This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, October 24th 2015, 7:05pm

[FERTIG] SB2C-4 Helldiver, Kartonowy Arsenal 1-2/2011 (Halinski), 1:33

Hallo Bastelfreunde,

bei diesem Baubericht von mir handelt es sich um eine quasi 1:1-Baubericht-Rekonstruktion aus dem nicht mehr existierenden kartonalen Nachbarforum aus dem Jahr 2011.

Das Original-Flugzeug wurde zwischen November 1943 und 1949 beider US Navy (auf Flugzeugträgern) eingesetzt.

Das fertige Modell wird Spannweite von 46 cm und Länge von 34 cm haben.

Für den Bau des Flugzeugmodells werde ich einen Lasercut-Spantensatz sowie eine fertige Cockpitkanzel benutzen.




Grüße

Alfred

This post has been edited 1 times, last edit by "frettchen" (May 30th 2016, 9:36pm)


2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Frömel Rudolf (24.10.2015), luebke53 (22.11.2015)

2

Saturday, October 24th 2015, 7:40pm

Hallo Bastelfreunde,

entgegen der polnischen Baueinleitung des Bastelbogens, die für den Anfang die Montage der Flügel vorgibt, habe ich mit der sonst üblichen Cockpitsektion begonnen.




Bei der Vorbereitung des „Innenlebens“ der Kabine habe ich zunächst aus der Ablage (dem Rahmen des „Cockpitkäfigs“), Teil 8, den Abschnittausgeschnitten, der die Elemente 13l, 13m, und ihn mit dem Spanten W5 zusammengeklebt.

Nach dem Austrocknen des UHU-Allesklebers (Flinke Flasche mit Lösungsmittel) habe ich die äußere Längstkante schräg mit Sandpapier angeschliffen und aus der Mitte den Abschnitt „WPS“ (wyciac po sklejeniu – nach dem Verkleben ausschneiden) herausgelöst.

Dann habe ich die Elemente 8a und 8b dazu geklebt, es folgten Teile W5a – W5c, 8c, W5d-W5f, W5g –W5i.




Grüße

Alfred

3

Monday, October 26th 2015, 9:00pm

Hallo Bastelfreunde,

als nächsten Bauschritt habe ich die „Formschablone“ des Cockpitbodens K1 –K5 vorbereitet.






Ich habe die El. 8d und W5j zum Cockpitboden zusammengeklebt und ihn am „Formgeber“ (Schablonelement) K1-K5 zurecht geformt.




Grüße

Alfred

This post has been edited 1 times, last edit by "frettchen" (Mar 19th 2016, 8:20pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Mainpirat (27.10.2015)

Mainpirat

Professional

  • "Mainpirat" is male

Posts: 731

Date of registration: Oct 23rd 2015

Occupation: Pensionär

  • Send private message

4

Tuesday, October 27th 2015, 10:15am

Hallo Alfred,
es ist tröstlich, daß nicht alle Bauberichte verloren sein werden :thumbsup: .
LG
Mainpirat
Wer zufrieden ist, kann niemals wirklich zugrunde gerichtet werden.
Laotse

jcvandenbergh

Intermediate

Posts: 546

Date of registration: Jun 11th 2005

  • Send private message

5

Tuesday, October 27th 2015, 11:36am

Hi frettchen!

It is a beautiful model indeed.
You probably know that in the past I have built several Halinski models successfully, (recently I finished even the Mig 29A, by far the most complex and most beautiful of them all, see picture) but not this one: see my building report.
Knowing that constructing the frames correctly is essential for a good result, I still remember how much care I took in building and sanding the center wing section frame as precisely as I could. And I also remember my disappointment while trying to cover the upper part.... it simply did not fit.
Therefore I will follow your thread with very much attention. I hope you will be able to avoid this issue.
Good luck!
J.C. van den Bergh
jcvandenbergh has attached the following image:
  • DSC01179copy.JPG

This post has been edited 1 times, last edit by "jcvandenbergh" (Oct 27th 2015, 3:08pm)


6

Wednesday, October 28th 2015, 7:55pm

Hallo Bastelfreunde,

@Kurt, na, einige Bauberichte "von drüben" habe ich noch im petto..

@JC, in my contruction progress will be shown how I solved this problem with the fremes of the wings.
And: your Mig-29A looks great!

Grüße/ cheers

Alfred

This post has been edited 1 times, last edit by "frettchen" (Nov 1st 2015, 1:20pm)


7

Sunday, November 1st 2015, 1:30pm

Hallo Bastelfreunde,

Nun habe ich zum Cockpitboden das El. W5k, Wk’ – W5s dazugeklebt, gefolgt von dem mit geringer Klebstoffmenge von unten erfolgten Verkleben des Formgebers K1 – K5.




Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

luebke53 (05.11.2015)

8

Thursday, November 5th 2015, 10:00pm

Hallo Bastelfreunde,

im hinteren Bereich des Cockpitbodens habe ich nun die Elemente W 5t- W5z eingeklebt, und hinten in der Ablage W5 wurden nacheinander El. 8e, W5, 8f, W6a – W6d, 8g, 8h hinzugefügt.


9

Sunday, November 8th 2015, 7:50pm

Hallo Bastelfreunde,

die so vorbereitete Ablage fügte ich nachfolgend mit der Baugruppe des Cockpitbodens. Das Ganze habe ich nach dem Durchtrocknen mit Schmirgelpapier geschliffen.
Das nun entstandene Gebilde (des Rumpfes) misst jetzt schon 25 cm, und zwar von der Gesamtlänge des Rumpfes von 34 cm!






Grüße

Alfred

10

Tuesday, November 10th 2015, 10:15pm

Hallo Bastelfreunde,

nun folgte die Montage der Ruderpedale... (El. 8i, (j –8l, B), die man beim fertigen Modell wohl kaum zu sehen im engen Cockpit bekommt.







Grüße

Alfred

11

Sunday, November 15th 2015, 10:05pm

Hallo Bastelfreunde,

danach habe ich die Baugruppe 9 – 9b und den Spant W6e zusammengeklebt und ins Skelett des Cockpits eingeklebt. Das Bild 5 zeigt den Cockpitabschnitt, bei dem ich noch nachträglich das Teil 8i angebracht habe, nach fleißigem Suchen und Überlegen, wo das Teil nun mal angeklebt werden möge...






Grüße

Alfred


12

Wednesday, November 18th 2015, 9:25pm

Hallo Bastelfreunde,

als nächstes kam die Baugruppe 9c-9g, 9h-9o an die Reihe, einige fragile Teile, die sorgsam und exakt ausgeschnitten und verklebt werden wollten.
Nun langsam füllt sich das Cockpit, es macht momentan mir viel Spaß mit solchen relativ kleinen und mittelgroßen Elementen zu hantieren....








Grüße

Alfred

13

Saturday, November 21st 2015, 9:05pm

Hallo Bastelfreunde,

nun habe ich zunächst das Instrumentenbrett in der ‚verglasten’ Version gebaut, die Elemente für die einfachere Variante blieben weg. Ich habe dafür eine frische spitze Skalpellklinge genommen und habe mit ihr vorsichtig die Löcher für die Anzeigeuhren nach und nach ausgestochen, die ich anschließend mit einem runden Zahnstocher ‚geweitet’ und mit dunkelgrauen Farbe rückseitig mit Wasserfarbe gefärbt. Zwischen dem oberen nun entstandenen Element ‚mit Löchern’ und dem unteren, ‚nur mit den Anzeigeuhren’ kam eine Schicht durchsichtiger Folie, die ich mit Uhu Flinke Flasche verklebt habe. Mit dem erzielten Ergebnis bin ich durchaus zufrieden.








Grüße

Alfred

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Paperfreak (21.11.2015), Black Hole (22.11.2015)

14

Tuesday, November 24th 2015, 10:20pm

Hallo Bastelfreunde,

weiterhin habe ich den Pilotensessel gebaut. Hier kamen vermehrt Schablonenelemente aus Drähten zum Einsatz, bei den ich ab nun ankonsequent mit Humbrol-Farbe (in diesem Fall Humbrol Nr. 159 – schmutziges Khaki) eingesetzt habe.
Außer, dass der Pilotensessel ein fragiles Gebilde ist, gestaltete sich seine Montage problemlos.






Als das folgende Baugruppe habe ich den Steuerknüppel gebaut, der hier aus fünf Einzelelementen besteht.




Die erwähnten Baugruppen fanden schließlich im vorderen Bereich des Cockpits ihren Platz.




Grüße

Alfred

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

hallifly (24.11.2015), Rainer59 (25.11.2015)

15

Saturday, November 28th 2015, 9:00pm

Hallo Bastelfreunde,

in dieser Woche habe ich die Cockpiteinrichtung komplettiert, bevor die Seitenwände eingebaut werden können.
Dazu gehörten die Elemente 12 - 12c, 12d – 12 h, Drahtelemente J – L und M, 12i – 12k, 12l, 12l – 12k, 12l –12s, 13 –13c, 13d – 13h, N, Tankstoffbehälter 13i – 13h, die Baugruppe 13l – 13 p im vorderen und Mittelbereich, sowie El. 14 – 14h, O –R, Radioausstattung 14 i – 14 k, und die Teile 14l und 14 m (, die ich optional statt 14n verbaut habe) und 14 o, in die ich die Munitionskästchen 14 p mit den Drähten S, die ich von unten an El. W5 eingeklebthabe, und schließlich fügte ich die El. 14r – 14t, und die Drähte T dazu.










Im Prinzip ist die Inneneinrichtung das Cockpits so gut wie „im Sack“; wie bereits erwähnt, es kommen noch einige Einrichtungsgegenstände an die Seitenwände, die Ausstattung des Schießstands, die optische Zieleinheit, ein Rettungsfloß sowie weitere kleinere Elemente noch später dazu...

Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Suncat (28.11.2015)

16

Wednesday, December 2nd 2015, 10:00pm

Hallo Bastelfreunde,

am vergangenen Wochenende habe ich die Seitenwände des Cockpits erstellt.
An ihnen sind „quasi-Rippen“ angebracht – dies hat den Vorteil, dass die ganze Konstruktion rund ums Cockpit ziemlich stabil wird, trotz, dass nach dem Anbringen der Außenbeplankung die kompletten Wände bei nur bei etwa 0,9 mm – 1 mm Dicke und hoher Festigkeit und Härte ausfallen werden.








Nun ist das Cockpit „à la Mumie“ mit Innenwänden verhüllt.
Die Passgenauigkeit der Teile erwies sich auch hier mal wieder als sehr gut.
Übrigens: Bei diesem Bauschritt konnte die Formgebung-Schablone (unterm Cockpit) entfernt werden, die Bilder zeigen es...




Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

hallifly (07.12.2015)

17

Saturday, December 5th 2015, 9:15pm

Hallo Bastelfreunde,

in dieser Woche habe ich den Bau des Vogels mit dem Anbringen der Elemente der Außenbeplankung des Rumpfes (El. 17 – 18) fortgesetzt.
Insgesamt habe ich dabei die Erfahrung gemacht, dass hier auf ein peinlichst genaues Ausschneiden und Ankleben zu achten ist, bei mir „fehlte“ quasi bei der oberen Kante der rechten Außenwand (,die ich als zweites Teil bei diesem Bauschritt an den Rumpf angeklebt habe) am Ende etwa bis zu 0,7 mm „weißer Streifen“ der Innenwand, so dass ich diesen durchs Übermalen mit der Humbrol-Farbe Nr. 104 („Oxfordblau matt“) durchaus gelungen kaschiert habe.








Bei mir entstand der Eindruck, dass bei den haargenau eingepassten Elementen ein äußerst sauberes Arbeiten von höchster Wichtigkeit ist, ich hab’s dagegen es nicht so hundertprozentig geschafft, und so drängelt sich bei mir die Frage, ob diese bei mir zu knapp geratenen Teile etwas größer (vielleicht nur um etwa 1% größer) hätten geraten sein können?


Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Ralf S. (05.12.2015)

Wanni

Sage

  • "Wanni" is male

Posts: 5,007

Date of registration: Apr 13th 2006

  • Send private message

18

Monday, December 7th 2015, 10:13am

Hey ElFrettino,

Du scheinst ja Glück zu haben, dass wenigstens das meiste dieser detaillierten Inneneinrichtung
am Schluss noch zu sehen ist (so von wegen der üppigen Blondine Verglasung).

Ansonsten ist DAS nämlich genau der Grund, warum ich Halinski nicht baue... :pinch:

...zuviel Krams, den man nachher nicht mehr sieht.... :evil:

19

Wednesday, December 9th 2015, 9:25pm

Hallo Bastelfreunde,

anschließend widmete ich mich dem hinteren Bereich des Rumpfes der Helldiver. Wichtig bei diesem insgesamt ziemlich entspannenden Bauschritt ist, die von innen sichtbaren abstehenden Fragmente der El. 19 und 20 passend in oliv- grüner Farbe zu bemalen.
Wieder einmal erwies sich auch hier die Passgenauigkeit der Teile als sehr gut.






