Posts by didibuch

    Hallo Stephan, danke. Danke auch Gustav für das Like.


    Mit ein paar Tagen Abstand gefällt mir der Pavillon wieder. Ich hatte mich einfach nur geärgert, muss aber ehrlicherweise zugeben, ich wüsste nicht, wie man es hätte besser konstruieren sollen.


    Nun habe ich mir den Aufbau der ersten Etage genauer angeschaut: Bis auf die nicht vorbildgerechten Gitter sind die Fenster tatsächlich stimmig. Die Schwünge an der oberen Rundung sind da und sie sind nach unten auch leicht glockenförmig gestaltet, anbei mal eine Nahaufnahme.



    Eventuell wurde der Bogen ja zwischenzeitlich überarbeitet, so dass es nun passt?

    Ich habe auf einer einfachen Kopie ein Fenster dann mal grob auschnitten und weiß hinterlegt:



    Das gefällt mir, so werde ich es dann machen.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und ein herzliches Danke Schön für die Likes.


    Nun, das Dach: So eine S***, äh, seltsame Konstruktion. Das habe ich mir dutzendemale angeschaut und gerätselt, wie das wohl zusammenpassen soll.

    Zum Schluß habe ich die Unterkonstruktion um den Pavillon gezogen, die Dachseiten zusammengeklebt und von oben draufgesetzt und erst dann die Unter- und Oberkonstruktion am Rand seitenweise verklebt. Dann kam der Boden für den Balkon oben drauf.



    Passgenau oder sauber ist was Anderes, aber wegschmeissen will ich das auch (noch) nicht.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und ein herzliches Danke an Zaphod und auch die fleissigen Liker.


    Einige Kleinigkeiten kamen dazu: Die Bohlen an der Vorderseite, der Pfosten an der Veranda, das Dach über dem Eingang und ich beginne mit den Unterseiten der Dächer.




    Ich habe hier erst einmal die Rundungen verklebt, dann werde ich die Rückseiten verstärken, wie empfohlen.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo Zaphod,


    ganz herzlichen Dank für deine wertvollen Hinweise. Ich hatte mir auch schon einige Fotos aus dem Netz runtergeladen, um den Bogen mit dem Original zu vergleichen.


    Der fehlende Holzpfosten auf der 'Veranda' war mir so noch gar nicht aufgefallen, den werde ich auf jeden Fall ergänzen. Danke.

    Die nicht stimmigen Fenster hatte ich auch bemerkt, einen weißen Hintergrund statt des Gitters einzusetzen ist einfach, wie ich die angedeutete Glockenform der Fenster hinkriege... Da werde ich ein wenig experimentieren. Ich habe mir Teile des Bogens kopiert, um genügend Material zu haben.

    Die Ecken der Brüstung habe ich mir vorgemerkt, das Bild auf dem Bogen kam mir hier auch komisch vor. Auf Fotos im Netz kann man sehr gut nachvollziehen, wie die Winkel wirklich sind. Hier baue ich natürlich nach dem Original.


    Ob ich an den oberen Türen etwas ändere, weiß ich jetzt noch nicht, evtl. fallen die auch gar nicht so sehr auf.

    Und die Blickrichtung der Dachfigur werde ich mir aus Fotos erschließen, da ist das Anleitungsbild wirklich nicht sehr genau.


    Nochmals Danke, hattest du den Pavillon auch schon gebaut? Ich habe im Netzt jetzt auf Anhieb keinen Baubericht gefunden.


    Hier nun erste Bilder von den Anfängen, ein paar Teile des Erdgeschosses.



    Noch ist alles ganz simpel.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    ich kanns einfach nicht lassen:
    Noch ein japanisches Architekturmodell wollte unbedingt angeschnitten werden: Ginkaku-ji, der silberne Pavillon in Kyoto. Der einseitige Bogen ist von Ondrej Hejl im Maßstab 1:150, es wird also ein kleines, übersichtliches Modell.


    Hier gibt es Infos zum Vorbild, es ist ein Gebäude aus einem Zen-Tempel, der ursprünglich als Altersruhesitz eines ehemaligen Shogun (Ashikaga Yoshimasa) dienen sollte. Zu seinen Lebzeiten wurde die Anlage allerdings nicht mehr fertiggestellt.




    Die Bauweise der an den Ecken hochgeschwungenen Dächer sieht nicht ganz trivial aus, das werde ich mir sehr sorgfältig anschauen.

    Derzeit sind die ersten Teile des Erdgeschosses vorbereitet.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und ein herzliches Danke an Sulu007 für das Like.


    Nun zum Endspurt, das letzte Stockwerk kam noch auf den Burgturm, dazu dann die Firstziegel und Zierelemente.

    Damit ist die Burg Aizu auch schon fertig.





    Ein kleines Fazit: Ein absolut passgenauer Bogen, sehr schöne Grafik und die entstandene japanische Burg ist in meinen Augen sehr attraktiv: Ein lohnenswerter Download.


    Bei mehr Sonne gibt es demnächst noch hellere Galeriebilder, in Hessen wird es schon wieder dunkel (war es heute überhaupt hell?).

    Danke an alle, die diesen Baubericht begleitet haben.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen und Danke an die Liker.


    Nun sind die drei Etagen inklusive der Erker angebracht. Ich habe Stockwerk für Stockwerk hochgearbeitet, das ging sehr gut. Es fehlen noch die jeweiligen Firstziegel, die kommen dann zum Schluß.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und danke für die Likes.


    Die nächsten Stockwerke sind im Bau:



    Hier nun locker aufeinandergestellt (noch nicht verklebt).



    Wolfgang: Ich überlege, ob ich abweichend von der Anleitung einfach weiter von unten hoch baue. Bislang passt alles sehr gut ineinander.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo Wolfgang,


    gerade mal nachgeschaut: Die nächsten Stockwerke werden erst einzeln gebaut, dann von unten nach oben zusammengesteckt und als Ganzes dann, wie ein Hut, auf den jetzigen Bau draufgestülpt. Mal schauen, wie das klappt.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und danke für die netten Kommentare und auch die Likes.


    Es geht weiter: Ich habe den Sockel segmentweise am Modell befestigt, immer Lasche für Lasche verklebt.




    Der Sockel ist sehr stabil geworden.

    Nun kann ich mich dem Hauptturm widmen.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und danke für die Likes.


    Es ging weiter mit dem Mauersockel, einem Eingang und den Dächern auf den Mauern.



    Dann habe ich das Tor der Vorburg angefangen, da kommen noch Aufbauten drauf, dann wird der Teil an die Hauptburg angeschlossen.



    Bislang ist alles sehr schön passgenau, der Bau macht echt Freude.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    die japanischen Burgen habe es mir doch angetan, daher baue ich zur Zeit wieder eine: Die Burg Aizu.

    Die heutige Burg ist eine Replik der Anlage aus 1592, der erste Vorläufer geht aber schon auf das Jahr 1384 zurück.

    Im Internet gibt es einige Bilder und Infos zur wechselhaften Geschichte des Bauwerks: hier, hier und hier sind beispielhafte Links dazu.


    Bei Canon gibt es einen freien Download mir 12 Bögen und einer ausführlichen Anleitung, leider habe ich nirgends den Maßstab gefunden. Ich werde also das fertige Gebäude dann später mit den Originalmaßen abgleichen.



    Der Bau hat begonnen, bislang passt alles gut zusammen.




    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und danke für die Likes.


    Nun ist es geschafft: Auch der Vorhof der Burg ist fertig, ein kleiner Brunnen (?) steht unter seinem Dach, die Giebel haben ihre Verzierungen: Die Burg Osaka ist fertig.




    Wenn die Gewitter sich verziehen, gibt es auch noch ein paar Bilder bei Tageslicht für die Galerie.


    Ein kleines Fazit: Mir hat der Bogen trotz seiner unkonventionellen Bauart gefallen. Der Vorhof der Bug ist meiner Ansicht nach unnötig umständlich konstruiert, aber vielleicht habe ich ja auch in der Hitze der letzten Tage einfach etwas unsauberer gearbeitet. Ich will das etwas schiefe Ergebnis nicht dem Konstrukteur anlasten.

    Ich kann den Bogen daher durchaus weiterempfehlen.


    Danke für die Begleitung dieses Bauberichts.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und Danke an die fleissigen Liker.


    Der Aufgang zur Burg ist sehr verwinkelt und so konzipiert, dass ein Angreifer auf seinem Weg zum Tor immer von mehreren Seiten aus überhöhter Position bekämpft werden konnte. Im Modell ist das durch ein paar sehr verwinkelte Teile gelöst, bei denen ich durchaus etwas tüfteln musste, bis ich jede Lasche zuorden konnte.




    Die Plattformteile sind nun vorbereitet und dürfen nun etwas trocknen, bis ich sie zusammenfüge.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und ein herzliches Danke für die Likes.


    Nun kamen diverse Erker (ich denke mir, die waren unten zu öffnen und dienten der Verteidigung gegen Kletterer am Steinsockel?) und die letzen Giebel an die Burg. Dann habe ich Ober- und Unterteil verbunden.




    Auf den weißen Flecken kommt bald ein weiterer Steinsockel mit den Treppen zum Eingang.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und Danke für das Like, Wiwo.


    Auf den Sockel kommt das Erdgeschoß, die flächenmäßig größte Etage. Probehalber habe ich dann den Oberbau mal draufgesetzt: Mir gefällts.



    Verklebt wird aber erst nachdem die letzen Details angebracht sind.



    Die Bauweise von oben nach unten ist hier der Architektur und der Konstruktionsweise geschuldet. Rund um die Stockwerke wurden von außen und nach unten immer mehr Giebel und Dächer angebaut. Ich zeige hier mal mit einem Blick auf die Innenseite, wie ich die Verstärkungen der jeweiligen Stockwerke gestaltet habe. Das Ganze ist sehr stabil gworden.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    die letzten großen Giebelstrukturen sind nun angebracht, vier kleine Seitengiebel werden folgen.



    Das letzte, unterste Stockwerk und den Steinsockel muss ich erst noch ausschnibbeln.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und vielen Dank für die Likes.


    Sommer ist Burgbauwetter (ne, ne, 25 Grad täten es für mich auch :cool:).

    Die nächsten beiden Stockwerke sind ausgeschnitten und teilweise auch schon montiert.



    Milan Bartos ist sehr verschwenderisch mit Klebelaschen, bei den Giebeln habe ich mich dann freundlich, aber bestimmt, von einigen dieser Laschen getrennt und stumpf verklebt. Das ging tatsächlich viel einfacher, das werde ich bei diesem Modell bestimmt noch öfter praktizieren.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen

    und wie immer, ein herzliches Danke für die Likes.


    Die Giebel sind nun angebaut und das nächste quadratische Stockwerk ist mit Verstärkungen aus Finnpappe versehen.

    Hier ist es nur zur Probe aufeinandergestellt.



    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und ein freundliches Danke für die Likes.


    Es gibt noch ein paar Fortschritte zu melden: Ich habe nach unten weitergebaut. Wenn möglich, ergänze ich Verstärkungen, um die Stabilität der Konstruktion zu unterstützen.



    Die großen Giebel werde ich Klebelasche für Klebelasche befestigen, damit sich am Ende alles schön zusammefügt. Da werde ich etwas Geduld brauchen.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    und ein herzliches Danke für die Likes.


    Das Turmzimmer mit umlaufendem Balkon ist nun fertig, die nächste Etage mit einigen kleinen und größeren Giebeln wird vorbereitet.


    Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass der Karton bei scharfen Knicken leicht ausfasert, da werde ich noch mit etwas Farbe ausbessern.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    nach der Burg Tsu wil ich eine weitere japanische Burg bauen, diemal einen Bogen von Milan Bartos im Maßstab 1:160.
    Thema des Bogens ist die Burg Osaka, genauer, das Hauptgebäude. Dies wurde ursprünglich 1583 erbaut, mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt erst 1993.

    Der Bogen besteht aus vier Seiten mit Teilen in einem Deckblatt mit Anleitung und Fotos


    Es geht von ganz oben los, mit dem Dach. Die Dachüberstände werden von unten gegengeklebt.

    Dann kommt eine Art umlaufender Balkon um das Dachzimmer.




    Viele Grüße

    Dieter