Posts by lutschinchen

    und weiter mit Bildern der Boabarge.
    Im Gegensatz zu Porto Storno ist meine Barge noch nicht beladen und liegt dadurch nicht so tief im Wasser. Auf der Barge sind aber bereits die Aufnahmen für die beiden Chemiekolonnen zu sehen, die die "Sloman Ranger" in meinen kleinen nordischen Hafen (ohne Gebäude, hab kein Platz dafür), Römtömsund, entladen wird.
    Bitte die Fragen nach Römtömsund aufheben ^^ ; er ist in Arbeit und auf einigen Bilder teilweise zu sehen. Die offizielle Vorstellung erfolgt in einiger Zeit :) (das mit dem Wilhelmshaverner Tiefwasserhafen hat sich ja auch einige Zeit verschleppt....

    Hallo zusammen,


    da Peter in seinem Porto Stono bereits den Schlepper "Mars" gechartert hat , "mußte" ich nun einen anderen Schlepper "chartern .
    Anlaß war die Ankündigung eines Dioramas mit der "Sloman Ranger" . Die Wahl fiel nicht schwer. und so habe ich den Schlepper "Stier" vom DSM von 1:100 auf 1:250 runterskliert und gebaut.
    Hier nun ein paar Bilder des Schleppers:

    Hallo Peter,


    ganz tolle Modelle hast Du da wieder geschaffen !!! :thumbsup: :thumbsup:


    Bei der Barge würde ich schwarz-graue Schleppleinen nehmen. Das sind z. T. Stahlleinen, aber auch dicke Perlontrossen. Ruf doch einfach mal bei der Bugsier-Reederei in Hamburg an. Ich mach das auch manchmal so und bekomme immer die richtige Auskunft.


    Die Boa-Barge ist übrigens auch mein Favorit bei meinem Diorama. Allerdings "wiegen" meine beiden Kolonnen der Sloman-Ranger nicht soviel wie Dein Deckshaus, sodass ich die Barge nicht ganz so tief eintauchen lasse.


    Auf einem Bild, wo Dein Schlepper an der Pier liegt, steht auf der Pier ein LKW mit Sattelauflieger :P . Wo hast Du den her? :) Ich suche nämlich moderne LKWs, die Container tragen können. 8o


    Gruß


    Günther

    weiter,


    so, nun hatte ich ein stabiles Grundgerüst. Bitte nicht vergessen, vor
    dem Einkleben des Ladedecks 1b die Seiten auf der Grundplatte einfärben.
    Das sieht sonst blöde aus.


    Der Bugteil war ok.


    Ei weiteres Problem war die Maßhaltigkeit der Seitenspanten, die
    zwischen Längstschott und Bordwand kamen. Hier war Fummelei notwendig:
    jedes Teil mußte einzeln angepaßt werden.


    Als es dann an die Bordwand ging, habe ich diese gedoppelt. Sie war dann
    im Bugteil natürlich steifer, ließ sich dennoch gut verarbeiten.


    Ansonsten ging der Bau gut. Bei den weiteren Schwierigkeiten (das
    Deckshaus ist an einer Seite höher als an der anderen Seite) verweise
    ich auf den sehr ausführlichen Baubericht von Wolfgang Lemm.


    Beim Deckshaus kamen mir wieder die Scans zugute. Hier habe ich dann zu
    guter letzt einfach das Haus oben begradigt. Das Bild zeigt ein
    Probebau, bei dem ich die mich nicht an die Schneidelinie gehalten habe,
    sondern die tatsächliche Höhe nahm. Das sieht dann aber nur mit der
    Schneidelinie blöd aus. darum die eingekürzte Version.


    Der restliche Bau ging gut vonstatten. Als Reling habe ich Lasercutteile
    verwendet, genauso wie für die Treppen. Die Ladung sind Container von
    Paper Shipwright und von IGS Hansa. Hier nochmlas Dank an H. ???, der
    mir diese in 1:250 zuschickte. Und die beiden Kolonnen habe ich aus den
    Originalplänen unserer Chemieanlage gebaut (mit ausdrücklicher
    Zustimmung meines Arbeitgebers !!)




    Tja, und dafür brauchte ich eineinhalb Jahre.........

    Weiter




    Diese Längstschotten werden stumpf auf die Grundplatte geklebt. Bei
    einer Grundplatte ala Günther geht das gar nicht, vor allen auch stumpf.


    Ich habe dann den 2. Scan begonnen, diesmal mit meinem
    Haus-und-Hof-Kleber wasserverdünntem Ponal. Erfolg so lala, nur die
    Zeigten die Längstschotten Wella-Form.


    Wohlgemerkt: wenn ich Teile verdoppele, werden diese entweder mit
    Spannzangen oder mit bis zu 8 kg Tauchgewicht min 1 Tag zwischen
    Brettchen gespannt ! Normalerweise bleiben die Teile dann so, wie sie
    sollen.


    Als nun auch der 2. Bau in die Hose ging, ging ich dann wie folgt vor (mit dem Originalbogen):


    Längstschotten nicht knicken, durchschneiden und dann miteinander
    verkleben. An den Grundplatten Kleblaschen lassen !!! Die Längstschotten
    dann auf die lange Grundplatte kleben, danach den Bugteil ansetzen. So
    hatte ich ein stabilen Unterbau.


    Danach das Ladedeck punktuell auf die Grundplatte kleben.

    Hallo zusammen,


    hier ein kurzer Baubericht meiner "Sloman Ranger".




    Beim Bau der "Sloman Ranger" war für mich erstmal der Baubericht von Wolfgang Lemm Pflichtlektüre.


    Bevor ich mit dem Bau begann, habe ich 2 komplette Scans der Bögen
    gemacht; ich habe Schwierigkeiten erwartet und wollte diese an den Scans
    üben.


    Das erste und im Nachhinein größte Problem war die Bodenplatte. Das Bild
    zeigt einen Scan, der schon teilweise zerschnibbelt ist. Aber man kann
    trotzdem sehen, was ich meine.


    Beide Teile sollen miteinander verklebt werden. Dabei höllisch
    aufpassen, dass man sehr genau arbeitet. Anschließend wird auf die
    Grundplatte das Ladedeck 1b aufgeklebt.


    Ich habe das erste mal mit einem lösemittelhaltigem Kleber geklebt,
    mittel 4 kg Tauchgewichte 1 Tag trocknen lassen. Erfolg:
    Wella-Form......


    Danach erfolgt der Bau des Vorschiffs, keine großen Probleme.


    Teil 9 sind die Längsschotten. Diese werden geknickt und rücken an Rücken zusammengeklebt.....

    Hallo Helmut,
    mit den DSM-Modellen habe ich den gleichen Eindruck. :wacko:
    Ich hatte mit dem Bau des wunderschönen Trawler "Gera" angefangen, bekam dann aufgrund der recht groben Maßhaltigkeit (teilweise 1mm dicken Schnittlinien X( ) Probleme. Ich wandte mich daher an das DSM, aber da war keiner, der mir irgendwie Auskunft geben konnte. Ich hatte dann bei der Druckerei nachgefragt (wegen Farben) und die sagten mir auch, dass sie vom DSM nicht mehr viel in dieser Richtung (Kartonmodellbau) hören.
    Schade, haben die doch mit der "Westfalen" und den anderen Schiffen wirklich außergewöhnliche Modelle. ^^
    Der verkürzte Baubericht kommt. :cool:
    Gruß
    Günther

    Hallo zusammen,


    erstmal vielen Dank für Euer Lob. Tut mir richtig gut !! :P :P


    Helmut, Du hast recht. das mit der "überfrachteten" Mittelstütze fiel mir auch schon auf, aber da wars dann auch schon geklebt. Da wäre weniger mehr gewesen. :S


    Wolfgang, Dank an Dich für Deinen vorbildlichen Baubericht. 8o Dieser war all die Zeit Pflichtlektüre. Manche Deiner Probleme traten bei mir nicht auf, andere umso heftiger. Ich habe gerade zu Anfang größere Schwierigkeiten gehabt und davon auch Bilder gemacht.


    Helmut, kann ich davon einen abgespecktem Baubericht in der Rubrik "Bauberichte" einstellen oder wird dort immer ein ausführlicher Bericht gefordert ?


    Das mit dem Diorama dauiert noch ein bißchen; erst muß ich mal eine Pier und das ganze Drumherum bauen. Zudem ist in meiner Vitrine nicht soviel Platz (60cm x 40cm). :whistling:


    Allen ein schönes Wochenende


    Günther

    Hallo zusammen,
    nach 18 Monaten und viel dazugelent habe ich nun die "Sloman Ranger" fertiggestellt. Sie wird einmal Teil eines Dioramas (habe ich vor....) werden. Dazu hat sie jeztz schon Ladung, u. a. 2 Chemiekolonnen unserer Anlage. Eine Kolonne liegt schon im Laderaum, die andere hängt noch in den Kränen.

    Hallo Maik,


    Dein Bau sieht jetzt schon sehr gut, sehr sauber gearbeitet. :thumbup:


    Du schriebst, dass Du den Lasercutsatz verarbeiten wirst. Wo hast Du ihn her ? Ich habe vor einiger Zeit mir diesen bei Lasercut Hofmann bestellt und bekam "nur" die Ausleger. Nach telefonischer Rücksprache versprach mir H. Hofmann, auch die restlichen Teile in Lasercut herzustellen, was er mir mit einer Mail vor ein paar Tagen auch ankündigte (siehe auch meinen Beitrag vom 28.12.11).


    Hast Du schon den neuen Satz oder noch den alten Satz vom Passat Verlag ?


    Viel Erfolg


    Günther

    Hallo Matthias,


    Du schriebst, in einer Doku wäre beschrieben, wie eine "Freak-Welle" die "München" "erledigt" hätte. Ich kann dazu nur sagen, dass es sich dabei m. E. um Spekulation handelt. Was passiert ist, wird man niemals erfahren.


    Wir (MS Widar) waren damals draußen und haben 1 Woche nach der "München" gesucht. Wir waren auf der Heimreise von Kanada nach Rotterdam, als wir in das vermeintliche Unglücksgebiet kamen. So wie wir es mitbekamen, dauerte das Sterben von Schiff und Besaatzung 3 ! Tage: Montag der erste Funkspruch, Mittwoch der letzte Funkspruch. Da bei Funksprüche aus dem Funkraum kamen (anhand der Signalstärke zu urteilen) muß mindestens noch ein Hilfsdiesel gelaufen sein; d. h. Aufbauten vorne und Maschinenraum achtern hatten noch Verbindung. Eine "Freak-Welle" hätte dem Vorschiff und damit den Aufbauten sehr schnell den Garaus gemacht. Allerdings hatten wir die ganze Zeit (Hin- und Rückreise) schwere See. Auf der Hinreise hatten wir Wellenhöhen von ca. 24m. Ich habe Fotos, auf denen das zu sehen ist.


    Wie gesagt, es ist alles Spekulation. Lasst uns lieber den 28 toten Besatzungsmitgliedern gedenken.


    Aus diesem Grund wäre die München für mich ein ganz besonderes Modell


    Gruß


    Günther

    Hallo Eisenzahn,


    eine gute Anleitung zur Fadenreling kannst Du auch hier bekommen. Ich habe das mal probiert, dann das Heulen bekommen ;( und habe mir dann Lasercutteile beschafft. Wie ich aber so in den Foren sehe, scheint das zu klappen. Ich bin wahrscheinlich dazu zu blöd ?( .......oder hab die falschen Materialien genommen.


    Gruß


    Günther

    Hallo Helmut,


    Du schriebst, der Kleber sei ein Mittelding zwischen Alleskleber und Sekundenkleber Gel. Sind denn Bestandteile eines Sekundenklebers in diesem Kleber mit eingebaut ? Ich würde diesen Kleber gerne mal ausprobieren. Da ich aber gegen Sekundenkleber äußerst allergisch reagiere, bin ich vorsichtig.


    Gruß


    Günther

    Hallo Peter,


    ich möchte Dir erst einmal Dank sagen für diese Arbeit. :thumbup: Ich für mein Teil werde mir Deine Darstellungen abspeichern. :)


    Ich glaube, auch wenn jeder von uns auf "seinen" Kleber schwört, können wir alle von seinen Bemühungen nur gewinnen. :thumbsup: Sehr schön finde ich die nun einsetzende Diskussion bezüglich des Handhabens der einzelnen Kleber. Toll, so was lese ich gerne. 8o Weiter so !!


    Gruß an alle


    Günther

    Hallo Peter, hallo klebende Gemeinde,


    endlich mal etwas mehr Klarheit bei der Kleber-Philosphie. Ich klebe z. Zt. alles mit Ponal, den ich leicht mit Wasser verdünne und mit Pinseln verschiedener Stärke auftrage. Große Flächen wie bei der "Sloman Ranger" habe ich einmal mit lösemittelhaltigem Kleber beschichtet; das ging voll in die Hose. Wellaform und dann nicht korrigierbar und hart. Hier mußten z. B. das Ladedeck mit dem Schiffsunterteil verklebt werden. Katastrophe, das war was für den Mülleimer; danach mit Weißleim, verdünnt mit Wasser: aufgetragen, die zu klebende Flächen verbunden und dann für min. 2 Tage zwischen zwei Bretter gelegt und mit Klemmen verpresst, ging gut. Im übrigen liegen alle Teile, die man verdoppeln muß bei mir 1 Tag verpresst zwischen 2 Hölzer. Damit austretender Kleber meine Hölzer nicht verklebt, nehme ich a) wenig Kleber b) wische ihn nach dem ersten Verpressen ab und c) verwende ich die Kunststofffolie, die man in der Küche findet. Die Folie liegt dann zwischen Papier und Holz.


    Gerade beim Weißleim (ganz normales Ponal mit etwas Wasser) habe ich manchmal den Eindruck eines Sekundenklebers. Ich werde aber aufgrund der Untersuchungen auch mal den ein oder anderen Kleber ausprobieren.


    Super Thema, ideal für so ein Forum !!!


    Schönen Sonntag Euch allen


    Günther

    Hallo Forscher, ich hatte das Modell bereits am 13.März eingestellt. :S


    Tut mir leid, wenn ich hier Erwartungen geweckt habe. ;( Wollte ich nicht, aber doppelt einstellen ist auch nicht so doll. ;(


    Entschuldigung nochmals, guten Rutsch nach 2012 :thumbsup:


    Günther

    Hallo Giftmischer :P ,


    super Beschreibung; außerordentlich akribisch. Hast Du das Modell per Internet heruntergeladen oder auf einer Messe direkt gekauft ? Ich glaube gelesen zu haben, dass David Hathaway einen Stand auf einer Messe hatte. Deine Beschreibung werden sicherlich vielen eine Bauerleichterung bringen. Interessant ist für mich die Parallelität Deiner "Baychimo" mit meiner "Westfalen", beides kleinere Frachter aus den 20er/30er Jahren des 20.Jahrhunderts.


    Weiter so, es ist spannend. :thumbsup:


    Guten Rutsch, auch an alle Leser :)


    Günther

    Hallo Hartmut, hallo Willi,
    das mit den Terminen ist, bedingt durch Vollkonti-Wechselschicht, auch bei mir nicht einfach, aber machbar. Warten wir erstmal die nächsten 3 Wochen ab. Mal sehen, ob und wer sich meldet. Dann können wir ja mal die Terminfindung anfangen. Aber schön,
    dass sichmit Euch schon mal 2 Gleichgesinnte gemeldet haben.


    Euch noch ein schönes Wochenende


    Günther

    Hallo liebe Kollegen der Papierbauerzunft, :)


    wer hat Lust und Zeit, an einem Treffen im Januar / Februar in Kürten oder Umgebung teilzunehmen ? :)


    Ich würde das Treffen organisieren; als Treffpunkt möchte ich als erstes die Gaststätte "Zur alten Ulme" in Kürten vorschlagen. Ich bin sehr an einem Erfahrungsaustausch interessiert. Wer will, kann ja auch Modelle mitbringen. :thumbsup:


    Also, schickt mir eine Nachricht; dann können wir den Termin abstimmen. :D


    Wer weiß, vielleicht entwickelt sich ein Stammtisch, mit dem wir andere begeistern können. Zudem gibt es von der Gemeinde 1x im Jahr eine "Vereinsschau"; da könnte man dann als eine Interessenvertetung teilnehmen und der Öffentlichkeit unsere filigrane Arbeit zeigen. Mich hat auf der Dortmunder Modellbaumesse die Anwesenheit der Konstrukteure mit ihren Modellen mächtig imponiert. :thumbup:


    Ich bin gespannt


    Günther

    Hallo Rene, Bilder der Kolonnen zeige ich gerne. Willst Du sie im nicht beschichteten Zustand sehen oder wenn sie beschichtet sind ?
    Es sind Kolonnen unserer Chemieanlagen. Ich habe mit Erlaubnis meines Arbeitgebers die Originalpläne kopieren dürfen und daraus die kleinen Kolonnen gebaut. Klar, sie
    werden erstmal im "grundiertem" Zustand verschifft. Was die Ladungssicherung betrifft werde ich erst mal eine Kolonne versuchen im Laderaum zu vertäuen.
    Die ander Kolonne hängt ja noch in den bordeigenen Kränen (beim fertigen Modell.)


    Danke für die Tips. Kann ich auch das Grundierungsspray von Revell benutzen. Das habe ich noch rumstehen. Damit habe ich die Ätzteile der Schwan grundiert.
    Gruß
    Günther

    Hallo Markus, hallo Rigobert,


    vielen Dank für Eure Antworten. :P Hmmmm, das läuft also darauf hinaus, Airbrush einzusetzen, zumal Ihr beide ja unabhängig voneinander die gleiche Lösung anbietet. Ich fang mal mit dem kleinen Starter-Set mal an. Ich hätte so ab und an schon mal was zu "airbrushen".Wißt Ihr, wie sich das Papier beim Beschichten verhält ? ?( Oder sollte ich so eine Art Füller vorher auftragen ? ?(


    Bis bald und noch schöne Tage :thumbup:


    Günther

    Hallo zusammen, ich brauche mal Eure Hilfe. ?( Ich baue z. Zt. für "die Sloman Ranger" zwei Chemiekolonnen. Diese sind als Ladung gedacht. Die Kolonnen wurden auf dem PC in 1:250 entworfen, gedruckt und zusammengebaut. ^^ Auf die fertigen Röhren habe ich diverse Kleinteile wie Mannlöcher, Rohrstutzen, Thermostutzen usw. montiert; teilweise bei größeren Teile in Papier (wie es sich gehört) :thumbup: , teilweise aber auch als Drahtmaterial :whistling: .


    Nun muß der ganze Kram einheitlich eingefärbt werden. Ich verwende normalerweise die Acrylfarben von Revell, weil man die wunderbar mit Wasser verdünnen kann und super decken :thumbsup: . Das kann ich aber sicherlich nicht bei meinen Kolonnen verwenden, da ich bisher nur mit dem Pinsel gearbeitet habe. Hier stelle ich mir eine feine Spraybeschichtung vor, mit dem Pinsel wird das nix. Ich habe aber kein Airbrush.System. Wie oder was kann ich hier machen ? :?: :?: :?:


    Danke schon mal für Anregungen


    Günther

    Hallo zusammen,
    Konpass schrieb: Ich halte das Festkleben und Beschweren des Spantgerüstes für überflüssig, weil das Spantgerüst dadurch nicht biege- und torsionssteifer wird!


    Ich kann ihm nur bedingt zustimmen: dem erste Teil der Aussage stimme ich nicht zu. Meine Modelle werden mit Stecknadeln, die SCHRÄG :!: eingesetzt werden, auf einem Holzbrett fixiert. Dadurch verziehen sie sich beim Bau nicht, insbesondere da ich mit einem Gemisch von Ponal und etwas Wasser klebe (das wirkt wie Sekundenkleber). Es stimmt, dass die Modelle dabei nicht biege- und torsionssteifer werden, das macht die Aussenhaut und das Hauptdeck.
    Aber als Bauhilfe ist eine Fixierung in meinen Augen wichtig.
    Bis bald
    Lutschinchen

    Hallo Kurt,
    endlich mal wieder ein Modell nach meinem Geschmack :], nicht nur immer Kriegsschiffe. Auch wenn es ein "langweiliges" Modell ist (was es in meinen Augen nicht ist :D), so zeigt doch Dein Bericht, wie man es bereichern und somit sehr interessant ist. Ein Modell so richtig nach meinem Geschmack. Und ein super Bericht. :D :D
    Gerade solche Schiffe schreien geradewegs nach supern. :P
    Freue mich schon auf die nächsten Beschreibungen.
    Wo kann man das Modell außer Ebay noch kaufen ? ;)
    Ich baue gerade die Sloman Ranger, der Bericht von Wolfgang Lemm hilft mir sehr. Genauso wird es dann auch bei der Bremer Saturn sein.
    Mach so weiter
    Gruß
    Günther

    Hallo Ulrich
    Danke für Deine Zeilen. Hast Du mich doch super unterstützt mit Deinen Fotos. :D
    Ich stelle mein Licht nicht unter den Eimer, sondern sehe das ganz realistisch. =) Wenn ich so Deine Modelle oder die von anderen Modellbauern sehe, ist das für mich Ansporn genug. Ich sehe auch am Modell der Westfalen mein Arbeit zu Beginn und zum Ende. ;)
    Ach übrigens, die Reling ist komplett selbst gebaut aus Messingstützen. die ich gekauft habe und Kupferdraht. :P
    Mann, das war ein Puhlerei, hat sich aber gelohnt, finde ich.
    Problem dabei war, dass ein solche Reling während des Baus mit Sekundenkleber fixiert werden muß, und ich eine starke Allergie auf Sekundenkleber habe (auch bei den lösemittelfreien) :evil:. Ich habe, wenn es wieder an den Kleber ging, mir eine Taucherbrille angezogen, geklebt, Fenster geöffnet, das Zimmer verlassen und erst nach einem Tag den Raum betreten. Ihr hätte das mal sehen müssen. Meine Familie hat sich hingeschmissen vor Lachen...... :D :D
    Bis bald
    Günther

    Hallo zusammen,
    anbei Bilder meiner "Westfalen".
    Ihr werdet sicher das eine oder das andere bemerken, was nicht so ist, wie es sein sollte. Ich habe aber bei dem Bau dieses wunderschönen Modells (Bauzeit ca. 19 Monate) sehr viel gelernt bzw. alte Fähigkeiten aus den Jugendtagen hervorgeholt. Sehr geholfen haben mir im Laufe der Zeit die Foren sowie der Besuch der Modellbaumesse in Dortmund 2010.
    Die Rumpfbeplankung geriet mir irgendwie zu kurz ?( ?( ?( ?(. Ich habe daraufhin ein Zwischenteil eingesetzt. Heute würde ich es anders machen. Ebenso das Achterschiff.
    Ich finde es aber trotzdem als ein schönes Modell.
    Bis bald
    Günther

    Hallo Wolfgang,
    Deine Beschreibung hat mich nun inspiriert. :]Der Bau der Sloman Ranger hat begonnen.
    Ich hoffe Du bist mir nicht allzu gram, wenn ich Dich hin und wieder mit Fragen belästige; so z.B. wer ist der bayerische Lieferant für die Laserteile ? Wo hast Du die Ladung her oder gibt es Quelle, die noch andere Ladungsteile bieten ? Ich denke da so an Raffinerie-Teile (Kolonnen etc. )
    Schönes Wochenende
    Günther

    Hallo zusammen, :]
    wie macht Ihr das mit den Lasercutteilen wie z. B. Reling usw. ?(
    Ich habe bei meinen Schiffen Relinge und weiteres Zubehör, das noch coloriert werden muß. zudem kann ich mir vorstellen, dass die Be- und Verarbeitung äußerst vorsichtig vonstatten gehen muss. 8o So bietet HMV den Textilverstärker. Taugt der oder ähnliches was ? Wie macht Ihr das ??


    Danke für eure Tips


    Lutschinchen Günther :D

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure schnellen und für mich sehr hilfreichen Tips. :)
    Ich werde von Fall zu Fall entscheiden, ob und wie ich doppele. Herbert hat mit seinen Bauberichten mir sehr geholfen,
    dä Kartonkapitän dät dat ooch...
    Ich werde Euch dann wissen lassen, was ich baue und wie.


    Schöne Tage Euch allen :cool:


    Günther

    Hallo Wolfgang,


    ein super Modell hast Du da hingezaubert, astreiner Baubericht.
    Ich überlege nämlich noch, was ich nun nach meiner "Westfalen" baue. :rolleyes: Die Sloman Ranger liegt wie andere Schiffe bei mir noch im Schreibtisch.
    Du hast am Anfang ein Bild gezeigt, wo Du gedoppelte Teile presst. Hast Du nur die vorgesehenen Teile aus dem Bauplan gedoppelt oder noch weitere, Dir wichtig erschienen, Teile ? Wenn ja, welchen Karton hast Du dabei verwendet ?
    Gruß nach Syke vom Faasteloovend (Karneval) am Rhing (Rhein) ;)


    Günther