Posts by Pitje

    Hallihallo Freunde,

    Vielen Dank für die Berichterstattung zum diesjährigen Mannheimer Kartonbautreffen. Wäre so gern dabei gewesen, aber die berufliche Beanspruchung ist gerade recht knackig, so dass ich die Wochenenden einfach bei meiner Familie sein will.

    Die Nachricht bzgl. Ende des Passat-Verlags ist natürlich höchst betrüblich, wird aber mit Sicherheit gute Gründe haben. An der Stelle jedenfalls schon Mal mein Dank für die vielen hervorragenden Modelle, mit denen Ihr die Community bereichert habt!! :)


    Wünsche allseits einen schönen Abend und alles Gute.

    Liebe Grüße

    Peter

    Hi Kurt,

    Den Bogen habe ich auch im Fundus- quasi ein Muss, nachdem ich vor etwa 3 Jahren die Gelegenheit hatte, Schloß Bran zu besuchen.


    Wünsche Dir viel Spaß und Freude mit dem Modell und bin gespannt, was Du daraus zauberst! :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Bei der Montage sollte man sich genau an die Beschreibung halten, da die Reihenfolge der Montage der Decks (Teile 30) und der Aufbauwände (Teile 29) wichtig ist, da ansonsten der bugwärts gerichtete Decksteil aufgrund der nach innen gerichteten Schrägen der Aufbauwand nicht mehr eingebaut werden kann.


    Vorbereitungen:


      


    Schwärzen der Spantenstruktur, da die Bullaugen natürlich transparent ausgeführt werden:



    Montage des vorderen Decks:



    der vorderen Aufbauwand:



    des achteren Decks:



    und diverser Zurüstteile, inklusive Probeliegen auf dem Rumpf:


      



    Soviel bis zum aktuellen Bauzustand, hoffe, die Ferien noch etwas weiter zu kommen, bis dahin und schönen Ostermontag. :cool: :cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo liebe Freunde und allseits frohe Ostern,


    nach einigen Wochen der Funkstille berichte ich über den aktuellen Baufortschritt des Schleppers Bremerhaven. Leider komme ich derzeit nicht wirklich dazu essentiell weiterzukommen, insofern fasse ich die immerhin vier Bausitzungen innerhalb der letzten beiden Monate zusammen.


    Die Schanzkleider der Steuerbordseite und am am Bug folgten als jeweils eine Bausitzung, die Machart war die selbe, wie bereits für das Backbordschanzkleid beschrieben:


      


     


    Bug:


      


    Hallihallo,

    Wolfgang hat sich bei mir per EMail gemeldet, er wäre im April dabei, insofern könnten wir vielleicht, wie von Roland im Nachbarforum vorgeschlagen, den 01.04.2022 planen?

    wediul : das glaube ich gern. Gute Besserung!!


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Gerald,

    Vielen Dank für Deine Initiative. :)

    Ja, es ist weiß Gott echt an der Zeit.

    Ich arbeite zZt in Berlin und werde die Zugfahrt so legen, das es funktionieren sollte.

    Wäre als sehr gerne dabei. :cool: :thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Gerald,


    Ich gratuliere zur Fertigstellung. Da riecht man die Seeluft und hört die Möwen kreischen. Gefällt mir sehr gut!


    Liebe Grüße vom Stammtisch-Bruder

    Peter


    (Wird allerhöchste Zeit mal wieder…)

    Hallihallo Freunde,


    ganz herzlichen Dank für diese große Resonanz, freue mich sehr darüber. :) :)

    Helmut B. : vielen Dank Helmut!

    Unterfeuer : ja, der Eindruck ist in der Tat gleich authentischer. Dankeschön fürs Lob!

    Hans-Joachim Möllenberg : yeah - mal sehen, welche es dann werden, nach meinem Erstling hier. Habe noch den oder anderen im Stapel...

    Klaus-D. : danke für die Erläuterung Klaus und auch Danke für Deine Wertschätzung. :thumbup:


    IN den vergangenen Sitzungen habe ich mich der Backbord-Schanz gewidmet, ein Teilprojekt, dass durchaus seine Zeit erforderrt, da die Klüsen hinterlegt gebaut werden und natürlich Schanzkleidstützen zu montieren sind.

    Aber eins nach dem anderen:


    Teile aussticheln und vorformen, danach miteinander verbinden:


      


      



    Einbau an Bord:



    Die Schanzkleidstützen und Klüsen habe ich mit einfachem Karton, den ich auf der Rückseite gefärbt habe, gebaut. Im Bogen ist als Alternative die Möglichkeit mit grauem Karton zu verdoppeln vorgesehen, finde die Stützen aber so weniger massiv und insofern auch authentischer.


      



    Als nächstes dann die Steuerbordschanz...


    BIs denne und allseits viel Bau-Spaß :thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    Robert Hoffmann : herzlichen Dank für Deinen Kommentar- ja, das Schiffchen hat echt was, der Spaß ist direkt aufgekommen, besonders, weil der Rumpf echt gut zu bauen ist. Was die Referenz zu Deinem BB angeht: eine super Orientierung! :thumbup:

    Fiete: so siehts aus! :)


    Immerhin habe ich gestern zwei Stündchen gehabt, um etwas weiterzukommen - und heute ein paar Minuten, um zu berichten.

    An der Reihe war der Heckfender und die Abschlußkante für die achtere Schanz.


    Den Heckfender kann man in einzelne Segmente zerlegt bauen, um die Gestaltung etwas plastischer zu machen, was ich versucht habe umzusetzen.

    There we go:


      


    und montiert:


      


    nebst beidseitigen Scheuerleisten:



    danach noch die Abschlußkante:


      



    Das wars wieder einmal, übrigens noch vielen Dank für die vielen Daumen, ich freue mich sehr über die Wertschätzung! :) :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Dann kamen die Bordwände dran , die auf den ersten Blick doch durchaus Respekt einflößen, da sie am Bug und Heck längs geschlitzt sind und zudem Ankerklüsen beiderseits des Bugs enthalten. Genug Möglichkeiten also, da irgendwo einen "Dackel" einzubauen, wie man hier unten so sagt.

    Mit anderen Worten, hier sollte man sich gut Zeit nehmen, um gut vorzurunden und andererseits die Längsschlitze sauber zu verleimen. Das Mittel der Wahl war die klassische Weißleimnaht.


    Ich lasse einfach Bilder sprechen, wie ich dabei vorgegangen bin:


    Ausschneiden/Aussticheln und vorrunden:


         


    vorgerundete Bordwände in sich verleime und Klüsen einsetzen:



    Montage der Bordwände, in diesem Fall begonnen an Steuerbord. HIer ist der Deckssprung gem. Anleitung die korrekte Ausrichtemarke, wobei man direkt schauen sollte, dass insbesondere die Bugkante mittig sitzt. Danach Montage der Backbordwand, wobei ich da direkt vom Bug beginnend in Richtung Heck montiert habe.


       


    Danach das Ergebnis begutachtet und befunden, dass der Weiterbau von der Werftleitung genehmigt wird. Insgesamt bin ich über die Passgenauigkeit des Modells absolut begeistert. So kann es gerne weitergehen. :thumbsup: :thumbup:


     


    So long, mal sehen, ob im Laufe der kommenden Woche abends ein wenig Muße aufkommt. Euch jedenfalls eine schöne Woche und viel Bauspaß.


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    ganz herzlichen Dank für den herzlichen Empfang dieses Bauberichts. Hatte ich gar nicht so erwartet. :thumbsup: :thumbsup:

    Dirk Göttsch : Danke für die Links, immer mal wieder am Original schauen, finde ich beim Kartonbau auch super hilfreich, bzw. auch wichtig, wenn man nahe dran bleiben will.

    Fiete : ganz herzlichen Dank Fiete! :)

    Unterfeuer : auch Dir vielen Dank Nils! :thumbup:


    Da hier bei uns heute schon fast Sturm herrschte - zumindest nach bayerischen Maßstäben ;) - war eher Indoor- Beschäftigung angesagt, so dass ich mich nun dem Kapitel "Decks" und anschließend "Bordwände" gewidmet habe.


    Die Decks waren schön durchgetrocknet, so dass es unmittelbar mit dem Ausschneiden und falzen des Deckssprungs losgehen konnte. HIer ist übrigens erforderlich beim verdoppeln den hochzuklappenenden Teil außen vor zu lassen, was auch klar in der Anleitung beschrieben steht.

    Zuvor waren noch die Teile des Schlitzes im Heck zu montieren, also die beidseitigen Wangen und die gerundete Abdeckung. Der Zweck des Ganzen dürfte wohl dem Einholen der Schlepptrosse dienen - vielleicht kann ein Kundiger das besser erklären?


    Die Passgenauigkeit bei der Montage war sehr gut, so mag ich das. ^^



     

    Moin Claus,


    ich verwende die Faber-Castell Stifte der Linie Albrecht Dürer, die Jan bereits erwähnt hat.

    Gibts in verschiedenen Umfängen, mit der gezeigten Grundausstattung des 10er Packs hat man schon eine solide Auswahl. Habe mir mal den 78er Kasten schenken lassen, was aber nur Sinn gibt, wenn man sich tatsächlich für diese Version letztendlich erwärmt hat. Einzelstifte sind auch erhältlich.

    Pinsel leicht befeuchten und die Kanten- oder auch Klebelaschen einfärben- gelingt eigentlich immer.


     


    Viel Spaß und Erfolg.

    Grüße

    Peter

    Gestern ging es dann also mit dem Rumpf los, der in typischer Passat-Manier aus verdoppelter Bodenplatte, Längs- und Quer Spanten und Hauptdeck aufgebaut wird und in sich stumpf verklebt wird.



    Da natürlich gerade die Verleimung beim Verdoppeln eine gewisse Ruhephase erfordert, damit sich nachher nichts mehr verzieht oder bewegt, habe ich nun also zunächst das Spantengerüst vorbereitet, probeweise zusammengesteckt und schlußendlich montiert. Unter etwas Gewicht habe ich das Ganze dann zum trocknen über Nacht sich selbst überlassen.


      


    und montiert:


      


    Sodele, mal schauen, wie es hier dann so weitergeht, wünsche allseits einen schönen Sonntag zu haben: :cool:


    Liebe Grüße


    Peter

    Hallo liebe Freunde,


    nachdem seit Ende des Urlaubs die dienstliche und auch private Beanspruchung recht hoch war, dass ich abends eigentlich keine Meinung mehr hatte, in Ruhe an den begonnen Projekten weiterzubauen, gings dann immerhin gestern mal wieder weiter, bzw. ist nun wieder etwas Ruhe eingekehrt, so dass ich Lust hatte, etwas zu bauen.

    Allerdings sind durch die Zugfahrroutine und die Homeoffice-Verpflichtung sowohl die Bögen der begonnenen Modelle bzw. auch sämtliche Utensilien in meiner Kemenate geblieben, so dass ich erstmal eine Reserveausstattung besorgen musste, um denn auch mal wieder was bauen zu können.

    Als nun neues Objekt des Interesses habe ich mir den Schlepper Bremerhaven aus dem Stapel gezogen, einerseits deswegen, weil ich noch gar keinen Schlepper im Sortiment habe, andererseits, weil mir dieses Modell sehr gut gefällt, schön detailiiert ist, aber auch in halbwegs absehbarer Zeit abgeschlossen werden kann.



    Im Forum habe ich zu diesem Modell einige Referenzen gefunden, die mir sicher als Hilfestellung dienen werden:


    Bericht von Klaus D: KLICK

    Kontrollbau von Konpass: KLICK

    Baubericht von Robi: KLICK


    Die Brückeneinrichtung habe ich mir bereits heruntergeladen, so dass auch dieses Extra Teil des Baus sein soll.

    Details zum Original können unter dem Link des Verlags nachgelesen werden: KLICK

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    erneut danke ich ganz herzlich für die sehr motivierenden Daumen und Kommentare.:):thumbup:


    Fiete: ja, die hier gezeigte Version ist mit der 2. Auflage neu dazugekommen. Die Kutter-Variante der 1. Auflage ist identisch (siehe Bild) mit der Version des SMS der von der Tann Bogens, die ich auch bei der SMS König verwendet habe und hatte einen längs geschlitzen Rumpf.

    Quelle: HMV Bogen SMS Baden, 1. Auflage, 1997


    Zaphod: ja, die Kutter der 2. Baden-Auflagen entsprechen der Version beim Derfflinger Bogen, in der mir vorliegenden Version:

    Quelle: HMV Bogen SMS Derfflinger, 2004


    In der letzten Sitzung habe die bereits gezeigten Jollen Klasse I gebaut. Der Rumpf ist etwas einfacher aufgebaut und wird innen mittels einer Art Wanne, die den Boden und Sitzbänke, bzw. Duchten enthält, ausgefüllt. Habe darauf verzichtet die Aufnahmen für die Riemen auszuschneiden, da die besagten Wanne recht weit oben sitzen.


      


      



    Die Ausstattung mit Riemen erfolgte umgehend, der große Kutter hat ebenfalls Riemen und Rettungsringe erhalten, ehe die Jollen an Bord kamen.



    Die Gruppe der drei Boote zusammengesetzt:



    und dort, wo sie hin soll fest montiert:




    Sodele, auch der schönste und längste Urlaub endet und morgen gehts wieder ran, immerhin im Homeoffice, so dass ich abends ggf. noch etwas weiterbauen kann.

    Da ich aufgrund der Entfernung mittlerweile unter die Bahnfahrer gegangen bin, ist ein Transportieren der Werft, bzw. Bauhütte nicht mehr ganz so einfach, wie zuvor, so dass die großen Projekte nicht mit hin- und herrreisen können.


    Bis denne und liebe Grüße, schöne Woche und gedeihliche Bau-Fortschritte!:):thumbsup::thumbup:


    Peter

    Schönen guten Morgen,


    herzlichen Dank für die Daumen und Beiträge.:):)

    [...]

    Ich drücke jetzt aber immer erst den Aussenpunch leicht an, so dass es einen feinen Abdruck gibt und kontrolliere damit die Zentrik....

    [...]

    das ist eine bestechend einfach Art, die Zentrik von vornherein zu gewährleisten, da bin ich tatsächlich nicht drauf gekommen, oh Mann. Danke für diesen Tipp!:thumbsup:


    Tiger : auch eine gute Variante, um die Rohre entsprechend auszuformen - und danke für Dein Lob!:)

    Zaphod : merci!:)


    In der gestrigen Sitzung habe ich weitere sechs Poller gebaut ...


      


    ... und mich dann an die ersten Boote, bzw. das erste Boot gemacht.

    Habe mit der Dreiergruppe Kutter Klasse O und 2x Jolle Klasse I begonnen, die auf der steuerbord-achteren Position gelagert wurden, unmittelbar vor Turm Cäsar.

    Die Anleitung zeigt die Art der Aufstellung:



    Vorbereitungen:


      


    Der Zusammenbau kommt aus der Skizze nicht so ganz deutlich raus, bzw. die Reihenfolge des Baus, so habe ich zunächst den Innenboden auf den Kiel gesetzt, danach die Innenwände montiert und erst dann die vorfertigten Außenwände drangesetzt. Diese Art der Bauform mit den querschlitzen Außenwänden kannte ich von der SMS von der Tann und auch der SMS König so noch nicht, ließ sich aber mittels Weißleimnähten und Vorformen doch ganz vernünftig umsetzen.

    Werde beim zweiten Kutter diese Reihenfolge beibehalten, da ich ganz damit damit klargekommen bin.


      


    Anschließend habe ich die Sitzbank eingesetzt und zum Schluss die Kante der Bordwand und den Heckspiegel nebst Ruder.



    Werde noch einige Zurüstteile, wie Ruderblätter, kleine Poller und einen Rettungsring, ggf. etwas Tau spendieren, um das Boot etwas lebendiger wirken zu lassen.

    Hier zunächst in einer Stellprobe an Bord - auf den bereits montierten Bootslagern (die ich übrigens nicht dem Ätzsatz entnommen habe, sondern aus dem Bogen gebaut habe).


      


    Bis die Tage und schönen Samstag.:thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo liebe Freunde,


    ganz herzlichen Dank für diese große Resonanz mittels Daumen und Euren Kommentaren. Freut mich sehr und bestärkt mich in meiner Entscheidung dieses Modell nun fertigzustellen.:)

    Andi Rüegg : Danke Andi - ja, Geduld ist eh eine Tugend eines Modellbauers, denke ich.:)

    Tiger : herzlichen Dank Klaus, schön, dass Du dabei bist!^^

    Pappi : am Besten einfach dem Bauchgefühl folgen, ich entscheide einfach nach Lust und Laune, was ich baue - manchmal muss ein Modell dann erstmal etwas reifen, ehe die Lust dann wiederkommt. Danke für Dein Lob!:)

    Zaphod : Deine Anmerkung zu den Kaliberstärken, bzw. dem Rohr-Innendurchmesser hat mich veranlsst, dieser Idee nachzugehen. Also im Bogen sind keine entsprechenden Teile vorhanden, daher habe ich mich am Eigenbau versucht. Dazu gleich mehr.


    Bevor es dazu kam, habe ich allerdings erst die drei großen Poller des Backdecks gebaut - und mit weißen Decken versehen. Habe beim schmökern in Oles Baubericht und meiner Literatur gesehen, dass diese hell gefärbt waren (und hatte dies beim Bau der S.M.S. König bereits auch so gebaut). Daher habe ich dann auch die bereits auf dem Achterdeck installierten Poller entsprechend angepasst.



      


    Dann folgte das oben angekündigte Kapitel der "Kaliberanpassung".

    Im Grunde geht es ja 'nur' darum, Kartonringe auszustanzen und vor die Mündung zu setzen. Außendurchmesser 3mm, Innendurchmesser 1,52mm (38cm in 1:250 umgerechnet).

    Den Versuch eine 3mm Scheibe mit dem 1,5mm Eisen auszustanzen kann man vergessen, da der Ring sofort zerreißt, also umgekehrt, erst ein 1,5mm Loch ausstanzen, dann dieses Loch mit dem 3mm Eisen ausstanzen. Die Herausforderung dabei ist, dass man nur sehr ungenau Maß nehmen kann. Daher brauchte es, um 8 halbwegs konzentrische Ringe zu erzeugen, einige Fehlversuche - so etwa im Verhältnis 1:4 oder so...;)



    Aber es hat geklappt und so sehen die Rohre doch schon deutlich realistischer aus, oder?


      


    und einmal etwas näher aufgenommen:



    Mehr ging gestern nicht, da ich mit den Kindern mit der Märklin Bahn gebaut und gespielt habe, was unser Standard-Weihnachtsferienprogramm ist, da sie nicht fest aufgebaut werden kann.


    Sodele, bis denne und bis die Tage.:cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo und schönen guten Morgen Freunde,


    Klebbär : Hallo Jürgen: sorry dafür, dass ich die Antwort erst nach ewiger Zeit gebe, aber besser spät, also nie. :rolleyes:Die Beplankung des UWS habe ich digital entfärbt und sozusagen nur die Konturen auf Tonkarton gedruckt. Meine Erfahrungen sind insgesamt durchaus zufriedenstellend gewesen, werde aber bei meinem Modell ohne UWS bleiben, da ich das Ganze eher als Test gesehen habe, denn als eine feste Bauergänzung. Mittlerweile ist das UWS auch durch die zugegebenermaßen recht lieblose Behandlung etwas ramponiert, so dass ich ohnehin neu ansetzen würde, würde ich es verwenden wollen.



    So, nun zur Ursache des Herausholens dieses Bauberichts aus den Tiefen des Forums. Wenn ich nicht dabei gewesen würde, würde ich es selbst kaum glauben - die Baupause meiner S.M.S. Baden hat nach 4 Jahren und 11 Monaten tatsächlich geendet.:D:)

    Nachdem ich die beiden SRK Otto Schülke und Wilhelm Kaisen fertig hatte, ging ich im Kopf die möglichen Folgeprojekte durch und landete letztendlich immer wieder bei den noch offenen Baustellen, also der MS Iserlohn, dem Ulmer Münster, den diversen Hafenprojekten und natürlich bei der S.M.S. Baden, die mit Abstand am längsten wartet.


    Da ich meine Modellbau-Utensilien teilweise in meiner Dienstkemenate und teilweise zuhause habe, musste ich natürlich die Verfügbarkeit des Material checken und stellte fest, dass eigentlich nur die Bogenteile der Baden hier zuhause sind, so dass die Wahl eigentlich keine war und ich ja auch schon geraume Zeit den Vorsatz habe, die Altprojekte irgendwann abzuschließen. Nicht, dass mich nicht auch etwas Neues gereizt hätte, aber das habe ich mir nun verkniffen...


    So ging's dann vorgestern Abend daran, beginnend am Heck die ganzen freien Klebeflächen der Oberlichter, Poller, Spills, etc. zu besetzen, begonnen mit den Oberlichtern.

    Solltet Ihr Euch über die unterschiedlichen Scheiben-Färbungen wurdern, so liegt es daran, dass ich einige Teile aus dem Bogen der 1. Auflage nehmen musste, da offenbar im Laufe der Zeit das ein- oder andere abhanden kam, wobei ich mir nicht erklären kann, wie ...?( Egal.


    Hier die ersten Schritte des Wieder-Eröffnen dieses Projekts:


    Das Betätigungsfeld:


    und die ersten Teile zur Befüllung:

      


    Achterdeck:


    und auf der Back:


    gestern Abend kamen dann noch zwei Spills und zwei große Poller aufs Achterdeck, so dass die freien Flächen nun weitgehend verschwunden sind:


      


    Werde in den kommenden Sitzungen die Poller bauen und mich dann mal der Beiboot-Flotille, bestehend aus insgesamt 10 Booten widmen.


    Bis dahin:)


    Liebe Grüße

    Peter

    Moin HaJo,


    ich gratuliere ganz herzlich zur Fertigstellung!

    Ein richtig schönes Modell mit vielen feinen Details und auch noch punktgenau in diesem Jahr abgeliefert! Richtig klasse!:thumbsup:


    Wünsche Dir einen guten Rutsch und viel Freude mit dem nächsten Modell.:)


    Liebe Grüße

    Peter

    Moin Helmut, moin Harald,


    In diesem Wikipedia Artikel wird zumindest die Farbsymbolik dargestellt, wenn auch nicht näher das „Warum“ erläutert:


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Küstenwache_des_Bundes


    Küstenwache

    Die Fahrzeuge sind optisch einheitlich (Schriftzug „Küstenwache“, die Schwarz-Rot-Gold-Kennzeichnung am Schiffsrumpf und das Wappen der Küstenwache), allerdings unterscheiden sich die Grundfarben. Die Grundfarbe der Fahrzeuge der Bundespolizei und des Zolls ist Blau (früher Grün), die der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Schwarz und in der Regel mit weißen Aufbauten und die der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Schwarz mit grauen Aufbauten und der zusätzlichen Beschriftung „Fischereischutz“.“


    sinngemäß wird dies auch auf der Homepage der Bundespolizei dargestellt:


    https://www.bundespolizei.de/W…he/kuestenwache_node.html



    Liebe Grüße

    Peter

    Moin Floritz,

    [...]

    Die letzten 3 Fotos hab ich nämlich schon mit einer gebrochenen Mittelhand gebaut, allerdings hab ich erst nach ein paar Tagen festgestellt, dass meine Prellung nicht besser wird und schreibe diesen Beitrag gerade mit 8 Schrauben reicher aus dem Krankenhaus.

    [...]

    ;( ach Du jeh! Dann wünsche ich baldige und vollständige Genesung, bzw. Wiederherstellung. Auf das es bald weitergehen möge mit diesem tollen Modell.

    Lass es langsam angehen.


    Viele Grüße

    Peter


    PS: Der Daumen bezieht sich rein aufs Modell! ;)

    Schönen guten Abend Freunde,


    vielen Dank für die Glückwünsche zur Fertigstellung.:):)


    Lars W. : bei den Wasser-Platten handelt es sich um Diorama-Bodenplatten, die ich irgendwann mal meim HMV bestellt hatte und eigentlich für die Hafen-Gestaltung gedacht hatte, wozu ich sie aber als nicht geeignet empfand. Aber zur Präsentation von Einzelmodellen sind sie genau richtig.

    Hier der Link: https://www.kartonmodellbau.de…nplatte-420-x-297-mm.html


    Was die Iserlohn angeht, so habe ich Rindvieh nicht daran gedacht, die in die mobile Werftkiste umzupacken, so dass der Plan erstmal nicht aufgeht. Werde mich also über die kommenden Wochen dann im Nachbarforum mit dem Beitrag zur Goldenen Schere befassen - dem SRK Wilhelm Kaisen, der auch aus dem Seenotrettungskreuter-Bogen des HMV Stammt, wie bereits Otto Schülke.


    Bis denne, liebe Grüße:)

    Peter

    und dann war es soweit: Flaggen setzen, Johann Fidi an Bord verbringen und dann den SRK Otto Schülke zu Wasser lassen:


      


      



    Was natürlich nicht fehlen darf, ist ein Stelldichein mit den anderen SRK bzw. SK meines Model-Repertoires:


      



    und hier darf Otto Schülke nun vorerst weilen:



    Damit ist dieser Bau fertiggestellt.

    Ich bedanke mich für Euren regen Zuspruch, für die konstruktiven und helfenden Beiträge und vielen Daumen!


    Passgenauigkeit, Gestaltung des LC-Satzes und Detailtiefe habe ich für ein Modell dieser Größe, bzw. "Kleine" als absolut richtig und ausgewogen empfunden, der Bau, als mein Wiedereinstiegsprojekt nach meinem Irak-Einsatz hat Spaß gemacht, aber war auch nicht zu ambitioniert, so dass auch ein Gefühl des Erfolgs dabei aufkam.


    Was das Folgeprojekt angeht, so schwanke ich zwischen der Fetigstellung der MS Iserlohn und der des Ulmer Münsters, mit Tendenz zu Option 1. Mal schauen.


    Gehabt Euch wohl - Liebe Grüße:)

    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    Dirk Göttsch : vielen Dank für Dein Lob! DIe Version in Orange hat auch was für sich - absolut.:thumbup:

    Helmut B. : absolut!

    theo modellbau : habe seinerzeit bei der skalierten Version der Schreiber John T. Essberger auch fleißig gephoto-shopped und bspw. den SAR Schriftzug appliziert. Mit diesem Tool ist der Farbwechsel recht komfortabel möglich.Zur Frage der Antennen: habe bei den oberen Antennen die des LC-Satzes genutzt, da die V-förmigen Antennen-Gegengewichte mit Wonderwire nicht so besonders gut zu montieren sein dürften.


    Nachdem ich nun die Werft nun vorläufig wieder ins Neu-Ulmer Stamm-Domizil verlegt habe, habe ich Sonntag einen Bastel-Nachmittag eingelegt. Als Ergebnis entstand das Tochterboot Johann Fidi. ALs ich in 2020 mit meiner Familie auf Norderney im Urlaub war, habe ich das Original übrigens auf einem Anhänger in einer Ecke des Hafens stehend gesehen:


      


    Hier nun der Baufortschritt:



         


         

    Moin Helmut,

    [...]

    Auch hier habe ich Standard-Ätzteile der Fa. Saemann verwendet. So musste ich viel "stückeln" - deswegen bitte ich um Nachsicht, falls Ungenauigkeiten zu sehen sind. :S

    [...]

    Kann keinerlei Ungenauigkeiten erkennen, wie von Dir gewohnt ausgesprochen präzise gebaut. :thumbup::thumbup:

    Eins ist für mich jedenfalls glasklar: auch dieses Jahresmodell muss in den Fundus. Ein hochinteressantes Schiff, beinahe schon Korvetten-Klasse - und das bei der Küstenwache.


    Weiterhin viel Spaß beim Weiterbau!!


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Lars,

    [...] Da ich diese Woche 3 Tage zum Lehrgang musste (Präsenz-Veranstaltung; schon komisch, dass sowas noch stattfindet, bei den Kontaktbeschränkungen...), [...]

    Da kann man echt nur staunen. Habe diese Woche einen Lehrgang in Finnland zugewiesen bekommen für Januar. da bin ich auch mal gespannt, inwieweit diese Pandemie das tatsächlich so zulässt. Da ich aber noch nie in diesem Land war, siegt erstmal die Neugier. Dank der Tatsache, dass ich gottlob bereits den Booster bekommen habe, ist zumindest formal alles geregelt.


    Zu Deinem Bau der Neuwerk: Ganz große Klasse! :thumbsup::thumbsup:

    Wünschte, ich hätte einfach mehr Luft zum bauen, dann wäre sie bei mir auch recht weit oben in der Hitliste.


    Liebe Grüße und Dir auch einen schönen dritten Advent!


    Peter:thumbup:

    Schönen guten Abend zusammen,


    herzlichen Dank für die gereckten Daumen!:thumbup::thumbup:


    Heute waren weitere Kleinteile dran, sowie die ein- oder andere Antenne, bzw. Abspannung aus Wonderwire. There we go:


      


      


    So, wie ich das sehe, ist das Mutterschiff, wenn man es so nennen will, nun fertig, als Nächstes folgt dann "Johann Fidi" das Tochterboot. Allerdings zieht die Werft über den Jahreswechsel erstmal wieder in die angestammte Heimat, kann also sein, dass es einige Tage dauert, ehe es hier in diesem BB weiter geht.


    Bis dahin, liebe Grüße


    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    was für eine hohe Resonanz dieses Modell hervorruft, freut mich sehr und ich sage wieder einmal vielen lieben Dank!:):)


    Heute Abend war ein weiterer Kleinteiletag, diesmal ausschließlich unter Nutzung der LC-Platinen.


    Ich lasse wieder einfach Bilder sprechen:


      


      



    Wünsche einen schönen Abend zu haben.:thumbup:

    Liebe Grüße


    Peter

    Hallihallo und schönen guten Abend,


    [...] Da hast Du (nah rangezoomt) einfach die 0,01% erwischt :D[...]

    Das ist wohl möglich, kennt man ja, dass eine Modell-Nahaufnahme gerne mal sehr uncharmant das ein- oder andere zeigt. So ist das eben.

    Danke auf jeden Fall Lars, für Deine Aufmunterung und Dein Lob.:):)

    Was die Schornstein/Schlot/Abgas-Irgendwas Geschichte angeht: ich rede mich einfach damit raus, dass ich ne alte Landratte bin...:D



    [...] den Mastaufsatz auf dem "Schlot" habe ich gleich mit einem Stück Stahldraht verstärkt, damit er nicht abknicken kann und später auch stabil genug ist, die umfängliche Antennenanlage zu halten.[...]

    Habe vierfach-Karton verwendet, in der Hoffnung die erforderliche Festigkeit damit erreicht zu haben. Habe Wonderwire zur Hand, womit ich einerseits die Abspannung, aber auch die Antennen erstellen werde, was eine gute und vor allem leichte Materialauswahl ist. Mal sehen, ob's gelingt, wie ich mir das denke. Aber jedenfalls danke ich auch Dir ganz herzlich für Deine Beiträge und Dein Interesse.:thumbup::thumbsup:


    Heute Abend ging es mit Kleinteilen weiter, die teilweise aus dem LC-Satz stammen. Besonders gut gefallen mir die Luken, mit den aufgesetzten Handrädern.

    There we go - eine Tour rund um die Schülke:


      


      


    Danke allen Likern für das Interesse und die Begleitung des BB.:cool:


    Bis die Tage und liebe Grüße:)

    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    zunächst ganz herzlichen Dank für die vielen Likes, die große Wertschätzung freut mich sehr.:):)

    theo modellbau : ja, zum Zeitpunkt der Frage war das Deckshaus bereits festgeklebt, insofern hatte ich keine Möglichkeit mehr, Deinen Rat umzusetzen. Da sieht man mal, dass auch manche modelltechnische Selbstverständlichkeit abhanden kommen kann. Das Innere nicht zu verdunkeln, wäre mir vor dem Einsatz sicher nicht passiert...?(8|


    Nun gut, habe mir ja bewusst erst etwas zum wieder war-werden gegönnt. Oh Mann...


    Nachdem ich vergangene Woche im Homeoffice war und als Bahnfahrer, der ich aufgrund der doch recht weiten Entfernung nun bin, meine Mobil-Werft nicht mehr mit heimnehmen kann, musste also Baupause gehalten werden.


    Heute Abend schließlich zwei weitere Schrittchen in Form des Schlots, sowie des Aufgangs zum oberen Steuerstand.

    Hier einfach einige Bilder:



      


    Damit wünsche ich einen schönen Abend und bis demnächst.:thumbup::)


    Liebe Grüße

    Peter