Posts by DvdZ

    Hallo zusammen.


    Noch einmal ein Bau-update vor der Fertigstellung. Weiter geht es mit das Schanzkleid am Bug. Dann kommen noch einige Kasten und kleine Details auf das Deckhaus. Am Heck eine Reling. Und der Mast.





    Zum letzten die zwei Rettungsringe und der Flagge.









    Das Schiff lässt sich trotz der Skalierung gut bauen. Die Teile sind sehr Passgenau.


    Jetzt ist das Schiff fast Fertig. Es fehlt nur noch die Takelage.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Thomas,


    Sehr interessant, deinem Baubericht.

    Mein GPM Phantom ist fast fertig. Das Modell macht jetzt eine lange Baupause.

    Ich finde es sehr interessant die Unterschiede zwischen MS Models und GPM zu sehen.

    Die Grafik von MS sieht gut aus. Und auch die Detaillierung.


    Dein Bau sieht sehr sauber aus. Wenn du so weiter machst, wird es ein sehr tolles Modell. :thumbsup:


    Grüße,

    Douwe

    Hallo Markus,

    Deine Dona Diana sieht gut aus. Dein zweiten Modell zeigt schon mehr Übung. Gratuliere.

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Conti Belgica. Wenn du ein Baubericht machst, werde ich das sicher folgen.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen.


    Weiter geht es mit der Bordwand. Wie gesagt ist dieses Modell konstruiert als Vollrumpfmodell. Um die Bordwand an der Boden verkleben zu können, habe ich am Unterseite ein 1mm dickes Karton verklebt. Es gibt keine Klebelaschen am Wasserlinien. Das 1 mm dickes Karton gibt eine gute Basis fürs Verkleben der Bordwand. Und, und das mag ich, bleibt eine schmale Streife orange sichtbar.




    Der Bordwand passt gut. An der Unterseite habe ich nach verkleben und trocken die Bordwandteilen entsprechend der Wasserlinien abgeschnitten. So, jetzt ist das Vollrumpfmodell ein Wasserlinienmodell geworden. Mit dem Ergebnis bin ich ziemlich zufrieden.



    Dann der Kabine. Nach guter Beobachtung der Bogen, habe ich mich doch entschlossen die Fenster auszuschneiden. Danach habe ich der Kabine zusammengesetzt. Alles ist dabei stumpf verklebt, weil die Klebelaschen und die ausgeschnittenen Fenster nicht gut zusammen gehen. Und auch weil der Kabine klein ist, und ohne Klebelaschen sauber passt. In die fertige Kabine habe ich dann Antistatikfolie verklebt. Es gibt in der Bogen Spante für die Kabine. Aber die Teile habe ich nicht benutzt. Der verkleinerten Kabine ist schon stabil und vormfest.






    Um die Kabine am Deck zu verkleben habe ich 0,5 mm Karton am Deck verklebt. Der Kabine bekommt ein Dach, eine Erhöhung für die Tür und eine Kaste neben die Tür.




    Das wird ein schönes kleines Schiff, nicht wahr?


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Ich möchte hier gern ein neues Baubericht schreiben von ein kleines Projekt. Der Scaldis Bogen niederländisches Polizeiboot RP 59 aus den Jahren 1991 - 1992. Dieser Bogen gibt es auch in grauer Farbe zur Darstellung der Polizeiboot aus den Jahren 1977 - 1990. Das Farbenfrohe blau und rot mag ich jedoch besser.



    Es ist ein einfacher Bogen im Maßstab 1:72. Aber in dieser Maßstab passt das Schiff nicht in meiner Sammlung. Deshalb habe ich der Bogen gescannt und skaliert auf 1:250. Das ist ein Reduzierfaktor von 3,5. Statt 21 Zentimeter messt das Schiff jetzt nur 6,3 Zentimeter. Der Konstruktion darf man noch einfach nennen, aber der verkleinerte Bogen braucht jetzt etwas mehr Fingerspitzengefühl.


