Posts by Klaus-D.

    Moin Dirk, moin Fiete, moin HaJo,

    dann sage ich einfach nur DANKE.


    Auch den Daumendrückern gilt mein Dank für eure Motivation.


    Moin,

    das vorerst letzte Teil auf dem Arbeitsdeck ist heute fertig geworden, der herunter klappbare Schleppbock. Wie ich ihn gebaut habe, zeigen die ersten Bilder. Ursprünglich wollte ich einzelne Ringe zusammensetzen, aber hab dann das Prinzip der zusammenhängenden Segmente genommen. Das Teil ließ sich dann jedoch in zwei Abschnitten einfacher runden und mit dem Mittelteil zusammenkleben.



    Und so steht der Bock nun auf dem Arbeitsdeck. Die Schlepptrosse hängt noch ziemlich schwerelos in der Gegend herum, wird später noch an Deck fixiert.



    Die ganze Ausrüstung auf dem Arbeitsdeck sieht danach aus, dass der Schlepper auch als kleiner Versorger für Offshorearbeiten auf der Nordsee konzipiert war, ist aber nicht entsprechend eingesetzt worden, so weit ich weiß.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Helmut,

    danke, ist übertrieben, hab mich aber gefreut.


    Moin Arne,

    danke. Nee, Grätings hat der Schlepper auf dem Arbeitsdeck nicht. In dem vorhandenen Schleppdraht werde ich noch ein Auge formen, wenn der Schleppbock fertig ist. Das soll es dann sein.


    Moin Joachim,

    danke und ja, die Handräder sind LC-Standardteile.


    Danke auch wieder allen Daumendrückern!


    Moin,

    in den letzten Tagen hab ich das Arbeitsdeck weiter ausgerüstet. An beiden Seiten sind die massiven Trossenabweiser hinzugekommen. Die Stützen sind aus 3-fachen Kartonstreifen. An vier Stützen waren noch ausschwenkbare Umlenkrollen zu bauen, auch hier konnte ich auf Zeichnungen von meinem Schlepper ELBE zurückgreifen. Eine weitere schwenkbare Umlenkrolle kam noch hinter die Schleppwinde. Zwei Rettungsringe an der Innenschanz und das Luk vervollständigten die Ausrüstung.



    Zum Schluss kam der 0,6 mm Draht oben auf die Stützen. Und so sieht das Arbeitsdeck nun aus.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke alles Daumendrückern!!!


    Auf der Werft ist wieder kleiner Fortschritt zu erkennen. Gegenüber der Beistopperwinde war ein kräftiges Spill zu bauen. Auch hier gehört eine (waagerechte) Feststellbremse dazu. In dem Zusammenhang konnte ich auch noch die fehlende Kurbel für die Bremse der Beistopperwinde nachsetzen.



    Zusätzlich sind noch Kleinigkeiten hinzu gekommen, der Stummel hinter der Schleppwinde (Halterung für den ehemaligen Schlepphaken), eine Stütze für den Bordkran an der Aufbauwandecke. Das Spill benötigte auch noch ein Steuergerät für den Hydraulikantrieb. Der Motor sitzt sicherlich unter dem Deck.



    Ach ja, die Decksfarbe hinter den Schornsteinen musste ich noch ändern, sind kleine Stücke dünnes Papier aufs Deck gekommen.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Dirk, HaJo, Henning, Gustav, Nils und Fiete,

    danke für eure Kommentare, hat mich gefreut.


    Gustav, die Winde hatte ich ja schon 2016 für die ELBE konstruiert, als Vorlage hatte ich damals einen skalierbaren Generalplan der ELBE als PDF-Datei und eine Foto-CD von dem Schlepper, die ich mir gekauft hatte. Hierauf waren auch viele sehr gute Detailbilder der Winde enthalten. So brauchte ich nun nur die seitliche Stützkonstruktion auf der Seite der Bremsen nach Fotos der WESER aus dem Netz etwas anpassen.


    Danke für eure Likes!!!


    Moin,

    nach der Winde ist vor der Winde, es war nun die Beistopperwinde zu bauen. Auch hier konnte ich auf die Konstruktion der ELBE zurückgreifen. Und aus lauter Routine fiel mir erst recht spät auf, dass der Bock zur Seilführung auf der WESER in Schwarz gestrichen ist. Ließ sich aber noch rechtzeitig berichtigen. Hier hab ich für das Seil 0,1 mm Takelgarn genommen. Auf den Bildern erkannte ich erst, dass noch die Kurbel für die Feststellbremse fehlt.



    An den Schornsteinschächten fehlte noch die IMO-Nummer, hab ich nachgesetzt.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Fiete, Stephan, Gustav und Lars,

    danke für eure Kommentare, hat mich gefreut!


    Danke auch wieder an alle Gefällt-mir-Knopf-Drücker.


    Moin,

    heute hab ich die Winde endlich fertig bekommen. Die Hydraulikleitungen sind gelegt (aus 0,5 mm ASA Rundstäben), zwei kleine Hebel zur Kopplung der Steuerung für die oberen und unteren Motore, ein Rundstab zum Abrunden des unteren Querträgers an der unteren Windentrommel, Handräder an den beiden Feststellbremsen und an der Aufspulmechanik, sowie Geländer und Leiter zur kleinen Plattform.



    So kann sie nun an Deck.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin,

    ich danke allen treuen Begleitern meines Bauberichtes für eure Motivation!


    Die letzten kartonalen Ergänzungen an der Winde sind nun auch fertig. An der Rückseite ist ein kleines Gestell für die Feststellbremsen der beiden Trommeln hinzugekommen, leider etwas falsch gebaut, die Oberkante hätte mit der hinteren Kante vom seitlichen Gestell abschließen müssen. Ist später aber nicht mehr zu sehen.



    Die Feststellbremse für die obere Trommel sowie die Aufspulvorrichtung für die obere Trommel waren nun zu bauen.



    An der Seite der Getriebekästen kam ein kräftiges Lager der unteren Achse noch hinzu.

    Dann waren zum Schluss die vier Hydraulikmotoren für den Antrieb der Winden zusammengefriemelt und angebaut. Die hinteren Motoren sind etwas gekippt anzusetzen, aus welchen Gründen auch immer.



    Nun fehlt noch etwas Zubehör, Handräder, Reling an der seitlichen Plattform, Leiter und die dicken Hydraulikleitungen zu den Motoren.


    Bis demnächst

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    ich habe gerade von Herrn Bauer eine Bestellbestätigung erhalten, die Ware wird mir in den nächsten Tagen zugesandt. :thumbup:

    Danke an alle für die Unterstützung.

    Klaus-Dieter

    Danke für eure Hinweise, Robi, Arne und Helmut.

    Ich habe gerade die Telefonnummer angerufen, dort meldete sich der Anrufbeantworter (immerhin), dass aus persönlichen Gründen der Anschluss nicht dauerhaft besetzt ist und Kontaktaufnahme per Brief, Fax oder e-mail gebeten wird. Werde es noch mal telefonisch versuchen und mich parallel um andere Bezugsmöglichkeiten umsehen.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke für euer Interesse und die erhobenen Daumen!


    Übers Wochenende gab es kleine Fortschritte an der Schleppwinde. Die untere Trommel mit den 2 Fächern für die Hafenverschleppungen sind aufgesetzt. Als Schlepptrosse hab ich wieder 0,25 mm Takelgarn genommen.



    Dann konnte auch der zweite Getriebekasten für die obere Trommel aufgebaut werden. An der Innenseite ist schon der Kettenkasten für den Antrieb der Aufspulvorrichtung angebracht.



    Zum Schluss noch die zweite Trommel mit der langen Schlepptrosse für Hochseeverschleppungen und etwas vorgeschäkelter Kunststofftrosse.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    weiß jemand, ob es die Firma STEBA Modellbau in München noch gibt? Ich habe Anfang der Woche eine Mail an Herrn Bauer geschickt, aber noch keine Antwort. Bei meiner letzten Bestellung (ein paar Jahre her) hatte er sofort geantwortet. Ich benötige einige Messing- und ASA-Rundstäbe.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Helmut, moin Fiete,

    danke. Ja, weil die beiden langen zur Brücke so deutlich zu sehen sind, hab ich erst die kleineren zum Üben gebaut, und mir dann unter der Lupenleuchte viel Ruhe gelassen.


    Moin Gustav,

    ich danke auch dir.


    Moin,

    danke für die vielen erhobenen Daumen!!


    Anstelle der Reling hab ich mit meinem Lieblingsteil, der Schleppwinde, weitergebaut. Habe hier den großen Vorteil, dass die Winde fast baugleich zur Winde auf meinem Schlepper ELBE ist, so kann ich fast alles hiervon übernehmen.


    Zuerst der Grundsockel zum Ausgleich von Balkenbucht und Deckssprung.



    Darauf das Grundgestell der Winde.



    Ein Seitenteil für die Lager der beiden Seiltrommeln. Dies Teil musste ich neu machen.



    Der Getriebekasten für die untere Trommel mit den Flanschen für die beiden Hydraulikmotoren.



    Zum Schluss eine Stellprobe an Deck.



    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    wieder schöne Fortschritte bei deinem Bau! Der vordere Aufbau hat ja fast die endgültige Höhe erreicht.

    Mir ging beim Betrachten der Bilder durch den Kopf, bei schwerer See (beim Rollen) muss es dort oben im Leitstand doch ganz schön kräftig geschaukelt haben, der war ja sicherlich nicht nur bei ruhiger See besetzt!


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin,

    danke für eure vielen Zustimmungen! Motiviert immer wieder!


    Gestern habe ich alle Niedergänge gebaut. Sie waren nun vor allem im Bereich vor den weißen Flecken für die Schornsteine erforderlich, die restlichen waren dann auch schnell erledigt. Die seitlichen Plattformen zur Brücke erhielten noch eine Umrandung. Die Stützen unter den Plattformen wollte ich auch einsetzen, kann ich aber noch nicht, muss mir erst alle Rundstäbe neu besorgen.



    Dann konnte ich heute die Schornsteinschächte bauen und aufsetzen. Die Rohre auf den Schächten setze ich erst später auf.



    Muss mich nun entscheiden, ob ich die Relings als LC-Teile baue oder geätzte Relings einsetze. Wahrscheinlich werden es Ätzteile.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Lars,

    danke fürs Lob. Ja, die Lage des Niederganges ist schon ungewöhnlich. Bei meinen anderen Schleppern ist dieser Niedergang auch an den Seiten, meistens an Steuerbordseite.


    Moin Klaus, moin HaJo,

    ich danke auch euch für euer Lob.


    Von so vielen gehobenen Daumen bin ich ganz platt, danke an alle!


    Moin,

    heute kam der Deckel drauf, das Peildeck mit den zusätzlichen Verstärkungen wurde aufgeklebt. So wird das Gewicht vom Mast nach vorne und hinten abgeleitet. Die Öffnungen für die Oberlichter hab ich ausgeschnitten, dabei einen schmalen Rand zum Kleben stehen gelassen. Die Scheiben aus dunkelblau bedruckter OH Folie sind außen aufgeklebt. Bei meinem Schlepper HUNTE (siehe hier) hatte ich es auch schon so gemacht.

    Die große grüne Fläche vor dem Brückenaufbau wollte ich schon etwas auflockern, die Lager fürs Beiboot und der Wellenbrecher kam jetzt schon an Bord.



    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Helmut, moin Dirk,

    danke, dass er euch gefällt!


    Danke auch an alle Begleiter!


    Hallo,

    kaum war die Zwischenetage fertig, schon musste er wieder bearbeitet werden. Für die Inneneinrichtung musste noch ein Loch für die Treppe nach unten eingeschnitten werden. Der vorbereitete Boden mit der Treppe liegt schon bereit. Der Boden sollte auch gleichzeitig ein Anschlag für die Außenwände vom Steuerhaus werden.


    Die hintere Hälfte der Wände konnte gestern noch aufgesetzt und ein Teil der Inneneinrichtung eingesetzt werden. Ich habe keine Bilder der Inneneinrichtung, nach dem Generalplan wird sie ähnlich der Inneneinrichtung der BREMERHAVEN sein, also hab ich sie übernommen und mit etwas Fantasie dem Generalplan angepasst.



    Die Ecken vom Steuerpult für die Schleppwinde sind ziemlich ramponiert, ist mir erst auf den Bildern aufgefallen. Hatte beim Kleben etwas zu viel Leim genommen und der Karton weichte auf.


    Heute sind nun auch der vordere Teil der Wände und die Eingangstüren fertig geworden. Auch die restliche Einrichtung und eine Umrandung vom Treppenschacht sind fertig.


    Bis bald

    Klaus-Dieter

    Moin Arne,

    danke für deine Erläuterungen und den Link. Das Unterwasserschiff hab ich vorher auch noch nicht gesehen. Zwei Jahre vor WESER und JADE war auch schon die WILHELMSHAVEN auch auf der Hitzler Werft für die URAG gebaut worden.


    Moin Dirk,

    danke fürs Lob.


    Danke für eure erhobenen Daumen!


    Ein kleines Update, die Zwischenetage unter dem Steuerhaus ist fertig geworden.



    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Lars,

    danke für deinen Kommentar. Ja, ich hab vor längerer Zeit auch schon über einen Kleinverlag nachgedacht, aber ist mir alles viel zu aufwändig. Auch der Zeitaufwand für die erforderlichen Anleitungen ist mir zu groß, ganz geschweige von den Urheberrechtsproblemen….


    Moin Dirk, danke für deine Bilder, hilft doch bei der Konstruktion!


    Danke auch an alle Begleiter des Bauberichts und die Daumendrücker.


    Hallo an alle,

    in den vergangenen Tagen ist die erste Etage der Aufbauten fertig geworden. Das Spantengerüst ist aufgesetzt.



    Nach dem Probeliegen der Bootsdecks hab ich auf dem Hauptdeck noch zusätzlich verdoppelten Karton als Anschlag für die Wände aufgeklebt.



    Dann waren alle Wände und Decks festzukleben.



    Nun geht es mit der kleinen Wand hinter dem Absatz und dem Steuerhaus weiter.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    ich war am Sonnabend nur zum Schauen und andere Leute von der Arbeit abhalten da, aht mir prima gefallen, werde im nächsten Jahr wahrscheinlich auch zum Basteln kommen. Danke an die Organisatoren.

    Hier nun meine Ausbeute von Bildern.


    Hochhäuser aus Tokio von Monno Martens und ein Schwimmbecken-Diorama von seinem Vater.


    Marine und Zivile von der Flensburger Gruppe.


    Die Branddirektor Westphal und Bremen von Helmut.


    Die Potsdam und Atair von Henning.


    Moin,

    danke für eurer großes Interesse an dem Baubericht, danke an alle Daumendrücker.


    Moin Arne, dank, dann wullt wi mol.


    Moin HaJo, danke, habe ein Bild mit Vergleich mit der Bremerhaven gemacht, da wird der Unterschied deutlich. Ich vermute, dass die WESER bei Inbetriebnahme im Jahr 2000 auch für vermehrte Einsätze auf der Nordsee vorgesehen war. Die BREMERHAVEN ist immerhin 7 Jahre älter.



    Moin Dirk, danke auch für die zusätzlichen Bilder, kann man nie genug davon haben. Bemerkenswert finde ich noch auf deinen letzten beiden Bildern die Größe der beiden Männer auf dem Deck bei der Heckrolle.


    Moin Gustav, danke, bis jetzt macht beides wieder gewaltig Spaß.


    Moin Nils, danke. Der hohe Aufbau ist wahrscheinlich wegen der möglichen Einsätze auf der Nordsee so vorgesehen gewesen.


    Moin Robi, versprochen, wird dabei sein!



    @ Alle

    Wie ich im ersten Beitrag geschrieben hatte, ist die WESER jetzt in Castellon, Spanien. Seit Vorgestern ist nun auch das Schwesterschiff, die JADE, ausgeflaggt und auf dem Weg dorthin, zur Zeit durch den Ärmelkanal.


    Am Modell hab ich nun die Schanzkleider auf dem Hauptdeck angebracht. Die Abschrägung zur Heckrolle war etwas kniffeliger, aber so geht es nun. Auch die beiden Poller an der Schanz auf der Höhe der Aufbauten konnte ich jetzt noch einfacher anbauen, bevor die Aufbauten stehen. Diese Aufbauten sind nun an der Reihe.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Dann kamen die Bordwände an die Reihe, für die Ankerklüsen musste am vordersten Spant noch etwas ausgeschnitten werden. Für die dicken Gummischeuerleisten will ich wieder Halbrundprofile einsetzen, zur Zeit sind die Stellen wie die Bereiche für die Fenderplatten am Heck nur grau abgesetzt. Die Schanz auf dem Backdeck wurde aufgesetzt, typisch hier mit den großen Einschnitten bei den Pollern.




    Nun muss ich die Schanz vom Hauptdeck zeichnen und bauen.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Hallo,

    nach langer Zeit habe ich wieder ein neues Projekt begonnen, es soll der ursprüngliche URAG-Schlepper WESER aus Bremerhaven werden. Dieser Typ fehlte mir noch in meiner Sammlung der URAG Schlepper. Allerdings ist der Schlepper (inzwischen VB WESER der Boluda-Reederei) Ende September ausgeflaggt und nach Spanien verlegt worden.

    Konstruieren kann ich das Modell nach Zeichnungen aus der ehemaligen URAG-Homepage von diesem Schlepper sowie nach vielen Bildern aus dem Internet.

    Den Probebau zeigte ich bereits bei unserem letzten Treffen der „IG Kartonmodellbau Bremen und umzu“. Nun will ich nach und nach Bilder vom Baufortschritt zeigen.


    Angefangen ist wieder mit dem Spantengerüst. Die Heckrolle ist eingesetzt und die Decks aufgelegt.

    Moin Eberhard,

    habe gerade mal auf der Seite nach "Modellbaubogen" gesucht, da werden mir 61 Seiten à 50 Angebote angezeigt. Nach Filterung Material: Papier, 2761 Angebote. Ist bei dir eventuell unter "Artikelstandort" eine zu kleine Entfernung eingegeben?

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    Prima, deine Ente! Und wie HaJo schon sagt, da ist sofort das Gefühl da, sich sanft in die Kurven legen zu wollen. Die kräftigen Farben finde ich auch ansprechender als die blassen Exemplare der großen Masse.

    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin liebe Kartonmodellfreunde,

    vor ein paar Tagen ist mir beim Aufräumen ein Schatz aus meiner Jugendzeit wieder in die Hände gefallen, ein uraltes Bastelheft von Tesa. Mit den Schiffen und dem Hafen aus diesem Bastelheft hatte ich etwa als 10-jähriger meine ersten Schritte im Kartonmodellbau gemacht, bevor ich mich an die ersten Wilhelmshavener Modellbaubögen gewagt hatte. Vom Maßstab her passten sie in etwa zu den Wilhelmshavenern Modellen.

    Die Veröffentlichung des Heftes ist mir hier von tesa SE, Norderstedt, gestattet worden. Mein Heft hatte erhebliche Gebrauchsspuren, daher bin ich froh, das hier gezeigte Heft von tesa in einwandfreiem Zustand zeigen zu können. Es war 1958 aufgelegt worden.


        tesa_DE_1958_Broschuere_Sobastelnwirmittesafilm.pdf


    Schon damals hatte mich insbesondere der Schlepper interessiert, hatte ihn etliche male gebaut. Wie in der Anleitung auf der zweiten Seite beschrieben, wurden die Modelle mit Butterbrotpapier abgemalt und dann mit Durchschlagpapier auf Bastelkarton gebracht.


    Nach der langen Zeit musste ich den Schlepper gleich noch einmal bauen. Diesmal jedoch eingescannt, mit Coreldraw nachgezeichnet und auf Karton gedruckt. So bunt wie dieses waren meine Modelle damals jedoch nicht. Kleine Korrekturen waren damals jedoch auch schon nötig, das Deck musste um 3,5 mm verlängert werden und einen kräftiger Schlepphaken hatte ich damals auch nachgesetzt. Und so sieht das fertige Modell nun aus.


    Viele Grüße

    Klaus-Dieter

    Moin Gustav,

    die Davits und Rettungsboote gefallen mir gut, und wieder ein Schritt weiter zur Fertigstellung.

    Die Davits sind im Vergleich zu den Teilen vom Wilhelmshavener Modell detailreicher dargestellt. Auf meinem Bild vom WHV-Davit fehlt jedoch noch der schmale Streifen auf der Kante vom Untergestell. Auch die bauchigen Rettungsboote gefallen besser als die V-förmigen von WHV. Nur kenne ich kein Bild mit einer Persenning auf den Booten, das ist aber gerade bei deinem kleinen Maßstab 1:400 nicht so entscheidend.

    Weiterhin viel Erfolg wünscht

    Klaus-Dieter