Posts by Klaus-D.

    Moin,

    habe auf die schnelle noch meinen Ausstellungstisch aufgebaut. Habe im letzten Jahr kaum gebastelt, daher nur ein sehr kleiner Tisch. Fertig geworden war das Flusskreuzfahrtschiff BELLRIVA. Für den Ankerziehschlepper BREMEN FIGHTER hatte ich noch einen großen Anker auf das Arbeitsdeck lose aufgelegt (aus dem Modellbaubogen der BREDFORD DOLPHIN). Zusätzlich hab ich den Schlepper HUNTE noch einmal daneben gestellt. Eine Kleinigkeit hatte ich noch gebaut, angeregt durch Pitjes tollen Bau vom Ulmer Münster hab ich mir die Lambertikirche am Oldenburger Rathausmarkt etwas genauer angesehen. Nach Rücksprache mit dem Pastor bekam ich die Unterlagen für dieses kleine Modell der Kirche. Vielleicht schaffe ich es, ein detaillierteres Modell der Kirche zu konstruieren, Bilder sind schon geschossen.


    Und nun hoffe ich, dass wir uns im nächsten Jahr alle wieder in Mannheim treffen können!


    Klaus-Dieter

    Hallo Gustav,

    auch von mir die besten Genesungswünsche an deine Frau!

    Zur Position der Lager habe ich das Foto von meinem Vater noch einmal für alle beigefügt, sowie von meinem WHV-Modell. Zu beachten ist, dass beide Lager an dem Steuerbordmast auf einer Höhe sind, auf der Backbordseite ist das hintere Lager (für den gekreuzten Ladebaum) etwas tiefer.

    Weiterhin viel Erfolg und lass dir Zeit, anderes ist zur Zeit wichtiger.

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    das sind tolle Fortschritte bei der BREMEN V!

    Das finde ich auch!


    Als Vergleich hab ich Bilder vom Deckshaus meiner WHV-Bremen angfügt. Das Deckshaus hat hier an der Oberkante der Seitenflächen keine Rundungen. Wie ein Bild von einer Besichtigung von 1969 zeigt, ist das auch richtig. Aber dafür hatte das WVH-Modell einen anderen Fehler, das Backdeck war als grünes Metalldeck vorgesehen (hatte ich geändert), das ist beim Schreiber Modell richtig als Holzdeck und aus meiner Sicht auch wichtiger als die kleine Abweichung mit der seitlichen Rundung.

    Weiterhin viel Erfolg mit dem Bau wünscht

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    dein Bau macht gute Fortschritte, jetzt kommt Leben auf die Decks.

    Zu den Luken hab ich in meinen Plänen noch einmal nachgeschaut. Für den Raum unter der vorderen Luke zwischen den Ankerklüsen fand ich auf dem A-Deck (direkt unter dem Backdeck) keinen Hinweis auf die Nutzung, aber auch hier ist eine weitere Luke für das darunter liegende B-Deck eingezeichnet. Durch eine Trennwand abgeteilt befanden sich hinter diesem Raum auf dem A-Deck die Maschinen für die Ankerspills und die 4 großen Spillköpfe.

    Unter der vorderen Luke waren auf dem B-Deck und darunter auf dem C-Deck Lagerräume (Store).

    Unter den beiden großen Decksluken befanden sich Schächte bis zu den Gepäckräumen auf dem F-Deck.

    In dem Deckshaus befand sich ein Treppenaufgang von den vordersten Kabinen, Werkstatt für Tischler und Zimmerer und zwei Lüftungsräume.

    Und nun freue ich mich auf die nächsten Bilder von dir.

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    mit den vollständigen Bordwänden und dem Backdeck hat deine BREMEN jetzt seinen eleganten Rumpf erhalten, sieht schon gut aus. Ich drücke dir die Daumen, dass sich bei deinem Unterwasserschiff die kleinen Längendifferenzen vom Rumpf nicht störend auswirken.


    Das Vergleichsfoto von deinem Anhang „Achterdeck 006.jpg“ im Beitrag 49 mit einem Bild vom gleichen Ausdruck bei mir habe ich gerne angefügt, es zeigt den Farbunterschied der Kameras oder vielleicht von der Beleuchtungsumgebung recht deutlich, links dein Bild, rechts von mir. Ich bin mir daher auch sicher, dass der leicht grünliche Farbton des Schiffsnamens auf der Bordwand deines Modells auch im richtigen gelben Farbton vorhanden ist.


    Nun freue ich mich auf deine nächsten Bauabschnitte und wünsche dir viel Erfolg dabei.


    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    das Spantengerüst sieht schon sehr stabil aus, die Verkleinerung auf 1:400 war dabei sicher auch hilfreich.

    Als Vergleich zeige ich das Spantengerüst der WHV-Bremen, sie hatte einen recht großen Spantenabstand von 6 cm. Im Bug- und Heckbereich hatte ich daher zusätzliche Spanten und Stringer eingeplant, die im ersten Bild vor dem Originalspantengerüst liegen. In den nächsten zwei Bildern sind weitere Längsversteifungen im mittleren Bereich zu sehen, die dann eine gute Stabilität brachten.

    Weiterhin viel Erfolg bei deinem Bau,

    Klaus-Dieter

    Moin Frank,

    tolle Empfehlung, werde ich mir anschaffen. Bisher habe ich Draht, Nägel (als Stanzwerkzeug) und auch Federstahl mit einer Minibohrmaschine und den gleichen(?) Trennscheiben geschnitten. Das war bisher aber sehr wackelig, Draht eingespannt, Drahtende mit der Zange gehalten und freihand vorsichtig geschnitten. Mit dem Schneiden gab es bei hoher Umdrehungszahl und sehr wenig Druck nie Probleme.

    Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    nun will ich auch mal meinen Senf dazu geben. Also ist von beiden Modellen etwas richtig und etwas falsch, bei Schreiber die falsche offene Klüse, bei WHV die fehlende Ankerwinde. Die große Öffnung im Heck kannst du ja beim Anbringen der Bordwand noch dicht setzen, dann ist bei dir alles richtig. Die Öffnung im Deck bei deinem Modell wird fast gar nicht sichtbar sein.


    Wie mit dir besprochen, werde ich ab und zu ein paar Bilder von ähnlichem Bauabschnitt von meinem Wilhelmshavener Modell zeigen, damit die kleinen Unterschiede der beiden Verlage etwas deutlicher werden. Das Holzdeck hatte ich damals in einer etwas helleren Farbe neu ausgedruckt, auf dem Bild von HaJo ist die Originalfarbe vom Deck gut erkennbar.

    Ein kleiner Unterschied fällt noch auf, auf dem A-Deck vom WHV Modell ist zusätzlich eine niedrige Abtrennung für Kinder (hinter der Aufbauwand war das Kinderspielzimmer).


    Nun freue ich mich auf deine weiteren Bauabschnitte.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    auch von mir herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Modell. Mit deiner ausfühlichen Beschreibung hat du auch wieder eine sehr gute

    Vorlage für Nachbauer geliefert, danke.

    Schöne Adventszeit wünscht

    Klaus-Dieter

    Hallo Günter,

    ja, es wird wieder Zeit, dass wir uns wieder einmal persönlich treffen können. Vielleicht 2021 in Mannheim?

    Die Bisi existiert noch, habe dir eine PN gesendet.

    Viele vorweihnachtliche Grüße ins Frankenland

    Klaus-Dieter

    Moin Klaus,

    danke, auch wenn es übertrieben ist.


    Danke auch wieder an die vielen Motivatoren durchs Daumendrücken!



    So, die letzten Teile sind an Bord gekommen. 16 Rettungsringe, an jeder Bordwandseite zwischen der Scheuerleiste auf Höhe der Wasserlinie und der blauen Scheuerleiste 4 massive senkrechte Abstandshalter, am Heck noch zwei Randome, auf der Steuerbordseite vom Sonnendeck die abgelegte Gangway, die niederländische Nationale am Heck, 3 kleine Stabantennen am Steuerhaus und zu guter letzt Rah und Mastspitze mit Gastlandflagge und Reedereiflagge. Die Mastspitze ist mir nicht abgeknickt, sie ist wirklich schräg nach hinten geneigt.



    Damit ist das Modell nach etwa 10 Monaten endlich fertig geworden. Danke für die vielen Kommentare sowie den sehr vielen Daumendrückern!!

    Nun kann ich täglich meinen Urlaub an Bord im Geiste noch einmal erleben und freue mich besonders auf die Ausstellung in Houten (ESM 2020), wo ich das Modell gerne ausstellen möchte.



    In den nächsten Tagen werde ich noch ein paar Aufnahmen für die Galerie machen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Andreas, hallo Hanns,

    danke für eure Kommentare, hat mich gefreut.


    Danke an die sehr vielen Daumendrücker!!


    Die nächsten LC-Teile sind am Modell angebracht. Zunächst zwei Seilkörbe, die auf die Back aufgesetzt werden und denen ich noch etwas Stahltrossen aus 0,1 mm Takelgarn spendiert habe.



    Rund um den Fahrstand sind Teile hinzugekommen, das Schiffshorn (der Grundkörper mit den 3 Trompeten als LC Teile), zwei Suchscheinwerfer und Schiffsglocke auf der Schanz sowie die Wegerechtstafel auf dem vorderen Dach des Panoramasalons.



    Die beiden Haupteingänge zum Schiff mussten noch mit Reling und Pforte gesichert werden.



    Am Heck sind ein paar Stützen zu den oberen Decks sowie aufgesetzter Handlauf/Reling auf die Schanzkleider hinzu gekommmen. Auf dem oberen Schanzkleid ist der Handlauf bis zur Stufe vom Deck hinter dem Küchenbereich verlängert. Damit sind alle LC-Teile verbaut.

    Das obere Deck hinter den Mannschaftsräumen sah mir noch zu leer aus, hier waren Tische und Stühle für die Mannschaft vorhanden, die zusätzlich dort stehenden Fahrräder und sonstigen Ausrüstungsteile ließ ich weg. Zum Schluss haben die Schnittkanten mit den Linienresten der weißen Bordwände noch etwas weiße Farbe abbekommen.



    Nun fehlen nur noch viele Rettungsringe, Rah am Mast und Mastspitze, Flaggenstock am Heck und die Flaggen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Klaus,

    danke fürs Lob, ich bringe sie natürlich am Dienstag Abend zu unserem Treffen mit.


    Moin HaJo,

    genau, beim Bauen erlebe ich den Urlaub noch einmal in Gedanken.


    Danke an alle Daumendrücker!


    Ein kleines Update, die Reling auf dem Promenadendeck ist aufgesetzt. Der kleine Bogen zur vorderen Schanz ist mir etwas zu hoch geraten, hatte nachträglich den Handlauf auf die Schanz angebracht ohne an die Höhe der Reling zu denken.

    Besonders glücklich bin ich über die Reling ganz vorne am Bug, dass sie so einwandfrei gelasert werden konnte, nur 3,6 mm hoch, 5-zügig mit Fußleiste!!! Der Abstand zwischen den Durchzügen ist nur 0,67 mm. So konnte ich sie originalgetreu nachbauen. Als Ersatz hatte ich die Reling auch noch 4-zügig gezeichnet und lasern lassen, brauchte sie dann nicht.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    danke auch nachträglich für eure Unterstützung mit dem Daumen.


    Hat ein wenig länger mit dem Weiterbau gedauert, aber nun geht es zum Endspurt bei der Bellriva. Die LC-Teile waren gezeichnet, von Firma Hofmann geschnitten und geliefert.


    Zur Stabilisierung sprühte ich die Platine mit weißer Grundierung ein. Leider ist auf einigen Bereichen die Oberfläche etwas grob besprüht, aber damit muss ich nun leben, werde ich so nicht noch einmal machen.



    Als erstes setzte ich die Reling auf das Sonnendeck. Standard-LC Reling konnte ich nicht nehmen, da die Reling nur 3,6 mm hoch ist und unten ein breiter Streifen vorhanden sein musste.



    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Nun konnten die hinteren Bordwände angebracht werden. Die Seitenteile sind zur Zeit nur an der Oberkante mit Alleskleber angesetzt worden. Die untere Kante werde ich abschnittsweise noch mit Weißleim ankleben. Passte alles auch gut, nur bei dem Anbringen vom Heckspiegel ist mir das Teil etwas zu weit zur Backbordseite gerutscht, was mir zu spät auffiel. Werde noch versuchen, mit etwas Farbe wie an den vorderen Klebekanten alles zu überdecken.


    Und nun drückt mir die Daumen, dass der vordere Teil der Bordwände auch passt, eine erste Anprobe war schon erfolgversprechend.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin HaJo,

    danke, ja auf dem Rhein sehen die Flusskreuzfahrer auch ganz schön imposant aus.

    An die Knicklinien werde ich mich nicht gewöhnen, aber werde mit ihnen auch noch fertig, hatte bei meiner Bremen IV ja auch nachträglich die Kanten auf weißem Grund mit scharfer Klinge bearbeitet und die Linien zum größten Teil abgeschabt.


    Moin Ulrich,

    ja, das wird in einigen wenigen Fällen gehen, vielfach werden jedoch die Markierungen für Anbauteile und Fenster noch benötigt, (lässt sich auch alles auf die Rückseite übertragen). So hat jeder seinen eigenen Stil.



    Danke für eure Motivationen!!


    Die Bordwände sind als nächstes an der Reihe. Begonnen hab ich mit dem Zusammenkleben der Teile 25b, c bzw. 26b, c. Auf der Rückseite sind die Teile mit kleinen Abschnitten Pergamentpapier verbunden. Teil 27 wurde gut vorgeformt und anfangs nur im Bug und an den schrägen Enden der senkrechten Außenschanz zusammengeklebt. Als nächstes hab ich die Innenseite mit dem roten Innenteil angeklebt und zum Schluss dann alle Außen- und Innenseiten verbunden. Mit dem Allzweckkleber ließ sich alles gut anpassen und passte sehr gut. So vorbereitet konnte nun das gesamte Teil mit den seitlichen Bordwandteilen verbunden werden. In der Mitte von 27 ist unten eine sehr kleine Markierung, die bei dem Anbringen der Seitenteile hilft. Verbunden sind hier die Teile mit einer Weißleimnaht. Am Bug ist vom unteren Streifen 25c mit 26c nur ein kleiner Teil verbunden, nur der unterste Teil wird später angepasst und wird spitz zulaufen. Die Klebekanten werde ich noch alle mit etwas Acrylfarbe (Aqua Color gelb matt mit ganz wenig weiß) behandeln, auf dem ersten Bild habe ich es an der schrägen Kante probiert.

    Moin Nils,

    ich habe bei meinen Modellen (auch für die IMO Nummer) gerne die DIN 1451 Mittelschrift genommen. Wenn es beim Einsatz in Corel Probleme gab, z.B. die Schrift auf fremden Rechnern nicht installiert war, habe ich den Text in Kurven konvertiert.


    Gruß

    Klaus-Dieter

    Moin Robi,

    danke, ich kann dir nur zustimmen, bei der guten Passgenauigkeit Bastelspaß pur. Bei der Bugsektion werde ich etwa nach deinem Bauschema und ganz langsam vorgehen.


    Danke an die Liker!!



    Ein paar große Kleinigkeiten sind hinzugekommen, die drei Decks. Diese hatte ich wie bereits geschrieben, auch verdoppelt. Damit hat das Modell nun einen formstabilen Kasten mit gleichem Aufbau an allen Seiten.

    Eine Kleinigkeit hat mich jedoch etwas geärgert, die Knicklinien sind bei dem Modell an sehr vielen Teilen nach außen verlegt, aber an den weißen Bauteilen 23a und b (EInschnitte für die Niedergänge) nicht, auch später beim großen weißen Deckaufbau nicht. Habe die Linien mit etwas weißer Acrylfarbe abgedeckt.


     


    Als letztes noch ein Vergleichsbild mit dem Flusskreuzfahrtschiff, was die Größe der Bellriva noch verdeutlicht.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Hallo,


    beim Bau meines Flusskreuzfahrtschiffes Bellriva muss ich zur Zeit auf bestellte LC-Relingsteile warten, also ist Zeit, ein neues Projekt anzufangen.

    Den Baubogen der LISBOA habe ich schon eine Weile liegen, den LC-Satz hatte ich mir auch schon zugelegt, also stand einem Baubeginn nichts mehr im Wege. Außerdem freue ich mich darauf, einmal wieder ein „vorgefertigtes“ Modell zu bauen.

    Vorlagen habe ich hier im Forum auch gefunden, den Kontrollbau von Lars von 2011, einen sehr ausführlichen Baubericht von Robi von 2013 und einen angefangenen Bericht von Phillip von 2017. Mit Hilfe dieser Berichte sollte ein brauchbares Modell zu bauen sein.


    Das Spantengerüst war problemlos zu bauen, passte alles hervorragend. Ich habe allerdings die Grundplatte, die Spanten und Stringer verdoppelt, auch wenn es nach den vorhandenen Berichten auch gut ohne Verdoppelung geht. Das erste Deck werde ich auch noch verdoppeln. (Ist das schon Altersstarrsinn oder noch „Das hab ich schon immer so gemacht“?) Als Folge vom Verdoppeln waren nun an vielen Stellen kleine Anpassungen der Höhen erforderlich. Als Hilfe habe ich mir eine kleine Lehre aus einem Stück Karton mit zwei parallelen Linien mit 0,4 mm Abstand (0,2 mm für Bodenplatte und 0,2 mm für das Deck) ausgedruckt und die Anpassungen auf den Bauteilen mit kleinen Nadelstichen markiert.


    Und so sieht das Spantengerüst nun aus.



    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Moin,


    danke Helmut.


    Danke auch wieder an alle Daumenheber!


    Dirk, das ist ja mal ein Angebot, leider ist mein Grundstück nicht lang genug….

    Hatte ja schon ganz am Anfang geschrieben, dass bei 1AVista Reisen dies Schiff nicht mehr für Flusskreuzfahrten angeboten wurde, daher war mit einem Verkauf zu rechnen.



    Eine Kleinigkeit konnte ich noch bauen und an Bord anbringen, den Davit für die „Schaluppe“. Durch dies Teil fällt die fehlende Tiefe im Beiboot auch nicht mehr so krass auf.

    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke fürs unterstützen!


    Das Beiboot ist nun auch fertig geworden und auf seinen Ständern am Heck an Bord gebracht, die Bilder zeigen den Bau. Zusätzlich fand ich auf einem Foto noch einen weiteren Poller am Heck ziemlich mittig, der musste auch noch rauf.



    Nun werde ich auf meine bestellte Reling warten, sonst ist eigentlich alles aus Karton an Bord.

    Bis demnächst

    Klaus-Dieter