Posts by Benjamin Fentens

    Hallo Ebehard,


    schön ist sie geworden, Deine Alex. Herzlichen Glückwunsch!


    Der Bauzustand ist 14. September 2011 ca. 16 Uhr am Nachmittag. Die Persenning habe ich bewußt weggelassen. Zunächst wäre zu klären gewesen, ob wir die Logos dort drauf einfach abdrücken dürfen und dann trägt sie meiner Meinung nach nicht unbedingt positiv zum Gesamtbild bei. Die war aber 2011 natürlich dran. Die Lichterkette ebenfalls. Aber ich habe mir erlaubt, die auch wegzulassen.


    Der Kran hat keine Blöcke bekommen, weil keine dran waren :)


    Anbei Bilder von den Ankern. Tut mir leid, dass das in der Anleitung nicht so genau rübergekommen ist. Wie Du auf den Bildern sehen kannst, ist man sich da auch nicht so ganz einig, wo die Anker liegen sollen. Aber so, wie Du sie gebaut hast, kommt das ja hin.


    Freut mich, dass Dir nicht zu wenig Teile im Lasercut waren. Dann doch lieber ein paar Teile, die Du nicht verbauen willst als anders herum.


    Jau - Titelmodell ist in relativ kurzer Zeit entstanden. Die Frage, ob ein perfekt gebautes oder ein durchschnittlich gebautes Modell auf dem Titel besser sind, kommt immer wieder auf. Erfahrung sagt, das letztere trifft zu.


    Herzliche Grüße
    Benjamin

    Hallo zusammen,


    Heftung hat ganz viele Vor- und Nachteile. Aus unserer Sicht mehr Vorteile. Einige wurden genannt. Die meisten HMV Kunden freuen sich aber, dass man durch die Sammlung blättern kann OHNE nachher das große Ratespiel beginnen zu müssen, was den nun zu welchem Bogen gehört. Auch das war für uns ein wichtiges Argument.



    Das Backdeck ist geteilt, weil es dort leicht geknickt ist. Das geht nicht anders. Das ist zwar so wenig, dass man das beim Bau kaum sieht, aber wenn der Schnitt dort nicht wäre, gibt's Wellen.


    Das Foto von der Bordwand in der Anleitung ist von einem früheren Modell. Die Bordwand wurde danach noch umfangreich angepasst. Die Bordwand passt sehr präzise, muss aber wirklich straff aufgezogen werden. wir haben auf eine Zugabe verzichtet, weil das Probleme mit den verschiedenen "Anschlüßen" zu den Aufbauten aufwirft. Tatsächlich kriegt man die charakteristische Rumpfform an Bug und Heck nur mit dieser sehr straffen Bauweise hin. Ich gebe aber zu, dass der Rumpf schon so zu dem schwierigsten gehört, was ich bislang in Sachen Rumpf gebaut habe. Und wir hatten beim HMV ja schon einige Schiffchen mit komplexen Formen... Aber erinnert Euch an die Polarstern - da gab es ja auch vielfach Probleme, den Bug hinzubekommen und Jürgen Quetting hat ja einmal sehr eingehend die eigentlich gar nicht so schwierige aber perfekte Bauweise beschrieben, bei der die Bordwand dann ja auch super passte. So ein bisschen ist das hier glaub ich auch der Fall. Und tatsächlich ist die Bauweise ähnlich. Am besten klappts, wenn Bug und Heck komplett als Bordwand gebaut werden - also geschlossen. Hinterklebung mit Seidenpapier ist keine schlechte Idee. VIEL Zeit beim Vorformen lassen und dann absolut straff aufziehen. Dann sitzt das. Am schwierigsten ist es, vorne das Deck so hinein zu bekommen, dass dort keine Verwerfungen entstehen.


    Wer möchte, kann sich aber auch etwas Zugabe geben. Wenn man beim Ausschneiden des Mittelteils rechts und links etwas neben der Linie schneidet (1-2 mm), dann passt das von dem Druck auf der Vorderseite immer noch. Wasserpass ist mit Überhang auf der Vorderseite. Läßt sich dann beim Bau ja immer noch anpassen.


    Wünsche Euch allen weiter viel Spaß beim Bau der schönen Hamburgerin. Und beim Bau nicht so von den schönen Rundungen ablenken lassen :P - da geht sonst schnell was schief :whistling:


    Benjamin

    Hallo,


    da muss ich mich nun doch kurz einmischen. Schmauchspuren sind beim Lasern NICHT zu vermeiden. Ist nun mal ein Brennprozess. Die Frage ist, wie stark die Schmauchspuren sichtbar sind. Das hängt von sehr vielen Faktoren ab - zum Beispiel vom verwendeten Material, der Farbe usw. Bei weißen und hellgrauen Laserteilen in normaler Produktion wird es immer Schmauchspuren geben und die Kante kann auch nicht weiss werden.


    Super Modell, Robi - gefällt mir sehr gut!


    Schöne Grüße
    Benjamin

    Hallo Zaphod,


    der Artikel ist leider bei weitem nicht erschöpfend. Die Farben, die wir benutzen, haben deutlich höhere Werte als 5.


    Zunächst Dein Arbeitsplatz - direkte Sonne bleicht alles aus. Da solltest Du nichts liegen lassen. Besonders dramatisch wird es bei Tonpapieren sein. Da kannst Du zuschauen, wie die Farbe rausgeht.


    Farben bleichen unterschiedlich stark aus. Am meisten sind Rottöne betroffen. Danach kommen die Gelbtöne. Das Ocker der Emden ist wesentlich aus diesen beiden Farben zusammengesetzt. Die S40 ist grau - da ist viel schwarz und cyan drin. Beide Farben sind deutlich lichtbeständiger.


    Statt Halogenbirne? Schau mal, wie die UV-Abstrahlung ist. Besonders bei den Energiesparlampen gibt es heute Lampen, die kaum UV abgeben. UV ist hauptverantwortlich für das Ausbleichen.


    Das Ocker der Emden wurde in Vollton gedruckt - also als extra angemischte Pantonefarbe. Die sollte ebenfalls eine Lichtechtheit von 6-7 haben - jedenfalls war das so bestellt und vereinbart mit der Druckerei. Aber am Ende muss man sich darauf verlassen, was die Druckerei sagt.


    Also zusammengefasst. Ich denke, dass das Problem im Wesentlichen an Sonne und Halogenlampe liegt. Mich mich ärgert aber, dass Dir gerade der Spaß an der Emden flöten geht - das geht natürlich gar nicht :). Ich meld mich bei Dir noch per pn und wir schauen mal, dass du einen Bogen der neuen Auflage bekommst.


    Viele Grüße
    Benjamin

    Hallo Zaphod,


    das ist in der Tat seltsam und wir kennen das Problem auch nicht. Soll heißen, dass zum einen keine Beschwerden vorliegen und zum zweiten wir das auch noch nicht beobachten konnten.


    HMV Bogen sind grundsätzlich mit extrem lichtechten Farben gedruckt. Damit ist das Ausbleichen zwar nicht verhindert, aber doch weitgehend minimiert. Modelle, die einigermaßen sinnvoll aufgestellt sind, weisen auch nach 20 Jahren noch keine Spuren von Ausbleichung auf.


    Was können bei Dir die Gründe sein? Zunächst ist die Frage, wo genau Deine Modelle stehen bzw. welches Licht dort ist. Das schlimmste, was einem Modellbogen passieren kann, sind a) Sonnenlicht und b) Halogenlicht. Dabei muss das Sonnenlicht nicht unbedingt direkt auf das Modell strahlen. Auch unter einem Sonnenschirm ist man ja nur vor ungefähr 20 Prozent der UV-Strahlung geschützt (kommt auf den Sonnenschirm an). Optimale Aufbewahrung ist also immer eine eher lichtgeschütze Ecke, in der keine direkte Lichteinstrahlung existiert. Unsere Erfahrungen von Messen mit Halogenlicht sind dramatisch. Direkte Bestrahlung mit Halogen halten auch HMV Modelle nicht lange aus. Da verbleicht einfach jede Druckfarbe innerhalb relativ kurzer Zeit.


    Mehr irritiert mich allerdings, dass bei Dir auf dem Basteltisch innerhalb von zwei Monaten die Farbe verschwindet. Bitte prüf doch einmal dort auch, was Du für eine Lichteinstrahlung hast und schau noch mal, welche Auflage der Emden Du da gerade verbaust.


    Viele Grüße
    Benjamin

    Hallo zusammen,


    vor kurzem hat fentens productions die Modelle des japanischen Herstellers Facet in die Distribution übernommen. Das heißt, dass wir diese Modelle nicht nur an Endkunden, sondern auch an interessierte Händler in Europa verkaufen.


    Der japanische Konstrukteur Shigeru Ishihara zeichnet und verlegt diese wunderschönen Modelle - er ist selbst Fan der japanischen Architektur aus dem Mittelalter und die Qualität seiner Modelle ist sowohl konstruktiv als auch von der verlegerischen Seite her mit HMV gleichzusetzen. Zwar sind die Bogen nicht ganz so teileintensiv, aber der hohe Detailgrad und die herausragende Paßqualität sprechen einfach für sich. Sehr schön gefällt uns auch, dass alle Bogen im gleichen Maßstab - nämlich 1:300 sind. Dabei kommt heraus, dass einige der Burgen doch recht klein sind und die Modellserie daher tatsächlich keinen allzu großen Platzbedarf hat - anders als man das sonst häufig von Architektur gewohnt ist.


    Wir finden, dass diese Modelle ihren Platz in der europäischen Kartonmodellbauszene verdient haben und wir haben selbst schon festgestellt, dass zwischendurch ein Facet-Bogen eine willkommene Abwechslung zu dem Bau von HMV Schiffen sein kann.


    http://www.kartonmodellbau.de/…ts&SearchString=facet


    Anbei ein paar Beispielbilder.


    Viele Grüße
    Benjamin

    Hallo, liebe Freund der 1;250er Schiffe!

    Schon vor einiger Zeit haben wir die beiden Neuheiten "Zollkreuzer Helgoland" und "Versorger Doña Diana" aus der Druckerei bekommen. Durch unseren Umzug und einen längeren krankheitsbedingten Ausfall ist der Lasersatz für die Helgoland jetzt erst fertig geworden und wir haben zu den beiden tollen Modellen bislang auch noch nicht viel gesagt - aber jetzt!


    Die Helgoland / Borkum ist ein echtes Highlight und gehört sicher in einer Reihe mit der Mellum und der Nordic. Detailreichtum, ein spannendes Vorbild und eine hervorragende Konstruktion, wie vom HMV gewohnt. Die Doña Diana steht der Helgoland in Sachen Farbe sicher nicht nach. Das Modell ist zwar gewohnt detailliert, aber vorbildbedingt etwas einfacher zu bauen. Toll für zwischendurch, das Diorama und besonders auch für etwas weniger erfahrene Modellbauer geeignet.


    Hier gibt es die Modelle und Lasersätze zu kaufen:
    http://www.kartonmodellbau.de/


    Noch mehr Infos und Bilder zu den beiden Bogen gibt es hier:
    http://h-m-v.de/zollkreuzer_helgoland.0.html
    http://h-m-v.de/dona_diana.0.html



    Viele Grüße
    Benjamin

    Hallo Vince,


    anfragen beim HMV ist tatsächlich die schnellste Lösung - wir schauen nicht jeden Tag in die Foren.


    Also:
    Du hast recht - die äußeren KInicklinien sind falsch. Das sind letztlich die Laschen, die von hinten gegen die Bordwand geklebt werden.


    Du schneidest an allen vier Ecken bis zur "Rückwand" der Ankertasche ein. Auch an der Ecke, an der der Einschnitt etwas schwer zu erkennen ist. Die Linienstärke ist so "dick", dass keine weiße Fläche geblieben ist :) - also - auch dort einschneiden. Dann knickst Du die kompletten Laschen leicht nach vorne und dann die äußeren Laschen wieder leicht nach hinten. Geht eigentlich ganz gut. Die Bordwand ist an der Stelle zwar leicht gerundet, so läßt es sich in beiden Maßstäben deutlich besser bauen, als irgendwelche Varianten mit mehr Laschen oder auch ganz ohne. Haben wir hier alles ausprobiert.


    Viele Grüße
    Ben

    Hi Hadu,


    dieses Mal ist kein Bordhubschrauber dabei - da konnten wir mit SSCS zusammen noch nicht alles Rechtsfragen klären.


    Hi David,


    das sind zwar sowas wie Schwestern, aber sie unterscheiden sich in großen Teilen voneinander - auch was Rumpf, Aufbauten und natürlich Details angeht. Zudem wird die Steve Irwin beinahe jedes Jahr umgebaut...


    Schöne Grüße
    Ben

    Hallo Hadu,


    auf der Steve waren wir das letzte Mal vor zwei Jahren. Damals hatten wir einen Bericht im Clubheft gemacht. Wir sind aber in Kürze wieder auf den Schiffen und dann machen wir mal einen etwas größeren Bericht, denke ich.


    Wenn man die ohnehin großen Schlingerkiele der Steve noch ein bisschen verlängert, dann müßte das schon bald als Tragflächenboot durchgehen :cool:


    Schöne Grüße
    Ben

    Hallo Hadu,


    vielleicht helfen Dir diese Bilder etwas weiter.


    Der Bogen ist gerdruckt und ist heute gebunden worden. Morgen früh geht der Versand los.


    RC ist zwar nicht direkt vorgesehen, sollte aber problemlos machbar sein. Von der Schiffsgröße her kein Problem und in den Rumpf passt einiges rein.


    Michael: Für Kinder ist die Einfachversion im Bogen, die man dann nach und nach upgraden kann zum Profimodell. Oder man baut gleich das Profimodell. Ein Kindermodell als solches ist es nicht.


    Schöne Grüße


    Benjamin

    Moin zusammen,


    nur eine kurze Anmerkungen zu den unterschiedlichen Farben von Tankwand und Dach. Die Wand ist aus Metall in sehr hellgrau gestrichen mit Rostspuren. Das Dach ist mittelgraue Dachpappe. So haben sicher nicht alle Tanks ausgesehen, aber ich hab da Farbfotos zugrunde gelegt, die diese Kombination einwandfrei erkennen lassen. Vermutlich gabs die "Deckel" auch aus Metall in gleicher Farbe wie die Aussenwand. Aber diese Tanks waren mit Dachpappe - ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen :)


    Schöne Grüße


    Benjamin

    Scannen und Umfärben? Na, das wär aber keine HMV Lösung. Ich glaube, dass Ulli da was besseres einfällt :)


    Aber nun ist mir auch klar, warum das Modell manchen zu dunkel vorkam. Die Belege bei mir auf dem Tisch sind alle schön und das Feuerlöschboot in ordentlichem Tannengrün. Und das sind Belege aus mehreren Kartons. Aber die übergebliebenen Exemplare sehen doch etwas anders aus. Die fehlerhaften Bogen, die wir hier haben, lassen sich zum einen gut an dem blauschwarzen Feuerlöschboot und zum anderen an einem Magenta Schleier auf dem gleichen Bogen erkennen.


    Das Deck vom Feuerlöschboot war übrigens schwarz oder jedenfalls sehr dunkel. Das ist richtig so.


    Mensch, dann gibt's ja jetzt einen echten HMV Fehldruck. Was der wohl in ein paar Jahren in der Bucht bringt? Bei Briefmarken wirkt das ja enorm :)

    @haduwolf


    Stimmt - man lernt nicht aus. Das find ich auch so spannend am Modellbau - sowohl beim Bauen als auch beim Entwickeln. Man stöbert in Büchern, Webseiten usw. um dann dieses eine Detail noch rauszufinden. Und mm dann festzustellen, dass sich die Literatur ständig widerspricht :). Bei dem Titel hätte ich auch geglaubt, was da steht. Bin durch Zufall übrigens noch darüber gestolpert, dass wohl (zumindest teilweise) die Polizei nach 1942 ein helleres grau von der Wehrmacht bekommen, die Feuerwehr aber ein dunkles grau von der Luftwaffe - ähnlich RAL 7021. Und nach dem Krieg wurde dann wohl wieder erst einmal grün gefahren - das war mir bislang auch nicht bekannt. Rot kam wohl erst etwas später wieder.


    @Peter_H


    Ich hab hier gerade den Like-Button gesucht. Aber den gibts ja hier nicht. Also: LIKE
    Ulli schreibt später noch was zum Thema Brösen und farblose Innenschanz - da gibt's ein Problem und auch schon eine Lösung. Ich kündige das nur schon mal an, weil sie gerade anderweitig eingebunden ist.


    Schöne Grüße
    Ben

    Nun hab ich es noch mal nachgeschlagen und gelesen. Grün doch schon ab 1937, ab 1942 dann grau. Siehe Anhänge.


    Die Unterstellung unter die Polizei erfolgte 1933 über das preussische Gesetz über das Feuerlöschwesen. Das ganze nannte sich ab dann Feuerlöschpolizei


    Mit dem Gesetz von 1938 änderte sich die Namensgebung und vor allem Beschriftung in Feuerschutzpolizei wobei Feuerlöschpolizei immer noch als Oberbegriff über das Feuerwehrwesen benutzt wurde. (und natürlich änderte sich auch die schon angesprochene Zuordnung)


    Daher ist das Feuerlöschboot korrekt und präzise aus der Zeit 1937 bis 1938 mit ein bisschen Karenzzeit, da die mit Sicherheit nicht alle Einheiten am Tag des Erlasses eine neue Beschriftung bekamen.


    Und ich hatte schon Sorge, wir hätten das falsch recherchiert. :huh:

    KSM an


    In der Seefahrt geht's viel um RAL Farben - heute.


    Im Druck gehts um HKS, Pantone und manchmal auch noch andere exotische Farben. Meistens aber um Skalenfarben. die cmyk Zusammensetzung der Pantone Farben spielt genau dann eine Rolle, wenn nicht in Pantone gerduckt wird, also der Pantone Farbton nach cmyk aufgelöst wird. So z. B. bei den beiden Grautönen der Brösen im aktuellen Clubmodell. HMV druckt teilweise in Pantone und cmyk gemischt, teilweise cmyk. Je nach Anforderung


    Ich geh jetzt gar nicht auf verschiedene Druckfarbenhersteller und die damit zusammenhängenden Unterschiede ein - oder aufs Papier. Aber nach dem Druck verändert sich die Farbe beim Trocknen noch einmal gewaltig. Das ist insbesondere bei Grautönen der Fall und kann zu bösen Überraschungen führen. Irgendwann nach ein paar hundert Kartonmodellbau-Druckaufträgen kriegt man aber raus, wie man das einigermaßen vorher einschätzen kann.


    Die Farbe des Clubmodells wird sich übrigens in den nächsten ein bis zwei Wochen auch noch einmal verändern - und ein bisschen heller werden.


    KSM wieder aus


    @haduwolf: Ist die Regelung zur Farbgebung in grün nicht sogar schon vom März 1937 gewesen? Und ich meine mich zu erinnern, dass die Unterstellung der Feuerwehr unter die Polizei schon 1933 erfolgte und damit auch die Umbenennung in Feuerlöschpolizei, die aber größtenteils erst später auf die Fahrzeuge aufgebracht wurde. Kann mich aber auch irren. Aber das fanden wir gerade so spannend - ein Feuerlöschboot in grün :). Mal was anderes.
    Ja, RAL 6009 bzw. Nr. 30 der Farbtafel für Fahrzeuganstriche - so war die Vorgabe. Wir haben das Grün im Modell ein bisschen aufgehellt - aus den von Dir schon angeführten Gründen.

    Moin Jochen,


    die Bauanleitung ist teilweise etwas zu dunkel geworden - das stimmt. Aber ich denke, das man damit leben kann.


    Mir persönlich ist die Wiese um die Tanks ebenfalls zu dunkel. Und da ich die gemacht habe, muss ich mit mir selbst schimpfen. Den Rest finde ich farblich und auch in der Helligkeit aber gelungen. Nun scheint bei uns allerdings gerade die Sonne - vielleicht liegt's ja daran. :D


    Das Grün der Feuerlöschpolizei ist nach unseren Unterlagen so korrekt.


    Die Helligkeit stimmt mit den anderen Hafenmodulen ziemlich überein. Unterschiedlich ist aber die Farbzusammensetzung. Im Clubmodell ist deutlich weniger gelb als z. B. im Verwaltungsgebäude. Dafür etwas mehr magenta. Gebaut wird das nicht stören - vielleicht sogar im Gegenteil. Im Hafen ist schließlich auch nicht alles nach RAL-Farben aufeinander abgestimmt. Wir werden trotzdem prüfen, woher das kommt. Daher kommt übrigens auch der leicht abweichende Rotton der Lokomotive, den ich persönlich aber ebenfalls nicht problematisch finde. Die restaurierten Loks von heute haben zwar ein schönes leuchtendes Rot, ich bezweifele aber, dass zu dieser Zeit im Hafengebiet ständig irgendjemand die Lokräder poliert hat.


    Schöne Grüße


    Benjamin

    Zaphod


    Uups - Fritz war schneller - der hat schon alles erklärt.



    Kurt


    Sind doch gar keine 30 Euro :). Der Club ist zwar nach vier Jahren mit erheblichen Preissteigerungen bei allem ein wenig teurer geworden (jetzt 27,50 Euro), aber doch deutlich unter 30 Euro. :) Ein bisschen.


    Ist schon schade, dass Marketing vor allem durch von Dir genannte Branchen ziemlich in Verruf geraten ist. Grundgedanke des Marketings ist von der Definition her die Ausrichtung des Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. Das ist was Gutes. Die Betrachtung ist aber heute sicher nicht mehr überall anzutreffen.

    Hm - genau genommen ist es sogar nur Papier. Mit ein bisschen Farbe drauf.


    Wir Kartonmodellbauer können uns wirklich kindisch über einfachste Dinge freuen - Stück Papier mit Farbe und schon sind wir glücklich und im siebten Himmel.


    Ich hab ja mein Exemplar schon seit Freitag und wußte ja, was da aus der Druckerei kommen würde. Aber ich freu mich immer noch und blätter es immer wieder durch :)


    Schöne Grüße


    Benjamin

    Irgendjemand, ich glaube es war Bejanin Fentens, ich lasse mich gerne verbessern wenn es anders war, sagte vor einigen Jahren das es ca. 500 ernstzunehmende Kartonmodellbauer in Deutschland gäbe.



    Hallo,


    nein, das war ich nicht. Ich meine, die Aussage stammt vom Passat Verlag in frühen Zeiten und diese Einschätzung führte zu der Limitierung auf 500 Stück pro Auflage. Ich kann mich da aber auch irren. Ich teile diese Einschätzung nicht und habe das auch nie.


    Crowdfunding ist in erster Linie eine Finanzierungsvariante - nicht mehr und nicht weniger.


    Schöne Grüße
    Benjamin

    Hallo Andy,


    dein Bogen von der Wappen von Borkum ist eindeutig beschädigt. Da ist vermutlich irgendwas in der Druckmaschine oder im Sammelhefter gewesen und hat den Bogen beschädigt. Das kann im Einzelfall mal vorkommen und wir können natürlich nicht jeden einzelnen Bogen überprüfen. Ist ja ohnehin sehr selten, dass mal ein Bogen beschädigt oder verdruckt ist. Schreib doch kurz eine Mail an uns und Du kriegst Ersatz.


    Schöne Grüße
    Benjamin

    Hallo liebe Kartonmodellbauer,


    auch der HMV ist nun in der Welt der sozialen Netzwerke angekommen. Seit kurzem ist unsere Facebook Seite aktiv und wir informieren dort über aktuelle Projekte, Ideen, Kontrollbauten und vieles mehr. Ausserdem haben wir die wesentlichen Punkte unserer Firmengeschichte in der Chronik eingetragen. Wen es interessiert, einfach auf
    HMV Facebook-Seite
    gehen und dort abonnieren.


    Viele Grüße

    Und zum Thema Vorankündigungen:


    In 2011 werden erscheinen:
    Dampfeisbrecher Stettin
    Seenotrettungsboote
    Feeder OPDR Lisboa
    Dampflok BR 23 mit Waggons
    Funny Girl
    Schloss Favorite bei Ludwigsburg
    Leuchtturm Falshöft


    Ausserdem geplant für 2011:
    Schnellboote S7-S13
    Fregatte Hamburg
    Notschlepper Oceanic


    Es gibt noch ein paar andere Projekte, die möglicherweise zwischendurch kommen könnten. Aber dazu äußern wir uns noch nicht.


    Der HMV hat noch ein paar weitere Projekte in Arbeit. Einige hat Ulrike in Bremerhaven genannt - das sind Projekte, die aktuell in Arbeit sind und möglicherweise in 2011 oder 2012 veröffentlicht werden:
    Passagierschiff Normandie
    Glücksburg
    Hafenanlagen
    weitere Leuchttürme
    Flugzeugträger USS Enterprise


    Viele Grüße
    Benjamin

    Zwei weitere Neuheiten bzw. Wiederauflagen waren bei den April-News zu finden:


    S.M.S. Undine - endlich wiederaufgelegt. Nach leichter Überarbeitung ist die Undine nun wieder verfügbar.


    S.M.S. Emden in grau - vollkommen überarbeitete Wiederauflage. Früher gab es die graue Emden im Gemeinschaftsbogen Emden und Dresden, der eine etwas gewöhnungsbedürftige Bauanleitung und einige Nummerndreher hatte. Die neue graue Emden ist wie auch die Tropenversion des Schiffes komplett überarbeitet.


    Für die Emden ist der Lasercutsatz bereits verfügbar. Der Satz für die Undine ist in Arbeit.


    Ausserdem neu: Lasercutsatz für die Bruno Illing.


    Hier gehts zu den April-Neuheiten.


    Viele Grüße
    Benjamin

    Hallo zusammen,


    da war der Fiete schneller als ich :)


    ja - alles neu macht der Mai. Mit den Wherries zusammen, die im Frühjahr irgendwie ein wenig zu kurz gekommen sind, haben wir diesen Monat 5 Neuheiten mit den dazugehörigen Lasercutsätzen.


    Die Neuheiten findet ihr hier.


    Infos zu Teileanzahl, Konstrukteur, Größe usw. findet Ihr wie gewohnt auf der Website des HMV.


    Viele Grüße
    Benjamin

    Moin zusammen und ein gutes neues Jahr!


    Die "üblichen Verdächtigen" vom HMV sind natürlich wieder mit dabei :)


    Die aktuelle Liste:


    1. Fritz(karton)
    2. Michael Keßler
    3. HaJo
    4. Andreas
    5. Jochen (ja, ich weiß, unter Vorbehalt, aber Du wirst schon kommen...)
    6. Ully
    7. Peter
    8. Fiete
    9. Reiner
    10. ToKro
    11. Jan
    12. Joachim
    13. Ulrike
    14. Benjamin


    Schöne Grüße
    Benjamin

    Hallo zusammen,


    der HMV baut sein Architektur-Sortiment aus. Von unserem Neuzugang im Konstruktionsbereich Udo Kallina sind gerade eben eine kleine Kirche und das Rathaus von Dahenfeld erschienen. Beide Modelle sind sehr detailliert, im HMV-Maßstab 1:250 gehalten und bestechen durch Ihre liebevolle Grafik und aufwändige Konstruktion. Sie stellen den Auftakt zu einer Serie detaillierter Architekturmodelle in unserem Sammlermaßstab dar.


    Pfarrkirche St. Remigius in Dahenfeld für 7,99 Euro
    Rathaus und Backhaus Dahenfeld für 4,99 Euro


    Für beide Modelle gibt es schon einen Lasercutsatz, mit dem die Modelle noch weiter verfeinert werden können:
    Lasercutsatz Pfarrkirche St. Remigius für 3,49 Euro
    Lasercutsatz Rathaus für 1,99 Euro


    Schöne Grüße
    Benjamin Scheuer

    Hallo zusammen,


    die Wellen, die unsere Nordic in 1:250 zur Zeit macht, sind ja bereits hier im Forum angekommen. Dennoch stellen wir das Modell hier noch einmal ganz offiziell vor:


    Bereits im Frühjahr liefen die ersten Gespräche mit der Projektleitung des Neubaus Notschlepper Nordsee über die Erstellung eines Modellbogens. Nun ist er pünktlich zur Taufe am 8.12. erschienen. Mit über 1.700 Teilen hat Peter Brandt uns ein wunderbares Weihnachtsgeschenk berschert. Trotz der hohen Teileanzahl läßt sich die Nordic aber gut bauen. Zahlreiche Alternativteile machen es möglich. Und es sind einfach viele Details auf dem Vorbild.


    12 Bogen hat die Nordic und das fertige Modell wird 31,2 cm lang. Wahlweise ist sie als Vollrumpf- oder Wasserlinienmodell baubar.


    Der Bogen kostest 19,99 Euro und ist hier erhältlich:
    Notschlepper Nordic vom HMV


    Den dazugehörigen Lasersatz gibt es ebenfalls schon. Mit 13 Platinen und jede Menge Details gibt er die Möglichkeit, aus der Nordic ein richtiges Supermodell zu bauen. Der umfangreiche Satz kostet 23,99 Euro und ist hier erhältlich:
    Lasercutsatz für die Nordic


    Schöne Grüße
    Benjamin Scheuer

    Endlich erschienen: Der Lasercutsatz für die Bismarck ist da!


    Über 2500 Teile mussten wir zeichnen. Jetzt ist es endlich soweit. Der umfangreiche Lasercutsatz für die Bismarck ist erschienen. 14 Platinen hat er. Davon alleine 6 Platinen in voller A5 Größe. Extra für die Bismarck haben wir für die grauen Platinen ein neues Material besorgt. Stabil und sehr schön zu verarbeiten.


    Hier die Highlights:

      kompletter Relingsatz
      Lüfterlamellen
      Handläufe
      Treppen
      Leitern
      Radarantennen
      Schornsteiniringe
      Grätings
      Katapult- und Kranteile
      Hülsenfanggitter
      Geschützteile
      Handräder
      Scheinwerferdetails
      Details für Beiboote
      Schlauchtrommeln
      Flakdetails
      Mastteile
      Bootsauflager
      durchbrochene Decks
      Flugzeugdetails
      Ankerteile
      filigrane Stege mit Gitterstruktur und vieles mehr.


    Der Lasersatz kostet 79 Euro also ganze 20 Euro weniger als der frühere Ätzsatz. Der Umfang ist beinahe identisch.
    Zum Bismarck Lasercutsatz


    Der Lasersatz kann auch für die Tarnvariante der Bismarck verwendet werden. Allerdings wird man dann nicht um den Einsatz von ein bisschen Farbe herumkommen. Einige Lamellen sind in der Tarnvariante zweifarbig und müssen mit Weiß oder Schwarz teilweise bemalt werden.


    Beste Grüße


    Benjamin

    Hallo Wulstbug,


    danke für die Anregungen. Ich möchte noch anmerken, dass ganz bewußt nicht jedes Modell vom HMV gleich detailliert ist. Immer wieder werden wir gefragt, ob wir nicht auch mehr einfacherere Modelle machen können.


    Viele Grüße und viel Spaß beim Bauen der Conti!
    Benjamin