This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

didl

Intermediate

  • "didl" is male
  • "didl" started this thread

Posts: 155

Date of registration: Jun 17th 2008

Occupation: Rentner

  • Send private message

1

Monday, March 30th 2009, 8:07pm

Glasvitrine/ Staubschutz

Hallo Kartonisten, wenn man Wochen- und Monatelang - ganz harte Jahrelang - an einem Modell gebaut hat, denkt man schon mal dran wie das in einem Jahr aussieht. Staub ist immer und überall. Auch meine Marienburg sollte staubfrei und doch nicht versteckt aufbewahrt werden.
Es sind im Forum schon verschiedene Möglichkeiten vorgestellt worden. Diese hier hat noch den Vorteil, gut auszusehen und trotzdem ohne viel Geld auszukommen.
Das ganze ist nicht von mir, sondern es wurde im Heft "KIT 4/99" von Thomas Eckert vorgestellt. Vom Verlag ist das Heft nicht mehr zu bekommen, aber vielleicht könnte man bei den verschiedenen Börsen/ ebay fündig werden. Ich würde es gerne einscannen und hier ablegen aber aus rechtlichen Gründen darf man das - so glaube ich - nicht.
Ich habe Skizzen selber gezeichnet und das sollte dann schon verständlich sein. Der Vorteil: Man kann sich jede Vitrine in der benötigten Größe herstellen. Ich hol mir mein Glas aus dem Container in der Wertstoffsammelstelle und schneid mir die Scheiben selber. Billiger gehts nicht.
So - und jetzt gehts los.
Als erstes eine Grundplatte aus Sperrholz. Die Kanten werden mit Bilderleisten umklebt. Gibt es in verschiedenen Profilen im Baumarkt.
Hier baue ich eine Vitrine für ein Motorradmodell eines Freundes.
didl has attached the following image:
  • BILD2429.jpg
________________________

Herzliche Grüße, Dieter

______________________________________________________
Fertig:
US-Diesellokomotive CFA-16, HS-DESIGN
Sporadisch: Eigenbau E-Lok ES09 in 1:45

didl

Intermediate

  • "didl" is male
  • "didl" started this thread

Posts: 155

Date of registration: Jun 17th 2008

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Monday, March 30th 2009, 8:52pm

Glasvitrine/ Staubschutz

Nachdem die Größe der Grundplatte feststeht, kann man nach der Skizze die Größe der Glasplatten festlegen. Vom Größtmaß ziehe ich immer 1-2mm ab, damit die Haube leicht in die Grundplatte geht. Im Vorbericht sieht man, daß ich dafür die Randleisten immer ca. 5mm überstehen lasse.
Die Scheiben werden dann mit selbstklebender Kupferfolie eingefaßt. Es gibt sie in verschiedenen breiten. Für 2- 3mm dickes Glas (dicker braucht es nicht sein) reicht eine breite von 6mm. Diese wird möglichst gleichmäßig mittig auf die Kante geklebt und dann seitlich festgedrückt.
Die Kante wird also U- förmig eingefasst.
Dannach werden die Scheiben an den Seiten zusammengeheftet.
didl has attached the following images:
  • Grundmaße.jpg
  • Kanten mitohne Lötzinn.jpg
  • 3 Seiten gelötet.jpg
  • Skizze zum Bild.jpg
________________________

Herzliche Grüße, Dieter

______________________________________________________
Fertig:
US-Diesellokomotive CFA-16, HS-DESIGN
Sporadisch: Eigenbau E-Lok ES09 in 1:45

This post has been edited 2 times, last edit by "didl" (Mar 31st 2009, 10:27am)


didl

Intermediate

  • "didl" is male
  • "didl" started this thread

Posts: 155

Date of registration: Jun 17th 2008

Occupation: Rentner

  • Send private message

3

Monday, March 30th 2009, 9:19pm

Glasvitrine/ Staubschutz

Nachdem alles geheftet ist, werden jetzt die Nähte geschlossen. Zum Löten sollte man kein normales Lötzinn nehmen, sondern Zinnstangen, wie sie vom Blechschlosser zum Löten verwendet werden. Wenn die Haube mit der Grundplatte fest aber doch lösbar verbunden werden soll, löte ich - wie im Bild gezeigt - 1,5mm dicken, abisolierten Kupferdraht ein. In entsprechende Löcher in der Grundplatte gesteckt und hinten umgebogen ist alles handlich verpackt.
Wie auch die Kupferfolie, gibt es die Tiffany- Patina in verschiedenen Farben beim Glaser oder in guten Bastel- und Hobbygeschäften.
Jetzt wird alles mit warmen Wasser und Spülmittel gereinigt und getrocknet. Anschließend mit Pinsel oder Küchentuch die Patina aufgebracht und dann nochmal das ganze gespühlt und fertig ist das gute Stück.
Es ist einfacher als mit diesen paar Zeilen geschrieben. Und wenns probleme gibt, gleich hier fragen.
Ich hoffe doch, dass der Beitrag für den ein oder anderen hilfreich ist.
Viel Spaß beim Bauen, Dieter
didl has attached the following images:
  • Fertig zum brünieren.jpg
  • Modelle.jpg
  • Beitrag-6-5.jpg
  • Motorrad.jpg
________________________

Herzliche Grüße, Dieter

______________________________________________________
Fertig:
US-Diesellokomotive CFA-16, HS-DESIGN
Sporadisch: Eigenbau E-Lok ES09 in 1:45

This post has been edited 1 times, last edit by "didl" (Mar 30th 2009, 9:25pm)


1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks