der Farbreserve geschlossen.





Von den Ziegelleisten 44 und 53 die rückseitig zu verdoppelnde Fläche nicht knicken, sondern abtrennen und dann aufkleben.

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (16.01.2019), Maxe (16.01.2019), Pitje (16.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

93

Wednesday, January 16th 2019, 5:38pm

Dächer


Die beiden Dächer erhielten beim Übergang zur Wand 39 hin Platten aus 1,5mm Karton eingezogen, die seitlichen Klebelaschen entfielen, die obere Klebelasche blieb, hier wurde eine dünne Schicht des hinterklebten Kartons abgehoben, so dass die Laschen mit dem Karton eine Ebene bilden.



Die zwei Winzdächer 57 erhielten beim Übergang zur Wand 48 ebenfalls eine Kartonplatte eingeklebt. Diese musste nach unten hin allerdings dünn ausfallen, da die Dächer hier spitz zulaufen.


Fast fertig vorbereitetes Dach (der Schornstein fehlt noch):



Hier sind die Dächer einzukleben. Durch die allseitige Verstärkung mit Pappe erwies sich dies als recht unproblematisch:



Die Schornsteine ohne ihre Abdeckungen vor der Montage der Dächer auf dieselben kleben (vorhergehendes Bild)

Die Schornsteine wurden oben wieder geöffnet und direkt auf die Dächer geklebt (Laschen beschneiden und nach innen falten, Schornsteine innen schwärzen)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (16.01.2019), Pitje (16.01.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

94

Wednesday, January 16th 2019, 5:52pm

Das Riskante an meinem Vorgehen lag in der Frage, ob sich die mehrfach geknickte Wand 2 nach der Montage der Dächer an Wand 1 noch gut montieren lassen würde. Doch zum Glück ließ sie sich nach dem Ankleben EINES Übergangs zu Wand 1 abschnittsweise mit dem Dach und abschließend mit Wand 1 verkleben.




Jetzt fehlten nur noch Kleinigkeiten, wie die Schornsteinabdeckungen, ein Stützpfeiler und die Ladenschilde.




Noch vor dem Einkleben der Bodenplatte wurde das Haus Nr. 15 mit der zuvor gebauten Schlachterei verbunden.




Hierbei wurde deutlich, dass das Stück Pflasterung mit dem winzigen Sackgasse unbedingt angeklebt werden muss, bevor Haus NR. 17 an Haus Nr. 15 geklebt wird.


4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Maxe (16.01.2019), Spitfire (16.01.2019), Pitje (16.01.2019), Reinhard Fabisch (27.04.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

95

Wednesday, January 16th 2019, 6:12pm

Und zum Abschluss wurde dann auch Haus Nr. 17 angeklebt. Damit entfiel Teil 25 bei Haus Nr. 15.

Das Zusammenkleben war etwas schwieriger als gedacht, insbesondere das Ausüben von Druck an der richtigen Stelle. Leider hat sich dabei das Hörnchen vom Ladenschild von Nr. 17 verabschiedet und ist nicht wieder aufgetaucht.

Das Ensemble verdeutlicht wie eng es in diesen Städten oft zuging. Fast ist man versucht, die Frage zu stellen, welches Haus eher da war, die Nr. 15 oder die Nr. 17. Wahrscheinlich die Nr. 15. Denn der kleine Giebel der Nr. 17 lässt nur einen winzigen Spalt zur mit Fenstern versehenen Wand von Nr. 15. Wer hätte sich ein Haus wie die Nr. 15 neu hingesetzt und dann diese Seite mit Fenstern versehen, die nach gefühlt 50cm eine Hauswand vor sich haben.
Das ruft die Frage hervor, warum der Besitzer von Nr. 15 den Bau von Nr. 17 nicht verhindern konnte. Immerhin hat er einige Fenster faktisch vergessen können. Dabei weisen die Größe und der Zierrat von Nr. 15 doch darauf hin, dass hier ein Mitglied des städtischen Patriziats sein Domizil hatte, während die Nr. 17 von einem schlichten Bäcker bewohnt wurde. Vielleicht kannte der Bäcker ja ein pikantes Geheimnis der Ratsherren in der Nr. 15 und konnte so seine Baugenehmigung erhalten.


