Posts by Thomas65

    Zur zeit beschäftige ich mich mit dem Zusammenbau der Ketten. Der zweite Schritt ist getan:



    Nicht überlegen, einfach bauen... ;(


    Als nächstes muss ich die ganzen Rippen aufkleben. Wieder Quälerei...

    @ Lars und Helmut: Vielen Dank für Die Aufmunterung. ^^


    Die Montage der drei Abdeckungen samt Scharniere verlief relativ schmerzfrei.


    Hier sieht man die Abdeckungen und Klappen im geschlossenen Zustand:



    Und hier geöffnet:



    Dazu müssen die beiden Stifte von den langen Scharnieren zwischen hinterer Abdeckung und Heckklappe entfernbar sein.



    Also. Diese Räder... Kein Benehmen!
    Die lassen mich jetzt richtig merken, dass ich sie 6 Jahre vernachlässigt habe. Die wollen abhauen!
    Dieses Rad hab ich noch während der Flucht ergriffen und ermahnt. :rolleyes:


    Hier die Scheinwerfereinheit. Das Gestell ist aus verlötetem Messingdraht gebaut.




    Damit ich die kürzlich gebauten Teile an die Wanne anbringen kann, mussten erst die Räder montiert werden.
    Umgekehrt macht es keinen Sinn, weil man sonst bei der Radmontage irgendwelche Kleinteile abbricht.
    Ca. etwas über 6 Jahre haben die Räder auf die Anbringung gewartet... :whistling:



    Dieses mal kann ich euch folgende Baugruppen präsentieren:


    1. Die seitlichen Reservetanks:



    2. Die beiden hinteren Reservetanks:



    3. 3 x Staukästen:



    @Helmut:
    Die kleinen Federklammern dienen wohl dazu, dass ein eingehängtes Drahtseil o.ä. nicht vom Haken abspringen kann.
    Sozusagen eine Sicherung wie bei einem Kranhaken. Die folgenden zwei Bilder zeigen die Anbauposition der Haken (15+16).

    Hallo Lars,


    ich hab einfach nur dünnen Draht mit Sekundenkleber hintergeklebt. Da ich die Dinger eh nicht mehr aufklappen werde, ist es eh egal, wie es dahinter aussieht.
    Wenn ich Deine Bilder von der EGV sehe, denke ich, es könnten ja Bilder aus einer 3D-Simulaton sein :-) Sauberer kann man nicht mehr bauen :-)

    Tach zusammen,


    es geht weiter..


    Die Angst- und Frustpartie "Hintere Abdeckungen" ist überstanden.
    Nach viel Schnitzerei und Anpassen der Teile passt jetzt alles.



    Die beiden seitlichen, äusseren Motorraumabdeckungen.
    Die baue ich aber erst drauf, wenn die Räder und die Kette montiert sind.



    Das Fahrwerk ging erstaunlich gut von der Hand. Bibber... Die Kette muss bald gebaut werden...




    Mit den Fotos bin ich noch nicht ganz zufrieden. Das grün sieht ganz anders aus.

    Höhenverstellbarer Tisch


    Ist ja schon eine geile Sache (Der Tisch!)...


    Gerade als Brillenträger ist das schön. Wenn ich für Feinarbeiten eine Lesebrille mit deutlich mehr Stärke auf der Nase habe, dann muss ich mit den Augen deutlich näher an das zu bearbeitende Objekt. Bei einem normalen Tisch verbiegt man sich schon oohrnlich den Rücken...


    Wie stabil sind denn solche Tische, wackeln die evtl. bei jedem Schnitt? (z.B...) Hat da jemand Erfahrungen gesammelt? :-)

    Hallo Henry,


    Die Löcher für "4z1" würde ich durch "Ausprobieren" ermitteln: Wenn das Lenkgestänge beweglich gebaut wird, darauf achten, dass die beiden "Sichelbleche" genügend Abstand zu dem Trägerkasten haben, damit die bei der Lenkbewegung nicht an den Kasten stossen. Dementsprechend die Löcher "4z1"positionieren. Die restl. Löcher so wie du es schon angedeutet hast, ausführen. Sollte passen.


    Amsonsten ein schöner, sauberer Bau...

    Damit ich die äussere Verkleidung/Abdeckung des Maschinenraums fertigstellen kann, müssen die restl. Innereien rein:




    Zunächst die Kühleranlage.
    Hier müssen die beiden Kühler in der Höhe gekürzt werden, damit diese unter die Motorraumabdeckung passen.
    Auch mit dem Verbindungsschlauch (Baugruppe D3) gibt es Platzprobleme. Also.. Neue Klinge, und unten ca. 1,5 mm abschnibbeln...
    Entspr. die gleiche Prozedur an den passenden Stellen am Schlauch.


    Das motiviert jetzt mal so richtisch... ;( Ergebnis folgt...

    Hallo zusammen,


    die Heckklappe ist fertig tapeziert (Innenseite und Aussenseite). Die beiden Kartonverkleidungen, die auf den Verstärkungskarton geklebt sind, sind überhauptnicht passend. Ich musste an den drei Teilen ordentlich schnibbeln und stückeln, damit alles passt. Auch die runde Klappe ist fertig...



    offen:



    Die Wanne ist mittlerweile verkleidet. Das sieht jetzt noch etwas komisch aus, aber das Ding wird noch komplett gestrichen...



    So sieht es Zur Zeit am Heck aus. Hier treten einige Pass-Probleme bezügl. der Heckklappe auf.
    Nach Sichtung von Fotos im Internet vone einem originalen T-34 KLICK1 und KLICK2 musste ich das Rohbauteil der Heckklappe ordentl. anpassen:



    Die vorgegebenen Abmessungen der Heckklappe haben mich ein wenig verwirrt. Die Bauteile dafür hatten nicht Die Abmessungen für "obendrauf" oder "eingelassen"... Aber auf den Fotos von dem Original ist eindeutig zu erkennen, dass die Klappe eingelassen wird.
    Ein Foto vom Weissmodell (Orlik) zeigt, dass es da Konstruktionsprobleme gab... KLICK3.


    Der Weg ist jetzt klar und nun geht es los mit dem Weiterbau am Heck.

    Hallo Border,


    Eigentl. habe ich nur da Sekundenkleber benutzt, wo es statisch notwendig ist. Ansonsten verdünnter Weissleim.
    Um grössere Flächen schleifbar zu machen, habe ich Schleifgrund benutzt. Wieviel Sekundenkleber ich verbraucht habe, kann ich nicht mehr nachvollziehen, aber all zu viel war es nicht.

    Moin Rainhard,


    Danke für die tollen Bilder.



    Ich hab da auch noch ein paar Bilder. Die sind zwar nicht so scharf wie Deine Bilder, aber ich werde mal ein paar davon jetzt mal uploaden:



    Wirklich gelungene Gebäude. Mein erster Gedanke: Ein Frankreichurlaub muss her.




    "Ist das alles aus Karton ?".... Seitens der Besucher bestand reges Interesse.

    Bild 1/2: Motor, Lüfterrad und Getriebe entgültig zusammengeklebt. Die ganze Einheit soll aus dem fertigen Modell herausnehmbar sein.



    Bild 3: Die Trennwand mit den Luftfiltern. Die wird zwischen Getriebe und Motor gesetzt. Ebenfalls herausnehmbar.



    Bild 4: Zwischenstand Innenausbau Maschinenhütte.



    Jetzt gehts mit dem Steuergestänge weiter.

    Bild 1: Hier sieht man die umgeänderte Anordnung, (jetzt tiefer) der Untersetzungsgetriebekästen (glaube ich..). Das sollten sie gemäß des Konstrukteurs auch bestimmt hin. Die Markierungen an dem hinteren Bodenblech passen dafür. Nur die Klebemarkierungen an den Seitenwänden sin deutlich zu hoch.



    Um den Motor samt Lüfterrad und Getriebe in die Wanne reinpacken zu können, muss der Motor press an die Trennwand gestellt werden....



    ...Das Lüfterrad zerlegen (Yeah, das macht Laune), damit es kürzer wird...



