Posts by Cartouche

    Hallo Frank!

    Danke für deine detaillierten Ausführungen.

    Das mehrseitige Produktdatenblatt für den Allzweckkleber von Kittifix konnte ich im Internet als PDF- Dokument ausfindig machen und herunterladen (siehe bei einem meiner vorherigen Einträge).

    Es fehlt nun noch das Produktdatenblatt des Universalklebers von Kittifix.

    Ich denke, wenn man ein Unternehmen über die Kontaktfunktion auf der hauseigenen Seite der Firma anschreibt und unter Beachtung der allgemeinen Höflichkeits- und Umgangsformen um Übersendung der Information bittet, kann man eigentlich eine Reaktion erwarten (und wie bereits ausgeführt, es existiert ja ein Produktdatenblatt für den Allzweckkleber)

    Beste Grüße Udo

    Liebe Kartonisten!

    Ich hatte in diesem Zusammenhang Kittifix per E-Mail gebeten, mir die entsprechenden Sicherheitsdatenblätter zukommen zu lassen, es ist nun über 1 Woche vergangen, leider war/ist es Kittifix nicht möglich, diese als PDF-Dokument mit einer E-Mail zu zusenden, schade! Kein Komentar!

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo liebe Kartonisten,

    um leider noch mehr Verwirrung in die Diskussion zu bringen:

    • bei dem Produktblatt Allzweckkleber, welches Klaus gepostet hat, ist ja der Widerspruch schon auf dem Produktblatt, einmal steht dort lösungsmittelhaltiger Kleber und ein paar Zeilen drunter lösungsmittelfrei mit dem Hinweis biologisch abbaubar, da stelle ich mir dann auch die Frage von Stephan, ist das chemisch überhaupt möglich

    Kittifix hat ja einen Kittifix grün im Programm, ich denke analog der Uhu grünen Flasche.



    Wie gesagt auf der Bastelzubehörseite http://www.erzgebirgische-handarbeit.de fand ich denn das Sicherheitsdatenblatt des Allzwecksklebers, hier ein Auszug, aus dem hervorgeht, dass dort eindeutig die Lösungsmittel Aceton (60%-70%) und Ethylacetat (5%-10%) beigesetzt sind, interessant wäre nun das Sicherheitsdatenblatt des Universalklebers und vom green line Kleber.


    Auszug Produktdatenblatt Kittifix Allzweckkleber


    Ich benutzte bis dato den Allzweckkleber von Kittifix u.a. auch wg. der dünnen Dosierspitze, da ich leider Kittifix hier nicht in umliegenden Läden sondern nur übers Internet mit den dazugehörigen Versandkosten erwerben kann, habe ich nun eine UHU schwarz in die praktische Kittifix-Flasche umgefüllt.


    Als Leim benutze ich weiterhin Kittifix Karton + Bastelkleber und bin mit den Eigenschaften sehr zufrieden.


    Nun Ende der Verwirrstiftung. Ich wünsche allseits ein angenehmes Wochenende.

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo Rainer!

    der Hinweis von René ist leider nur bedingt nützlich, denn ich kann dort lediglich die Produktpalette aufrufen, ohne daß sich mir die Unterschiede der verschiedenen Mixturen erschließen.

    Auf der Internetseite von Erzgebirgische Handarbeit konnte ich zumindest das Sicherheitsdatenblatt für den Kittifix Alleskleber abrufen, dort erfährt man auch zumindest die Mixtur.

    Ich habe nun Kittifix angeschrieben und um die Übersendung der beiden Sicherheitsdatenblätter gebeten, da mich das Thema auch interessiert, zudem fragte ich auch den Hersteller nach dem Unterschied beider Klebstoffe, mal sehen, ob die Antwort aufschlussreich ist, dann werde ich im Forum berichten bzw. dich unterrichten!

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo Stephan, Herbet und Wanni!

    Gerillt ist die Klebelasche 8a bereits, ich werde sie noch einfärben und dann weiterbauen, heute ist eh Schluss, gestern konnte ich die Hitze noch aus meinem Zimmer fernhalten, heute zog sie aber rein, ersteinmal eine wettermäßige Normalisierung abwarten, bevor ich weiterbaue.

    Ich werde berichten!

    Ich wünsche noch einen angenehmen Sonntagabend!

    Udo

    Hallo liebe Kartonisten!

    Ich denke, ich kann nichts falschmachen, wenn ich dieses Symbol mißachte, die Teile normal rille, ausschneide und dann klebe, trotzdem interessiert es mich, was nun dieses stiftähnliche Symbol auf dem Bogen zu bedeuten hat.

    Daß ich die Klebelasche 8a rillen soll kann es doch nicht bedeuten, da es sich doch auch ohne Symbol (Pfeil) im Bauen erschließt?

    Beste Grüße

    Udo


    siehe gelbe Markierung:


    Hallo Jan, Andreas und Stephan!

    ich werde nun nochmals in mich gehen und die Bauteile 7b,7c und 7d nun mit (vielleicht doppelter) Finnpappe 0,9 mm verstärken, in der Hoffnung, dass dann das betreffende Bauteil 7 auch über die gesamte Länge in der Form bleibt und die Kanten winklig bleiben und sich nicht runden!

    Ansonsten aber an den Knicklinien aufschneiden und stumpf verkleben, aber das müsste ich ersteinmal an einem Probeteil probieren (da ich mir den Bausatz ein zweites mal bestellt habe, müsste ich auch noch Ersatzmaterial zur Verfügung haben).

    Ich bin mal gespannt, wie der zweite Bauversuch sich im Weiterverlauf gestaltet.

    Beste Grüße Udo

    Hallo liebe Kartonisten!

    Ich möchte nochmals das Projekt Sturmflutwehr Oosterscheldekering (1:350) von Zeistbouwplaten.nl angehen.

    Der erste Versuch ist u.a. an fehlangebrachten Verstärkungen (leider auch an den Klebelaschen) gescheitert, nun wie gesagt der zweite Versuch.


    Bouwplaat Oosterscheldekering (1:350)


    Es muss das Bauteil 7 mehrfach eng in der Länge geritzt und gefalzt werden,




    was mir im ersten Versuch nur so halb gut gelungen ist.


    erster Versuch


    Das zweite Bauvorhaben möchte ich sauberer hinbekommen. Was kann ich da aber besser machen:

    • nicht so stark ritzen, damit das Paier nicht brüchig wird
    • mit Tesafilm hinterlegen
    • passgenaue an den Falzlinien angebrachte Verstärkungen, damit die Form erhalten bleibt

    Hat von euch erfahrenen Modellbauern einen Tipp für mich. Ich würde mich freuen!

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo liebe Kartonisten!

    das lange Wochenende hat nochmals einen positiven Bauschub ausgelöst. Die Burg Meersburg am Bodensee konnte ich gestern Abend vollenden und auf einer stabilen Bauplatte fixieren.

    Burg Meersburg am Bodenssee (1:300)


    Burg Meersburg am Bodenssee (1:300)


    Als nächsten Modell werde ich nochmals das Sturmflutwehr (Bouwplaat Oosterscheldkering 1:350) angehen, in der Hoffnung, dass ich das Bauvorhaben im zweiten Anlauf auch zufriedenstellend beenden kann. Ich werde berichten.

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo zusammen!

    ersteinmal danke an euch für die Antworten. Johannes hat es sehr ausführlich sehr gut erklärt und auch für mich Laien logisch nachvollziehbar.

    Ich wäre auf einen Farb-Laserdrucker "hereingefallen". Ich hatte auf der Arbeit schon einmal versucht, bei einem großen Farblaser-Kombigerät eine Datei mit sehr viel Braunanteil auszudrucken, da kam nur Geschmiere raus. Ich dachte es läge an der Auflösung, falsches Paier etc.

    Also dann darf ich zukünftig nicht mehr so viele Bögen versauen (derzeit fast immer doppelter Baubogeneinsatz) und brav das Sparschwein füttern, da ich dann doch bei einem höheren Finanzeinsatz als kalkuliert liege.

    Beste Grüße

    Udo

    Hallo liebe Kartonisten!

    Worauf sollte ich bei der Neuanschaffung eines Druckers achten? Ich arbeite schon jahrelang für meine Büroarbeiten mit einem S/W-HP-Laserdrucker, der nicht kaputt zu kriegen ist, aber fürs Hobby eignet er sich nun ja nicht.

    Ist ein Farb-Laserdrucker geeignet? Bei älteren Beiträgen wurde von abblätternde Farbe berichtet. Wo pegelt sich in etwa heutzutage ein brauchbares Gerät finanziell ein?

    Über ein paar hilfreiche Hinweise würde ich mich freuen!

    Beste Grüße Udo

    Hallo Johannes!

    Tausend Dank, das ist ein sehr entscheidener Tipp mit Roberts Tutorial.

    Ich habe die Segmente sozusagen vertikal gerundet und beim hantieren ist mir ja sogar ein Segment auseinandergerissen, da der Steg sehr schmal und empfindlich ist, das mag aber auch am Papier liegen.

    Ich werde nun bei den beiden verbleibenden Bauelementen, die aber leider noch kleiner und noch fickeliger sind (Bauteile 47 und 50), probieren nun die Segmentverbindungen ersteinmal von hinten mit Leim/Kleber widerstandsfähiger zu machen und dann horizontal zu falzen , in der Hoffnung dann die Segmente zusammengefügt und geklebt zu bekommen. Es ist aber schon fortgeschrittene Bautechnik, alle Achtung an euch, die diese Bautechnik beherrschen.

    Besten Dank!

    Udo

    Hallo werte Kartongestalter!


    Ich arbeite aktuell an der Holzkirche des Hl. Nikolaus.



    Das Modell finde ich sehr liebvoll gestaltet. Auch mein bisheriges Ergebnis entspricht meinem derzeitigen Können, es gibt aber immer noch genügend Ecken und Kanten, die sauberer ineinandergefügt und verklebt werden könnten.



    Nun stehen die Holzkugelverzierungen (44, 47 und 50) an, wobei ich schon bei der größten Kugel (44) erhebliche Schwierigkeiten habe.



    Bauteil 44

    Ich wäre über Tipps dankbar, denn ohne die abschließenden Dachverzierungen wirkt das ganze Modell nicht.


    Beste Grüße

    Udo

    Hallo Johannes!

    super, danke!

    Da hast du mir schon riesig weitergeholfen. Ich werde mir deinen Beitrag zur Pinnwand und PN durchlesen, dann weiß ich bestimmt auch da Bescheid. Die Bedienung des Forum ist ja schon sehr komfortabel, aber mit diesen kleinen Erweiterungen für mich, wird es bestimmt noch etwas bedienungsfreundlicher!

    Beste Grüße Udo

    Hallo liebe Kartonisten!

    • Wenn ich hier im Forum einem Mitglied folge, was muss ich in meinem Kontrollzentrum einstellen, damit ich neuste Beträge des bevorzugten Mitglieds auch angezeigt bekomme bzw. eine Nachricht erhalte? ?(
    • Wie kann ich ein Thema abonnieren, damit ich nicht ständig bei neu eingestellten Nachrichten schauen muss? :wacko:
    • und last but not least: Kann ich einem Mitglied direkt eine Email schreiben oder ist es dann eine PN (müsste doch persönliche Nachricht an der Pinwand sein, oder?)

    Beste Grüße Udo

    Hallo Skorpion,

    Da kann ich dich aber auch verstehen!

    Ich habe zwei Modelle des Leuchtturms "Roter Sand" von verschiedenen Verlagen aufgegeben und mir die Kartonmodellbaubögen nochmals bestellt (manche machen sich aber auch Sicherungskopien) und werde sie nochmals, dann hoffentlich ohne die alten Fehler, bauen, aber bis zur Perfektion werden wohl noch viele Teile geschnitten und geklebt werden müssen! Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und wenig Frust bei diesem erbauenden Hobby!

    Beste Grüße Udo

    Hallo Skorpion,

    Ich würde es höchstwahrscheinlich weiterbauen, vorallem wenn dieser Teil des Modells nachher im Gesamtmodell nicht mehr zu sehen ist. Werte es als Lehrmodell, das nächste Modell wird dann sicherlich besser!

    Beste Grüße Udo

    Hallo Michael!

    super, danke! Ich werde das Projekt ja noch ein zweites mal angehen, derzeit ist der Modellbaubogen nicht lieferbar, es läuft aber eine Anfrage des Versandes nach Tschechien und ich hoffe, dass der Bogen noch lieferbar ist. Ich habe mir deine Übersetzung ersteinmal in meinem Bastel-Ordner abgelegt. Danke!

    Beste Grüsse Udo

    Hallo zusammen!

    Ich möchte hier kurz eine Rückmeldung geben. Die Flügelknochen des Flugsauriers wurden wie von euch beschrieben hergestellt. Ich verwendete einen Schaschlikspies, Zahnstocher und Stricknadeln Gr. 4. Nachdem die Bauteile mehrfach immer wieder eng gerollt hatte, verklebte ich sie mit Uhu (schwarz), die einzelnen Teile mussten dann noch verbunden und in die richtige Position gebracht werden, dann konnte die obere Flügeldecke mit den Knochenkonstrukt verbunden werden, hierzu nahm ich Leim, der den Karton weich und anschmiegsam machte, was hier erwünscht war. Mittlerweile ist er fertiggestellt und mein Enkel wird ihn am Wochenende geschenkt bekommen.

    Phase 1:

    Phase 2

    Phase 3

    Phase 4

    und das vollendete Modell


    Beste Grüße Udo

    Projekt "Leuchtturm Roter Sand" 1:120, Konstrukteur Robert Navratil, unvollendet abgebrochen:

    Dieses Projekt ist trotz euren sehr nützlichen Tipps nicht mehr zu retten, es kann nur noch verschlimmbessert werden, da kommt dann aber keine Laune auf.

    Wie bereits ausgeführt, habe ich den unteren Versteifungsring No. 5 mit Gewalt eingebaut, das hatte zur Folge, dass die Leiter No. 4 und die sich darunter verdeckte Klebung des Bauteil No. 3 an der Naht aufriss, dieses kriegte ich noch geflickt, aber da fing das Fuschen an und da kommt dann keine Baufreude auf, das Hobby soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten.

    Entweder hätte ich dann die Bauteile No. 6 und No. 7 schmaler bauen müssen, sie konnten nur mit Druck und Spannung aufeinandergeschoben und verklebt werden, bei den reichhaltigen Versuchen knitterte das Papier, was unschöne Spuren hinterließ.

    Und als nun Bauteil No. 10 sich auch nicht smart auf Bauteil No. 7 schieben ließ, habe ich mich entschlossen, an diesem Punkt das Projekt leider als gescheitert zu erklären.

    An dieser Stelle nochmals Danke für alle Tipps von euch, die mir bestimmt bei den nächsten Projekten helfen werden, wieder ein Stück besser zu werden.

    Beste Grüße Udo

    Hallo!

    @ Thomas: den Sekundenkleber habe ich auch nur mit zwei Punkten gesetzt, um den unter Spannung stehenden Stabilisierungsring zu fixieren, um ihn dann komplett "reindengeln" zu können, damit er mir nicht abhauen kann, um ihn dann von innen mit Leim zu verkleben, das war dann nur der untere Ring, die Probleme nahmen aber dann nach oben hin zu, so dass ich dieses Projekt doch abbrechen werde und den Bausatz auch nicht als Übungsmodell weiterbaue

