Posts by schiffsdoktor

    Kartonchris Du hast völlig recht. Hatte das mal mit Weißleim gemacht, der dann nicht gehalten hat... Hab sie dann alle wieder runter gebogen, damit es wenigstens einheitlich ist. Mal schauen ob man das nochmal reparieren kann bevor die letzten Kräne und Winden an Bord kommen.


    Hier erstmal das Abschlussbild von heute Abend:



    Entschuldigt die schlechte Bildqualität. Das Schiff steht schon wieder an seinem Lagerplatz, weil ich die Kräne erstmal separat bauen werde.

    So, die Steurkanzeln sind mittlerweile fertig. Als Inneneinrichtung habe ich die Sitze aus dem Zusatzbogen „Brückeneinrichtung“ der „Branddirektor Westphal“ verwendet. So sind sie wenigstens nicht komplett leer:


    Die Platzierung des Einen hinter der Brücke erwies sich als schwierig. Klebt man die Kästchen entsprechend der Markierung auf dem Deck, ergibt sich eine unschöne Überschneidung mit der Reling:


    Alternativ kann man das Häuschen anders herum aufbringen:


    Letztlich habe ich mich gegen die Decksmarkierung entschieden. Muss dann wie auf dem Peildeck irgendwann die Markierung übermalen.


    Zu guter Letzt habe ich nun noch auf Letzterem den Kompass von der „Wappen von Hamburg“ montiert. Das Teil aus dem Bogen war mir zu zweidimensional😉


    Danke für eure Likes. Das Zusammenfügen des Ballons ist gar nicht so schwierig. Man muss nur immer genug Zeit zum stabilen Trocknen lassen, d.h. jeden Abend eine Bahn anbringen. Vorher schön Kanten färben;) Habe Weißleim verwendet, weil der schneller anzieht. Denn zumindest gegen Ende kommt man mit der Hand nicht mehr gut in den Ballon um gegenzupressen.


    Einziges Manko der Konstruktion ist die Befestigung des Korbs, da wird man etwas allein gelassen.

    Das ist wirklich sehr schade. Habe gerade mein erstes kleines Passat-Modell fertig und dank diesem Forum endlich ein Exemplar der Korvette erhalten. Die Konstruktionen sind wirklich toll. Mich hat es vor allem gefreut, dass es so viele moderne Schiffe gibt. Mein Wunsch wäre noch die Atair gewesen :)

    Die Idee mit den Minimodellen war genial - gerade in Zeiten immer detaillierterer und ausufernder Konstruktionen.

    Werde gleich mal eine Bestellung aufgeben und meinen Stapel füllen.


    Euch Alles Gute für die Zukunft!

    Hej, bin gerade mit deiner "Alkor" in einer tollen Erinnerung gelandet. 1971 habe ich einen Navigationskurs an der Uni Kiel belegt, der von damaligen Skipper der "Alkor" angeboten wurde. Am letzten Termin hat er uns fünf studentische Teilnehmer auf die "Alkor" eingeladen, nach einem Rundgang sind wir auf die Brücke geführt worden, dort in das damals noch gebräuchliche Decca-Gerät eingewiesen worden. Der Skipper startete die Maschine, ließ das Bordpersonal die Festmacher lösen und versorgen und los ging's auf die Förde mit Ziel Leuchtturm Kieler Bucht. Als nach einer Minute die erlaubte Fahrt anlag, sagte der Skipper zu uns Fünfen: "Jetzt seid ihr dran, macht mal alleine weiter." Eine Sekunde Staunen bei uns, dann gab es kein Zögern und die "Alkor" wurde vom studentischen Kollektiv mit problemloser Aufgabenverteilung zum Ziel und wieder zurück gefahren. Den Anleger machte allerdings der Skipper wieder, und das war sicher gut so.

    Also viel Spaß beim Weiterbasteln, ich bin gespannt auf das fertige Modell.


    Lieben Gruß von einem seit längerem pausierenden Kartonbauer.

    Jupp

    Das war wohl tatsächlich die alte Alkor. An die hat mein Schwiegervater auch noch Erinnerungen.


    Mir war gar nicht klar, dass die Alkor und Heincke (quasi) gleichnamige Vorgänger hatten. Wieder was gelernt ;)

    Habe vor kurzem noch den zwischenzeitlich vergriffenen Helgoländer Leuchtturm in 1:250 ergattert. Jetzt muss ich meine Heincke doch noch anschneiden oder?


    juppidu Wenn du dein Hobby wieder aufnehmen möchtest: Der Bogen wäre glaube ich geeignet und ist im Kartonmodellshop für <5€ zu haben.


    Allen vielen Dank für die Likes

    Es beginnen die Vorbereitungen für den nächsten Angstgegner: Die Steuerkanzeln der Kräne müssen verglast werden, weil alle anderen Fenster auch verglast sind. Diesmal bin ich aber schlauer und kopiere mir die Bauteile erstmal auf Folie um sie dann hinter den Karton zu kleben.

    Als Sitze werde ich auf den Zusatzbogen „Brückeneinrichtung“ der Branddirektor Westphal zurückgreifen.


    Nun kann ich die Fertigstellung des Masts vermelden. Er ist weitgehend nach Anleitung entstanden. Nur habe ich keine Stecknadel als Spitze genommen. Das erschien mir zu hoch. Außerdem hatte ich keine Lust sie zu lackieren.



    Das Endergebnis:


    Jetzt fehlt nur noch die Kugel auf der Spitze. Die mache ich aus einer Weißleimkugel.

    Weiter gehts. Werde wohl etwas kleinschrittiger berichten, um mich zu motivieren. Danke für die Likes.


    Heute die Reling ums Peildeck geschlossen. Dazu die eigentlich vorgesehenen Bretterzäune als Vorlage verwendet. Mit dem Ergebnis bin ich so halb zufrieden. Vielleicht bessere ich später noch nach.


    Die Unterkonstruktion des Gittermastes war nach dem Doppeln zu dick zum Falten, sodass ich sie auseinandergeschnitten habe und später unterbaue. Einstweilen steht der Mast auf einem Bein 😉


    Ein kleiner Angstgegner waren die Niedergänge vom Peildeck auf die darunterliegenden Decks. Die sind jetzt mit Standard-LC ganz gut geworden finde ich. Das Grün weicht zwar etwas ab, aber das stört mich nicht.




    Zu guter letzt noch den Portalkran vervollständigt:




    Jetzt ist das Wochenende leider vorbei…

    Nach langer Pause soll es hier langsam mal weitergehen😇


    Heute den Mast vorbereitet (die gedoppelten Teile dürfen jetzt durchtrocknen), die vier Seekisten aufs Peildeck gesetzt und Reling gefärbt.


    Hi,


    ich habe mal eine vielleicht etwas merkwürdige Frage: Wo soll man aktuell Wilhelmshavener Modelle kaufen? Habe einige, die ich gerne hätte (z.B. die Berlin von Deilmann etc.), die es bei Slavomir nicht gibt.

    Bei dem Heidelberger Verlag steht, dass sie die Modelle digital remastert haben. Hat da jemand Erfahrung? Wie ist die Qualität von papermod.de?


    Falls das Thema Quatsch ist, bitte löschen. Danke!

    Heute möchte ich euch meinen aktuellen Bau vorstellen: Die „Pidder Lüng“ aus dem Passat-Verlag. Ist nicht so akkurat geworden wie ich gehofft hatte, zwischenzeitlich hatte ich sogar erwogen den Bau abzubrechen. Jetzt bin ich aber doch froh, weitergemacht zu haben.

    Das Modell ist in mehrfacher Hinsicht eine Premiere: Mein erster Bau vom Passat-Verlag, erstes Mal Reling ausgestichelt (ist offenbar nicht mein Ding…) und zum ersten Mal Wonderwire verwendet. Hoffe es gefällt dem Einen oder Anderen.

    Und zum Wochenenabschluss hier der vorläufige Endzustand des Vordecks.

    Der Kran war soweit gut baubar.

    Der Mast ist im Bogen orange enthalten, was bei Blick auf das Titelfoto bereits als falsch erkenntlich ist. Habe ihn daher einfach von der Rückseite gebaut. Die kleine Plattform wurde durch ein weißes Kartonstück mit LC-Reling ersetzt.



    Ich muss ehrlich sagen, dass der Mast das erste an dem Modell ist, was mir nicht so gut gefällt. Der kommt mir zu wuchtig vor. Liegt vielleicht an mir oder er wurde tatsächlich zur Vereinfachung etwas „voluminöser“ abgewickelt? Evtl. verwischt dieser Eindruck auch noch wenn der große Mast auf dem Peildeck steht…


    Soviel für diese Woche!

    Nach kleiner Pause gehts hier mal weiter:rolleyes:


    Ich habe mich entschieden nicht mehr streng nach Bauanleitung vorzugehen sondern die vier noch auszurüstenden Decks en bloc abzuarbeiten. Den Anfang macht das Vordeck. Hier gibts ein paar Kleinteile zu bauen, die keine größeren Probleme darstellen.


    Schnell taucht das hier bereits viel diskutierte Thema „Winden“ auf. Habe mich für einen neuen Ansatz entschieden und die Winde aus mehreren Kopien des Bogens vereinfach dreidimensional abgewickelt.

    Als Vorbild diente dabei die Winde als Kasten wie im Bogen vorgesehen:



    Die Rollen wurden dann mit LC-Ankerketten von JSC armiert:


    Vielen Dank für die vielen Likes.


    Gerade habe ich mein Osterpaket vom HMV bekommen. Immerhin noch drei alte Clubmodelle ergattert:D Bevor ich mich in ein viel zu großes 50er-Jahre Hafenpanorama stürze gehts hier weiter.


    Und zwar mit der Baugruppe Schlauchboot und dem Einbau des Schornsteins. Diesen hatte ich ja schon vorgefertigt (s.o.).

    Das Schlauchboot wird vereinfacht dargestellt. Die Schwimmkörper bestehen aus dreifach verdoppeltem Karton. Dadurch entsteht eine etwas platte aber durchaus ansehnlich Form. Ich hab es daher so gelassen. Irgendwie gehört es eben zum Charakter des Modells.

    Der zugehörige Kran besteht aus zwei Auslegern, die mit einem orangenen Kartonrücken verbunden wird. Die Innenseiten bleiben lt. Bogen weiß. Ich hab sie mit einem orangenen Filzstift gefärbt:



    Nach Montage aller Teile und Ergänzung mit Lasercutreling sieht das Deck hinter der Brücke so aus:


    Für die Brücke habe ich mich für eine Kombination eurer Vorschläge entschieden: Das Spantengerüst gekürzt und dunkelbraun gemalt, ein gelber Fußboden aus Druckerpaper rein und anschließend ein paar Teile der Brückeneinrichtung eines anderen Modells eingebaut damit einfach „etwas drin“ ist.



    Die Außenwände der Brücke müssen noch von ihren Klebelaschen befreit werden und dann kann der Aufbau geschlossen werden.


    Das darauf liegende Peildeck mit Schanz kann gleich noch montiert werden. Bei der Schanz hab ich nicht ganz verstanden warum die Teile sich an der gut einzusehenden Stirnseite treffen müssen. Hier sieht man schon den Spalt, was sicherlich an mir liegt. Habs dann noch hinterklebt.