Posts by Shrike

    Hallo, Mathias!

    Frage: was ist falsch an diesem Bild? Wenn es sich ernsthaft um STAHL handelte, dürftest Du mit dem Magneten eigentlich nichts anfangen können....Sieht man mal wieder, wie Etikettenschwindel betrieben wird. Handelt sich wohl eher um eine EISENlineal. Das ist ferromagnetisch, richtiger Stahl nicht.....

    Das ist in dieser Allgemeinheit nicht richtig. Es kommt auf das innere Gefüge an, es gibt sehr wohl eine Reihe von Stählen, die magnetisch sind. Messer, z.B., sind meist aus Stahl gefertigt. Diese halten aber meist problemlos an einer Magnetschiene an der Wand...


    Der Stephan


    Edith sagt: Verdammt, zu langsam... :evil:

    Hoia, Hadu!


    Damit stimme ich völlig mit Dir überein. Die derzeitigen Breichte zeigen recht schlüssig, daß der zeit der Panzer das Rennen gegen die Munition eindeutig verloren hat. Neue Hohlladungen haben mittlerweile schon teilweise drei Wirkladungen im Gefechtskopf und sind zum großen Teil Tragbar. Falls nicht eine völlig neuartige, wesentlich effektivere Panzerung entdeckt wird, dürfte es das gewesen sein.
    Panzer einfach schwerer machen, geht einfach nicht mehr.


    Nichtsdestotrotz finde ich die Dinger immernoch sehr interessant...


    Grüße, Stephan.

    Hallo, zusammen!

    Quote

    Israel hat etwa 50 (!) Stück bei seinem Überfall auf den Libanon verloren, wobei moderne Panzerfäuste (RPG-29) mehr als die Hälfte ausgeschaltet haben.

    Echt?!? in den Quellen, die ich nachgeschlagen habe, steht lediglich, daß 50 beschädigt wurden bei lediglich 2 Komplettausfällen. Weniger als die Hälfte wurden durchschlagen. Die beiden Totalausfälle wurden durch mehrere hundert Kilo schwere Sprengfallen ausgeschaltet. Dabei wurde lediglich ein Mann getötet.


    Der Merkawa war in seinen frühen Versionen in Sachen Panzerung tatsächlich nie auf dem Niveau anderer Panzerentwicklungen. Der Wert eines Panzers lässt sich aber nicht nur über die Panzerungung bestimmen. Von 50 schwer getroffenen Panzern sind weniger als die Hälfte durchschalden worden. lediglich 23 Soldaten wurden getötet.
    Man sollte sich dabei aber auch vor Augen führen, daß der Merkawa über eine Möglichkeit zur Bevörderung von zusätlichen Truppen verfügt.
    Für mich hört sich das nicht so schlecht an...



    Gruß, Stephan

    Hallo, Norbert!


    Da in Deinem Ausdruck bei den graden, vertikalen Linien in regelmäßigen Abständen ein Versatz ist, denke ich eher, es liegt an an der Einstellung des Druckkopfes am Drucker. Ich habe schon seit langer Zeit keinen Drucker von Canon mehr, bei meinem Epson gibt es aber eine Option für die Druckkopfjustierung. Das (und eventuell eine Düsenreinigung) solltest Du mal probieren, bei mir konnte ich dadurch die Qualität der Ausdrucke steigern.


    Grüße, Stephan

    Hallo, Zusammen!

    Quote

    Original von claus_p_j


    Du hast recht. Es war, wie ich jetzt sehe, der erste Europarekord. Da war meine erste Quelle ungenau (da stand nur "Rekord"). Danke für den Hinweis.


    Auch, wenn's Korinthenkackerei ist... Auch der Flug des Model A fand in Europa statt, in Frankreich...


    Ich vermute eher eine Falschinformation seitens Wikipedia...



    Der Stephan

    Hallo, Claus!


    Quote

    Original von claus_p_j
    Immerhin stellte es einen Dauerflugrekord (36 Minuten und 55 Sekunden) [...]auf


    Das beisst sich etwas mit meinen Informationen, nach welchen Wilbur Wright mit dem "Model A" am 31. Dezember 1908 auf dem Truppenübungsplatz Anvours bei Le Mans eine Strecke von 124 km in 2 h 20 min flog. Das ist immerhin ein halbes Jahr (der "Rekordflug" fand am 26. Juni 1909 statt) vor dem oben genannten, "nur" ein Viertel so lang dauerndem Flug...


    Quelle: Wikipedia und "Die Straße der Piloten"...


    Der Stephan

    Moin, Wilfried!


    Quote

    Original von Wilfried Dicenta
    Hallo Claus,
    von welchem Verlag ist Dein Maschinchen, würde mich jucken sie zu bauen.


    Da der Titel "Bleriot XI 1:24 - Schreiber-Bogen" lautet, tippe ich mal auf *TUSCH* Schreiber *TUSCH, Konfettikanone*... :D


    Und am Nachbau überlege ich auch... Zufällig ist mir nämlich vor Kurzem das Buch "Die Straße der Piloten" in die Hand gefallen - und genau das Kapitel um den Flug über den Ärmelkanal habe ich - gemütlich in der Wanne liegend - als letztes gelesen.


    Der Stephan...



    Edit sagt, er hat die URL angehängt...


    http://www.schreiber-bogen.com/

    Hallo, Jochen!


    Quote

    Original von Jochen Haut
    [...]Tintenstrahldrucke anfeuchten - die Nässe geht im wahrsten Sinne in die Hose!


    Das kann man heute nicht mehr so pauschal sagen - genau aus diesem Grund habe ich mir - ausschließlich für Kartonmodelle - einen Drucker von Epson besorgt, der auch nur mit Originaltinte 'gefüttert' wird. Der Druck soll sehr UV- / Lichtbeständig sein (dazu habe ich noch keine Erfahrungswerte) sowie sehr Wasserbeständig (das kann ich ausdrücklich bestätigen!). Direktes, stehendes Wasser auf der Druckseite wäscht zwar immer noch etwas Farbe aus, allerdings verläuft diese lange nicht so stark wie die herkömmliche Druckfarbe. Befeuchten von hinten ergibt bei 160g-Papier nicht mal eine Farbänderung der Vorderseite.



    Bis Neulich, der Stephan

    Hallo, Hans-Jürgen!


    Quote

    Original von Hans-Jürgen
    [...] Eine derartige Auskunft verlangt, allein schon aus Gründen der Höflichkeit und Seriosität, die Briefform!


    Auf eine Email-Anfrage dieser Art würde ich keine Auskunft geben, höchstens auf die Briefform verweisen.


    Das zeigt allerdings eine nicht ganz zu verleugnende Antiquiertheit im Denken... Auch im Geschäftsverkehr ist das "neue" Medium E-Mail bereits eingezogen und akzeptiert - sichtbar u.a. in der Form, daß einige Firmen als Erstkontakt bei Bewerbungen nur noch E-Mails akzeptieren.


    Eine Firma die wie Du angedeutet hast reagiert, würde ich als Kunde auf die Stelle am Körper hinweisen, an die nur selten die Sonne hin scheint und mich nach anderen Geschäftspartnern mit moderneren Ansichten umsehen...


    Ganz abgesehen davon, auch eine E-Mail kann formal wie ein Brief abgefasst werden - und in der Geschäftswelt schreibt auch heute kein Mensch mehr mit Hand...


    In so fern muß ich leider auch anmerken, daß ich die Antwort von Marco höflicher empfunden habe, als Deine Antwort...




    Nachdenklich, der Stephan...

    Mannomann, Michael!


    Du regst da wirklich das Bedürfnis in mir, so bald als möglich auch mal einen Vogel von Halinski anzuschneiden... Ich befürchte nur, so sauber bekomme ich das nicht hin!


    Der 'Würger' sieht echt super aus!


    Schade, daß bei EBay grade keine Halinskis im Angebot sind - obwohl - ich habe da die sanfte Hoffnung auf eine zukünftige Sammelbestellung?!? :D


    Ich hänge Dir also auch weiterhin an der Klebertube...


    Der Stephan


    P.S.: Deine Ohrenschmalz-resistente Lagervorrichtung finde ich ebenfalls recht interessant... :rolleyes:

    Hallo, Harald!


    Eigentlich haben mich diese alten Pötte (so generell vor dem zweiten Weltkrieg) nie so wirklich interessiert. Es fehlten mir einfach die schnittigen Linien "moderner" Schiffe. (Wohingegen mir wiederum die älteren zivilen Schiffe besser gefallen... :P )


    Wenn ich aber hier im Forum die ganzen "Dampfbügeleisen" so sehe, gewöhne ich mich immer mehr an den Gedanken, so eins auch mal gebaut in die Sammlung stellen zu wollen.


    Und da bist jetzt unter anderem Du mit Seinem tollen Modell dran Schuld! So!
    Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Bau - das Schiffchen sieht toll aus - trotz unaussprechlichem Namen! =D>


    Der Stephan

    Hallo, Jan!



    Quote

    Original von joeds9
    Ich möchte ein Model das ich als PDF Datei habe von 1:200 in 1:250
    umwandeln. Um wieviel % muss ich kleiner drucken?


    Die Berechnung ist recht einfach und immer zu gebrauchen:


    Ursprungsmaßstab : Zielmaßstab = Wert der Änderung (*100 für Prozent)


    also bei Dir:


    200 : 250 = 0,80 = 80 %


    Wichtig ist, außer bei dem Skalierungswert keine weiteren Anpassungen zuzulassen, sonst kann es Verzerrungen geben - vor allem Wichtig bei PDF-Drucken!


    Quote

    Original von joeds9
    Wenn ich einen Bogen scanne und ihn als PDF Datei speicher ist die Qualität um einiges schlechter als wenn ich unter JPG speicher.
    Woran liegt das, kann man da noch was einstellen?


    Das kann unter anderem daran liegen, daß PDF-Dokumente im Normalfall für Ausdruck optimiert sind - auf dem Bildschirm sehen die dann ziemlich "zerfasert" aus. Das trifft allerdings hauptsächlich auf Schriften zu.
    Kommt bei Grafiken aber auch ziemlich auf die Einstellungen an. Für reine Grafiken ist es aber nicht unbedingt das Beste Programm.


    Falls Du "The Gimp" benutzt (natürlich auch für andere Programme geeignet) versuch doch mal als Format .PNG zu verwenden.


    Bei .JPG besteht die Gefahr, daß die Grafiken bei mehrfachem Bearbeiten und Speicherung mit Komprimierung kaum noch zu gebrauchen sind.



    Der Stephan

    Hallo, Zusammen!


    Quote

    Original von gustibastler
    [...]kein einziger sieht Millitärisch aus oder trägt irgent ein Dienstgradabzeichen.keine Wache der die Jungs mit einer Knarre den Rücken frei hält,keine Mütze oder irgent ein Helm liegt rum
    Sogar bei der heutigen BW der Verein der mit dem Y im Kenzeichen haben die Montöre abzeichen


    Das kann ich jetzt so nicht bestätigen - Auf den meisten Monteurkombis ("Blaumännern") sind keine Dienstgradabzeichen angebracht. Auch bei der Bundeswehr nicht. Es gibt (gab) einzelne Personen oder Kompanien, wo das befohlen wurde, das aber gegen jede Vorschrift, da der Monteurskombi eben kein Uniformteil ist.


    Die Feldinstandsetzung hat damals wie heute meist nicht auf der freien Wiese stattgefunden, sondern in Feldinstandsetzungspunkten. D.h. es waren genügend Soldaten im Umkreis vorhanden. Die Waffe wird normalerweise griffbereit in der näheren Umgebung abgestellt - die stört einfach zu sehr bei Arbeiten am Panzer.
    Eine Darstellung von Sicherungssoldaten direkt neben dem Panzer wäre ebenso unrealistisch gewesen - die waren mehrere hundert Meter weiter draußen.
    Und was die Kopfbedeckungen anbetrifft - nun ja, schau Dir einfach mal Bilder von damals an... :P
    Noch heute wird am Panzer im Technischen Bereich eher ohne als mit geschraubt.


    Da muß ich Dir leider in fast allen Kritikpunkten widersprechen, Gusti.


    Der Stephan

    Hallo, Michael!


    Ein super Diorama mit einem fantastisch gelungenem (Sieger-)Modell.


    Das Einzige, das mich ein wenig irritiert: Wie ist der Panzer da hingekommen?!? Es führen schließlich keine Kettenspuren zum Abstellort? :P


    Auf jeden Fall bewundere ich Deine Fleißarbeit und die jedes anderen Panzerbauers - die Ketten haben mich bislang immer von den Papierpanzern abgehalten (obwohl ich aus der "Panzerbranche" komme :rotwerd: ).



    Bewundernd, Stephan

    Hallo, Waeschens (Michael)!


    Schönes Projekt und super ausgeführt! Ich muß gestehen, ich bin ein wenig neidisch - meine Tochter (stolze 7) schafft es nicht, Bauteile so schön und genau auszuschneiden...


    Sie bastelt zwar sehr gerne mit Papa, aber da sie doch sehr schludert, sind die entstehenden Ungenauigkeiten so groß, daß bald nichts mehr passt. Da Papa aber auch nicht korregieren darf, landest das Projekt dann bald mit Frust im Papierkorb.


    Wie gesagt - ich bin neidisch... :rotwerd:


    Ich wünsche euch noch viel Spaß an der gemeinsamen Bastelarbeit und eine geruhsame Weihnachtszeit!


    Der Stephan

    Hallo, Zusammen!


    Ein wirklich gelungenes Modell! Ich bin schon sehr gespannt auf die "finale Version".


    Leider ist in Deutschland bei vielen Entscheidungsträgern "Geschichte" schon fast ein Schimpfwort. Auch in unserem Städtchen hat die Sanierungswut in den Siebzigern / frühen Achtzigern schwere Lücken geschlagen. Damals war anscheinend schön, was möglichst viel Beton enthielt...


    Vielleicht lasse ich, wenn ich denn mal 'etwas' mehr Zeit haben sollte, ein paar Gebäude zumindest im Kleinen wieder auferstehen...


    Der Stephan

    Dinglong - dongelong, Zusammen!


    Dein Bau macht Appetit auf weitere, eigene Versuche mit den kleinen Engländern... Das Schiffchen sieht einfach toll aus, Glückwunsch!


    Ich habe bislang nur den frei erhältlichen Kutter gebaut - da ich in 1:200 baue.


    Ich kann nur zustimmen, daß die kleinen Dinger etwas tückisch, aber gut zu bauen sind.


    Der Stephan


    P.S.: Wie man deutlich auf Deinen Bildern sieht, schippert der Kleine grade am Äquator 'rum... :P (Linie auf dem Wasser...)

    Hi, Thomas!


    Man kann nie genug Seiten auf haben...


    Aber daran liegt es nicht - egal, ob es die einzige Seite oder die siebzigste Seite ist - es geht nicht. Würde im Übrigen auch nur während der Ladezeit der restlichen Seiten oder bei Seiten mit aktivem Inhalt stören...


    Komisch nur, daß es anscheinend bei Anderen geht... :evil:


    Der Stephan

    Moin, Zusammen!


    Leider funktioniert der Link und alle Unter-Links (bei mir) zu keiner Tages- oder Nachtzeit... Bedingt durch Schichtdienst hab ich's jetzt schon zu jeder möglichen und unmöglichen Zeit versucht - Ergebnis: immer siehe Bild weiter oben. ?(


    Werde mich wohl damit abfinden müssen, daß ich die Seite nicht aufrufen kann. :(


    Stephan

    Hoia, Wilfried!



    Leider das gleiche Ergebnis, siehe unten... Dauert immer so 20-30 Sekunden, dann kommt immer! das unten angehängte Ergebnis. Ich hab's noch nicht ein mal geschafft, die Seite geladen zu bekommen. NAVSOURCE funktioniert hingegen problemlos...


    Ich weiß nicht, woran das liegen könnte :gaga:


    Der Stephan

    Hoia, Fritz!


    Quote

    Original von FRITZKARTON
    Wie ich schon immer sagte, auf " NAV SOURCE " findet man alles. Nur Suchen muss man.



    Das ist wenigstens mal eine Seite, die auch (bei mir!) funktioniert, wie geplant. In der Tat, sehr ergiebig, aber man braucht Zeit... Viel Zeit. Am Besten noch mehr davon... :P


    Der Stephan


    Hoia Wilfried!


    Das Problem ist leider nicht die Photo-Seite... ich kann schon die Grundseite, sprich http://www.history.navy.mil , nicht angezeigt bekommen - geschweige denn eine tiefere Verlinkung!
    Und zwar weder im (von mir standardmäßig genutzten) Firefox - übrigens weder in Version 2 noch 3, noch im für Notfälle noch verfügbar gehaltenen Internet Explorer.


    Für manche (hauptsächlich US-Amerikanischen Seiten) mußte man ja auf einen Proxy-Server oder auf einen Anonymizer zurückgrerifen, um dem Server einen amerikanischen Zielcomputer vorzugaukeln - daher meine Frage nach eventuellen "Tricks"...


    Das Problem, die Seite nicht angezeigt zu bekommen, hatte ich, siet ich hier den ersten dergestalten Link ausprobiert hatte.


    Mit den teils angezeigten FTP-Ansichten habe ich keinerlei Probleme - notfalls hilft halt stupides Durchsuchen... aber nicht mal die FTP-Ansicht bekomme ich auf den Bildschirm :(


    Verzweifelnd, der Stephan

    Hallo, Zusammen!


    Verdopplungen / allgemeine Verstärkungen mache ich normalerweise entweder mit UHU (schwarz ohne Extra) oder UHU Flinke Flasche (auch schwarz), nur bei Fizzelteilen auch mal mit Ponal.


    Verzug hatte ich dabei noch nie, allerdings lasse ich die Teile zwischen zwei Platten beschwert trocknen; Fizzelteile werden zwischen zwei Winkelprofilen mit Klammern eingespannt.


    Einziges Problem dabei bisher: Der Klebstoff schlägt bei manchen Papiersorten durch das Papier auf die bedruckte Seite durch und gibt unschöne Flecken. Daher streiche ich nun immer den Verstärkungskarton ein und lasse das Ganze etwas anziehen.


    Sprühkleber habe ich probiert, aufgrund der Geruchsbelästigung und Sauerei benutze ich den aber nur noch bei vollflächigen Verstärkungen ab ISO A3 aufwärts...



    Stephan

    Quote

    Original von Wiesel
    UHU Extra gibt es schon lange.


    Der Unterschied zum normalen Alleskleber ist, dass Extra gelartiger ist und dadurch weniger bis keine Fäden zieht und nicht tropft.


    Ich komme mit UHU Extra aber nicht zurecht, weil es sich meiner Meinung nach nicht so fein dosieren lässt.


    N'Abend, Mitkleber!


    So verschieden sind die Gewohnheiten...
    Absatz eins und zwei kann ich so unterschreiben - Absatz drei ist bei mir exakt anders herum... 8)


    Stephan

    Moin!


    Quote

    Original von Wanni


    der Schotter is genau richtich (1-3mm Körnung).


    Hier mal zum Beweis ein Original eines handelsüblichen Gleises nebst Schotter aus der Nachbarschaft :D


    Sollte eigentlich ein lustiger Bezug auf einen Beitrag an anderer Stelle im großen Internet sein...


    Aaaber - Du hast se so gewollt! :P =)


    Steine in der seitlichen Überlänge der Schwelle bei deinem Modell: 3,5 - Steine im Originalfoto: 9 ... :D


    Schlussfolgerung: Modellschotter zu grob... :prost:


    Aber es sieht gut aus... 8)


    Stephan

    Hallo, espisto!


    Zunächst erst einmal herzlich Willkommen im Forum!
    Ein wenig nachdenklich hat mich Dein Beitrag hier allerdings schon gemacht. Wohlbemerkt: Für einen ersten (und bisher auch einzigen!) Beitrag schon eine Änderung des kompletten Forenverhaltens zu fordern... Respekt!


    Gehst Du eigentlich auch in eine Kneipe und verkündest als Erstes "Die Speisekarte hier muß dringend geändert werde!" ?!?


    Du wirst bei ein wenig Querlesen sicherlich feststellen, daß in den einzelnen Bauberichten sehr viele Fehler oder Problemstellen herausgestellt und meist auch mit Lösungen oder sogar neuerstellten Bauteilen versehen sind. Es liegt an jedem Einzelnen, diese Hinweise zu nutzen.


    Dieses Forum ist aber sicherlich kein Ersatz für Versäumnisse der Bogenersteller - schon gar nicht als einforderbare Vorleistung. Wir sind hier ein lustiger Haufen von Kartonbaubegeisterten; ich denke einfach mal, für die weitaus meisten hier steht der Spaß am Hobby im Vordergrund. Auf Fragen zur Verarbeitung wird hier - wie Du sicherlich noch feststellen wirst - normalerweise schnell und fundiert geantwortet. Das Forum ist allerdings nicht dazu da, jegliche Denkarbeit bei den Anleitungen abzunehmen.


    Wie in einem persönlichen Gespräch ist allerdings auch hier die Reaktion normalerweise die, wie es in den Wald hereinschallt, ...


    In UseNet-Foren gibt es eine gewisse Form der sogenannten Netiquette - unter anderem, erst mal einige Zeit zu lesen, bevor man schreibt und nicht sofort alles vorgefundene zu kritisieren - ich empfehle Dir, einen Blick darauf zu werfen und das gelesene für Dich umzusetzen, sonst wirst Du sicherlich öfter 'anecken'.


    So genug der Kritik und auf guten und freudigen Austausch im Forum,


    Bis neulich, Stephan

    Moin, Zusammen!


    Aber der Schotter auf den Gleisen der Fotos ist zu grob... :D 8) :P


    Bis neulich, Stephan


    Nachtrag: Edit wege zu dicke Fingers...

    Moin, Zusammen!


    Quote

    Original von Jyrn
    Ich kann mir allerdings doch vorstellen, dass verschiedene Kanonentypen auch spezifische Rauchbilder werfen. Die Haubitze auf Fietes Bild spricht doch eigentlich für sich. Und wenn für unterschiedliche Munitionstypen auch unterschiedliche Treibladungen mit differierenden Zusammensetzungen verwendet werden, sollten die Rauchbilder sich auch in einigen Charakteristika unterscheiden. Auch wenn diese Unterschiede nur mit moderner Sensorik erfassbar ist.


    Deswegen schrieb ich ja auch, da0 es auf die Art der Mündung ankommt... m :prost:


    Allerdings, und da kann ich aus Erfahrung von Leopard 1 + 2 sprechen, sieht der Mündungsrauch schon beim gleichen Panzer bei verschiedener Munition anders aus - von der Art und Trockenheit des Untergrundes ganz zu schweigen (Ok - trifft bei Marinekanonen, zumindest in Seeverwendung, wohl eher wenigerzu - Deck bleibt Deck und Wasser ist eigentlich immer naß... :rotwerd: ).


    Im mehr oder weniger exakten Zeitpunkt der Entstehung (und der Mündungsblitz dauert einige Millisekunden) dürfte so eine Wolke wohl auf den Waffentyp hindeuten, aber alles danach?!? Schon ein wenig Querwind hat beim Panzer imense Bedeutung gehabt.
    Allderdings kommt hier noch der Effekt des Rauchabsaugers zum Tragen...


    Hundemüde, Stephan

    Mallo, modellschiff!


    Quote

    Original von modellschiff
    Kann man eigtlich ein Profil von Pulverdampf verschiedener Kanonentypen erkennen.


    Wo willst Du da ansetzen?!? Schon eine kleine Änderung bei Windstärke / Windrichtung im Bezug auf die Seelenachse ändert das Aussehen und die Standzeit der 'Rauchwolke' radikal.


    Bei der Grundform hängt es auch nicht nur vom Kaliber und der Treibladungsart ab, wie die Wolke aussieht, sondern auch noch von der Mündungsform (Mündungsbremse ja / nein, Form und Art der Mündungsbremse) und dem Vorhanden sein eines Rauchabsaugers etc. ab.


    Am besten ist es, wenn Du eine konkret als Fotografie vorliegende Situation nachspielen willst. Ansonsten halte Dich an vergleichbare Bilddokumente und passe die gegeignet an.


    Fazit: Die bei jedem Kanonentyp immer gleiche Rauchwolke gibt es eh' nicht.


    Stephan

    Hallo, Onkel Tom und herzlich willkommen!


    Sei versichert, Du hast einen aufmerkasmen Beobachter mehr. Nur - bitte stell' die Fotos doch etwas größer hier ein...


    Ansonsten wünsche ich Dir viel Spaß uund uns anderen recht viele Bilder bei / von Deinem Projekt (daas ich mir irgend wann auch antun will /werde, da ich ein großer Fan dieser Stadt bin).


    Stephan

    Hallo, Frank!



    Ich bin immer wieder erstaunt...


    Quote

    Original von Frank Kelle
    Wusste gar nicht, wieviele Nikolai-Kirchen es gibt...
    Den habe ich gerade bei Google gefunden, ein 3D-Modell zum kostenlosen Download:


    Da ich gar nicht damit gerechnet hatte, daß es ausgerechnet über Siegen ("Provinz voll Leben" :P ) so was gibt - hatte ich gar nicht erst Google bemüht.
    Aber ich bin begeistert, was Du da wieder an's Tagelicht geholt hast - Respekt! =D>


    Aaaaber - jetzt muß ich mich wohl als alter 'Exil-Siegener' doch noch in Sketch-Up und die dazugehörige Abwickelfunktion einarbeiten... :evil:



    Stephan

    Moin, Zusammen!


    Ich kann mich dunkel bis düsters erinnern, daß es vor etlichen Jahren (so um die 25 - 30 :rotwerd: ) mal einen Bogen von der Nikolaikirche ("Krönchen") geben hat...


    Wer den allerdings 'rausgegeben hat... ?(


    Ist vermutlich nicht besonders hilfreich, ich weiß - aber möglicherweise hat den ja noch jemand auf dem Ollern (Dachboden) liegen...



    Stephan (der selbst bis in seine Zwanziger in Siegen gewohnt hat...)

    Moin, Zusammen!


    Quote

    Original von Lars W.
    ...HMV-Hafen-Diorama.
    Leider gibt es das nicht mehr zu kaufen...


    Schau dazu mal öfter in EBay 'rein... Da hab' ich meine Version auch her. Du mußt nur Bereit sein, so um die 30 - 335 Eurata dafür herzugeben - da hat sich der Preis mittlerweile eingependelt.


    Ist zwar deutlich mehr als die 10 Euro Originalpreis, das Modell ist aber auch diesen Preis deutlich wert.


    Stephan

    Moin!


    Katasterkarten sind aber meist recht "eckig" im Verlauf... Will sagen, die eingentliche Rundung ist nur aus den geraden Meßlinien der Vermessungsrichtungen zusammengesetzt, oder, treffender gesagt, die einzelnen Meßpunkte sind gradlinig verbunden.


    Wir haben auch schon mal versucht, aus den Katasterkarten Mutterskizzen in 1:200 zu zeichnen - und sind dann doch wieder zur Vermessung der Straße vor Ort übergegangen.


    Wenn Du es genau haben willst, nimm Dir 'nen Kumpel und ein 30 oder 50m Bandmaß mit und vermiß die Straßen einfach.
    Bei Kurven bietet sich das "Sehnen-Tangenten-Verfahren" oder das "Dreieckverfahren" an (einfach mal nach googlen!).


    Oder, wenn die Straßen noch nicht so alt sind: Bauamt oder ausführende Baufirma. Die Bauzeichnungen geben die Situation vor Ort meist genau wieder und haben auch den Tatsächlichen Verlauf der Gehwege und Straßen samt Markierungen eingezeichnet.


    Stephan

    Hi!


    Für alle, die sich unter einem Winkelspiegel nichts vorstellen können, habe ich mal einen fotografiert. Ist ein alter, ausgemusterter vom Leopard 1. Daher ist auch die optische Qualität nicht mehr gut - ausgemustert eben.


    Das Brett daran kommt daher, daß er ein selbstgebasteltes Zusatzteil zum Leopard 1A5 war - da war der Ausblickkopf des Wärmebilderätes zu hoch, als daß man da mit dem serienmäßigen Winkelspiegel 'drüberschauen konnte. Daher ist in Handarbeit ein zusätzlicher Winkelspiegel davorgesetzt worden.


    Das zweite Foto ist der Blick durch den Winkelspiegel.


    Die modernen Winkelspiegel sind übrigens deutlich größer und bieten einen besseren (Panorama-)Blick.


    Stephan