This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

wediul

Professional

  • "wediul" is male
  • "wediul" started this thread

Posts: 80

Date of registration: Nov 1st 2015

Occupation: Pensionär

  • Send private message

1

Monday, May 1st 2017, 12:10pm

Möglichkeiten für durchleuchtbare Fenster bei Architektur-Kartonmodellen

Hallo Architekturmodell-Freunde,
da ich meine Modelle mittlerweile auch für (LED-) Innenbeleuchtung baue, habe ich mir mal etwas Gedanken zu Versuche zu hinterleuchtbaren Fenstern gemacht und anbei im Bilodvergleich dokumentiert.
Mittlerweile habe ich zu folgender Schichtenfolge gefunden:
1. Außenhülle mit ausgeschnittenen Fenstern
2. Kartonverstärkung ebenfalls mit ausgeschnittenen Fenstern
3. Fensterprint

Speziell für diese dritte Schicht sind folgende Möglichkeiten mit unterschiedlichen Eigenschaften denkbar;

(3a) normaler Karton- / Papierdruck nicht beleuchtet.
[+] sieht bei als zurückgesetzte Fenster mit mehr 3D-Wirkung Tag meist gut aus
[-] ist kaum hinterleuchtbar

(3b) Fensterprint auf OH-Folie
[+] ist hinterleuchtbar mit "Fensterglanz"
[-] leider aber aber auch teils etwas zu sehr durchsichtig,
so dass zumindest der Blick auf die Lichtquelle im Inneren durch weitere Konstruktionen "ausgeblendet" werden muss.
Flüssigklebstoff schlecht geeignet, Doppelklebeband-Streifen nötig.

(3c) Fensterprint auf Normalpapier, das auf der Rückseite mit Öl bestrichen wird
[+] erstaunlich gute Durchleuchtbarkeit ohne "echte" Sicht nach innen
[-] möglicherweise ein Klebeproblem, man kann aber auch zuerst kleben, dann ölen um dieses im Griff zu haben.
möglicherweise Einwirkung des Öls auf den Tintenstrahldruck (bei Laserdruck nicht zu erwarten)

(3d) Fensterprint auf OH-Folie mit Normalpapier dahinter als 4. Schicht
[+] Fensterglanz und kein "echter" Einblick kombiniert.
[-] Flüssigklebstoff schlecht geeignet, Doppelklebeband-Streifen nötig.

Je nach Anforderungen kann man sich die passende Lösung aussuchen.
Wenn man Modelle ohne "Innenleben" baut, ist 3c oder 3d die richtige Wahl,
bei Modellen mit Inventar im Inneren wird 3b die Lösung sein.
wediul has attached the following images:
  • 3aNPDruck.jpg
  • 3bOHFDruck.jpg
  • 3cPeingeölt.jpg
  • 3dOHFuNP.jpg
Viele Grüße
Dieter aus Ulm

Leben und kleben lassen

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

schnecke (01.05.2017), Helmut B. (01.05.2017), Ralf S. (02.05.2017), holzwurm007 (10.08.2017)

Walter Werner

Professional

  • "Walter Werner" is male

Posts: 236

Date of registration: Mar 19th 2007

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Monday, May 1st 2017, 1:03pm

Hallo wedul,
mein Favorit ist (3c) Fensterfront auf Normalpapier, das auf der Rückseite mit Öl bestrichen wird.
Eine Verletzung des Tintenstrahldrucks ist dabei nicht Feststellbar (siehe auch Böblinger Dionysius-Kirche).

Gruß
Walter

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks