This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Bruno

Intermediate

  • "Bruno" is male
  • "Bruno" started this thread

Posts: 388

Date of registration: Aug 12th 2007

  • Send private message

1

Saturday, October 13th 2007, 2:53pm

HMS Dreadnought / JSC / 1:250

Liebe Modellbaufreunde,

nachdem im Forum schon mehrfach der Ruf nach Schiffen der Royal Navy laut geworden ist, habe ich mich nun entschlossen, die Dreadnought von JSC vorzustellen, also das Typschiff schlechthin. Gebaut habe ich sie schon vor einigen Jahren, bevor ich mich mehr für den Maßstab 1:200 interessiert habe.

Auslöser für mein Bauvorhaben war damals der Besuch einer Ausstellung in Laatzen, die im Rahmen einer Modellbau-WM stattfand. Dort habe ich ein sehr imposantes Modell der Dreadnought im Maßstab 1:50 gesehen.

Nun, der Bausatz von JSC hat damit nicht viel gemeinsam. Der Rumpf ist durch die JSC-typische Kastenbauform sehr stabil und verzieht sich nicht. Masten, Rohre usw. wirken alle etwas grob. Ich hätte mir auch eine etwas bessere Bauanleitung und mehr Details gewünscht. Auf das Supern des Modells habe ich dann auch verzichtet. Aber seht selbst.
Bruno has attached the following images:
  • dreadnought-1.jpg
  • dreadnought-2.jpg
In Bau: Seydlitz (Modelcard 1:200) , Takao (Halinski 1:200) , Kaiser Barbarossa (Scratchbuild 1:200)
Fertiggestellt: von der Tann (HMV 1:250), Baden (HMV 1:250), Victoria Luise (HMV 1:250), Dreadnought (JSC 1:250),
Lützow (GPM 1:200), Schleswig-Holstein (GPM 1:200), Nagato (FlyModel 1:200)

Bruno

Intermediate

  • "Bruno" is male
  • "Bruno" started this thread

Posts: 388

Date of registration: Aug 12th 2007

  • Send private message

2

Saturday, October 13th 2007, 3:06pm

Wie gesagt, dieses Modell gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsstücken. Aber vielleicht helfen die Fotos ja dem einen oder anderen bei Bau weiter.
Bruno has attached the following images:
  • dreadnought-3.jpg
  • dreadnought-4.jpg
  • dreadnought-5.jpg
  • dreadnought-6.jpg
In Bau: Seydlitz (Modelcard 1:200) , Takao (Halinski 1:200) , Kaiser Barbarossa (Scratchbuild 1:200)
Fertiggestellt: von der Tann (HMV 1:250), Baden (HMV 1:250), Victoria Luise (HMV 1:250), Dreadnought (JSC 1:250),
Lützow (GPM 1:200), Schleswig-Holstein (GPM 1:200), Nagato (FlyModel 1:200)

Posts: 6,074

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

3

Saturday, October 13th 2007, 3:12pm

Hallo Bruno,


vielen Dank für die Bilder.

Gab es besondere Macken, auf die man beim Bau aufpassen sollte?

Zaphod

This post has been edited 1 times, last edit by "Zaphod" (Aug 1st 2009, 7:28am)


Bruno

Intermediate

  • "Bruno" is male
  • "Bruno" started this thread

Posts: 388

Date of registration: Aug 12th 2007

  • Send private message

4

Sunday, October 14th 2007, 11:44am

Hallo Zaphod,

so ein paar Dinge gibt es schon, mit denen ich nicht so gut klargekommen bin. Ich habe vorher ein paar Modelle von HMV gebaut und war etwas verwöhnt, was Teile, Detaillierung und die Qualität der Bauanleitung anging.

Zur Bauanleitung:
Mit 3-D Skizzen kann ich irgendwie mehr anfangen als mit einer Textbeschreibung, weil ich dann gleich eine räumliche Vorstellung des Teils bekomme (außerdem bin ich zu faul, um mir das alles durchzulesen). So habe ich dann verstärkt im Internet recherchiert und habe ganz gute Bilder gefunden, die mir weitergeholfen haben.

Zur Detaillierung:
Das Modell ist bei weitem nicht so detailreich wie ich es von HMV kenne. Das sieht man z.B. bei der Mittelartillerie, den Torpedoschutzspieren und den Ankern.

Zu den Teilen:
Sämtliche Rohre der schweren und mittleren Artillerie sind nach meinem Geschmack etwas zu dick geworden. Mit den Beiboote hatte ich so meine Probleme, die ließen sich nicht so gut formen. (Das kann aber auch an meinen dicken Fingern liegen). Etwas irritiert war ich zuerst darüber, dass es für die Rahen und diverses andere Gestänge keine Teile sondern nur Schablonen gab. Man sollte sich also schon nicht benötigte Kartonreste gut aufheben.

Herzliche Grüße,
Bruno
In Bau: Seydlitz (Modelcard 1:200) , Takao (Halinski 1:200) , Kaiser Barbarossa (Scratchbuild 1:200)
Fertiggestellt: von der Tann (HMV 1:250), Baden (HMV 1:250), Victoria Luise (HMV 1:250), Dreadnought (JSC 1:250),
Lützow (GPM 1:200), Schleswig-Holstein (GPM 1:200), Nagato (FlyModel 1:200)

Posts: 6,074

Date of registration: Apr 24th 2005

  • Send private message

5

Sunday, October 14th 2007, 3:09pm

Hallo Bruno,

du benennst sehr treffend die Punkte, die bei JSC leider öfters auffallen, zu dicke Rohre (m.E. vor allem bei der Mittelari, überhaupt kann ich mich mit dem Prinzip des mehrlagigen Rollens nicht anfreunden) und -ehrlich gesagt- Murks bei den Beibooten.

Spieren etc. als Schablonen finde ich auch gewöhnungsbedürftig, das ist Tradition bei polnischen Modellen. Eine Kartonvariante als Extra wäre nett.


Hast Du noch mehr solche schönen alten Dickschiffe bei dir stehen?

Zaphod

Bruno

Intermediate

  • "Bruno" is male
  • "Bruno" started this thread

Posts: 388

Date of registration: Aug 12th 2007

  • Send private message

6

Tuesday, October 16th 2007, 5:41pm

Hallo Zaphod,

an die Schablonen habe ich mich inzwischen irgendwie gewöhnt. Da ich nun immer mehrere Meter Messingdraht in der Schublage liegen habe, ist das auch kein Problem mehr. Im Gegenteil, manche Details (Rohre, Spieren usw.) lassen sich damit erst richtig gut formen.

Ein paar Pötte habe ich noch bei mir rumstehen: die von der Tann, die Baden und die Viktoria Luise, allesamt schöne Modelle von HMV, die hier schon vorgestellt worden sind.

Aktuell baue ich an der Seydlitz von Modelcard. Das Modell ist echt spannend, schon allein weil die Paßgenauigkeit ziemliche Anforderungen an das Improvisationsvermögen stellt. Wenn Interesse besteht, dann kann ich das gerne mal im Rahmen eines Bauberichtes vorstellen.

Herzliche Grüße,
Bruno
In Bau: Seydlitz (Modelcard 1:200) , Takao (Halinski 1:200) , Kaiser Barbarossa (Scratchbuild 1:200)
Fertiggestellt: von der Tann (HMV 1:250), Baden (HMV 1:250), Victoria Luise (HMV 1:250), Dreadnought (JSC 1:250),
Lützow (GPM 1:200), Schleswig-Holstein (GPM 1:200), Nagato (FlyModel 1:200)

  • "Michael Diekman" is male

Posts: 2,228

Date of registration: May 11th 2004

Occupation: retired

  • Send private message

7

Tuesday, October 16th 2007, 6:21pm

Quoted

Original von Bruno
Hallo Zaphod,



Aktuell baue ich an der Seydlitz von Modelcard. Das Modell ist echt spannend, schon allein weil die Paßgenauigkeit ziemliche Anforderungen an das Improvisationsvermögen stellt. Wenn Interesse besteht, dann kann ich das gerne mal im Rahmen eines Bauberichtes vorstellen.

