Posts by Reinhard Fabisch

    Und dann war da noch...

    Der Spietmast meiner Wasa mußte gerichtet und neu verklebt werden.

    Mein Schatz war wohl mit ihrem Ärmel, beim Einladen, daran hängen geblieben.

    Der Schreck darüber saß bei uns beiden erstmal tief in den Knochen.

    Doch bei genauerem Hinsehen war es im Grunde nichts, was nicht mit einer gezielten chirurgischen Operation aus der Welt zu schaffen wäre.

    Drei Tage war der Sprietmast krank... jetzt steht er wieder Gott sei Dank.

    Für den Rest der Woche werde ich mich meiner Wohnung widmen. Das wird mal wieder Zeit. Und auch der Balkon muß hergerichtet werden.

    Euer Renee


    Ich hatte für die "Kiddys" extra ein paar Bogen bereitgestellt, die im Laufe der Ausstellung auch gebastelt werden konnten. Dazu waren extra Tische bereitgestellt.

    Neben den Werbebogen vom Vogelhaus (Hagen) und und dem Wasserschutzpolizeiboot (Emmerich) gab es eine Eule, ein Feuerwehrauto und je ein Polizei- und Feuerwehr-PKW. Wobei sich die Eule größter Begeistrung bei Alt und Jung erfreute. Dabei gaben, wie fast immer, die weiblichen Besucherinnen den Ton an.


    Die Ausstellung in Endorf...

    Zu dieser Frühjahrsausstellung wurde ich bereits 2020 eingeladen. Ein paar Squaredancer aus unserem Club hatten die Ausrichter auf mein/unser Hobby aufmerksam gemacht und den Kontakt in die Wege geleitet. Der Verein dort unterstützt und begleitet ein wirklich sehenswertes Heimatmuseum die "Alte Schmitte". Gegen 12:30 Uhr traf ich dort ein und hatte gerade ausreichend Zeit zum Aufbauen. Für 14:00 Uhr war der Start geplant und das haute auch hin.


    Moin Herbert...

    Dein Vorhaben, die Fregatte Berlin, nach den Zeichnungen aus dem Buch zu bauen, gefällt mir ausgesprochen gut.

    Nur schade das es zusammenhängender Baubericht wird. Ob ich ihn so mit Respekt folgen kann, ist schon fraglich.

    Überhaupt ist diese Art alle Baubericht zu zerstückeln nicht mein Ding. Das finde ich total daneben und zum weinen.

    Aber vielleicht gelingt es mir ja, bei diesem interessanten Modell, halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben.

    Gruß und viel Erfolg, Renee

    Und weil wir gerade bei den Kanonen sind, wurde auch gleich das Batterie- und das Großdeck damit bestückt.

    Die waren ja Gott sei Dank schon fertiggestellt und brauchten nur auf die vorbereiteten Lafetten aufgeklebt werden.

    Und damit ist das zweite Drittel geschafft. :D

    Der Rumpf mit allen Geschützen, sowie das stehende Gut sind komplett. :thumbup:

    Und damit geht's morgen auf die erste Ausstellung seit langem. :rolleyes: Mal schau'n wie das wird.

    Ich werde berichten, Euer Renee


    Danach wurden noch einige Verzierungen, rechts und links auf der geklinkerten Bordwand auf Höhe des Popdecks angebracht.

    Auch die Sicherungskette am Ruder fehlte noch. Alles Arbeiten die ich gerne aufgeshoben hatte. ;)

    Dann wurde das Heck mit Kanonen bestückt. Vier Stück an der Zahl. :D


    Nun denn, der Backstag...

    Hier wird der Großbramstengebackstag :huh: über mehrere Leinen und Hahnepoten am Besan Vorstag befestigt.

    Der lose Part geht dann über einen Block zur Nagelbank am Großmast auf Deck.

    Der Großmarsstengebackstag 8| wird über eine lange doppelte Talje durch einen Violinblock geführt und auf Deck am Knecht vor der Kajüte festgemacht.

    Das Vormars- und Vorbramstengebackstag :wacko: wird auch über Leinen und Hahnepoten an der Vormarsstage bzw. Vorbramstengestage befestigt

    und über je einen Block zur Nagelbank am Vormast geführt.


    Das Besanstengestag...

    Dafür wurden in alter Manier erstmal 4 Herzblöcke gebastelt. Die restlichen Leinen bekamen 3 mm Einfachblöcke.

