Posts by Papiertiger

    Hallo, Eisbär,


    wie schneidest Du mit dem "Rasierklingenmesser"? Mit der "Spitze" oder mit der Klingenseite?


    Ich habe mit meinem Skalpell und der Klinge Nr. 11 (Foto im Thread: Werkstatt - meine Grundausstattung) die besten Erfahrungen gemacht, schneide aber immer nur mit der Spitze. Bei größeren Modellen muß ich natürlich schon mal die Klinge wechseln. Die Klinge ist stabil genug, dass sie sich nicht verbiegt und ich immer die Kontrolle habe.


    Dies gilt besonders bei Kleinteilen, die ich praktisch "ausstanze": Ich halte das Skalpell senkrecht und reihe auf der Schnittlinie Punkt an Punkt. So schneide ich auch Bullaugen aus mit 12 bis 15 Punkten, aber auch andere komplexe Kleinteile. Die fallen nach dem "Stanzen" praktisch aus dem Karton und das hat gegenüber Locheisen den Vorteil, dass die Rückseite kaum "aufpilzt", also keinen nennenswerten Wulst bildet. Geht auch bei verdoppeltem Karton.


    Vor Rasierklingen habe ich einen höllischen Respekt.


    Viele Grüße und happy Modelling
    Papier-Tiger

    Hi, Eisbär,


    ich bin ein Modellbau-Grufti. Ich habe 1955 mit Kartonmodellen vom Lehrmittelinstitut Wilhelmshaven angefangen und nie ganz mit Kartonmodellbau aufgehört. Zwischenzeitlich hatte ich eine Plastik-Phase, dann waren Figuren dran, und dazwischen gab es immer wieder lange Pausen. So eine Pause habe ich gerade auch, leider nicht freiwillig. Was ich in der Jugend mangels Taschengeld nicht schaffte - die Bismarck -, die liegt mit Ätzteilen jetzt bei mir und schreit nach Schere, Leim und Farbe. Aber erst muß meine Undine noch fertig werden (Artillerie, Masten, Boote).


    Unabhängig von meinem Start: Erst in den letzten Jahren ist es möglich geworden, wirklich hochdetaillierte Kartonmodelle zu bauen. Die Technik hat sich enorm weiterentwickelt, und der früher nicht mögliche Austausch über das Internet gibt nochmals einen tollen Schub.


    Papier-Tiger

    Hallo, liebe Fans des Kartons,


    ich habe mit mir gerungen, ob ich diesen Beitrag schreiben sollte, denn eigentlich hat ja jeder sein Lieblings-Werkzeug. Weil ich aber neugierig bin und gerne von Anderen abgucke, soll es hier mal umgekehrt sein: Ich lasse abgucken. Was Ihr draus macht ... Eure Sache.


    Ich füge ein Foto mit meiner Werkzeugsammlung bei (Tja, das sind wirklich die wesentlichen Werkzeuge, mal Musik-CDs und Flaschenbier beiseite gelassen).


    Nr. 1 ist für mich unverzichtbar: eine Feinstrich-Spitze für meinen Kleber. Diese Spitzen habe ich vor 2 Jahren am UHU-Stand in Dortmund ergattert, 10 Stück für 3 . Ich habe doppelt zugeschlagen, denn die passen auf alle UHU-Tuben. Seitdem arbeite ich praktisch nur noch mit UHU, mal mit, mal ohne Spitze. Übrigens, etwas abgelagerter UHU zieht nicht so toll Fäden, klebt aber immer noch.


    Nr. 2 ist eine Mini-Ahle aus dem Hobby-Shop (der mit Perlen, Seidenmalerei und Puppen). Diese Ahle ist mein ultimatives Werkzeug zum Rillen und zum Formen kleiner Rundungen wie Poller, Lüfter usw.


    Nr. 3 ist ??? Habe ich mal irgendwo gekauft, ist ideal zum Positionieren von Teilen, zum Andrücken von Klebelaschen innen, zum vorsichtig Lösen von Klebungen ... Damit gelingen natürlich auch kleine Rohre. Und noch besser: Man kann damit herrlich überflüssiges UHU vorsichtig vom Karton wegrubbeln, wenn er nicht zu trocken ist. Kleiner Tipp am Rande: Der Zahnarzt hat mitunter ausgesonderte Nadeln, Haken usw. Mal fragen kann lohnen.


    Nr. 4 ist ein kurzes Stahllineal. Herrlich, wenn man nicht immer mit 30 cm bei Kleinteilen rumfuchteln muss (mitgebracht von einer Modellbau-Ausstellung).


    Nr. 5 ist ein leichtes Standard-Skalpell mit Klinge 11 zum Auswechseln, unverzichtbar für gerade Schnitte und zum Ausschneiden kleinster Flächen wie Bullaugen usw.


    Nr. 6 ist ein schwereres Skalpell, ebenfalls mit Klinge 11. Damit schneide ich Pappe und auch Fotoätzteile (Das wird ein eigenes Thema). Diese Bayha-Skalpelle und Klingen gibt es in SanitätsGeschäften.


    Nr. 7 ist meine Silhouettenschere, die alle krumme Ausschneidearbeiten übernimmt. Wesentlich ist ein guter Schnitt bis zur absoluten Spitze, beim Kauf ausprobieren! Gibt es überall, wo es gute Messer gibt.


    Nr. 8 ist meine Pinzette: Extrem spitz (Verletzungsgefahr!), glatte Greifflächen. Damit halte ich kleinste Teile auch beim Einfärben der Schnittkanten (Auch ein eigenes Thema). Gibt es im Set mit anderen Pinzetten bei Moduni.


    Nr.9 ist ... wie, keine Nr. 9?! Ganz wesentlich, aber nicht im Foto ist eine Schneideunterlage, auf der man mit Lineal und Skalpell arbeiten kann. Bei den meist grünlichen Schneideunterlagen schließen sich die Schnitte selbständig, sie bleibt glatt. Gibt es bei Moduni und im Zeichen- und Grafikbedarf.


    Soweit meine Anmerkungen. Es folgt das Foto mit den Nummern.


    Danach sollten noch ein paar Fotos mit Arbeitsmustern folgen, zum Teil mit ohne Bullaugen, Fenster usw., aber mir wurde ernstlich geraten, die woanders hinzutun. Okay, kein Problem.


    Viel Spaß bei der Arbeit vom Flachen ins Räumliche
    Papier-Tiger