Posts by Posten68a

    Hallo Frank,

    natürlich gibt es das auch in NRW. Hier gibt es das NRW Archiv Abteilung Rheinland. Da gibt es Pläne aus der Bundesbahndirektion Essen. Gevelsberg ist nicht so stark vertreten aber z. B. Pläne von Hagen Hbf sind da zu finden. Leider ist das Archiv nicht alphabetisch sondern nach Streckennummern geordnet. Man muss da schon stöbern. Weitere Pläne mit Eisenbahnbezug aus der Region Aachen finden sich in der Plankammer Aachen auch im NRW Archiv.

    Hier der Link zu den Plänen der Eisenbahndrektion Essen:

    https://www.archive.nrw.de/LAV…Id=2145&bestexpandId=2143

    Gebäude finden sich sowohl unter "Hochbauten" als auch unter "Bahnstrecken".

    Grüße aus Oberbayern

    Martin Rüggeberg

    (ehemals aus Herdecke)


    Hier noch der Link zur Plankammer Aachen:

    https://www.archive.nrw.de/LAV…d=1048&expandId=7&id=2886

    Hallo Dieter,

    Ich bin immer wieder begeistert von Deinen Modellen. Besonders beeindruckt mich, wie schnell jetzt das Stellwerk auf den Bahnhof folgt. Ich selber versuche mich schon seit 3 Jahren an einem 3d Modell des Bahnhofs Leutkirch. Natürlich habe ich nicht täglich daran gearbeitet. Das äußere Erscheinungsbild ohne Fenster und Türen habe ich fertiggestellt. Jetzt geht es an diese Teile und den "Innenausbau".

    Als Grundlage für mein Modell dienten mir Originalpläne aus dem Landesarchiv Baden-Württemberg. Man kann die Pläne hier herunterladen:

    https://www2.landesarchiv-bw.d…=21279&klassi=001.013.014

    Es finden sich da noch die zwei Nebengebäude des Bahnhofs Leutkirch. Auch zum Bahnhof Wangen finden sich noch Gebäude. Das Archiv ist eine wahre Fundgrube für Eisenbahninteressierte. Kann man da noch auf weitere Bausätze hoffen?


    Viele Grüße

    Martin Rüggeberg

    Hallo zusammen,

    1998 wurden in der Zeitschrift "Die Museums-Eisenbahn" 2 Artikel mit Zeichnungen zum Schweineschnäuzchen veröffentlicht. Hier die Links:


    Der Wismarer Schienenbus T 40 der Kleinbahn Hoya - Syke - Asendorf, S.6-21, (Acrobat-Reader File, 6.1 MB)


    Ergänzungen zum Beitrag: Schienenbus T 40 der Kleinbahn Hoya - Syke - Asendorf, S.6-9, (Acrobat-Reader File, 0.9 MB)


    Um Doppelmeldungen an Hartmut zu vermeiden stelle ich die Links hier ein. Die Artikel sind sicherlich auch von allgemeinen Interesse.

    Grüße aus Dietramszell

    Martin Rüggeberg

    Hallo Ulrich,
    ein Kartonmodell kann ich nicht bieten; aber vor ein paar Jahren gab es in einem der Kartonbauforen einen Hinweis auf ein Metallmodell. Der "Bausatz" besteht nur aus einer 1 mm starken Blechplatine aus verzinktem Stahlblech. Nur durch Biegen entsteht dann das Modell. Das Modell ist offensichtlich noch erhältlich. Wermutstropfen: der Preis von z. Zt. 43,79 Euro
    Link zum Angebot
    Link zum Video
    (der Videolink funktioniert bei mir nur mit Firefox. In Edge zeigt youtube einen Fehler an)
    Grüße aus Mölln
    Martin Rüggeberg

    Hallo Tanja,


    vom Vorbild Deines Modells gibt es Neuigkeiten. Die "großen" Arbeiten sind weitgehend abgeschlossen und die Lok wird in den Bahnhof Witten einziehen. Dort werden dann die "Kleinigkeiten" erledigt. Vielleicht hat ja einer der Mitleser aus der Region Interesse sich den Einzug anzusehen. Für mich ist die Anfahrt (4 Std) leider zu weit.
    [Blocked Image: http://www.efwitten.de/wp-content/uploads/2017/10/Werbeschrift-Friedrich-Handflyer-bearbeitet.jpg]
    Grüße aus Mölln
    Martin Rüggeberg

    Hallo Tanja,
    wahrscheinlich kennst Du dieses Foto von der Seite der Eisenbahnfreunde Witten. Das Foto zeigt Friedrich in seinem alten Revier in Hagen Haspe.
    Friedrich
    So viel wird wohl nicht mehr angebaut werden. Zur Zeit fehlen noch die Kesselverkleidung, (ein dünner Blechmantel evtl. mit Isoliermaterial mit ca 4-5cm Abstand zum Kessel), die Dampfdomverkleidung und der Sandkasten. Weiter fehlen noch die Kesselspeiseventile (je 1 pro Seite), die beiden Sicherheitsventile (vor dem Führerhaus zu sehen), eine Dampfpfeife (an der Frontseite des Führerhauses angebracht) und diverse Griffstangen. Nicht direkt sichtbar sind die Armaturen im Führerhaus. Die Lok hat übrigens nie die in Deiner Vorlagezeichnung vorne rechts gezeichnete Wasserpumpe. Das bauen der genannten Teile in Karton wird natürlich Zeit kosten. Auf die Kesselverkleidung kannst Du verzichten, da du ja den Kesselduchmesser wahrscheinlich nach der Zeichnung bemessen hast. Der eigendliche Kessel ist da nicht sichtbar. Eine Glocke ist auf dem Foto nicht sichtbar, die Eisenbahnfreunde Witten haben aber zu Beginn der Aufarbeitung nach einer Glocke als Spende gefragt.


    ich bin auf jeden Fall auf den Baufortschritt gepannt.
    Grüße aus Mölln
    Martin

    Hallo zusammen,
    die Eisenbahnfreunde haben nachgezogen: Die Hochzeit ist vollbracht. Kessel und Rahmen sind wieder vereint und Friedrich steht wieder auf eigenen Rädern. :thumbup:
    link1
    link2
    Ähnlichkeiten mit Tanjas Modell sind wohl gewollt ;-)
    Grüße aus Mölln
    Martin Rüggeberg


    Hinweis:
    Eventuell muss man nach dem Anklicken des ersten Links noch einmal auf "forenread xxxxxx" klicken. Oben im blau unterlegtem Feld.
    Der zweite Link kann auch ohne Facebookanmeldung eingesehen werden.

    Hallo Tanja,
    schön, dass Du dich dieser Lok annimst. Selbst bin ich nicht auf der Spielplatzlok herumgeklettert, bin aber mehrmals mit dem Fahrrad daran vorbeigefahren. Um so mehr freue ich mich darüber, dass die Eisenbahnfreunde Witten die Lok jetzt wieder aufbauen. In den nächsten Tagen dürfte das Fahrwerk wieder mit dem Kessel verbunden werden. Infos gibt es hier: Eisenbahnfreunde Witten Ich betätige mich im Moment nur virtuell mit Modellbau und habe 2015 einmal angefangen ein sketchup Modell dieser Lokomotive zu erstellen. Leider noch nicht ganz vollendet. Das Antriebsgestänge z. B ist noch nicht vollständig. Hier einmal ein Bild.



    Grüße aus Mölln
    Martin Rüggeberg

    Hallo Wanni,
    da hast Du Dir ja wieder ein schönes Projekt vorgenommen. :thumbsup: Die V100 passt gut als Zuglok. Ein schöner Zug könnte aus V100 + 2 3-Achser + Albrechts 4yg bestehen.
    Tatsächlich wurden die 3-achsigen Umbauwagen überwiegend als Pärchen eingesetzt. Hier ein Link mit einer kurzen Beschreibung und Fotos der Inneneinrichtung:
    Link Umbauwagen
    Wenn Du spaß daran hast, kannst Du ja die gezeigte Festekupplung des Pärchens im Modell umsetzen ;)
    Grüße aus Mölln
    Martin

    Hallo Zotte,
    hallo Ren'e,
    hallo Helmut,


    ich bin immer wieder begeistert was Du da im Modell umsetzt. :thumbsup:
    Die Modellumsetzung des Oberbau K ist stimmig. Die "Vierkannte" erscheinen mir auch in der Höhe stimmig. Ich habe dies auch einmal in sketchup gezechnet und die Höhe erscheint ähnlich. (Gewinde nicht gezeichnet, und Muttern nicht angezogen, unter der Schiene fehlt noch Buchenholzunterlegplatte)
    Grüße aus Mölln
    Martin


    Edit Maßzeichnung Schwellenschraube eingefügt für alle die es interessiert

    Dieses Wochenende findet in Neumünster die Modellbau Schleswig-Holstein statt. Neben den üblichen Verdächtigen, Modellbahn, Modellschiffe (mit Wasserbecken) usw. findet sich auch ein größerer Stand von Kartonmodellbauern. Hier ein paar Fotos. Leider habe ich keine Informationen zu den Erbauern usw. notiert. Vielleicht kann ja jemand anders Informationen zu den Modellen und ihren Erbauern beisteuern.
    Am morgigen Sonntag besteht noch die Möglichkeit zu einem Besuch.
    Grüße
    Martin

    Hallo Klötze,
    danke für das Einstellen der neuen Bilder. Der Anbau ist gut gelungen. Wahrscheinlich kennst Du den Link schon, hier noch aus dem Internet ein Foto des Originals mit Triebwagen: Jägerhof.
    Kannst Du zu "Tiefkühlfischaluminiumverpackungsmaterial" noch etwas mehr sagen? Ich suche nämlich auch nach Wellblechmaterial.
    Grüße aus Mölln :)
    Martin

    Hallo Klötze,
    ich habe Deinen Baubericht von Anfang an mit Bewunderung verfolgt. Leider ist der Bericht 2014 zum Stillstand gekommen. Beim surfen bei Drehscheibe-Online.de, Bild4, habe ich sofort an Dein Modell gedacht. Das Vorbild existiert noch, was macht denn Dein Modell?
    Grüße aus Mölln
    Martin :)

    Hallo Zusammen,


    ich kann der Empfehlung von Rheintrutz nur beipflichten. Auch ich arbeite gerne mit sketchup, möchte aber ein paar Anmerkungen machen.
    Ich habe die deutsche sketchup-make Version direkt von der offiziellen sketchup-Seite heruntergeladen. sketchup-make
    Man erhält zunächst eine Pro-Vollversion, die nach einiger Zeit auf Make reduziert wird (ich glaube 30 Tage). Weiter ist zu beachten, dass Trimble die Lizenzbedingungen nach der Übernahme des Programms von Google verändert hat. Die freie Version darf nur privat genutzt werden. Bei gewerblicher Nutzung muss die Pro-Version benutzt werden. Was unter gewerblich zu verstehen ist muss man in den Bedingungen nachlesen. Die letzte Version, die uneingeschränkt benutzt werden konnte dürfte die noch von Google lizensierte Version 8 sein.
    Weiter ist anzumerken, dass der Ausdruck aus sketchup-make etwas umständlich/tricky ist.
    Godwin hat hier im Forum einmal gezeigt wie er mit sketchup einen Bahnhof konstruiert. Zum Thema Drucken aus sketchup habe ich da auch einen kleinen Beitrag hinzugefügt. Bahnhof Dotternhausen
    Leider funktioniert der Link nicht. Mitglieder finden den Beitrag unter "Grundlagen/wie mache ich was richtig" unter "SketchUp - Abwickeln mit Flattery am Beispiel "Bahnhof Dotternhausen"" vom 30.04.2013.


    Nach meinen Kenntnisstand funktioniert Flattery von pumpkinpirate nicht mit der aktuellen sketchup-Version. Im Pluginstore von sketchUcation kann eine angepasste Version heruntergeladen werden. Flatery
    Der Download setzt aber eine Registrierung voraus. Man erhält in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter und hat Zugang zum Forum und den bereitgestellten Plugins.


    Ich selbst konstruiere/zeichne daneben noch mit einem 2d-Programm. Der Austausch mit sketchup-make funktioniert über dxf/dwg Dateien leider nur mit entsprechenden Plugins oder über eine alte 7.1 Version mit dxf/dwg Zusatz. Gute 2d-Programme finden sich auch kostenlos im Netz, z. B. DoubleCad XT
    DoubleCad
    Auch hier ist eine Registrierung notwendig.


    Allgemein ist anzumerken, dass alle Programme eine Einarbeitungszeit benötigen. Räumliches Vorstellungsvermögen und gute Geometriekenntnisse sind von Vorteil. Wer mit Bleistift und Geodreieck konstruieren/zeichnen kann, dürfte mit den genannten Programmen wenig Probleme haben.


    Grüße
    Martin

    Hallo Lukas,


    leider kann ich Dir diese Frage nicht beantworten, das" warum" kann nur der Programmierer beantworten. Wahrscheinlich ist die Druckfunktion so unkomfortabel angelegt um den Benutzer der kostenlosen Funktion zum Kauf der kostenpflichtigen Version zu bewegen. Hier ist wohl zum Drucken ein besonderes Tool "LayOut" beigefügt. Man kann das für mehre Stunden (6?) testen in dem man die kostenpflichtige Version installiert. Bei Installation der aktuellen kostenlosen Sketchup-Version ist diese Probephase direkt vorgesehen. Da ich die kostenlose Version auch künftig nutzen werde, habe ich mich nicht weiter mit LayOut beschäftigt. Mit der Druckfunktion habe ich mich nur im Rahmen dieses Beitrags beschäftigt. Bisher habe ich meine Ausdrucke über mein zusätzlich genutztes 2D-Zeichenprogramm erstellt. Um auf Dein Problem zurückzukommen, möchte ich mich zitieren:


    "Ragen Teile über die Druckseite hinaus wird
    die Zeichnung auf mehrere Seiten aufgeteilt. Durch ein bisschen Verschieben der
    fraglichen Teile, sollte es möglich sein, die gewünschte Ausgabe zu erreichen.
    Ich musste auch mehrere Anordnungen ausprobieren. "


    In Deinem Fall würde ich versuchen, den Abstand zwischen dem Grundriss und den Wandteilen zu verkleinern. Eine Garantie fürs gelingen kann ich aber nicht geben.


    Grüße


    Martin

    Hallo Godwin,



    es geht doch! Man kann direkt maßstäblich aus sketchup
    drucken. Man muss die einzelnen Teile so anordnen, dass sie auf Din A4 Seiten
    passen. Ich habe mir dafür einen Rahmen gezeichnet, der die Größe einer Din A4 Seite hat
    (bedruckbaren Teil je nach Drucker beachten). Da das Sketchup-Modell im Maßstab
    1:1 gezeichnet ist, habe ich diesen Rahmen mit dem Faktor 87 vergrößert (für andere Maßtäbe natürlich die entsprechenden Werte benutzen) . In
    diesen Rahmen habe ich die abgewickelten Teile angeordnet. Da die Wände und das
    Dach nicht auf eine Seite passen, habe ich einen weiteren Rahmen neben den
    ersten gesetzt und darin die weiteren Teile angeordnet. Als nächstes muss man unter
    dem Menüpunkt „Kamera“ die Option „Parallele
    Projektion“ auswählen und unter dem Menüpunkt „Kamera, Standardansichten“ die Option
    „Oben“ auswählen. Durch diese
    Einstellungen kann man jetzt die sonst im Druck-/Seitenansicht Menü
    deaktivierte Skalierungsfunktion verwenden. Nicht vergessen, bei den Druckereigenschaften Querformat
    einzustellen. Bevor man zum Druck schreitet empfiehlt es sich das Ergebnis in
    der Seitenansicht zu überprüfen. Ragen Teile über die Druckseite hinaus wird
    die Zeichnung auf mehrere Seiten aufgeteilt. Durch ein bisschen Verschieben der
    fraglichen Teile, sollte es möglich sein, die gewünschte Ausgabe zu erreichen.
    Ich musste auch mehrere Anordnungen ausprobieren. Die oben genannten Rahmen liegen auf einem
    extra Layer und wurden für den Druck vorher ausgeblendet. Auch sollten alle
    nicht benötigten Elemente ausgeblendet
    oder gelöscht werden.



    Ich glaube ich habe auch den Güterschuppen gefunden. In
    deinem Modell sind in den Materialien die Texturen für den Schuppen zu finden.
    Damit sollte es möglich sein, ein sketchup-Modell zu erstellen.


    Grüße
    Martin

    Hallo zusammen,
    zunächst möchte ich mich bei Hajo entschuldigen, dass wir Hajo' s Beitrag gekapert haben. Hajo, Dein Bahnhofsgebäude ist klasse, kein Vergleich zu meiner windschiefen Hütte.


    @ Willem (ponytail)
    bei mir funktioniert der SVG-Button. Die Datei lässt sich mit dem internetexplorer oder besser mit inkscape öffnen. Leider gehen auch hier die Texturen verloren. Meine Vorgehensweise habe ich weiter oben beschrieben. Für den dxf-export habe ich dieses plugin genutzt: http://www.guitar-list.com/download-soft…iles-dxf-or-stl. Um die Texturen abzuspeichern habe ich das Kerkythea Export Plugin benutzt:http://www.kerkythea.net/jooml…;func=fileinfo&id=112. Um die Konturen wieder mit den Texturen zu verbinden braucht man ein Programm, dass dxf-Dateien und jpg-Dateien bearbeiten kann. Ich verwende autosketch, godwin benutzt den Tenado Zeichner. Mit diesen Programmen ist dann auch ein maßstäblicher Ausdruck möglich. Im Netz ist als kostenloses 2d-Programm DoubleCad XT5 (gegen Registrierung) herunterladbar. Hiermit kann man auch dxf- und jpg-Datein verbinden. skp-Dateien lassen sich auch direkt öffnen. Leider fehlte mir bisher die Zeit mich mit diesem Programm näher zu beschäftigen.


    Godwin
    ich konstuiere und koloriere in meinem 2d-Programm. Sketchup ist für mich aufgrund der eingeschränkten Druckfunktionen nur ein Visualisierungswerkzeug. Zusammen mit Kerkythea kann man beeindruckende fotorealistische Zeichnungen schaffen. Bei Deinem Bahnhof war die Herausforderung anhand des Sketchupmodells den Konstruktionsprozess wieder umzukehren. Mit etwas Aufwand ist dies möglich.


    Viele Grüße
    Martin


    hier noch ein Bild von meinem letzten sketchup/Kerkythea-Projekt (noch nicht fertig). Vielleicht entsteht daraus noch ein Kartonmodell

    Hallo Ponytail,
    Godwin hat sein Modell in Komponenten aufgeteilt: 1. Mauern, 2. Dach Querrichtung, 3 Dach längsrichtung
    Um Flattery anwenden zu können, musst Du erst eine Kompenente öffnen. Um eine Kompenente zu öffnen klickst Du doppelt auf einen Teil der Kompenente; hier z. B. auf eine Wand. Um die Kompenante erscheint jetzt ein Kasten aus gepunkteten Linien. Elemente, die nicht zur Kompenente gehören werden grau angezeigt und können nicht ausgewählt werden. Jetzt das Flattery-Tool wählen und die einzelnen Wandsegmente anklicken. Die Kompenente verläst man wieder, indem man ausserhalb des Gepunkteten Kastens klickt. Das gleiche dann für die beiden Dachteile ausführen. Bei dem Querdach sollte vor der Abwickung der Ausschnitt für das angestzte Längsdach ausgeschnitten werden. Bei den Wänden fängst Du am besten mit der kurzen Wand (ein Fenster und eine Tür) an und arbeitest Dich dann im Uhrzeigersinn um das Haus.
    Ich hoffe ich konnte Dir helfen
    Martin


    Ich habe gerade erst gesehen, dass Du auf den 123Button gedrückt hast. Das Abwickeln startest Du mit dem Knopf rechts daneben. den 123 button benutze ich eigendlich nicht.

    .Hallo Godwin,
    das Abwickeln mit Flattery war wirklich kein Problem. Ich nutze dieses Plugin schon länger. Bisher habe ich aber Abwicklungen auch lieber in meinem 2D-Programm gemacht. Ich habe mit sketchup das Problem, daß maßstäbliche Drucken nicht so ohne weiteres möglich ist. Hier mal meine Vorgehensweise für Dein Modell:
    1. Abwickeln in sketchup mit Flattery. Bild1 zeigt das bearbeitete Ergebnis.
    2. DXF-Export (verschiedene Plugins im Internet verfügbar) und import nach autosketch, meinem 2D-Programm. Das Ergebnis zeigt Bild2. Bei dieser Aktion gehen leider die Texturen verloren, man erhält nur die Umrisslinien. In deinem Wasserturm-Beitrag hatte ich bereits auf das kostenlose Render-Programm Kerkythea hingewiesen. Dieses Programm speichert die Texturen als jpg-Dateien in einem extra Ordner. Dies hab ich mir zu Nutze gemacht.
    3. Export der sketchup Abwicklung mit dem Kerkythea-Plugin. Bild3 zeigt den Texture-Ordner. Der Ordner enthält die von Dir im Modell benutzten Texturen.
    4. Diese JPG-Dateien habe ich nun in meinem 2D-Programm autosketch in die entsprechenden Umrisslinien eingepasst. Bild4
    Dabei ist mir aufgefallen, das der eine Giebel größer als der Umriss ist. In deinem Modell ist dies auch zu sehen, da der rechte obere Fensterladen leicht angeschnitten ist. Da in den Texturen der Giebel und Wände auch Dachteile mit sichtbar wurden, habe ich diese Teile mit grauen Flächen maskiert. autosketch ermöglicht nun den Ausdruck in jedem beliebigen Maßstab. Ich hab für meinen Ausdruck 1:87 gewählt.
    Diese Vorgehensweise sollte auch sinngemäß für andere Programme möglich sein. Wenn Du eine einfachere maßstäbliche Druckmöglichkeit kennst, wäre ich für einen Hinweis dankbar.


    Grüße Martin
    PS. windschief ist richtig, ich wollte auf die Schnelle nur die Machbarkeit zeigen.

    Hallo Godwin,


    gestern habe ich mich mal an den Bahnhof Dotternhausen gemacht. Die Abwicklung mit Flattery war kein Problem. Hier ein Handy-Foto von dem Ergebnis. Es handelt sich nur um einen Probebau auf einfachen Schreibpapier. Der Probebau ist gestern am späten Abend entstanden und ist natürlich kein "Wettbewerbsmodell". Der Ausdruck erfolgte auf einfachem Schreibpapier das sich als zu schlaberig herausstellte. Ich denke mit 160g Papier wird mir der Bau besser gelingen.


    Danke für das skp-Modell


    Grüße Martin

    Die kostenlose SketchUp-Version exportiert keine Vektorgrafiken, so bleibt (für mich) nur das Speichern/Exportieren einer bemaßten jgp-Datei und das Nachzeichnen mit "meiner" in die Jahre gekommenen CAD-Software "Tenado Zeichner". Aber es klappt!


    Hallo Godwin,
    man kann die kostenlose Sketchup-Version um fehlende Funktionen nachrüsten. Mit dem Plugin "Export to DXF or STL" können auch Vektorgrafiken expoertiert werden. Das Plugin findest Du hier:
    http://www.guitar-list.com/dow…chup-skp-files-dxf-or-stl


    Auch die fehlende Importmöglichkeit von DXF-Dateien in der aktuellen Sketchup-Version kann mit einem Plugin realisiert werden. Der Umweg über eine ältere Sketchup-Version entfällt damit. Das Plugin findet man im Forum von SketchUcation:
    http://forums.sketchucation.com/viewtopic.php?t=22199
    Achtung: Der Download steht nur registrierten Usern des Forums offen. Die Registrierung erscheint aber nützlich, da noch weitere interssante Plugins angeboten werden.


    Grüße
    Martin

    Hallo zusammen,


    im Atlasband der "Zeitschrift für Bauwesen", Jahrgang 1902 findet sich auf Seite 39 eine Zeichnung eines Wagonkippers im Dortmunder Hafen. Die Zeitschrift ist Online über die Zentral- und Landesbibliothek Berlin zugänglich. Hiier der Link zu dem o.a. Atlasband http://opus.kobv.de/zlb/vollte…86/pdf/ZfB_1902_Atlas.pdf



    In der Ausgabe von 1888 ist auf Seite 71 ein Wagonkipper im Kaiserhafen bei Ruhrort dargestellt http://opus.kobv.de/zlb/vollte…51/pdf/ZfB_1888_Atlas.pdf
    durch den beigefügten kleinen Lageplankann man hier auch gut die Eisenbahnanbindung mit Drehscheibe erkennen.




    Die Atlasbände enthalten eine Vielzahl von interessanten Projekten für Modellbauer. Anders als der Titel vermuten läst, enthält die Zeitschrift nicht nur Beiträge zu Gebäuden sondern auch Beiträge zur zeitgenössischen Technik Hier der Link zu den Atlasbänden http://opus.kobv.de/zlb/ergebn…ir=2&suche=&la=de


    Grüße Martin