Das war es fürs Erste wieder einmal, lamgsam nähert sich dieser Stadtteil der 50%-Marke. Ich hoffe in diesem Jahr noch 1-2 Gebäude fertigzustellen.
Zaphod has attached the following images:
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (86).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (87).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (89).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (91).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (95).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (96).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (98).jpg
  • MA-Stadt I Block J Nr 15  (100).jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "Zaphod" (Apr 16th 2019, 3:49pm)


7 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Don Motore (16.01.2019), Gustav (16.01.2019), Ralf S. (17.01.2019), Pitje (17.01.2019), hallifly (18.01.2019), Riklef G. (30.01.2019), Reinhard Fabisch (27.04.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

96

Saturday, April 27th 2019, 6:48pm

Barbakan (1): Äußeres Tor mit Mauer (Teile 1-18, 62-68) (41 + 15 = 56 Teile)

Ich brauchte eine kleine Pause von der Dauntless, deshalb wurde der große Torkomplex der Teilgruppe H angegangen. Dieser lässt sich m.E. in drei Abschnitte teilen, von denen ich den ersten gebaut habe. Dieser besteht aus einem Tor und einer seitlich an diesem angebrachten Plattform.





Änderungen/Stabilisierungen

Die Tore 7 nicht knicken, sondern in zwei Teile schneiden


Unten in Teil 1 zwei kleine Bodenplatten und oben eine auf ihrer Innenseite geschwärzte große Platte einziehen, sonst hält die Rundung in Teil 1 nicht.



Teil 1: Am Übergang zu Mauer 59 wurde ein dicker Karton innen eingeklebt, damit die Wand von Teil 1 sich nicht nach innen biegen kann, wenn beim späteren Anbringen der Mauer Druck ausgeübt werden muss.





Superung

Die Schießscharten (Teil 2) plastisch gestalten. Das ausgeschnittene Rechteck mit einer nach unten überkragenden schwarzen Lasche aus dünnem Papier hinterkleben. Die schwarze Lasche unten zusammenholen






Die vier Dachbalken in Teil 6 plastisch gestalten


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (27.04.2019), Pitje (27.04.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

97

Saturday, April 27th 2019, 6:56pm

Superung


Der Boden von 13 ist grün gehalten, suggeriert einen mit Gras bewachsenen Erdboden. Das ist bei einem im ersten Stock gelegenen Boden einer Bastei unwahrscheinlich. Aus der Reserve wurde mit Hilfe einer Kopie des Teils ein passender Steinboden gefertigt und auf Teil 13 aufgeklebt.








Den Schornstein wie gehabt plastisch gestalten.





Die aus Dachziegeln bestehenden Abdeckungen der Mauern sollten m.E. eigentlich eine leichte Schräge aufweisen. Bei gebogenen Teil 14 habe ich mich nicht getraut, einen entsprechenden Umbau vorzunehmen, aber beim geraden Teil 67 ging es, wenn man hinten die Mauer mit einem Abschnitt aus der Farbreserve um knapp 2mm erhöht.



2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (27.04.2019), Pitje (27.04.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

98

Saturday, April 27th 2019, 7:07pm

Konstruktionsfehler
• Die beiden Halbbögen an Teil 6 sind bedeutend zu lang geraten, sie müssen um je 4,5mm gekürzt werden



• das unter Teil 14 zu klebende gebogene Teil 9 ist gut 1mm zu lang


Die Rundung vom Gebäude habe ich nicht exakt hinbekommen, die kleine Lücke wird später mit Kunstgras überdeckt.




Für die beiden Flaggen wurden Widerlager aus um eine Nadel eng gerolltem dünnem Papier innen ins Dach geklebt. Eine genaue Ausrichtung ist erforderlich, sonst zwingen sie die Flaggen später in eine schiefe Haltung.




In Summe wieder ein schönes Gebäude. Als Nächstes kommen dann ein hoher Turm und das zweite Tor. Aber jetzt geht es wieder zurück zur Dauntless.




6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (27.04.2019), Pitje (27.04.2019), Andi Rüegg (28.04.2019), Asdera (28.04.2019), Riklef G. (29.04.2019), Rekonstruktion (01.05.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

99

Saturday, October 5th 2019, 4:36pm

Barbakan (2): Hoher Turm (Teile 19-38, 69-71, 88) (46 + 7 = 53 Teile)

So, nach der Dauntless wieder eine Portion der mittelalterlichen Stadt. Weiter ging es am Barbakan: Der hohe sandsteinfarbene Turm wartete.



Fummelig sind die langen Streifen, die den Zinnen die nötige Tiefe verleihen. Rechtzeitig rillen und noch am Stück knicken erleichtert diesen Schritt.


Und dann schön langsam Abschnitt für Abschnitt mit Weißleim ankleben:


Währenddessen die inneren Zinnen mit der -später unsichtbaren- Leiter nach unten vorbereiten:


Und dann Wand für Wand die inneren Zinnen ankleben - ziemlich fummelig und nicht ganz 100%ig gelungen:


Superung
Die Schindeln 71 auf den Zinnen erhielten eine leichte Schräglage. Zu diesem Zweck wurde innen ein ca. 1,55mm hoher Streifen aus der Reserve angeklebt. Zum Glück fallen die Schindeln ohnehin etwas länger aus, als erforderlich, so dass ein glatter Abschluss erzielt wird

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Pitje (06.10.2019), Reinhard Fabisch (06.10.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

100

Saturday, October 5th 2019, 4:48pm

Barbakan (2): Hoher Turm (Fortsetzung)

Noch zwei Bilder zu den Schindeln auf den Zinnen:



Die Markierungslinien sicherheitshalber lieber übermalen:


Der kleine Erker - und am Platz


Änderungen/Stabilisierungen
An den Turm schließen sich etliche andere Gebäude an. Damit hier beim Verkleben der erforderliche Druck ausgeübt werden kann, sollte der Turm an diesen Stellen innen mit 1mm Pappe ausgekleidet werden.

Die auf ca. halber Höhe umlaufenden Streifen (69, 70), die hervorstehende Steine nachahmen, nicht rillen und rückseitig verkleben, sondern an der Knicklinie auseinanderschneiden und dann verkleben. Das Ergebnis ist erheblich sauberer.



Der Boden des Turms wird mit einer 1mm Pappplatte geschlossen, allerdings erst, wenn der Turm an die angrenzenden Gebäude geklebt worden ist, damit man hier noch Innendruck geben kann


Baureihenfolge
Das Dach 23 erst aufsetzen, wenn alle Gebäude des Barbakan miteinander verklebt sind - hier eine Nahaufnahme



In Summe: ein gut passender Abschnitt, fügt sich auch sehr glatt ein, nur am Übergang zu sich rechts anschließenden zweiten Tor war es gut, die Markierungslinien übermalt zu haben.

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Reinhard Fabisch (06.10.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

101

Saturday, October 5th 2019, 5:04pm

Barbakan (3): Zweites Tor (Teile 39-49, 72-81, 88) (34 + 24 = 58 Teile)

Das Innenleben dieses Tores ist komplex. Weder ein Blick auf die Teile noch auf die Anleitung hilft hier schnell weiter. Folgendermaßen bin ich vorgegangen:

Nachdem Teil 40 hinten in den Ausschnitt in 39 geklebt wurde, musste der eigentliche Durchgang konstruiert werden.


Zuerst die Teile 42 und 43 zusammenkleben. Es entsteht ein Kasten mit einer offenen Naht an den Schmalseiten. In diesen Kasten unten 44 als Boden einkleben.


Dann die Bögen 77 und 41 auf 40 bzw. 42 kleben.

Jetzt den Bogen 41 auf den Kasten kleben und dann den Kasten einkleben, dabei zuerst 43 an den Bogen 77 kleben.


Dann das Torhaus schließen. So sieht der Durchgang am fertigen Objekt aus:



Auch hier etliche Markierungslinien übermalen bzw. verlängern:



Der Wehrgang - nicht leicht zu montieren, da man von hinten Gegendruck gegen muss:




Superung
• Die Schießscharten in 50 ausschneiden und das Ganze mit einem schwarzen Kasten hinterkleben

Das Dach bereitet keine nennenswerten Probleme, die kleinen Vierecke an den Enden der beiden Dächer der Dachgauben sind deutlich zu broß. Abtrennen - man kann sie verkleinern oder auch weglassen, wenn man die Rückseite des Daches entsprechend färbt.



Änderungen/Stabilisierungen
• Die schmale Wand des Turms, die an Teil 19 grenzt wird mit einer 1mm Pappplatte hinterklebt.
• Die Streifen (75, 76, 79, 80, 81), die hervorstehende Steine nachahmen, nicht rillen und rückseitig verkleben, sondern an der Knicklinie auseinanderschneiden und dann verkleben. Das Ergebnis ist erheblich sauberer.
• Die Flagge erhielt als Widerlager eine kleine hohle Papierrolle, die unter die Dachspitze geklebt wurde.

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

102

Saturday, October 5th 2019, 5:12pm

Barbakan (3): Zweites Tor (2)

Eine Probeeinpassung zeigt, dass die Übergänge zu den angrenzenden Gebäuden gut konstruiert sind:


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Spitfire (05.10.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

103

Saturday, October 5th 2019, 5:23pm

Barbakan (4): Mauer und kleiner Turm (Teile 50-68, 82-87) (24 + 15 = 39 Teile)


Das Dach des Turms passt nur äußerst knapp. Unbedingt mit Uhu verkleben, damit man beim Aufsetzen korrigieren kann.

Superung
Die Schindeln auf der Mauer erhielten eine leichte Schräglage. Zu diesem Zweck wurde hinten ein ca. 1,55mm hoher Streifen aus der Reserve angeklebt


Die Streifen 84-86, die hervorstehende Steine nachahmen, nicht rillen und rückseitig verkleben, sondern an der Knicklinie auseinanderschneiden und dann verkleben. Das Ergebnis ist erheblich sauberer.

Stabilisierung/Änderung
Die Mauer erhielt an den Längsseiten, der geraden Schmalseite und am Boden eine Verstärkung aus 1,5mm Karton



Die Lasche des Turmdachs wurde durch eine hinterklebte Lache ersetzt

In den Turm wurden auf mittlerer Höhe (direkt unter dem Schlitz für den Wehrgang 55, so dass die Laschen dieses Teils AUF der Platte zu liegen kommt) und am Boden eine Platte aus 2mm Karton eingezogen. Die Platte unten wird aber erst verklebt, wenn die Häuser 16/18 an den Turm geklebt worden sind, damit man hier noch Gegendruck geben kann.
Hier ist die Platte auf mittlerer Höhe etwas sichtbar:



Die Flagge erhielt als Widerlager eine kleine hohle Papierrolle, die unter die Dachspitze geklebt wurde.