Grüße

Alfred

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Suncat (11.12.2015), luebke53 (13.12.2015)

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • "Jan Hascher" is male

Posts: 6,046

Date of registration: Sep 23rd 2004

Occupation: Filtrierer

  • Send private message

20

Thursday, December 10th 2015, 8:06am

Bei mir entstand der Eindruck, dass bei den haargenau eingepassten Elementen ein äußerst sauberes Arbeiten von höchster Wichtigkeit ist, ich hab’s dagegen es nicht so hundertprozentig geschafft,


Hallo Alfred,
du hast die Spanten nicht verschliffen, oder? Wenn man bei Halinski die Spanten nicht sauber strakt, passen meist die Beplankungen nicht.

Gruß
Jan

21

Saturday, December 12th 2015, 8:35pm

Hallo Jan,

deine Vermutung kann ich dir im Nachhinein nicht ganz bestätigen - ich persönlich führe das fehlende Stück der äußeren Beplankung auf die Tatsache zurück, dass Halinski-Modelle so konzipiert sind, dass ihre (vor allem mehrschichtige) Elemente in der Theorie lediglich mit einer 0,00 mm Klebstoffschicht zu verleimen sind, das naturgemäß in der Realität kaum zu erreichen ist.
Diese Anmerkung, dass man quasi mit äußerst bescheidener Klebermenge die mehrschichtigen Papierelemente (wie beispielsweise Räder), findet man in den Bauhinweisen bei den letzten Baubögen von Halinski.

Grüße

Alfred

22

Sunday, December 13th 2015, 8:05pm

Hallo Bastelfreunde,

in den letzten Tagen habe ich das zentrale Element der Cockpitkanzel gebaut. Dazu gehörten die El. 21,S3 und 21a, die zusammen gebaut an der Schablone K6 in form gebracht wurde, weiterhin die El. 21b – 21k und Draht X, und auch der Behälter mit dem Rettungsfloß El. 21l – 21u.
Die fertige Baugruppe wurde dann am Cockpit platziert.











Bei der Helldiver gibt es so zu sagen "mehrteilige Kanzel(abschnitte)", die man (fast) alle ohnehin separat zu bauen hat; so gibt es bei diesem Flieger die übliche Windschutzscheibe (ist ja starr), dann die nach hinten bewegliche Kanzel des Piloten, dahinter das längste Stück - der Schutz des Innentanks (und gleichzeitig die Halterung für den "Behälter" mit dem Notrettungsfloß), das nur hinten etwas Verglasung aufweist, und schließlich die nach vorne bewegliche Schutzkanzel des Bord (/Heck-)schützen. Das hinterste verglaste Element ist das des "turtle backs", das ich in zusammengefalteter Position bauen werde.

Übrigens werde ich die beweglichen Kanzelelemente als "verschoben" darstellen, damit der Betrachter noch wenigstens etwas vom Inneren des Cockpits sehen kann.

Nach diesem Bauschritt verlasse ich vorläufig die Baustelle Rumpf, um mich den Flügeln zuzuwenden. Bis demnächst beim nächsten Update mit den bebilderten Baufortschritten an den Tragflächen...

Grüße

Alfred

Posts: 4,411

Date of registration: Jul 7th 2009

  • Send private message

23

Sunday, December 13th 2015, 8:20pm

Hey, Frettchen,

diese Detailorgie bei den Konstruktionen von Grygiel und Dworzecki ist immer wieder faszinierend.
Aber selbst bauen....?
Aber ich freue mich, daß ich dir zuschauen kann.
Diese ganzen Haubenteile... sind die beweglich?

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

René Pinos

3,1415926535....

  • "René Pinos" is male

Posts: 6,737

Date of registration: Nov 6th 2005

Occupation: Indschinör

  • Send private message

24

Monday, December 14th 2015, 12:24am

Hallo Alfred,

Deine Ausdauer bewundere ich, obwohl Du mir auch oft zu schnell bist.
deine Vermutung kann ich dir im Nachhinein nicht ganz bestätigen - ich persönlich führe das fehlende Stück der äußeren Beplankung auf die Tatsache zurück, dass Halinski-Modelle so konzipiert sind, dass ihre (vor allem mehrschichtige) Elemente in der Theorie lediglich mit einer 0,00 mm Klebstoffschicht zu verleimen sind, das naturgemäß in der Realität kaum zu erreichen ist.
Ich für meinen Teil habe über die Jahre gelernt, dass eine Kunst im Kartonmodellbau darin besteht, sowenig als möglich Klebstoff zu verwenden. Ein weiterer Grundsatz ist das Anstraken der Spanten durch Schleifen.
Und ich bin da ein Jünger von Jan, es geht ALLES und ausschließlich mit Weißleim.

