This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Michael Urban" started this thread

Posts: 3,324

Date of registration: Oct 10th 2005

  • Send private message

1

Tuesday, February 6th 2007, 6:52pm

Info 01/07 vom 06.02.07 - Formkorrektur der Bremer Kogge von 1380

Info Nr. 01/07 vom 06.02.2007

Formkorrektur der Bremer Kogge von 1380

Rückformung des Schiffes beginnt – Pressekonferenz am 15. Februar
Am Dienstag, dem 13. Februar 2007, beginnt die heiße Phase der Rückformung der Bremer Kogge von 1380. Mit 91 Druckstempeln auf 34 rund um das Schiff aufgebauten Stützen werden Mitarbeiter des Deutschen Schiffahrtsmuseums (DSM) zusammen mit einer deutsch-dänischen Expertengruppe aus Technikern, Schiffsarchäologen, Boots- und Schiffbauern, Holzspezialisten und Konservatoren beginnen, den mittelalterlichen Großsegler in seine ursprüngliche Form zurückzudrücken.

Die weiche Klinkerbauweise des Schiffes, sein unvollständiger Erhaltungszustand – die obere Hälfte einer Bordwand fehlt – und eine gewisse Veränderung der Eigenschaften des Holzes durch die Konservierung führen seit einigen Jahren zu einer zunehmenden und bedrohlichen Verformung des Rumpfes. Das Schiff sackt in seiner Aufhängung gefährlich in sich zusammen. Diese alarmierende Entwicklung müssen wir stoppen, rückgängig machen und für die Zukunft verhindern.

Nach der Korrektur der Form der Kogge werden die 34 Stützen mit den 91 Druckstempeln stehen bleiben, bis ein starres System aus Stahlspanten, Stringern und Querzügen in das Schiff gebaut ist. Dieses selbsttragende Stahlskelett wird die „geliftete“ Kogge zukünftig in Form halten. Bis dahin wird die Koggehalle des DSM noch einige Zeit wie ein Werftbetrieb aussehen.


Achtung, Redaktionen:

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum lädt am Donnerstag, 15. Februar 2007, zu einer Pressekonferenz ein. Beginn ist um 11.00 Uhr.
Dr. Ursula Warnke, Direktorin des DSM, und Dr. Per Hoffmann, Experte für Nassholzkonservierung, sowie ein internationales Expertenteam werden über das Projekt informieren und Ihre Fragen beantworten.

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks