Posts by Piet

    Hallo Andreas!


    Sowohl als auch!!!


    Der innere Teil (am Schornstein) wird vor das äußere Teil des Tores geschoben, danach wird das gesamte "Paket" nauch außen geschwenkt. Drehpunkt ist die Außenkantean der Bordwandseite.
    In der Bauanleitung Seite 20 (Bild 45) müsste das zu sehen sein. Da habe ich oben rechts auch eine kleine Skizze angebracht.


    Frohes Weiterbauen


    wünscht


    Piet

    Hallo Gunnar!


    Ich dachte, ich entwerfe nur die Abwicklung derAußenhaut der Boote neu - die bisherige gefällt mir einfach nicht mehr.
    Nun ist aber diese Woche eine detaillierte Zeichnung der Bremen/Europa-Boote ins Haus geflattert.
    Ergebnis: Ich muß die Boote wohl ganz neu konstruieren!
    Die bisherigen Boote waren nach einer Zeichnung konstruiert, wo sie wohl nur grob angenähert abgebildet waren.
    Ich hänge die jetzt erhaltenen Zeichnungen mal an.
    Leider schaffe ich die Neukonstruktion heute nicht mehr - und am Wochenende bin ich in Bremen auf der Messe.
    Ich hoffe, Du kannst noch bis nächste Woche warten.


    Bis dann


    Piet

    Hallo aus Hamburg!


    Ich bin immer wieder fasziniert, was ihr hier aus meiner Konstruktion macht! Absolute Spitze!
    Hoffentlich bekomme ich mal ein fertiges Diorama zu sehen (Bremerhaven 2007?).
    Ich denke jedenfalls schon länger über eine Fortsetzung nach. Zur Zeit ist Manfred Krüger auf einigen Veranstaltungen ja schon mal mit dem Werft-Diorama erschienen. Ist noch längst nicht fertig - er wartet noch auf Teile von mir. Ist eben im Moment ein "Neben-Kriegsschauplatz".
    Viel Spaß mit diesem Diorama weiterhin


    wünscht Euch


    Piet

    Hallo Gunnar!


    Hier ist ein Foto-Ausschnitt aus dem Buch "Die Schnelldampfer Bremen und Europa".
    Da ist zu sehen, daß die Davits auf dem Deck stehen, ragen aber ein wenig in die Aufbauwand hinein, aber nicht davor.
    Das müsste ich in der zweiten Auflage berücksichtigen - da kommt eben noch etwas Grafik auf die Fenster-Wand.


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Daß hier die Forderung aufkommt, die Seatrout sollte billiger sein, weil der Kunde (Lindenau-Werft) ja schon mitbezahlt, finde ich etwas befremdend!
    Das, was die Werft bezahlt, reicht für die Konstruktions- und Druckkosten. Wir als Verlag verdienen eigentlich nur an den selbst verkauften Exemplaren. Hier ist endlich mal die Chance, daß gleich Geld hereinkommt!
    Bei allen anderen HMV-Modellen sieht die Sache so aus:
    "Schwarze Zahlen" schreiben die Modelle, wenn ein großer Teil der ersten Auflage verkauft ist, und wenn eine zweite Auflage gedruckt wird.
    Das ist bei dem größte Teil der Modelle nach etwa 10 Jahren der Fall!!!
    Vorher wird damit kein Geld verdiehnt!
    Scheuer & Strüver konnte sich das "Hobby" eigener Verlag nur leisten, weil das Geld mit anderen Produkten verdient wurde. Rein kaufmännisch betrachtet war der HMV bisher immer ein Zusatz-Geschäft.
    Das ändert sich jetzt erst langsam, nachdem einige Modelle in die zweite Auflage kommen. Dann kommt auch irgendwann in den nächsten Jahren der Punkt, daß der Verlag sich sebst trägt.
    Übrigens: Das HMV-Jubiläums-Modell haben wir für 10 Euro verkauft; eigentlich hatte es wenigstens 25 Euro kosten müssen. Da hat sich keiner drüber beschwert!



    Einen Schönen Tag noch


    wünscht Euch


    Piet

    Hallo Leute!


    Vor Kurzem habe ich hier geschrieben, daß ich einige Zusatzteile für die SEATROUT gezeichnet habe und noch weitere zeichne.
    Was daraus wird, weiß ich noch nicht!
    Hier fragt schon Olliver nach, wann denn der Zusatzbogen und in welcher Auflage erscheint.
    Es ist vom Verlag noch gar nichts geplant - es ist vorerst mein Privatvergnügen.
    Ich wiederhole: Ob, wie und wann diese Teile veröffentlicht werden, weiß ich noch gar nicht!!
    Im Moment bin ich hauptsächlich mit der Fertigstellung des EGV's beschäftigt. Wenn ich dann abends noch Lust und Zeit habe, konstruiere ich noch einige Teile für die SEATROUT. Wann ich damit fertig bin, weiß ich noch nicht.
    Also bitte nicht drängeln!


    Piet

    Hallo Michael!


    Die Art der Veröffentlichung ist noch nicht klar.
    Wenn der Verleger es nicht drucken will, gibt es die Zusatzteile eben als Download. Aber er hat eben das letzte Wort.
    Auf dem Deck der SEATROUT sind übrigens die Markierungen für die detaillierte Version der Winschen.


    Ein Schönes Wochenende


    wünscht


    Piet

    Hallo allerseits!


    Die schmale Luke hinter der Ladeluke auf dem Achterschiff der Schwan ist eine sogenannte "Vermessungsluke". Die wurde damals nur den Zweck eingebaut, um Hafengebühren zu sparen. Irgendwie wurde da eine Vorschrift ausgenutzt. Genaueres habe ich im Moment nicht herausgefunden. Vielleicht findet ja jemand etwas!


    Ich bin ziemlich überrascht wieviel Anklang dieser Bausatz gefunden hat und was Ihr da alles schon draus gemacht habt!
    Alle Achtung!



    Viel Spaß beim Weiterbauen
    wünscht Euch


    Piet

    Moin Moin!


    Diesmal werde ich auch mal wieder auflaufen, um mal die (zeitweise für den HMV tätigen) Kontrollbauer Manfred Krüger und Werner Winkler mal wieder "in Life" zu sehen.Ich hoffe, Peter Milla bringt seine Bismarck mit.


    Bis dann


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Die drei damals im Alstermodell-Verlag erschienenen Modelle (Seenotrettungskreuzer, Prinz Hamlet und Nils Holgersson/Peter Pan) habe ich mittlerweile etwas überarbeitet (die Teile-Anzahl hat sich nicht geändert!!).
    Sie sollen mal als Sonder-Edition beim HMV herauskommen. Nagelt mich aber bitte nicht auf einen Termin fest!
    Bis auf die "HOOD" sind alle anderen Projekte gestorben; es gibt auch keine Unterlagen mehr davon.
    Für die HOOD habe ich weiterhin Material gesammelt und auch schon einiges an Vorarbeit absolviert.
    Leider hat mein Verleger bisher noch keinerlei Interesse an diesem Schiff. Aber noch ist nicht aller Tage Abend.....
    Schönes Wochenend-Schwitzen


    wünscht


    Piet

    Hallo Wilfried!


    Mittlerweile habe ich die Linien aus dem Bogen entfernt (bzw. an den Rand verschoben).
    Die ersten Teile, die Werner verbaut hat, haben leider noch den "Morsecode". In der endgültigen Auflage ist dann aber alles berücksichtigt.


    Einen schönen Sonntagabend
    wünscht


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Richtig geraten - das sind Ersatzblätter für die Schrauben. Für eine ganze Ersatzschraube war auf dem Schiff kein Platz (ich habe eigentlich noch nie auf einem Kriegsschiff Ersatzpropeller gesehen).
    Da die Schraubenblätter aber sowieso einzeln an die Nabe geschraubt wurden, machen einzelne Ersatzblätter durchaus Sinn.


    Einen Schönen Klebe-Tag wünscht


    Piet

    Guten Abend allerseits!


    Wo die Kiev abgeblieben ist, kann ich sagen:
    Ablage P, oder "Rundordner"!!
    Die Konstruktionsunterlagen hatte ich noch 10 Jahre nach dem "Ableben" des Alstermodell-Verlages mit mir herumgeschleppt.
    Kein anderer Verlag interessierte sich dafür, und daß es mal PC's mit Tintenstrahl-Druckern geben würde, war auch nicht abzusehen.
    Also weg damit!
    Beim HMV wäre ich das Ding jedenfalls auch nicht losgeworden.
    Alle anderen Projekte gab es nur als Pläne in der Schublade, die aber auch nicht verwirklicht werden konnten, da sich kaum mehr als 50 Leute für ein Modell interessierten. Bei den Druckkosten von 1978/79 wären mindestens 1000 Stück für eine Deckung der Kosten zu verkaufen gewesen...
    Das war's einfach
    Die anderen Modelle Prinz Hamlet, Peter Pan/Nils Holgerersson und die Seenotrettungskreuzer werden allerdings beim HMV als Sonderedition wieder "auferstehen".


