Posts by Schlickrutscher

    So der Motor ist ein gutes Stück weiter gewachsen.


    Das Triebwerk ist fertig und hat seinen Platz im Flugboot eingenommen.


    Einzelteile für die Druckluftschraube.


    Einzelteile zusammengeklebt und bereit für die Endmontage.


    Die Druckluftschraube ist fertig zur Endmontage.

    Die Flügel


    Der Bau der Flügel hat begonnen, hier das Innenleben des linken unteren Flügels.


    Das Spantengerüst der unteren Tragflächen ist fertig.


    Nun wird die Außendecke um das Spantengerüst geklebt.


    Die unteren Tragflächen sind fertig und am Rumpf montiert, ebenso wurde der hintere Teil des Rumpfes fertig gestellt.


    Fortsetzung folgt.

    Der Rumpf ist jetzt fast fertig. Zur Zeit wird über die Anbindung der unteren Tragflächen an den RumpF gebrütet.



    Die Paßgenauigkeit an der Schnauze ist nicht ganz gelungen, da muß noch etwas nachgebessert werden.


    Bisher brüte ich mehr über die Vorgehensweise, als das ich klebe. Ohne Bauanleitung ist so ein Modell ein 3D-Puzzle.

    Man wat denn hier los? Ich habe doch gesagt das Flugboot is ne Raubkopie, ob deutsch oder östereischisch ist aus italienischer Sicht unerheblich gewesen.


    So nun zum Thema zurück:


    Die Pilotenkanzel wurde noch etwas modifiziert und verfeinert


    Der Unterbau für die Bugoberseite wurde fertig gestellt.


    Der Rumpf nimmt Gestalt an. Blick von vorne auf den Rumpf.


    Blick von Achtern in die Pilotenkanzel.


    Fortsetzung folgt

    Na dann will ich auch mal einen Baubericht vom Stapel lassen.


    Es ist mein erstes Modell aus Karton.


    Intro:


    Das Flugboot Macchi M.5 wurde 1917 erstmals von den italienischen Macchi-Nieuport-Werken gebaut und basiert auf der Konstruktion des deutschen Lohner L.40 Flugboots. Also so ne Art Raubkopie.


    Angetrieben wurde das Flugboot von einem 160 PS Isotta-Fraschini-Triebwerk mit Druckpropeller. Damit wurden Geschwindigkeiten von bis zu 190 km/h erreicht, dazu kam eine gute Wendigkeit und damit war die Macci M.5 den deutschen Jagdflugzeugen ebenbürtig. Bis zum Ende des Krieges wurden an die 300 Flugboote dieses Typs gebaut. Sie wurden als Jäger, Aufklärer und Begleitschutz von Schiffskonvois eingesetzt.


    Die Bewaffnung bestand aus zwei 7,7mm Revelli-Mg´s.


    Länge= 8,1 m, Spannweite= 11,9m, Flughöhe max. 6200 m, Flugdauer= 3 h 40 min


    Intro:


    Das Flugboot wird nach dem Baubogen von ANSWER gebaut. Der Bausatz hat einen Umfang von 313 Bauelelementen, so das eine gute Detaildarstellung des Fliegers möglich sein sollte. Dagegen ist die Bauanleitung nur auf polnisch und bei dem mir vorliegenden Bausatz fehlen einige Angaben komplett. Da sind schon Hindernisse vorprogramiert, die aber nicht unlösbar sind.


    Der Rumpf


    Am Anfang war der Fußboden, genauer gesagt der Boden der Pilotenkanzel.


    Nach emsiger Schnipselei gesellen sich diverse Einzelteile wie Instrumente, Vorder- und Rückseite dazu.


    Die Pilotenkanzel nimmt Gestalt an.


    Fortsetzung folgt.

    Quote

    Original von juerg_s
    Ich finde es sehr schade dass nur wenige Kollegen sich an einen Segler trauen .


    Ich hoffe das wird sich irgendwann ändern.


    Es wird sich ändern. Bisher habe ich nur Segler aus Holz gebaut, aber seit ein paar Wochen liegt ein Kartonsegler in der Werft. Bin bis jetzt aber immer noch am Spantengerüst und baue parallel an einem Flugboot. Ich werde zu gegebener Zeit Bauberichte hier im Forum einstellen. Kartonbau ist noch Neuland für mich und so zögere ich noch an die Öffentlichkeit zu gehen.


    Gruß Michael