Posts by Reinhard Fabisch

    Danach hab ich schon mal das Fall für das Bramsegel gefertigt und an der Bramstenge bebestigt.

    Darüber hinaus wurde die Zeichnung ergänzt. Dieses Segel wurde als nächstes bestückt.

    Und erst nachdem es am Mast hing, konnte ich den Fehler mit den Topnanten des Vormarssegels beheben, weil mir nun die Schoten des Bramsegels zur Verfügung standen.

    Und damit ist Schluß für diese Woche. Mogen geht's zu André Rieu, der in Halle seinen mehrmals, wegen CORONA, verschobenen Auftritt hat. :thumbsup:

    Die Brassen und Bulins gibt's dann nächste Woche.

    Bis dahin, Euer Renee


    Das Vormarssegel...

    Zunächst wurde das Segel wieder mit den Blöcken bestückt. Dann hab ich das Fall separat vorgefertigt und an den Mast gebracht.

    Nun konnte auch das Segel mit Hilfe des Racks an den Mast ge- und das Fall mit der Rah verbunden werden.

    Die Topnanten hatte ich wie beim Focksegel geplant, was aber falsch ist, wie sich herausstellte.

    Dann kamen die Brassen, die über die Stage, rechts und links zur Bordwand führen.

    Im Anschluß daran wurden die Bulins über den Vorstag zurm Gallion geführt und dort festgemacht.

    Außerdem gab's letzten Sonntag einen einstündigen Squaredance Auftritt bei den Herbsttagen in Hemer.


    1208b.mp4

    Hi Lorenz...

    Ich gehöre selbst zur Fraktion der "Stichler" und bin tief beeindruckt von Deiner überragenden Leistung und Ausdauer.

    Ein toller "Hingucker". Auch DEin Baubericht und vor allem die Geschwindigkeit hat mir sehr imponiert.

    Jetzt wünsch ich Dir noch einen geeigneten Platz zum Auf- bzw. Ausstellen.

    Gruß Renee

    Die Bulins gehen zunächst zum Bugspriet und dann weiter über je einen Block in das Gallion.

    Zum Schluß wurden noch die Bauchgordings, die Inneren zu je einer Mastklampe, die Äußeren zur vorderen Reling verlegt und festgemacht.

    Damit wäre das Focksegel, passend zum Jahreszeitenwechsel, heute am letzten kalendarischen Sommertag, komplett. :D

    Bis die Tage, dann schon im Herbst, beim Fock-Marssegel.

    Euer Renee


    Die Belegung der restlichen Leinen bedurfte dann wieder einiges an Geschick und Geduld, :huh:

    weil man an die zumeist binnenbords gelegenen Belegpunkte nur mit Mühe heran kommt. :S

    Begonnen hab ich hier mit den Brassen, um das Segel auszurichten. Sie laufen über die Stage und enden an der Beting,

    wo auch die Topnanten festgemacht werden. Dann wurden die Sprotgordings und Geitaue zur Bordwand verlegt.

    Alsdann die Halsen, zuerst von einer Kausch (Außenbord-Mittschiffs) zum Segel und von da zur Bordwand Mittschiffs über einen Block nach innen.

    Dann das vordere Tau, zur Brille am Scheg und weiter von unten durch das Gallion und dort festgemacht.

    Zwischendurch und damit es nie langweilig wird, brach beim schwenken und neu positioniere der Lampe, eine Flaggenstenge ab. :cursing:

    Zum Glück ließ sich das schnell reparieren. :thumbsup:


    Danke - und nun kommt das Focksegel an Bord...

    Nachdem nun alle Leinen am Rahsegel angebracht waren, wurden sie farblich mit Klammern sortiert.

    Nun wurden zuerst die beiden Falltaue unter die Rah gezogen und festgesetzt. Damit hatte das Segel seine Position bezogen.

    Nun wurden die farblich markierten Leinen nach Back- bzw. Steuerbord verteilt und entwuselt. 8|

    Das gab nun den nötigen Platz, um das Rack um den Mast zu schlingen und an der Rah festzumachen.

    Danach wurden die Topnanten gespannt, was der Rah zusätzlichen Halt beschert. :D

    Erst jetzt konnte jetzt auch das Fall straff gezogen und mit der Rah fest verbunden werden.

    Mast, Rah und Segel bilden ab jetzt eine Einheit. :)


    Das mit dem verdünntem Weißleim hat übrigens gut geklappt. Danke "fretsche". :)

    Dann wurde der Plan für die Blöcke erstellt um sie anschließend vorzufertigen. Und nun gehts daran, das Focksegel an den Mast zu bringen.

    Da wurde als erstes das Fall mit seinem Kardeelblock montiert. Das war schon mal eine Geduldsprobe, weil im ersten Versuch die Leinen über Kreuz führten. :evil:

    Jetzt nach dem zweiten Versuch bin ich ganz zufrieden und hab die Leinen bereits auf Deck, an dem Knecht festgemacht. :D

    Für mehr reichts aber heute nicht mehr.

    Bis dahin, Euer Renee

    Danke J.R. :)

    Oberblinde und Blinde sind gesetzt, vertäut und belegt.

    Nur mit den Schoten der Blinde bin ich noch nicht zufrieden. :S

    Auf allen Darstellungen verlaufen sie in einem leichten Bogen vom Schiffsrumpf zur Blinde.

    Stehen also nicht unter Zugspannung. Jetzt hab ich sie mal mit Klammern bestückt. Vielleicht hängt sich das aus. :rolleyes:

    Wir seh'n uns dann wieder beim Fockmast,

    Euer Renee


    Hi Klaus...

    Das hilft schon mal weiter. Ich hab das Buch auch, hatte es nur nicht gefunden.

    Allerdsings nicht:

    "Also: Die Schoten der Oberblinde sind gleichzeitig die Toppnanten..."

    Sondern: Bei einer anderen Art der Takelung ersetzen die Oberblindeschoten die Toppnanten der Blinderah.

    Diese andere Art der Takelung finde ich zwar merkwürdig, doch in der Tat, schaut es so aus.

    Recht vielen Dank

    Renee


    und ein zusammengerolltes Segel :) . Diese Änderungen, neben dem Anpassen der Größe, nahmen die meißte Zeit in Anspruch.

    Nebenher hab ich auch noch mit normaler- und den Konturenfarben" gespielt ^^ .

    Zum Schluß wurde das Boot über die Grätings zwischen Groß- und Fockmast platziert. Es ist aber noch nicht verklebt.

    Ab Morgen darf ich wieder den Kater hüten :D, weil meine Flamme bis Sonntag zu Ihrem Sohn in die Nähe von Frankfurt fährt.

    Da werd ich mich dann ausgiebig mit den Segeln beschäftigen :S.

    Bis dann also, Euer Renee


    Guten Abend, Freunde der Wasa...

    ich bin wieder am Ball. :D Und weil der Ausflug in die Welt der Nixen doch etwas mehr Zeit in Anspruch nahm als geplant,

    hab ich beschlossen, mich noch nicht mit dem Anbringen der Segeln zu befassen, sondern erstmal was Handfestes für der Wiedereinstieg zu wählen.

    Das Beiboot. Hier konnte ich auf meine Schaluppe von "Roten Löwen" zurückgreifen und brauchte sie "nur" in der Größe verändern :D .

    Neu ist hierbei vor allem der geklinkerte Rumpf :rolleyes: ...


    Korrektur...

    Jetzt hab ich mich doch noch einmal daran gemacht, diese unschöne Stelle um das unten heraus ragende Lesezeichen, auszumerzen.

    Es ließ mir einfach keine Ruhe, so ein tolles Modell mit einem Schönheitsfehler, zumal noch auf der dem Betrachter zugewandten Seite, aus der Hand zu geben.

    So wurden die Buchseiten dieser Front noch einmal gedruckt. Diesmal in geteilter Form. Dann wieder rillen und schließlich aufkleben.

    Ja - so gefällt mir das schon viel besser. :thumbsup: :thumbup:

    Und warum ich nicht gleich aud diese Idee gekommen bin, muß wohl am Wetter liegen.

    Am Samstag den 03.09.2022 ist es dann soweit, der 6. Geburtstag und die Nixe wechselt den Besitzer. :rolleyes:

    Euer Renee


    Zum Schluß wurde die Figur auf das Tuch geklebt und alles mit ein paar Muscheln verziert.

    Mir hat das Modell großen Spaß gemacht und zusätzlich hab ich ne Menge dabei gelernt. :thumbsup:

    Das war's dann auch schon und wir sehen uns demnächst bei der "Wasa" wieder. ;)

    Euer Renee


    Nun wurde das Lesezeichen von hinten in die vordere Abdeckung eingeklebt und beides mit der Schublade verleimt.

    Auf der gegenüber liegenden Seite ragt dieses Lesezeichen unter dem Kapitalband hevor und endet in einem Schlitz, auf gleich Höhe wie vorne.

    Der Buchbinder bot mir nun an, einen geprägten Schriftzug zu machen. So entstand der Titel "Arielle" und "für Emmi". :D

    Inzwischen war auch der Einband mit dem Buch gut verleimt und der Schriftzug wurde aufgebacht.

    Hinzu kam noch ein Badetuch damit die Nixe eine Unterlage hat. ;)


    Dann wurde der Einband, bestehend aus Deckel, Rücken und dem hinterem Deckel gefertigt.

    Diese 1,5mm Kartonteile fasste ich in Buchleinen ein, welches mir ein ehemaliger Buchbinder zu Verfügung stellte. :)

    Den hatte ich auf der kleinen Ausstellung in Endorf kennengelernt :cool: und wohnt in der Nähe. :D


    Das Buch...

    Begonnen hab ich dabei mit der Schublade, um die das restliche Buch aufgebaut wurde.

    Dabei diente mir ein Buch aus dem Bücherregal als erste Orientierung.

    Der größte Fehler dabei war, den Schlitz für das Lesezeichen mit Filzstift rot einzufärben. :thumbdown:

    Das schlug später durch und ließ sich auch nicht mehr vollständig retuschieren. :wacko:

    Die Buchseiten wurden übrigens gedruckt und und anschließend gerillt.


    Moin Herbert...

    Das ist wirklich ein außergewönliches Modell geworden.

    Ich hab mich ja auch schon mal an dem ein- oder anderen hist. Segler versucht,

    alleddings mit einer ganz anderen Angehensweise. Um so toller finde ich dieses Modell,

    dass durch Deine etwas einfachere Bauweise besticht und trotzdem völlig überzeugend daher kommt.

    Meinen aufrichtigen Glückwunsch zu diesem gelungenen Modell. Bin beeindruckt.

    Gruß, Renee

    Heute Morgen war dann der Schwanz an der Reihe.

    Nun wurde es schwierig. Schwanz, Oberkörper und Hände sollten gemeinsam eine Auflage bilden.

    Hier mußte ich ganz schön tricksen, bis mir das einigermaßen gelang. 8|

    In der besten Stellung wurde der Schwanz dan mit Sekundenkleber an den Körper geheftet und solange korrigiert bis alles zusammen passte. :S

    Abschließend wurden der Kopf und die Haare noch etwas zurecht "gebogen" und die Haarspitzen mit dem Schwanz verklebt.

    Und damit ist die Figur fertiggestellt und ich kann mich mit dem zweiten Teil befassen. :thumbsup:

    Sie soll nämlich auf einem Schulbuch zu liegen kommen, welches eine Schublade als Geheimfach enthält. :D

    Soweit mal, Euer Renee


    und morgen kommt sie mit nach Emmerich zum Abbauen :thumbsup:


    Der linke Arm...

    Nun wurde der linke Arm gefertigt. Im Grunde genau so wie zuvor, nur das die Haltung vom rechten abweicht.

    Und bis auf die Finger war bis zum Fest, der Arm soweit komplett.

    Die Karte mit den Gutscheinen kam übrigens gut an und es war, bis auf die Hitze, eine schöne Einschulungs-Party. :thumbup:

    Am nächsten Tag wurde der Arm dann mit den Fingern komplettiert.

    Jetzt kam's drauf an.

    Der rechte Arm sollte mit der Figur verbunden werden.

    Vielleicht etwas mühsam zu halten :whistling: , bis der Leim angezogen hatte, aber es ging. :rolleyes:

    Und nach dem trocknen konnte nun auch der linke Arm angefügt werden.

    Dann wurden beide noch etwas in der Stellung korrigiert und über Nacht liegen gelassen. :sleeping:


    Der rechte Arm...

    Zunächst wurden die Teile für den Arm ausgeschnitte, gerillt und gefaltet.

    Dann alle Einzelteile verkleben und bis zur Hand zusammensetzen.

    Hier war es das Ellenbogengelenk, welches viel Geduld und Mühe forderte. :S

    Finger und Daumen gefertigt. Wobei das Anbringen des Daumens größere Schwierigkeiten mit sich brachte. 8|

    Die vier Finger stellten danach kein Problem dar. Zum guten Schluß hab ich dann noch ein paar rote Fingernägel aufgeklebt.

    Und weil ich bis Heute, dem Einschulungstag nicht fertig geworden bin, (ließ sich vorausahnen) :S

    hab ich das Modell zu ihrem Geburtstag, Anfang September um-datiert.