Posts by DvdZ

    Danke für die Likes.


    Der Bau geht weiter mit dem Heck und Seitenleitwerk. Dazu braucht mann Spant 6a. Man muss das Spant gut vertikal ausrichten. Gegen Spant 6a kommen dann die Innenseite des Düsentriebwerks (teilen 14) und der Außenseite des Hecks, Teile 13. Wenn das montiert ist, kann das Seitenleitwerksspant 15b gegen Spant 6a geklebt werden. Dafür muss man Spant 6a knicken. Selber bin ich nicht ein großer Fan von das Knicken und Biegen der Spanten. Der Passform ist aber okay. Das Seitenleitwerk schiebt Mann über das Spant, der Verklebung mit der Rumpf passt Gut. Auch hier die guten rechte Winkel beachten.




    Der Rumpf ist jetzt von Vorne nach Hinten Komplet.



    An der Unterseite des Rumpfs werden die Teilen 32 bis 36 geklebt. Die Teilen 32 und 34 kommen aus der LC-satz.



    Auf der Rumpf kommen die hinteren Teile des Cockpits. Mann muss da zwei Fenster ausschneiden und verglasen. Die Teile haben auch eine Innenbekleidung. Diese Teile haben eine gute Passform, und passen gut an die Wölbung der Rumpf.


    Wie ich auch bei die Arbeiten an der GPM Corsair II und der Hobby Model Space Shuttle erlebt habe, ist das bauen ein Flugzeug etwas ganz anders als ein 1:250 Schiff. Sehr kleine Teile zusammen bauen ist manchmal schwierig, aber auch das sauber arbeiten mit große Teilen ist auf seine eigene Art schwierig. Es ist eine Herausforderung die Teilen gut zusammen zu bauen ohne die Teilen zu zerknittern. Auf der Fotos ist gut zu sehen das mein Modell nicht ganz glatt ist.





    Jetzt möchte ich anfangen mit der Kabinenhaube. Und da frage ich der Hilfe der Gemeinschaft. Was ist jetzt der guten Reihenfolge? Zuerst die Teilen 88 und 86 auf der Kunststoffkanzel kleben, und dann die Kanzel ausschneiden und an der Rumpf anpassen? Oder erstmal die Kunststoffkanzel ausschneiden und anpassen und dann die Kartonteilen auf der innen- und Außenseite des Kanzels kleben?



    Grüße,

    Douwe

    Dann das Cockpit. Auch für das Cockpit gibt es keine detaillierte Skizze, statt die Ziffern 22 und 23 auf der Skizze. Du musst selbst herausfinden wie das Cockpit gebaut wird. Mit Erfahrung in der Kartonmodellbau kann man das machen. Die vordere Instrumententafel ist nicht hoch genug. Mann kann das gut sehen, wenn das Cockpit in das Modell wird montiert. Die Instrumententafel verschwindet im Rumpf. Es sollte 2 Millimeter höher sein.






    Von dem Pilotensitz gibt es auch keine Skizze, aber doch ein Foto auf der Bogenumslage. Das ist hilfreich. Ich habe der Stuhl nur gesupert mit Sicherheitsgurten.





    Was denke ich bis jetzt. Man braucht bei diesem Bogen einigen Erfahrung, weil nicht alle Teilen auf der Skizzen nummeriert sind, und der Baubeschreibung nur wenige Hinweisen gibt.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Bei dem Anschauen der Bogen sah ich das der Bogen nur ein kurzer schriftliche Bauanleitung enthält. Es gibt einige Skizzen, aber nicht von allen Bauteilen.

    Mit ein übersetze-App auf mein Handy habe ich die Text übersetzt. Der Baubeschreibung ist sehr kurz.


    Angefangen habe ich mit der Teilen 1 bis 7. Das ist von Nase bis zum Cockpit.


