Posts by Papiertiger

    Quote

    Original von Mathias Nöring
    Hallo Andreas,


    ich finde schon, dass Du die jetzt ein wenig heftig ins Kraut schiesst.
    ...


    Uuups! Was ist hier gemeint? Schußwaffengebrauch? Mut zur Lücke?


    Egal, man kann es nie Allen recht machen. Was den Einen aufregt, juckt den Anderen gar nicht, und von beiden Sorten haben wir hier im Forum mit 6820 Usern mit Sicherheit wohl Einige.


    Für mich ist wichtig, dass ich die versprochene Leistung erhalten habe (so eine kleine Verzögerung ist doch hinnehmbar, da gibt es wesentlich heftigere Beispiele in der Servicewüste D). Und die Sache mit der Rechnung ist zwar unglücklich, aber mit etwas Gedankenschmalz doch beherschbar (also das, was bei der Interpretation von Bauanleitungen auch eingesetzt wird).


    Also zurück zur Schneidematte, auf der ich auch künftig noch etliche HMV-Modelle zu sehen hoffe.


    Mit Grüßen aus Hessen
    Friedrich

    Hallo, Glasen,


    ein von mir sorgfältig verfolgter Baubericht, läßt mich doch die Filigranität in Verbindung mit der nicht alltäglichen Schiffsarchitektur immer wieder stauen. Na, da hast Du einen wahren 'Eyecatcher' für Deine Vitrine. Benutzt Du Verstärkungsmethoden für große, filigrane Teile wie den Gittermast? Weiterhin gutes Gelingen!


    Übrigens ...

    Quote

    Original von Mathias Nöring
    dieser Baubericht ist wirklich das pannenste, was ich in letzter Zeit geslesen habe.
    Dieses filigrane Schiff ist ein Modell allererster Güte - besonders wenn das Teil so gut gebaut!


    ... Rocky meint wahrscheinlich nicht, dass dies das desaströseste ist, was er in der letzten Zeit 'geslesen' hat (vielleicht weil er überwiegend rot sieht), aber das kann passieren, selbst wenn Moderatoren auf 'richtik deutsh' Wert legen.


    Mit anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    Du hast es geschafft, dass ich mein atemloses Schweigen beenden muß, um Dir zu sagen, dass Du hier mal wieder ein Referenzmodell abgeliefert hast. Die Dokumentation der Vorgehensweise mit den begleitenden Fotos ist so hervorragend, dass die eigenen Versuche nicht mehr präsentabel erscheinen, aber ein herrlicher Ansporn ist, dieses Level auch mal zu erreichen.


    Nach 'Santa Ines', 'Bugsier 14' und 'Preussen' ist dies schon wieder ein Baubericht, der (leicht verdichtet) als pdf-Datei bereitliegt, um auf der Arbeitsfläche bei eigener Anstrengung als wertvolle Hilfe zu dienen. (Na, ist doch eine Idee: Bebildertes Handbuch als Ergänzung zur Bauanleitung zum downladen.)


    Dir als Erbauer und Henning als Konstukteur wünsche ich als Team noch sehr viele derart hervorragende und zum Nachbau anregende Wasserverdränger.


    Danke für die für den Baubericht aufgewendete zusätzliche Energie
    Friedrich

    Ha, ich hab' ihn erwischt!


    Macht sich doch so ein Extrem-Käfer, auch Lady-Bug genannt, einfach so auf meiner Tastatur breit. Ich vermute stark, der kam aus Düsseldorf, denn er interessierte sich vehement für die ALT-Taste.


    Wie man sieht, machte er sich schon startbereit ... und nu isser wech.


    Es handelt sich hierbei um ein kostenloses Download-Modell, das ich auf DIN A5 verkleinert habe (also auf 67 %). Bauweise war out of the sheet, also ohne Veredelung.


    Also dann noch 'Happy Cutting',
    Friedrich

    Hallo, Sualko,


    ein herrliches Modell, gefällt mir außerordentlich gut. Habe es mir direkt auch gesichert, der Download ist etwas versteckt unter "Look Japanese Users' work" versteckt in der Gallery, und es sind nur ein paar 'wochenend-kompatible' Teile. Dort gibt's auch noch andere Schmankerl.


    Jetzt warte ich auf den röhrenden Hirschkopf.


    Viele Grüße
    Friedrich

    Quote

    Original von Gummikuh
    Was die Tips zum Umfärben angeht: ich habe keine Ahnung, wie ich z.B. alle Farbflächen eines Tons gleichzeitig ändere. Bei mir ist das eine endlose Folge von Klicks mit dem Farbeimer.
    Dann verschwinden die schwarzen Linien und so weiter.
    Äääääch.
    Gibt´s nicht irgendeinen Trick, daß alles gelöscht wird, außer Schwarz?


    So Tips in etwa.


    Hey, Wissbegieriger,
    schaue mal hier nach, vielleicht ein Tip
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    wirklich Klasse gemacht, herzlichen Glückwunsch zur gekonnten Fertigstellung und Präsentation dieses Winzlings. Tja, von den Maßen her ein Winzling, von der Detaillierung und Ausführung her aber ein Riesenmodell.


    Das enorme Interesse an diesem Baubericht wundert mich nicht, denn erstens kann man bei fast Allen eine gewisse Kenntnis von Schleppern und deren Aussehen und Funktion voraussetzen, zweitens ist ein derart ausführlicher und unterhaltsamer Baubericht eines Könners mit hilfreichen erläuterten Tips wohltuend und interessesteigernd gegenüber militärischer Kargheit, und drittens sind schon die Fotos allein eine Augenweide und extrem hilfreich für eigene Realisierungsversuche.


    Rundherum ein Bravo, Du kannst sicher sein, dass ich Deine hoffentlich noch zahlreichen künftige Bauberichte ebenfalls 'verschlingen' werde.


    Mit lieben Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    danke für Deinen vorzüglichen Baubericht und die begleitenden großen aussagefähigen Fotos. Insbesondere die zusätzlichen Informationen und Tips sind höchst willkommen, zum Beispiel die weiße Umrandung etlicher Fenster, die im Einsatz geschlossenen Oberlichter, die kaum merkbare Abschrägung beim Dach des Schornsteinunterbaus und die Schwärzung der Spanten im Brückenhaus. Tja, Dein Baubericht ist echt ein MUSS für mich.


    Beim Betrachten Deiner großformatigen Bilder springt mir immer wieder der saubere Abschluß der oberen Schanzkleidkante des Rumpfs durch einen zusätzlichen (im Bogen nicht enthaltenen) braunen Handlauf ins Auge. Vermutlich selbst 'gestrickt' aus Tonkarton. Kannst Du mir vielleicht das Geheimnis der Herstellung verraten? Wie hast Du die Form ermittelt? Wie 'breit' ist die 'aufgeblähte Linie'? Reicht eventuell ein 'Papierfaden', der der Krümmung folgend 'zurechtgedengelt' wird? Auf jeden Fall hast Du damit eine wirklich stimmige optische Qualitätssteigerung erzielt.


    Weiterhin viel Spaß mit dem Schlepperchen ... und ich bleibe dran!
    Friedrich

    Quote

    Original von Wiesel
    Für diese beiden Klappen stehen im Ätzsatz entsprechende Teile zur Verfügung, aber ich habe gleichwohl die Kartonteile genommen, weil ich mir das Anmischen des "BUGSIER-Brauns" ersparen wollte.


    Tja, und womit (welche Farbart und welcher Farbton) hast Du dann die Kanten gefärbt? Die sehen nämlich echt stimmig aus. Ginge das nicht auch mit den Ätzteilen?


    Mit neugierigen Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    wirklich schön, dass Du das neueste Kleinod des Passat-Verlags hier mit Deiner vorbildlichen Präzision erstellst. Der kleine 'Kraftprotz' steht auf meiner Liste nämlich ganz oben, deshalb beobachte ich Dein Tun mit Argusaugen.


    In dem Zusammenhang mal die erste Frage: Die Schanzkleider außen und innen sind nach entsprechendem Vorrunden miteinander verklebt worden, oder? Wie hast Du danach die Speigaten (außen aufgedruckt) und die Klüsen (innen aufgedruckt) ausgeschnitten, ohne dass sich die vorgeformte Schanz veränderte - knapp gefragt: wie hast Du die Unterlage zum Schneiden gehandhabt?


    Ein Kompliment auch an Henning für das Kleinod, schade nur, dass keine Handläufe für die oberen Abschlüsse der Schanz dabei sind. Doch die Ätzplatine ist ein Gedicht.


    Weiterhin viel Spaß und gutes Gelingen
    Friedrich


    PS: Besteht die entfernte Möglichkeit, als Standardkleber die sehr ansprechenden Ladegüter der Santa Ines mal bogenmäßig vereint zu erwerben?

    Hallo, Henning,


    tja, so ist das eben, wenn vorzügliche Modellentwicklungen vorgestellt werden: Ich lehne mich da zurück und genieße schwelgerisch die gekonnten Fotos vom Entwicklungsfortschritt, was soll ich da schon fundiert zu schreiben. Wahrscheinlich geht es anderen genau so, sonst könnte ich mir das Verhältnis zwischen 'Hits' und Antworten nicht erklären.


    Egal, wie auch immer, dieser Thread hat mich scharf gemacht auf die 'Meerkatze II'. Nachdem ich in deutlich jüngeren Jahren die 'Meerkatze' von WHV gebaut habe (und ich mich daran gerne erinnere) ist die Nachfolgerin für mich quasi ein Muss. Aufgrund Deines Berichts schwelge ich schon in Vorfreude.


    Bitte bleibe bei Deiner Form der 'Entwicklungsberichte' ungeachtet der geringen Anzahl schriftlicher Antworten, dass sie wirken zeigt sich auch daran, dass ich heute die Bestellbestätigung für den Schlepper 'Bugsier 14' erhalten habe.


    Ich wünsche Dir weiterhin ein glückliches Händchen für die (noch möglichst oft vorkommende) Vorbildauswahl und dann die gekonnte Umsetzung im Maßstab 1:250 mit begleitendem Bericht.


    Mit aufmunternden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Marco,


    ich kann Dir die genaue Bezeichnung leider nicht geben, aber den Zusammenhang aufklären: Es war eine Zeitlang beliebt, aus weicher Metallfolie Bilder plastisch herauszudrücken oder aus mit dunkler Farbe beschichteter Metallfolie Motive herauszuritzen, die dann metallisch glänzten (so im Stil eines Linoldrucks). Für beide früher in Schulen beliebten Techniken erscheint das Gerät geeignet, insbesondere für die Farbritztechnik.


    Ich empfehle, mal in ausgesprochenen Hobby- und Bastelgeschäften nachzusehen, also die mit Perlen, Styroporkugeln, Seidenmalerei und Serviettentechnik, die bei künstlerisch angehauchten Menschen zum Do-it-yourself sehr beliebt sind.


    Viel Erfolg bei der Jagd.
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    hätte nicht gedacht, dass Du meine Bitte um weitere Fotos so schnell erfüllst. Die Masten sind wieder hervorragend getroffen, allerdings habe ich Schwierigkeiten, die dunkle Takelage vor dem dunklen Hintergrund zu erkennen. Damit möchte ich aber nicht gesagt haben, dass Du weißes Takelgarn verwenden solltest, lieber gehe ich da meinen Ahnungen nach.


    Mit lieben Grüßen und immer noch begeistert
    Friedrich


    EDIT: Hoffe, das war in Wilfried'schem Sinne korrekt, sonst streiche das Lob. ;)

    Hallo, Helmut,


    ich freue mich immer, wenn in der Portal-Seite des Forums der Eintrag "... Bilder vom Baufortschritt" auftaucht, denn dann weiß ich, dass mal wieder tolle Fotos von DEM Referenzmodell der 'Hammonia' zu bestaunen sind. Einfach sehr gut gemacht (Modell und Fotos) und sogar eine (hoffentlich noch detailliert fortgeführte) Takelanleitung für den 'Wald' an Deck.


    Dein Bericht wird mir eine große Hilfe sein bei dem - irgendwann - zu erwartenden Versuch, mit meinem Modell sich Deiner Vorgabe zu nähern.


    Kurz: Weiter so, ist Klasse!


    Mit lieben Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Stephan und Tochter,


    Klasse gemacht, Euer Gemeinschaftsprojekt. Ein überzeugender Beweis dafür, dass nicht nur technische Sachen mit Karton gehen. Und so liebevoll wie Deine Tochter den Adler hält, hast Du da ernsthaft ein Ja zu Flugversuchen erwartet, Stephan?


    Nun, bei dem Adler wird es vermutlich nicht bleiben, als nächstes jetzt ... der Pegasus?


