Posts by René Bürki

    Ich habe über diese Thematik auch schon nachgedacht, sie aber als Thema wieder verworfen. Der Grund dafür, ich bin neben dem Modellbauer auch noch Fotograf.

    Ich mache meine Bilder zwar nicht mit einer Tischlampe sondern mit Studio-Blitzköpfen und Lichtformer, aber der Sinn und Zweck ist der gleiche.

    Ja, gutes Bildmaterial herzustellen braucht ebenfalls Zeit. Ich verstehe, dass sich viele diese Zeit nicht nehmen wollen, oder es als unwichtig betrachten. Aber mal Hand auf‘s Herz.

    Da baut man seine Modelle mit viel Liebe und Enthusiasmus zum Detail, versucht sein Modell perfekt zu bauen und stellt dann unscharfe und falsch belichtete Bilder ins Forum?
    Schade, wirklich schade. Wie Peter ganz gut geschrieben hat. Es braucht nicht viel Zeit. Aber ich denke eure Modelle haben es alle verdient ins beste Licht gerückt zu werden.


    Gruss René

    Werte Modellbauer


    Viele Stunden verbringt ihr damit die tollsten Modelle zu bauen. Aber wo baut ihr diese? Habt ihr einen Hobbyraum? Arbeitet Ihr am Küchentisch oder in der Garage.

    Wie sieht eure "Baustelle" aus und wie seid ihr eingerichtet?


    Es wäre sicher Interessant einmal zu sehen wo eure Modelle entstehen.


    Um den Anfang zu machen, hier mein Arbeitsplatz:



    Ich verfüge über ein Zimmer in der Wohnung in dem ich meine Modelle baue. Auf der rechten Seite habe ich alle Werkzeuge bereit die ich immer zur Hand haben will, auf der linken Seite liegt der Baubogen.

    Vor mir sind kleine Plastikkörbchen für die Kleinteile. Werkzeuge und Hilfsmittel die ich seltener brauche sind unter dem Tisch verstaut.


    Wäre toll, wenn einige hier mitmachen würden.


    Gruss René

    Hallo Ulrich


    Ja, die Gebäude und Stadtmauern sind bei beiden Modellen identisch. Auch der Massstab ist bei beiden 1:250.

    Lediglich bei der Mühle gibt es einen Unterschied. Die Mühle beim Hafen-Diorama hat neben dem aufgedruckten Mühlenrad noch eines, das man bauen kann.


    Darüberhinaus hat die Mittelalterliche Stadt keine Grundplatte. Da muss man selber etwas Bauen.

    Beim Hafen-Diorama ist eine mehrteilige Grundplatte mit Wasserlauf beigefügt, die mit 3 Brücken verbunden werden. Dazu hat es noch unzähliges an Beigemüse wie 2 Schiffe, 3 Ruderboote, Lastwagen, Marktstände, einen Hafenkran, zwei Pferdefuhrwerke und Ladegut bestehend aus Kisten und Fässer.


    Ich habe das Hafen-Diorama am letzten Sonntag fertiggebaut und dafür etwa 62 Stunden gebraucht. Und es hat Spass gemacht.


    Ich hoffe das ich Dir mit diesen Angaben helfen konnte.


    Gruss René

    Hallo Community


    Im letzten Bauabschnitt habe ich alle Bauteile die noch übrig warn ausgeschnitten, geklebt und für den weiteren Zusammenbau vorbereitet.



    Die Teile am Turm zu verbauen war dann nur noch eine problemlose Fleissarbeit.



    Die Details sind wie bei Schreiberbogen sehr passgenau und auch sehr schön ausgearbeitet. Ein letztes Mal wurden nun mit Farbe noch nachgearbeitet um auch die letzten Kanten zu färben.




    Im letzten Arbeitsschritt wurde nun noch das obere Dachteil mit dem Turm verklebt. Nach 19 Std. und 37 Min. (ja, ich habe die Zeit gemessen) ist das Werk vollbracht und "Big Ben" ist fertig.



    Fazit:

    Das Model ist sehr passgenau und detailreich zu bauen. Genaues Arbeiten ist natürlich Voraussetzung. Ein tolles Modell, das auch für weniger versierte Modellbauer zu realisiern und eine Bereicherung ist.

    Auch die Grösse von 11 x 11 x 60cm ist ideal. Es lässt einiges an Details zu und lässt sich auf Grund der Grösse auch gut aufstellen ohne dass man Möbel verkaufen muss.




    In diesem Sinne, möge kleben an was ihr auch immer seid.


    Grüsse René

    Guten Abend Community


    Es ging wieder ein paar Schritte weiter und "Big Ben" wurde um ein weiteres Bauteil erweitert.

    In den letzten zwei Abende entstanden die Zifferblätter (ja ich weiss man könnte schneller sein aber ich habe ja Zeit ;))


    Die Bauteile wurden ausgeschnitten, mit 1mm Karton verstärkt und zusammengebaut. Zudem wurden die Zifferblätter und Zeiger ausgeschnitten und vorbereitet. Selbstverständlich wurden noch alle Kanten gefärbt um weisse Blitzer zu eliminieren.



    Die so vorgefertigten Teile durften über Nacht austrocknen. Danach wurden alle Teile zusammengebaut.



    Schlussendlich wurde das fertige Bauteil unter die Turmspitze angebaut. Damit sind die Arbeiten des oberen Teils von "Big Ben" beendet.



    Im nächsten Schritt wird nun der Turm mit seinen Verzierungen gebaut. Aber darüber später mehr.


    Ich wünsche allen einen guten Abend und möge kleben was ihr auch immer baut.


    Grüsse René

    Werte Community


    Ich schreibe hier meinen ersten Baubericht.

    Da ich noch nie einen solchen gemacht habe, bitte ich um Nachsicht mit mir, hoffe aber, das trotzden jemand hängenbleibt und interesse daran hat. :)


    Wie bereits bei meinem Eintritt angekündigt, liegt nun "Big Ben" von Schreiber unter meinem Cutter. Das von P. Tabernacki gestaltete Modell kommt in gewohnt guter Schreiber-Bogen Qualität daher.


    Modelldaten:


    Massstab: 1:160

    Länge: 110mm

    Breite: 110mm

    Höhe: 600mm

    Einzelteile: 130


    Begonnen habe ich wie bei allen Modellen mit der "Baseplate", die mittels Sprühkleber auf Karton aufgeklebt und ausgeschnitten wurde.

    Des weiteren habe ich mich entschieden das Modell nicht von unten nach oben zu bauen, sondern von oben nach unten. Ich wollte mich einfach zuerst den 28 Dachgauben annehmen. Da ich schon in den oberen Bereichen tätig war, habe ich mich als nächstes um die Dächer gekümmert.

    Die beiden Turmdächer bieten keine grossen Hürden und sind recht einfach zu bewerkstelligen. Auch die Geländer und Umrandungen sind sehr passgenau, was ein grosses Nachbearbeiten erübrigt.


    Nach ein paar Stunden war die oberste Etage des Big Ben's bereits gebaut. Die einzige Änderung die ich vogenommen habe ist das Dachkreuz. Ich finde diese Dachkreuze bei allen Kirchen und Kathedralen nicht so gelungen. Meist sind sie nur zweidimensional und derart filigran, das sie gar nicht sauber ausgeschnitten werden können. Ich habe mich dazu entschlossen einen Zahnstochermit einer Holzperle zu versehen, und so das Dach abzuschliessen. Sicher, die Authentizität ist somit nicht mehr gegeben. Dafür ist das ganze von allen Seite her gleichermassen schön oder eben unschön.


    In den weiteren Schritten kann ich mich nun das Glockenhaus und den Zifferblätter widmen. Ich hoffe ihr bleibt dabei.


    Grüsse

    René

    Werte Community


    Es ist vollbracht. Die «Notre Dame de Paris» steht.


    Da ich erst vor kurzem hier in eurem Forum bin, kann ich nicht mit einem Baubericht dienen. Ich denke aber, dass dies auch nicht nötig ist, weil das von andern schon gemacht wurde.

    Ich kann lediglich ein kurzes Fazit zu diesem Modell hinterlassen.

    Scheinbar haben einige mit den Bogen von L’Instant Durable betreffend Passgenauigkeit nicht so gute Erfahrungen gemacht. Ich für meinen Teil kann das nicht bestätigen. Die Passgenauigkeit war hervorragen.

    Um etwaige Ungenauigkeiten auszugleichen, habe ich immer von der Mitte her nach aussen gebaut. Dieses Vorgehen habe ich wo immer möglich angewöhnt. Sollten Ungenauigkeiten auftreten, so werden diese wenigstens immer auf alle Seiten verteilt.

    Der Einbau der vielen Bogen, bei denen es wirklich um Zehntelmilimeter ging, war problemlos zu bewerkstelligen. Dieser Baubogen muss sich hinter denen von Schreiber nicht verstecken.



    Ein paar wenige Modifikationen hat es dennoch gegeben.

    Die original Grundplatte hat mir nicht gefallen. Sie hatte einen leicht rötlichen Farbstich. Also musste ich mir eine schönerer Pflasterstein-Grundplatte anfertigen.

    Auch der Abschluss zwischen Fassade und Dach wurde geändert. Gemäss Baubogen sollte das Dach mit der Fassade bündig abschliessen. Dies schien mir aber eine «Mission impossible».

    So habe ich mittels Grafikprogramm und Drucker eine Dachreling (Schneefänger) erstellt. So konnte das Dach nahtlos eingeführt werden.

    Auch die Reling auf der Dachkante wäre nicht vorgesehen. Beim Schreiber-Bogen ist sie vorhanden und auch die original Kathedrale hat sie. Also wurde der Drucker noch einmal angeworfen und auch dieses Teil fand nun seinen Platz.



    Insgesamt gesehen ein gut zu bauendes Modell das viel Spass macht und dass ich weiterempfehlen kann. Der Gesamteindruck lässt keine Wünsche offen.



    In diesem Sinne, möge kleben was ihr auch immer baut.




    Liebe Grüsse


    Bürki René