Posts by Tomas

    Hallo Henning,


    planst du auch eine Sea Lynx? Ich könnte noch eine schöne Lynx für meine Klasse 122 gebrauchen. Die
    von WHV ist ja nicht so wirklich toll.


    Gruß
    Tom

    Hallo Hans-Jürgen,


    den gab es mal. Vom Passat-Verlag wurde das Modell vor Jahren vertrieben.
    Leider nur in einer Auflage von 500 Stück und die sind alle ausverkauft. Mit ein
    bisschen Glück, kannst du aber noch ein Modell bei Ebay erstehen. Ist mir auch
    schon gelungen.


    Gruß
    Tomas

    So, U-96 ist fertig. Nachdem ich mich noch bei anderen Teilen beim U-Don's VIIC bedient habe, konnte ich "Das Boot" heute fertigstellen.
    Leider werden die Bilder durch das Ausschneiden der Bildausschnitte unscharf. Man kann es aber denke ich mal noch ganz gut erkennen. :D

    Es gibt wieder Baufortschritte beim U-Boot. Ich habe mich entschlossen aus dem U-570 ein U-96 zu bauen. Dazu habe
    ich mich Teilen von U-Don's VII C bedient. Da mir die LC-Teile für die Handläufe, Reling usw. zu filigran waren, habe ich
    diese Teile vom U-Don's genommen. Auch die Netzsäge und die Ausfahrgeräte (hier noch nicht zu sehen) sind von dem Bausatz
    entnommen. Die passen aber eigentlich ganz gut zum Rest. Den Turm musste ich auch ein wenig umgestalten, da der Spritzwasserschutz
    an der oberen Turmkante bei diesen Booten unterschiedlich ist. Hat aber eigentlich ganz gut hingehauen finde ich :D

    Hallo zusammen,
    nachdem ich nach meinem Urlaub wieder zur Dienststelle zurückgekehrt bin, konnte der Bau an dem U-Boot weitergehen.
    Leider habe ich euch ein paar Bilder vom Rumpf vorenthalten. Irgendwie bin ich nicht zum fotografieren gekommen.
    Inzwischen ist der Rumpf komplett geschlossen.
    Irgendwie scheint GPM bei den komplett umlaufenden Rumpfteilen wohl nicht ganz passgenau gearbeitet. Jedenfalls
    bin ich auf dem Weg vom Mittelsegment zum Bug ein klein wenig zu weit über die Mittelline der Spanten gewandert.
    Zum Glück hatte ich ja die Klebelaschen angebracht. Leider habe ich diese Laschen in der Längsrichtung vergessen.
    Wer also das Modell mal bauen sollte, macht bloß über den Stringer auch solche Klebelaschen.
    Bei den letzten Segmenten am Heck muss man in zwei Richtungen biegen (quasi S-förmig). Dies geht leider aus der
    "tollen" Bauanleitung :cursing: von GPM so nicht hervor. Gutes Vorrunden hilft hier Beulen vermeiden.
    Als nächstes plage ich mich jetzt schon mit dem Kiel herum. Irgenwie passt das alles nicht so wie es soll. Mal sehen
    wie ich das Problem noch löse ?( . Wenn alle Stricke reißen mache ich halt erstmal mit den Satteltanks weiter.

    Hallo Rainer,
    es ist ja garnicht mal so sehr der Bausatz selbst aber dieses "Folienpapier" ist einfach nicht meins... :)


    Gruß
    Tomas

    Hallo zusammen.
    In meinem Weihnachtsurlaub konnte ich mich mal wieder ein wenig dazu durchringen bei der Tante Ju weiter zu bauen.
    Nun sieht das gute Stück doch schon annähernd nach dem aus, was es am Ende mal werden soll :D .
    Aber irgendwie werden Geli und ich glaube ich doch keine Freunde mehr. Liebe Geli-Fan's nehmt's mir bitte nicht übel.... :)

    Hallo zusammen,


    in der letzten Woche habe ich den Bau meiner U-570 von GPM begonnen.
    Nachdem ich die (äußerst dürftige) Bauanleitung per Google-Translator vom polnisch in deutsch übersetzt habe,
    konnte der Bau starten. Mittlerweile habe ich mir die Anleitung von U-Don's dazu geholt. Damit lässt sich dann
    etwas besser arbeiten :) . Es ist mir allerdings nach wie vor unverständlich, wieso eine Firma wie GPM nicht wenigstens
    eine englischsprachige Bauanleitung mitliefert :( .
    Nun aber zum Modell. Die Qualität der Bauteile ist (GPM-typisch) sehr gut. Leider waren die Lasercut-Spanten in Längstrichtung
    nicht ganz gerade. Ich habe mal versucht die Teile gerade zu schleifen, ist mir aber leider nicht ganz gelungen. Es scheint sich aber
    beim Bau auch nicht schwerwiegend auszuwirken. Um die drei Spantenteile vernünftig miteinander zu verbinden habe ich mir aus
    Reststücken des LC-Satzes kleine Verstärkungsleisten gebaut (kann man auf den Bildern vom Spantengerüst gut erkennen).
    Man sollte übrigens den Anweisungen in der Bauanleitung nicht blindlinks folgen. Das Oberdeck sollte nämlich nach Anweisung noch mit
    1mm starken Karton verstärkt werden. Hätte ich diese Anweisung befolgt, wäre ich definitiv zu weit nach oben rausgekommen. Ich denke
    mal, das bei Erstellung der Bauanleitung, der LC-Satz noch nicht vorlag. Meiner Meinung nach wird der 1mm-Karton durch die LC-Teile ersetzt.
    Als gute Hilfe hat sich beim Bau, der lösemittelhaltige Kleber von Kittifix erwiesen. Der zieht nich so stark Fäden wie UHU Flinke Flasche und
    ist deutlich empfehlenswerter als der lösemittelfreie Bastelleim von Kittifix (zumindest beim Rumpf).
    Bis zum Überwasserteil bin ich nach 1 1/2 Wochen gekommen. Mal sehen wann ich den Rumpf zu habe.... :-)

    Hallo Walter,
    vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort.
    Den Tipp mit den Laschen werde ich bei den zukünftigen Teilen berücksichtigen :)

    Ich hab jetzt mal ein Bild von meinem "verlängertem" Spant gemacht. Ich finde, sieht doch garnicht mal
    so gut aus.... :D .
    Ein kurzes Anliegen an die Geli-Erfahrungsträger hätte ich da noch. Ich müsste jetzt als nächstes Teil 31
    ausschneiden. Leider bin ich mir unsicher ob ich um die äußere Umrandung oder an der weiß punktierten
    Linie entlang schneiden muss ?( (siehe Bild 2). Wer schön, wenn ihr mir einen Tipp geben könntet.


    @ walter: Also meine nächsten Flieger werden wohl eher keine Geli's werden. Ich habe als nächstes den Alpha Jet von Hobby Model
    und den Starfighter von Kartonowa (inkl. LC-Spantensatz) in der Pipeline :)

    Hallo Robert,


    vielen Dank für die Hinweise :) . Das Problem mit dem Cockpit-Spant habe ich zwischenzeitlich behoben.
    Ich hatte mir die Spant-Teile schon vor dem Bau auf Karton kopieren lassen. Somit konnte ich den kopierten Spant
    auf etwa 3/4 Länge kürzen und den Spant nach oben hin verlängern. Das fällt sogar kaum auf, wenn man mal davon
    absieht, das der originale Spant etwas dunkler ist :D .


    Aufgeben kommt sowieso nicht infrage. Wer die Arado von WHV geschafft hat, der läßt sich schon lange nicht von
    der GELI-Ju entmutigen. Das wird schon. Vielleicht wird sie keinen Schönheitspreis gewinnen, aber das muss sie ja
    auch nicht :D

    Also um vielleicht die Wogen etwas zu glätten. Ich will nicht behaupten, das der (oder auch die) Geli-Bögen schlecht sind.
    Ich hatte halt nicht damit gerechnet, das es teilweise so starke Abweichungen gibt. Bislang habe ich diese aber auch
    weitestgehend problemlos ausbügeln können. Ich komme halt mehr aus der Schiffbau-Sparte und erstelle hier erst
    mein zweites Flugzeug. Mein erstes war die Arado 196 von WHV und die hat mich echt graue Haare gekostet.


    Ob das Modell in der Mitte, vorne oder hinten beginnt ist mir eigentlich völlig Banane. Es hat mich halt nur gewundert,
    da ich es aus dem Schiffsmodellbau her kenne, das im Regelfall von hinten begonnen und nach vorne gearbeitet wird (zumindest was
    die Querspanten angeht :) ).


    Zum Thema lösungsmittelfreier Kleber: Die Ansicht von Walter kann ich so nicht ganz teilen. Im Schiffsmodellbau setze ich schon
    seit längerem Kittifix (lösungsmittelfrei) ein und habe damit überhaupt keine Probleme. Ganz im Gegenteil werden die meisten Sachen
    damit sogar besser. Allerdings verwende ich bei einigen Teilen wie das Spantengerüst auch die Flinke Flasche, da die Teile besser
    aushärten.


    Wie gesagt, es liegt mir vollends fern Geli schlecht zu machen. Ich schildere halt nur, was mir als Geli-Neuling so auffällt. :)

    Ich habe heute mal ein paar Baugruppen fertiggestellt. So langsam wird der Rumpf fertig.
    Vielen Dank übrigens für die freundlichen Beiträge und die angebotene Hilfe von Rene. Evtl.
    werde ich darauf nochmal zurückkommen. Bislang geht es aber noch ganz gut voran. Interessant
    ist ja, das einige Spanten problemlos passen während andere zu klein sind (siehe Bild Nr. 2).
    Witzigerweise passt bis jetzt aber alles noch gut zusammen :) . Mal sehen wie lange das noch
    so gut geht....

    Bin ja mal gespannt, ob bei dir das Spantengerüst einwandfrei passt. Das ist bis jetzt neben der nicht so guten
    Druckqualität, das größte Problem

    Hallo zusammen,
    da ich hier bislang keinen Bericht von der Geli Tante-Ju im Forum gefunden habe, habe ich mich entschlossen, mal
    meine Erfahrungen mit dem guten Stück zu posten. Bislang läuft der Zusammenbau so lala. Mal sehen wie es weitergeht... :)
    Leider ist der Druck, zumindest was die Umrandungen und Falzlinien angeht, eher semi-optimal. Das macht die Sache beim
    Bau nicht wirklich einfacher. Auch sind manchmal die Teilenummern nicht sofort zu erkennen. So habe ich die Klebelasche Teil 21
    versehentlich um Teil 1 gewickelt, bevor ich mit erschrecken feststellen musste, das das eigentlich zu verwendene Teil 2 sich noch
    auf dem Träger befand. Ich hatte die nur zu erahnende "1" als Fehldruck interpretiert :( . Man sollte beim Bau auch tunlichst auf
    die Verwendung von lösemittelfreien Bastelleim verzichten. Irgendwie mag das Folienpapier das nicht so gern. Ich arbeite jetzt nur
    noch mit Uhu Flinke Flasche (lösemittelhaltig natürlich :) ).


    Der Bau beginnt interessanterweise in der Mitte vom Flugzeug und geht dann nach hinten weiter. Die vier Abschnitte habe ich
    in dem ersten Foto mit den roten Linien gekennzeichnet. Hierbei viel mir auf, das leider die Spanten im ersten Segment zu klein
    sind. Ich habe mich von daher entschlossen, oben etwas "Luft zu lassen". Bei den anderen Segmenten hatte ich dieses Problem
    nicht.
    Dem Seitenleitwerk hätten sicherlich ein - zwei Querspanten zur Formgebung gut getan. Das Seitenruder habe ich zunächst mal
    nicht befestigt, da ich Angst habe, das mir das Teil sonst im Laufe des Bau's noch das eine oder andere Mal abbricht.
    Zur Zeit erstelle ich die beiden nächsten Rumpfsegmente, die jetzt wieder Richtung Bug gehen. Dieses sind der vordere Teil des
    Passagierraums und das Cockpit. Hier erschließt sich mir der Bau der Pilotensitze auch noch nicht so recht. Mal sehen ob ich eine
    Lösung finde.

    Heute habe ich es endlich geschafft meine 3 fantastischen 2 fertigzustellen.
    Die Boote hatte ich mal vor gut 20 Jahren erworben und dann lagen sie lange Zeit im
    Keller rum. Um sie etwas aufzuwerten, hab ich ihnen die Reling von den HMV 141'ern verpasst :-).
    Nun können sie nach meinem Urlaub "ihrem" Tender Donau Gesellschaft leisten :cool:

    Hallo zusammen,


    da ich demnächst mit meiner Fregatte Köln-Klasse anfange und die ja auch über Gittermasten verfügt, wollte
    ich mal fragen, ob jemand Erfahrungen damit hat, wie man diese Masten vor dem Ausschneiden der
    Zwischenräume so versteifen kann, das die Streben beim Schneiden nicht gleich reißen.


    Gruß
    Tom