Zusammengefasst, keine Druckstellen oder Spalte, und wenig bis keine sichtbaren Klebstoffreste.
diese Detailorgie bei den Konstruktionen von Grygiel und Dworzecki ist immer wieder faszinierend.
Genau das hat mich bisher von Halinski's abgehalten.


Gutes Gelingen weiterhin.

René
Wer Bier nicht liebt und Weib und Knödel der bleibt ein Leben lang ein Blödel

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Maxe (14.12.2015), Gustav (15.12.2015)

Posts: 4,411

Date of registration: Jul 7th 2009

  • Send private message

25

Monday, December 14th 2015, 1:23pm

Hey, zusammen,

aaaaaah, die Klebstoff-Geschichte.... Du hast vollkommen recht, René. Mit Weißleim geht das recht gut, aber ich komm´ mit dem Zeug einfach nicht zurecht.
Beteffs der Detailorgie... ja, exakt, mich hält das auch vom Kauf ab. Aber dieses ganze Geraffel da im Cockpit zu sehen, ist einfach cool.

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Maxe

Sage

  • "Maxe" is male

Posts: 2,024

Date of registration: Mar 20th 2009

Occupation: Werkzeugmacher

  • Send private message

26

Monday, December 14th 2015, 3:09pm

Servus,
ich benutze den Weißleim auch oft. 10% Wasser dazu, dann ist das vormals zähe Zeug recht gut zu verarbeiten! Nur, wenn z.B. bei einer Lasche der Weißleim hervor quillt, dann schnell weg wischen. Wenn er aushärtet und du an der Stelle etwas anklebst, dann stört der durchgehärtete Leim fatal. Noch ein kleiner Vorteil: der Leim trocknet transparent.
Gruß Maxe

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Rainer59 (14.12.2015)

27

Tuesday, December 15th 2015, 9:20pm

Hallo Bastelfreunde,

@René, tja, so unterschiedlich die Kartonmodellbauer auch sind, so verschieden kann ihre beim Kleben verwendete Bindestoff sein - so ist es bei mir sehr über wiegend Uhu Alleskleber flinke Flasche (lösungsmittelhaltig).
Aber es scheint also auch eine gangbare Art zu sein, (fast) ausschließlich beim Verkleben Weißleim zu verwenden. Wie bereits geschrieben, weniger ist oftmals doch mehr...
Wegen der rascher Abfolge der gezeigten Baufortschritte (nicht nur in diesem Baubericht, sondern bereits in der Vergangenheit) lässt sich meinerseits feststellen, dass der Modellbau relativ viel Raum in meinem Alltag annimmt - so ist es teilweise so, dass ich wöchentlich an fünf bis sechs Abenden zwischen anderhalb und bis zu vier Bastelstunden beim Basteln Zeit verbringe.
Ich finde die Flugzeugmodelle von Halinski auch deshalb reizvoll, dass schon bei einem Fliechercockpit man ein Viertel der Gesamtzahl an Elementen eines Bogens verbaut, die im Nachhinein nur am Rande beachtet werden... ^^ , trotzdem macht es mir Spaß, mich neben den großen Beplankungselementen (beispielsweise der der Flugzeugtragflächen) mich ebenfalls an Armaturenbrettern oder Fahrwerksschächten bastelnd auszutoben.


Grüße


Alfred

This post has been edited 1 times, last edit by "frettchen" (Dec 21st 2015, 8:27pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Harald Steinhage (15.12.2015)

28

Monday, December 21st 2015, 8:40pm

Hallo Bastelfreunde,

in den vergangenen Tagen habe ich das Skelett der Tragflächen zusammengesetzt.
Dies war eine dankbare Aufgabe, dennoch hat es seine Zeit gedauert, bis das Ganze fertig wurde.