    Weil man das Kameraraum offen kann darstellen, gibt es Teile in der Bogen für die Innenbekleidung. Aus der Nummerierung und Form der Teilen kann man ableiten, dass es die Teilen 116 bis 119 sind. Sie stehen aber nicht auf der Skizze.



    Auch die Spanten müssen bekleidet werden. Die Fenster sind selbstverständlich ausgeschnitten für die Kameras. Es gibt in der Nase nur wenige Spanten, jedoch ist der Nase ziemlich fest.





    Dann habe ich den Raum für das Bugfahrwerk zusammengeklebt (ohne Skizze). Zur Verstärkung habe ich einige Kartonteile festgeklebt im welchem später das Fahrwerk montiert wird.



    Mit der Bugfahrwerkkasten im Platz kann man der Boden des Kameraraums im Nase kleben. Der Form des Teiles (31) ist zu sehen auf der Skizze. Sieht doch Gut aus, und passt ziemlich gut.



    Die sechs Kameras sind dann an der Reihe. Der Skizze gibt einige Hinweisen. Aber am Ende der Arbeiten gibt es noch Teilen (156, 157, 158). Ich glaube es sind Teilen für die Kamera, aber ich weiß nicht, wo sie gehören. Man kann sie auf der Skizze nicht sehen. Ich glaube, wenn man gute Fotos von der Kameraraum anschaut, kann man der Kameraraum supern und etwas Schönes davon machten. Ich konnte keine guten Fotos finden. Ich werde deshalb der Kameraraum geschlossen darstellen.





    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Vor einige Tagen bin ich angefangen mit ein Kartonmodell eines holländischen Düsenjägers. Der RF-84F Thunderflash von Hobby Model.



    Es gibt nicht viel Kartonmodelle von Düsenjäger der KLU. Der F-84 finde ich ein schöner Klassiker.


    Ich glaube es gibt Im Forum kein Baubericht von diesem Modell. Auch keine Galeriebilder. Nur eine Warnung, dass der Passgenauigkeit dieses Modell nicht gut ist. Mit dieser Warnung im Gedanken habe ich angefangen.


    Bei dem Modell werde ich auch der LC-Spantensatz verbauen.


    Das Foto zeigt der heutigen Bauzustand.



    Im nächsten Baubericht werde ich meine Bauerfahrungen bis heute beschreiben.

    Bis dann.


    Grüße,

    Douwe

    Antennen Version 2.


    Die Antennen von Nylondraht waren keine gute Idee. Die Antennen sahen zu dick aus (Robi, du hast ganz recht). Selbst war ich auch nicht ganz zufrieden damit.


    Deshalb: Antennen Version 2.


    Diese Antennen bestehen aus Kupferdraht. Die richtige Dicke. Das Modell sieht jetzt viel besser aus. So werde ich es lassen.






    Grüße,

    Douwe

    Und fertig.


    Der Bau ist recht schnell gegangen. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Das Modell ist einfach, aber von ein etwas größere Abstand hat das Modell eine gute Wirkung. Es fehlen Details, und das kann man sehen, wenn man mit der Nase aufs Modell schaut.


    Ich glaube Ulrich hat recht, dass das Modell sich auch in 1:500 oder 1:1000 gut Bauen lasst. Jetzt ist das Modell 52 Zentimeter lang. In 1:500 oder 1:1000 wurde es 26 oder 13 Zentimeter sein.


    Am Anfang habe ich gesagt das Modell nicht zu supern. Aber, ein kleine Superung muss es doch geben. Der Bogen enthält keine Flaggen. Deshalb habe ich eine einfache Mast hergestellt, und zwei Flaggen. Die holländische Flagge und die Flagge von dem Insel Texel.


    Also, mein Fazit: Schöner Bogen. Gute Passgenauigkeit. Einfach, aber mit einer guten Wirkung.


    Herzlichen Dank fürs Mitschauen und für die Daumen.


    Zum Schluss noch die Fotos.