    @ Robert: danke auch für deine sehr ausführlichen und hilfreichen Ausführungen, doch nach zwei weiteren Bastelstunden habe ich mich entschlossen, den Leuchtturm Roter Sand nun erst einmal vom Deutschen Schiffahrtsmuseum zu bauen, der Bausatz vom Schifffahrtsmuseum baut auf ein umfassendes Spantengerüst auf, mein aktueller Bausatz arbeitet da lediglich mit drei bzw. vier Versteifungsringen, die man vorher verdoppeln sollte. Bevor ich diesen Modellbaubogen erneut angehe, werde ich mir Finnpappe besorgen, wenn ich einen Tipp bekomme, welche Dicke sich für solche Vorhaben am besten eignet, ich stelle 3mm dicke Pappe vor, die man noch gut verarbeiten können müsste, nehme aber gerne Tipps entgegen. Dein Tipp mit dem V-Schnitt werde ich mir aber merken, wenn ich hoffentlich bald wieder ähnliche Bauschritte meistern muss

    Beste Grüße Udo

    Hallo Martin,

    es ist eher so wie es Thomas ausführte, es gibt wohl die Ausrichtung der einzelnen Turmsegmente an, dass die Leiter auch an der Türe endet und so fort. Aber wie gesagt mittlerweile das kleinste Problem, es wird ein Modell sein, welches ich halbgebaut abbreche, da ich die Turmelemente nur unter extremer Spannung aufeinandergeschoben und verklebt bekomme und nach oben hin wird dieses Problem immer unansehlicher bzw. der Turm hat eine leichte Neigung, was ja nicht dem Original entspricht. Ich hoffe nun, dass ich mit dem Modellbaubogen "Der Leuchtturm Roter Sand" vom Deutschen Schifffahrtsmuseum mehr Erfolg haben werde, dieser Bausatz beinhaltet auch einen umfassenden Spantensatz, der dem Turm hoffentlich dann die entsprechende Festigkeit gibt. Ich werde berichten.

    Beste Grüße Udo

    @ BlackBOx!

    Danke für deine Nachricht. Ja, der Stabilisierungsring 5, soll der Boden des unteren Ring 4 von unten sein, dann kommt das Bauteil auf den Sockel. Henryk schreibt auch etwas von Finnpappe und dass es sehr passgenau sein muss, so wie ich ihn verstanden habe, wird dann auch stumpf geklebt, nachdem das Werkstück ohne Gewalt eingepasst worden ist, da muss ich noch üben! Aktuell habe ich einen Ring nun aus Graukarton ausgeschnitten und mehr recht als schlecht unterstützt anfangs mit Sekundenkleber und anschließend mit Weißleim verschmiert irgendwie da rein bekommen, das muss aber besser werden, da es meinen Ansprüchen nicht genügt, die Ansprüche stehen aber momentan noch über meinen Fähigkeiten!

    @ Henryk,

    danke für deine Nachricht. Wie stark sollte die Finnpappe sein, die müsste ich mir auch erst einmal besorgen. Ich habe jetzt dilettantisch einen weiteren Ring aus Graupappe geschnitten und ihn irgendwie (Sekundenkleber und anschließend Leim) eingefügt bekommen (das muss aber besser werden). So wie ich dich verstanden habe, muss er vorher sehr sauber und passgenau ausgeschnitten werden und wird dann im Sockel stumpf verklebt. Nimmst du dann Leim? Vielleicht sollte ich mir einen Schneidzirkel zulegen, da ich gerne noch den ein oder anderen Leuchtturm bauen möchte.

    Joachim

    also scheint Leuchtturm bauen doch eine ziemliche frickelige Angelegenheit zu sein, das hatte ich mir einfacher vorgestellt! Macht es denn Sinn die einzelnen Turmteile vorher noch zu verstärken, ich finde sie so ziemlich knickempfindlich, wenn man sie einpassen will. Aber von innen kleben war ein sehr guter Tipp, danke.

    Gruß in die Runde! Udo

    Hallo Thomas!

    Danke für deinen Tipp. Die gelben Punkte stellen aktuell das kleinste Problem dar, derzeit verzweifele ich beim Einbau der Stabilisierungsringe. Ausrichtung der Bauteile ist aber ein guter Tipp, da der Leuchtturm ja rund ist und gewisse Bauteile (Türen, Leiter, Fenster) ja schon genau ausgerichtet sein sollten, ich werde, wenn das Ringproblem gelöst ist, bei den nächsten Schritten darauf achten, dann erschließt es sich mir vielleicht.

    Gruß Udo

    Hallo zusammen!

    Wie bekomme ich bei meinem Leuchtturmbausatz die Stabilisierungsringe sauber eingesetzt. Bei meinem aktuellen Bausatz hat es bis jetzt nicht geklappt, da er mir immer wegflutscht und mittlerweile auch schon trotz Verstärkung ziemlich verknittert ist.

    Würde mich über Tipp freuen! Danke!

    Hier z.B. Nr. 5, Nr. 8, Nr. 21

    Beste Grüße Udo

    Hi Bastian!

    Es sind die Klebeflächen, die bei diesem Baubogen, ich verarbeite ihn das erste mal, nicht weiß sind, sondern teilweise farbig. Danke nochmals! Ich werde nun gleich loslegen und dann werde ich ja den Praxistest machen können.

    Legende hat der Modellbaubogen nicht, lediglich eine Explosionszeichung und einen schriftlichen Hinweis welche Bauteile zu verstärken sind. Das habe ich gemacht und bin nun am Ausschneiden und möchte gleich Verkleben.

    Der Bausatz ist von folgenden Verlag:


    Viele Grüße Udo

    Hallo Jens!

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Ich bin auch Neuling und habe hier schon sehr gute Tipps erhalten, aber auch schon sehr böse eigene Erfahrungen (Leim eignet sich nicht für großflächige Klebeaktionen) machen müssen.


    Aktuell haben sich bei mir folgende Praktiken herauskristallisiert:

    • für normale Klebungen nehme ich Uhu aus der Flinken Flasche (schwarz), hier habe ich den Kleber in eine leere Kittifix-Allzweckkleber-Flasche umgefüllt, da das Auftragen mit der dünnen Spitze den Klebe-Prozess vereinfacht, teilweise arbeite ich dann noch mit einem Zahnstocher, um den Auftrag gleichmäßiger und flächendeckender verteilen zu können

    • ansonsten Leim, hier dann auch Kittifix (Karton und Bastelkleber - weiße Flache), verarbeite aber auch meine vorhandenen Reste Ponal Classic und Ponal Express, wenn es dir bei Ponal Express zu schnell geht (manchmal aber ja auch erwünscht oder notwendig), dann verdünne es doch mit Wasser bzw. nehme nicht so schnell anziehenden Leim (Ponal Classic), ich verdünne ihn ggf. in meiner "Toofifee-Palette", hier habe viele Anrührausbuchtungen zur Verfügung, ehe das Plastik im gelben Sack entsorgt werden muss

    Insgeheim muss man seine eigenen Vorlieben austesten, wie gesagt, derzeit ist das meine Praxis.


    Als Sekundenkleber verwende ich bei Bedarf Uhu-Sekundenkleber (blitzschnell Pipette).



    Schaschlik-Spieß anspitzen, wie Hajo beschrieben, finde ich auch einen guten Tipp, das werde ich direkt mal ausprobieren.


    Weiterhin gutes Gelingen!


    Beste Grüße

    Udo

    Hallo!

    Für meinen Enkel möchte den Schreiber-Bogen Flugsaurier bauen. Ich habe mir heute die Bögen angeschaut und bei der Konstruktion der Flügelknochen stehe ich etwas auf dem Schlauch und hoffe auf den entscheidenen Tipp, bevor ich den Bogen versemmel.

    Zum einem heißt es auf dem Bogenabschnitt: "Vor dem Schneiden und Kleben den ganzen Abschnitt zusammenrollen." Sind da alle drei Abschnitte zusammen oder jeder Abschnitt einzeln gemeint. Und wenn ich dann beginne zu kleben, entsteht ja kein Hohlraum, wie verbinde ich aber dann aber die einzelnen Abschnitte 23 / 24 / 25. Bleiben die weißen Flächen dran? Ich denke doch, denn bei einem Bauwerk wurden die Säulen auch so hergestellt.

    Was bedeutet dann der kleine Abschnitt unten links (gelb markiert):

    Würde mich über einen Tipp freuen, vielleicht sind ja schon Erbauer des Objekts unter den Leser.

    Beste Grüße Udo