Grüße

Alfred

Posts: 1,553

Date of registration: Dec 16th 2012

  • Send private message

29

Monday, December 21st 2015, 10:42pm

dass schon bei einem Fliechercockpit man ein Viertel der Gesamtzahl an Elementen eines Bogens verbaut, die im Nachhinein nur am Rande beachtet werden...

... ich stimme Dir da uneingeschränkt zu, zumal wenn es sich um Modelle handelt, bei denen die Kanzel einen Ein- oder Durchblick gewährt ...
ich hatte mich vor einigen Jahren mal an der Ju-88 aus gleichem Hause versucht ..



mit einem lieben Gruß und Entschuldigung - wollte nur Argumente für gut ausgestaltete Baubögen liefern ...
Wilfried

30

Tuesday, December 29th 2015, 9:00pm

Hallo Bastelfreunde,

jüngst habe ich den Waffenschacht gebaut, der zwischen den beiden Tragflächenskeletten (und später direkt im Bauch des Rumpfes unter dem Cockpit) platziert ist.
Bei vielen Elementen war ausschneiden und ausstechen mit einem Skalpell angesagt – das war zeitaufwändig und hat schon auch für Druckstellen an den Fingern gesorgt.
Bei den Elementen 2e und 2f sind dem Verleger Farbfehler unterlaufen – da musste ich die weißen Steifen nachfärben. Die meisten sichtbaren Schnittkanten habe ich mit passender Humbrol- Farbe retuschiert.








Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Ralf S. (29.12.2015)

31

Sunday, January 3rd 2016, 1:45pm

Hallo Bastelfreunde,

zuletzt wurden von mir die Hauptfahrwerksschächte zusammengebaut – insgesamt fielen diese Baugruppen zahlen- und detailmäßig ziemlich üppig aus, Halinski sei Dank.
Die fertigen ‚umhüllten’ Fahrwerkschächte schmiegten sich passgenau an den frei gebliebenen Stellen in den Tragflächen.








Grüße

Alfred

32

Thursday, January 7th 2016, 8:20pm

Hallo Bastelfreunde,

in dieser Woche habe ich bei der Helldiver die Beplankung der Tragflächen vorgenommen.
An der äußeren Vorderkante der Flügel habe ich einen Abschnitt ausgeschnitten, und in die entstandene Lücke ein Innenteil angeklebt, aus dem später an Trägen die sog. Slats herausragen, hervorgefahren werden – die Slats wurden im Original beim ausfahrendem Fahrwerk automatisch mit ausgefahren.
Bei der Beplankung der Flügel selbst habe ich an der unteren Innenkante des Teils orientiert – die soll nämlich bündig mit dem Längstspanten des Flügelskeletts beginnen.
Bei mir verlief der Vorgang ‚sub-optimal’, da man deutlich bis zu etwa 0,7 mm Flügelskelettspanten sehen kann... diese Abschnitte an den Tragflächen werde ich wohl später zumindest oben mit der passenden (dunkelblauen Farbe) zu kaschieren versuchen. Ansonsten kam es im Bereich der Verkleidungen der Fahrwerksschächte zu leichten Unstimmigkeiten, die auf meine an diesem Punkt ungenaue Bauweise zurückzuführen ist.
Für potentielle Nachbauer gilt bei diesem Modell auch: lieber fünf mal „trocken anpassen“ und etwas mehr verschleifen, als schneller und ungenauer Bauen und deshalb nur ein (mittel-)mäßiges Bauergebnis erreichen.






Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Rainer59 (07.01.2016)

33

Tuesday, January 12th 2016, 9:20pm

Hallo Bastelfreunde,

nach der notwendigen Trocknungsphase der fertigen Tragflächen kam es zur „Hochzeit“: die Flügel wurden mit dem Rumpf vereint.
Dabei sind mir ein paar „faux pas“ passiert, die später Auswirkungen auf die Passgenauigkeiten weiterer Elemente haben.
Zu einem, ist es wichtig, die Tragflächen „bis zum Anschlag“ in die für sie vorgesehene und ideal passgenaue Einfassung im Bauch des Rumpfes, und zum anderen, gilt es, zusätzlich die Flügel möglichst nach hinten zu drücken. Bei mir war Beides leider nicht 100%-ig gut gelungen, da schreibe ich einfach aus Erfahrung...




