Posts by Pitje

    Schönen guten Abend zusammen,


    Sachse Ja, Gotik ist schon eine echt faszinierende Epoche. Wobei das Münster, ie auch der Kölner Dom schon ausgesucht harmonisch wirkende Bauwerke sind. Sehe das Münster ja im Grunde jeden Tag, den ich zuhause verbringe, und das seit über 35 Jahren, aber so intensiv, wie jetzt, habe ich mich damit bisher nicht beschäftigt. Wie ich jetzt gelernt habe, einfach zu spät, es gilt viel aufzuholen. Danke Dir auch ganz herzlich für Deine freundliche Einschätzung meines Baus! :)


    Fiete Dankesehr Fiete! :thumbup:


    Wieder in der Pendler-Behausung zurück, habe ich die noch fehlenden Zurüstteile der Nordseite begonnen vorzubereiten.


    Zunächst die insgesamt 10 kürzeren Fialen, die unterhalb der bereits gebauten auf den kleinen Podesten angebracht werden:


          


    Gefolgt von den Vorsätzen, die auf Höhe der Fialen außen montiert werden:


      


    Das war's auch schon wieder, schönen Abend zusammen und viel Spaß beim allabendlichen basteln. :cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Hier nun das Ulmer Münster mit aufgesetztem Hauptdach aus verschiedenen Himmelsrichtungen:


      


      



    und mal wieder ne Totale mit eingeschalteter Außenbeleuchtung:




    Im Laufe der Woche bereite ich dann die restlichen Fialen vor, damit sollte der feierlichen Fertigstellung und Übergabe an die Ulmer Bürgerschaft am nächsten Wochenende nichts im Wege stehen. :) :cool:


    Liebe Grüße, schönen Abend allseits und ein dickes "Danke" für die zahlreiche Begleitung dieses Bauberichts. :thumbsup: :thumbup:


    Peter

    Das Hauptdach selbst musste also nun 14m kürzer ausfallen, so dass die immer noch fehlende Differenz durch ein entsprechend verbreitertes Kantenstück, dass ohnehin im Bogen vorgesehen ist, umgesetzt werden konnte.


    Das Dach habe ich mit einer Spanten-Grundkonstruktion gebaut, in der 5 der Giebelstücke als Passform des Firsts fungieren, sowie vier Längsträger als Spanten das Ganze zusammenhalten.


      


    Zusammensetzen nach etwa 2 Stunden der Vorbereitung der Teile:


      


    Passprobe und Lichttest am Münster:



    und dann das Aufziehen des Dachbelags. Dazu kurz erwähnt, dass die Färbung sinngemäß, wie beim Rest des Münsters dadurch entstand, dass ich die Farbsättigung auf 30% heruntergefahren habe, um die viel zu grelle Farbgebung des Originalbogens auszuschalten. So kommt meine Interpretation der realen Farbe des Münsters recht nahe.


    Schönen gute Abend liebe Freunde,


    Spitfire : vielen lieben Dank für die Anerkennung Kurt. :) :)


    Heute stand ich Dank absolut ungemütlichem Wetter nicht vor der Wahl des Outdoorprogramms, so dass eine recht ausgedehnte Bausitzung drin war. Heute auch begleitet von meinem großen Junior, der auch dem Modellbau gefrönt hat - allerdings in Plastik - er ist dem Kartonbau derzeit etwas untreu geworden, aber allenfalls besser, als nur vor der Glotze oder dem Rechner gehangen. ;)


    Die Münsterbauhütte stand ebenfalls vor der Wahl, nämlich, welcher Schritt nun kommen sollte - eine Reihe an Fialen und sonstigem Kleinkram oder dem Hauptdach. Kurz gesagt - der Schichtleiter hatte Lust auf ordentliche Zimmermannsarbeit, also wurde es das Dach. :D



    Die erste große Herausforderung war, dass mein Drucker bestenfalls eine Druck-Länge von 29,3cm, also A4 drucken kann, so dass in der skalierten 1:250er Version das Dach nicht an einem Stück umsetzbar sein kann, da es gute 32cm Länge erreicht. So habe ich mir überlegt, dass ich die Trennung nicht in der Mitte vornehme, bzw. im mittigen Bereich, da auf keinem Luftbild irgendeine Kante zu sehen ist, die man hätte als Fuge darstellen können, sondern an beiden Enden sozusagen anstückele.


    Die zweite Herausforderung ist, das Dach als freitragende Konstruktion so stabil als möglich zu bauen und für den Fall der Fälle abnehmbar umzusetzen.

    Dazu habe ich eine Reihe an Giebeln gedruckt und auf Graukarton gezogen, so dass genug Profilstücke für das Dach vorhanden sein würden.



    In der Umsetzung des Anstückelns an den Enden habe ich als Erstes den Ausschnitt am Haupttturm, wo das Dach anstößt, bündig aufgefüllt, was den charmanten Vorteil hat, dass auch die beiden LED's sauber in das Dach integriert werden können,

    Das Ganze ist sinngemäß, wie das Abhängen einer Decke gebaut, nur eben in der Senkrechten, mit dem Ziel, diesen Dachteil bündig zu den Strebepfeilern abzuschließen.


    Ausmessen der Positionen der beiden LED's führte zur Grundlage am Turm:


       


    montiert:



    6mm Abstandshalter draufgesetzt - also quasi die Decken-Abhängung draufgesetzt ;) :



    und schließlich das Profilstück, also die abgehängte Decke selbst:



    Der passende Dachbelag war schnell hergestellt, hier sind natürlich die Ausschnitte für die LED's zu berücksichtigen gewesen, der Strebepfeiler oberhalb des First entstand quasi so nebenbei:


      


    Beides montiert und die Anschlussflächen und Kanten passend gefärbt:


    Danach kam dann der etwas wuchtiger gestaltete Bereich um die Nordwest-Ecke an die Reihe, deren Zentrum, wenn man es so nennen mag, auch eine Fiale ist, die sich in die "Nord-Fialen-Reihe" einfügt, bzw. diese abschließt.


    So ganz symmetrisch sind die beiden West-Ecken Nord und Süd nicht, macht aber irgendwo auch den Reiz aus. Haben wohl unterschiedliche Baummeister ihre Handschrift hinterlassen. ;)


    Zunächst das zu bauende Teile-Ensemble:



    Schrittweise geht es voran mit der Vorbereitung der Komponenten, die sich L-förmig nach Nord und West ausgerichtet an die Fiale schmiegen, bzw. diese stützen:


           


    Die Fiale selbst:



    und der westliche Dachabschluss des Seitenschiffs:



    nach erfolgter Montage:




    Wenn ich den Blick so über die grafische Bauanleitung schweifen lasse, so sind nicht mehr allzu viele Teile übrig, die noch zu bauen sind.

    Im Grunde die äußere ZIerstreben/Fialenreihe der Nordseite, zwei Fialen beiderseits des Dachs des Chorraums, natürlich das Dach des Hauptschiffs und eine Strebe an der Ostseite des Hauptturms oberhalb des Dachs. Sollte es morgen tatsächlich soweit sein?


    We'll see.


    HIer jedenfalls die Nordseite zum jetzigen Zeitpunkt, sowie eine West-Aufsicht - wird doch langsam symmetrisch, jedenfalls auf den ersten Blick.


      


    Bis morgen und allseits einen schönen Abend!

    :cool: :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Danke erneut für Eure Daumen. :) :)


    In der zweiten Bausitzung des Tages habe ich mich dem bereits erwähnten Sützpfeiler an der Nordseite des Hauptturms gewidmet, um daran dann den Strebebogen und die dazugehörende Fiale anzubringen.


    Die entsprechende Stelle befindet sich nahezu in Bildmitte:



    Vorbereitungen:


      


    Montage des Pfeilers:



    und dann die Montage des Bogens nebst Fiale:


    Hatte ja bereits berichtet, dass die Strebebögen bereits vorbereitet wurden - alle Teile zusammensammeln und los.



    Ich verwende übrigens für die Lose-Teile-Sammlung die Plastikdosen von Ferrero Rocher (keine Werbung), die sind nahezu perfekt geeigent, um die ganzen Kleinteile, die irgendwo beim Ausschneiden übrig bleiben, oder auch bereits gebaute Baugruppen sicher zu verstauen.


    Nach und nach montiert sieht das Ganze nun so aus:


    Ansicht Nordwest:



    und Nordost:



    Die neun schmalen Strebebögen und insgesamt zehn Fialen sind verbaut, der etwas wuchtigere Strebebogen hin zum Turm kommt als Nächstes, vorher muss ich allerdings den Stützpfleiler, der mittig hochläuft bauen, dazu später mehr. :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo zusammen,


    Lars W. : freue mich sehr über Deine 'Wiederholungen', ganz herzlichen Dank für die erneute Wertschätzung des Baus. Ja, will hoffen, dass nun nix dazwischen kommt. Nicht auszudenken, wenn das Teil nun irgendwie abstürzen würde oder sowas. Aber Optimismus ist alles. :) :)


    Danke auch allen, die ihre Zustimmung per Daumen gezeigt haben. :thumbup: :thumbup:


    Heute Nachmittag habe ich zunächst die beiden noch fälligen Fialen gebaut. Das ist einer der entscheidenden Vorteile, wenn man umskaliert oder umfärbt (oder beides), das Nachproduzieren von verlorenen oder versauten Teilen, die farblich stimmig sind und passen, ist ganz leicht möglich.



    Damit sind dann die Fialen soweit fert'sch.


      


      

    Moin Fiete,


    schade, aber nachvollziehbar, wenn Du mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist.

    Ich hatte seinerzeit das Folgelos, wie gesagt, ich hatte keine Probleme mit dem Rumpf, die mir noch in Erinerung wären

    Vielleicht ergibt sich ja eine Wiederholung damit, falls Du es nochmal probieren willst.


    Viel Spaß und Freude jedenfalls zunächst mit dem nächsten Modell.


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo und schönen guten Abend liebe Freunde,


    vielen herzlichen Dank für das große Echo und die freundlichen Kommentare!

    Reinhard Fabisch : vielen herzlichen Dank Renee!! :)

    Sachse: ich freue mich sehr über Deinen Kommentar und darüber, dass Dir der Bau gefällt! :)


    Die beiden vergangenen Abende waren dann die Fialen der Nordseite dran - zumindest, soweit ich ausreichend Einzelteile ausgedrückt dabei hatte. Dämlicherweise ist mir beim zusammensuchen und vorbereiten der erforderlichen drei Komponenten aufgefallen, dass von mittleren Element, das in Kreuzform in die achteckige Hülse eingeschoben wird, zwei fehlen.


    Hier einfach wieder die Entstehung der letztendlich neun (von elf) Fialen in Bildern:


    Die Fialen besteten aus drei Teilen, die ineinander geschoben werden, innen die obelisk-förmige Stele, dann der angesprochene kreuzförmige innere Mantel und außen die achteckige Ummantelung.



    Zunächst die Stelen:


       


    dann die Außenmäntel:


       


    und die Kreuze:


      


    Der Zusammenbau erfolgt von außen nach innen, also zunächst werden die Kreuze in das Achteck eingeleimt und ausgerichtet, erst dann kommen die Stelen diagonal in die Mitte:



    Am Wochenende werden diese Teile dann komplettiert, bzw. die beiden noch fehlenden Fialen gebaut und am Münster nebst den Strebebögen montiert.


    Es geht also nun tatsächlich echt auf die Zielgerade - ein schönes Gefühl! :) :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo und schönen guten Abend,


    ganz herzlichen Dank für die vielen Daumen - ein toller Ansporn! :) :)


    Nachdem das Münster seinen ersten Ausflug - es ging zum Ulmer Kartonbau-Stammtisch - gut überstanden hat, das Wochenende aber ansonsten mit Heimwerken ausgefüllt war, kam ich nicht allzu viel zum Bauen hier. Erst heute Abend hatte ich einige Stündchen, um mich nun der Fialen entlang der Nordseite des Hauptschiffs zu widmen.


    Hatte zunächst nachschlagen wollen, wie ich die seinerzeit gebaut habe, beim Stöbern im Baubericht sah ich, dass ich das gar nicht genauer beschrieben hatte. Das hole ich nun entsprechend nach, falls jemand das detaillierter nachvollziehen möchte.


    Da die Fialen bei meinem Bau der Aufnahme der LED's dienen, sind sie entsprechend anzupassen. Während sie ursprünglich mit recht großzügigen Klebelaschen und einer vollen Auflagefläche am Hauptschiff befestigt werden, geht das natürlich nicht, wenn die Kabelführung irgendwo untergebracht werden muss. Des Weiteren ist ein Ausschnitt für das Leuchtelement vorzusehen, welches ich mittels Alufolie zur Bündelung des abgestrahlten Lichts ausrüste.


      


    Zunächst Bau eines Prototyps nach diesen Anforderungen:


      


    Nach "Anprobe" am entsprechenden Platz dann die Serienproduktion:


      




    Nach erfolgter Montage:



    ... natürlich die Licht-Probe:


      



    Passte erwartungsgemäß, die Ausschnitte sitzen richtig und hinten scheint Dank der innen eingesetzten "Reflektoren" aus Alufolie nichts heraus.


    Damit endet deses Wochenende, im Laufe der Woche folgen nun die Fialen des Nordschiffs. Zwischen diesen und den hier eben gezeigten, werden dann die Strebebögen eingespannt.


    Allseits einen schönen Abend, liebe Grüße :) :cool:

    Peter

    Moin Fiete,


    Was das Heck angeht, so kann ich mich eigentlich nicht an Probleme erinnern.

    Habe mal in meinem alten BB geschaut- nachfolgend die entsprechende Fotostrecke. Vielleicht hilft sie Dir etwas weiter:


    Liebe Grüße

    Peter

    Images

    • F66F0761-28EF-4C83-9D16-9BD21E55A7B8.jpeg
    • 13B23974-20F7-469B-93ED-FA75D7E130C0.jpeg
    • 816353AD-72C7-45C7-8862-F9C8A854B1B7.jpeg
    • C9D9D49E-9BD5-452E-B320-280DF15A69B8.jpeg
    • 2908DA74-A9B8-45C4-8BFD-4E6AB5BCA6AB.jpeg

    sowie sein Tragflügel U-Jagdboot „Sokol“



    Dieter hatte wieder eine seiner höchst sehenswerten Eigenkonstruktion dabei - die Kirche in Biberach nebst umliegender Häuser:


         


    und von mir stammten das Münster (natürlich ;) ), der Neu-Ulmer Wasserturm, das Schiffshebewerk und die Köhlbrandfähre:


       


     



    Die kulinarische Umrahmung im Blauflesch war auch, wie gewohnt von allererster Güte:



    So blicken wir nicht nur zurück auf eine sehr gelungene Wiederaufnahme, sondern auch nach vorne auf den / die kommenden Stammtische, auf die wir uns natürlich abschließend verständigt haben.


    Bis denne - war sehr schön, Euch wiedergesehen zu haben, bis zum nächsten Mal und ein schönes Wochenende! :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Morgen liebe Freunde und liebe Stammtischbrüder,


    drei Worte vorab:


    ES IST GEGLÜCKT!


    Tatsächlich haben wir nun geschafft die fast dreijährige Corona- Zwangspause des Ulmer Kartonbau-Stammtischs zu beenden. Das letzte Treffen im März 2020 erfolgte kurz vor den seinerzeitigen Lockdown-Beschlüssen und allem, was dann kam. Damit konnten wir das 37. Treffen begehen.


    Gottlob scheinen die meisten von uns die Zeit gut überstanden zu haben, leider hatte sich Sven nicht auf die Aufrufe gemeldet und Gerald war kurzfristig verhindert, so, dass wir letztendlich immerhin zu sechst waren , also lucie (Karl-Heinz), wediul (Dieter), KaEm (Klaus), Roland, Wolfgang und ich selbst.


    Nach der langen Zeit gab es natürlich viel zu erzählen, sowohl was den Kartonbau angeht, aber auch persönliche Dinge und ne Menge tagespolitisches auszuztauschen. So waren die Stunden dann auch sehr schnell wieder vorbei.


    Zwischenzeitlich sind natürlich auch eine Reihe an Modellen entstanden. Es galt, eine Auswahl zu treffen, die nun beim Stammtisch präsentiert werden sollten. Auch diesmal war der Schwerpunkt sehr deutlich in Bereich Architektur. Eine interessante Entwicklung, wo doch die meisten von uns eigentlich eher Schiffs- oder Flugzeugbauer waren, als wir die ersten Stammtische abgehalten haben.


    Genug der Vorrede, hier nun die Bildberichterstattung - zunächst einige Überblickbilder der Modelle:


      




    Karl-Heinz hat mit dem Großen Platz von Brüssel aufgewartet und einer Kirche von WAK:


        


    Klaus hatte seinen Veitsdom von Betexa dabei:


      

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    Helmut B. : danke Helmut! Vielleicht ist damit nun der Damm gebrochen... :D


    Fiete: das sagt meine auch ab und zu. (9 Jahre) Vielen Dank für das dadurch zum Ausdruck gebrachte Lob! :)


    Lars W. : auch Dir ganz herzlichen Dank Lars, Anreise zur Kemenate hat soweit geklappt, nun gehts übermorgen auch schon wieder zurück. Dann nach weit über zwei Jahren mal wieder der erste Ulmer Stammtisch, wo das Münster seinen ersten "Auftritt" haben wird.



    In den letzten Abenden habe ich die zehn Strebebögen hergestellt, also neun Mal die etwas schmaleren Bögen, die zwischen den Fialen und dem Hauptschiff angebracht werden, sowie der etwas massiveren, die mittig am Westturm andockt.

    Hier einige Bilder des Bauprozesses:



    Ausschneiden, Kanten färben, zusammenkappen und somit verdoppeln als Vorbereitung:


      


    Dann erstmal ein Prototyp:



    Danach die Fließbandarbeit:




    Das dürften dann nun beim Münster nun die letzten Stichelarbeiten gewesen sein.

    Keine Angst, es kommt kein Schwermut auf, ich habe genug Stichelobjekte im Fundus. :) ;) :D


    Als Nächstes dann die gesammelten Fialen - bis denne. :cool:


    Liebe Grüße

    Peter

    Damit ist dann dieser Bauabschnitt "Nordturm" abgeschlossen. Hier einige Eindrücke:


    Ohne Licht an:


      


    und mit der Außenbeleuchtung:


      



    Danke nochmal für das Hereinschauen, die Likes und Eure Beiträge, diese sind immer höchst motivierend. :) :)


    Damit gehts nun erstmal wieder in die Dienstkemenate, wo ich mich nun an die Vorbereitung der nördlichen Strebebögen und Fialen begeben werde, die das Norddach überspannen.


    Bis denne, liebe Grüße

    Peter

    Als dieser Schritt vollzogen war, musste ich noch einen weiteren Treppenaufgang und zwei ZIertürmchen bauen, ehe es dann an die Bestückung des Turms mit diesen ganzen Elementen ging. Einer der Treppenaufgänge, den ich die Woche schon gebaut hatte, hat sich als überflüssig erweisen, da er bereits am Südturm dran war und ich einfach nicht aufgepasst hatte, also einfach als Fingerübung abgehakt. :D


    Treppenaufgang:


          


    Ziertürmchen 1:


      


    ZIertürmchen 2:




    und dann endlich die herbeigesehnte Montage:


           

    Schönen guten Abend Freunde,


    didibuch , Fiete : vielen herzlichen Dank Euch beiden, Euer Lob hat mich sehr gefreut!

    Lars W. : freut mich, dass Dir die Illumination gefällt. Ich fühle mich immer etwas an die Nazgul-Stadt Minas Morgul beim "Herrn der RInge" erinnert. Zu Deiner Frage: das Münster wird als mein erstes Modell tatsächlich einen Platz im Wohnzimmer bekommen, unter der Haube auf unserer Anrichte - mit Stromversorgung.



    Ist ja auch immerhin eine Auftragsarbeit meiner Tochter und nichts kriegerisches. Mit einem der WK I Kampfschiffe hätte ich schwarze Karten gehabt. :D


    Seit der letzten Berichterstattung habe ich nun den Nordturm finalisiert.

    Zunächst ging es an die Endmontage des Turmhelms. Die acht Segmente habe ich nach- und nach auf dem achteck-RIng befestigt.


         


      



    Dann ging es an die Einpassung der drei nach oben gerichteten LED's, die unter den Turmhelm strahlen sollen. Zunächst wurde diese in die Bodenplatte eingepasst, danach aufgeleimt, wobei es darauf ankam, den Kabelsalat sauber unterzubringen. Dann noch die drei Blenden dran, damit das Licht etwas nach innen gebündelt wird und nicht nach außen strahlt. Gleich damit natürlich noch den obligatorischen Lichttest verbunden.


      


    Und dann war es soweit - der Turmhelm wurde mit dem Münster verbunden:



    Damit hat die Silhouette nun beinahe ihre endgültige Form. :)

    Hallo liebe Brüder und Freunde des Ulmer Stammtischs,


    in sechs Tagen ist es soweit, bis auf unseren lieben Sven ( Omykron ) haben alle zugesagt, so dass dem Ziel, der Wiederaufnahme unseres Stammtischs nun nichts mehr im Wege stehen dürfte.

    Freue mich sehr darauf, Euch am 20.01.23 im Blauflesch wiederzusehen.

    Wenn jemand einen Kontakt zu Sven hat, bitte ich darum, mir diesen zu geben, oder ihn direkt zu kontaktieren, damit er ggf. auch dazustoßen kann.


    Natürlich sind auch weitere Interessierte herzlich Willkommen! Falls wir weitere Teilnehmer haben sollten, bitte nur kurz Bescheid geben, damit ich die Reservierung anpassen kann.


    Ein schönes Wochenende und bis Freitag! :) :) :)


    Liebe Grüße

    Peter

    Besagter Lichttest verlief erwartungsgemäß - und auch gottlob - erfolgreich. Nicht auszudenken, wenn nun irgendwas ausfallen würde, jetzt kann kaum noch nennenswert
    korrigiert werden.


      



    Im nächsten Schritt kommt dann nach der festen Ausrichtung der drei nach oben unter den Turmhelm leuchtenden LED's der Turmhelm selbst an die Reihe.

    Davon später mehr.


    Bis dahin, liebe Grüße :)

    Peter

    Schönen guten Morgen liebe Freunde,


    Lars W. : ganz herzlichen Dank lieber Lars! Freut mich sehr, dass Dir die Sticheleien gefallen. :) Sticheln ist einfach toll. :D

    Danke auch an alle Liker, schön, dass der Bau diese Wertschätzung genießt!


    Gestern Abend war es dann nun soweit - wie geplant ging es nun an die Montage des Oktagons, also des achteckigen filigranen Mittelgeschosses des Nordturms.

    Zunächst die Bodenplatte vorbereiten und anpassen, danach zunächst die zur Mitte zeigende Halbschale um die Bodenplatte herum anbringen und entsprechend auf den Turmsockel setzen. Habe bereits in diesem Schritt auch die Außenstreben montiert, um einerseits mehr Stabilität in die Konstruktion zu bringen, aber auch andererseits, weil es zu diesem Zeitpunkt einfach besser handhabbar ist, als nach erfolgter Montage aller acht Seitenteile.


       


    Dann erfolgte sozusagen das Einfädeln der sechs LED's und das "nach-oben-verlegen" ins Obergeschoss.

    Hier habe ich wieder V-förmige Tonkartonprofile als Kabelkanäle verwendet, sowie auch als innere Stabilisierung des Oktagons. Zusätzlich dienen sie als Auflage für die Bodenplatte des Obergeschosses.


      


    Der Ring wird nach und nach geschlossen und immer auch gleich mit den Außenstreben und der inneren Verstärkung versehen. Ein Blick von oben ins Innere zeigt die Anordnung.


     


    Als Nächstes dann das Einpassen der Deckenplatte und die Verlegung der ersten drei LED's, die nach unten leuchten sollen.


      



    Soweit, so gut, danach erfolgte natürlich noch der nun fällige Lichttest.

    Hallihallo und schönen guten Abend,


    vielen Dank für Eure Beiträge. :)  Reinhard Fabisch , Manfred und christoph , freue mich seh rüber Eure sehr positiven Wertungen! :) :)

    Helmut B. : Ja, ich bin auch von dieser Architekturform total begeistert. Glaubst ja nicht, was ich mir neulich bei Schreiber deswegen alles geordert habe... :D Gewisse Kathedralen aus Köln und Paris - unter Anderem. Was Mannheim angeht, so hatte ich es fest vor, habe dann den Familienkalender konsultiert und festgestellt, dass mein großer Junior an diesem Wochenende Konfirmation hat - da ist natürlich klar, das sich mich da nicht ausklinken kann, so gerne ich auch wieder dabei gewesen wäre....

    Wolf: nicht wegschmeissen - einfach weitermachen, das wird schon. :thumbup: :thumbup:


    Sodele, im laufe der Woche habe ich einige der Treppenhaustürmchen und Ziertürmchen des Nordturm gebaut, allerdings nicht im Einzelnen berichtet, sondern fasse hier kurz zusammen.


    Türmchen 1:


         


    hier musste ich die Spitze übrigens dreimal angehen, bis ich zufrieden war - ist also auch kein Automatismus, dass alles immer sofort gelingt.


    Treppenaufgang 1:


         



    und Treppenaufgang 2:


        


    Damit werde ich nun im Laufe des Wochenendes an die nun fällige Montage des Turms gehen und dann weiter berichten.


    Liebe Grüße und einen schönen Abend! :)


    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    herzlichen Dank wieder einmal für die Besuche hier, die Likes und die freundlichen Kommentare Donklödo , Hans-Joachim Möllenberg und Fiete . Die Realitätsnähe dieses Modells war zwar schon beabsichtigt, wenn es aber dann tatsächlich sogar klappt und diesen Eindruck erweckt, dann ist das umso erfreulicher. Freue mich immer wieder darüber, wenn meinen Schnitzereien zu diesen positiven Reaktionen führen. :)


    Der beabsichtigte nächste Schritt bestand in der Vorbereitung des Oktagons des Nordturms.



    Letztendlich hat es nun drei Tage gebraucht, inklusive Verlegung der Außenstelle der Münsterbauhütte an meinen Dienstort (der Urlaub ist nämlich leider "schon" wieder zu Ende :rolleyes: ), bis ich einen berichtenswerten Stand erreicht habe,


    Wie die Bezeichnung Oktagon schon sagt, sind acht Seitenteile zu erstellen. Wenn man rein den Bogen baut, dann nicht weiter wild und ein Aufwand von maximal 10 Minuten, also insgesamt 10 mal rillen, danach ausschneiden und als Achteck verleimen. Bei meiner Bauweise sind es nun gute 6 Stunden gewesen, um die acht Seitenteile, wie bereits beim Südturm, offen und mit den entsprechenden Ausschnitten und Ornamenten zu versehen. Aber diese Zeit vergeht tatsächlich mit ein wenig Begleitunterhaltung in Form von Hörbüchern oder Filmen, die nebenher laufen, recht schnell.


    Hier nun das Ergebnis:



    und die bereits zuvor ausgestichtelten Teile der Turmkrone dabei gelegt:



    Danach habe ich angefangen, die um das Oktagon angeordneten Zierattürmchen, Treppenaufgänge etc. vorzubereiten.

    Als erstes heute Abend der Treppenaufgang. Dieser ist offen dargestellt, wobei ich empfehle, zuerst die Falze vorzubereiten, danach auszusticheln und dann die Kantenfärbung vorzunehmen.


         


    Der Aufgang wird zu einem Sechseck zusammengefügt, wobei die Klebelasche aufgrund der Ausschnitte natürlich zu entfernen war, das stumpfe Verkleben mit Uhu schwarz ist aber völlig ausreichend.

    Zum Schluss das Dächlein drauf - fertig:


      


    Werde in der Außenstelle der Münsterbauhütte nun die einzelnen Komponente vorbereiten, um dann am kommenden Wochenende den Turm "nur" noch zusammensetzen zu müssen.


    Wünsche einen schönen Abend. :)

    Liebe Grüße

    Peter

    Servus,


    ein interessantes Projekt, da werde ich hin und wieder mal reinschauen.

    [...]

    Fenster zurücksetzen wär nett, aber das ist mir ehrlich gesagt zu aufwendig, sind nämlich verdammt viele..

    [...]

    Das wäre in meinen Augen genau der Gag an der Sache und im Ergebnis mit Sicherheit lohnenswert. Insofern, wenn es nicht zu spät ist, würde ich genau das empfehlen.

    Aber wenn nicht: trotzdem viel Freude mit diesem Schloss. :thumbup: :thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Guten Morgen Freunde,


    christoph : Vielen herzlichen Dank Christoph, freue mich sehr über Dein Lob! :)

    Auch den Likern meinen herzlichen Dank.


    Heute Morgen gabs noch keinen Baufortschritt, aber nachdem der Himmel heute strahlend blau, also quasi frisch gewaschen ist, habe ich einen Freiluft-Spaziergang entlang des Münsters gemacht und einige EIndrücke aufgenommen:


         


    Liebe Grüße :cool:

    Peter

    Guten Abend zusammen,


    nach dem Abendessen gings in die 2. Bau-Session des heutigen Tages.

    Wie vorgesehen, habe ich die noch fehlenden Teile des Gewerks "Chorraum" gebaut und montiert, zunächst die acht auf den Stützstreben sitzenden Fialen. Diese bestehen aus den achteckigen Mantel und der innen sitzenden eigentlichen Fiale, die einen quadratischen Querschnitt hat und diagonal innen eingesetzt wird. Die Spitze habe ich wieder oben geschlossen gebaut.


         


    Danach kamen die beiden Zwischendächer zwischen den Chortürmen und dem Chordach dran.



    Als letzten Schritt habe ich die Heiligenstatuen, die unterhalb der Fialen auf eigenen Sockeln an den Stützstreben des Chorraums sitzen erstellt. Als kleines Schmankerl habe ich die Kreuze die jeweils oben drauf sitzen ausgestichelt.


         


    Melde: "Chorraum fertsch - Licht an!" :)



    In den Folgesitzungen gehts dann an den Nordturm, die Spitze, also den Turmhelnm habe ich vor einigen Wochen bereits vorbereitet, so dass nun zunächst der Mittelteil mit der Oktagon-Form an der Reihe ist.

    Wünsche allseits einen schönen Abend und guten Start ins Wochenende! :thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter

    Moin Fiete,


    wünsche viel Freude mit der MELLUM.

    Habe sie mir vor eingen Jahren (2011-2012) vorgenommen, als 3. oder 4. Modell nach meinem Neustart 2010. Fand ich ausgesprochen interessant, wenn ich mich richtig erinnere. Habe allerdings bereits mit dem LC-Satz und der 2. Auflage gearbeitet. Ich meine Lars Wahl hatte ebenfalls einen BB verfasst, allerdings dabei die 1. Auflage beschrieben.


    Liebe Grüße

    Peter

    Grüß Gottle zusammen,


    Sachse: schön, dass Du immer wieder reinschaust Michel, habe mich sehr über Deine Zuschrift gefreut! :)


    In der Bausitzung des heutigen Vormittags ging es an das Dach des Chorraums. Das Dach habe ich ebenfalls farblich nachbehandelt und auch die recht dominanten Falzlinien kaschiert.



    Werde das Bauwerk nun von Ost in Richtung West fertigstellen, also zunächst die Chor-Fialen - dananch komplett den Nordturm und sukzessive in Richtung Westen die Fialen und Strebebögen des nördlichen Seitenschiffs und zum Schluss das Dach des Hauptschiffs. Ein Ende ist tatsächlich absehbar - schon schön, wenn man etwas Urlaub hatte und dann die ein oder andere Bau-Stunde daheim abfällt. :)


    Zum Dach: natürlich war mir das Dach zu labberig, so dass ich einige Verstärkungsspanten druntergelgt habe, die ich aus auf Graukarton geleimten und erneut ausgedruckten Klebeflächen des Dachs gewonnen habe. Dazwischen einige Dachsparren (sozusagen) gaben dem Dach eine gute Festigkeit.


      



    Das Ganze war mit der ein oder anderen Anprobe verbunden, bevor das Dach dann letztendlich so gepasst hat, wie ich mir das vorgestellt habe.


    Zuvor waren noch die beiden Diagonalstreben an die beiden Türme anzubringen, der Kabelsalat etwas zu bändigen, daher die beiden "Schleifchen" um die Kabel und ich habe um die Kante des Chorraums an jeder Seite noch Anschlags-Streifen gesetzt, auf denen das Dach dann letztendlich verleimt wurde.


         



    Passte dann ganz vernünftig, bin mit dem Zwischenergebnis Chordach ganz zufrieden. :)


        


    Dann bis zum nächsten Mal, evtl. heute nach der Abendschicht - bis dahin. :thumbup:


    Liebe Grüße

    Peter