Posts by Lars W.

    NAbend zusammen,


    Fiete und HaJo: Danke :)

    Auch vielen Dank für die erhobenen Daumen!


    Heute abend kann ich noch einen kleinen Fortschritt vermelden.

    Bevor die Aufbauten 60-62 montiert werden, sollten die Stützpfeiler 61b und die Relinge nebst Niedergang aus dem Ätzsatz befestigt werden:



    Dann habe ich die Spantengerüste mit den jeweiligen Aufbauwänden "ummantelt". Wichtig dabei: die seitlichen Segmente ragen etwas über die Kante der Spantengrundplatte hinaus; sie verkleiden quasi den Übergang zum darunterliegenden Aufbau:



    Das Deck 62/a habe ich zunächst in den Aufbau 61d geschoben, bis es vorn bündig abschließt (im Hintergrund sieht man den waagerechten Einschubschlitz für das Deck am hinteren Aufbau 60f/h):



    Nachdem dann das Frontsegment in den Aufbau 60f/h geschoben und verleimt wurde, kam die gesamte Sektion an Bord. Genaues Arbeiten ist hier seeehr wichtig; es gilt, an vielen Stellen exakt auszurichten. Der schmale Streifen 62i ummantelt den heckseitigen Part des Decks nahe dem Niedergang.



    Zum Schluss noch 3 Fotos vom Aufbau "an Bord" ;)



    Schönen Wochenstart und LG


    Lars

    NAbend zusammen,


    ich freue mich sehr über eure Likes, danke :thumbup:


    Schon lustig, nach der ziemlich langen Auszeit bei der "Neuwerk" fühle ich mich schon wieder "ganz zu Hause"; es macht Spaß, weiterzubauen :thumbsup:


    Kaum angekündigt, schon sind die Aufbauten 60 vorgefertigt (die endgültige Montage erfolgt dann demnächst). Kleinster Screw Punch (1mm) fürs Bulleye, Fenster ausgestichelt und mit Antistatikfolie hinterklebt und dann waren noch ein paar Details aufzudoppeln...



    ...entsprechend gefärbt...



    Zur Probe habe ich Baugruppe 60 schonmal um das Spanten-Modul gelegt; ich bin sehr zuversichtlich dass es passt ^^


    Das Spantengerüst für den vorderen Aufbau 61 habe ich auch noch vorbereitet:



    Über Nacht darf das Deck 62/a trocknen. Wird bald benötigt :)


    Am Wochenende wird hier nicht viel passieren; mein Neffe kommt zu Besuch und da werde ich Modellbau eher im Star Wars Universum betreiben :D


    Schonmal schönes Wochenende :cool:


    LG


    Lars

    Moin Helmut,


    ganz großes Kino, klasse :thumbsup::thumbsup:


    Auf dem Foto vom Original (IMG_2668) sieht es so aus, als könnten die Heckklappen zum Ausbooten der "Buster" einzeln geöffnet werden; so eine Darstellung würde sich bei dem Modell sicher auch sehr gut machen (und so würde auch etwas mehr zu sehen sein im Heckbereich). Weiter oben (P1100605) ist in der Mitte des Hecks ein schmaler, schwarzer Strich zu erkennen, der deutet die 2 Klappen ja auch an. Könnte man dort evtl. einen etwas breiteren Steg vorsehen? Würde bei geschlossenen Klappen auch passen und schaut bei nur einer geöffneten Klappe sicher prima aus. Nur so eine Idee ;)


    Freue mich auf den weiteren Baufortschritt :thumbup:


    LG


    Lars

    Moin Freunde,


    @Robi und Andreas: Danke für den Tipp ;)

    Vielen Dank auch für die Likes :thumbup:


    Ich habe also mal probiert, die Klebeflecken mit Wattestab und Aceton weg zu bekommen. Die untere Stelle hat sich ganz gut bereinigen lassen; oben, Richtung Deck, ist es nicht so gut gelungen, hier habe ich nach 2 Versuchen abgebrochen, da sich die Farbe ablöste....Nu bleibt es so.



    Aber um das "Flecken-Risiko" zu minimieren, habe ich mir eine nigelnagelneue Schneidmatte gegönnt; da war sowieso mal was Neues fällig :D



    Zur Vorbereitung der Brückenfenster habe ich die Fenster-Schablonen, die im Bogen enthalten sind, eingescannt, die Konturen in Corel nachgezeichnet und das Ganze auf Inkjet-Folie ausgedruckt:



    Dann schnibbel ich mal am Aufbau 60ff weiter ;)


    Bis bald und LG


    Lars

    Moin,


    Arne: Na dann bau mal weiter ;)


    Los geht's.

    Das Deck 59/a (an den hinteren Ausschnitt für den Niedergang denken!) habe ich mit den Streifen b,c und d ergänzt. Hinzu kam eine kleine Plattform aus dem Ätzsatz (59e) zzgl. Einfassung f.

    Dann wurde die Schanz 59g vorgeformt und mit den Innenschanzen und -stützen versehen. Bugseits ist eine kleine Markierung auf Deck bzw. Schanz zu erkennen, die das genaue Anbringen der Schanz erleichtert:



    Alles zusammen passte dann sehr gut auf die Aufbauten:



    Zum Schluss kamen noch die Schandeckel 59j/m hinzu:



    Etwas ärgerlich: Steuerbords ist offenbar etwas Klebstoff auf die Schanz gelangt; kann ich mir nur so erklären, dass ich bei der Bestückung mit den Innenschanzen eine unsaubere Stelle auf meiner Schneidematte als Auflage erwischt habe... Da muss ich besser aufpassen ;(


    Das war es für heute, bis demnächst in diesem Theater.


    LG


    Lars

    Hallo Freunde,


    ich habe ja vor einiger Zeit einen gemeinsamen Baubericht mit Robi zur "Neuwerk" begonnen. Robi hat seine "Neuwerk" schon längst fertig gebaut (Chapeau nochmal :thumbsup: ) und den Bericht entsprechend beendet.

    Bei mir kamen dieses Jahr viele unschöne Dinge zusammen und ich hatte mich aus Robis Baubericht ausgeklinkt und mich anderen Dingen zugewandt. Mir fehlte schlicht der Nerv, an diesem komplexen Modell weiter zu bauen.

    Jetzt geht es wieder etwas besser und ich möchte den Bericht (zumindest meinen Teil :D ) fortführen. Es macht, denke ich, wenig Sinn, dies in Robis vollendetem Baubericht zu tun; das führt nur zu Verwirrung. Daher hier lediglich der Hinweis auf Robis Bericht (und meine bisherigen Baufortschritte Backdeck/Ankerwinsch).


    Es wird wohl eher langsam voran gehen, aber man soll sich ja auch Zeit lassen ;)


    Zu Beginn und zur Orientierung 2 Fotos vom aktuellen Bauzustand:



    Ich werde nun den signalrot-farbenen, oberen Teil der Bugschanz nebst Aufbaudeck (59) angehen. Mal sehen, ob ich wieder "ins Modell" hineinfinde :)

    Bis demnächst und LG


    Lars

    NAbend zusammen,


    Fiete: Na sowas :D

    Danke für die Likes!


    Es geht nur langsam voran... es ist und bleibt mühsam, sich die Position der vielen Details am Modell aus Pepakura zu "ziehen". Aber immerhin bin ich inzwischen etwas geübter darin. Nerviger ist das Fehlen der Klebemarkierungen, es sitzen am Ende sicher nicht alle Details dort, wo sie hingehören. Aber wer bemerkt das schon... :D


    Ich arbeite mich gerade "etagenweise" hoch.

    Anbei 2 Collagen, wo ich versuche zu zeigen, wie die Umsetzung im Programm neben der am Modell aussieht; ich hoffe, man kann etwas erkennen:



    Nun sieht der Bug schonmal ziemlich komplett aus:



    Bis bald und euch ein schönes Wochenende ;)


    LG


    Lars

    NAbend Freunde,


    @Wiwo: Vielen Dank :thumbsup:
    Meine B5-DVDs laufen zum Glück noch. Vielleicht gibt es ja bald noch eine BluRay-Version mit deutscher Tonspur. Dann kannst Du nochmal zuschlagen ;)

    @Renee: Macht ja nichts, B5 ist ist an vielen vorbeigegangen (Star Trek war in der Zeit eher das Maß der Dinge). Danke fürs Lob :thumbup:

    @Dirk: Staffel 4 ist mit die beste :thumbsup:


    Danke für eure Likes :)


    Heute gibt es nicht viel zu berichten; ich wollte euch aber noch eine Übersicht der Bauteile am Rumpf zeigen. Da muss ich mich in Pepakura Schritt für Schritt durchwuseln:


    Oberhalb der Startrampe habe ich ein paar der Teile schonmal montiert (die fehlenden Klebemarkierungen machen es einem bei Kleinteilen wie Stützstreben nicht leicht... aber ich bin zufrieden ;) )



    Noch ein kleiner Clip zum Schluss, wo man ein ähnliches Schiff "in Bewegung" sieht :D


    Schönes Wochenende und LG

    Lars

    Moin,


    Dieter: Danke :thumbup:

    @HaJo: Ja, das mit dem Pepakura-Programm ist wirklich nicht so einfach. Man muss es eigentlich immer zum Nachschauen geöffnet haben, wenn man baut, aber es ist auch eine interessante Herausforderung. Solange das meiste passt, macht es ja auch Spaß :D

    Wolfgang: Ja ein Brocken wird es... im "Original" wäre das Raumschiff 1.713m lang ;)


    Vielen Dank auch für die Likes :thumbsup:


    Und nun zuerst eine aktuelle Meldung, die mich umgehauen hat:
    Die Serie wird neu verfilmt!
    Mit dem damaligen Regisseur, Joseph Michael Straczynski (kurz JMS) an Bord. Klar kann man nun sagen: Warum, die alte Serie war doch gut, aber gerade um ein neues, junges Publikum zu erreichen (meine Neffen konnte ich jedenfalls bisher nicht von der "angestaubt wirkenden" alten Serie überzeugen :D ), lohnt eine gut gemachte Neuauflage. Ich finde das Projekt klasse und freue mich drauf :thumbup::thumbsup:


    Aber zurück zum Modell.

    Die untere Sektion mit den diversen Sensoren und Antennen habe ich heute fertig gestellt.

    Zunächst wurden die beiden markanten Röhren unter der Startrampe gebaut. Sie passen ganz genau zwischen den Rumpf und die untere Sensoren-Phalanx:


      


    Dann folgte noch ein Antennen-Modul im unteren Bereich:



    Und zu guter letzt noch die große Stab-Antenne, die an der Sensor-Phalanx angebracht wird:



    Wahrscheinlich geht es nun mit den Details oberhalb der Startrampe weiter.

    Jedenfalls bin ich nach wie vor begeistert, wie detailliert das Modell gestaltet wurde. Da sind Teile enthalten, die ich als Fan der Serie damals nie bemerkt habe...


    Schönen Abend noch und LG


    Lars

    NAbend zusammen,


    ich hoffe, ihr habt alle gewählt :)


    Bei mir ging es nach dem Wahlgang (im wahrsten Sinne des Wortes :D ) mit dem Omega Destroyer weiter.

    Nach den doch eher einfacheren Baugruppen rund um den Rumpf habe ich nun ein paar Details am Bug unters Messer genommen.


    Die 3 kugelförmigen Teile unter der Startrampe sind aus Karton naturgemäß schwer zu bauen. Die Klebelaschen am Bauteil habe ich alle abgetrennt, hier geht es nur mit stumpfem Verkleben der schmalen Streifen.

    Drumherum sind noch Verkleidungen und Streben zu bauen (feine Details, die am Ende das Modell echt interessant machen dürften):



    So schaut es dann "an Bord" aus:



    Dann habe ich die untere Sensoren-Phalanx gebaut. Hier die einzelnen Teile...



    ...zusammengebaut...



    ...und wo sie am Modell hingehören (auf den Innenseiten der "Wangen" sind schmale, rote Linien gezeichnet, damit man die Baugruppe passgenau anbringen kann):



    Auch wenn sich bisher niemand verbal zum Baubericht geäußert hat, hoffe ich trotzdem, dass noch ausreichend Interesse daran besteht. Mir ist aber auch bewusst, dass dieses Modell ein absolutes "Nischenmodell" ist, das vielleicht nur bei Fans der Serie auf gesteigertes Interesse stößt ;)


    Spannenden Wahlabend noch und LG


    Lars

    Moin Helmut,


    wie konnte mir denn dieser Bericht bis heute durch die Lappen gehen?

    Nu muss ich Nachsitzen und Nachlese betreiben ;(

    Freue mich drauf :D


    Jedenfalls gefallen mir die Fotos sehr gut und der Bug kommt mir auch irgendwie bekannt vor :thumbsup:


    Ich geh dann mal Nachsitzen...


    Schönes Wochenende und LG


    Lars

    Moin zusammen,


    vielen Dank für die erhobenen Daumen :thumbup:


    Als nächstes habe ich das runde Verbindungselement zwischen Bug- und Mittelsektion gebaut.

    Die schmalen Seitenstreifen bei der Pepakura-Datei wurden leider nicht an die richtige Stelle gesetzt, so dass sie über den Seitenrand ragen und somit beim Ausdrucken abgetrennt wurden:



    Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, in Pepakura eine weitere Seite einzufügen, um solche Teile dorthin zu verschieben und separat vernünftig auszudrucken. Weiß da jemand Rat? (ok, man kann auch alle anderen Elemente aus dem betroffenen Bogen hinausschieben und das entsprechende Teil dann schön in die Mitte legen, dann passt es auch beim Druck, aber das ist ziemlich umständlich...).

    Ich habe mich einfach beim Ausschneiden an die Teilform gehalten und den kleinen Teil, der weiß blieb, geschwärzt. Fällt nicht auf.

    Außerdem fehlten bei der Ummantelung ein paar mm; diese habe ich aus "Fehldruck-Material" ergänzt:



    Hier noch 2 Stellproben:



    Ja und dann... dann kam das ?(:



    Es handelt sich um die Stützstreben vorn und hinten an der Rotations-Sektion.

    Leider sind diese Teile bei der Pepakura-Modell-Ansicht etwas verschoben, so dass sie nicht dort angezeigt werden, wo sie hingehören:



    Aber wenn man sich die Abdeckung, auf die sie gesetzt werden müssen, genau anschaut, erkennt man, wohin die Teile gehören. Generell kann man sagen: Mit A2 Mitte anfangen und sich bis A18 nach außen vorarbeiten. Ausnahme: A9. Dies ist die Strebe ganz außen.

    Vor dem Verkleben hilft trockenes Einpassen; manchmal musste ich Streben etwas kürzen.

    Mühsam...:



    ...ernährt sich das Eichhörnchen :D

    Zumindest eine der Rotations-Sektionen ist schonmal mit den Streben bestückt:



    Mal schauen, wo es weiter geht ;)

    Schönen Sonntag noch und LG


    Lars

    Guten Abend :)


    danke für eure Likes :thumbsup:


    Ich habe als nächstes die beiden vorderen, oberen Geschütze gebaut.

    Rechts seht ihr die Bauteile:



    Markiert man eines davon, wird die Position und Form des Bauteils links angezeigt. Klebelaschen an den Kleinteilen habe ich zumeist abgetrennt; sie sind aber nicht unwichtig, denn nur anhand der Laschen kann man die Bauteile an den richtigen Stellen vorrillen (andere Markierungen gibt es nicht).

    Die Geschütze lagern wieder auf (theoretisch) drehbaren Sockeln:



    Dann habe ich mich wieder der Mittelsektion zugewandt. Im vorigen Beitrag habe ich ja einen Teil der Rotations-Sektion gezeigt; nun wurde das "Kernstück", welches sich später direkt der Bug-Sektion anschließt, gebaut. In Pepakura habe ich noch die nette Funktion entdeckt, sich mehrere Objekte zusammenhängend anzeigen zu lassen. Statt nur ein Bauteil rechts auszuwählen, einfach per Strg+Klick auf ein weiteres Bauteil soviele markieren, wie gewünscht. Das erleichtert die Arbeit erneut ein Stück. Hier seht ihr dies anhand des "Kernstücks":



    Beim Zusammenbau sollte man darauf achten, dass das Spantengerüst...



    ...genau mittig seiner Ummantelung liegt. Sonst gibt es später ein böses Erwachen.