Teil 61 („Gras“umrandung unten) musste in 2 Teile geschnitten werden, weil sich sonst eine optisch hässliche Stufe ergeben hätte

This post has been edited 1 times, last edit by "Zaphod" (Oct 5th 2019, 5:32pm)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Spitfire (05.10.2019), Pitje (06.10.2019)

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

104

Saturday, October 5th 2019, 5:30pm

Einige Bilder von der fertigen Baugruppe:




Und die Bauaufsicht bei der Abnahme:


5 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Spitfire (05.10.2019), Pitje (06.10.2019), Reinhard Fabisch (06.10.2019), Gustav (06.10.2019), Papierschnitzel (08.10.2019)

  • "Gerald Friedel" is male

Posts: 1,493

Date of registration: Jun 4th 2006

  • Send private message

105

Saturday, October 5th 2019, 5:58pm

Hallo Zaphod,

meine Güte die Nahaufnahmen offenbaren es: Du baust so sauber und akkurat, dass es einem Angst und bange wird (vor was eigentlich??). Respekt! Und ziehst das Ding alleine durch, noch mehr Respekt (wie der Günther auch)!
Viel Durchhaltevermögen, aber was rede ich ich, Du zeigst es uns ja schon seit 4 Jahren...
Herzliche Grüße
Gerald


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

106

Sunday, October 6th 2019, 12:40pm

Hallo Gerald,

vielen Dank für Dein Lob ! An einigen Ecken und Kanten habe ich es nicht 100% hinbekommen, aber die Farbgebung des Modells erlaubt es gut, mit passend gemischter Farbe kleine Malheurs nahezu unsichtbar zu überdecken.

Wie Du sagst, seit 4 Jahren sitze ich dran und jetzt habe ich vom ersten der drei Stadtteile deutlich mehr als die Hälfte geschafft - immerhin, 2 Türme, ein Mauerstück, das Rathaus und 12 Häuser kommen noch, d.h. wohl nochmal 4 Jahre.

Ein Haus sollte dieses Jahr noch drankommen, von Türmen, Toren und Mauerstücken habe ich nach dem Barbakan erstmal genug.

Zaphod

  • "Papierschnitzel" is male

Posts: 441

Date of registration: Feb 10th 2016

  • Send private message

107

Tuesday, October 8th 2019, 8:13am

Immer wieder wunderbar zu sehen, wie du das Teil für Teil voranbringst! Sehr schön und sauber gebaut!!!

  • "hallifly" is male

Posts: 1,260

Date of registration: Feb 12th 2011

Occupation: Elektriker/Rentner

  • Send private message

108

Tuesday, October 8th 2019, 10:01am

Hallo Zaphod!
Einfach toll - in jeder Beziehung, Ausdauer, Präzision....! Einen Tipp habe ich aber noch. Ich verwende für meine Dioramen Grasfasern für Rasenflächen. Lässt sich sehr gut anwenden und sieht richtig gut aus (Grasfasern)

LG Harald

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

109

Tuesday, October 8th 2019, 11:55am

Hallo Harald,

ja, so etwas habe ich noch vor. Ich warte aber lieber ab, das Aufbringen sollte -denke ich- erst am ansonsten fertigen Objekt erfolgen.


Herzlichen Dank für den Link !


Zaphod

  • "Zaphod" started this thread

Posts: 6,479

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

110

Monday, October 14th 2019, 1:05pm

Hallo,

gutes Wetter ist nicht gleichbedeutend mit gutem Fotowetter, aber da ich heute wegen der Sonne am Entstauben bin und auch die zwischengelagerten Teile der Stadt deswegen von ihrem angestammten Platz weichen mussten, gibt es ein paar Bilder vom aktuellen Bauzustand.






Leider ist gerade der Bereich mit dem neu fertiggestellten Barbakan stark verschattet. Die letzten beiden Bilder zeigen immerhin, wo die verschiedenen Komplexe -Barbakan, Stadtmauer und Haus Nr. 17- zusammentreffen.




Einmal durchgezählt: Noch 14 Elemente zu bauen, Bauzeit bisher für 19 Elemente knapp 4 Jahre.

Und dann noch zwei Stadtteile und ein Renaissanceschloss und eine Brücke und das Ganze zum Diorama gestalten und zu Hause rausfliegen, weil man zu Letzterem das Wohnzimmer zweckentfremdet hat ...


Zaphod

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (14.10.2019), hallifly (16.10.2019)

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks