Posts by Micha59

    Hauptsache ist, das Ganze ist stimmig.

    Hallo Harald,

    ich danach denke, so sollte so Dein Gebäude entstehen. Ich habe mir mal Deine Fotos angesehen, da gibt es kein wirkliches System im Mauerwerk. Mal kommt nach zwei Längstläufern einer, der quer liegt, mal nach dreien. Da fällt nicht auf, wie du die Ziegelflächen zusammenfügst. Da solltest Du Wert auf die Abstimmung der Ziegelfarben legen. Und die sind aus meiner SIcht sehr gelungen. Und darüber werden dann die Details gelegt

    VIele Grüße und viel Spaß beim Weiterkonstruieren

    Micha.

    Hallo Harald,


    Ich bewundere Deine enormen Fortschritte bei Deine Bauten. Trotzdem eine Kritik am letzten Bild. Farblich sieht das super aus, wahrscheinlich komme ich zu spät mit meinen Kritikpunkten. Ich hätte mir die Fenster und Türen ausgeschnitten, in eine transparente Ebene gelegt und dann in Ruhe in der darunterliegenden Ebene die Flächen gefüllt, Dann Fenster und Türen drüber gelegt.

    Bei Deinen Fotos sind schöne gleichmäßige Bereiche vorhanden, die für die Füllung der Fläche taugen. Gerade über der Tür und dem runden Fenster sind ungleichmäßige Bereiche zu sehen.


    Ich zeige mal kurz, wie ich das meine. Ist an dem zusammengesetzten Foto nicht optimal, aber es zeigt das Vorgehen.



    Ich wünsche Dir bei Deinen Arbeiten weiterhin viel Erfolg, auch wenn Du es nicht mehr umsetzen kannst, ev. fällt das beim Ausdrucken nicht auf.


    Viele Grüße Micha.

    Danke. Vielleicht muss ich meinen noch vorhandenen UHU-Sprühkleber auch schütteln, bis der Arm weh tut. Es steht extra feiner Klebstoffauftrag drauf, den ich aber nicht erreicht hatte. Na mal sehen, ich werds nochmal versuchen, wenn es soweit ist.


    Bei den Farben muss wohl jeder seine eigenen Erfahrungen machen, über selbst Befüllen bis preiswerte Nachbauten. Von Swiss-Ink habe ich sogar noch halbvolle Flasche stehen. Bei meinem jetzigen Canon-Drucker, den ich sogar noch reparieren lassen konnte (internes Netzteil war defekt), bin ich dann bei Original-Tinte geblieben, u.a. wegen der Farben, die gegenüber einen älteren Originaldruck deutlich abwichen. Meine Modelle sind mehrheitlich auf Canon-Papier 170g matt gedruckt, Ich habe aber jetzt auch Schwarzwald-Mühle 180g matt getestet, was sehr ähnliche Ergebnisse ergibt. Nachteil beider beschichteter Papiere ist der recht rauhe, wenig feste Untergrund unter der Beschichtung gegenüber meinem sehr festen 160g-Normal-Papier, welches ich z.B. für das Weißmodell verwendet habe. Das macht sich beim Falzen und auch an Schnittkanten bemerkbar. Es reißt bei feinen Strukturen schneller. Wenn ich solche Stellen habe, verfestige ich das Papier vorher vorsichtig mit Sekundenkleber oder porenfüllender Schleifgrundierung von hinten. Aber die Farben sind wegen der Beschichtung deutlich kontrastreicher.

    Das interne sRGB-Farb-Profil im Gimp scheint ganz gut zum PDF-Export und zum Drucker zu passen. Durch irgendwas war das auf Adobe RGB umgestellt und ich hatte mich gewundert, dass die Exporte und Ausdrucke gar nicht mehr zur Darstellung am Bildschirm passten. z.B. waren die grünen Türen beim Druck viel zu dunkel geworden und die Ziegelgarbe war auch anders. Da habe ich eine ganze Weile gesucht, bis ich die Ursache gefunden hatte.


    Gruß Micha

    Hallo Kartonskipper,


    danke für den Hinweis. Wie ist Deine Erfahrung mit Durchschlagen? Ich hatte vor, die Oberseite des Dachs aus 170g-Papier mit dünnerem 80g- oder 100g-Papier auf der Unterseite zu bekleben. Ich nutze Original-Farb-Patronen, die normalerweise nicht auswaschen. Bisher hatte ich mit verdünntem Ponal gearbeitet. Das muss aber lange unter Druck trocknen, damit es sich nicht verzieht. Ich würde gern mal was anderes testen. Auf einem Bild sieht es aber so aus, als ob es beim Sprühen Fäden zieht und etwas klumpig wird.


    Gruß Micha

    In dem Beispiel oben ist die Hinterklebung mit 0,5mm-Pappe (z.B. Pizza-Karton) ausgeführt. Das 170g-Papier ist ca. 0,2mm dick. tiefer wollte ich das nicht auslegen. Ich pinsele das Papp-Teil mit verdünntem Holzleim (Ponal Express) ein. Verdünnung nach Gefühl - nasser Pinsel in Holzleim-Tropfen. Das funktioniert auf kleinen Flächen ganz gut. Beim Verkleben der Dachflächen ist das schon problematisch. Ich habe dann UHU lösemittelhaltig verwendet. Das erlaubt Korrekturen, aber man muss das einige Zeit unter Druck belassen, mit der Gefahr, dass das an den Seiten rausdrückt und dann da klebt, wo es nicht soll. Versuche mit UHU-Sprühkleber waren auch nicht so richtig erfolgreich. Teilweise lösten sich die Ecken, obwohl da genug Kleber war. Ich habe auch schon mal Versuche mit Latex-Bindemittel durchgeführt - beidseitig trocknen lassen, zusammenlegen und dann mit Bügeleisen. Da kann man nichts mehr korrigieren. Auch nicht so gut.

    Kittifix kenne ich nur so

    ddr-museum.de


    Jetzt gibt es viele Varianten, bis hin zum Sprühkleber. kartonskipper Welche Version verwendest Du?

    Gruß Micha

    Moin Micha,

    verfolge nach wie vor Deine Baufortschritte; ich habe - als absoluter Laie in Architektur - einen anderen Ansatz verfolgt; Grundaufbau aus 1 mm Finnpappe und die Optik auf 90 g Color Copy ausgedruckt; erlaubt mir entsprechende Laibungen und auch um die Ecken - kein Problem. Wie man hier ganz gut sehen kann. Vielleicht mal als Anregung?

    Gruß

    kartonskipper

    Hallo Kartonskipper,

    Die Gebäude auf Deiner Seite sehen sehr schön aus.

    Als ich mit Kartonbau angefangen hatte, war mein erstes eigenes Modell auch in mit 1:87 angedacht, und ich habe die Wände hier auch mit Aufkleben des Farbdrucke auf Pappe gestaltet. Irgendwie, auch wegen der Größe, ist das Modell dann nicht vollendet geworden. Bei 1:160 bin ich dann auf die "Faltschachtel" umgestiegen, nur mit Hinterkleben der Fenster und Türen. Ich hatte mal versucht bei den Laibungen, einen dünnen Streifen Ziegelstruktur zu kleben, sehr fitzelig und da ist schon die Papierstärke ein Problem und ich färbe seitdem die Kanten nur mit Tusche ein. Bei der Größe sieht das ganz gut aus, zumindest wenn die Augen nicht mehr so scharf sehen. Bei meinem letzten Modell habe ich dann auch einen Teil der Fensterrahmen ausgeschnitten, das Papier habe ich mit Schleifgrund verstärkt, damit ich die feinen Strukturen schneiden konnte, ohne dass das Papier reißt. Das mache ich hier auch so, und wie oben zu sehen ist, lohnt sich der Aufwand.

    Falls ich mal wieder mit 1:87 baue, werde ich auch eine Bauweise mit Aufkleben auf Pappe in Betracht ziehen. Alles andere wird zu instabil. Wie klebst Du Deine Ausdrucke verzugs- und faltenfrei auf Pappe. Sprühkleber hat mir nicht so gefallen und schlug bei dünnem Papier durch.


    Gruß Micha

    Hallo Barni,


    den Ziegel-Streifen unter den Fenstern im Erdgeschoß werde ich, wenn das Gebäude steht, auch aufdoppeln, da diese im Original vorstehen, wie auch die Fensterbänke im OG und bei der Auflage der Dachstützen. Aber durch Schatten wirkt es schon ganz gut. Ansonsten schließt der Putz mit den Ziegeln und dem Fachwerk ab, da würde das eher nicht passen, was davor zu setzen. Bei meinen anderen Bahnhöfen hatte ich mit dem Tuschkasten die Kanten ganz gut einfärben können. Die Fensterlaibungen sind auch hier nur mit Tusche eingefärbt. Bei 1:160 geht das noch. Andererseits fallen auf Fotos kleine Missgeschicke und Unsauberkeiten auch viel stärker auf, als wenn man sich das mit den Augen ansieht. Die Erfahrung hat wohl schon jeder mal gemacht.


    Ich hatte auch schon mal überlegt, wie Harald 49 alles auf Stoß zu bauen. Ich bin aber beim Knicken und Kleben mit Falzen geblieben. Da kann man das Modell auch ohne Hinterklebung bauen. Und hier bei Klütz ist alles so verwinkelt, da bin ich wirklich froh, dass alles einigermaßen passt und sich bauen lässt.


    Gruß Micha

    Ist schon komisch, wie eine einfache Frage - mit oder ohne Pinzette - sich in eine ausschweifende Diskussion über Qualität auswächst. Dass es preiswerte und exklusive Artikel gibt, ist, denke ich, wohl jedem hier Anwesenden klar. Und es gibt preiswerte Artikel in guter Qualität.


    Wenn die Finger zu groß sind und ich die Stelle, wo das Teil hin soll, verdecke, dann nutze ich Pinzetten zum positionieren, manchmal auch zum fest zusammendrücken zu klebender kleiner Teile. Und für unterschiedliche Zwecke sind unterschiedliche Pinzettenformen notwendig - kräftig, spitz, flach, abgewinkelt ... Selbstklemmende Pinzetten, die auf Druck öffnen wären nicht meine Wahl.


    Gruß Micha

    Hallo Lutz,

    das Programm ist Sketchup Make 2017. Das war meines Wissens die letzte kostenlose Standalone-Version. Eine Download-Möglichkeit ist z.B. hier:

    SketchUp Make - Download - COMPUTER BILD
    Deutschlands großes Technikportal mit Tests, News, Kaufberatung und Preisvergleich zu den Bereichen PC & Hardware, Software, Telekommunikation und mehr.
    www.computerbild.de


    Zum Entfalten und Exportieren wird dann ein Plugin benötigt Ich verwende Flattery. Das gibt es hier, zum Download muss man sich refgistrieren.

    SketchUp Plugins | PluginStore | SketchUcation


    Die entfalteten Wände importiere und skaliere ich in das Vektorgrafik-Programm CorelDraw. Die Version 2018 gab es mal kostengünstig als Home-and-Student-Version. Da arbeite ich dann die Fenster, Türen, Falze usw. ein. Entweder ich habe dafür Maße oder lege ein entzerrtes Bild darunter. Daraus ist dann das Weißmodell entstanden.

    Man kann auch mit dem kostenlosen Inkscape arbeiten oder anderen Vektorgrafik-Programmen. Damit habe ich aber wenig Erfahrung.


    Die Vektorgrafik exportiere ich mit 600dpi in eine Pixelgrafik, um dann im Gimp die Texturen zu erstellen.


    Durch Zufall kam ich in Kontakt mit einem Redakteur der Zeitschrift Modelleisenbahner und so ist im Modelleisenbahner 01/2022 ein Beitrag zur Entstehung des hier bei Kartonbau gebauten Haltepunktes Waren/Müritz-Papenbergstraße entstanden, "Bahnhof aus dem Drucker", wo die Vorgehensweise etwas ausführlicher an diesem recht einfachen Modell beschrieben ist.


    Wenn ich mit Klütz fertig bin, überlege ich die Seiten hier einzustellen oder ich biete dann wie bei anderen meiner Modelle an, die Seiten als PDF zu erhalten. Die könntest Du dann skaliert ausdrucken.


    Gruß Micha

    Ziegel

    Hallo Micha,

    ich beziehe mich auf das Foto im Beitrag 34. Da haben die Ziegel über dem First die gleiche Richtung wie unter dem First! Es sei denn, Du hast es auf dem Original noch geändert? Die Rückseite konnte ich nicht sehen.

    Hajo

    Hallo Hajo, in der #33 könnte was falsch sein, in der #34 ist es gespiegelt. Ich hab mal ein Screenshot auf dem Smartphone gemacht. Da kann man das gut umdrehen und vergleichen. In der Mitte sind die Bögen symmetrisch zum First.

    Gruß Micha

    Hallo Micha,

    denkst Du noch daran, die Ziegel auf der hinteren Dachfläche um 180° zu drehen!

    Sorry, ich hatte es nicht früher gesehen.

    Hajo

    Hallo Hajo,

    Danke für den Hinweis, aber auf welches Bild beziehst Du Dich? In Beitrag #34 sind die Texturen vertikal gespiegelt. Das ist an der Mittellinie zu sehen. Ich muss aber auch jedesmal drauf achten, weil mit der regelmäßigen Struktur und den Schatten unterhalb der Ziegel komische optische Effekte in der Fläche entstehen. Ich habe da auch meine Probleme, und muss tw. die Gegenprobe mit dem Ausgangsbild machen. Ich habe die Ebenen entsprechend benannt, damit ich das nicht verwechsele. Wenn man das gedruckte Dach dann aus der Frontalsicht sieht, passt es.
    Gruß Micha

    Hallo zusammen,


    Danke für Euer Plädoyer für grün. Dann werde ich das erstmal so umsetzen und ich verwende die neue Form mit den 4 Scheiben im oberen Bereich. Die andere Farbgebung kann ich dann für den Bedarfsfall als Alternative zum Hinterkleben mit auf einen Bogen bringen.


    kartonskipper

    Bahnhof_Klütz_(Meck-Pom)

    – Privatbahnforum

    Wie hier zu sehen ist, waren die Türen auch schon irgendwann in der alten Form vor der Renovierung mal grün gestrichen worden. Die Fotos zeigen den Zustand von 2004 und 2007, da sehen die Türen schon etwas abgenutzt aus. 1991 waren sie lt. hier braun-beige.

    Drehscheibe Online Foren :: 04 - Historisches Forum :: Vor 14 Jahren in Klütz(1Bild)

    Interessant wäre, in welchen Zeiten welche Farbgebung verwendet wurde, waren sie ev. früher auch schon mal grün, oder nur braun oder ...?


    Der Link von Moritzamica2 zeigt nach der Renovierung die neuen Türen mit den 4 Scheiben oben. Die habe ich jetzt erstmal als Form genommen. Die Fenster sind ja auch nicht in dem Zustand wie bei den braun-beigen Türen. und den abgeplatzten Putz lasse ich auch weg. Insoweit passt dann das Grün. Nur an das intensive Gelb kann ich mich nicht gewöhnen.


    Gruß Micha

    Hi Micha...

    Für mich schaut die grüne Tür authentischer aus.

    Zweifarbig ist doch eher selten.

    Gruß, Renee

    Hallo Renee,

    selten schon, aber hier sind zwei Türen braun-beige. Eventuell gab es auch gerade kein grün, als Türen streichen vorgesehen war.

    Bahnhof Klütz/Meckl. um ca. 1990 von der Bahnhofstraße aufgenommen - Staedte-fotos.de

    Mal sehen, wie es gedruckt und tiefer gesetzt dann aussieht.

    Gruß Micha

    Ich habe jetzt angefangen, aus den Bildern Türen zusammenzustückeln. Ganz viele Bilder, auch an dem noch unsanierten Zustand, zeigen grüne Türen, oft schon abgeblättert. Von Posten68a habe ich dankenswerter Weise Bilder erhalten und dabei waren einige mir noch unbekannte, die braun-beige Türen zeigen. Ich habe also mal eine grünen Tür in eine braun-beige umgefärbt. Die Fenster waren zwar etwas anders gestaltet, aber die werde ich so lassen. Was gefällt Euch besser? Ich tendiere zu braun-beige.


     


    Gruß Micha

    Einige Fenster sind aus Original-Fotos ausgeschnitten, ausgerichtet und skaliert, dass es in den Ausschnitt passt. Die Scheiben sind dann ausgeschnitten und dann was in die Ebene dahinter geschoben. Andere Fenster sind aus Fensterstücken zusammengeschnippelt. Alles in Gimp. Oben etwas abgedunkelt, damit ein Schatten entsteht, was eine gewissen Tiefeneindruck erzeugt.


    Das Fachwerk ist, wie auch die anderen Umrisse linienmäßig im Corel-Draw entstanden, exportiert und in Gimp mit Holz-Textur gefüllt.

    Beide Varianten auf dünnem Fotopapier mal im Vergleich am Haus. Der Drucker schafft auch die Abstufungen noch gut. Ich glaube, ich werde wohl die Ziegelfarbe nehmen. Die gefällt mir besser als die dunkle Version.




    Helmut B. mit dem Altern sehe ich aktuell Probleme. Die bisherige Textur war bereits im Foto recht abwechslungsreich. Da hatte ich dann eine Fläche von 9x9 Ziegeln zum Füllen und das Foto war sehr gleichmäßig ausgeleuchtet . Die Quelle ist aus einem Beitrag von Godwin (RE: Bhf Schönefeld (Nuthe-Urstromtal))

    Ich habe nur einzelne sehr auffällige Ziegel ausgetauscht und etwas retuschiert. Dadurch ergab sich beim Füllen eine unregelmäßigeFläche, wo die Wiederholmuster wenig auffallen. Bei den Frankfurter Pfannen konnte ich aus dem dann entzerrtem perspektivischen Werbe-Foto nur 2x3 Steine verwenden, dann begann ein leichter Reflex. Da könnte ich nur auf der gefüllten Fläche nachträglich altern. Das wäre sehr mühsam, wozu ich aktuell keine Zeit (ev. auch nicht die richtige Lust) habe. Ich werde den Bahnhof mit gerade frisch gedecktem Dach bauen.


    Gruß Micha

    Das hat mir dann doch keine Ruhe gelassen und ich habe jetzt was gefunden und eine Dachfläche mit Frankfurter Pfannen erzeugt in ca. den Maßen wir am alten Dach. Die gefallen mir wahrscheinlich am besten. Damit werde ich mit den Tests beginnen. Mal sehen, was der Drucker aus der Textur macht.


    Gruß Micha

    Hallo Micha,

    die Farbe finde ich gut und dein Gedanke Biberschwänze für das ganze Dach zu nehmen noch besser. Wenn du schreibst, es sieht irgendwie nicht passend aus, denke ich liegt es an der Größe der Dachziegel. Sie kamen mir auf den ersten Blick etwas zu groß vor.


    Weiter viel Erfolg

    Michel

    Hallo Michel,

    den Größeneindruckhatte ich auch, ich hatte dann nochmal nachgezählt, die lange Seite der neuen Dachdeckung zur Bahn hat 26 Reihen und 16 Wellen. Da die mir vorliegende Textur so ähnlich in der Form ist, habe ich danach skaliert. Der Doppelrömer aus DDR-Zeiten (formähnlich Frankfurter Pfanne von Braas) hat ja zwei Wellen pro Stein und es waren 30 Reihen. Wahrscheinlich kommt daher die andere Wirkung.


    Mit Biberschwanz würde das Dach so aussehen, passt meiner Meinung aber auch nicht so richtig farblich. Vielleicht auch künstlich gealtert und eher dunkler.


     


    Ich werde mal probieren.

    Gruß Micha

    Die Ziegel-Texturen habe ich erstellt. Fenster sind noch nicht drin. Auch eine Dachstruktur ist drauf, Unterseiten sind aber noch nicht dabei. Ich habe einen Probebau erstellt mit dickerem beschichtetem Papier 180g, ob die Texturen passen.

    Das Dach gefällt mir aber noch nicht. Von der Größe her sind die Ziegel annähernd wie im jetzigen Zustand. Anhand einer langen Dachfläche zur Bahnseite habe ich Reihen und Spalten gezählt und die Fläche danach skaliert. Irgendwie sieht es nicht passend aus. Auch die Farbe gefällt mir nicht. Ich hoffe, dass ich irgendwo eine Textur finde die eher passt.


    Im Zustand vor der Renovierung waren da wahrscheinlich die DDR-typischen Doppelrömer-Beton-Dachsteine drauf. Da habe ich aber keine Textur gefunden, um zu sehen, wie das wirken würde. Auf den Gauben waren Biberschwanzziegel in Kronendeckung verlegt. Eventuell war früher das komplette Dach mal so gedeckt. Der Bahnhof Loitz hatte/hat immer noch solch eine Deckung. Ich werde weiter suchen und probieren. Auch mit den Fenstern geht es weiter.



    Bei der Suche findet man viele Interessante Dinge, z.B. einen Katalog des Industrie- und Gesellschaftsbaus. Die Doppelrömer-Betondachsteine gab es in rotbraun, schiefergrau und blau mit vielen Beispielen. Auch Kalkulationen für Dachflächen sind enthalten. Ein Dachdecker wurde 1976 mit durchschnittlich 4,20 M/h angesetzt.


    Gruß

    Micha

    Danke für Eure vielen "Gefällt mir".


    Ich habe jetzt das Dach gedeckt, Schornsteine und Gauben sowie ein paar Dachabschlüsse angebracht. Damit ist das Weißmodell fertig und ich exportiere die 2D-Vektorgrafik aus Corel-Draw in das Bildbearbeitungsprogramm Gimp um mit den Texturen weiterzumachen.




    Gruß Micha

    Sieht ohne den Anabu super gut aus. Der wurde doch sicher später angebaut und muss vielleicht nicht zwangsläufig mit aufs/ins Modell, oder?


    Gruß aus Hannover, Dirk

    Ich werde das so ausführen, das beides möglich ist. Wann der Anbau dazu kam, weiß ich nicht. Nur auf ganz frühen Bildern ist nichts dran, da ist dann an der mittleren Tür der Seite ein Vorbau davor. Spätere Bilder zeigen diesen Anbau und daran anschließend noch einen weiteren langen Anbau.