    Nur mal trocken aufeinander gelegt die beiden Baugruppen (daneben die Bugsektion):



    Bis zum nächsten Mal und LG


    Lars

    NAbend zusammen,


    vielen Dank für eure Likes :)

    Als nächstes habe ich die Mittelsektion unters Messer genommen.


    Kurzer Ausflug zur Serie: Durch Rotation dieser Sektion wurde dort eine künstliche Schwerkraft generiert. Damit die Crew nicht angeschnallt in ihren Sitzen festgezurrt war sondern sich einigermaßen frei bewegen konnte...


    Das Mittelteil enthält ein stabiles Spantengerüst (ich habe die Spanten verdoppelt). Außen herum wird dann die Hülle gelegt. Ihr seht an den vielen weißen Flächen, dass da noch einige Details hinzu kommen werden.



    Vorn und hinten wird das Mittelteil mit einem plastischen Endstück versehen; da kommen später auch noch Verstärkungsstreben hinzu.



    Etwas mulmig ist mir schon...das Modell wird wirklich GROSS!

    (aber naja, was habe ich erwartet; lt. B5-Wiki ist das "Original" über 1.700m lang).

    Und es ist weiterhin ein Experiment, weil sich mir bei einigen Stellen/Bauteilen noch mehr als nur ein Fragezeichen auftut :whistling:


    Aber nach einigem Stöbern im Netz habe ich Videos gefunden, die mir hoffentlich helfen werden. Darin geht es zwar meist um den "alten" Bautyp Omega aber seeehr viele Details sind auch bei diesem Modell wiederzufinden. Im Übrigen bin ich begeistert, dass einige Fans der Serie die alten Effekte aufgemöbelt/ergänzt haben und bei einigen Videos dies auch eindrucksvoll zeigen.


    Bis demnächst und LG


    Lars

    Hallo zusammen,


    dann geht's mal weiter :)

    Bei dem Modell ist es teilweise schwierig, die genauen Positionen der Bauteile auszumachen. Oft gibt es keine Markierungen; man muss sich die ungefähre Position aus den Pepakura-Dateien ziehen (so z. B. bei den aus verdoppeltem Karton bestehenden Streben in den seitlichen Einbuchtungen am Rumpf).

    Auch sind viele weiß gehaltenen Flächen entweder auszuschneiden (weil darin andere Bauteile "versenkt" werden) oder sie sollen als Klebeflächen dienen. Aufpassen ist also angesagt...

    Die Startrampe vorn für die an Bord stationierten 34 Thunderbolt-Raumgleiter habe ich etwas anders gebaut, als vorgesehen. Lt. Bogen sollen mehrere offene, Elemente hintereinander gesetzt werden; diese bestehen aber nur aus einem seeehr dünnen Rahmen; das Ganze war damit arg instabil. Also habe ich den "Starttunnel" einfach mit Lagen passender Kartonstreifen ummantelt, wobei die Anzahl der Lagen immer etwas größer wurde, bis zur Kante, wo der Tunnel mit der Frontpartie abschließt.



    Die vorderen Hauptgeschütze lagern auf einer "Drehscheibe"; damit ließ sich der Schusswinkel variieren:



    Fertig sind die beiden Wummen :)
    Witzigerweise sind die beiden Geschütze genau baugleich; damit befindet sich das breite Rohr steuerbords oben, backbords unten. Das ist tatsächlich auch in der Serie so. Ob das Absicht war... keine Ahnung.

    Außerdem kamen noch je 2 Stützstreben rechts und links an die Startrampe:



    Übrigens sollte ich wohl besser 3-4 weitere schwarze Druckerpatronen kaufen; die leeren sich komischerweise arg schnell :D

    Zum Schluss noch ein kleiner Vorgeschmack auf die Fein-Detaillierung; ob ich das alles richtig zuordnen kann, bleibt abzuwarten....



    Aber erstmal geht es demnächst mit den "Grobarbeiten" weiter.


    Ich wünsche euch einen guten Wochenstart :cool:


    LG


    Lars

    NAbend Freunde,


    ich habe mich mal an ein Experiment gewagt, bei dem ich noch gar nicht abschätzen kann, ob es gelingen wird.


    Kurz vorab:

    Während meiner Teenager- und dann der Ausbildungs-Zeit wurde die Sci-Fi-Serie „Babylon 5“ ausgestrahlt.

    Ein echtes Highlight...

    Oft verglichen mit den damals gängigen Star Trek Ablegern (Next Generation, Deep Space Nine und Voyager) musste die Produktion mit einem deutlich kleineren Budget auskommen. Zudem wagte die Serie den Schritt, Weltraum-Szenen nur noch per CGI darzustellen (mehrere verbundene Amigas (!), die die Effekte gestemmt haben).

    CGI steckte in den Kinderschuhen (das sieht man der Serie heute auch an), aber die Story, die sich über 5 Staffeln ausbreitete, gehört auch heute noch zu den besten, die sich im Sci-Fi-Universum finden lassen.


    Einige findige Konstrukteure haben diverse CGI-Modelle der Serie durchleuchtet und daraus Karton-Modelle gezeichnet/konstruiert (u. a. mit dem Pepakura-Designer).

    Total interessant, diese „Rolle rückwärts“, finde ich.

    Früher wurden Modelle gebaut um die Effekte zu generieren.

    Hier wurden die Effekte zu Modellen entwickelt.


    Für mich ein spannendes Experiment!


    Ich habe mich für das Modell eines „Advanced Omega Destroyer“ (oder auch X-Omega) namentlich „Nemesis“ entschieden, das von einem russischen Konsrukteur gezeichnet wurde.


    Die Pepakura-Dateien dazu (und auch zu anderen Modellen) kann man hier herunterladen.

    Eine Bauanleitung gibt es leider nicht; man muss sich sehr genau in die Pepakura-Dateien hineindenken, um die Anordnung der Bauteile zu entziffern (vielen Dank nochmal an Holger / Rheintrutz für den Tipp zur Darstellung der Einzelteile)


    Da ich leider kein Russisch beherrsche, kann ich nur auf Deutsch sagen: Vielen Dank dem Konstrukteur für die immense Arbeit, die offensichtlich in dieses Projekt gesteckt wurde. Und die Möglichkeit, es per Download bauen zu können. Beide Daumen hoch :thumbsup:


    …and so it begins….


    Links sieht man den vorderen Teil des Zerstörers in Gänze, rechts davon die zugehörigen Bauteile.



    Eigentlich hatte ich schon aufgegeben, aus den Einzelteilen „das große Ganze“ zu bauen, bis Holger den entscheidenden Tipp gab, s. o..

    Man kann so durch Auswählen des einzelnen Bauteils und Zoom/Drehung links am Modell sehen, was zu tun ist (meistens! Dazu aber später mehr…).


    Und noch ein Foto der ersten "Gehversuche" :D



    Zum Schluss noch ein Link zu einer "Battle Montage" zur Serie, wo man auch Ausschnitte zu diesem Zerstörer sieht ;)


    Schönes Wochenende und LG

    Lars

    NAbend Freunde,


    vielen Dank für eure Kommentare und die Likes ;)

    Da ich ja inzwischen auch diesen "Drehteller" habe (danke nochmal für den Tipp, Manfred :thumbsup: ), wollte ich den Mont-Saint-Michel darauf filmen. Das Video habe ich Johannes geschickt; es ist deutlich weniger verwackelt. Wenn man die Kamera (hier mein Smartphone :D ) auf einem festen Stativ befestigt, bleibt nur noch die Krux, beim Filmen "in die Höhe" zu wandern. Ich hoffe, ich habe dies einigermaßen hinbekommen.

    Johannes, danke schonmal fürs Hochladen :thumbsup:


    LG


    Lars

    Moin Imo,


    sehr schön, das wirkt super mit den Relingen :thumbsup:

    Ich würde das Schlauchboot vielleicht noch einen Tick dunkelroter zeichnen; dann hebt es sich gut ab beim Modell. Ich weiß, es geht um Nuancen, ist also auch ok, es so wie aktuell zu belassen.

    (Und ich weiß, dass es keinen Spaß macht, ein Schlauchboot 3x neu zu bauen, nur weil die Farbe angepasst wird :D)


    Viel Spaß weiterhin, freue mich auf die nächsten Fotos :thumbup:


    LG


    Lars

    Moin zusammen,


    ich habe noch eine Frage ;)

    Bei meinem aktuellen Pepakura Modell gibt es ein benötigtes Bauteil, das außerhalb der angezeigten Bögen liegt (2D-Seite, rechts, vermutlich auf dem "Schrottplatz" nicht mehr benötigter Elemente). Die Pepakura-Datei umfasst 6 Bögen, natürlich alle mit zig Teilen belegt.

    Wie kann ich einen 7ten (leeren) Bogen hinzufügen, auf den ich dieses eine, benötigte Teil ziehen kann? Wäre blöd, es nur auf den vorhandenen Bögen unterbringen zu können... Tintenverschwendung galore beim Ausdruck.
    Ich habe nach einigem Suchen keine entsprechende Funktion in Pepakura gefunden.


    Ich hoffe, ich nerve nicht mit diesen Fragen...


    LG


    Lars

    Moin zusammen,


    ich habe eine alte Baustelle endlich beendet:

    Das Raumschiff U.S.S. Voyager aus der gleichnamigen Star Trek Serie. Die Konstruktion hat damals Christine gemacht und sie hat das Modell unglaublich schön detailliert gezeichnet. Man kann sich richtig daran austoben ;)

    Ich habe einige der Fenster mit Antistatik-Folie hinterklebt; außerdem habe ich dem Modell noch einen Display-Ständer gegönnt (Marke Eigenbau; ich habe mich da an Jürgen/fadda59 seine Idee gehalten).



    Da heute glatt mal die Sonne schien, habe ich noch 2 kleine Videos gemacht, die ich Johannes zum Upload geschickt habe :D

    Wäre klasse, Johannes, wenn Du die noch anfügen könntest, danke vorab.


    Insgesamt ein schmuckes Modell, wie ich finde. Es hat auch schon seinen Vitrinenplatz gefunden ^^



    Vielen Dank, Christine, für diese schöne Konstruktion und dafür, dass Du sie kostenlos zur Verfügung gestellt hast (hoffentlich liest Christine hier noch mit; die Konstruktion stammt aus 2010/2011) :thumbsup::thumbsup:


    Ich hoffe, die Fotos/Videos gefallen euch.


    LG


    Lars

    Danke Peter! Ja, da war tatsächlich eine Skalierung drin ("Skalierungsart: mehrere Seiten pro Blatt"). Als ich die rausgenommen habe (bin mir echt nicht bewusst gewesen, das irgendwann mal eingestellt zu haben!), sah man direkt, wie die Vorschau leicht größer wurde.

    Danke nochmal :)

    LG

    Lars

    Moin,


    Danke euch beiden :)


    Holger: Dank Deinem Tipp wird vieles einfacher. So erkennt man immerhin, was man da gerade baut. Kannte ich noch nicht, diese Möglichkeit :thumbsup:

    Warum es bei einigen Teilen solche Differenzen gibt, weiß ich nicht. Ich hoffe, das zieht sich nicht durchs ganze Modell. Bisher ist es jedenfalls noch "behebbar".

    Da fällt mir ein: kann das am Export zum .pdf liegen? Das habe ich nämlich gemacht und ich habe die .pdfs ausgedruckt, statt direkt aus Pepakura zu drucken...

    Thomas: Da müsste ich mich erstmal mit befassen, aber eigentlich wollte ich ja "nur" das Modell bauen, nicht in die Konstruktion eingreifen. Aber danke für den Hinweis :thumbup:


    Nachtrag: Es lag offenbar tatsächlich am Konvertieren ins .pdf!



    Rechts das Teil aus dem Original-Ausdruck, links das vom .pdf

    Ich habe auch noch ein paar andere Teile verglichen; komischerweise stimmen die meisten überein. Ich nehme dann wohl besser die Originaldateien :D


    LG


    Lars

    Moin Andi,


    Wahnsinn! Und das im positiven Sinne :thumbsup::thumbsup:

    Den Rumpf hast Du exzellent gebaut; die Wellenhosen nebst Antriebswellen plus Propeller sehen klasse aus :thumbup:


    Und sofort geht's weiter mit Highlights: Klasse Beiboot!

    Ich hätte bei den Fotos nicht gedacht, dass die Bügel und der Stand LC-Teile sind (sehr filigran!), hätte eher auf Ätzteile getippt.


    Eine (evtl. blöde) Frage habe ich noch: Gibt es einen bestimmten Grund, warum die Unterwasserschiffe aus den östlicheren Regionen oft grün statt rot gehalten wurden?


    Super Bau, Andi, freue mich auf die nächsten Fotos :thumbsup:


    LG


    Lars

    NAbend zusammen,


    ich habe mir kürzlich ein Modell herunter geladen, das mit Pepakura konstruiert wurde.

    Es ist ziemlich komplex und es gibt keine Anleitung dazu.


    Ich weiß, dass ich in Pepakura die Bögen öffnen kann und per Anklicken links im 3D-Modell auch den Hinweis bekomme, wo ich das entsprechende Teil im Bogen (rechts) wiederfinde.

    Bei einem komplexen Modell überlagern sich aber viele Stellen im 3D-Modell und man kann manchmal weder erkennen, wie das Kartonteil zu formen ist, noch welche Teile daneben, darunter oder darüber liegen. Selbst mit Zoom ist das teilweise nicht zu erkennen.

    Daher die Frage: Kann man aus der Pepakura-Datei eine Art Anleitung erzeugen, die den Zusammenbau und die Anordnung der Bauteile zeigt?


    Oder hat jemand andere Tipps, wie man beim Zusammenbau vorgehen sollte?


    Außerdem bin ich gerade etwas ratlos, weil einige Bauteile trotz der scheinbar richtigen Länge im 3D-Modell absolut nicht am Live-Modell passen (um einige mm zu lang!). Wie kann das passieren? Ich hätte gedacht, dass Pepakura die Darstellung im 3D-Modell wenigstens halbwegs sauber auf den Bogen bringt (Kartonstärke ggf. nicht miteinbezogen, aber meine Differenzen sind damit nicht zu erklären).


    Vielleicht kann jemand helfen? Das wäre klasse :)


    Schöne Woche euch und LG


    Lars

    Moin Klaus,


    hilfe, da hast Du glatt diese alte Galerie ausgekramt, zu deren Zeit ich noch nichtmal (bzw. zu spät!) etwas vom Kantenfärben gehört hatte :D

    Eines meiner ersten Modelle nach dem "Wiedereinstieg" ins Hobby :cool:


    Danke jedenfalls für die Blumen und auch für eure Likes :thumbsup:


    LG


    Lars

    Moin Max,


    herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Modell :thumbsup::thumbsup:

    Die Takelage hast Du auch super hinbekommen. Die Taue bei den Beibooten hängen zwar etwas durch, aber der Rest sieht echt klasse aus.
    Wenn man keine 2 Klebepunkte hat, an denen man die "Taue" straff spannen kann (geht hier ja nicht, weil Punkt 2 auf einem Faden liegt :D ), wird es schwierig.

    Hast Du schonmal WonderWire ausprobiert? Gibt es beim Passat-Verlag, soweit ich weiß. Hauchdünner Keramikdraht, der beim Takeln immer wieder eine große Hilfe ist.


    Deine Hoffnung auf eine Neuauflage des Ätzteil-Satzes für die "Hohenzollern" kannst Du wohl leider begraben. Der HMV bietet schon lange keine Ätzteil-Sätze mehr an (außer Restposten) und wird vermutlich auch künftig bei LC-Sätzen bleiben.


    Ich hoffe, dass dieser Hingucker einen feinen Vitrinenplatz bei Dir ergattern wird; hat er sich redlich verdient :thumbup:


    LG


    Lars

    Hi Max,


    ich muss das loswerden: Wahnsinn, wie Du die Steigleitern an den Schloten angebracht hast :thumbsup::thumbsup:
    Aber auch alles rund um den Bau mit Deinen Anmerkungen und Tipps gefällt mir sehr gut :thumbup:


    Die "Victoria Louise" war eines meiner ersten Modelle nach dem Wiedereinstieg in unser Hobby (nachdem ich mein letztes Kartonmodell als Teenager gebaut hatte :D ).

    Ich hatte den Ätzteil-Satz verbaut und mich (glaube ich) erstmals mit Kantenfärben beschäftigt. Jedenfalls hatte ich nach diesem Bogen "Blut geleckt" und seitdem... egal, gehört hier nicht hin.


    Danke für den detaillierten Baubericht, eine echte Augenweide :thumbsup:


    LG


    Lars