Posts by Pitje

    Schönen guten Abend Freunde,


    Klaus-D. : ganz herzlichen Dank für Deine Worte!:)

    modellschiff : absolut Ulrich. Im Grunde würde das Gerippe ganz alleine stehen. Die Kathedralen Doku auf Arte , auf die Du mich neulich hier aufmerksam gemacht hast, war da überaus aufschlussreich. Hat diesen Bau hier sehr inspiriert.:)


    Apropos Strukturen - wie gestern angekündigt folgte heute der obere Teil der beiden Treppenaufgänge, die hinauf zur ersten Plattform führen, auf deren Ebene die Türmerstube liegt, dessen Aufgabe neben den quasi Hausmeister- und Glöckneraufgaben es auch war, auf Feuer/Brände im Umkreis zu achten und bedarfsweise zu alarmieren.


    Sodele, hier die Entstehung des linken Aufgangs:


    ,,


    ausgestichelt - Vorder- und geschwärzte Rückseite:


     


    Zum Hexagon geschlossen:



    eingesetzt:



    mal zwei:




    Das waren bisher die filigransten Strukturen, dünner bekomme ich das jedenfalls nicht mehr hin.;)


    BIs die Tage und an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für die Likes dagelassen!!:thumbup::thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Zwischen den besagten Treppenschächten ist eine Art Zierblende vor dem großen Panormafenster einzubauen, die im Bogen ebenfalls nur durch aufgedruckte Strukturen zur Geltung kommen soll, aber dadurch relativ viel verdecken würde. Natürlich kann man die auch aussticheln, und so den Blick auf die dahinterliegende Fassade freigeben.


      


    Sieht aber so noch irgendwie doof aus, wenn auch schon mal besser, als unbehandelt.


    Ein Blick in die Fachliteratur hilft da ein wenig auf die Sprünge, die das Ganze tatsächlich aussieht und was man noch tun könnte.


    hier die Quelle: das Bild befindet sich auf Seite 41, unten



    So habe ich ein wenig die Tiefe dieses Teils bearbeitet und das Original etwas treffender nachempunden:


      



    Sodele, morgen gehts weiter mit der Verlängerung der beiden Treppenaufgänge hoch zur ersten Plattform oberhalb der Glockenstube.


    Bis denne.:thumbup::)


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo und schönen guten Abend Freunde,


    ganz herzlichen Dank für die freundlichen Kommentare Walter Tirl , petespi9 , Hans-Joachim Möllenberg und modellschiff . Die sind immer ein echter Ansporn - auch Dank den Likern und zahlreichen Mitlesern für das Interesse!:):)


    Gestern Abend und heute standen einige der Verzierungen und Fassadenergänzungen der Westseite auf dem Plan. Zunächst habe ich die Fialen, die auf den Stützpfeilern des Oktagons sitzen gebaut. Im Borgen werden einfach oben offenen Quader angeboten, ein wenig wegnehmen von Material macht diese - schwupps - zu echten Spitzen, so, wie es in etwas sein soll.


         


    Vor einigen Tagen hatte ich berichtet, dass die beiden Treppenschächte, die an der inneren Westseite des Turms nach oben führen in die Hose gegangen sind. Die habe ich mittlerweile nachgedruckt - und zwar auf 200gr Karton, so dass ein Verdoppeln nicht notwendig ist, und habe diese entsprechend ausgestichelt und mit dunklem HIntergrund versehen montiert. So sieht das Ganze doch schon anders aus...


         

    Hallo liebe Freunde und schönen guten Abend,


    erneut ganz herzlichen Dank für Eure Likes!:)


    modellschiff : die Tageslichtlampe soll man etwa 90 min am Tag verwenden, um den gewünschten Effekt zu erzielen, ansonsten steht sie frei zur Verfügung - sozusagen.:)

    wediul : ganz herzlichen Dank Dieter! :thumbup::)


    Schwupp ist das Wochenende wieder rum und der Weg in die Kemenate ist trotz teilweise interessanter Straßenverhältnisse auch bereits geglückt, so dass ich diesen Abend den zuhause vorbereiteten Sektor des Oktagons mit dem bereits auf dem Turm sitzenden Teil verbinden konnte.


    Zuerst habe ich die untere Deckenplatte mit den beiden nach unten gerichteten LEDs eingesetzt, anschließend den Sektor montiert und dann den oberen Deckenteil auf die Klebelaschen geleimt. Etwas Gewicht sorgt für Anziehen des Klebers in der richtigen Position.


      


    Danach habe ich die acht Stützpfeiler, die das Oktagon umgeben und am echten Turm das Gewicht der Turmspitze über den Unterbau ins Fundamant ableiten gebaut.


         


    Montiert:


      



    Und weils so schön ist, das Ganze mit Licht an. Beim von oben aufgenommenen Bild sind nun auch die vier LEDs zu erkennen, die dann die Turmsppitze von unten ausleuchten sollen.


      



    Wünsche einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche!:):)


    Liebe Grüße

    Peter

    Guten Morgen zusammen,

    Ich könnte mir vorstellen, dass Hennings Hafen eine Binnenwasserstraßenverbindung hat, über die das Polizeiboot vom Rhein in den Hafen gekommen ist. Ist aber nur eine Vermutung ...;)

    ich spielte auf Hennings Schleusen-Dio an. Würde sich da bestimmt auch gut drin machen.:thumbsup:


    Viele Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    meine Tochter war ganz erstaunt über das breite Echo und die vielen Kommentare und Likes zu ihren beiden Häusern und lässt ganz liebe Grüße ausrichten. Sie hat alles zweimal durchgelesen und hat sich sehr über die lobenden Worte gefreut. Derart motiviert, war nach dem Frühstück keine Frage, wie die Vormittagsgestaltung auszusehen hatte, sie ging also voller Elan an ihr drittes Haus. Diesmal war die Farbe gelb gefragt, also die Nummer 5 dieses Ensembles.


    Diesmal hat sie einen guternTeil der Endmontage schon ohne Hilfe meinerseits hinbekommen.


         


    Was die Stichelausbildung angeht, so werde ich es aber aus Sorge um ihre Finger und die Tischdecke erstmal beim klassischen Ausschneiden belassen.;)


    Konnte natürlich nicht anders und habe mal geschaut, wie ein solches Haus in 1:250 rüberkommt. Stelle fest, passt schön ins Hafen-Diorama.


         


    Bis denne, schönen Abend und


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo nochmal an dieser Stelle,


    nachdem meine Kinder mehr oder weniger mit meinem Modellbau aufgewachsen sind, ist nun auch meine Tochter (im Übrigen auch die Münster-Auftraggeberin) auf mich zugekommen, sie wolle auch mal was zu bauen versuchen.

    Da traf es sich gut, dass ich gerade erst den neuen, bzw. durch den AGK neu aufgelegten Bogen erhalten habe, der die 7 Hochhäuser der 60er Jahre enthält.


    Zunächst kurz zum Bogen, ohne viel Worte, da er sowohl beim HMV, als auch beim Aue Verlag ausführlich beschrieben wurde:



      


      

    Da meine Tochter in der Wahl der zu bauenden Häuser zunächst eher nach farbe entschieden hat, als danach, obs leichter oder komplizierter ist, war ja klar, dass pink ganz weit vorne landete.:D


    Hier die persönliche Nummer 1 meiner Tochter:


      


    und die heutige Nummer 2:


      


    beide vereint:



    Sie ist bei Nummer 2 schon weitgehend selbsständig vorgegangen, also rillen, ausschneiden, kantenfärben, lediglich bei der Montage hat sie ein paar Mal um Hilfe gerufen. Aber ich finde, für sieben Jahre kann sich das auf jeden Fall schon sehen lassen.:thumbsup::thumbup:



    So far.


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    vielen lieben Dank für die Likes, freut mich außerordentlich, dass dieser Bericht diesen Anklang findet!:thumbsup::)


    im Laufe des Nachmittags, wieder zurück in der Heimat-Bauhütte, hatte ich Gelegenheit etwas am Oktagon weiterzubauen. Nachdem ich die Fenster selbst bereits angefertigt hatte, kam heute nun der Außenbereich dran. Aussticheln, wie gehabt, Laibungen hintersetzen und danach die vorbereiteten Fenster montieren.

    Die weiße helle Fläche vor die ich das Bauteil halte, ist übrigens eine Tageslichtlampe, die das Christkind meiner liebsten Ehefrau gebracht hat. Die eignet sich ganz hervorragend auch als Bauleuchte, wenns mit dem Tageslicht zu hapern beginnt. Und es wird was fürs Vitamin D getan.:thumbup:


            


    Mittels einer Achteck-Schablone konnte ich auch bereits die inneren Lichtblenden aus Tonkarton einsetzen, die das ganze auch recht stabil in die richtigen Winkel setzt. Bummelig 135° habe ich mir sagen lassen...;)




    Soviel zu dieser Baustelle, werde gleich noch über Weiteres berichten.


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo und schönen guten Abend,


    zunächst ganz herzlichen Dank Euch Likern, schön, dass Ihr reingeschaut habt!:):)


    Der heutige Baufortschritt lässt sich schnell mit zwei kleine Episoden beschreiben:

    1. Vorbereitung des Dachs des Mittelsegments, also Einbau der LEDs und

    2. Aussticheln der verbleibenden drei Fenster


    Erstaunlich, das ruckzuck ein Bauabend rum ist und tatsächlich recht wenig dabei am Ende vorzuweisen ist. Für ein solches Fenster brauche ich eine gute STunde, was aber tatsächlich keineswegs langweilig oder entnervend ist, sondern bestens geeignet, um den parallel laufenden Filmen zu lauschen, von denen man allerdings zu 85% nur die Tonspur mitbekommt.;)


    Here we go:

         


    Morgen gehts in ein verlängertes Wochenende, mal schauen, was am Wochenende gebaut wird - oder eben nicht, je nach Wetter und Lust und Laune meiner KInder.^^


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    Hans-Joachim Möllenberg , Manfred , modellschiff , Helmut B. : vielen lieben Dank für die zum Ausdruck gebrachte Anerkennung. Habe mich sehr gefreut, besonders über die Beförderung Helmut.^^^^ So ein Label wäre ja was - solange nicht "Oberstichling" da steht.:D


    Wie gestern Abend bereits angekündigt, folgte heute das Aufsetzen des Mittelsegments und der Beginn des Einbaus der zugehörigen Beleuchtung.


    Dazu war das Mittelsegment zuerst mit Klebelaschen für die anderen drei Wandseiten und Sockeln für die untere Plattform unterhalb der Fensteröffnungen vorzubereiten.


    Die besagte untere Plattform schließt im Original die Turmwärterstube nach oben ab und ist leicht konisch geformt, da sie hier allerdings im wesentlichen der Aufnahme der unteren Beleuchtungsreihe dient und die Lochplatte mit dem ganzen Kabelsalat verbergen soll, musste sie proportional etwas höher ausfallen.


      


    Die 10 LEDs werden folgendermaßen verteilt, 4 auf der unteren Plattform, nach oben leuchtend, die anderen sechs werden im Dach des Mittelsegment platziert, zwei weisen ebenfallshinunter ins Mittelsegment und vier hoch in die Turmspitze.


    Der Kabelsalat verschwindet nach und nach:


      


    Einbau der unteren Plattform:




    Der abschließende Lichttest fällt technisch einwandfrei und auch zu meiner Zufriedenheit aus, zumal der Ausleucht-Effekt, auch ohne die noch folgende Verblendung der LEDs, schon in etwa so ist, wie ich ihn mir vorstelle.:)


      


    Morgen gehts weiter im Text mit dem Dach und dem Einbau der oberen LEDs. Evtl. bekomme ich die anderen drei Oktagon Seiten auch schon fertig - We'll see.


    Wünsche eine gute Nacht!:cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo und schönen guten Abend,


    ich darf mich zunächst erneut für die breite Aufmerksamkeit dieses Bauberichts und die ganzen Daumen bedanken!:)


    Mittlerweile habe ich 5/8 der Seiten des Oktagons gebaut und damit sozusagen die Grundlage für das Errichten des Mittelabschnitts geschaffen.

    Wieso?

    Sehr einfach, das Einrüsten der Beleuchtung erfordert Zugriff ins Innere dieser Struktur, 4/8 wäre mir zu schlabberig, 6/8 zu eng, so denke ich, komme ich gut an alle Bereiche dran, sowohl, was die Verkabelung an sich, aber auch das Einbauen der Verblendungen, Zwischenböden etc. angeht und das Ganze steht schön stabil.


    Hier zunächst einige Eindrücke der Entstehung bis dahin:


      


    Als Form/Profilgeber verwende ich ich einen zum Achteck-Ring abgewandelten Ausdruck der Dachplatte des Unterabschnitts des Turms:


      


    Probeweise Aufstellung auf dem Turm:


      


    Für den Einbau der Beleuchtung werde ich, wie oben schon angedeutet zwei Zwischenböden unmittelbar unterhalb und oberhalb der Fensterausschnitte einziehen und den oberen Abschlussboden oben drauf setzen, der letztendlich die Turmspitze tragen wird. Die Kabelage wird zwischen den Fensterlaibungen in den Ecken nach oben geführt und dann mit Kartonblenden dort fixiert, die gleichzeitig dafür sorgen, dass an den Ecken kein Licht durch den Karton dringen kann.

    Anschließend setze ich ich die drei noch verbleibenden Oktagonsegmente einfach als Blende davor.


    So far.

    Schönen Abend und liebe Grüße:)

    Peter

    Schönen guten Mittag zusammen,


    Manfred : thx Manfred!:)


    Danke auch den Likern - freue mich immer sehr darüber!:thumbsup:


    Nachdem der Montag bautechnisch recht zufriedenstellend endete, wollte ich mich am Dienstag Abend an die Treppenaufgänge machen und war/bin natürlich der Ansicht, diese auch ausgestichelt zu bauen. Die Fassade der Westseite sollte weiter von unten nach oben aufwachsen.

    War auch soweit kein Problem, bis der Moment des Einbaus und des zuvor fälligen Knickens kam. Trotz Vorknicken vor dem Sticheln ist das ganze Gerät eine sehr unschöne krumme Struktur geworden, die ich dann entnervt der Rundablage anvertraut habe und insofern, mangels weiterer Ausdrucke am Mittwoch und Donnerstag dann das Oktagon, also den mittleren Turmabschnitt begonnen habe zu bauen.


    Hier zumindest das Ergebnis vor dem misslungenen Einbau:


      


    Werde mit neuen Ausdrucken und einer anderen Version der Strukturverstärkung in der nächsten Woche neu ansetzen - nutzt ja nix.8o:thumbup:


    Immerhin war der Baubeginn des Oktagons nicht so frustrierend, sondern eher nur zeitaufwändig.

    Insgesamt acht Seiten (daher Oktagon) sind zu bauen, im Wesentlichen in selber Bauweise, wie auch die Fenster des unteren Turmabschnitts ausgeführt wurden, nur dass dieses Mal, die beim Original keine Fensterscheiben eingesetzt werden, sondern die Struktur offen bleibt.



    Der graue 300gr Karton hat bei den "Fenster"-Ausschnitten wieder für vernünftige Festigkeit gesorgt, die beiden Fassaden sind nur im Bereich des Mittelholms verstärkt, der Rest ist 160gr Karton pur.


        



    Das erste Viertel probeweise auf seinem Zielstandort:



    Mal schauen, ob ich kommende Woche damit fertig werde. Melde mich mit neuen Ansichten, sobald es hier weiter geht.:)


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo,


    der Bauanfang, bzw. die ersten Bauschritte gefallen mir ebenfalls sehr gut, viel Spaß weiterhin.:thumbsup::thumbsup:


    [...]

    Gibt es den LC-Satz überhaupt noch zu kaufen? Immerhin ist das ja das 2013er Clubmodell...

    [...]

    Yes, ist sogar vorrätig. Stand 2 Minuten alt.:)


    Dieser Bogen ist auch einer der 25 Bögen, der ganz oben im Stapel lauert, schleiche immer wieder drum herum - kann also nicht mehr lange dauern, bis das Thema Tankhafen auch im Neu-Ulmer Hafen Einzug hält. Muss aber noch drüber grübeln, in welcher Weise.


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo nochmal an dieser Stelle,


    nun wieder in der Dienstkemenate ist die Münsterbauhütte wieder ans Werk gegangen.

    Wie ich neulich schrieb, stünde nun eigentlich das Hauptschiff mit Chor etc. auf dem Programm, ehe es mit dem nächsten Turmabschnitt weitergeht.


    Werde aber zunächst den Turm von unten nach oben vervollständigen und fange unten beim Hauptportal an.



    Habe dazu die Tortextur nochmal ausgedruckt und die Tore und die Fenster ausgestichelt, um durch eine 1mm Kartonumrandung etwas mehr Tiefe zu erzeugen und auch, um den LED Streifen, der aus dem Turminneren heraus schaut, um das Eingangsportal zu beleuchten , um gute 7mm weiter nach oben zu verlegen.


         


    Anschließend folgte die aus drei Bögen bestehende Überdachung der Vorhalle. Dort habe ich die Säulen in die Tiefe gesetzt, so dass sie nun einen quadratischen Grundriß haben.



    Ein Lichttest schließt den Bauabend ab.



    Morgen gehts dann weiter mit den Treppenaufgängen, die sich innen an die Strebepfeiler anschließen. Danach folgt das Dach zwischen der Vorderkante der drei Bögen der Vorhalle und des Panoramafensters.


    Schönen Abend und liebe Grüße:)

    Peter

    Hallihallo und schönen guten Abend,


    möchte mich rutzes Dankesworten anschließen.

    Ganz herzlichen Dank für die Organisation des 14. KBW ans Team, an alle werten Mitbauer, die dieses Mal teilgenommen haben und ihre Bauten in die Wertung gebracht haben und schließlich an die Stimmabgeber.:)


    Das Thema "Türme, Tore, Kathedralen" war einerseits die Eingrenzung auf einen ganz bestimmten Sektor aber bot andererseits trotzdem eine enorme Bandbreite an möglichen Modellen, die sich ja auch in den gezeigten Werken wiedergefunden hat.


    Bis zum 16. KBW - zum 15. KBW habe ich nichts im Köcher, was ich fertig bekommen könnte...;)


    Weiter gehts beim Ulmer Münster. Schönen Abend und liebe Grüße

    Peter

    Hallo HaJo,


    [...]

    Frage: Behandelst du vor dem Aussticheln das Papier bei den ganz feinen Arbeiten?

    [...]

    bei den besagten tropfenförmigen Ornamenten ist der Karton verdoppelt, da wird nichts weiter behandelt, bei größeren Sticheleien, wie den Fenstern, ziehe ich das Ganze auf 300gr Karton und stichele dann sozusagen durch 460gr. Wenn beide Lagen sauber durchgetrocknet sind, geht das ganz gut und ist auch ziemlich reißfest, bzw. belastbar,


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Kurt,


    ein schönes Modell, wie HaJo sagt. Ich habe mit der Prager Burg und der Mittelalterlichen Stadt das ein oder andere tschechische Modell gebaut, ich persönlich finde die Skizzen, wie sie auch hier enthalten sind, für absolut aufschlussreich und ausreichend. Scheint so etwas, wie der tschechische Stil zu sein - sozusagen.


    Jedenfalls viel Spaß und Erfolg mit diesem Turm, wird der dann aufs Aquädukt aufpassen?;)


    Viele Grüße

    Peter

    Schönen guten Morgen und Grüße aus der Sonntags-Frühschicht :D,


    zunächst darf ich mich ganz herzlich für die Likes bedanken.:)


    Gestern standen die acht Pfeilerabschlüsse, die mit der oben abschließenden Plattform ein Niveau erreichen, auf dem Programm.

    Hier ist darauf zu achten, die jeweils richtigen Teile zu verwenden und nicht durcheinander zu bringen.

    Ostseite: Teile 16, Nord- und Südseite: Teile 17, Westseite Teile 18 und 19. Dies ist aufgrund unterschiedlicher Klebeflächen für später folgende Zierteile, bzw. der Treppenaufgänge der Westseite von Bedeutung.


    Vorbereitungen:


         


    ...und einige Eindrücke aus West und Ostrichtung nach erfolgter Montage. Habe die tropfenförmigen Ausschnitte herausgestichelt, um ein konsistentens Bild mit den zuvor eingebauten Geländersimsen zu erhalten. War ja nun einige Male da oben, aber ehrlich gesagt kann ich mich an diese "Balkons", die sich durch diese Pfeiler ergeben, nicht erinnern. Hoffe, man kann beizeiten mal wieder hoch, muss mein Gedächtnis auffrischen...


         


    Somit ist der untere Turmabschnitt gemäß Bauanleitung fertig und es ginge nach Plan mit dem Hauptschiff weiter. Werde aber zunächst die Westfassade weiterbauen, also Hauptportal und die Zierverblendung, sowie die Treppenschächte und das Zirat und anschließend zumindest das Oktagon, also den mittleren Turmabschnitt, damit die Kabelage da oben ordentlich verstaut ist und nicht weiter herumbaumelt.


    Die Münsterbauhütte wird nun, nachdem der schön lange Urlaub vorüber ist, heute Abend ist Dienstdomizil verlegen und dort gehts dann wie angekündigt weiter.


    Bis die Tage, schönen Sonntag und liebe Grüße:cool::)

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    am heutigen Tag standen die beiden Stützpfeiler der Nordost und Südost-Ecke auf dem Programm. Während diese im Original genauso ausladend gebaut sind, wie in Richtung Westen, so ist im Modell im eigentlich nicht-sichtbaren Bereich etwas sparsamer vorgegangen worden.


    Die Konstruktion sieht daher zunächst einfache Streben in Nord- und Südrichtung vor:


      


      


    Die L-Form kommt erst mit dem darauf zu montierenden Mittelabschnitt zum Tragen, wo der kurze Teil auf den bereits angebauten Nord- und Südpfeiler gesetzt wird und der jeweilige L-Abschnitt in Richtung Osten, also ins Kirchenschiff.


      


      


    Heute nicht besonders spektakulär, aber so ist das in diesem Baukapitel nun einmal.


    Danke für Eure Besuche in diesem Baubericht und die Likes.:):)


    Schönen Abend und bis die Tage!:thumbup:



    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Gerald,


    wünsche Dir viel Spaß und Erfolg mit dem Thunfischfänger. :thumbup:


    Was die Abstumpfung der Klingen angeht, so bin ich irgendwann dazu übergegangen die mit dem Messerschleifset meiner liebsten Ehefrau zwei bis dreimal Nutzungsdauer - zu - verlängern, funktioniert zumindest für das reine Ausschneiden größerer Teile ganz gut.

    Hättest zumindest mich mit Deiner quasi-Ankündigung nice&rough voll aufs Glatteis geführt - hätte eher auf ne F105 oder so getippt, als Fortsetzung der Century-Reihe. Wie man sich täuschen kann.:D


    Bis die Tage und viele Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend zusammen,


    erneut ein herzliches Dankesehr für die Likes!:)


    petespi9 : vielen Dank für das Lob lieber Namensvetter! Schön, dass Du immer wieder hereinschaust!:thumbup::)

    Gerald Friedel : hallo mein lieber Stammtischbruder, ganz herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Ja, bis zum nächsten Stammtisch sollte dieses Projekt fertig sein - allerdings wissen nur die Götter, wann das sein wird, ich wage da keine Prognose anzustellen... Aber darauf freuen Euch wiederzusehen, tue ich mich schon jetzt!:thumbsup::)


    Der nun folgende Bauabschnitt zeigt die ersten Verstärkungspfeiler am Turm, die in L-Form ausgehend von der Westfront auch die Nord- und Südseite stützen. Diese massiven Pfeiler wurden erst im 19. jahrhundert im Zuge der Aufstockung des Turms auf seine letztendliche Höhe errichtet, zuvor waren die viel filigraner ausgeführt. Die Tiefe der Hauptpfeiler am Fuß des Turms beträgt immerhin gute 9m, wobei ich finde, dass der Turm dennoch eine besondere Eleganz inne hat, da er sehr ausgewogen proportioniert ist.


    Nun zum Modell - Vorbereitungen der unteren Pfeilerabschnitte, wobei ich die oben sitzenden Ziratstreben herausgearbeitet habe, da die "Bretter-Version", die eigentlich vorgesehen ist, mir absolut nicht gefällt.


      


      


    Erfolgter beiderseitiger Einbau:



    Darauf sitzt ein L-förmiger Mittelabschnitt der sich in die Ziratumfassung einfügt:


      


    montiert:



    Hier zum Abschluss der beiden erforderlichen Bausitzungen die beiden Beleuchtungsvarianten, wobei die LEDs der Außenbeleuchtung noch verblendet werden, so dass sie nur indirekt strahlen:


      


    Wünsche einen schönen Abend und guats Nächtle.:)


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Morgen,


    die positive Resonanz für diesen Baubericht ist überwältigend, ganz herzlichen Dank! :)


    Spitfire : vielen Dank Kurt!:)


    gestern habe ich mich der Bodengestaltung des Münsters gewidmet. Auf der Bodenplatte ist bisher ja nur der in den Grundriß des Bogens eingepasste Baugrundriß zu sehen, der die Gewölbestruktur wiedergibt, aber nicht die "Präsentations"-Oberfläche darstellt. Aus meinen Fotostreifzügen durchs Münster konnte ich ganz gut die Systematik der Kachel-Struktur ableiten und habe daraus mit Photoshop bis auf den Bereich des Chorraums den Boden belegt. Interessanterweise findet sich die Zahl 11 (elf) in der Geometrie sehr häufig wieder.


    Die Übergänge zwischen den Säulen sind auf verschiedene Weise gestaltet, desgleichen der Mittelgang.


         


    Dieser Schritt war auf jeden Fall vor der Montage des Turms auf der grundplatte erforderlich, da ja bereits innerhalb der Eingangshalle im unteren Turmbereich die Kachelstruktur beginnt.

    Bei der Stellprobe siehrt man die übernommene Kachelstruktur auf der Bodenplatte recht gut.

    Die Kreuzungspunkte der einzelnen Kachelstreifen sind die Positionen der Säulen, so dass für die spätere Aufstellung derselben schon klar ist, wo die hinkommen werden:


       



    Vor der Montage des Turms habe ich zum ersten Mal, seit ich Kartonmodelle baue eine Bohrmaschine verwendet, anders ist dem 2mm Graukarton für die Kabelschächte nicht beizukommen. Einfädeln der beiden Kabelanschlüsse für die Innen- und Außenstromkreise:



    Turm mit Uhu satt mit der Bodenplatte verleimt:



    Habe gleich mal geschaut, ob die Optik im Modell in die gewünschte Richtung geht:


    (Original) (Modell)



    Die Empore inkl. Orgel ist etwas zu dunkel geworden, hier werde ich eine freundlichere Version aufkleben, aber ansonsten denke ich, damit kann ich weiterarbeiten.

    Heute schneit es tatsächlich mal, jetzt wird erstmal Schnee geschippt.:cool:

    Bis die Tage.:)


    Liebe Grüße

    Peter

    Guten Morgen Freunde,


    zunächst danke ich für die vielen Zustimmungs-Daumen! Freue mich sehr darüber!:)


    Der wesentliche Baufortschritt gestern bestand darin, die Westwand nun an den Turm anzubringen. Dazu waren noch eine Reihe an Vorbereitungen zu treffen, insbesondere, was die Außenbeleuchtung derselben angeht. Es waren Aufnahmen in Form innen verspiegelter Lichtschächte für die Punkt LEDs anzubringen und danach die LEDs an die Westwand zu setzen , was eine kleine Geduldsprobe war, da es jeweils immer einige Minuten dauerte, bis der LED-Kopf bei korrekter Ausrichtung eine feste Verbindung mit dem Karton eingehen wollte. Dann war es allerdings irgendwann soweit und die Hochzeit fand statt.


    Hier ein Eindruck der Montagevorbereitungen - bei eingeschalteten LEDs, um sicherzustellen, dass vor Verschluss des Turms alle funktionierten, nach der Montage ist ein Auswechseln nicht mehr möglich.



    Einmal rundum bei Tageslicht:


         


      


    Hier der Turm mit eingeschalteter Innenbeleuchtung bei Dunkelheit. Der Effekt kommt bereits jetzt schon in etwa so heraus, wie ich ihn erhofft hatte: die Gitterstrukturen der Fenster zeichnen sich schön ab und auch der Farbdruck der Panormafensters ist erkennbar, so dass sich dieser Stichel-Aufwand gelohnt hat.

    Die noch durchschimmernden hellen Kartonflächen werden hinter Verblendungen und noch anzubringendem Mauerwerk verschwinden, so dass diese Effekte nachher nicht mehr stören.


    Außenbeleuchtungs-Aufnahmen machen erst dann Sinn, wenn das Oktagon oben drauf montiert wurde, da das ganze LED Sammelsorium dann nicht dazwischen leuchtet, was noch wirr oben herumbaumelt.


      


    Hätte ich den Turm vom Bogen weg gebaut, schätze ich, das dafür bis hierhin etwa 4-5 Stunden Bauzeit angefallen wären, mit den Modifikationen bin ich nun bei knappen 60 Stunden, aber es macht Spaß, was die Hauptsache ist.:)



    Bis zum nächsten Mal.:cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Ulrich,


    ja, ich möchte schon Einblicke geben. So plane ich das Dach des Hauptschiffs abnehmbar zu bauen, was konstruktionstechnisch gut machbar sein müsste. Inwieweit dann allerdings noch Einblicke in die Seitenschiffe möglich sind, wage ich zu bezweifeln, da das Ganze im Verhältnis zur Höhe doch relativ schmal ist. Ich werde auf jeden Fall versuchen, den Fußboden so realgetreu wie möglich nachzuempfinden und die ein oder andere Bank reinzustellen. Aber da komme ich dann irgendwann tatsächlich vom Hundertsten Ins Tausendste.


    Das Modell soll ja eigentlich in einer Vitrine mit Beleuchtung bei uns im Wohnzimmer stehen, also wird das Abnehmen des Dachs und der Blick hinein doch eine Ausnahme darstellen.

    Aber wie gesagt, ich bin noch in der Meinungsfindung.


    Aber auf jeden Fall herzlichen Dank für Deine Anregungen!:)


    Viele Grüße

    Peter

    Schönen guten Morgen zusammen,


    gang herzlichen Dank für die sehr positive Resonanz der bisherigen Bauarbeiten, insbesondere zum Glockengestühl.:) Habe mich sehr gefreut!


    petespi9 : danke für Dein Lob!:thumbup:


    modellschiff: danke Uli! Meinen Schultern geht es gut soweit. Ich schneide diesen Karton mit möglichst wenig Druck, dafür mit drei oder vier leichteren Schnitten. Die werden erstens sauberer und zweitens vermeidet man die von Dir nachgefragten körperlichen Ergebnisse. Was das Gewölbe angeht, so bin ich da noch in der Meinungsfindung, will heissen, ich würde die Säulenhalle nebst Gewölbe schon sehr gerne so bauen, wie in Echt, zumindest was die Bögen des Gewölbes angeht, aber ich vermute man sieht davon tatsächlich gar nichts mehr, sobald das Dach drauf ist - was zumindest bei den Seitenschiffen aufgrund der Strebebögen über den Dächern auch nicht abnehmbar gebaut werden kann. Mal sehen, wie ich das mache.


    hallifly : ganz herzlichen Dank!!:)


    Hanns : vielen Dank für dieses Bild! Außer der Gestaltung des Vorplatzes nahezu unverändert. Schon bemerkenswert, dass es doch Dinge gibt, die über knapp hundert Jahre eine Art Konstante darstellen.


    Gestern habe ich nun die Westwand des Turms selbst in Angriff genommen. Die vorbereiteten Fenster habe ich neulich schon vorgestellt, so dass die nun zum Einsatz gekommen sind.


    Die besondere Herausforderung bestand darin ein Bild zu finden, was das große Panoramafenster, oder auch Passionsfenster über dem Westportal zeigt. Kurz und knapp: sowas gibt es nicht. Habe mir sogar einen Bildband über Münster zugelegt und im Inventar meiner Schwigermutter einen Bildband rein zur Fenstergestaltung gefunden ( sie war Kunstlehrerin) - Fehlanzeige. So blieb mir nichts anderes übrig, als das Ding aus Einzelbildern, die aus verschiedenen Blickwinkeln entstanden sind zusammen-zu-photoshoppen. Hat soweit ganz gut hingehauen, da die Einzelmotive klar zeigen, wie diese dann zusammengehören oder wo Überlappungen herauszuschneiden sind.


    Das Ergebnis auf Folie gebannt und losgelegt. Die beiden kleinen Fenster über den Haupttüren wurden ebenfalls transparent und gemäß ihrer tatsächlichen Gestaltung verglast.


         


    Die Westwand ist mit Ornamenten etwas reicher verziert, als die übrigen Seiten - durchaus verständlich, da ja die Hauptseite - sozusagen.



    Fenster eingesetzt und von hinten dafür gesorgt, dass ansonsten kein Licht herausfällt, wo es nicht soll:


      


    Habe bei dieser Wand sofort mit einem großen Stück 300gr Karton verblendet und nicht, wie vorher nach und nach Stück für Stück hinterklebt. War beim Sticheln etwas mühsamer, aber bei der Nachbereitung wiederum einfacher.


    Nun wirds an die Montage gehen und an den Einbau der LEDs für diese Seite.

    Schönen Wochenstart allseits!:)


    Liebe Grüße

    Peter