Posts by lutschinchen

    Hallo Bernhard, im Prinzip hast Du recht bis auf die beiden Leinen, die die Vor- und Achterspring kreuzen. Die gab es bei uns nicht, weder auf Containerfrachtern, Stückgutfrachter oder großen Bulkern. Die Vorleinen waren i. d. R. 3fach belegt, die Springleinen einfach. Zusätzlich gab es bei den Bulkern noch Leinen, die mittschiffs über Moorings an Land gegeben wurden.

    das Bugstrahlruder fehlt ja auch!


    Jetzt einmal ernsthaft: z.b. rechtsdrehender Propeller, sind da eigentlich Auswirkungen zu spüren, aufgrund des speziellen Designs von U-Boot-extra-leise-Schiffsschrauben oder bleibt der Drehmoment immer gleich? Allgemein, wie steht es jetzt wirklich um die Manövrierfähigkeit im aufgetauchtem Zustand im Vergleich zu einem Schiff gleicher Länge?


    Gruß pianisto

    Hallo Pianisto,

    bez. "z.b. rechtsdrehender Propeller, sind da eigentlich Auswirkungen zu spüren": ja, es sind sogar sehr deutliche Auswirkungen zu spüren. Bei meinem letzten Frachter hatten wir Verstellpropeller. Und je nach Seite, mit der wir anlegten, langte alleine die Umdrehung des Propellers (Festdrehuahl 150 U/min) in Stellung 0, das Schiff in eine bestimmte Richtung zu drehen und somit einen Schlepper einzusparen. Unser Alter war da klasse drin, der konnte das.

    Hallo zusammen,

    ich hab da mal ein paar Anmerkungen zu Dioramen allgemein. Viele Dioramen, die hier und auch in anderen Foren gezeigt werden, sind in meinen Augen unfertig. Warum ? Nun, es sind leblose Gebilde. Ich meine, zu einem Diorama gehören Figuren, die die Szenen beleben. In vielen Fällen Fehlanzeige. Dann sind die Schiffe an die Pier "gestellt" worden. Nein, ein Schiff gehört ordentlich festgemacht. Nur so sieht es wirklichkeitsnah aus.

    Viele Einzelteile der gezeigten Dioramen sind wunderschöne und sehr sauber gebaute Modelle. Die Takelage ist liebevoll erstellt, aber es wirkt leider nicht als Ganzes. Da fehlt eben das Leben. Es gibt genug Zubehör, das man ausschneiden oder als LC-Teil bekommen kann. Ich habe für mein Diorama Hamburger Hafen (schon vielfach hier dargestellt, teils aber recht lieblos) u. a. auch die Fahrräder vom HMV verbaut (ähmm, gerade erst bestellt). Es sind die kleinen Dinge, die erst den Reiz ausmachen. Nun bin ich aber auch in der glücklichen Lage, LC-Sets von Martin Weger noch zu haben. Damit kann man eine Menge machen. Aber andere Modellbauer schaffen das auch mit ihren Figuren. Vielleicht kann ich mit meinem Kommentar den einen oder anderen zu etwas mehr Detailliebe bei den Dioramen bewegen. Die schönen Modelle hier haben es auch jeden Fall verdient.

    Noch was, an Fa. HMV gedacht: Martin Weger hatte immer sehr schöne LC-Sets mit Figuren von David Hathaway. Könnt Ihr nicht in seine Fusstapfen treten und dies Figuren übernehmen. So lebt dann auch sein Lebenswerk weiter.

    Hallo zusammen,

    allen erst mal vielen Dank für die Hilfen. Ich probiers erst mal an einem eingescannten Teil. Dann mach ich mich ans Original. Die Ergebnisse zeige ich Euch dann, wenn es fertig ist, dauert aber noch ein Weilchen.