Grüße

Alfred

34

Sunday, January 17th 2016, 10:30pm

Hallo Bastelfreunde,

weiter ging es bei der Helldiver mit den Verkleidungen im Vorderbereich des Rumpfes sowie bei den Übergangsblechen zwischen dem Rumpf und den Flügeln.
Es kam bei diesen Bastelschritten meine im vorigen Beitrag dargelegten auf Grund der selbst verschuldeten Baufehlern zu weiteren Unstimmigkeiten. Ich betone hiermit ausdrücklich, dass es sich hier um meine eigene Baufehler handelt, und dass sie nicht vom Konstrukteur des Modells stammen – bei sorgfältigen Bauweise ließen sich m. E. vermeiden.
Nicht desto trotz habe ich mich noch, denke ich auch bei diesen Bauschritten recht beachtlich „aus der Affäre ziehen“ – man muss schon als Betrachter genauer hinschauen, um die Unstimmigkeiten bei diesen Elementen zu „enttarnen“.




Und nun ein paar Nahaufnahmen... mit dem Einblick auf manch erwähnte kritische Stelle...




Grüße

Alfred

This post has been edited 1 times, last edit by "frettchen" (Jan 19th 2016, 9:20pm)


1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

J.R. (19.01.2016)

35

Saturday, January 23rd 2016, 11:20am

Hallo Bastelfreunde,

als nächstes Element wurde das für dieses Flugzeug so markante „turtle back“ erstellt.
Zunächst mussten jedoch die abstehenden weißen Abschnitte der Innenhaut mittels einer (scharfen) Rasierklinge beseitigt werden, da ich ja jenes „turtle back“ in der geöffneten, ja „zusammengefalteten“ Position baue.
Die Hauptelemente dieser Baugruppe – Teile 24, 24b und 24c mussten nach dem Unterkleben mit einem Stück Klarsichtfolie und dem miteinander Verbinden erst mal entlang der weißen Linien und den unmissverständlichen Markierungen zerschnitten. Danach wurde der Rest der dazugehörigen Teile verbaut, und schließlich alles nach dem zusammen gefalteten Ziehharmonika zur Einheit zusammengefügt.










Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Ralf S. (23.01.2016)

36

Wednesday, January 27th 2016, 7:20pm

Hallo Bastelfreunde,

danach wurden die Höhenleitwerke erstellt – für halinskische Verhältnisse recht unspektakulär, doch angesichts der Fülle der Elemente hier – ein angenehmer, weil unkomplizierter Bauschritt.






Grüße

Alfred

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Horst_DH (28.01.2016)

37

Sunday, January 31st 2016, 6:40pm

Hallo Bastelfreunde,

weiter im Bau der Helldiver habe ich die Ruderflächen der Leitwerke gebaut und ans Heck des Modells angebracht.
Es ist wohl bei Halinski- Flugzeugmodellen mittlerweile Usus, dass diese Elemente mit üppigen „Innenleben“ ausgestaltet sind, um möglichem Verzug keine Chance zu geben...












Grüße

Alfred

38

Sunday, January 31st 2016, 6:45pm

Hallo Bastelfreunde,

und noch ein paar Aufnahmen des Totalen, das letzte Bild zeigt deutlich die Symmetrie des Fliegers (Ansicht von vorne).




Grüße

Alfred

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Gustav (31.01.2016), Horst_DH (31.01.2016), luebke53 (01.02.2016), Ralf S. (01.02.2016)

39

Sunday, January 31st 2016, 7:51pm

Hallo Alfred,die Symmetrie des Fliegers hast Du wirklich toll hinbekommen,aber nicht zu kräftig an die Wand drücken,sonst wird's wieder eindimensional! :rolleyes:

Viele Grüsse!

Steffen
Alles ist möglich!

40

Wednesday, February 3rd 2016, 8:20pm

Hallo Bastelfreunde,

Steffen, danke... ;)


Zum Baufortschritt:

nächste Baugruppe, die von mir an der Helldiver verbaut wurde, ist die Windschutzscheibe mit der Panzerscheibe gewesen.
Ich habe hierfür ein fertiges hauseigenes Element als vorgeformte Fertigplastikkanzel verwendet, das ich natürlich ab- bzw. zuschneiden musste.
Ich denke, die Bilder schildern echt anschaulich meine Herangehensweise.
So bekam das Modell etwas mehr von seinem „Gesicht“...










Grüße

Alfred

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Horst_DH (03.02.2016), hallifly (04.02.2016), Gustav (04.02.2016)

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks