Posts by Klaus-D.

    Moin Klaus,

    danke, auch wenn es übertrieben ist.


    Danke auch wieder an die vielen Motivatoren durchs Daumendrücken!



    So, die letzten Teile sind an Bord gekommen. 16 Rettungsringe, an jeder Bordwandseite zwischen der Scheuerleiste auf Höhe der Wasserlinie und der blauen Scheuerleiste 4 massive senkrechte Abstandshalter, am Heck noch zwei Randome, auf der Steuerbordseite vom Sonnendeck die abgelegte Gangway, die niederländische Nationale am Heck, 3 kleine Stabantennen am Steuerhaus und zu guter letzt Rah und Mastspitze mit Gastlandflagge und Reedereiflagge. Die Mastspitze ist mir nicht abgeknickt, sie ist wirklich schräg nach hinten geneigt.



    Damit ist das Modell nach etwa 10 Monaten endlich fertig geworden. Danke für die vielen Kommentare sowie den sehr vielen Daumendrückern!!

    Nun kann ich täglich meinen Urlaub an Bord im Geiste noch einmal erleben und freue mich besonders auf die Ausstellung in Houten (ESM 2020), wo ich das Modell gerne ausstellen möchte.



    In den nächsten Tagen werde ich noch ein paar Aufnahmen für die Galerie machen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Andreas, hallo Hanns,

    danke für eure Kommentare, hat mich gefreut.


    Danke an die sehr vielen Daumendrücker!!


    Die nächsten LC-Teile sind am Modell angebracht. Zunächst zwei Seilkörbe, die auf die Back aufgesetzt werden und denen ich noch etwas Stahltrossen aus 0,1 mm Takelgarn spendiert habe.



    Rund um den Fahrstand sind Teile hinzugekommen, das Schiffshorn (der Grundkörper mit den 3 Trompeten als LC Teile), zwei Suchscheinwerfer und Schiffsglocke auf der Schanz sowie die Wegerechtstafel auf dem vorderen Dach des Panoramasalons.



    Die beiden Haupteingänge zum Schiff mussten noch mit Reling und Pforte gesichert werden.



    Am Heck sind ein paar Stützen zu den oberen Decks sowie aufgesetzter Handlauf/Reling auf die Schanzkleider hinzu gekommmen. Auf dem oberen Schanzkleid ist der Handlauf bis zur Stufe vom Deck hinter dem Küchenbereich verlängert. Damit sind alle LC-Teile verbaut.

    Das obere Deck hinter den Mannschaftsräumen sah mir noch zu leer aus, hier waren Tische und Stühle für die Mannschaft vorhanden, die zusätzlich dort stehenden Fahrräder und sonstigen Ausrüstungsteile ließ ich weg. Zum Schluss haben die Schnittkanten mit den Linienresten der weißen Bordwände noch etwas weiße Farbe abbekommen.



    Nun fehlen nur noch viele Rettungsringe, Rah am Mast und Mastspitze, Flaggenstock am Heck und die Flaggen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Klaus,

    danke fürs Lob, ich bringe sie natürlich am Dienstag Abend zu unserem Treffen mit.


    Moin HaJo,

    genau, beim Bauen erlebe ich den Urlaub noch einmal in Gedanken.


    Danke an alle Daumendrücker!


    Ein kleines Update, die Reling auf dem Promenadendeck ist aufgesetzt. Der kleine Bogen zur vorderen Schanz ist mir etwas zu hoch geraten, hatte nachträglich den Handlauf auf die Schanz angebracht ohne an die Höhe der Reling zu denken.

    Besonders glücklich bin ich über die Reling ganz vorne am Bug, dass sie so einwandfrei gelasert werden konnte, nur 3,6 mm hoch, 5-zügig mit Fußleiste!!! Der Abstand zwischen den Durchzügen ist nur 0,67 mm. So konnte ich sie originalgetreu nachbauen. Als Ersatz hatte ich die Reling auch noch 4-zügig gezeichnet und lasern lassen, brauchte sie dann nicht.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    danke auch nachträglich für eure Unterstützung mit dem Daumen.


    Hat ein wenig länger mit dem Weiterbau gedauert, aber nun geht es zum Endspurt bei der Bellriva. Die LC-Teile waren gezeichnet, von Firma Hofmann geschnitten und geliefert.


    Zur Stabilisierung sprühte ich die Platine mit weißer Grundierung ein. Leider ist auf einigen Bereichen die Oberfläche etwas grob besprüht, aber damit muss ich nun leben, werde ich so nicht noch einmal machen.



    Als erstes setzte ich die Reling auf das Sonnendeck. Standard-LC Reling konnte ich nicht nehmen, da die Reling nur 3,6 mm hoch ist und unten ein breiter Streifen vorhanden sein musste.



    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Nun konnten die hinteren Bordwände angebracht werden. Die Seitenteile sind zur Zeit nur an der Oberkante mit Alleskleber angesetzt worden. Die untere Kante werde ich abschnittsweise noch mit Weißleim ankleben. Passte alles auch gut, nur bei dem Anbringen vom Heckspiegel ist mir das Teil etwas zu weit zur Backbordseite gerutscht, was mir zu spät auffiel. Werde noch versuchen, mit etwas Farbe wie an den vorderen Klebekanten alles zu überdecken.


    Und nun drückt mir die Daumen, dass der vordere Teil der Bordwände auch passt, eine erste Anprobe war schon erfolgversprechend.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin HaJo,

    danke, ja auf dem Rhein sehen die Flusskreuzfahrer auch ganz schön imposant aus.

    An die Knicklinien werde ich mich nicht gewöhnen, aber werde mit ihnen auch noch fertig, hatte bei meiner Bremen IV ja auch nachträglich die Kanten auf weißem Grund mit scharfer Klinge bearbeitet und die Linien zum größten Teil abgeschabt.


    Moin Ulrich,

    ja, das wird in einigen wenigen Fällen gehen, vielfach werden jedoch die Markierungen für Anbauteile und Fenster noch benötigt, (lässt sich auch alles auf die Rückseite übertragen). So hat jeder seinen eigenen Stil.



    Danke für eure Motivationen!!


    Die Bordwände sind als nächstes an der Reihe. Begonnen hab ich mit dem Zusammenkleben der Teile 25b, c bzw. 26b, c. Auf der Rückseite sind die Teile mit kleinen Abschnitten Pergamentpapier verbunden. Teil 27 wurde gut vorgeformt und anfangs nur im Bug und an den schrägen Enden der senkrechten Außenschanz zusammengeklebt. Als nächstes hab ich die Innenseite mit dem roten Innenteil angeklebt und zum Schluss dann alle Außen- und Innenseiten verbunden. Mit dem Allzweckkleber ließ sich alles gut anpassen und passte sehr gut. So vorbereitet konnte nun das gesamte Teil mit den seitlichen Bordwandteilen verbunden werden. In der Mitte von 27 ist unten eine sehr kleine Markierung, die bei dem Anbringen der Seitenteile hilft. Verbunden sind hier die Teile mit einer Weißleimnaht. Am Bug ist vom unteren Streifen 25c mit 26c nur ein kleiner Teil verbunden, nur der unterste Teil wird später angepasst und wird spitz zulaufen. Die Klebekanten werde ich noch alle mit etwas Acrylfarbe (Aqua Color gelb matt mit ganz wenig weiß) behandeln, auf dem ersten Bild habe ich es an der schrägen Kante probiert.

    Moin Nils,

    ich habe bei meinen Modellen (auch für die IMO Nummer) gerne die DIN 1451 Mittelschrift genommen. Wenn es beim Einsatz in Corel Probleme gab, z.B. die Schrift auf fremden Rechnern nicht installiert war, habe ich den Text in Kurven konvertiert.


    Gruß

    Klaus-Dieter

    Moin Robi,

    danke, ich kann dir nur zustimmen, bei der guten Passgenauigkeit Bastelspaß pur. Bei der Bugsektion werde ich etwa nach deinem Bauschema und ganz langsam vorgehen.


    Danke an die Liker!!



    Ein paar große Kleinigkeiten sind hinzugekommen, die drei Decks. Diese hatte ich wie bereits geschrieben, auch verdoppelt. Damit hat das Modell nun einen formstabilen Kasten mit gleichem Aufbau an allen Seiten.

    Eine Kleinigkeit hat mich jedoch etwas geärgert, die Knicklinien sind bei dem Modell an sehr vielen Teilen nach außen verlegt, aber an den weißen Bauteilen 23a und b (EInschnitte für die Niedergänge) nicht, auch später beim großen weißen Deckaufbau nicht. Habe die Linien mit etwas weißer Acrylfarbe abgedeckt.


     


    Als letztes noch ein Vergleichsbild mit dem Flusskreuzfahrtschiff, was die Größe der Bellriva noch verdeutlicht.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Hallo,


    beim Bau meines Flusskreuzfahrtschiffes Bellriva muss ich zur Zeit auf bestellte LC-Relingsteile warten, also ist Zeit, ein neues Projekt anzufangen.

    Den Baubogen der LISBOA habe ich schon eine Weile liegen, den LC-Satz hatte ich mir auch schon zugelegt, also stand einem Baubeginn nichts mehr im Wege. Außerdem freue ich mich darauf, einmal wieder ein „vorgefertigtes“ Modell zu bauen.

    Vorlagen habe ich hier im Forum auch gefunden, den Kontrollbau von Lars von 2011, einen sehr ausführlichen Baubericht von Robi von 2013 und einen angefangenen Bericht von Phillip von 2017. Mit Hilfe dieser Berichte sollte ein brauchbares Modell zu bauen sein.


    Das Spantengerüst war problemlos zu bauen, passte alles hervorragend. Ich habe allerdings die Grundplatte, die Spanten und Stringer verdoppelt, auch wenn es nach den vorhandenen Berichten auch gut ohne Verdoppelung geht. Das erste Deck werde ich auch noch verdoppeln. (Ist das schon Altersstarrsinn oder noch „Das hab ich schon immer so gemacht“?) Als Folge vom Verdoppeln waren nun an vielen Stellen kleine Anpassungen der Höhen erforderlich. Als Hilfe habe ich mir eine kleine Lehre aus einem Stück Karton mit zwei parallelen Linien mit 0,4 mm Abstand (0,2 mm für Bodenplatte und 0,2 mm für das Deck) ausgedruckt und die Anpassungen auf den Bauteilen mit kleinen Nadelstichen markiert.


    Und so sieht das Spantengerüst nun aus.



    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Moin,


    danke Helmut.


    Danke auch wieder an alle Daumenheber!


    Dirk, das ist ja mal ein Angebot, leider ist mein Grundstück nicht lang genug….

    Hatte ja schon ganz am Anfang geschrieben, dass bei 1AVista Reisen dies Schiff nicht mehr für Flusskreuzfahrten angeboten wurde, daher war mit einem Verkauf zu rechnen.



    Eine Kleinigkeit konnte ich noch bauen und an Bord anbringen, den Davit für die „Schaluppe“. Durch dies Teil fällt die fehlende Tiefe im Beiboot auch nicht mehr so krass auf.

    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke fürs unterstützen!


    Das Beiboot ist nun auch fertig geworden und auf seinen Ständern am Heck an Bord gebracht, die Bilder zeigen den Bau. Zusätzlich fand ich auf einem Foto noch einen weiteren Poller am Heck ziemlich mittig, der musste auch noch rauf.



    Nun werde ich auf meine bestellte Reling warten, sonst ist eigentlich alles aus Karton an Bord.

    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Moin Klebegemeinde,

    danke wieder für euren erhobenen Daumen.


    Weitere Kleinteile sind an Bord der BELLRIVA, am Bug die beiden Anker, auf der Back eine kleine Luke, unter den Brückennocks weitere Poller, im Eingang ebenfalls Poller (und/oder Einfüllstutzen für Wasser Treibstoff??).



    Am Heck sind ebenfalls die Anker angebracht,ebenso die restlichen Decksabschlüsse bzw. Schanzkleider mit dem Hecklicht. Oben auf dem Sonnendeck sind neben dem Schornstein noch zwei ganz flache Lüfter hinzu gekommen. Auf dem unteren Deck sind die letzten Poller sowie der farbige Handlauf auf der Schanz aufgeklebt. Die Poller sind hier etwas dicker als vorne auf der Back, sieht so stimmiger aus. Am Heck fehlt jetzt nur noch das kleine Beiboot mit Davit, etwas Reling und Stützen für die überhängenden Decks.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke, dass ihr mich weiterhin mit dem Daumenheben anfeuert.


    Heute sind weitere Teile auf der Back angebracht worden. Zuerst hat das Schanzkleid eine Innenseite mit Markierungen für die Schanzkleidstützen bekommen. Nachdem die Stützen angebracht waren, konnte ich auf dem Schanzkleid den Handlauf mit den zurückgeklappten Enden für die Öffnung über den Pollern aufkleben. Zum Schluss ist an beiden Seiten die Bank mit den 3 Pollern aufgesetzt worden. Jetzt fehlt hier nur noch Reling und zwei Seilkörbe, die ich als LC-Teile gerade bestellt habe.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke für eure Zustimmungen!


    Weiter geht‘s mit Aufbauten auf der Back. Die Ankerwinde mit dem markanten Getrieberad ist gebaut. Da mir die Schnittkanten zu kräftig waren, hab ich sie mit etwas Farbe (Titanweiß) übergestrichen. Die Ankerketten hab ich wie am Heck durch Takelgarn 0,25 mm nachgebildet, da mir selbst meine feinste Kette zu dick vorkam.

    Außerdem hab ich die vordere Notausstiegsluke aufgesetzt.


    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Moin Manfred,

    das wird ein spannender Bericht, mit viel Erinnerungspotezial!


    Ich würde eine kleine Unterkonstruktion bauen und die Bordwände einzeln anbringen.

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin,

    und danke für eure tolle Unterstützung, motiviert immer wieder.


    Die nächsten Kleinteile sind an Deck, am Brückenhaus der teleskopierbare Radarmast und in den Brückennocks die beiden Außensteuerstände. Die Gummimatten zu den Steuerständen habe ich noch durch einen Ausdruck auf 80g Papier nachgebildet, war auch erforderlich, weil an einer Stelle die blaue Decksfarbe nicht überdeckt war.


    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Moin Dirk,

    ich will die Teile bei Hofmann Lasercut schneiden lassen. Ich zeichne die Schnittkanten und Haltestege mit Corel Draw, und rechne für die Dicke der Laserschnitte 0,05 mm hinzu, d.h. wenn die Stege der Reling 0,2 mm breit werden sollen, zeichne ich die Linien mit 0,3 mm Abstand (jede Seite +0,05 mm). Habe bisher mit ihnen gute Erfahrungen.

    Ich schicke dir eine Musterdatei von meiner Cäcilienbrücke per PN zu.

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin,


    Stephan, man los, ist ja sonniges Wetter.

    Bin am Dienstag mit dabei.


    @HaJo, ja ein extra Liegestuhl nur für mich…:D


    Das letzte prägende Bauteil auf der Bellriva ist nun auch aufgesetzt, der kleine Schornstein auf dem hinteren Teil vom Sonnendeck. Der ist im Original auch soweit absenkbar, dass er ganz im grauen Unterbau verschwindet.



    Die Reling wird die Ansicht noch etwas verändern, gezeichnet habe ich sie auch schon. Werde sie lasern lassen.

    Nun kommt noch einiges an Kleinkram zur Vervollständigung.

    Zum Schluss eine aktuelle Gesamtansicht.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Klaus,
    danke, und ich würde mich auch auf ein baldiges Treffen mit Modelle angucken freuen, aber wenn ich mir die Entwicklung der letzten Tage bei Schlachthöfen im Bereich Wildeshausen und Cloppenburg anschaue, bin ich wieder etwas skeptisch geworden.


    Moin Günter,
    freut mich sehr, dass du auch dabei bist. Ja, lang lang ist‘s her mit unseren Bisis. Haben beide gewaltig an Erfahrungen dazu gewonnen. Mich fasziniert immer wieder deine riesige Sammlung an tollen Modellen, die du dir in den Jahren erarbeitet hast!
    Lasst uns hoffen, dass wir gut und gesund durch diese komischen Zeiten kommen.


    Inzwischen bin ich mit meiner Fleißarbeit weiter gekommen. Die erste Hälfte der Liegestühle ist fertig und auf dem Deck festgeklebt. Beim Zeichnen vom Deck hatte ich mir noch keine Gedanken über die Aufstellung gemacht und keine Markierungen eingezeichnet, daher musste nun eine Schablone helfen.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

    Moin,

    und danke für eure Motivationen!


    Die nächsten Teile um das Steuerhaus sind hinzu gekommen. Die Schanz an der Nock, Abtrennung zum nicht begehbaren Dach vom Salon, Mast mit kleinem Antriebskasten zum seitlichen herunterklappen, Beleuchtung. Ein paar letzte Kleinigkeiten fehlen hier noch, dann muss ich mich an die 64 Liegestühlen dranmachen.

    Bis bald
    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke für die Zustimmungen!


    Ein kleines Update, die Überdachung auf dem Sonnendeck ist fertig geworden und aufgesetzt. Die Stützen sind aus drei Lagen Karton, wobei ich die mittlere Schicht mit Sekundenkleber getränkt habe.
    Damit die Bellriva auch unter den niedrigen Brücken der Mosel durchfahren kann, lässt sich der Fahrstand fast komplett absenken und die Überdachung wird nach hinten herunter geklappt. Hierfür sind an den 2. und 4. Stützen Hydraulikzylinder angebracht. Die Tische und Stühle werden in dieser Zeit zusammengeklappt und flach auf das Deck gelegt.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    bevor ich mit dem Bau der Überdachung auf dem Sonnendeck anfange, habe ich heute die ersten Klappstühle und Liegestühle für das Sonnendeck gezeichnet und probegebaut. Von den Stühlen benötige ich etwa 40 Stück, dazu 10 Tische, von den Liegestühlen 64 Stück. Die Justierung von Vorderseiten- und Rückseitendruck muss noch besser werden, werde es probieren.

    Bis bald
    Klaus-Dieter
    Moin Dirk,
    danke!


    Moin Stephan,
    ich bin auch froh, endlich wieder den Anfang gefunden zu haben.

    Moin HaJo,
    danke, aber Spantengerüste sehen meist nicht sehr attraktiv aus :D. Ich denke, wenn die Liegestühle und die Reling erst überall drauf ist, rundet es das Gesamtbild noch weiter ab.
    Wobei ich vor den vielen Liegestühlen noch Bammel habe.

    Moin Ulrich,
    ein Diorama habe ich eigentlich nicht vor, aber mal schauen, was ich aus meinen Fotos von der Moselfahrt als Hintergrund eventuell gebrauchen kann.


    Danke auch an alle Liker!


    Nun geht es auf dem Sonnendeck weiter. Als erstes ist das Steuerhaus zu bauen. Nach meinen Bildern der Fahrt konnte ich die Inneneinrichtung auch einigermaßen nachbilden.



    Rückwand mit Dach ran, und schon war das Teil an Bord.



    Bis bald
    Klaus-Dieter
    Hallo,
    danke an alle für eure Unterstützung durch das Daumendrücken!

    Der Rumpf ist dicht. Die vier Teile der Backbordwand und der Heckspiegel sind angebracht. Die ersten Bilder zeigen noch die Vorbereitung der vorderen Abschnitte.





    Ebenfalls ist auch noch im mittleren Bereich die breite Bodenplatte mit den Scheuerleisten untergeklebt worden. An den weißen Punkten kommen später noch senkrechte Stützen bis zur blauen Scheuerleiste, die den Eingangsbereich zusätzlich schützen sollen.



    Zum Schluss eine Gesamtansicht mit dem aktuellen Stand.



    Bis demnächst
    Klaus-Dieter

    Moin HaJo,

    danke fürs Lob, beim Betrachten vom Modell kann ich mich so gut an die gute Aussicht vom Salon auf das Rhein- und Moselufer an beiden Seiten erinnern….


    Danke auch an die Daumendrücker!


    "Die nächsten Teile werden länger dauern…" Hat etwas länger gedauert, hatte lange Zeit keine Lust auf Zeichnen und Basteln. Doch nun soll es weitergehen.

    Als erstes störte mich schon eine Weile eine Kleinigkeit bei den Eingangsbereichen in der Schiffsmitte. Die Teile hatte ich lotrecht gezeichnet. Erst beim Einbau wurde mir bewusst, dass ich die Bordwand leicht schräg nach innen gekippt vorgesehen hatte, also kippte ich den Eingangsbereich auch nach innen, damit die Vorderkante wieder passte. Die Eingangstüren waren nun aber auch schräg, was mir nach eine Weile überhaupt nicht mehr gefiel.

    Also Eingangsbereiche wieder herausschneiden, oben 0,5 mm kürzen, Seitenteile anschrägen und wieder einbauen, hätte ich gleich machen sollen....




    Eine weitere Vorbereitung an der Bodenplatte war nun erforderlich. Auf der Wasserlinie hat das Schiff auf langen Bereichen eine markante Scheuerleiste, die ich als Platte aus 3 Lagen Karton darstellen will. Zwischen dieser Scheuerleiste und der nächsten höheren Scheuerleiste lässt sich die Bordwand aber schlecht sauber festkleben. Daher musste hier die Platte noch wegbleiben, nur an Bug und Heck mussten die Lagen wegen der Bordwand aber schon untergeklebt werden.

    Nun konnte ich die Bordwände auch fertig zeichnen. Verglast habe ich die Fenster wieder mit Overheadfolie und Doppelklebeband, hinter die Scheiben kam ein Ausdruck auf 80g Papier mit angedeuteten Gardinen und Einfassungen für die Lüftungsöffnungen.

    Das erste Bild zeigt den Rumpf ohne die untere Scheuerleiste, bei den nächsten Bildern ist sie lose untergelegt.



    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Nun ist sie weg.

    Vor 14 Tagen wurde die Cäcilienbrücke in Oldenburg endgültig für den Abriss gesperrt.

    Zuerst wurde mit Fahrbahnbelag, dem Fahrstand und den beiden seitlich angehängten Fußwegen Ballast vom Brückenkörper entfernt.



    Gestern früh wurde dann an beiden Seiten mit Schneidbrennern geschnitten, der Mittelteil mit den Schwimmkran TRITON herausgehoben und abtransportiert.

    Die Türme werden nun auch nach und nach abgerissen.




    Auf dem 3. Bild ist im Hintergrund die Behelfsbrücke für Radfahrer und Fußgänger zu sehen.

    Aber es soll ja demnächst in ähnlicher Bauart auch mit vier Türmen eine neue Brücke gebaut werden.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Helmut,
    in den meisten Fällen klebe ich die Fensterflächen auch mit Sekundenkleber-Gel, aber hier mit den langen geraden Wänden und den schmalen Stegen bietet sich das Doppelklebeband an, hatte ich bei meinen beiden BREMEN-Modellen bei den langen Promenadenwänden auch angewendet.


    Moin,
    heute bin ich einen großen Schritt weiter gekommen. Die hinteren Teile der Aufbauwände sind verglast und aufgesetzt. Dann konnte ich auch das Sonnendeck verkleben. Die Seitenwände hab ich zuerst nur an den unteren Kanten festgeklebt, dann das Deck eingepasst und auf die Spanten verklebt. Zum Schluss sind die oberen Kanten der Wände Stück für Stück mit dem Deck verklebt worden.


    Die nächsten Teile werden länger dauern, nun muss ich die Bordwände endgültig zeichnen und bauen.


    Bis dann
    Klaus-Dieter