    Nun ging's damit an die Stenge des Besanmastes. Von dort gehen zwei schwarze Taue ab, durch die jeweils eine helle Leine gezogen wird.

    Sie wird der laufende Part der Konstruktion und später, durch einen weiteren Block, an Bord festgemacht.

    Durch die Blöcke dieser Leine geht ein schwarzes Tau, an dessen Enden je zwei Herzblöcke befestigt sind.

    Durch diese werden schließlich die Hahnepoten geschoren, welche an der hinteren Want des Großmastes festgemacht werden.

    Und so schaut das Ganze fertig aus. :D

    Und damit nähere ich mich dem Ende des stehenden Gutes.

    Heute Morgen fiel mir dann auf, dass die Mars- und Bramstengen gar nicht nach achtern abgespannt sind. :S

    Da hatte ich einmal etwas von Pardunen gelesen. Hier ist es der Backstag.

    Vielleicht schaffe ich es, bis zur Ausstellung auch noch die fehlenden Backstage anzubringen. :whistling:

    Bitte drückt mir mal die Daumen dafür. :thumbsup:

    Bis dahin, Euer Renee


    Am 21.+22. Mai geht's dann für mich auf eine kleine Ausstellung in die "Alte Schmitte". Ein ausgesprochen interessantes Museum in Sundern-Endorf.

    Geplant bereits 2020, ist das Event ein Opfer der Pandemie geworden. Aufmerksam auf meine Modelle wurde der Verein durch ein Pärchen mit dem ich Square Dance tanze.

    Auf jeden Fall freue ich mich sehr darauf.

    Ach ja Square Dance...

    Morgen startet unser erstes Clubspecial nach der Pandemie. Da geht dann die Post wieder ab.

    Bis die Tage, Euer Renee


    Wanten und Webleinen 3. Etage...

    Seit dem letzten Bericht wurden nun auch die Bramstenge-Wanten angebracht und mit Webleinen versehen. Danach ging's wieder an die Stage.

    Und weil ich auch Für den Bramstag keine hilfreichen Fotos fand, werde ich mich an den Text ( Modellbau von Schiffen des 16. und 17. Jahrhunderts) im Foto halten.

    Danach fehlt nur noch das geteilte Besanstengestag mit den vielen Hahnepoten. Aber das soll dann im nächsten Bericht abgehandelt werden.


    Sprietmast Stag, Backstag...

    Dann ging's an die nächste Hürde.

    Das Sprietmast-Stag (Backstag) wird gleich über mehrere Hahnepoten auf das Fockmast-Stag geführt und dort angebunden. Festgemacht wird es bei mir im Gallion.

    Dieses Teil mußte ich gleich mehrmals fertigen. Beim ersten Versuch hatte ich die Konstruktion falsch herum gestrickt, so das das Tau zum Festmachen zuoberst kam.

    Also zurück und auf ein Neues. Diesmal war nicht nur eine Leine zu dick geworden, nein auch die Optik stimmte nicht mit meiner Zeichnung überein. :thumbdown:

    Die Hahnepoten kamen zu kurz und zu breit daher. Beim dritten Anlauf klappte es dann um so besser. :)

    Kein Wunder, hatte ich doch schon einiges an Erfahrung beim häkeln gewonnen. :D Und damit soll für diese Woche Schluß sein.

    Am Samstag werde ich auf dem 85. Geburtstag der Schwester meiner Freundin erwartet.

    Allen die nach Mannheim fahren, eine gute Zeit. Ich bin, wie gesagt, verhindert.

    Mal schau'n wie's dann weiter geht.

    Bis dahin, Euer Renee


    Großmars-Stag...

    Nach dieser nervenaufreibenden Arbeit, kümmerte ich mich um das Großmars-Stag.

    Eindeutige Bilder oder Anleitungen über das Anschlagen konnte ich dazu nicht finden. ?(

    So verfolgte ich diverse Bauberichte, in denen die Wasa aus Holz gebaut wird. Und da wird es mal so und mal so gezeigt. 8|

    Schließlich entschied ich mich (auch aus Platzgründen) für die hier gezeigte Variante. :D

    Dabei wird das Stag durch einen Block (bei mir ein Herzblock) unterhalb des Marskorbes geschoren, nach unten geführt und mit einem Taljereep auf Deck festgemacht.

    Fockmars-Stag, Vorstenge-Stag...

    Los ging's dann mit dem Fockmars-Stag. Einer ersten Hürde, weil sich hier das Stagtau in Hahnepoten aufteilt.

    Die hierzu benötigten Herzblöcke hatte ich in dieser Größe nicht vorrätig und so beschloß ich sie selbst herzustellen.

    Das war indes noch der einfachste Part.

    Die Hahnepoten durch diese Blöcke so zu setzen, dass sie alle auf Zug stehen, ist eine Schwierigkeit für sich. :S


    Wanten und Webleinen 2. Etage...

    Nach den Geschützrohren ging's mit den Wanten weiter. Hier mußten die Webleinen durchgenäht werden.

    Keine Aufgabe für nervöse, oder auf den schnellen Erfolg zielende Menschen.

    Dann nach dem Trocknen der Fixierungspunkte, mußten die Überstehenden Leinen auch noch entfernt werden.

    Auch hier ist eine ruhige Hand und zusätzlich eine spitze, scharfe Schere von Vorteil.

    Und da ich insgesamt besser von statten kam als vermutet, wurden nun noch die letzten Wanten der dritten Etage vorbereitet.

    Und morgen, wenn meine Freundin zurück kommt, geht es für mich erstmal wieder nach Hause.

    Das heißt zusammen packen und aufräumen.

    Bis die Tage, Euer Renee


    Zur Zeit passe ich auf den Kater meiner Freundin auf und bin nicht zu Hause.

    Sie ist für einige Tage zu Ihrer Schwester zum klönen gefahren und um den Geburtstag vorzubereiten.

    Ich sitze derweil bei Ihr am Küchentisch und bastele 52 Kanonen-Rohre.

    Das mußte der Kater natürlich inspizieren. Die ersten 28 sind inzwischen geschafft.

    Bis dahin, euer Renee


    Und schlußendlich stand auch für mich Ostern vor der Tür. So hab ich dann drei Hasen gebastelt (von CANON).

    Zwei mit Pralinen gefüllt und einen für den Kater mit Katzen-Leckerlies.

    Zwischenzeitlich wurden an der zweiten Mast-Etage meiner Wasa die Wanten angebracht.

    Da dazu immer beide Hände voll beschäftigt sind, gibt's keine Fotos vom Montieren.


    Hallo Freunde der Wasa...

    Keine Bange, ich habe nicht die Segel gestrichen und das Modell wurde nicht entsorgt.

    Auch habe ich nicht den Mut verloren sondern es geht weiter.

    Aber zwischenzeitlich gab es einiges zu tun.

    Zunächst die Namens-Schildchen zum 60.Jubiläum des Autorenkreis Ruhr-Mark, in dem meine Freundin schreibt.

    Nach etlichen Änderungen wurde es dann plötzlich, vom mir bis dahin unbekannten, Club-Designer übernommen und ergänzt.

    Tja so kann's gehen.

    Gefolgt vom Geschenk zum 85. Geburtstag, der Schwester meiner Liebsten.

    Diesmal nach fünf Versuchen, um einiges präziser als in meiner Vorstellung vom letzten Jahr.

    Kaleidoskop

    Wegen dem Termin kann ich ja auch nicht nach Mannheim kommen.

    Und dann bat mich das Altenheim, für das ich Ehrenamtlich tätig bin, um ein Plakat.



    Hmm...

    Das Wellpappen-Standkreuz hängt jetzt schon durch.

    Willst Du es evtl, noch stabilisieren, bevor das Geschütz darauf kommt?

    Vielleicht wären die Ausleger aus der dicken Pappe, besser gewesen.

    Gruß, Renee

    Hi Jürgen...

    Eines der imposantesten Modelle, die ich bislang gesehen und deren Bau ich mitverfolgt habe.

    In teilen kenn ich das auch, wenn bei einigen Kleinteilen die Begeisterung mit einem durchgeht und man kein Halten mehr findet.

    Aber so exzessiv wie es Dich diesmal erwischt hat, hab ich höchsten bei Lars W. und seinem Einsatzgruppenversorger (EGV) "Berlin"

    beim RAS-Portal gesehen. Du schreibst, das die Nieten gedruckt sind. Vermutlich mit dem 3D Drucker. Eigentlich steh ich ja nicht

    auf solche Sachen wie Laser-Teile, 3D Drucker oder dergleichen. Aber Du machst diese Teiler ja selbst und kaufst sie nicht fertig ein.

    Gut so! Aber was kann ich mir unter "Silikonformen mit UV-Resin" vorstellen? Das ist mir Neu.

    Gruß, Renee