Posts by ramatoto

    Hallo Christian,
    das ist eindeutig ein Fehler am Bogen. Man sieht deutlich den Versatz von Bodenplatte zur Ecke an den weisen Rad-Aussparungen.


    Ob Konstruktionsbedingt, oder durch Dateiumwandlung kann ich nicht sagen.
    Hift leider nur passend abschneiden...
    Ich wußte gar nicht, das die PDF noch runterzuladen ist, war eines meiner ersten "Werke" vor ettlichen Jahren. Die Original-Dateien existieren seit einem Festplatten-crash
    gar nicht mehr.....

    Genial....russische Technik, ob 40 Grad plus oder minus, spielt keine Rolle.


    Wäre doch echt mal eine Überlegung wert, das die Bundeswehr ihre Flieger bei den Russen kauft....vielleicht können die dann auch fliegen?

    Servus!
    Nachdem ich mich so nach und nach von Windopf verabschiede tauchen ein paar Problemchen auf....
    Gibt es sowas wie den pepakura viewer bzw. anderen .pdo betrachter mit dem man auch ausdrucken kann für Linux?
    Alles was ich bisher gefunden habe, ist windopf-basiert und funzt nur über den wine-Krückstock....

    Servus!
    Bei Papership ist das mit den freien downloads komplizierter, als bei den meisten anderen. Man muss die freien Modelle in seinen Einkaufswagen packen (Preis 0,00) und dann ganz nornal durch das Procedere clicken, als wenn man kaufen würde. Registrieren als Kunde ist sinnvoll, um später problemlos evtl. nochmal darauf zugreifen zu können.



    Danach bekommt man eine mail mit dem Link zum runterladen.
    Lass Dich nicht verrückt machen. Gerade als "unbedarfter" im Internet macht man unbewußte Fehler. Leider wird dann oft gleich mal der Hammer ausgepackt.....ok, das mit dem Urheberrecht ist nicht zu unterschätzen, habe mich auch schon geärgert, das Modelle von mir bei Piraten aufgetaucht sind.

    Moin!


    Also meine Erfahrungen besagen, von einem Tablet mit Windows Finger weg....Ich habe hier eines von Trekstore, mit andockbarer Tastatur, mittlerweile das dritte.....alles Garantiefälle aufgrund Softwareproblemen mit Win10!
    Das Problem bei den dingern ist, das die meist zwei unterschiedliche Tacktungen im Innenleben haben, womit Windows längerfristig einfach nicht klarkommt. Nach jedem Win Update neu aufsetzen, oder Tastatur funzt nicht mehr.


    Linux funktioniert auch nicht, da dort noch keine befriedigende Lösung für die Taktfrequenzen (32 und 64) gefunden wurde. Also wenn übrhaupt, würde ich zu Android tendieren, allerdings neueste Version.
    Android mustert auf diese Art ältere Hardware aus, das die neuen Versionen dort einfach nicht mehr laufen, und ohne Update das System auf kurz oder lang seinen Geist aufgiebt.

    Hallo,


    Eilean Donan wäre ein Traum...leider ist mir bislang kein Bogen davon bekannt, nicht mal direkt vor Ort war was zu bekommen. Vor jahren konnte ich in der bucht mal einen Bogen von Dunvegann ergattern...scheinbar ein Einzelstück, vorher und nachher nie mehr gesehen...


    Gruß aus Franken
    Ralf

    Hi,


    versuch es doch erst mal mit kleinen Schritten....


    Warum direkt mit 3D und Umwandlungen und sonstigen gestreiften Rosinen beginnen?


    Wer konstruiren will sollte zuerst einmal die Grundlagen kennen, also WIE entsteht eigentlich ein solches Objekt? Aus welchen Elementen setzt es sich zusammen? Ich verwende heute noch Coral Draw um Modelle zu entwerfen. Stück für Stück, Seite für Seite...


    Und natürlich mit jeder Menge try and error.... aber meiner Meinung nach liegt gerade da der Hase begraben. 3D Abwicklungen von beliebigen Objekten auf Mausclick...wo liegt da die Herausforderung?

    Quote

    Original von Peter P.
    Warum fragen wir nicht einmal jemanden der DEFINITIVE Aussagen zu dem Thema machen kann; sprich einen ausgewiesenen Urheberrechtsexperten?


    Weil du einen solchen nur gegen Rechnung zu einer Rechtsverbindlichen schriftlichen Stellungnahme kriegst....


    Nichts für ungut, aber ist von den hier anwesenden Rechtsgelehrten einer Experte für Urheberrecht?


    Und was die Verlage von sich geben, ist in der Regel nur deren Auslegung der aktuellen Gesetze. Und alleine an den Unterschiedlichen Aussagen der Verlage sieht man ja schon, wie verschiedene Anwälte den gleichen Gesetzestext auslegen.

    Moin,


    ich hatte das Vergnügen, schon so einige Vyskovskys unter dem Messer zu haben. Die Zeichnungen waren in der Regel vollkommen ausreichend, man sollte sich nur erst mal einige Zeit hinsetzen, Bauteile (möglichst noch nicht ausgeschnitten) und Zeichnungen studieren, und einfach mal virtuell falten und zusammensetzen. Das meiste ist dann schon klar, und den Rest erklärt die aufgedruckte Nummerierung auf den Teilen.


    Den gedruckten tschechischen text braucht man recht selten, eigentlich nur wenn es um die Dicke der Verstärkung geht, oder die Länge der benötigten Streichhölzer. Ist aber meist recht simpel, die Bauteilnummer in Relation zu einer Dicke oder Länge zu setzen.

    Tja, da gibt es mehrere Möglichkeiten....zum einen einen Din A3 Drucker besorgen :D , oder einfach auf mehrere Blätter ausdrucken.


    Ich verwende dafür meistens Corel Draw, Datei importieren, in den Einstellungen den druckbaren Bereich anzeigen lassen, und dann drehen, schieben, usw, bis es passt....


    Oder ausdrucken, auf den Scanner legen, Stück für Stück einscannen und nach vergrößerung ausdrucken....

    Wie wäre es, wenn du dort nachfragen würdest?


    Andere Baustelle = andere Regeln = andere Ansprechpartner....


    Soviel ich weis, ist dort eine gewisse Mindestanzahl eigener Beiträge notwendig, um die Freischaltung für die downloads zu bekommen.

    Hi,


    also einen solchen Bogen hätte ich auch gerne... :D


    Ne, mal im Ernst, auser den alten Faller-Military Bausätzen aus Plastik ist mir nichts in der Richtung bekannt. In einem Nachbar-Forum hat ein Kollege die gleiche Erfahrung gemacht, und ist bei der Eigenkonstruktion hängen geblieben.


    Keine Ahnung, ob die Gebäude genormt waren, jedenfalls sehen die alle recht ähnlich aus. Für eine Kompanie scheint üblich gewesen zu sein. Auch wenn die Anzahl der Stockwerke scheinbar variiert. Im Net gibt es da ja Bilder in Mengen....Gab scheinbar auch Unterschiede je nach Waffengattung (Infanterie, Artillerie, usw....hatten ja unterschiedliche Mannschaftsstärken)


    Oder schau mal in Deiner Umgebung.....in vielen Orten gibt es noch alte Kasernen-Gebäude, die nach dem Krieg zu Wohnungen umgemodelt wurden.


    Wäre zumindest mein Ansatzpunkt. Auf Anhieb fallen mir da ein paar Wohnblöcke in der näheren und weiteren Umgebung ein, die zweifellos früher Kasernenbauten waren...

    Hallo Gemeinde,


    hat vielleicht jemand von euch nähere Angaben über die diversen Anhänger der Wehrmacht? Oder einen tipp, wo man solche herbekommen könnte?


    Bilder sind nicht das Thema, findet man genügend im net. Das Waffen-Arsenal über die Anhänger habe ich auch vorliegen, nur was überall Fehlanzeige ist, sind irgendwelche Abmessungen....selbst die üblichen Verdächtigen für blueprints waren nicht ergiebig.

    Hallo Gemeinde,


    in einem Buch über Beute-Fahrzeuge bin ich auf Bilder vom Renault AHS bzw. AHN gestoßen.


    Hat vielleicht jemand von euch nähere Angaben über diese Fahrzeuge? Z.B. Lange/Breite/Radstand usw.? Das Net gab leider so gut wie nichts darüber her, übwohl 25 - 30 000 (je nach Quelle) davon für die Wehrmacht gebaut wurden.


    Wäre ein evtl. interessantes Objekt.....


    [Blocked Image: http://ww2armor.jexiste.fr/Files/Allies/Photos/France/12-Trucks/Renault-AHN/Renault-AHN-01.oldtimers.jpg]


    [Blocked Image: http://www.autogallery.org.ru/k/r/44ren_LandserinGriechenlandMart1944okoloSaloniki_Baydeww2.jpg]

    Quote

    Original von René Pinos


    Michael alias MiGo ist Mitglied hier im Forum, schicke ihm einfach eine PN.


    René


    DAS habe ich auch schon versucht, ohne Erfolg.....er war auch schon länger nicht mehr im forum online...

    Quote

    Original von Bastelbasti
    Zum Vitrinenbau gibt es eine Menge verschiedene Kunststoffglasarten.
    Hier ein Beispielmaterial, das recht günstig ist und gut bearbeitet werden kann:
    klick


    Grüße Bastelbasti


    Mit 2 mm Material braucht man aber keine allzu großen Sachen anfangen. 2mm Material wird normalerweise als Verglasung für Bilder genommen, und Kunsstoff ist ja noch labiler als Glas.
    Als Fachböden z.B völlig ungeeignet, da es ab 20 cm Spannweite gnadenlos durchhängt. Unter 5 mm geht da kaum was, soll ja auch noch - wenn auch leichte - Modelle tragen.
    Für kleinere Überstülp-Hauben einwandfrei, aber für größeres fehlt einfach die statische Tragfähigkeit.


    Vielleicht sollte man erst mal den Begriff Vitrine genau deffinieren, alleine was die Größe angeht.


    Ich komme aus dem Glasbau, und was bisher gezeigt wurde - eigentlich umgedrehte Aquarien - wird als Überstülphaube bezeichnet.
    Eine Vitrine ist ein Gebilde, Größenmäßig einem Schrank entsprechend. Mit Feststehenden Verglasungen und verglasten Türen als Zugang.


    Seitens der Händler macht es sich halt besser, ein Aquarium als "Vitrine" zu verkaufen :D

    So wie Sojus geschrieben hat, ist er auf der Suche nach einer Standvitrine, die auch große Modelle fasst, also ein Schrank mit stehender Verglasung, bzw. beweglicher als Türe....habe ich jedenfalls so aufgefasst....und da gehen die Preise bei mehreren hundert Euronen los, selbst für Material bei Selbstbau. Und Plexi ist aus Erfahrung da wenig geeignet, wegen dauerhafter Kratzfestigkeit bzw. statischer tauglichkeit..... :D

    DAS Problem kenne ich auch....


    Bauanleitungen waren weitestgehend Fehlanzeige, und die Materialkosten hätten sich auch ordentlich summiert, da kann man gleich in ein Möbel-Haus gehen, und sich viel Mühe sparen. (war zumindest meine Erfahrung, als ich die Preise der Stückliste addiert habe)


    Was sich bei mir bewährt hat, war das Auktionshaus mit den vier Buchstaben. Eingrenzen auf den Bereich, den man mit Transportfahrzeug erreichen kann, und evtl. ein Schnäppchen für einen Euro machen. Ist zwar immer der Glücksfaktor dabei, aber bei mir hat es funktioniert.

    Hallo Niklaus,


    meines wissens wurde der Centurion bisher noch nie als Karton-Modell veröffentlicht. Ich habe vor einiger Zeit auch mal danach gesucht, aber außer einigen Mehrseiten-Ansichten war Fehlanzeige.

    Quote

    Original von Nosports


    Naja das sollte für einen Glaser doch kein Problem sein, wenn man ihm das Modell oder mindestens die Schablone gibt ?!


    So ein Ausschnitt in einem Material wie Glas ist gar nicht so einfach. Würde nur mit Bohrungen an den Endpunkten funtionieren ( ansonsten würde sich das Glas seinen eigenen Bruchweg nach irgendwo suchen) , und da ist bei den meisten Glasern Ende im Gelände. Nächstes Problem ist die Nachbearbeitung, wenn der Rumpf nicht 100% passt, ein Halber Milimeter bei Glas kann schon ein riesen Problem sein. Desweiteren sollten die Glaskanten angeschliffen sein, um Schäden am Rumpf zu vermeiden.


    Mein ehemaliger Ausbildungs-Betrieb hatte eine Abteilung, die nur solche Anfertigungen machte ( ist mittlerweile Pleite) und es gab dort öfters mal Anfragen nach solchen Sachen. Die Kosten dürften etwa bei 100 Euronen liegen, plus Kosten für das Glas.


    Allerdings gibt es Kathedralglas auch schon farbig, glaube auch in blau....

    Das mit den euros ist nicht das Thema...


    Umrechner


    Bei Bestellungen in der Vergangenheit wurde die Zahlung sogar über ein Konto in Deutschland abgewickelt, also keine Kosten für Auslandsüberweisung o.ä.


    Mit Englisch scheinen die meisten shops in Tschechien so ihre Probleme zu haben, findet man recht selten. Schulenglisch sollte ausreichen zur Kontaktaufnahme, ich hatte damit auch keine Probleme.

    Hallo Marcel,


    nachdem ich meine Verbindungen in Tschechien abgekloppft habe....schlechte Karten. Außer im Auktionshaus wirst du auf ein Buch kaum Chancen haben.


    Was noch in diversen Shops rumgeistert sind die MPR-Ausgaben aus dem ABC-Magazin. Sind exakt die selben Modelle, nur nicht in gebundener Form als Buch....


    Versuch es mal hier: MiGas-Shop


    Links runter scrollen bis zu MPR. Schreib ihn mal an, er spricht englisch.


    Allerdings sind die Porto Kosten aus Tschechien nicht von schlechten Eltern.

    Hallo Christine,


    auch wenn es bei Dir an Fachgeschäften Mangelt, frag doch mal bei Deinem Hausarzt, oder Deinem Zahnarzt. Bei denen gibt es immer irgendwelches "Werkzeug" das den Hygiene-Bestimmungen nicht mehr entspricht (in der Regel handelt es sich um Rostflecken, oder abgeplatzte Beschichtungen, so das die Dinger auch im besten Steri nicht mehr steril werden).


    Und meist reicht eine Spende für die Kaffeekasse aus.....auf diese Weise habe ich ein paar hervorragende Pinzetten, Bohrer, Skalpelle in meinen Fundus einverleiben können.

    Ich lagere die meisten Bögen in Plastik. Außer denen, die zu groß sind.... :D


    Was in Plastik geliefert wird, bleibt da drin, und was ohne Hülle kommt (meist recht alte ABC-Bögen) wird in Klarsichthüllen archiviert. Was sich auch recht gut bewährt hat, sind Dokumenten-Mappen. Der einzige Nachteil dabei ist, daß kaum größere Bögen als A4 da hinein passen.


    Es gab zwar mal Stimmen, die meinten, daß die Weichmacher im Plastik den Bögen schaden könnten, allerdings habe ich bisher damit keine Probleme. Und manche meiner Bögen liegen schon 10 Jahre und länger in Plastik....

    Eine kleine Anmerkung noch zu den Japanspachteln. Ich habe noch 2 Euro draufgelegt, und die Ausführung in Edelstahl genommen. Bei den normalen Blech Spachteln bildet sich nach einiger Zeit eine Flugrost Schicht, bzw. die Feuchtigkeit von den Fingern führt zu dunklen Flecken. Wäre nicht schlimm, überträgt sich aber auf den Karton beim Schneiden.... :( und einölen hab ich lieber gelassen 8)


    Versuche mit Klebeband, oder Farbe das Blech "abzudichten" waren auch nicht so der Bringer.


    Die Spachteln aus Edelstahl habe ich jetzt seit etwa einem halben Jahr im Einsatz, ohne jedes Problem. Und das Vierer-Set in Edelstahl gibt es im Auktionshaus um die 7 Euronen, incl. Versand.....

    Quote

    Original von Michael Urban
    Die Lehre, die man daraus ziehen kann ist jedenfalls: Geht nicht gibt's nicht - Bedarf ermitteln, Platz ausmessen und dann aus ein paar günstig erstandenen Brettern den individuellen Arbeitsplatz zusammenbauen.


    So schwer ist das gar nicht...


    Viele Grüsse
    Michael


    Stimmt 100%!!! Und wenn man die Falttechniken mancher Konstrukteure durchschauen kann, dann kommt Man(n) auf die tollsten Ideen :D !!!

    Die Idee ist auch nicht übel! Ich denke mal, Beine klappen nach innen, und Platte nach unten?


    Das Teil das "stehen" bleibt, etwas breiter gemacht, und ein Träger für ein Regal, oder einen "Kasten" entsteht. :D


    Das war bei mir eigentlich der Hauptgedanke, nicht erst alles zusammentragen müssen, Klappe auf, und das benötigte Werkzeug, Farben usw. ist alles da. Das war vorher mein größtes Problem, erst mal alles zusammentragen, da der Tisch in einem anderen Zimmer stand. Irgendwo hat da ein Sekretär im Hinterkopf Pate gestanden.....

    Danke für das Lob!!


    Oh, da könnte man noch vieles anders/besser machen... :D


    Befestigung kommt auch noch, konnte nur am Sonntag nicht bohren.... 8) und die Wand dahinter ist Beton...


    Den Gedanken mit dem Schubfach hatte ich auch im Vorfeld, war nur das Problem mit dem Zuschneiden, damit alles dann auch passt. War ein Samstagabend/Sonntagvormittag Schnellschuss....


    Der Kasten soll auch keinesfalls als ultima ratio angesehen werden, alleine schon die Dimensionen kann jeder an seine Bedürfnisse anpassen.