    Mit begeisterten Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Geda,


    wichtig erscheint mir auch, dass das Objekt - hier ein Schiff - nicht genau auf der Mittelachse der Grundfläche steht, sondern etwas schräg. So wirkt es nicht so statisch, sondern etwas dynamischer. Dies gilt allgemein für Grundplatten/Dioramen, denn zum Beispiel genau zur Kante rechtwinklig ausgerichtete Betonplatten eines Flughafenvorfelds betonen nur ein statisches Display.


    Als Beispiel, dass dies auch bei kleinen Schiffen geht, hier mal ein Beispiel von mir.


    Viele Grüße
    Friedrich

    Hallo, Gusti,


    also, ich bestaune Deine Bismarck, seitdem ich hier im Forum bin (obwohl etwas größer als mein Lieblingsmaßstab). Dazu habe ich bisher nichts geschrieben, denn Deine Präzision und Beharrlichkeit (wieviel Rümpfe?) machen mich sprachlos.


    Das wollte ich Dir trotzdem mal mitteilen. Ganz klar, dass dieser Baubericht und die hervorragend vielsagenden Fotos eine ausgezeichnete Referenz darstellen für einen Traum (nur etwas kleiner ...).


    Weiterhin gutes Gelingen und liebe Grüße
    Friedrich

    Hallo, Renee,


    tja, was soll man da noch sagen, es sind ja schon alle Superlative verbraucht!! Dann sag ich einfach, dass Du da wirklich ein ganz tolles Modell gebaut hast, das durch die umfangreichen und guten Fotos so richtig beim Entstehen beobachtet werden konnte. Und als Sahnehäubchen obendrauf die Skizzen und die Erklärung der Fachbegriffe. Diesen Baubericht sollte man als Muster in die Rubrik 'Wie mache ich was richtig' einstellen.


    Wirklich, ein ganz großes Kompliment rundum. Dein liebgewonnenes Projekt hat jetzt einen Ehrenplatz verdient, das nächste Projekt wirst Du wahrscheinlich ebenso lieb gewinnen (was ist es denn?).


    Mit respektvollen Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Zaphod,


    ich habe gute Erfahrungen mit Revell Basic Color gemacht. Das ist eine weiße Grundierung in der Spraydose, dünn auf die entfettete Figur auftragen (leicht einnebeln) und danach um Himmels willen nicht mehr anfassen. Die Spraydose sollte Raumtemperatur haben.


    Probiers mal. Viele Grüße
    Friedrich

    Hallo, Herbert & Co,


    sehr schön geworden, der etwas 'anrüchige' Laster. So bekommt der Begriff 'Toilettenpapier' eine ganz neue Bedeutung.


    Spaß beiseite, der Laster ist wirklich gut gelungen und dürfte ein ziemlich selten zu sehendes Modell sein. Hast Du vor, weitere Landfahrzeuge zu bauen, oder zieht es Dich doch wieder zur Schiffahrt hin? Egal, Deine Bauberichte werde ich auch weiterhin verfolgen.


    Mit anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, liebe Scherenschwinger,


    es wurde mir bei dieser Kreation doch etwas blümerant. So als kleine Aufmerksamkeit habe ich mal eben aus dem Canon-Downloadangebot eine kleine Rose geschaffen. Man sollte sich nicht täuschen: Es sind rund sechs Stunden draufgegangen für Ausschneiden, Kantenfärben, sorgfältiges Formen und geduldiges Halten während der Verklebung.


    Dafür entschädigte der verzückte Blick der Beschenkten.


    Lasst Euch auch verzücken,
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    meine Hochachtung für Deinen konsequent durchgezogenen Bau der Preussen. Ich war froh, dass ich saß, als die Fotos erschienen, sonst hätte mich die Qualität 'umgehauen'.


    Den Rumpf mit seiner sauberen Machart habe ich ja bereits in BHV bewundern können, doch die exakt verknoteten 19 m toppen die Basis nochmals. Tja, Du kannst Dich jetzt als DER Knotendompteur vom Niederrhein betrachten. (Und sei nicht zu streng mit der kleinen Spinne, sie will wahrscheinlich nur vom großen Vorbild lernen)


    Auf die Fotos für die Galerie bin ich gespannt - die bisherigen noch zu steigern ist schon eine Aufgabe.


    Mit zutiefst anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Bernd,


    na, das ist ja mal 'ne Überraschung. Da zauberst Du mal eben so eine Stiftskirche aus dem Ärmel. Wunderschön gebaut und gekonnt präsentiert. Wieso kommt mir da der Gedanke, dass die Nürnberger Burg bei Dir den Spaß an den Gauben geweckt haben könnte?


    Schön, solche gelungenen Überraschungen, die würzen das Forum ungemein, finde ich.


    Mit höchst anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Ingo,


    ist wirklich ein Schmuckstück geworden, herzlichen Glückwunsch. Und vielen Dank auch für den aussagekräftigen Baubericht, den sich sicherlich manch Interessierter abspeichern wird (wie ich zum Beispiel).


    Auch Dein nächstes Modell verspricht wieder eine Perle unter den Schiffen zu werden, toi-toi-toi.


    Mit anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Fridulin,


    ein einmaliges Unikat (ich weiß, doppelt gemoppelt - aber das Diorama macht mich sprachlos vor Bewunderung). Wirklich ganz großes Kino, was Du uns hier mit vorzüglichen Fotos zeigst.


    Voller Anerkennung
    Friedrich

    Hallo, Renee,


    ein riesengroßes Kompliment zu Deiner 'Maiblume'. Wenn ich die Bilder so betrachte, meine ich, die Masten im Winde knarzen zu hören, wobei die Stage und Pardunen ihr Lied dazu pfeifen. Echt Spitze, wie Du die Takelage in Skizzen aufbereitest und benennst. Da kann ich mir die Funktion jedes einzelnen 'Tauwerks' genau vorstellen.


    Ein wunderbares Modell, dessen Entstehung ich mit großem Interesse zuschaue, nur werde ich derartige Herausforderungen schwerlich meistern können.


    Mit atemloser Bewunderung
    Friedrich

    Hallo, Jo,


    eine wirklich überzeugende 'Verfremdung', eine realitätsnahe 'Als-Ob-Kreation'. Meine Hochachtung zu dieser absolut stimmigen Nach- oder Kreativ-Empfindung. Und in dem Maßstab ein besonderes 'Kleinod'. Hat Spaß gemacht, Deinen Bericht zu verfolgen, und hat dazu ein paar kreative Ideen 'angestoßen'.


    Mach weiter so, als Quelle möglicher Inspirationen. In dem Maßstab dürfte der Platz noch für viele, viele Transformations-Objekte reichen.


    Mit neidlos anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    unglaublich, diese Präzision!! Und dazu diese tollen Fotos! Insbesondere die Fotos vom Klüverbaum faszinieren mich, besonders das von unten durch das Netz. Ein absolutes Schmuckstück, was Du da baust, habe ja schon in Bremerhaven die doppelten Stage bewundert. Werde weiterhin die Fortschritte mit Argusaugen verfolgen.


    Übrigens, was hast Du für das Netz verwendet?


    Mit bewundernden Grüßen
    Friedrich

    Quote

    Original von Werner
    Betrifft Hafendiorama:
    ... Aber es wird von HMV eine geänderte Auflage geben und Hafengebäude und -anlagen satt!!! ...
    Gruß Werner


    Mensch, Werner, ahnst Du überhaupt, welche Begehrlichkeiten Du damit bei mir weckst (und da bin ich wahrscheinlich nicht allein!!!)? Gebäude, Kräne, Fahrzeuge, Ladegut und und und. Ich gerate gerade ins Träumen. Hoffentlich ist zur Realisierung kein mehrjähriger Anlauf erforderlich.


    Liebe Grüße von einem hibbeligen
    Friedrich

    Hallo, Lars,


    ein wunderschönes Schiff hast Du da fertiggestellt, meine neidlose Anerkennung! Deinen hervorragenden Baubericht habe ich ab dem ersten Posting nahtlos verfolgt, er ist so etwas wie ein gelungener Appetitanreger. Ganz toll fand ich auch, dass Du auf Kleinigkeiten, Schwierigkeiten usw. hingewiesen hast und dazu Deine Lösung präsentiertest. Alles in allem: Ein beispielhafter Baubericht zu einem außergewöhnlich reizvollen Schiff.


    Tja, und dass ich nicht vorher etwas dazu sagte liegt daran, dass ich laufende Bauberichte ungern unterbreche. Außerdem müsste ich ja dann noch häufiger meine Rechtschreibprüfung bemühen.


    Also, was auch als Nächstes kommen mag, einen (stillen) Mitleser hast Du in mir auf alle Fälle.


    Mit lieben Grüßen
    Friedrich

    Hallo, Helmut,


    ich möchte mich sehr herzlich für Deinen Bericht (und die Mühe, die dahinter steckt) bedanken. Ich habe die Fotos mit einem anregenden Getränk regelrecht genossen und dabei bedauert, dass ich diesmal zum erstenmal seit etlichen Jahren nicht dabei war, da zwei Events in zwei Wochen gegenüber meinem Haushaltsminister nicht durchzusetzen waren. So konnte ich mit Deiner Hilfe doch noch etwas Flair schnuppern.


    Alles Gute, bleibe gesund und erfreue uns weiterhin mit Deinen fundierten Berichten
    Friedrich

    Quote

    Original von Gerald Friedel
    Hallo Papiertiger,


    Uuups, Gerald,
    was wolltest Du mir mitteilen? Bin am rätseln. Übrigens, Du entwickelst Dich ja hier prächtig als Papierreling-Dompteur. Vielleicht findest Du ja noch eine bessere Lösung für die Ecken.
    Viele Grüße
    Friedrich

    Hallo, Michael,


    sehr interessantes Schiffchen, die 'Teltow'. Schon verblüffend, mit welchen technologischen Möglichkeiten man damals so gespielt hat.


    Zu dem Antrieb habe ich da noch eine Frage: Mit Gleichstrom oder mit Wechselstrom? Na, wenn ich da an Ebbe und Flut denke ...


    Liebe Grüße und danke für den tollen Fund
    Friedrich

    Hallo, Renee,


    ein würdiger, spitzenmäßiger Abschluss eines lesenswerten Bauberichts, den ich von Anfang an mitgenießen konnte. Die Fotos sind die Krönung eines individuell gesuperten Spitzenmodells, so richtig groß gezoomt phantastisch geeignet um Detail für Detail zu genießen.


    Bin sehr gespannt, was als nächstes Deine Werkstatt - äh, besser Pretiosenstudio - hervorbringen wird.


    Mit staunenden Grüßen
    Friedrich

    Hallo,


    diese Methode erscheint mir genial, doch ich habe dabei ein Problem:
    Welcher Klingenhalter ist geeignet, gleichzeitig 2 Klingen parallel und fest einzuspannen?
    Ich benutze im Moment einen Skalpellgriff aus Metall für meine Lieblingsklinge 11, der hält aber ausschließlich nur 1 Klinge.
    Bitte um Hinweise, möglichst konkret und bereits getestet, damit ich eine gezielte Beschaffung einleiten kann. Möchte diese Technik zu gerne auch mal selbst probieren.


    Viele Grüße
    Friedrich

    Hallo, Freunde der zweidimensional angebotenen Dreidimensionalität,


    tja, die Praxis ist manchmal eine schmerzhafte Erfahrung. Der Tipp, Farbe zur Vermeidung von 'Blitzern' in Markierungsflächen - zum Aufkleben - hineinlaufen zu lassen ist sicher sinnvoll. Das kollidiert aber bei komplexen Kleinteilgebinden mit der zweifelsfreien Zuordnung der Markierungsflächen. Es ist halt einfacher, bei einem grauen Windenkörper ein kleines weißes Quadrat als Klebefläche zwischen vielen Texturlinien zu identifizieren als wenn dieses auch grau durchgefärbt ist. Da muss dann schon eine supergenaue Bauanleitung her. Dafür habe ich noch keine absolut überzeugende Lösung.


    Ich gebe diesem Beitrag noch so 1 bis 2 Monate, dann werde ich das pdf-Script um die inzwischen eingelaufenen Beiträge aktualisieren und in Form bringen (Satzspiegel!).


    Vielen Dank für die inzwischen erhaltene konstruktive Kritik und Anerkennung.


    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß beim Kartonveredeln
    Friedrich


    PS: Habe mal den Titel dieses Threads geändert, war wohl etwas zu nichtssagend für Aha- Effekte und anregende Diskussionen (alt: 'Verarbeitungshinweise').

    Hallo, Virgilia,


    danke für Deinen Baubericht, der mit einem hervorragenden Ergebnis abschließt. Vom ersten Beitrag an habe ich 'mitgefiebert', die Bilder haben mir wunderschöne Spaziergänge (mit den Augen) beschert.


    Hut ab und Respekt vor Deiner Ausdauer und Akribie. Und nun: Ein sicheres Plätzchen (wohl eher schon Platz) suchen, zurücklehnen und stolz genießen. Naja, zumindest bis die Schere das nächste Opfer findet.


    Mit lieben Grüßen
    Friedrich