    Der Originalbogen kommt auf fünf din A4 Blätter. Nach herumskalierung passt der ganze Bogen mühelos auf ein A4 Schneideunterlage.



    Weil der Bogen konstruiert ist im Maßstab 1:72 enthält der skalierte Bogen Teile die jetzt (für mich) zu klein sind um zu verbauen. Auf einige Teilen werde ich verzichten, und einige Teile werde ich selber machen.

    Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich die Fenster ausschneiden soll. An einige Stellen wird das Karton dann sehr dünn. Mal sehen.


    Das Schiff im Bogen ist ein Vollrumpfmodell. Ich will es bauen als Wasserlinienmodell. Die Spanten sind dafür gut geeignet, aber die Bordwandteilen muss ich irgendwo an der richtigen Linie verschneiden. Ich glaube, das wird klappen.


    Wie immer fangt der Bau an mit dem Spantengerüst. Schneiden, kleben und gut durchtrocknen lassen. Nächstes ist ein Deckteil mit Klebelaschen. Und da auf kommt das Deck. Beide Teilen sind ausgeschnitten und warten auf das verkleben.




    Grüße,

    Douwe

    Großer Schreck ;( . De Kabinenhaube ist total falsch ?( . Der Foto zeigt das. Im Blau die Form wie es sein sollte. Im Rot wie meine Kabinenhaube aussieht. Ich glaube das ist eine Kanzel von ein ganz anderes Flugzeug. Ich habe noch versucht die Kanzel zu verschneiden, aber die Abweichung ist so groß, auch im Querschnitt. Da konnte ich nichts von machen. Er passt nicht am Flugzeug. Schade. Also, bei einer neue Bestellung werde ich eine neue Kabinenhaube bestellen.



    Der Phantom ist fast fertig. Er kann auf eigenen Beinen stehen. Mit der Skizzen im Bauanleitung und mit Hilfe von Fotos lasst sich das Fahrwerk gut bauen. Der zentrale Kraftstofftank ist fertig.


    Im Cockpit fehlen noch einige Teilen. Der Hud zum Beispiel, und die Pilotensitze sind noch nicht verklebt. Die Teilen warten auf eine neue Kabinenhaube.







    Danke fürs mitschauen und für den Daumen.


    Nun legt der Phantom eine ganz lange Baupause ein :sleeping: .


    Grüße,

    Douwe

    Hallo an Alle,


    Danke für die Daumen.


    @ Klaus KaEm, danke für das Link nach deinem Baubericht. Schön gebaut!


    @Woodie. Ich wünsche dir viel Erfolg beim bauen dieser F-4E. Die verschiedene Bauberichten zeigen das man etwas schönes aus dieser Bogen bauen kann. Mein wichtigster Tipp ist, achtung bei der Bau des Mittelteils.


    @Rene. Die neue Phantom II von MS sieht gut aus. Die Farbgebung ist schön, aber ich mag die Farbgebung dieser GPM-modell besser. Die zwei Grautönen passen der F-4 mMn sehr gut. Deswegen habe ich nicht die Navy Phantom von GPM gewählt.


    ferrarifan. Thanks. I really was thinking on throwing this model away, but at some point I also became curious of what I would be able to build of it. As far as things go by now, I am quite happy with the result. Not my best work, but a good en fun learning experience. And still a nice model.


    Gerald. Danke für deine schöne Wörter. In der (Karton)modellbau bin ich immer auf der Suche nach der Balance zwischen Bauspaß und der suche nach perfekte Sauberkeit. Der Spaß finde ich wichtiger. Mit dem Ergebnis meiner Arbeiten bin ich zufrieden. Es ist schön, wenn ein Modell ohne Probleme gut zusammen kommt. Aber es ist auch sehr zufriedenstellend wenn ein Modell mit Schwierigkeiten doch zum guten Ende kommt. Das ist auch so mit diesem Modell.


    Du hast Recht das Längsspanten hilfreich gewesen wären. Das anpassen der Tragfläche war dann einfacher gewesen. Nighty sagt etwas dazu in sein Baubericht. Ich hatte mich darum entschlossen nicht alle Querspanten im Mittelteil des Rumpfes ganz fest zu verleimen. Damit gab es etwas Bewegungsraum um die Flügelteile gut anzupassen, aber der Nachteil war das ich die Rumpfteile später nicht gut formen und an die Spanten verleimen konnte.


    Zum Bau möchte ich noch sagen, das die Reparatur der Rumpfrücken gut gelungen ist. Ich glaube das Seitenleitwerk muss jetzt gut fluchten mit dir Rumpf.



    Zum letzten noch ein Foto von der Unterseite. Hier kann man meine extra Arbeiten sehen die ich brauchte um die Rumpf zu schließen.



    Grüße,

    Douwe

    Drei Wörter möchte ich zu diesen Modell sagen: schwierig, schwierig, schwierig.


    Ohne die sehr gute Bauberichten von Nighty (2005), Andrew 57 (2022) und Yu Gyokubun (2007) war es mir nicht geklappt.


    Am Anfang hätte ich gute Hoffnung.


    Der Bogen hat eine sehr schöne Grafik mit Älterung und Gebrachsspuren. Das finde ich schöner als eine Fabriksneue Grafik. Der LC spantensatz ist auch dabei. Und ein kunststoff Kanzel.



    Der Anfang war gut. Erstmal die Nase. Meine Methode hier war erst die Teilen runden, gut anpassen, und zusammenkleben. Wenn es trocken ist das Spantteil reinschieben. Die Passgenauigkeit dieser Teilen war sehr gut. Ich war sehr zufrieden mit der saubere Bau.



    So far, so good.


    Zweiter Baugruppe war die Cockpit und die Außenhaut im Cockpitbereich. Jetzt kamen die Schwierichkeiten. Ich glaube hier habe ich ein Fehler gemacht beim verleimen von der Cockpit im Mitten und Hinter. Es gibt keine Hilfslinien. Aber, die andere Bauberichten im Forum gaben gute Hinweisen. Am Ende war ich zufrieden mit das Ergebnis.


    Die Unterseite dieser Baugruppe war schwierig. Ich glaube die Ursache hier war nicht gut Vorformen. Das ist ein absolutes Muss. Die Lufteinlässe passten gut zum Rumpf, aber nicht an der Unterseite. Ich fürchte das ist ein Problem dass sich später immer großer merken lass. Das war das erste Mal das ich mir überlegt habe der Bau ab zu brechen.




    Aber dachte ich: es ist der Unterseite, das sieht man nicht, und es kommen noch Raketen und Kraftstofftanke dran. Ich mach weiter.


    Dann kam das Mittelteil der Rumpf. Auch hier war meine Methode erst die Teilen vorformen, gut anpassen, und zusammenkleben. Wenn es trocken ist das Spantteil einkleben. Und so auch beim Hinterteil. Und da ging es richtig Falsch. Wenn ich das Hinterteil verklebte mit das Mittelteil gab es knick in de Wölbung des Modells. Der Foto zeigt das mit eine rote Linie. Der blaue Linie zeigt wie es sein sollte, eine durchgehende Krümmung. Ich habe mir dann zum zweiten Mal überlegt der Bau ab zu brechen. Aber es war noch kein Zeit für die Papierkorb. Kann ich das noch Nachbessern?






    Ich habe das versucht durch Teilen der Rumpfhaut weg zu schneiden. Leider musste das auf sichtbare Stellen.


    Am Ende ist die ganze Rumpf verklebt, aber nicht sauber. Es gib Wellen, Falten und Spalten. Und das sind drei Sachen die man im Kartonmodellbau nicht mag. :)



    Ich habe mir dann zum dritten Mal überlegt der Bau ab zu brechen. Aber, um das Modell wirklich in der Papierkorb zu werfen, war ich noch nicht bereit.


    Wochen später gab es bei mir doch neue Motivation um weiter zu bauen. Ich sagte zu mir, wenn ich die Flügel zufriedenstellend ankleben kann, mach ich weiter. Aber wohl im einfacher Form. Klappen und Luken werde ich nicht detailliert bauen.


    Die Bau der Flügel ging ziemlich gut. Um die Form an der Rumpf richtig zu bekommen, musste ich einige extra Kartonstreifen verbauen. An der Oberseite sah es gut aus. Am Unterseite zeichten sich meine Baufehler durch Spalten. Meine Lösung war schmale Streifen Karton über die Spalten verleimen und grau malen.


    Das Klappteil der Flügel ließ sich gut Bauen. Die Scharniere kann man beweglich bauen. Das habe ich nicht gemacht. Ich hab sie fest verklebt. Um die richtige Winkel von 12 Grad zu bekommen, habe ich ein Hilfsteil aus Karton geschnitten.



    Ich war zufrieden und das Flugzeug war gerettet von eine Flucht ins Papierkorb.


    Am nächsten geht es weiter mit das Höhenleitwerk und Seitenleitwerk.


    Biss dann.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Der Bau ist Fertig.


    Nach dem Aufkleben des Mastes kam noch die Takelage und die Flagge.


    Der Bogen ist gut passgenau. Im Modell habe ich einige Standard LC-Teilen verwendet, wie Relinge, Handräder, Ankerketten und Leiter. Der Schleppleine ist ein normales Garn. Die Takelage ist Super feines Takelgarn von Fentens. Die Takelage habe ich in dieses Modell einfach gelassen. Originalbilder des Schiffes zeigen etwas mehr Takelage, aber auch nicht ganz viel. Die Leiter am Steuerbordseite habe ich gesehen auf ein Foto von der Mercur. Ich fand das ein schönes Detail, und habe das auch in dieses Modell verwendet.


    Hier die Fotos.







    Gruße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Heute gab es wieder Fortschritte. Das Ende dieser Bau kommt in Sicht.

    Die Reling ist Fertig. Auch die rote und grüne Backbord- und Steuerbordlichter sind Fertig. Die Rettungsinseln, die Schlauchboot.

    Die Arbeiten an der Schornstein und Mast gehen Morgen weiter.




    Zum Schluss, danke fürs zuschauen und für die Daumen.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Seit meinem letzten Baubericht ist der Resolut langsam gewachsen. Die Schleppwinde und Schleppleine sind an Bord. Jetzt ist es wirklich ein Schlepper :). Die Schleppleine gehört nicht zum Bogen. Die Idee kam aus andere Bauberichte hier im Forum. Das ist das schöne von dieser Gemeinschaft und dieses Forum. Mann kann viel lernen von dem guten Ideen andere Modellbauer.

    Auch Fertig sind die beiden Ankerwinde. Die Ankerketten sind Standard LC-ketten.


    Die Reling am Peildeck ist fertig. Weil es von diesem Modell kein LC-Detailsatz gibt, kommt die Reling aus eine Standard LC-Relingsatz. Am Peildeck war das gut zu verbauen.

    Die Reling auf de Aufbau dieses Schiffes ist schwieriger aus Standard LC-Teilen zu verbauen. Aber, bei der Mercur hat das zum Zufriedenheit geklappt. Wird das jetzt wieder so sein? Mal sehen. Die ersten Teilen sind verbaut.



    Gruße,

    Douwe

    Danke für eure schöne und interessante Antworten.


    Fiete, dein Baubericht kenne Ich. Es war sehr Hilfreich bei der Bau meiner Mercur. Damals habe ich die in deinem Baubericht vorgestellte Konstruktion des Brückenhausdach/Peildeck verwendet. Auch zusammen mit dem Ausschneiden der Fenster war deine Methode gut zu verwenden.


    @Imogen, danke für die Erklärung über das Peildeck. In die Bauanleitung habe ich niemals eine Hinweise gefunden über die Überstand/Fußreling. Aber mit diene Erklärung, macht die Konstruktion Sinn.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Danke für die Daumen.


    Weiter geht es mit einige Teilen auf das Deck und an der Bordwand.

    Auf das Deck kommen vier, ja was sind das, Winden?

    Auf Originalfotos habe ich gesehen das es an dieser Kasten große Räder gehören. Also, da kamen die Standard LC-Räder im Einsatz. Das sieht gut aus.





    Der Schutzrand am Heck besteht aus Teilweise verdoppeltes Karton, und doppelt verdoppeltes Karton. Dick, aber es lasst sich gut Formen.



    Dieser Bogen enthält kein Rand an der Oberseite der Bordwand. Der Bordwand sieht darum etwas Dünn aus. Aus einem schmalen Streifen schwarzes Karton habe ich darum selber ein Rang gefertigt. Das gibt eine bessere Wirkung.


    Mit den Teilen, und der Poller sieht es dann so aus.





    Das sind gute Fortschritte für Heute.


    Das Modell gibt, wie auch der Mercur, viel Bastelspaß.


    Gruße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Jetzt werde ich das neue Teil 29 für das Brückendach von Johannes verbauen. Ich brauche das Teil wo Mann die Fenster von ausschneiden kann. An der Oberseite dieses Brückendach klebt man das Teil 29a aus der Bogen. Aber das Teil muss selber in die gute Form ausschneiden, weil das Brückendach von Johannes kleiner ist (und das ist Gut) dann das Originalteil. Danke für die Teile, Johannes, sie sind sehr Passgenau.





    Mit dem Brückenhaus fertig, kommt dann das Oberteil der Bordwand. Es wird zusammengeklebt aus sechs Teilen. Ich fand es schwer, um vor der zusammenkleben Sicherheit zu bekommen, dass die Teile passen würden. Aber, es passte alles Wunderbar gut.




    Und so sieht es dann aus.



    Gruße,

    Douwe

    Danke fürs mitschauen.


    Heute war der Bordwand dran.

    Gut vorformen und dann lasst es sich gut und sauber bauen.



    Und dann ein bisschen beschwert trocken lassen.




    Nächstes ist der Aufbau (Teil 21). Die Fenster sind verglast mit Antistatikfolie.

    Teil 22, die Treppen, musste ich etwas kurzer abschneiden. Ich dachte, das hatte ich bei der Saturn auch.

    Mein Tipp ist um vor das man Teil 22 anklebt, an der Innenseite von Teil 21 mit einem dünnen Bleistift die Klebelinien zu zeichnen. Das ist Hilfreich, weil das Originalteil keine Referenzlinien hat. Das kann man am besten machten, wen man Teil 21 noch nicht verbaut hat.



    Zwischen die Treppe wird dann noch ein Teil der Aufbau geklebt.





    Und das was es für heute.


    Gruße,

    Douwe

    Danke Johannes,

    Das neue Teil für das Brückendack wird sehr hilfreich sein. Bei der Saturn habe ich damals das Originalteil schmaler ausgeschnitten. Und ja, das verglasen des Dachs erforderte einige Anpassungen an die Teilen. Dein neues Teil 29a werde ich diesmal benützen!


    Hallo Torsten,

    Schön, dass Du auch dieser Bogen angeschnitten hast. Ich wünsche Dir viel Bastelspaß!

    Bei meinem Modell werde ich nicht der Ätzsatz verbauen. Früher habe ich bei der Plastikmodellbau manchmal Ätzteile probiert. Ich war dar nicht ganz glücklich mit. Ich bin sehr froh, das es heute Laserteile aus Karton gibt. :)

    Bei der Resolut werde ich standard Relingteile verbauen, weil es kein passende LC-satz gibt. Bei der Mercur habe ich das auch getan. Und es sieht, finde ich, nicht schlecht aus.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Vor einigen Jahren habe ich mir der HMV-Bogen gekauft von der Hafenschlepper Saturn und Resolut. Damals habe ich der Mercur gebaut. Eigentlich wollte ich damals der Saturn bauen, aber durch einen Fehler mit dem ausschneiden der Fenster habe ich der Mercur gebaut. In der Bogen gibt es zwei vollständige Schiffe, jeder in zwei Versionen. Weil ich die orange Farbe schön fand, war die erste Wahl das orange Schiff.



    Jetzt ist es Zeit für die zweiten Schlepper, mit der Name Resolut.


    Es gibt hier im Forum schon viele Bauberichte dieser Bogen. Ich werde es darum kurz halten.


    Der Bogen ist recht übersichtlich und kommt auf zwei A4-blätter. Angefangen wird, wie oft, mit dem Spantengerüst. Das passt alles gut.




    Das Spantengerüst mit dem fertigen Bruder.



    Bei dieser Bogen werden die Bordwände zusammengestellt aus drei Teilen. Dadurch bekommen die Bordwände bei der Bug eine ausbiegende Form.



    Und, weil ich die Bordwände fertig stelle kann das Deck gut durchtrocknen.



    Im kurze geht es weiter.


    Grüße,

    Douwe

    Die Bau ist zu Ende.

    Der Flieger ist Fertig.


    Schauen sie mal die Fotos an.












    Und was ist dann das endgültiges Urteil.


    Meiner Meinung nach kein Modell für Anfänger. Die Bauerfahrung war ähnlich wie beim Bau von der Hobby Model Space Shuttle. Die Passgenauigkeit von den Teilen war ganz Gut. Aber der Bauanleitung und Skizzen waren sehr kurz. Von vielen Teilen gab es keine Skizze. Aus der Nummerierung von den Teilen muss man selber herausfinde, wo das Teil im Model gehört. Und, wenn es keine Skizze gibt, muss man selber im Kopf eine Vorstellung machten wie das Teil gefaltet und zusammen gebaut werden muss.


    Schön an das Modell ist das man der Kameraraum geöffnet darstellen kann. Und ich glaube, wenn man gute Fotos von dem Kameraraum anschaut, kann man der Kameraraum supern und etwas Schönes davon machten.


    Vor kurzer Zeit habe ich im Forum ein Baubericht gefunden von Wanni von der Hobby Model F-84F Thunderstreak der Deutschen Bundeswehr. Ein sehr schönes Modell. Im Bereich der Cockpit ist das Model von der Thunderflash einfacher als das Model der Thunderstreak. Auch die Fahrwerksschächte und Luftbremse sind bei der Thunderflash einfacher als bei der Thunderstreak. Die Bilder im Baubericht von Wanni zeigen mehr Details.


    Aber, wenn es jetzt Fertig ist, und im Regal steht, sieht das Flugzeug gut aus.


    Und das war es. Danke fürs zuschauen und für die Daumen.


    Grüße,

    Douwe

    Hallo zusammen,


    Es ist Zeit für das Fahrwerk. Der Vogel muss auf seinen eigenen Bienen stehen.

    Wie oft wird auch hier das Fahrwerk hergestellt aus eine 0,5 mm Metalldraht und umwickelt mit Karton.




    Für die Räder habe ich die Teile aus der LC-satz benutzt. Das Fahrwerk ist nicht sehr detailliert, aber es hat eine gute Wirkung. Der Detaillierung passt bei de Detaillierung des Flugzeugs.

    Der Hydraulikzylinder habe ich umwickelt mit Alufolie. Es hat ein schöner Glanz, aber man muss es ohne Falten aufkleben. Und das war schwierig.

    Der Fahrwerksklappen macht man aus zweimal verdoppeltes Karten. Einer der Klappen hat Öffnungen. Zusammen sieht das gut aus.




    Das Befestigen an der Rumpf und Flügel ging gut. Und dann steht er auf seine Räder.




    Grüße,

    Douwe

    Hallo Kurt,


    Das sieht gut aus!


    Ich habe der Stadtwaage Alkmaar vor 20 Jahren auch gebaut. Der Bau machte wirklich Spaß. Ich habe damals zum ersten Mal einiges gesupert, zum Beispiel die Fenster und Türen.



    Aber du gibst deinem Modell viel mehr Details als ich damals getan habe. Sehr schön um alle deine Superungen zu sehen. Du machst da wirklich etwas Schönes. Absolut Sauber. :thumbsup:


    Ich bin gespannt wie du weiter machst.


    Grüße,

    Douwe