    Einen netten Restabend wünscht


    Piet

    Hallo aus Hamburg!


    Für die Maine waren zwei Beiboote mit Torpedorohr vorgesehen (ich habe sie auf meinem Modell ja auch untergebracht).
    Soweit mir bekannt ist, verliefen die Erprobungen dieser Dinger aber so katastrophal, daß die Boote gar nicht erst an Bord kamen.
    Es gibt aber einen extra Bauplan für diese Torpedo-Beiboote, ich weiß nur nicht mehr wo. Bei Bedarf werde ich mich mal umhören.


    Bis dann


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Gummifäden in 0,5 bis 1mm Stärke habe ich schon vereinzelt in Bastelläden gesehen. Im Moment suche ich allerdings noch den Hersteller bzw. Großhändler, da wir so etwas auch bei Moduni anbieten wollen. Ich hoffe rechtzeitig zum Erscheinen des EGV.


    Bis dann


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Die Bussard hatte ich vor ca. 25 Jahren mit der Elbe 3 und der Stettin für den damaligen Jade-Verlag konstruiert und damit die Museumsschiff-Reihe eröffnet.
    Im Moment schaue ich sehnsuchtsvoll auf die Bilder von Michaels Modell - ja, damals bekam ich tatsächlich Modelle hin, die weniger als 2000 Teile hatten.
    .....derweil schraube ich am EGV, der Teilezähler hat die Marke 4000 überschritten, und ich hoffe nur noch, daß das Ding endlich fertig wird. Und nebenbei träume ich von kleinen einfachen Modellen mit 200 Teilen.
    Schönes Wochenende allerseits


    wünscht


    Piet

    Hallo allerseits!


    Mittlerweile geht beim EGV auch die Bauanleitung in die Endrunde (und mit leichter Verzögerung auch der Kontrollbau).


    Mittlerweile habe ich für die Darstellung der Schläuche Gummifäden in 0,7 und 0,5mm Durchmesser gefunden. Ich habe sie mal in mein 3D-Modell für die Bauanleitung eingebaut - nur damit Ihr seht, was da auf Euch zukommt.
    Prinzipiell könnte man die Schläuche auch aus flachen Kartonstreifen darstellen, da diese Dinger ja im leeren Zustand ja auch flach am Mast herunterhängen. Sieht aber nich so berauschend aus.
    Bei diesen Abbildungen sind noch nicht alle Strippen vorhanden; wo der Rest hinkommt, muß ich noch ausknobeln.


    Ein Schönes Fußbal(Bastel)Wochenende


    wünscht


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Durch diese Bismarck hatte ich mich 1955 entgültig mit dem "Virus Cartonicus" infiziert!!
    Anhand meiner HMV-Bismarck könnt ihr sehen, was dabei herauskommen kann.....:D


    Die WHV-Bismarck betrachte ich aber immer noch als guten Einstieg (so als 3. bis 5. Modell) in die Kartonmodell-Welt.


    Frohes Weiterbauen


    wünscht


    Piet

    Hallo aus Hamburg!


    Soweit ich von Herrn Böck weiß, fertigt er sich seine Ätzteile selbst an, da ihm die HMV-Ätzsätze viel zu grob waren...


    Bei der Firma Saemann gibt es allerdings solche Treppen mit durchbrochenen Seitenteilen auch im Maßstab 1:250


    siehe saemann-aetztechnik.de


    Bis dann


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Da möchte ich doch (als nicht ganz Unbeteiligter) auch meinen Senf dazugeben.
    Es wird keine direkte Weiderauflage des Emden/Dresden-Bogens geben, sondern die Emden kommt als Einzel-Modell. Beide Schiffe stellten sich während der Konstruktion als zu unterschiedlich heraus - aber in der Ankündigung waren eben beide Schiffe genannt worden.
    Heraus kam ein für viele undurchdringlicher Salat von gemeinsamen Emden/Dresden-Teilen, welche nur für die Emden und welche nur für die Dresden. Bei der Bearbeitung für die Neuauflage war das für mich selbst kaum noch zu durchschauen.
    .....und über die Bauanleitung möchte ich keine Worte mehr verlieren, die wird sowieso erneuert!


    Zur Panther:
    Da hatte Paulo Gomes die Aufgabe übernommen, das ursprünglich handgezeichnete Modell im Grafik-Programm nachzuzeichnen. Irgendwie konnte er da wohl kein Ende finden. Heraus kam nämlich eine komplette Neukonstruktion vom Allerfeinsten. War zwar ursprünglich nicht seine Aufgabe, aber nun ist die Konstruktion fertig und liegt beim Kontrollbauer. Die Bauanleitung ist ein halbes Fachbuch geworden.
    Wenn's denn von da aus zurückkommt und gedruckt werden kann, könnt Ihr Euch auf ein absolutes "Karton-Highlight" freuen.


    Bis dann


    Piet

    Vielen Dank an Jan und Frank für die Übersetzung!


    Das mit dem Längen-Unterschied zwischen Über- und Unterwasserteil kann nicht stimmen - die Bogenteile passen exakt zueinander. Wenn die Teile getrennt gebaut werden und womöglich in der Zwischenzeit andere Temperaturen oder andere Luftfeuchtigkeit herrschen, könnte es vielleicht zu unterschiedlichen Längen kommen. Das müsste sich aber von alleine erledigen, wenn man beide Rumpfteile lange genug im selben Raum läßt. Problematisch wird es vielleicht, wenn der Rumpf mit unterschiedlichen materialien verstärkt wird.
    Mir ist dieses Problem mit einem Unterschied von 3-4mm allerdings noch nicht untergekommen und auch von keiner Seite bisher berichtet worden.
    Zur 10,5cm-Flak: Die ist von vielen Leuten gebaut worden - keiner hat bisher gemeckert; und auf meinen Aufruf zu Fehlermeldungen der ersten Auflage habe ich da auch nichts gehört.
    Yaroslav scheint allerdings auch extrem genau zu bauen. "Fehler" oder Ungenauigkeiten, die sich irgendwo im 1/10mm-Bereich bewegen, als grobe Fehler oder Katastrophen zu bezeichnen, finde ich aber reichlich überzogen!
    Für ein Modell mit über 7.200 Teilen und einem Meter Länge ist da schon mal Improvisation angesagt.
    Wieviel Jahre soll ich an einem Modell arbeiten, daß ALLES immer und bei JEDEM auf den 1/10mm paßt?? Falls so etwas überhaupt möglich ist.


    Weitere Diskusionen zu diesem Thema finde ich eine absolute Zeitverschwendung.
    In der Zeit konstruiere ich lieber - auch auf die Gefahr hin, daß immer mal wieder einer meckert.


    Einen schönen Tag noch wünscht


    Piet


    :usenglish:
    The difference in length of the underwater and top hull parts can't be true. Both parts on the sheets do fit exactly on top of each other. It might be the case if both parts are build separately and there are changes in temperature and humidity in the mean time. But this should settle by itself if both parts are kept in the same room for some time. Problems arise though if different strengths of material are used for doubling.
    I never encountered the problem with the 3-4mm difference and haven't heard any other reports on that. Concerning the 10,5cm Flak: Many people have built it and nobody complained. And nobody did when I asked for errors in the first issue. Yarsolav seams to be building extremely exact. Calling "Errors" or misfits somewhere in the region of 1/10mm as major errors or "catastrophies" is somewhat overdrawn.
    A little improvisation in a model with more than 7200 parts and over 1m in lengths should be ok. How many years am I supposed to work on a model making it fit to 1/10 of a mm? If this is possible at all.
    I think further discussion on this is a waste of time. I can use this time for designing - taking the risk that sometimes someone is complaining.


    Have a nice day

    Hallo aus Hamburg!


    Leider sind meine Englischkenntnisse so mangelhaft, daß ich nicht in der Lage bin, dieser Diskusion zu folgen. Hier in der Firma hat keiner Zeit, mir irgenwas zu übersetzen.
    Also wenn jemand speziell eine Frage an mich hat, bitte in deutsch.


    Einen schönen Wochenanfang


    wünscht


    Piet

    Hallo Yaroslav!


    Dein Modell wird ja wirklich Spitze!=D> =D> =D>
    Es scheint sich bei deinem Modell um die erste Auflage zu handeln.
    Da war ein Fehler an den Brückennocks.
    vor ca. einem Jahr hatte ich neue Teile hier zum Download freigegeben. Im Moment kann ich die teile hier aber nicht finden.
    Ich werde mal sehen, daß die Ersatz-Brückennocks bald wieder zur Verfügung stehen.



    Einen schönen Wochenanfang
    wünscht


    Piet

    Hallo aus Hamburg!


    Das sollen Rohre darstellen. Eines davon soll ein Abgasrohr für einen Notdiesel sein; eines könnte ein Kombüsen-Abzugrohr sein. Ist schon eine Weile her, daß ich das gezeichnet habe, aber ich könnte mal meinen Spezi Josef Kaiser fragen.


    Bis dahi noch einen schönen Sonntag


    wünscht


    Piet

    Moin Moin aus Hamburg!


    Ob ihr's glaubt oder nicht - die Ätzsätze sind vom Hersteller endlich eingetrudelt und werden hier "eingetütet".
    In den nächsten Tagen werden sie dann auch ausgeliefert
    (einige von Euch haben es ja wohl auch "ohne" geschafft, phantastische Modelle zu bauen).


    Frohes Weiterbauen
    wünscht


    Piet

    Hallo Gunnar!


    Ich verfolge mit Spannung Deinen Baubericht - auch wenn es auf meiner Seite für die zweite Auflage eine Menge "Handlungsbedarf" ergibt.
    Übrigens waren auf dem Original die zwei Windhutzen im Schwenkbereich des Katapults zum umklappen (sollte ich wohl auch in der zweiten Auflage vermerken).
    Die nächsten Tage werde ich mir die Boote nochmal vornehmen.


    Bis dann


    Piet

    Hallo Jörg!


    Ich hoffe, daß dann die Berlin schon wieder Zuhause ist. Soweit ich informiert bin, ist sie momentan auf der Heimreise.


    Hallo Günter!
    Da ist ein schönes Bild der Berlin, aber das ist noch vor dem Einbau der27mm MLG's.


    Einen Schönen Restabend wünscht Euch


    Piet

    Hallo Wilfried!


    Vielen Dank für die Bilder!
    Und wenn jetzt noch einer den Kahn von vorne fotografiert hat (Wellenbrecher-Ecke), wäre ich richtig happy!


    Schöne Rest-Ostern wünscht


    Piet

    ...und hier noch zwei Fotos zum Thema MLG auf dem Wellenbrecher.
    Das Detailbild zeigt das Geschütz auf der Frankfurt, dort steht es auf einem Rohr-Fundament direkt an der Aufbau-Ecke.
    Von der Berlin habe ich aus neuerer Zeit nur dieses Gesamtbild, das aber leider keine Details bietet.
    Hat jemand von euch die Berlin in der letzten Zeit gesehen und kann da Auskunft geben?


    Das bisherige Machwerk gibt es in zwei Wochen in Bremerhaven zu sehen.


    Bis dann


    Piet

    Moin Moin und Frohe Ostern!


    So langsam geht bei uns die "Unendliche Geschichte" EGV in die Endrunde.
    Kontrollbau-mäßig hat Manfred Krüger vor kurzem die Brücke möbliert ind kämpft sich nun über das Peildeck. Derweil hatte ich den Wellenbrecher aufgebaut - und da kommt das erste große Problem:
    Beide Schiffe wurden zwar in der Kröger-Werft in Rensburg nach gleichen Plänen fertiggestellt, aber werden von verschiedenen Stellen weiter aus-bzw. umgerüstet.
    Die Frankfurt liegt öfter in Kiel - dort hatte ich letztes Jahr ausgiebig Gelegenheit, das Schiff zu fotografieren.
    Die Berlin ist wohl in Wilhelmshaven beheimatet und wird vom dortigen Marinearsenal versorgt.
    Das Ganze mit dem Ergebnis, daß die mittlerweile eingebauten 27mm Marine-Leicht-Geschütze unterschiedlich aufgebaut wurden.
    Zwei davon stehen auf dem schon erwähnten Wellenbrecher.
    Die Frankfurt konnte ich ja fotografieren, nur wie es auf der Berlin aussieht - hier habe ich lediglich ein veröffentlichtes Foto (was auch auf der offiziellen Website zu sehen ist).
    Ansonsten kämpfe ich mich im Moment durch das Getümmel um den RAS-Mast. Die Haupt-Struktur habe ich nun (siehe angehängte Bilder). Wie ich nun die Details mit den Schläuchen, Rollen und Wischen darstelle, weiß ich noch nicht - es wird aber in keinem Fall beweglich werden, dafür ist das Ganze in diesem Maßstab einfach zu filigran. Ich denke da eher an die Aufbaumöglichkeit in zwei Versionen - einmal in Ruhestellung und einmal für ein Diorama (mit einer Fregatte z.B.) in Arbeits-Stellung mit gespannten Fäden und angehängten Lasten und Schläuchen zwischen den Modellen.
    Da ergibt sich die nächste Frage: Wo gibt es Gummi-Profile in ca. 1mm Durchmesser für die Schlauch-Darstellung?


    Nun ja, in der Zwischenzeit wünsche ich schon mal frohes (Karton-)Ostereier-Suchen


    Piet