This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Heiner" is male
  • "Heiner" started this thread

Posts: 1,267

Date of registration: Jan 26th 2005

Occupation: Jurist

  • Send private message

1

Tuesday, September 25th 2018, 12:12am

Das Gokstad-Schiff, WAK, 1:72

"... Von Sachsen und England waren jetzt geschorene Männer gekommen, um die Schonen die christliche Lehre zu predigen. Sie hatten von gar vielem zu reden, und anfangs war man neugierig und hörte gerne zu; und die Frauen fanden es lustig, von den Fremden getaucht zu werden und von ihnen ein langes weißes Kleid geschenkt zu bekommen. Aber bald war der Hemdenvorrat der Fremden zu Ende, und man hörte auf, ihren Predigten zu lauschen, die man nun ermüdend und wenig glaubwürdig fand; dazu war ihre Redeweise stockend und gab ihnen den Anschein, als seien sie kindischen Geistes... Aber andere, die zu den Wäldern derer von Göinge gelangt waren - mehr nach Norden zu, wo man für Dinge des Glaubens wenig Sinn hatte -, wurden mit Freuden begrüßt und gebunden und auf die Marktplätze in Smaland geführt, wo man sie gegen Ochsen und Biberfelle eintauschte."
Frans G Bengtsson, "Die Abenteuer des Röde Orm"

Zu der Zeit, als Orm seine Abenteuer erlebt, war das Gokstad-Schiff schon seit ungefähr 50 Jahren als Grabstätte vergraben worden, nachdem es zuvor (ca. 850 gebaut) eine ganze Zeit für seinen eigentlichen Zweck genutzt worden ist; es handelt sich also nicht um ein großes Modell ähnlich den Sonnenbarken der Pharaos, die reine Grabbeigabe waren und nur zeigen sollten, was gemeint war, sondern um ein "richtiges" Schiff.

Der Bogen besteht aus 4 A3-Bögen mit 7 Seiten Teilen und 1 Seite Werbung für die Schiffe von WAK. Entsprechend den osteuropäischen Gepflogenheiten genügt es nicht, Teile zu verdoppeln, sondern einige Teile (besonders die Spanten unter Deck) müssen auf 1 mm Karton gezogen werden oder auf 0,5 mm Karton, etwa für Decksunterbau und die im sichtbaren Bereich liegenden Spanten und Knie der Bordwände, die auf bis zu 1,4 mm Stärke gebracht werden sollen. Der Rumpf entsteht aus je 15 Planken backbord und steuerbord, die zumindest oberhalb des Decks aufgedoppelt werden und dann auch noch eine Innenseite benötigen. Ich werde die Teile später zuordnen.
Die Druckqualität ist sehr gut, der Druck scheint mir allerdings sehr dunkel, so dass Holzstruktur und Nagelreihen ziemlich untergehen; die Bilder des Ausgangsmodells haben mich eine deutlich hellere Textur erwarten lassen; mag sein, dass das bei Tageslicht heller aussieht als jetzt abends bei Kunstlicht.
Der Karton ist fest, glatt, stark und macht auf mich einen sehr guten Eindruck.
Es gibt eine Bauanleitung in Polnisch, Norwegisch (?) und Englisch, die vieles erläutert und an den Ecken weiterhilft, an denen die Skizzen nicht wirklich eindeutig sind; gerade der Verlauf der oberen Planken am Heck ist mir nach den Zeichnungen nicht ganz klar, hier wird man nicht "nach Gefühl" und Reihenfolge der Nummerierung bauen können.
Das Segel wird man sich selbst aus Stoff machen müssen, hier ist nur eine Zeichnung im Schutzumschlag vorhanden, der die Größe und die Lage der Reffs vorgibt; sollte Slawomir hier eine fertige Version anbieten (oder jemend anders, der mit einer Nähmaschine umgehen kann), wäre das mit Sicherheit ein sinnvolle Ergänzung und ein gefundenes Fressen für alle Käufer dieses Bogens, dessen Auflage übrigens 800 Stück beträgt.
Die Takelage sollte sich nach den Zeichnungen und den Photos auf der Rückseite des Schutzumschlags gut erstellen lassen; sie ist aber ohnehin bis zu einem gewissen Grad spekulativ, wie Tomasz in der Anleitung schreibt, so dass hier vermutlich auch gewisse Freiheiten bestehen, wenn Unklarheiten auftauchen.
Insgesamt ein ungewöhnliches aber sehr reizvolles Modell in für mich völlig ungewohnter Bauweise, auf deren Umsetzung ich mich jetzt schon freue.
Und: nein, entgegen meiner ursprünglichen Absicht werde ich es voraussichtlich nie auf 1:250 zu skalieren versuchen - selbst die breitesten Planken wären dann schmaler als 2 mm und laufen in Spitzen aus, die ich mir nicht mehr zu verarbeiten zutraue...
Heiner has attached the following images:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • Anleitung.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Andi Rüegg (25.09.2018)