Herzliche Grüße,
Bruno


Hallo Bruno,
ich denke das bestimmt sehr viel Interesse da ist. Lass mal gucken.


Gruß

Michael
"Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

OpaSy

Sage

  • "OpaSy" is male

Posts: 4,835

Date of registration: Mar 28th 2007

Occupation: das war ein mal

  • Send private message

8

Tuesday, October 16th 2007, 11:31pm

Hallo Bruno,

dann mal los mit dem Baubericht der Seydlitz. Wirst sehen: macht viel Spaß.

Günter
Auf der Werft: Fregatte Lübeck, KvJ
Fertiggestellte Modelle in 2008/2009: Bismarck; Jackal; MiSu Schütze/Kenna; Tender Isar; U-Jäger Najade, Versorger Coburg; Eisbrecher Eisbär/Eisvogel;
Modelle 2010: Scheer, Scharnhorst; NJL Togo; HMS Glowworm;
Modelle 2011: Victoria Louise, SMS Undine, SMS Derfflinger, Baltrum, Adler IV;
Modelle 2012: Long Beach, Bleichen, Altmark; Bruno Illing; Eifel; Beowulf;
Modelle 2013: B 111 ; Graf Spee ; Schnellboot Kranich ; Dampfer Albatros ; Eisbrecher Stettin ; Feuerschiff Elbe 3;
Modelle 2014: T 22 ; Z 1 Leberecht Maaß ; U 96 ; U 995 ; U 2365, U Hai, U 22, U 31 ; Bussard; Minnenschiff Königin Luise;
Modelle 2015: Admiral Hipper;S66 Greif; S70 Kormoran; S47 Jaguar; Zerstörer Hamburg;
Modelle 2016: MiSu Kulmbach/Weiden; LZ 127 Graf Zeppelin; Cap San Diego; Sloman Alstertor; SMS Panther; SMS Emden
Modelle 2017: Hamburger Hafendiorama; Z 51
Modelle 2018: Sven Johannsen; U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck

  • "Schofsäckel" is male

Posts: 5

Date of registration: Nov 28th 2007

Occupation: Student / Jus

  • Send private message

9

Saturday, December 1st 2007, 9:08pm

Erst einmal: Die Details sind sehr sauber verbaut, da zeigt sich eine gewisse Fingerfertigkeit. Mit dem Mehrlagenrollen von Rohren habe ich eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht, da kann man auf den Zehntelmillimeter justieren und hat noch eine gähnende, tiefe Mündung statt eines aufgemalten schwarzen Flecks...
Nur ist Karton dazu absolut ungeeignet; viel zu dick. Ich nehm da immer feines Schreibmaschinpapier für dreifachen Durchschlag, da gelingt auch die MA recht gut... das bietet sich auch für Rahen und Stengen an (stelle regelmäßig solcherart Rundstäbe von 1/2mm Durchmesser bis zu 7cm her, die auch sehr schön homogen aussehen).

Ohne polemisch sein zu wollen: Eines fällt mir aber schon auf am Papierdrachen: Der Teil mit dem Dreibeinmast zwischen den Türmen A und X scheint um mindestens anderthalb Millimeter eingesunken zu sein; die Schornsteine neigen sich einander zu... Hat der Hersteller es hier verschlafen, eine solide doppelte Längsschottkonstruktion unterzusetzen oder ist sie nur aus "Einheitskarton" von viellleicht 1/4mm Dicke?

Manche Hersteller versäumen es, darauf hinzuweisen bei diesen Maßstäben für Rumpfinnenstrukturern ausschließlich Stärken von 1mm aufw. zu verwenden(habe einmal einen "Titanic"- Bausatz lausigster Detaillierung in diesem Maßstab gesehen, wo ernsthaft erwartet wurde, mit hauchdünnen Blättchen von 1/4mm einen Rumpf von über 70cm zu bauen... mit Spantabständen bis zu 10cm !!!!).

Gruß Schofsäckel
"Pomare, ein Schwein wäre nun eher in der Lage zu regieren als du..."
(König Pomare II. von Tahiti angesichts eines heldenhaften Selbstversuches mit mehreren Litern Branntwein ~1830)

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks