Posts by fadda59

    Hallo Renee,

    danke und da gebe ich dir recht, der Kalender wirkt ganz gut in der Vitrine.

    Aber ... Die Tiefe der Schichten stimmt nicht mit dem Origninal überein. Dieser ist nur einfach ausgemeißelt, was sicherlich auch schon eine Menge Arbeit war.

    Der Original-Kalender misst übrigens 3,5 m im Durchmesser und wiegt 24 Tonnen. Eine Darstellung in 1:1 fällt also aus.

    LG

    Jürgen

    Damit war der Kalender selbst fertig.


    Zwischenzeitlich hatte ich ja mit den Schichten bereits die Dicke des vorgesehenen Randes erreicht.

    Als ich den vorgesehenen Rand allerdings mal drangehalten habe fiel mit auf, dass dort lediglich Teile aus dem Innenbereich mehrfach aufgedruckt sind. Der Originalkalender hat dort aber ganz andere Symbole, die ich nicht nachdrucken kann.


    Demzufolge mache ich einfach einen braunen Rand aus dem Material des Rahmens.

    Auf dem letzten Bild sieht man den Unterschied zwischen der einfachen Rückseite und der aufwändigen Vorderseite (Hoffentlich).


    Jürgen



    Ich teile hier mal die Baufortschritte auf.


    Die ersten drei Schichten im Innenbereich waren nur langsam geschnitten aber schnell eingebaut.


    Nur mal so am Rande: Bei 1 mm Kartonstärke (und zwar Karton, kein Bristol) waren schon einige meiner Skalpellmesserchen von Nöten. Sobald die Spitze abbricht und das tut sie oft, kann ich die kleinen Rundungen nicht mehr aussticheln und muss ein neues Messer nehmen.


    Mit jeder Schicht fielen mir neue Möglickeiten der weiteren Dreidimensionalität ein. Ich musste mich beherschen, nicht noch weiter ins Detail zu gehen, was ich später aber doch tat.


    Jürgen




    Angefangen habe ich mit Überlegungen, wie viele Schichten ich brauchen werde. Wie schon geschrieben, hätte ich es mit wesentlich einfacher machen können, wenn ich mal Originalbilder von dieser Kalenderscheibe angeschaut hätte.


    In meinem Wahn sollte schon der Rand aus viermal 1 mm Schichten bestehen, damit der Innenteil mal nicht höher steht.

    Gedacht, getan und es sollten noch mehr Schichten werden.


    Jürgen



    Ich nehme die nicht genau gedruckte Seite für die Rückseite.


    Hmm, warum eigentlich ? Ich kann doch die Vorderseite nochmal ausdrucken !!! Mann, war ich blöd oder einfach zu eingefahren: Ich muss nach Vorschrift bauen.


    Sei es drum, die Rückseite habe ich ja nach der Druckvorlage eindimensional dreidimensional gebaut. Sieht aus der Ferne eingentlich auch schon ganz gut aus.


    Jürgen



    Da ich Teile verstärken werde (1 mm, ,5 mm, nur verdoppeln) bereite ich schon mal Karton mit meinem doppelseitigen Kleber von der Rolle an.


    Die Vorder und Rückseite habe ich als erstes mit 1 mm Karton verstärkt, damit ich auf die Klebelaschen verzichten und trotzdem eine gewisse Stabilität erreichen kann.


    Die Kanten werden mit braunem Filzstift eingefärbt.


    Jürgen



    Hallo Freunde,


    das habe ich auch noch nicht gebaut. Ein Relikt aus der Aztekenzeit.


    Ich wollte das Teil eigentlich einfach nur so wie es ist (aus nur 8 Teilen bestehend) bauen, habe mich dann aber umentschieden und den Kalender um einiges mehr dreidimensional gebaut.


    Den Kalender gibt es bei Paper-Replika zum Download: https://paper-replika.com/inde…el&catid=81&Itemid=200517


    Leider hatte ich mir vorher keine Bilder von diesem Kalender angesehen, sonst hätte ich ihn nicht so tief dreidimensional gebaut. Die Größe habe ich gegenüber dem Download verdoppelt. In Wahrheit mißt der Kalender 3,5 m im Durchmesser.


    Jürgen


    So langsam wurde es mir zu gefährlich, den Torso so ganz ohne Verstärkung weiter zu bauen. Es drückt halt, weil der Torso nicht plan liegt, ständig auf die vorstehenden Ecken.


    Mit einer neuen Bodenplatte verstärkt mit 2 mm Karton und mittels doppelseitigem Kleber von der Rolle innen aufgeklebt wirkt das Teil zumindest wesentlich standfester.

    Leider schont es so auch nicht die nach unten vorstehenden Ecken, mit der Verstärkung kann ich das Konstrukt aber auf eine entsprechend hohe Unterlage stellen.


    Das war es mal wieder für heute. Macht es gut und bleibt gesund in dieser 4. Welle (Wer hat es nicht kommen sehen ???).


    LG

    Jürgen




    Bei so großen Teilen reicht selbst meine große Hand manchmal nicht aus, um um die Teile herumzufassen und die z.B. jetzt folgenden Stege mit der Hand einzufügen und gleichzeitig festzuhalten.


    Der Einbau dieser 6 Teile (in Worten sechs) hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen.


    Jürgen



    Der Rest des Brustpanzers hat leider keine Verbindung mit der Bodenplatte.


    Die hier folgenden Teile waren doch recht schwierig einzubauen. Man muss halt ständig mit der wabbeligen Kostruktion kämpfen.


    Jürgen




    Bei diesen Teilen sieht man in der pdo nicht wirklich, wie das aussehen soll.


    Ich habe die Farben am Bildschirm herausgenommen und so die Knicke erkennen können. Damit gings einigermaßen.


    Jürgen





    Ab da habe ich die Seiten abgestützt und der "Streifenschneider" war wieder beschäftigt.


    Dieser Bauabschnitt besteht zur Hälfte aus Streifen und ich dachte wirklich, das baue ich mal schnell.


    Jürgen





    Nach Garten- und Heizungsbau konnte ich endlich mal wieder etwas weitermachen.


    Die Brustrüstung bzw. der Torso war an der Reihe.

    Ich fange mal mit der Bodenplatte an. Keine Ahnung, ob ich später bei den letzten Teilen Probleme bekomme.


    Jürgen



    Und fertig ist das gute Stück.


    Leider kann ich nicht wie gedacht hier schon den Kopf aufsetzen. Zuerst muss der Torso gebaut werden.


    Bis dahin, das wird wieder etwas länger dauern (28 Seiten Teile).


    LG

    Jürgen



    Fehlte nur noch der Deckel.


    Da mir die "Nurpapierversion" nicht stabil genug erschien, habe ich wieder mit 2 mm Pappe einen Deckel ausgeschnitten, der unter die Klebelaschen für den Papierdeckel passt.

    In diesen Pappedeckel habe ich einen Ausschnitt gemacht, um mit meinen Fingern von innen den Deckel halten zu können und um die Verklebungen zusammendrücken zu können.

    Der Ausschnitt bekam noch einen Rahmen, damit das ausgeschnittene Teil wieder eingefügt werden kann.

    Schlussendlich hatte ich einen sehr stabilen und geschlossenen Deckel, auf den ich die Papierteile nur flächig aufkleben musste.


    Jürgen



    Als letzte Details waren nochmal zwei von den Rippenteilen zu bauen.

    Diese fanden ihren Platz rechts und links zwischen den beiden Stockwerken.


    Die anzuklebenden Details sind auf den entsprechenden Wandteilen nicht markiert und können frei Hand angeklebt werden.


    Jürgen



    Auf der Rückseite ist ein Gitter vorgesehen, bei dem ich überlegt hatte, ob ich es gleich hinterkleben sollte.


    Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich erst sehen wollte, wir deutlich man dort hineinsehen kann.


    Zwei weitere Teile ohne Details schließen den ersten Stock des Sockels.


    Jürgen

    Noch die Knöpfe dazu und an den Sockel geklebt.


    Es spielt keine Rolle, ob das Rippenteil wirklich absolut gerade ist, das riesige Papierteil, auf das es geklebt wird, verzeit einiges.


    Jürgen




    Bei vielen der Seitenteile sind Details anzubringen, hier eine Art Kühlrippen u.a. .


    Diese Kühlrippen kommen insgesamt viermal vor, die obalen Teile dreimal.


    Bei den ovalen Teilen habe ich zumindest die Schraubenköpfe etwas dreidimensionalisiert.


    Jürgen




    Hallo miteinander, das ging ja schnell. Ich habe den Sockel für die Büste fertig.


    Diesmal sind die Teile meistens wieder sehr groß und auf 20 Bögen verteilt.


    Jürgen


    Damit war der Kopf fertig und sieht nun doch ziemlich echt aus (zumindest wenn man nicht direkt davor steht).


    Der Helm passt so gerade auf den Kopf und verdeckt doch ziemlich viel. Mal sehen, ob ich ihn nicht neben die Büste legen werde.


    Als nächstes werde ich den Sockel bauen, damit der Kopf auf etwas gestützt wird.


    Bis dahin macht es gut und aktuell wieder der Wunsch: Bleibt gesund.


    LG

    Jürgen






    Dieser Bauabschnitt als Video:


    [External Media: https://youtu.be/JmvRn-NKErQ]