    Grüße,


    Douwe

    Danke für die Daumen!


    Der Bau geht weiter.


    Das Schiff bekommt ein Dach. Das Dach ist nur ein Stück Karton. Ein Tipp von mir: Wenn man das Dach auf 1 mm dickes Karton klebt, ist das Dach ähnlich an das Original.



    Auf das Dach, im Mitte des Schiffes kommt das Panoramadeck. Aus eigener Erfahrung weiß Ich, dass man von da eine schöne Aussicht über das Meer hat.



    Der Dokter Wagemaker ist ein roll-on-roll-off Fähre. Vorne und hinten bekommt das Model Eingänge zu den beiden Decken für LKW und PKW. Die Anleitungsskizzen sagen das man die Teile muss herstellen aus verdoppeltes Karton. Zur extra Verstärkung habe ich die Teile auf 1 mm Karton geklebt.




    Die nächste Baugruppe sind die vier Schornsteine. Die Teile lassen sich gut zusammenbauen. Und dann werden sie auf das Schiff geklebt.





    Die letzten Baugruppe sind die beiden Steuerhäuser. Zur Verstärkung habe ich unter die Brückenflügel extra Karton geklebt. Aber das ist auf das Foto nicht zu sehen.




    Das Modell ist jetzt fast fertig.


    Bis nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Zusammen,


    Normalerweise habe ich nur ein aktives Bauprojekt. Jetzt aber zwei. Der Dona Diana ist fast fertig (nur noch die Decksladung), also Zeit für ein nächstes Projekt. Er ist der TESO Fähre Dokter Wagemaker.



    Dieser Sommer waren wir auf Sommerurlaub auf das Insel Texel. Auf der Fähre Dokter Wagemaker war ein Kiosk, und da gab es ein Kartonbogen von der Fähre. Das ist ein schönes Andenken an dem Sommerurlaub. Ganz gut für ein Kartonmodellbauer. Gekauft, und jetzt liegt der Bogen auf der Sneidematte.


    Der Bogen ist recht einfach. Die Anzahl der Teile ist Übersichtlicht. Ich werde das Modell nicht supern. Das wurde das Selbstfertigen von sehr vielen Teilen brauchen.


    Der Bau fängt an mit der Bodenplatte. Aufgeklebt auf 1 mm Karton. An der Unterseite kommt an beide Seiten ein Bug. Zur Verstärkung habe ich einige Stücken Karton eingefügt. Jetzt ist der Basis stabil.




    Der Aufbau wird aus einem Teil gefertigt. Da drin klebt man vier kleine Promenadendeck. Und vorne eine Reihe von Rundbogenfenstern.





    Und das Zweimal.



    Die beiden Hälften gehen auf der Bodenplatte. Danach wird die Außenhaut auf dem weißen Aufbau geklebt. Und dann kann man da schon ein Schiff in Erkennen.




    Auf das Foto kann man auch gut sehen, dass der Bogen einfach ist. Das Schiff hat nur wenige Details. Durch seine Größe finde ich es doch ein imposantes Modell. Knapp 50 Zentimeter. Und das finden aus meinen Kindern :D.


    Bis nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Vielen Dank für alle Daumen!


    Das Schiff ist Fertig.


    Der Bau hat mir viel Spaß gemacht. Und das Schiff sieht Toll aus. Schöne Form, und schöne Farbe. Das macht ein Blickfänger im Sammlung.


    Der LC-satz war sehr Hilfreich und die meisten Teile recht Sinnvoll. Das Blau der LC-satz war etwas zu dunkel. Ich habe das mit blaue Farbe etwas heller nachfärbt. Besser wäre es, wenn das Blau dasselbe ist als das Blau in der Bogen. Aber der LC-Teilen waren sehr passgenau, der Niedergang fand ich schwierig.


    Die Antennen habe ich aus Nylonfaden gemacht. Daran habe ich noch Zweifel, ob ich das Gut gelungen finde. Vielleicht muss Ich noch auf der Suche nach ein dünneres Plasticfaden oder dünnes Metalldraht.






    Das Schiff ist Fertig, aber der Bogen enthält noch einige Teile. Die Decksladung. Also, bis später für Fotos des Schiffes mit der Decksladung.



    Gruße,

    Douwe

    Hallo,


    Den letzten Tagen habe ich ruhig weiter gebaut. Aber ich bin vergessen Fotos zu machen. Das Brückenhaus ist fertig. Das Spantengerüst macht eine stabile Basis für die Wände und das Dach. Die Passgenauigkeit war gut. Das Dach war ein bisschen zu lang, aber das sieht man kaum.


    Auf das Dach kommt den Mastsockel. Der Zusammenbau war etwas kniffelig.


    Die Treppe aus der LC-satz war sehr schwierig. Das Papier ist sehr dünn. Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen, wenn der Karton der Treppe die gleiche dicke hätte als die LC-Reling. Jetzt ist die Treppe sehr filigran, und kaum anzufassen. Beim Biegen von dem Stufen, können sie abrissen. Man muss sehr sorgfältig arbeiten. Nach Einbau der Treppe bin ich vergessen die Stufen wieder zu biegen. Vielleicht lasse ich es so, weil ich glaube das ich es sonst kaputt machen werde.


    Sehr schön sind die passgenaue Relingteile aus der LC-satz. Ich habe sie mit eine weiße Edding-stifte gemalt. Das habe ich schon oft gemacht, und das wirkt für mich Gut. Die Relingteile brauchen auch noch blaue Farbe an der Oberseite, und graue Farbe an der Unterseite. Sehr schön.


    Die zwei kleine Radar sind auch aus der LC-satz.





    Dann kommen die Rettungsinseln und der Mast. Die Rettungsinseln sind aus dem Bogen, der Mast aus der LC-satz.



    Der Mast ist an Bord. Auch der Anker am Bug, aus der LC-satz.


    Dann kommen die letzten Teile. Drei Scheinwerfer, aus der Bogen. Klein, aber gut baubar.



    Grüße,

    Douwe

    Hallo zu alle,


    Die Bordwände sind fertig. Die Passgenauigkeit war gut, aber ich hätte doch etwas Mühe um alles sauber zu verkleben. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.




    Die nächsten Teile sind eine Art Relingteile am Arbeitsdeck. Ich benutze die Teile aus der LC-satz. Die Teile sind etwas dunkler Blau dann die Teile im Bogen. Ich habe die LC-teile in eine etwas hellere Blaufarbe färbt. Sie sind geschnitten aus einem dicken Karton. Das lässt sich gut zusammenbauen.


    Die Fender kommen auch aus der LC-satz. Die Fender sind etwas dünn. Aber auf dem Model sieht das gut aus.





    Dann kommt das Brückenhaus. Es fängt an mit einige Spanten. Das letzte Foto zeigt der heutige Zustand von dem Brückenhaus.




    Bis zum nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Danke für die Daumen!


    Der Bau geht weiter. Erstmal noch zwei Fotos von das versenkte Backdeck.


     


    Dann die Bordwände. Es besteht aus zwei Teile. Sie werden von der Rückseite bearbeitet. Bei meiner Bogen sind Vorseite und Rückseite nicht 100% präzise aufeinander gedruckt. Die Abweichung ist sehr klein. Vielleicht weniger dann 0,5 mm. Wenn Mann das weist, kann Mann das sehen. Beim Bug habe ich die Teile hinter klebt mit dünnen Papier. Der Bug lasst sich so gut vorformen.



    Danke, Beleuchter. Der Arbeitsplatz ist auch der Esstisch in der Küche. Das meint, das der Tisch jeder Tage aufgeräumt werden muss.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    In meinem letzten Baubericht habe ich gesagt dass meine Kinder das Minensuchboot nicht schön fanden. Das Schiff war nur grau, und hätte kein schöne Farben. Also, jetzt kein Schiff der graue Flotte. Aber ein farbenfrohes Modell.


    Mein nächstes Modell ist die Dona Diana von HMV. Warum? Ich mag der Form dieses Schiff, der Form von der Bug, das Brückenhaus und das Arbeitsdeck. Und die blaue Farbe ist etwas anderes in der Vitrine. Ich finde das Blau steht das Schiff sehr gut. Mit 237 Teile ist es kein Großprojekt. Der LC-satz ist auch dabei.



    Im Forum gibt es schon ein sehr gutes und hilfreiches Baubericht von Wolfgang. Das wird mir sehr hilfreich sein.


    Ich habe mich überlegt die Fenster auszuschneiden. Aber nach lange Gedanken, könnte ich mich nicht entscheiden über eine gute Lösung. Na ja, die Fenster sehen auch nicht schlecht aus.


    Der Bau fängt an mit das Spantengerüst. Der Unterseite des Arbeitsdecks lässt sich zusammenbauen wie ein Kasten. Das sieht Stabil aus. Das Arbeitsdeck wird verdoppelt und aufgeklebt und der Seiten geschlossen. Beschweren und Trocknen lassen. Und so gibt es eine stabile Basis.






    Dann kommen die Lüfter aus der LC-satz. Die meisten Schmauchspuren habe ich entfernt mit weiße Farbe. Nicht ganz Weiß, so dass es noch einiges Braun gibt zwischen die Lamellen. Dann sieht es gut aus.




    Vorne gibt es ein versenktes Backdeck mit zwei Kasten und zwei Poller. Das Spantengerüst wird vorne geschlossen mit Teil 15.



    Und dann ist es Zeit für die Bordwand.


    Grüße,

    Douwe

    Guten Abend,


    Der Hr. Ms. Texelstroom ist fertig. Es ist ein kleines aber feines Modell geworden. Ich bin mit das Ergebnis sehr zufrieden. Und das Bauen hat viel Spaß gemacht. Und das letze ist das Wichtigste in unserem Hobby :) .


    Hier einige Fotos vom fertigen Modell. Später heute Abend werde ich noch mehr und bessere Bilder posten.






    Meine Kinder haben sich für dieses Modell nicht interessiert. Sie hielten es für ein langweiliges Modell. Es hat keine schöne Farben, es ist nur grau :thumbdown: . Deshalb wird das nächste Modell ein farbenfrohes Modell sein.... Ja ja, was soll das sein... :thumbsup:


    Grüße,

    Douwe

    Jetzt steht der hintere Mast. Und die beide Bäume. Für die Takelage verwende ich wieder super feines Takelgarn von Fentens. Es ist wirklich eine schöne feine Garn, aber ich finde es schwer zu verarbeiten. Das Takelgarn spaltet schnell. Aber mit Geduld und Ruhe sieht das Ergebnis gut aus.



    Der vordere Mast steht. Die Flagge hängt daran. Jetzt fehlt nur noch die Takelage am Mast.

    Die Flaggen habe ich auf dünnes Papier ausgedruckt (75 gr). Danke Mainpirat für den Tipp. Die Flaggen wirken jetzt viel besser.



    Morgen geht es weiter zum Fertigstellung.


    Grüße,

    Douwe

    Das zweite Schanzkleid ist an bord. Und auch alle Relingteile.

    Das Schiff lasst sich gut bauen. Die Relingteile brauchen noch ein bisschen Farbe, aber das kommt später.






    Angefangen bin Ich mit einige Kleinteile.

    Wie gesagt gibt es bei dieser Bogen viele Teile zum selbst machen. Der Bogen slägt vor die Teile her zu stellen aus Metalldraht. Das habe Ich auch getan, aber ich war da nicht ganz zufrieden mit. Deshalb habe ich die Schablone auf Karton gezeichnet, und einige Teilen aus Karton geschnitten.

    Morgen werde Ich die Teile an Bord kleben.





    Grüße,

    Douwe

    Guten Abend,


    Danke für alle Likes.


    Jetzt sind auch die Schanzkleide an Bord.

    Die 60 Schanzkleidstützen kommen aus der LC-Satz. Statt viele Teile schneiden, gibt es dann viele Teile zum Färben.

    Wie beim original gibt es eine kleine Spalt zwischen das Deck und die Schanzkleide. Wenn man das Model einfach baut, ist die Spalt eine schwarze Linie am Unterseite der Schanzkleide. Ich habe die schwarze Linie weggeschnitten.

    Die Teile 95L und 95R sind auf dem Foto noch nicht montiert.




    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Der Hr. Ms. Texelstroom ist ein paar Schritten weiter. Das Brückenhaus ist zusammengebaut und am Deck geklebt. Dieses Modell hat nur wenige Fenster. Das Ausschneiden der Fenster ist also bei diesem Modell nicht viel Arbeit. Es ist nur ein Detail, aber das Modell sieht dann viel realistischeres aus, finde ich.

    Auf dem Vordeck wurden auch einige Kasten und Luken montiert.

    Der Bogen enthält relativ viele Teile zum Selberbauen entsprechend ein Schablone. Zum Beispiel der transparente Fensterschirm auf der Brücke.





    Auf erstem Blick sieht der LC-Satz gut aus, aber weiter im Bau finde ich der LC-Satz doch etwas enttäuschend. Viele Teile, die ich erwartet hatte, fehlen. Und das LC-Satz enthält Teile, die ich nicht recht sinnvoll finde. Ich werde im Modell nicht alle Teile aus der LC-Satz verwenden.


    Recht sinnvoll sind die passgenaue Relingteile. Die Relingteile sind etwas dick geschnitten, aber es sieht doch gut aus.

    Der bis jetzt benützte Treppen und Handräder kommen aus Standard LC-sätze.

    Schade das die Teile die entsprechend ein Schablone selber gefertigt werden müssen, nicht im LC-satz enthalten sind. Das war sinnvoll gewesen. Im Moment versuche ich die Teile aus dünnes Metalldraht zu fertigen.

    Die Poller sind an Bord. Die Poller sind geschnitten von Plastic Stäbchen.

    Der Ankerwinde ist auch Fertig.

    Die beiden Anker sind auch an bord. Sie kommen aus der LC-satz. Sie sind sehr schön geschnitten.






    Bis nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Mehr als eine Monat is vorbei. Die Bau geht langsam weiter.

    Fertig ist der Trommel des Minensuchgeräts (Teile 56 en 57). Hier kan mann sehen das der LC-satz wirklich eine Verbesserung ist. Der Trommel bekommt ein Platz im Nische in Deck.


    Am nächsten die Winde des Minensuchgeräts. Auch hier kommen einige LC-teilen im Einsatz. Es gibt für die Winde keinen LC-teilen in der LC-satz, deshalb habe ich Standard LC-Handräder verwendet. Zusammen mit einige Kasten bekommt alles ein Platz am Deck.


    Im Moment ist das Brückenhaus im Bau.





    Bis jetzt bin ich ganz zufrieden über die Passgenauigkeit des Modells. Es gibt einige Ungenauigkeiten, aber da bin ich selber Schuld an. :)


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Stephan,


    Schade, dass es mit dem Space Shuttle nicht geklappt hat. Trotzdem hoffe ich, dass Sie darauf als Lernerfahrung zurückblicken können.

    Ich habe mir noch einmal die Hobby-Modell Bauanleitung angeschaut. Es ist wahr, die Anleitung ist sehr einfach, und nicht von alle Teilen gibt es gute Skizzen.

    Ich habe ein paar kleine Canon-Modelle gebaut. Sie passen gut. Das geht besser als das Hobby-Modell Space Shuttle. Ich wünsche viel Spaß beim Bauen.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Jetzt kommen die kleine Teile. Angefangen habe ich mit die unterbau des Schornsteins. Und die Schornstein. Die Teile sind klein, aber nicht super klein. Sie sind gut machbar, und die Passgenauigkeit ist gut.



    Ich mochte hier auch etwas sagen über das Karton. Der Bogen ist gedruckt auf ganz einfaches Karton. Es fühlt nicht wie hochwertiges Karton, was ich gewohnt war vom zum Beispiel HMV-Bogen. Das Karton ist nicht glatt. Beim Falten fällt die Farbe ab. Also ich glaube der Bogen ist ein Laserdruck. Das bedeutet etwas Mehrarbeit beim Kantenfarben. Und das ist kein Problem :thumbup: .


    Und dann sind die Teilen an Bord.




    Grüße,

    Douwe

    Danke Ralph. Das große Vorteil von kleine Modelle ist das man die Projekte (neben Familie und Arbeit) auch zum Ende machen kann im Zeit von einige Monate. Und 2 Rettungsbooten und 10 Poller sind gunug :D.

    Die Finnjet ist auch ein schönes Schiff.


    Weiter geht es mit der Texelstroom.


    Jetzt kommt zum ersten Mal der LC-detailsatz im Einsatz. Aus der LC-satz werden der verdopplungsstreifen am Heck verwendet. Die Originalteilen aus der Bogen hätte ich auch ausschneiden können (sie sind nicht sehr Klein), dan wäre die Farbe exact gut gewesen. Aber der LC-teile sind aus 0,5mm Karton geschnitten, und das gibt ein weniges extra Tiefenwirkung. Der LC-satz kommt auf weißer Karton, also alle Teile müssen lackiert werden. Der LC-satz ist nicht groß, aber es besteht aus sinnvolle Teile.



    Die Bordwand werd zusammen gestellt aus mehrere Teile: ein oben- und unterteil. Gut vorformen, und sie lassen sich gut an die 1mm breite Spanten verkleben.




    Und dann sieht es so aus:







    Als die Bordwandteile noch im Bogen waren, sah das dunkelgrau, meiner Meinung nach, sehr dunkel aus im Vergleich mit das hellgrau. Jetzt, wenn die Bordwand komplet ist, sieht es doch gut aus.


    Gruße,

    Douwe

    Jetzt ist es Zeit für das Backdeck. Es besteht bei diesem Modell aus drei Teilen. Die Oberseite aus der Bogen, ein 0,5mm Karton aus der LC-spantensatz, und eine Underseite aus der Bogen. Auf der Underseite sind auch die Linien der Spanten gedruckt, so das sich das Teil gut auf dem richtigem Platz ankleben läst.



    Und dann sieht das Schiff so aus:



    Am nächsten kommt dan die Bordwand. Aber zuerst müssen 18 Decksstützen (9 an Steuerbord und 9 an Backbord) zwischen die beiden Decks geklebt werden.



    Im nächsten Baubericht: die Bordwand.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Danke für die Likes. Ich bin froh dass man sich für dieses Modell interessiert.


    Hier ist ein kleines Update vom Hr. M.s Texelstroom.

    Das erste Teil der Aufbau kommt an Bord. Die Fenster habe ich ausgeschnitten und hintergeklebt mit Antistatikfolie. Dann Falten und Kleben.

    Nachher ein weiteres Teil des Aufbaus angeklebt. Es geht um der Unterbau des Schornsteins.

    Alle Teile passen recht gut.





    Bis nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Stephan,


    Meiner Meinung nach ist Teil 57 ein Verstärkungsteil das man nur braucht wenn man der Shuttle mit ausgeklaptes Fahrwerk baut. Die Teile werden dan innerhalb der Flügel montiert.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Stephan,


    Die Teile 21 - 28 machen eine halbe Zylinder (im querschnitt wie ein Buchstabe D).

    Die Teile werden Leitungen am Tank und Boosters. Auf der Foto kanst Du das sehen.



    Die Teile 42 - 44 zusammen geklebt sehen aus wie ein Buchstabe A. Es ist der Verbindung zwischen Booster und Shuttle, unter der nase des Schuttles.

    Auf der Foto ist es zu sehen, aber nicht sehr gut.



    Ich glaube das ich das Teil 57 nicht benutzt habe.


    Grüße,

    Douwe

    Seit der fertigstellung vom Ditmar Koel im Mai vorigem Jahr, gab es eine lange Pause im Modellbau. Im Hause gab es viel zu tun. Das ganze obere Stock wurde renoviert. Jetzt ist alles fast fertig, und habe ich auch wierder Lust zum Kartonmodellbau.


    Dieses mal ein Schiff der graue Flotte. Es wird der Minensuchboot BYMS Texelstroom von die Niederländische Marine. Bei dieses Modell habe ich die LC-spantensatz und die LC-detailsatz gekauft. Ich bin sehr gespannt um zu erfahren wie hilfreich schön das ist. Es ist das erste Mal das ich ein passende LC-satz verbaue.



    Das Modell fängt an mit das Spantengerüst. Die Teile sind lasergeschnitten aus 1mm Karton. Das lässt sich ohne Klebelaschten gut ankleben, und es wird recht Stabil. Das Deck is lasergeschnitten aus 0,5mm Karton. Alles zusammengeklebt macht das ein sehr stabile Basis. Und natürlich sehr Passgenau. Das Modell ist knapp 17cm, und mit ein querspant pro 2 cm., und alles aus 1mm Karton, ist das so stabil, da kann ein Elefant auf stehen.






    Auf das 0,5mm Deck wird das Deckteil aus der Bogen geklebt. Und da sieht es schon aus wie ein Schiff.



    Bis nächsten Mal.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Stephan,


    Genau so wie Helmut schreibt, habe ich meinem Dome/Tank zusammengeklebt. Zunge für Zunge stumpf ankleben. Und Zunge für Zunge trocknen lassen. Und dan von Klein nach Gross die Ringen einkleben.


    Gruße,

    Douwe

    Danke für alle Likes und Glückwünsche. Schön zu sehen, dass mein Modell euch gefällt.


    @Hajo, dein Baubericht der Gotthilf Hagen war sehr interessant. Und das Schiff sehr sauber gebaut. Ich glaube wenn du der Ditmar Koel bauen würdest, dann wird das auch ein sehr schönes Modell sein. Das Baubericht werde ich auf jeden Fall folgen.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zu Alle,


    Es ist wieder Zeit für eine Update.


    Das bauen der Ditmar Koel macht noch immer richtig Spaß. Es sieht aus das das Schiff das Schmuckstück meiner Sammlung werden soll. :)

    Das saubere Bauen hat sich jetzt gelöhnt. Die Masten passen gut in die Löcher und stehen in die richtige Winkel.


    Für die Takelage habe ik zum ersten mal Superfeines Takelgarn verwendet. Es ist wirklich superfein. Und es sieht meiner Meinung nach super aus.

    Aber das superfeine Takelgarn is schwer zu verarbeiten. Es spaltet sehr schnell. Das hätte ich schon gehört in die Virtuelle Kartonmodellbaumesse. Also ich war vorbereitet, und habe ein bischen geübt. Mann muss das garn langsam, vorsicht und ruhig festhalten, verkleben und schneiden. Dan klappt es.

    Die Takelage is fast fertig. Es fehlen noch einige stücke.


    Zwei von der vier Beiboote sind fertig und an Bord.


    Schaut mal die Fotos an.










    Grüße,

    Douwe