This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 200

Date of registration: Feb 5th 2015

  • Send private message

241

Tuesday, April 18th 2017, 11:44am

Sehr beeindruckend! :thumbsup: Irgendwie regt sich ein Bogen-Kaufwunsch in mir.. :D

  • "Unterfeuer" is male

Posts: 1,214

Date of registration: May 28th 2015

Occupation: Jurist

  • Send private message

242

Tuesday, April 18th 2017, 11:09pm

How the f... ist Natascha?

Natascha fährt gern Bahn und tummelt sich im Osterbaubericht vom Wanni, unter anderem hier. Der Hinweis war jetzt allerdings völlig off topic, sorry... :whistling:
Viele Grüße Nils

"My brain hurts!" (Mr. Gumby)

Im Bau: Tonnenleger BRUNO ILLING (HMV 1:250), SRK HERMANN RUDOLF MEYER (Passat 1:250)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

René Pinos (19.04.2017)

  • "Hans-Joachim Möllenberg" is male

Posts: 3,802

Date of registration: Nov 4th 2007

Occupation: Marineoffizier a.D.

  • Send private message

243

Tuesday, April 18th 2017, 11:21pm

......Natascha (?)......na, die von Marius Müller-Westernhagen :P !

Gruß
HaJo

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

244

Wednesday, April 19th 2017, 10:27pm

Vielen Dank zusammen.

Markus: Wenn du bereit bist, dich auf das Modell einzulassen ( :D ), kauf den Bogen. Einigen ziemlich lauten Unkenrufen zum Trotz ist der Bogen passgenau und man kann ein beeindruckendes Modell daraus bauen. Man darf sich aber nicht zu sehr über kleinere Detailfehler ärgern... Die sich aber ausbügeln lassen, und dann macht der Modellbau richtig Spaß.

Hurry up! Das Modell ist auf 300 Bögen limitiert.

______________

So, die rote Mütze ist vollständig drauf.

Im hinteren Teil der Kommandobrücke befinden sich die Zu- und Ablüfter für den Maschinenraum und (teilweise) der Klimaanlage. Die großen Pilzlüfter sind symmetrisch montiert, das Maschinenoberlicht ist etwas nach StB versetzt.

Die Lüfterköpfe werden auf der bedruckten Seite "nach oben" geknickt. So sind dort beim Fertigprodukt keine Linien zu sehen.
Ich habe die Knicklinien etwas "ausgefräst"; ich meine, dass Glue me das auch schon einmal gezeigt hat. Jedenfalls lässt sich der Kopf so prima formen.




Das Deck (auch "Raucherdeck" für das Maschinenpersonal) ist dort allerdings nicht mit Holz belegt. Vielmehr ist das Stahlblech beim Original hier altrot lackiert. Ich habe das entsprechend geändert.



Tipp für die Nachbauer:
An dieser Stelle macht es Sinn, gegebenenfalls die beiden Podeste auf dem Peildeck (die im Bogen allerdings fehlen) zu montieren. Siehe unten Posting 563.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

16 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Unterfeuer (19.04.2017), Willi H. (19.04.2017), Riklef G. (19.04.2017), Manfred (sy-schiwa) (19.04.2017), Joachim Frerichs (20.04.2017), Achtknoten (20.04.2017), Ralf S. (20.04.2017), Dirk Göttsch (20.04.2017), Matthias Peters (20.04.2017), Müller1950 (20.04.2017), mlsergey (20.04.2017), HolSchu (20.04.2017), Thomasnicole05 (20.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), modell1959 (08.05.2017), hallifly (09.05.2017)

  • "Unterfeuer" is male

Posts: 1,214

Date of registration: May 28th 2015

Occupation: Jurist

  • Send private message

245

Wednesday, April 19th 2017, 10:38pm

Moin Helmut,

eine Frage zu den "ausgefrästen" Knicklinien - Verstehe ich das richtig: Du rillst/schneidest und "fräst" die Linien auf der bedruckten Seite, die hier die Innenseite bildet und bekommst dadurch sichtbare Außenseiten, die weicher geknickt sind bzw. nicht reißen oder richtige Knickkanten aufweisen, wie beim Rillen/Schneiden auf der Vorderseite? Das müsste ich unbedingt mal ausprobieren.
Viele Grüße Nils

"My brain hurts!" (Mr. Gumby)

Im Bau: Tonnenleger BRUNO ILLING (HMV 1:250), SRK HERMANN RUDOLF MEYER (Passat 1:250)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

246

Wednesday, April 19th 2017, 10:45pm

Genau, Nils.

Ich schneide den Karton vorsichtig direkt rechts und links neben der Knicklinie an und kratze den "Zwischenraum" vorsichtig aus. So entferne ich also dort den Karton, der sich beim Knicken stauen würde.

Probiers mal. Mit etwas Übung geht es sehr gut. Bei manchen Kartonsorten kann man die innere Schicht sogar problemlos abziehen, so dass nur noch die äussere Schicht stehen bleibt.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Unterfeuer" is male

Posts: 1,214

Date of registration: May 28th 2015

Occupation: Jurist

  • Send private message

247

Wednesday, April 19th 2017, 10:50pm

Danke Helmut, bei meinem abgebrochenen Oberfeuer Bremerhaven haben mich die extremen Knickkanten, die ich auch nicht bzw. nur mit schlechtem Ergebnis wegpinseln konnte sehr gestört. Ich probiere das mit Sicherheit bei nächster Gelegenheit :)
Viele Grüße Nils

"My brain hurts!" (Mr. Gumby)

Im Bau: Tonnenleger BRUNO ILLING (HMV 1:250), SRK HERMANN RUDOLF MEYER (Passat 1:250)

Klebbär

Intermediate

  • "Klebbär" is male

Posts: 152

Date of registration: Nov 8th 2014

Occupation: Rentner

  • Send private message

248

Wednesday, April 19th 2017, 10:56pm

will mich auch noch mal zum Thema einbringen,
ich glaube was gemeint ist mit der Methode von Glue me,
schaut mal in meinen Beitrag "Bautechniken"; "richtiges Rillen" vom 03. März 2016
der Clip auf dem es genau gezeigt wird läuft noch.
Allen interessierten noch einen schönen Abend

Gruß

Jürgen

  • "Joachim Frerichs" is male

Posts: 5,337

Date of registration: Jan 23rd 2005

Occupation: Kfz-Sachverständiger

  • Send private message

249

Thursday, April 20th 2017, 6:23am

Ahoi Helmut,

das Häuten des Kartons, sprich das Abziehen einer Kartonlage kannte ich ja schon, aber das ausfräsen hinterer Falzlinien kannte ich bisher noch nicht. Prima Idee, danke für den Tipp (Danke auch Dir Glue me) !


Gruß
Jo
Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

250

Saturday, April 22nd 2017, 5:57pm

Danke für Eure Stellungnahmen, Nils, Jürgen und Jo.
Ich wende diese Methode nicht immer an. Aber bei den Lüftern war das sinnvoll, denke ich.

_______________

Und wer sagt, dass man beim Kartonmodellbau keinen Schraubstock braucht? :D



So lassen sich die Fensterrahmen ankleben, ohne den Aufbau festhalten oder auf die Seite legen zu müssen.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

6 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Müller1950 (22.04.2017), Riklef G. (22.04.2017), Dirk Göttsch (22.04.2017), mlsergey (23.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

Posts: 561

Date of registration: Jan 25th 2015

Occupation: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Send private message

251

Saturday, April 22nd 2017, 7:57pm

Hallo Helmut,

sieht super aus der Aufbau mit den Fensterrahmen.
Weiß Du, nach welchem technischer Grund bzw. bis wann die Schiffe diese stärkeren Fensterrahmen hatten?
Ich hatte Dich zunächst so verstanden, als wären die Rahmen nur dort stärker, wo die Fenster zu öffnen waren. Dies wird doch aber auf der Stirnseite des Aufbau nicht der Fall gewesen sein - oder?

Bei meiner Atlantik Conveyor sind um die Fenster auch Rahmen gezeichnet - die Frage ist Rahmen aufkleben oder nicht???

Gruß
Peter

  • "Piedade 73" is male

Posts: 2,552

Date of registration: Mar 29th 2006

Occupation: Rentner

  • Send private message

252

Saturday, April 22nd 2017, 8:00pm

Hallo Helmut,

ich habe mir gerade die Bilder vom Bau des Rumpfes der CSD vom Januar angesehen. Der Rumpf sieht perfekt aus und ich frage mich, wie du das ohne Vorbeplankung (du weißt ja, dass ich das so mache) hinbekommst. Man sieht keine Dellen oder Kanten. Meine Rumpfbauweise ist doch sehr aufwendig und ich frage mich, wie man das vereinfachen kann; es muss ja gehen wie ich sehe. Manchmal bin ich auch hingegangen und habe die Original-Bordwand mit 80 g/qm Papier hinterklebt um so eine höhere Festigkeit zu erhalten und dann auf die Spanten aufgeklebt.

Auf deine Antwort bin ich sehr gespannt.

Alles Gute, Gruß Wolfgang.

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

253

Saturday, April 22nd 2017, 8:42pm

Moin,

nun, ich hol schon mal den Werkzeugschrank, der Kran fiert den 5 Tonnen Haken und dann geht es auf den Neubau Der wird dann auf das Bootsdeck gestellt.

Die Fenster sind aus Panzerglas. Der Rahmen ist ein Stahlrshmen, der in der Innenseite mit Schrauben versehenen ist. Bei Fenstern , die zu öffnen sind gibt es Verschlusschrauben, Diese sind wie Fenstergriffe eines normalen Hausfenster angeordnet. Wichtig, es gibt immer oben und unten eine Verschlusschraube. Ein weiteres, vor allen wichtiges Teil sind die sogenannten Verschlussblenden. Sie sind innen angeordnet.
Die Blenden sollen bei Glasbruchmrlder ein eindringen von Wasser verhindern.

Die Fenster werden bzw. wurden vor dem Einbau in die Seitenwände eingefettet.
Beim heften und schweißen wurde damit ein Einbrand von Schlacke und Schweissspritzern verhindert.

Die Decks Häuser wurden je nach Typ und Reederwunsch aus Stahl oder Aluminium gebaut.
Die Brücke war komplett aus Aluminium*) . Um die Brückenfenster einbauen zu können, wurden diese mit den Seitenwänden und dem Frontschott vernietet.
Das ganze hängt mit den Kompass zusammen. Ich meine, mich erinnern zu können das im Radius von 6.0 m kein Stahl verwendet werden darf. Bei den Norwegern waren die Brücken aus Macromal. Eine sehr zähe Stahlsorte.

Die Nieten der Brücke Häuser kann man am besten an alten Butterdampfern sehen, wie die ' KOI " oder die alten Fähren der Wyker.

Vielleicht habe ich ja ein paar Infos streuen könen.

Schiffbau ist nicht nur das dengeln mit Stahl, es ist eine Leidenschaft.

Viele Grüße
Arne

*) Dirk Jacobs, der seit 10 Jahren das Archiv der CAP SAN DIEGO betreut, hat mir mitgeteilt, dass die Brücke nicht aus Aluminium gebaut war. Aus diesem Material bestand nur der vordere Teil der Peildeckreling (also der roten "Kappe"); dort befindet sich ja der Mutterkompass. Helmut
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

René Pinos (22.04.2017), Gustav (23.04.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

254

Sunday, April 23rd 2017, 12:13am

Hallo Peter,

(fast) alle Fenster des Aufbaus der CAP SAN-Schiffe, auch die Fenster an der Stirnseite, konnten geöffnet werden. Die Fensterrahmen saßen aussen, so dass sie auch nach aussen aufgeklappt wurden. Innen saßen die Vorreiber (also die Verschlüsse, die Arne schon beschrieben hat).

Zusätzlich zur Klimaanlage war Frischluft in den Tropen sicher willkommen...


Hallo Wolfgang,

ich hab nichts Besonderes gemacht, wirklich nicht.
Die Spanten sind gestrakt und auf die Kanten habe ich Streifen mit 80 gr-Papier aufgeklebt, wie man das auch auf den Fotos sieht. Und dann habe ich Feld für Feld der Bordwände angesetzt, etwas angepasst (war kaum nötig) und verklebt.
Hundertprozentig glatt ist das nicht; vielleicht sind dazu auch die Formen etwas zu komplex. Aber ich bin ganz zufrieden.
Eine doppelte Aussenhaut braucht es meines Erachtens nach nicht.

Moin Arne,

danke für Deine umfangreichen Ausführungen.
Während der Aufbau, wie Du ja auch schreibst, zum größten Teil geschweisst ist, ist das Ruderhaus (bzw. der entsprechende Teil des Aufbaus) offenbar genietet. Vielleicht hatte man Anfang der Sechziger noch nicht genügend Erfahrung mit dem Schweissen von Aluminium?

____________


Die Fensterrahmen (Lasercut, den mir Jan gemacht hat. Die Rahmen sind aber auch im Lasersatz von roko enthalten) sind angeklebt (Weissleim). Ich finde, das macht einen ziemlich guten Eindruck... :)

Ein paar Fenster sind ohne aussen liegende Rahmen; diese Fenster konnten also nicht nach aussen geöffnet werden (ob sie nach innen zu öffnen waren, weiss ich nicht, aber das ist eine der Fragen, deren Antwort ich bei einem Besuch auf der CSD demnächst nachspüren möchte).

Kleines Rätsel gefällig?

Warum ließen sich einige Fenster nicht nach aussen aufklappen? Klar - weil sie keine entsprechenden Rahmen hatten... :P Aber warum nicht? (Ich meine nicht die Fenster an der Front der Kommandobrücke; diese Fenster hatten sowieso keine aussen liegenden Rahmen).



Übrigens sind in diesem Punkt wohl die meisten der Modelle der CAP SAN-Klasse falsch. Ich kenne bisher nur 2 Modelle, wo das richtig ist / war, nämlich bei einem Modell der CAP SAN MARCO, das ich vor Jahren in einem Restaurant gesehen habe (1 : 50 !) und bei dem nicht weitergebauten Modell von Jabietz.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

mlsergey (23.04.2017), Ulli+Peter (23.04.2017), Müller1950 (23.04.2017), BlackBOx (23.04.2017), Gustav (23.04.2017), Matthias Peters (23.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), baton (26.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

255

Sunday, April 23rd 2017, 10:45am

Moin Helmut,

wann man mit dem schweißen von Aluminium angefangen hat, kann ich nicht genau sagen.

Stahl und Alu kann man meines Wissens nicht miteinander verschweißen.
Die Verbindung zu Stahl wurde immer genietet.
Dieses hängt mit der elektrisch chemischen Korrosion zusammen.

Anbei habe ich ein paar Bilder aus meiner Fotokiste geholt.

Die Bilder zeigen 2 Varianten von Deckshäusern.

Viele Grüße
Arne

PS; der letzte Scan zeigt wie die Fenster eingebaut worden sind
Shipbuilder has attached the following images:
  • Scannen0008a.jpg
  • Scannen0009a.jpg
  • Scannen0010a.jpg
  • Scannen0011 (2)a.jpg
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • "Unterfeuer" is male

Posts: 1,214

Date of registration: May 28th 2015

Occupation: Jurist

  • Send private message

256

Sunday, April 23rd 2017, 11:04am

Warum ließen sich einige Fenster nicht nach aussen aufklappen?

Moin Helmut,

da rate ich mal: Sie ließen sich nicht nach außen, sondern nach innen öffnen. Wenn ich oben richtig aufgepasst habe, lagen in diesem Bereich die Kabinen, die von den Seefahrtslaien an Bord beim morgendlichen Lüften besser nach innen geöffnet werden sollten. Ganz wie zu Hause halt...
Viele Grüße Nils

"My brain hurts!" (Mr. Gumby)

Im Bau: Tonnenleger BRUNO ILLING (HMV 1:250), SRK HERMANN RUDOLF MEYER (Passat 1:250)

haduwolff

Administrator

  • "haduwolff" is male

Posts: 4,361

Date of registration: Sep 21st 2005

  • Send private message

257

Sunday, April 23rd 2017, 11:19am

Moinsens....ich bin gespannt, was die Recherche vor Ort ergibt. Von einigen Fahrten erinnere ich mich, daß nicht alle Fenster zu öffnen waren, sondern pro Kabine nur eines. Die anderen waren dichtgesetzt ohne Öffnungsmöglichkeit, ebenso in Fluren und Gängen. Gruß Hadu

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

258

Sunday, April 23rd 2017, 11:32am

...
Stahl und Alu kann man meines Wissens nicht miteinander verschweißen.
Die Verbindung zu Stahl wurde immer genietet.
Dieses hängt mit der elektrisch chemischen Korrosion zusammen.

...


Moin Arne,

irgendwie habe ich das auch noch als Schulwissen abgespeichert.
Du scheinst ja eine wahre Schatzkiste an Fotos zu haben... :)

Moin Nils,

grundsätzlich bist Du wohl auf der richtigen Spur. Bei den hinteren Passagierkabinen gab es keine aussen liegenden Rahmen, bei den vorderen dagegen schon.

Hier ein Bild der Steuerbordseite mit den Fensterrahmen bei der vordersten Einzelkabine (Fensterpaar) und dem Einzelfenster der Anrichte:

(schiffsbilderarchiv.de)

Und die Backbordseite; hier stehen sogar ein paar Fenster offen. Aussenrahmen hatten die Fenster der vorderen beiden Doppelkabinen:

(wikimedia)

Tipp: Schaut Euch mal die Positionen der Fenster in Bezug auf das darüberliegende Deck an... ;)
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Markus Gruber (24.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

  • "Unterfeuer" is male

Posts: 1,214

Date of registration: May 28th 2015

Occupation: Jurist

  • Send private message

259

Sunday, April 23rd 2017, 11:33am

OK, also Vermeidung von Glasschaden, wenn die Boote zu Wasser gelassen werden müssen?
Viele Grüße Nils

"My brain hurts!" (Mr. Gumby)

Im Bau: Tonnenleger BRUNO ILLING (HMV 1:250), SRK HERMANN RUDOLF MEYER (Passat 1:250)

  • "Manfred (sy-schiwa)" is male

Posts: 606

Date of registration: Jul 13th 2010

Occupation: Tischler, Bauingenieur, Rentner

  • Send private message

260

Sunday, April 23rd 2017, 11:42am

Fensterrätsel

Moin zusammen,

wenn man sich entsprechende Fotos ansieht, ist zu erkennen, dass einige der Fenster im Brückendeck eine abweichende Bauart zeigen: Dort sind keine "aufgesetzten" Rahmen zu sehen, sondern von innen "eingesetzte" Rahmen. Die dahinter liegenden Nutzungen sind durchgehend Passagierkabinen, von daher also kein Grund zu der Abweichung. Ich nehme an, dass das etwas mit den darüber befindlichen Rettungsbooten zu tun hat. Im Notfall wären nach außen offenstehende Fenster dem Fieren der Boote sehr hinderlich. Ich nehme weiterhin an, dass auch diese Fenster (nach innen)zu öffnen sind.

Im darunterliegenden Backdeckaufbau ist zu erkennen, das etliche der Fenster an der Steuerbordseite von innen vergittert sind. Dahinter liegt die Küche, deren Zugriff dem hungrigen Seemann mittels Vergitterung verwehrt wurde. Auch einige Fenster von Sanitärräumen weichen vom normalen Erscheinungsbild ab, weil sie aus Sichtschutzgründen geweißt sind.

Zur Veranschaulichung füge ich ein eigenes Bild aus 1997 an.

Beste Grüße,

Manfred
Manfred (sy-schiwa) has attached the following image:
  • 1997_158_12.jpg

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

haduwolff (23.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

261

Sunday, April 23rd 2017, 11:49am

Ja, Nils und Manfred,

die "Bahn" der Rettungsboote beim Fieren und Aufholen dürfte der Grund sein! Bingo!
Ich liebe solche kleinen, aber nicht unwichtigen Details! :love:

Manfred, die Gitterstäbe und die ganz vereinzelt geweißten Fensterscheiben habe ich gesehen, aber nicht umgesetzt... :(
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

262

Sunday, April 23rd 2017, 12:28pm

Moin Helmut,

irgendwie habe ich das auch noch als Schulwissen abgespeichert.
Du scheinst ja eine wahre Schatzkiste an Fotos zu haben...


dem ist auch so.

Ich will mal ein wenig das Rätsel lösen.

Scan 1 ist ein Schwergutfrachter der Reederei Blaesbjerg, der Nachfolgerin der Bremer Tante HANSA.
Name ist " TITAN SCAN "

Die anderen Scans sind vom Wechselschiff " THEODOR FONTANE " in Fahrt gekommen als " KARTHAGO " Charterer war die DAL, die Deutsche Africa Linie.

Die Bauwerft überlasse ich euch, vielleicht kennt einer den Hafen.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

263

Sunday, April 23rd 2017, 12:53pm

...
Die Bauwerft überlasse ich euch, vielleicht kennt einer den Hafen.

...



Nobiskrug Rendsburg?
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

264

Sunday, April 23rd 2017, 1:18pm

Geht ja gar nicht!

... die ganz vereinzelt geweißten Fensterscheiben habe ich gesehen, aber nicht umgesetzt... :(


An der Backbordseite achtern im Backdeckaufbau befindet sich der Gemeinschaftswasch- und Duschraum der Besatzung.
Kann ja gar nicht sein, dass man dort der (Stamm-) Besatzung der CAP SAN DIEGO beim Duschen zusehen kann...

Deswegen habe ich dieses Fensterpaar noch nachträglich weiss verblendet:



Bei dem drittletzten Fenster auf der Steuerbordseite scheint innen ein Schrank o.ä. vorzustehen. Deswegen ist dieses Fenster so geblieben.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

mlsergey (23.04.2017), Riklef G. (23.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

265

Sunday, April 23rd 2017, 1:22pm

Moin Helmut,

nicht ganz. Nobiskrug lässt seine Schiffe, wie auch Kröger in Schacht Audorf, in Längsrichtung vom Stapel laufen.

Auf den letzten 2 Scan sieht man die " THEODOR FONTANE "; die gerade die erste Berührung mit Ihren Element bekommen hat.

Die Aufnahmen sind kurz nach dem Stapellauf entstanden.
Der Ablauf erfolgte quer nach dem holländischen Prinzip.

Die Husumer Kröger Werft ist, wenn auch in etwas anderer Form noch heute in Betrieb.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Helmut B. (23.04.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

266

Sunday, April 23rd 2017, 2:41pm

Hochzeit...

Der Aufbau ist jetzt mit dem Rumpf verklebt:

Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

19 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Shipbuilder (23.04.2017), Ulli+Peter (23.04.2017), schnecke (23.04.2017), Wolfgang Lemm (23.04.2017), HolSchu (23.04.2017), Müller1950 (23.04.2017), Unterfeuer (23.04.2017), kartonschneider (23.04.2017), BlackBOx (23.04.2017), Gustav (23.04.2017), mlsergey (23.04.2017), Dirk Göttsch (23.04.2017), Riklef G. (23.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), Joachim Frerichs (24.04.2017), Ralf S. (24.04.2017), baton (26.04.2017), maxhelene (04.05.2017), modell1959 (08.05.2017)

  • "modellschiff" is male

Posts: 12,449

Date of registration: Dec 20th 2006

Occupation: Pensionär

  • Send private message

267

Sunday, April 23rd 2017, 4:54pm

Hallo,
in diesem Bauzustand erkennt man deutlich wie yachtähnlich das Schiff gezeichnet war. Sehr elegant steht es da auf seinen Pallen.
Ulrich

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

268

Sunday, April 23rd 2017, 5:28pm

Moin Helmut,

meinen Glückwunsch für das aufsetzen den Deckshauses.
Ja, man sieht Ihre eleganten Linien. Sie ist eine kleine Schönheit.

Der erhabenste Blick auf das Schiff ist kurz vor dem Stapellauf.
Man kann dann Ihre wahre Schönheit und Ihre wahre Größe sehen.

Viel Spaß bei der Ausrüstung.

Am Fockmast sind 5 Ladebäume angeordnet.
Soll der 50 Tonnen Schwergutbau voll getakelt werden?

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

269

Sunday, April 23rd 2017, 5:37pm

... Sehr elegant steht es da auf seinen Pallen.


Hallo Ulrich,

damals waren die Hamburg-Süd-Frachter alle sehr elegant. Mindestens so extravagant mutete damals wohl die unmittelbare Vorgängerserie CAP ROCA; CAP VERDE; CAP ORTEGAL und CAP FINISTERRE an (1956):

(shipspotting.com)

Übrigens steht der Rumpf nicht auf Pallen, sondern auf einer schnöden Schaumstoffmatte.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

270

Sunday, April 23rd 2017, 5:40pm

...

Am Fockmast sind 5 Ladebäume angeordnet.
Soll der 50 Tonnen Schwergutbau voll getakelt werden?


Danke!
Ja, habe ich vor, Arne.
Mal sehen, wie weit ich da komme, ohne dass es zu überladen wirkt.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

1 registered user thanked already.

Users who thanked for this post:

Manfred (sy-schiwa) (23.04.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

271

Monday, April 24th 2017, 10:10pm

Vielen Dank für Eure Likes! :)

Bei mir geht es weiter mit der Baugruppe X, die Luke 4:



Die Luke wird mit der niedrigeren Schmalseite nach vorn eingebaut (aber nicht mehr heute... :P )
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

9 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

BlackBOx (24.04.2017), Markus Gruber (24.04.2017), Ralf S. (25.04.2017), mlsergey (25.04.2017), Riklef G. (25.04.2017), Müller1950 (25.04.2017), HolSchu (25.04.2017), Hans-Joachim Möllenberg (25.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

272

Tuesday, April 25th 2017, 9:10am

Wie ist denn bei dir die Passgenauigkeit des "Ringes" um den Kasten, der die Rippen abdeckt (gilt für alle Luken)?
Ich musste da ein wenig nachhelfen, aber letzlich passte es...
mk310149 has attached the following image:
  • DSCF4389.JPG
Gruß Michael


Alles klebt gut! :cool:

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Müller1950 (25.04.2017), modell1959 (08.05.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

273

Tuesday, April 25th 2017, 9:20am

Ich habe ja bisher nur die Luke 4 gebaut.
Da hat alles gepasst, Michael.

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

274

Tuesday, April 25th 2017, 10:39am

Nachtrag:

Allerdings war die Grundplatte (ich meine, es sei Teil 146) rundum um etwa eine Kartonstärke zu klein.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

275

Tuesday, April 25th 2017, 2:34pm

Genau das meinte ich. Das ist bei allen Luken so, dadurch war auch der umlaufende Rahmen um die gleiche Größe zu klein. Ich habe dann die Wände etwas "gestaucht"...
Gruß Michael


Alles klebt gut! :cool:

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

276

Tuesday, April 25th 2017, 4:30pm

Das resultiert möglicherweise aus der Verkleinerung von 200 auf 250.
Der Rahmen (Gleitbahn für die McGregor-Deckel) hat aber problemlos gepasst.
Ich habe die Grundplatte etwas vergrößert (1%).
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Shipbuilder" is male

Posts: 722

Date of registration: Apr 15th 2007

Occupation: Konstrukteur

  • Send private message

277

Tuesday, April 25th 2017, 6:43pm

Moin Helmut,

die Masten sind mit ein wenig Fall im Schiffskörper eingespannt.
Wobei der Fockmast 1 1/2° hat und der Großmast mit 2° Fall eingebaut worden ist.
Das Fall ist dem Sprung des Schiffes geschuldet.
Alle Masten haben keine Stagen. Fock – und Großmast gehen bis auf I Deck durch.
Alle Bäume und Masten sind so stark ausgeführt das mit allen Bäumen gleichzeitig die angegebenen Höchstlasten gefahren werden können.

Die Längen der Bäume und des dazugehörigen Schwergutbaum sind so bemessen, das wenn dies 40° auf getoppt sind mindestens 6,0m über jedes Schiffsseite hinausreichen.

Einige Laderäume werden als Kühlräume gefahren.

Die Lukenlängsträger sind teilweise als Kastenträger ausgeführt worden da große Einbring Höhen gefordert wurden.

Die Lukendeckel des Wetterdecks wurden als Mac Gregor Single pull Deckel. Fingen weg wenn die Luken aufgezogen worden sind Quetschgefahr und Verlust dergleichen.

Alle weiteren Luckendeckel in den Laderäume wurden in wasserdichte Glattdeckauzsführng eingebaut. Hier kam ein von Mac Gregor Faltdeckel zum Einsatz. Das Lukenkonzept wurde so ausgeführt das man Deckelpaare entkoppeln konnte und so eine teilweise Öffnung möglich war.

Wie wäre es das Schiff mit teilweise offen Luken dazustellen?

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

2 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Gustav (25.04.2017), Markus Gruber (26.04.2017)

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

278

Tuesday, April 25th 2017, 10:41pm

Moin Arne,
besten Dank für Deine Erläuterungen! :thumbup:

Grundsätzlich hatte ich damals auch schon an offene Luken gedacht. Ich habe das ja auch schon bei anderen Frachtern mal gemacht (SANTA INÈS, ISERLOHN).

Aber bei dieser Unterkonstruktion der Decks und Luken finde ich das eher schwierig. Ausserdem stellt das Modell die CSD als Museumsschiff dar. Und da sind die Luken sicherlich fast durchgehend geschlossen und ein Teil der Laderäume umgebaut.

________________

Hier die montierte Luke 4.
Man erkennt, wie eng es unter der Achterkante des Backdecks zugeht. Es war also wahrscheinlich sinnvoll, die Abdeckleiste (Teil 11) erst jetzt anzukleben.



Ich bedanke mich an dieser Stelle auch wiederum für das ziemlich große Interesse an diesem Modell und für die zahlreichen "Gefällt mir"-Klicks!
Es tut durchaus gut... :)
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

15 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Hans-Joachim Möllenberg (25.04.2017), Markus Gruber (26.04.2017), Willi H. (26.04.2017), loetbons (26.04.2017), mk310149 (26.04.2017), Müller1950 (26.04.2017), mlsergey (26.04.2017), HolSchu (26.04.2017), Klaus-D. (26.04.2017), Unterfeuer (26.04.2017), Ulli+Peter (26.04.2017), janmaat (26.04.2017), Manfred F (28.04.2017), maxhelene (04.05.2017), modell1959 (08.05.2017)

Philipp Tietz

Professional

  • "Philipp Tietz" is male

Posts: 637

Date of registration: Aug 24th 2006

  • Send private message

279

Tuesday, April 25th 2017, 11:38pm

Daumen hoch?

Kannst du haben :thumbsup:


Bis Samstag!

Philipp
"Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

Helmut B.

Hennings Dino

  • "Helmut B." is male
  • "Helmut B." started this thread

Posts: 11,225

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

280

Thursday, May 4th 2017, 9:59pm

Danke für Eure große Resonanz per Posting und Knopfdruck!

Die CAP SAN DIEGO ist heil aus Bremerhaven zurück.
Einiges Interesse fand dort direkte Vergleich mit Hennings wunderschöner SAVANNAH - die Ähnlichkeit der Linien fiel sofort ins Auge.

_________________


Das hintere Windelhaus ist inzwischen im Rohbau fertig geworden.
Ich zeige hierzu mal eine Abfolge von Fotos. Man sollte sich beim Zusammenbau sehr genau an den aufschlussreichen Zeichnungen der Bauanleitung (Blatt 19, Baugruppe XI) orientieren und vor allem die Pfeile beachten, die alle nach vorn zeigen.

Die Passgenauigkeit ist gut.
Das Windendeck habe ich aus altrotem Tonpapier gebaut. Das grelle Rot im Bogen finde ich etwas "krass"... :) Fotos des Originals zeigen auch, dass die Farbe eher etwas stumpf ist.



Steuerbordseite:

achtere Front:

Backbordseite:

vordere Front:

4 registered users thanked already.

Users who thanked for this post:

Riklef G. (04.05.2017), Willi H. (05.05.2017), HolSchu (05.05.2017), modell1959 (08.05.2017)

3 users apart from you are browsing this thread:

3 guests

Social bookmarks