Posts by ChristianB22

    Verwendest du ein SÄGEZAHNMESSER, denn genauso sehen für mich deine Schnittkanten aus.

    Ne.. ich benutze die Handkreissäge aus dem Keller :P

    Interessanterweise meckert jeder über meine Messer. Ich benutze zwischenzeitlich scharfe Skalpelle mit denen ich mich rasieren kann (gerade am Arm gestestet).


    Die Schnittkanten sind wegen der Verstärkung und dem anschließenden nachfahren mit Bleiststift (8B) zum abdunkeln. Wahrscheinlich sehen die Kanten deshabl bei mir so aus. Die werden dann etwas zerfranst.


    Messer sind für mich kein Problem ... Ich könnte sogar mein Taschenmesser soweit bringen das ich sauber damit Karton schneiden kann. Im Gegensatz zu manchen Leuten weis ich wie man Messer schärft und scharf hält. Eines meiner weiteren Hobbys ist Schnitzen :D Deshalb muss ich mich auch mit Messern auskennen.

    Hallo,


    wie oft kommt es vor das Ihr Teile nachbessern müsst? Z.B. etwas wegschneiden?

    Unter anderem kann dieses Problem ja beim verstärken auftreten, da sich die Dicke der Teile dann verändert.



    Wie oft habt ihr das aber bei "normalen" unverstärkten Teile?


    Ich baue jetzt an der Enterprise 1701 (Link werde ich noch hinzufügen). Dabei habe ich ganz stur alle größeren Teile verstärkt. Besser wäre es gewesen im Plan zu schauen (Instruktionsanleitung mit Text) was mit den Teilen passiert bevor ich ans verstärken gehe. Leider sind ein paar ungenauigkeiten enstanden.


    Was mich zur nächsten Frage bringt, ab wann verstärkt ihr Teile?


    Gedruckt habe ich den Bausatz auf 250er Karton.


    Viele Grüße


    Christian

    Diese zwei Seitenteile sind die bislang kompliziertesten. Ich habe die Teile auf 90 g Papier gedruckt, bisher waren die Teile auf 120 g.

    Wir das dann nicht etwas instabil? labbelig?

    Seitdem ich mehr mit Verstärkungen arbeite, habe ich deutlich bessere Erfolge im Kartonmodellbau. Baue jetzt auch mehr Science Fiction Modelle.


    Liebe Grüße und noch weiter viel Erfolg.

    Joachim Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich habe zum Beispiel im Bauverlauf der Ketten die Klebelaschen weggeschnitten und die Ketten Kante an Kante geklebt. Dabei habe ich festgestellt das sich das ganze wesentlich besser und sauberer kleben lässt. Als würde man noch nicht mal die Klebelaschen benötigen. Aber gut...


    Ab wann würdet Ihr generell eine Verstärkung aus Pappe/Karton empfehlen? Also ab welche Fläche (cm²) in etwa?

    Beispiel für ein verzogenes Teil. Habe gerade eine Kette fertig gestellt. Allerdings ist diese in zwei Koordinatenachsen verzogen.

    Einmal zur Seite (links) und einmal schräg nach links unten. (rote Pfeile)

    Zur besseren Erkenneung habe ich die Kette auf den Maßlinien meiner Schneidmatte ausgerichtet.



    Sowas passiert mir sehr oft. ;( ;( ;( Was mache ich nur falsch?

    Wenn du bei kleinen Knickabständen Schwierigkeiten hast, nimm ein Stahllineal oder Ähnliches zur Hilfe.

    Für kleinere Teile benutze ich immer eine Pinzette um die umzuknicken.

    Ansonsten für ich das Ritzen über das Lineal aus. Bzw. Benutze auch bei größeren Teilen das Lineal als Hilfe beim Umknicken.

    Bei mir treten diese Verformungen bei den "Wänden" auf.

    kannst Du uns mal ein paar Beispiele zeigen.

    Hier mal ein Beispiel:



    Es handelt sich um eine Panzerwanne. Bei den Fotos 1. und 2. (von links) hatte das untere Teile eine Delle deshalb konnte ich das obere Teil nicht passgenau aufsetzen und habe diesen Spalt. Das habe ich nochmals versucht bei zu kleben aber ohne Erfolg. Der Vorteil ist man sieht den Spalt später nicht mehr. Aber das soll als Beispiel dienen für Verformungen.


    Beim 3. Foto sieht man ganz leicht eine Delle.

    Hallo,


    ein problem was bei meinen Basteleien immer wieder auftritt, ist das ich irgendwo zu fest drücke und das es dann zu Verformungen des Kartons kommt. Dies kann dann zu Passungenauigkeiten führen oder zumindest die Ästhetik des Modells versauen. Hat vielleicht jemand Tipps wie ich dem Abhilfe schaffen kann? Ich versuche mittlerweile die Teile so sanft wie möglich zu halten auch beim kleben, aber trotzdem passiert es immer wieder. Als Karton benutze ich 160er.


    Liebe Grüße

    Bei mir har der lösungsmittelhaltige Kleber eine längere Korrigierzeit als der Weißleim.

    Was für einen Weißleim nutzt du? Die verschiedenen Weißkleber variieren in ihrem Wasseranteil. Je höher der Wasseranteil desto länger benötigt er zum anziehen.

    Von Ponal und Pattex haben einen sehr geringen Wasseranteil und ziehen schneller an. (Meiner Erfahrung)


    Gruß


    Christian

    Hallo,


    würde mal gerne euere Tipps beim Kantenfärben hören?


    Eine große Schwierigkeit die ich habe wenn ich mit Farbe arbeite ist den richtigen Farbton zu treffen um die Kanten auch korrekt färben zu können.

    Vorteile sind hier natürlich der einfache Farbkasten oder Arcylfarbe da man die entsprechend mischen kann. Ich habe mit dem Farbkasten rum experimentiert, wobei ich da das Problem

    habe das der Wasseranteil problematisch ist. Zum Beispiel die bereits bestehende Texture angreift. Arclyfarben haben frisch aus der Tube einen geringeren Wasseranteil.

    Bei Filzstiften/Fineliner habe ich das Problem das der Farbton auch passen muss, was in den meisten Fällen nicht der Fall ist.


    Was ich dann probiert habe ist einfach Bleistift (8B) um die Kanten zu färben. Dies ist gerade bei dunkleren Farben gut bei helleren eher schlecht.


    Liebe Grüße

    Also bezüglich Klebstoff bin ich jetzt doch auf lösungsmittelhaltigen umgestiegen. Einziger Nachteil lässt sich etwas schwerer auftragen und man sieht ihn leichter. Dafür zieht er schneller an, was gerade bei komplexeren Verklebungen interessant ist und er enthält kein Wasser!

    - Platz für viele Modelle in der Vitrine


    Das wollte ich sowieso mal fragen. Wohin mit den ganzen Modellen die man so baut? Ich habe vorher Scratch-build betrieben und bin da schon auf die Idee gekommen den Maßstab zu verkleinern um mehr Platz zu bekommen. Oder mich vielleicht von Modellen zu trennen ;(

    Wie macht ihr das? Werft Ihr Modelle weg? Verschenkt Ihr sie? Oder schafft ihr irgendwie Platz?

    Hallo,


    diesmal möchte ich einen Tipp beim Modellbau vorschlagen. Oft schadet es beim basteln nichts, wenn man Fotos vom Original hat, von dem man ein Modell bauen möchte.

    Habe ich gerade bei meinem Projekt FT-17 Panzer von landships heute wieder gemerkt.


    Das Problem dabei ist, oft benötigt man genaue Fotoaufnahmen von einer bestimmten Stelle oder aus einer bestimmten Perspektive auf das Original. Und wie findet man dazu Fotos? Die Idee ist sich mit einem 3D Modell zu begnügen welches man aus allen möglichen Perspektiven betrachten kann. Am besten auch noch ran zoomen kann.


    Hier kommt Sketchfab ins Spiel. Hier gibt es von fast allem entsprechende 3D Modelle die von Künstlern, Designer etw. entworfen wurden.


    Beispiel FT-17 Panzer von Renault


    Hoffe ich konnte dem ein oder anderen einen kleinen Tipp geben.



    Liebe Grüße


    Christian

    Hallo an diesem heißen Tag,


    nach langem melde ich mich wieder zurück. Im Moment bastele ich an folgendem Modell A7V-Sturmpanzerwagen

    Dabei habe ich es unter anderem mit sehr kleinen Teilen zu tun, die noch dazu stumpf verklebt werden müssen.



    Das Teil oben hat eine Fläche von etwa 1 cm² und muss stumpf verklebt werden.


    Hat jemand Tipps und Tricks auf Lager wie ich mit solch kleinen Teilen fertig werde?


    PS: Als Klebstoff nutze ich Weißkleber den ich mittels eines Zahnstochers auftrage.


    Liebe Grüße


    Christian


    Hier musste ich einen Überstand wegschneiden, da die Abwicklung nicht von der Länge her passte. Darüber berichtet auch der Autor des angegeben Thread (siehe oben).




    Hier sieht man auch einen kleinen Überstand den ich, wenn alles getrocknet ist, mit dem Cutter sauber wegschneiden werden.

    Hallo alle Zusammen,


    normalerweise baue ich lieber scratch-build Modelle. Da ich aber im Moment nicht weis was ich als nächstes bauen soll, entschied ich mich als Übergang für das Polizeiboot WSP 10 (Maßstab 1:50).

    Dabei verwende ich diesen Thread als Bauhilfe bzw. Bauanweisung in Bildern. Ich habe nämlich schon lange Zeit keinen Bausatz mehr gebaut. Der Bausatz gefielt mir von Anfang an. Obwolh Schiffe und Boote normalerweise nicht mein Fall sind.


    Ich habe den Batselbogen auf 160er Karton gedruckt.

    Die ersten beiden Teile habe ich erst mal grob mit der Schere ausgeschnitten und dann mit dem Cuttermesser weiter zerlegt.

    Hat jemand einen Trick parat wie ich kleine Klebelaschen sauber rumbiegen kann? Insbesondere an gebogenen Kanten? ? Ich habe die Klebelaschen zwar vorher gerillt und mit Hilfe meines Stahllineals versucht sauber rum zu biegen. Aber besser schlecht als recht...





    Die beiden Teile sind jetzt erstmal verklebt.



    Liebe Grüße

    Abschluss:


    Den Sensorkopf habe ich aus einem kleinen Stückchen Toilettenpapier (unbenutzt) und Weißkleber gefertigt.



    Das ganze wurde dann richtig schön formbar und härtet fest aus.


    Danach wurde noch alles schön bemalt.


    Als einfacher Abzug bietet sich ein offenes Fenster an. So bkeommt man vom Sekundenkleber auch bei größeren Auftragungen fast nichts mit.




    Für die Ansaugstutzen des Triebwerks habe ich die Spitzen von Schachlikspießen verwendet.



    Als nächstes habe ich noch auf Millimeterpapier den Flügelaufsatz konstruiert.




    Das ganze habe ich ausgeschnitten und mir vier Lagen Kreppband verstärkt. So das man es als Schablone schön verwenden konnte.





    Sekundenkleber als Spachtelmasse. Wenn erstmal dei Struktur mit Hilfe von Sekundenkleber gehärtet ist, kann man ihn wunderbar als Spachtelmasse verwenden.


    Ich konnte aber Abhilfe schaffen. In dem ich die Schnauze mit Sekundenkleber behandelt habe (ich empfehle so etwas vorm offenen Fenster ; als Abzug zu machen) um diese zu härten. Und danach habe ich sie mit Schleifpapier (240er) entsprechend in Form geschliffen.



    Das selbe werde ich jetzt noch am Heck machen. Um den Triebwerksausgang etwas besser raus zuarbeiten.