    ...und das Getriebe liegt immer noch press an dem hinteren Bodenblech. Das passt noch nicht mal ein S..khaar dazwischen. Aber anders (Meine Meinung) gehts nicht. Doch... alles in die Tonne hauen !?!



    OK. Mit Äusserungen in Bezug auf die von Orlik präsentierten Weissmodellfotos (Kontrollbau ?) halte ich mich zurück, denn vielleicht liegt es auch an mir.


    Hi Martin: Thema grösseres Getriebe: Vielleicht geben Dir die letzten Bilder eine Antwort, hoffe ich.
    Oder ich habe Deine Frage nicht richtig verstanden...

    Los geht`s mit dem Getriebe:



    Bild 1: An diese Pos. wird das Getriebe gesetzt. Aaaaaber....



    Bild 2. Jetzt kommt es mal wieder faustdick.
    Der Höhenunterschied zwischen dem bereits an das Chassis geklebte Teil ist deutlich zu gross.
    Was tun ?



    Bild 3: Hier die andere Seite. Ich habe mich dazu entschlossen Das graue Bauteil wieder abzutrennen und neu zu positionieren.
    Um es weiter nach unten zu bekommen, muss von dem Schraubenflansch, an der linken Seite, radikal was abgeschnitten werden,
    da sonst es mit dem Tank kollidiert. Es passt zwar immer noch nicht 100%ig aber das fällt hinterher nicht mehr so auf.
    Zu diesem Desaster ist es gekommen, weil die Klebemarkierung an den Seitenwänden nicht richtig ist.



    Bild 4: Auch die Klebemarkierungen für die Getriebeböcke stimmen nicht.


    Jetzt ist erst mal Restaurierungsarbeit angesagt ;( .

    Hallo Andreas,


    fein, bei Deinem BTR gehts auch weiter, freu. Bis jetzt ist der BTR unglaublich sauber gebaut, und das nur mit kantenfärben. Ich überlege jetzt auch, ob ich die Aussenhaut von meinem JT-34 nur mit kantenfärben baue. Nur die Räder sind bereits kompl. gestrichen... Ob das wohl passt ? Mal schaun.

    Jau, Martin,


    und das schlimme nach dem Auseinanderfliegen ist, dass man wie eine besoffene Else auf allen Vieren quer durch die Bude rutschen muss, um alle Kleinteile aufzusammeln und dabei noch das Gelächter der Freundin ertragen :D:D ..., nee, nee, dass lass ich mal schön bleiben. Aber jucken tuts schon 8o .

    Guten Morgen...,


    zur Abwechselung mal wieder Neuigkeiten vom JT-34.


    Das Getriebe.



    Bei den Bauteilen für den Grundkörper sind mir kleine Ungenauigkeiten aufgefallen, die ich in der Montageskizze markiert habe. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass diese Teile nicht den gleichen Massstab haben. Das kann man aber gut korrigieren.


    Hallo Christof,


    schön, dass Du diesen Vogel baust. Das Ding habe ich vor längerer Zeit mal gebaut. Da kannte ich noch kein Kartonbau.de.... Bis auf die Baugruppe Windschutzscheiben passte der Rest vom Modell gut. Ein toller Flieger. Viel Glück beim Zusammenbau. :thumbup:

    Puuuh, habe durchgehalten und die Abgaskrümmer irgendwie fertiggestellt. Ich kann gar nicht glauben, dass ich es endlich geschafft habe.
    Das war kein Bastelspass sondern eine einzige Aufregung. Ovalisierte Rundteile sind einfach die Hölle. Aber, ich finde, es kann sich sehen lassen.



    Hier noch die Draufsicht. Ich habe die Krümmer an die original markierten Stellen angebaut. So hat es auch der Kontrollbauer gemacht. Ich gehe mal davon aus, dass ich die noch zu bauende Abgasweiterführung längentechn. anpassen muss.



    @ Martin, Andreaa und Glloomy: Danke für euren Zuspruch. Kann ich gut gebrauchen. Und: Ich werde auch durchhalten :thumbup: .