2

Tuesday, September 25th 2018, 7:26am

Moin Heiner,

besten Dank für die Vorstellung! Aber über die Brücke

... Und: nein, entgegen meiner ursprünglichen Absicht werde ich es voraussichtlich nie auf 1:250 zu skalieren versuchen - selbst die breitesten Planken wären dann schmaler als 2 mm und laufen in Spitzen aus, die ich mir nicht mehr zu verarbeiten zutraue...

gehe ich noch lange nicht... ^^

Beste Grüße
Fiete

haduwolff

Administrator

  • "haduwolff" is male

Posts: 4,539

Date of registration: Sep 21st 2005

  • Send private message

3

Tuesday, September 25th 2018, 9:41am

Moin zusammen, ....das Modell ist toll - die Rumpfkonstruktion ist wunderbar wiedergegeben, die Meisterschaft im Holzschiffsbau ist hier so deutlich, daß es klar ist, die Nordmänner waren keine wüst dumpf grölenden Barbaren oder solche Schwachmaten, wie diese unerträglich dumme Serie auf History-Channel zeigt. Es waren kluge und konsequente Menschen, die in einer harten, gewalttätigen Epoche ihr Leben meisterten. Was das Rigg angeht, so sind viele Dinge zwar spekulativ, aber Anhand der Fundlage an anderen Schiffen und der Handhabung der vielen dokumentierten Nachbauten gibt es da wenig Spielraum. Als erstes muss man sich klar sein - das Langschiff war in erster Linie kein Ruderschiff, sondern ein exzellentes Segelschiff mit Ruderunterstützung. Noch vor ein paar Jahrzehnten waren die Schreibtisch-Archäologen hier anderer Meinung, bis die Nachbauten bewiesen, daß diese Schiffe durchaus sehr hoch an den Wind gehen und kreuzen konnten (gleiches wurde auch den Koggen unterstellt...seufz) und selbst in schwerer See ordentlich Meilen (11 - 14 Knoten!!!) machen konnten. Und damit zum Segel - bitte nicht auf die Klischees der bunt gestreiften und mit irgendwelchen wilden Kriegersymbolen bemalten Dinger reinfallen. Es gab bunte Segel bei Adels/Königsschiffen zum Zweck der Repräsentation, aber im Alltagsbetrieb fuhren die Segler Leinen/Flachssegel in grauweiss oder gelohte (Eichenlohe=bräunlich) Tuche. Vermutlich waren auch Ledersegel (Seehund) im Einsatz. Vorsicht ist bei einer Interpretation gitterartiger Strukturen auf dem Segel geboten - es könnten vor das Segel geriggte verstärkende Seilnetze sein, um das Tuch flacher zu halten und mittels Bulinen ihre Form zu stabilisieren - ODER aufgenähte Lederverstärkungen........In den Bereich der Spekulation fallen auch Reffbändsel - hach, es gibt sooovieles....Gruß Hadu

3 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Fiete (25.09.2018), Andi Rüegg (25.09.2018), janmaat (25.09.2018)

4

Tuesday, September 25th 2018, 10:29am

... die Meisterschaft im Holzschiffsbau ist hier so deutlich, daß es klar ist, die Nordmänner waren keine wüst dumpf grölenden Barbaren oder solche Schwachmaten, wie diese unerträglich dumme Serie auf History-Channel zeigt. Es waren kluge und konsequente Menschen, die in einer harten, gewalttätigen Epoche ihr Leben meisterten. ...

Wohl wahr!!

Als Hintergrundinformation sei die Lektüre von Snorri Sturluson empfohlen... ;)

Beste Grüße
Fiete

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

haduwolff (25.09.2018), janmaat (25.09.2018)

haduwolff

Administrator

  • "haduwolff" is male

Posts: 4,539

Date of registration: Sep 21st 2005

  • Send private message

5

Tuesday, September 25th 2018, 11:37am

...soviel dazu ....Gruß Hadu
haduwolff has attached the following image:
  • Vikings.jpg

DocHoliday

Beginner

  • "DocHoliday" is male

Posts: 137

Date of registration: Oct 9th 2015

Occupation: Physiker

  • Send private message

6

Tuesday, September 25th 2018, 2:00pm

Moinsen,

wer noch Infos zum Schiff benötigt - meines Wissens nach ist alles, was so bekannt und für Modellbauer nützlich ist, in dem Buch von Werner Dammann zusammengetragen worden, herausgegeben vom Arbeitskreis historischer Schiffbau, auch dort zu beziehen:

https://www.arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/publikationen/



Viele Grüße und viel Spaß mit dem Bogen,


Mathias
:thumbup: Alles hinterfragen und niemals aufgeben! (James Dyson)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

janmaat (25.09.2018)

Social bookmarks