    Euch allen schöne Karnevalstage

    KÖLLE ALAAF


    Günther

    hallo zusammen, ich wende mich an die Kollegen, die die Schwan vom HMV gebaut haben. Wie habt Ihr die Masten gerundt. Die laufen konisch zu. Bevor ich da einiges falsch machen, frage ich doch mal in die Runde.
    Gruß
    Günther

    Hallo Michael, Du fragtest nach Winden. Es werden wohl Dampfwinden sein. Bei meiner Soldek habe ich im Internet recherchiert sowie eigene Fotos der Soldek verwendet. Dort habe ich Dampfwinden eingebaut. Wenn Du Interesse hast, kann ich Dir einige Unterlagen schicken. Ansonsten schau mal bei der Soldek nach (polnische Seite), da sind auch ganz gute Bilder.
    Ansonsten tolles Modell, gutes Gelingen
    Günther

    Hurra, Hurra, das Clubmodell vom HMV ist da. Schickes Diorama, was die sich da ausgedacht haben :):)
    2 Dinge werde ich aber jetzt schon ändern: da ich ja keine Kriegsschiffe oder Waffen baue, bleiben Position 82, die beiden Geschütze, aussen vor. Und an die grauen Aufbauten stelle ich Werftarbeiter, die dabei sein werden, alles schön weiß zu streichen . . . 8o8o .
    Aber bis ich da dran bin, dauert es noch :sleeping::sleeping::sleeping: , z.Zt. habe ich noch die Clubmodelle seit 2012 vor mir.
    Aber mal langsam, die Vorfreude ist die schönste Freude, jedenfalls, wieder eine tolle und gelungene Überraschung.
    Gruß an alle
    Jünni

    Hallo Axel, wie war der Bau selbst ? Musstest Du viel ausschneiden oder lieferten die "Bögen" auch transparentes Papier :D:D
    Und verklebt mit Uhu oder ?
    Nix für ungut, solche nette Abwechslung muss sein, man kann doch nicht alles bierernst nehmen. :):)
    Gruß
    Günther

    Hallo Peter,


    ich verfolge schon seit langem Deinen Hafen. Es sind wunderschöne Modelle dabei, der Hafen absolut top.


    Was mich aber stört ist (wie bei vielen anderen Hafendioramen) dass die Schiffe ohne Festmacherleinen an der Pier liegen. Ich finde, dass auf ein solches Detail nicht verzichtet werden sollte. Es macht m. E. die Szene realistischer.


    Bei meinen Dioramen (1.250) verwende ich Festmacherleinen in den Stärken 0,1 mm für Stahltrossen und 0,2 mm für Perlontrossen, teilweise auch 0,4 mm. Das sind, umgerechnet, Leinenstärken, die auch wir an Bord hatten.


    Gruß


    Günther

    Hallo Jürgen,


    Junge, Junge, Du legst beim Bau aber ein Tempo vor. Ich baue z. Zt. seit 1 1/2 Jahre (!) an der Conti. Ich beginne jedes Schiff mit einem Probebau, um die Probleme vorher zu sehen. Das hat mir bisher immer gut geholfen.


    Die Conti als ein einfaches Schicffchen zu bezeichnen wird sich noch rächen !!


    So ist der ganze Lukenaufbau mit den Kranmontagen nicht von schlechten Eltern. Hier habe ich gelernt, vorsichtig und absolut genau zu arbeiten. Es liegen handwerkliche Fallstricke vor. Dgl. bei den Kränen: ich habe die Kräne separat gebaut und dann als ganzes auf das Modell gestellt. Zudem passen die 40"-Container, die dem Bogen beiliegen, nicht auf das Deck. Sie sind zu kurz. Hier habe ich dann Container aus dem Netz geladen und entsprechend skaliert ausgedruckt. Tip von mir noch: klebe an die Spanten Klebelaschen und verklebe daran die vorher gedoppelte Bordwand. Ein sauberes und glattes Schiff dankt es Dir dann.


    Gruß


    Günther

    Hallo Helmut,


    W A H N S IN N, was für eine tolle Arbeit. Bei den Fotos mußte ich schon genau hingucken, es hätte auch das Original sein können.


    Da ich in den nächsten Jahren, wie so viele auch, meinen Hafen (1m x 2m) bauen möchte, sind solche Anregungen Gold wert.


    Gruß


    Günther

    Info an alle,


    der Backbord-Anker ist wieder montiert. Die Reederei schickte einen Ersatzanker.


    Dank an die Maschinen-Crew für ihre tatkräftige Unterstüzung (tja, die wissen auch, wie man einen Kolben eines Zweitakters auf See zieht :D :D ).


    Bis bald
    Lutschinchen

    Hallo zusammen,
    erstmal vielen Dank für Eure Grüße.


    @ Jo, ähhmmm, die Bilder mit größere Einstellung ? Wenn ich weiß wie das geht, kann ich das sicherlich machen. Kannst Du mir Hinweise geben, wie das geht ? ?(


    @ Hallo Peter, also, Römtömsund ist im Prinzip "nur" ein Umschlaghafen für die anzulandenden Teile der petrochemischen Anlage. Weit und breit ist nämlich nix, absolut nix.
    Die ehemalige Fischfabrik ist im Laufe der Jahre verschwunden (Wind und Wetter fordern den Tribut ...); irgendwelche Schuppen oder Handelshäuser sind nicht vorhanden. Ich kann aber mal den Hafenmeister, der von einem 50 km entfernten Städtchen anreist, mal fragen, ob man hier so etwas wie eine kleine Infrastruktur aufbauen kann. ;)


    Aber nun mal Scherz beiseite: ich bin leider nicht in der glücklichen Lage wie Du und habe Platz für einen Hafen. Ich habe eine Vitrine in den Grundmaßen 60 cm x 28 cm, und damit kann man eben keine großen Sprünge machen rsp. Häfen bauen. Es wird wohl bei den kleinen Häfen bleiben, obwohl ich so gerne mal einen Containerhafen bauen möchte ........ ;(


    Die Personen sind von dem bayrischen LasercutHersteller, der sie in Zusammenarbeit mit Papershipwright als Lasercutteile vertreibt.


    Übrigens vielen Dank nochmal für Deinen Tip mit den LKWs. Wie Du siehst habe ich davon regen Gebrauch gemacht. :thumbsup:


    @Fliegerkuddel, vielen Dank für die Anerkennung. Die Teile von Papershipright sind wirklich klasse und sehr gut in der Maßhaltigkeit. Sie sind wirklich eine Bereicherung für Dioramen. Und ein Schiff muß doch ordnungsgemäß festgemacht werden, oder. Zumal ja, wie beschrieben, der alte beim Einlaufen den Backbord-Anker verlor. Da ist Vorsicht angesagt. Nur gut, dass wir von der Maschinen-Crew wachsam bleiben und den Jungs von Deck auf die Finger schaut ...... :D


    Euch allen noch einen schönen 1. Januar.


    Bis bald
    Lutschinchen

    Tach zusammen,
    erstmal wünsche ich allen ein frohes neues Jahr. Kommt gut rüber, bleibt gesund und munter, auf das wir unserem schönen Hobby weiter frönen dürfen.


    Ich möchte hier den kleinen nordischen Hafen Römtömsund vorstellen.
    Der Name stammt von einem weltbekannten Fernsehkoch aus den 70er Jahren, der damals zusammen mit Kermit und Miss Piggy auftratt ........


    Römtömsund führte bis vor kurzem noch ein verschlafenes Dasein, bis man in der Nähe Erdgas fand. Zur Förderung und Vor-Ort-Verarbeitung entschloss man sich, eine Anlage dort zu errichten. Der einzigste Hafen in der Gegend mit einem alten Gleisanschluß (da war früher eine Fischfabrik) war denn nun Römtömsund. Die "Sloman Ranger" ist aufgrund der Größe und Art das geeignete Fahrzeug, Anlagenteile der chemischen Aufarbeitung dorthin zu transportieren. Von dort aus gehen die großen Anlagenteile per Barge weiter, während die kleineren Teile wie Pumpen, PLT-Ausrüstungen, Ventile und Armaturen per Container weitertransportiet werden.
    Allerdings passierte dem Kapitän beim Einlaufen ein Malheur (typisch Polleraffen :D ). Bei einem doch waghalsigem Manöver verlor er den Backbord-Anker. Da er aber einen Ersatz dabei hat, wird dieser wohl nach den Löscharbeiten angeschlagen.

    Hallo zusammen,


    ich kenne Serafil nur vom Hörensagen. Wenn ich Serafil kaufen möchte, muß ich also eine Spule von dem Garn abnehmen. Ist mir zu umständig. Da ich Modelle in 1:250 baue, rechne ich mir vorher aus, welche Fadenstärke und Farbe brauche und bestelle es beim Morope. Das hat jetzt nichts mit Werbung o. ä. zu tun. Ich finde hier alle Größen und Farben und muß nicht irre Mengen abnehmen; und fix sind die auch noch.


    Gruß


    Günther

    Hallo Peter,
    ich verwende Ponal, der mit etwas Wasser verdünnt wird, und trage ihn mit einem kleinen (absolut kleinste Kunstmalergröße) auf. Zum ersten wirkt der Klebstoff wie ein Sekundenkleber (zieht sofort und knallehart an) zum anderen sieht man "Klecksereien nicht.
    Gruß
    Günther

    Hallo Leute,
    so, nachdem ich im Dezember einen Stammtisch für Januar / Februar 2012 ankündigte, möchte ich nun, leicht :D verspätet, zum 1. Stammtisch am 07.11.2012 im Rheinisch Bergischem Kreis einladen. Treffpunkt habe ich mal so als die Gaststätte " Zur alten Ulme" in Kürten bestimmt ;); Zeit: ab 18:00 Uhr. Ich bringe ein paar Modelle mit, auch solche, an denen ich z. Zt. ein paar Schwierigkeiten gefunden habe. Bitte gebt mir doch kurz Bescheid, wer kommt, damit ich den Wirt "vorwarnen" kann-
    Gruß
    Günther

    Hallo Papierknautscher,


    ja, das ist die einzigste Pier von Römtömsund. Diese ist aber noch in Arbeit. Der Fenderbauer kommt nicht nach, dieser Schnarchsack:sleeping:; und somit muß denn auch dieser Hafen, neben dem Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven, später in Betrieb gehen.:whistling: Die Pier ist, genauso wie die Barge, ein Download von Papershipright. Es ist eine super Qualität und läßt unwahrscheinlich viel Freiraum zum individuellen Gestalten.


    Ich kann Dir aber verraten, dass die Holzstützen eine Arbeit war für jemanden, der Vadder un Mudder erschlagen hat oder noch schlimmer Fenster aus den Modellen ausstichelt.........


    Hi Cris, thank you for your greetings and also thanks for the pictures. :) In october 2010 I was there and visited the tug. At that time there was no thougt, that I will build this ship as a model :D . Time changes....


    Hallo Peter, und zurück von Menorca :thumbsup: ? Haben Deine Hände Erholung nötig gehabt vom Schnibbeln ? Hattest Du Entzugserscheinungen ? Als Du Deinen ersten Baubericht von Porto Stono veröffentlichtest, hatte ich auch bereits mit dem Hafen angefangen. Meine Vitrine ist aber nur 60 cm x 30 cm, und so muß ich mich eben klein machen und kann keinen großen Hafen mit Kräne usw. bauen. Ideen hätt´ich schon, allein der Platz ist nicht da ?( .


    Bis bald


    Euer Lutschinchen

    und weiter mit Bildern der Boabarge.
    Im Gegensatz zu Porto Storno ist meine Barge noch nicht beladen und liegt dadurch nicht so tief im Wasser. Auf der Barge sind aber bereits die Aufnahmen für die beiden Chemiekolonnen zu sehen, die die "Sloman Ranger" in meinen kleinen nordischen Hafen (ohne Gebäude, hab kein Platz dafür), Römtömsund, entladen wird.
    Bitte die Fragen nach Römtömsund aufheben ^^ ; er ist in Arbeit und auf einigen Bilder teilweise zu sehen. Die offizielle Vorstellung erfolgt in einiger Zeit :) (das mit dem Wilhelmshaverner Tiefwasserhafen hat sich ja auch einige Zeit verschleppt....

    Hallo zusammen,


    da Peter in seinem Porto Stono bereits den Schlepper "Mars" gechartert hat , "mußte" ich nun einen anderen Schlepper "chartern .
    Anlaß war die Ankündigung eines Dioramas mit der "Sloman Ranger" . Die Wahl fiel nicht schwer. und so habe ich den Schlepper "Stier" vom DSM von 1:100 auf 1:250 runterskliert und gebaut.
    Hier nun ein paar Bilder des Schleppers:

    Hallo Peter,


    ganz tolle Modelle hast Du da wieder geschaffen !!! :thumbsup: :thumbsup:


    Bei der Barge würde ich schwarz-graue Schleppleinen nehmen. Das sind z. T. Stahlleinen, aber auch dicke Perlontrossen. Ruf doch einfach mal bei der Bugsier-Reederei in Hamburg an. Ich mach das auch manchmal so und bekomme immer die richtige Auskunft.


    Die Boa-Barge ist übrigens auch mein Favorit bei meinem Diorama. Allerdings "wiegen" meine beiden Kolonnen der Sloman-Ranger nicht soviel wie Dein Deckshaus, sodass ich die Barge nicht ganz so tief eintauchen lasse.


    Auf einem Bild, wo Dein Schlepper an der Pier liegt, steht auf der Pier ein LKW mit Sattelauflieger :P . Wo hast Du den her? :) Ich suche nämlich moderne LKWs, die Container tragen können. 8o


    Gruß


    Günther

    weiter,


    so, nun hatte ich ein stabiles Grundgerüst. Bitte nicht vergessen, vor
    dem Einkleben des Ladedecks 1b die Seiten auf der Grundplatte einfärben.
    Das sieht sonst blöde aus.


    Der Bugteil war ok.


    Ei weiteres Problem war die Maßhaltigkeit der Seitenspanten, die
    zwischen Längstschott und Bordwand kamen. Hier war Fummelei notwendig:
    jedes Teil mußte einzeln angepaßt werden.


    Als es dann an die Bordwand ging, habe ich diese gedoppelt. Sie war dann
    im Bugteil natürlich steifer, ließ sich dennoch gut verarbeiten.


    Ansonsten ging der Bau gut. Bei den weiteren Schwierigkeiten (das
    Deckshaus ist an einer Seite höher als an der anderen Seite) verweise
    ich auf den sehr ausführlichen Baubericht von Wolfgang Lemm.


    Beim Deckshaus kamen mir wieder die Scans zugute. Hier habe ich dann zu
    guter letzt einfach das Haus oben begradigt. Das Bild zeigt ein
    Probebau, bei dem ich die mich nicht an die Schneidelinie gehalten habe,
    sondern die tatsächliche Höhe nahm. Das sieht dann aber nur mit der
    Schneidelinie blöd aus. darum die eingekürzte Version.


    Der restliche Bau ging gut vonstatten. Als Reling habe ich Lasercutteile
    verwendet, genauso wie für die Treppen. Die Ladung sind Container von
    Paper Shipwright und von IGS Hansa. Hier nochmlas Dank an H. ???, der
    mir diese in 1:250 zuschickte. Und die beiden Kolonnen habe ich aus den
    Originalplänen unserer Chemieanlage gebaut (mit ausdrücklicher
    Zustimmung meines Arbeitgebers !!)




    Tja, und dafür brauchte ich eineinhalb Jahre.........

    Weiter




    Diese Längstschotten werden stumpf auf die Grundplatte geklebt. Bei
    einer Grundplatte ala Günther geht das gar nicht, vor allen auch stumpf.


    Ich habe dann den 2. Scan begonnen, diesmal mit meinem
    Haus-und-Hof-Kleber wasserverdünntem Ponal. Erfolg so lala, nur die
    Zeigten die Längstschotten Wella-Form.


    Wohlgemerkt: wenn ich Teile verdoppele, werden diese entweder mit
    Spannzangen oder mit bis zu 8 kg Tauchgewicht min 1 Tag zwischen
    Brettchen gespannt ! Normalerweise bleiben die Teile dann so, wie sie
    sollen.


    Als nun auch der 2. Bau in die Hose ging, ging ich dann wie folgt vor (mit dem Originalbogen):


    Längstschotten nicht knicken, durchschneiden und dann miteinander
    verkleben. An den Grundplatten Kleblaschen lassen !!! Die Längstschotten
    dann auf die lange Grundplatte kleben, danach den Bugteil ansetzen. So
    hatte ich ein stabilen Unterbau.


    Danach das Ladedeck punktuell auf die Grundplatte kleben.

    Hallo zusammen,


    hier ein kurzer Baubericht meiner "Sloman Ranger".




    Beim Bau der "Sloman Ranger" war für mich erstmal der Baubericht von Wolfgang Lemm Pflichtlektüre.


    Bevor ich mit dem Bau begann, habe ich 2 komplette Scans der Bögen
    gemacht; ich habe Schwierigkeiten erwartet und wollte diese an den Scans
    üben.


    Das erste und im Nachhinein größte Problem war die Bodenplatte. Das Bild
    zeigt einen Scan, der schon teilweise zerschnibbelt ist. Aber man kann
    trotzdem sehen, was ich meine.


    Beide Teile sollen miteinander verklebt werden. Dabei höllisch
    aufpassen, dass man sehr genau arbeitet. Anschließend wird auf die
    Grundplatte das Ladedeck 1b aufgeklebt.


    Ich habe das erste mal mit einem lösemittelhaltigem Kleber geklebt,
    mittel 4 kg Tauchgewichte 1 Tag trocknen lassen. Erfolg:
    Wella-Form......


    Danach erfolgt der Bau des Vorschiffs, keine großen Probleme.


    Teil 9 sind die Längsschotten. Diese werden geknickt und rücken an Rücken zusammengeklebt.....

    Hallo Helmut,
    mit den DSM-Modellen habe ich den gleichen Eindruck. :wacko:
    Ich hatte mit dem Bau des wunderschönen Trawler "Gera" angefangen, bekam dann aufgrund der recht groben Maßhaltigkeit (teilweise 1mm dicken Schnittlinien X( ) Probleme. Ich wandte mich daher an das DSM, aber da war keiner, der mir irgendwie Auskunft geben konnte. Ich hatte dann bei der Druckerei nachgefragt (wegen Farben) und die sagten mir auch, dass sie vom DSM nicht mehr viel in dieser Richtung (Kartonmodellbau) hören.
    Schade, haben die doch mit der "Westfalen" und den anderen Schiffen wirklich außergewöhnliche Modelle. ^^
    Der verkürzte Baubericht kommt. :cool:
    Gruß
    Günther

    Hallo zusammen,


    erstmal vielen Dank für Euer Lob. Tut mir richtig gut !! :P :P


    Helmut, Du hast recht. das mit der "überfrachteten" Mittelstütze fiel mir auch schon auf, aber da wars dann auch schon geklebt. Da wäre weniger mehr gewesen. :S


    Wolfgang, Dank an Dich für Deinen vorbildlichen Baubericht. 8o Dieser war all die Zeit Pflichtlektüre. Manche Deiner Probleme traten bei mir nicht auf, andere umso heftiger. Ich habe gerade zu Anfang größere Schwierigkeiten gehabt und davon auch Bilder gemacht.


    Helmut, kann ich davon einen abgespecktem Baubericht in der Rubrik "Bauberichte" einstellen oder wird dort immer ein ausführlicher Bericht gefordert ?


    Das mit dem Diorama dauiert noch ein bißchen; erst muß ich mal eine Pier und das ganze Drumherum bauen. Zudem ist in meiner Vitrine nicht soviel Platz (60cm x 40cm). :whistling:


    Allen ein schönes Wochenende


    Günther