Posts by Philipp Tietz

    Nachdem der Dienstherr meine Anreise gestern erfolgreich vereitelt hat, ging es in den frühen Morgenstunden auf nach Monnem. Der mir zugedachte Tisch war auch schnell gefunden, so ging es dann ans Anrichten...

    Mit im Gepäck habe ich ein paar schon gezeigte Modelle, aber auch das, was so in den letzten Monaten neu entstanden ist.
    Ein erster Rundblick auf die anderen Tische lässt mir den Mund offenstehen... Diese Ausstellung muss sich auf gar keinen Fall verstecken!!! Das sind ganz fantastische Tische mit unglaublichen Modellen! Wahnsinn!!!8|


    Schade, dass man nicht wirklich aus allen Perspektiven schauen und staunen kann... Ich hoffe sehr auf nächstes Jahr!


    In diesem Sinne, Prost!:thumbsup:

    Moin Wurst :D (der musste jetzt mal sein)


    Mit deinem Rennwagen kann man sehr eindrucksvoll zeigen, dass mit Papier die dritte Dimension durchaus machbar ist.
    Mir gefällt das Modell richtig gut, wenn auch das Sujet nicht meins ist.

    Mir hat auch das Verfolgen des Baus gefallen! Der Letzte Platz ist in diesem Jahr wohl heiß umkämpft :D


    Ich bin schwer gespannt, wie die Wertung ausfällt... Dir drücke ich jedenfalls die Daumen!

    Auch: Boah! Für die vielen Daumen und wohlwollenden Kommentare! Die Beschriftung ist bestellt, dauert aber noch ein paar Wochen und wird somit nicht mehr den KBW tangieren.
    hänschen Danke für den Hinweis mit den Hebeln für die Luftschläuche. Das werde ich gerne aufgreifen und berichtigen! Was ich nicht ganz verstanden habe, ist das mit den Puffertellern. Waren die unterschiedlich, also einmal gewölbt und einmal flach? Ich habe eigentlich versucht allen eine leichte Wölbung zu verpassen, was mäßig gut geklappt hat. Dafür waren es zu viele Kartonschichten...

    Ich würde mich freuen, wenn du Aufklärung in diesem Thema betreibst!:D

    Ich habe einen Anbieter für Decals genau für diese Lok gefunden, der hat leider noch nicht geantwortet. Das wär das Sahnehäubchen.


    Mein Fazit zu dem Modell:


    Es hat mir viele Stunden Bastelspaß bereitet. Es gab kaum Probleme. Es gibt zwei/ drei Teile, die nicht vorbildgerecht passen, aber sehr leicht selber korrigiert werden können. Zudem fehlten, wie schon berichtet, die Teile für den zweiten Haken. Aber auch das lässt sich heutzutage ja schnell kopieren und so ausgleichen.

    Die Passgenauigkeit, sowohl die des Bogens, als auch des Lasercutsatzes sind hervorragend! Es hat alles gepasst. Nur an zwei kleinen Stellen musste etwas angepasst werden und das waren die Trittbretter. Diese waren aber zum Glück zu lang und nicht zu kurz!


    Das einzige was mir persönlich nicht gut gefallen hat, ist die „Bemalung“ der Lok. Es fehlen Details, wie eine vorschriftsmäßige Beschriftung. Was man wohl mit der viel zu großen Reichsmöwe mit dem Schaufelrad ausgleichen wollte?!
    Diese Problematik habe ich ja dadurch umgangen, dass ich das komplette Modell bemalt habe, was mir aber ausgesprochen viel Spaß gemacht hat.


    Von mir aus, eine klare Bauempfehlung!

    Freunde des 16. KBW, es ist vollbracht. Alle kartonalen Teile sind verbaut, alle Drahtteile gebogen und die Farbe ist trocken - man kann also sagen, das Modell ist fertig!

    Ich hab die Köf noch auf gelaserte Kartonschienen gestellt. Da fehlt für den letzten Schliff noch der Schotter. So sieht es noch nicht aus.

    Was ist noch gemacht worden? Wie angedeutet, habe ich alle Haltebügel aus Messingrohr gebogen, angemalt und angebracht - teilweise mehrmals...:whistling:

    Zudem bekam die Lok noch manuelle Scheibenwischer. man kann sie tatsächlich bedienen...:D allerdings kommen mir die Wischer recht kurz vor?! Bleibt aber jetzt so!


    Zum guten Schluss habe ich heute den Pinsel geschwungen und das Alterungswerk des Fahrstands auch auf das äußere Erscheinungsbild übertragen. Das war schwieriger als gedacht. Das richtige Maß an Farbe zu finden war ein Geduldsspiel. Am Ende bin ich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis.


    Danke, Barni. Auch mich stellt das Ergebnis zufrieden.
    Beim homeschooling habe ich grade die Druckluftleitungen anbringen können. Jetzt fehlt echt nicht mehr viel - bis auf das ganze Drumherum wie Schienen, etwas Umgebung und soweiter und sofort. Aber das erst nach dem KBW.

    Ok, die Schienen sollten drin sein...


    Danke, Wanni! Geht runter wie gutes Maschinenöl :D


    Ich hab grade mal ein bisschen rumgelötet. Das darfste niemandem zeigen...:whistling:

    Hat auch bis zum Einbau alles geleuchtet - irgendwann. Nach dem Einbau der Elektrik dann natürlich nicht mehr. Da muss ich nochmal an den Schaltschrank.
    Schnell fertig gemacht habe ich auch die Vorhänge mit Lederriemen und Schnallen.

    Jetzt fehlt nicht mehr viel. Ein paar Haltebügel, die Druckluftleitungen und natürlich ein geeigneter Untergrund :cool:


    Lasst Bilder sprechen:

    :love:

    :cursing:

    Was noch unbedingt zu erwähnen ist: im Bogen, wie auch im Lasercutsatz ist jeweils nur ein Haken vorhanden. Sehr bedauerlich aber mit einer Kopie schnell zu beheben.;)


    Ich habe auch mehreren Originalfotos gesehen, dass bei der offenen Kabine oftmals schwere Vorhänge installiert waren. Wär doch gelacht, wenn man diese nicht auch nachbilden könnte...

    Benutzt habe ich Stoff des Fram-Segelsatzes. Den habe ich mit Aquarellstift grau eingefärbt und an eine „Gardinenstange“ gehängt. Unten hat das keinen noch eine Lederkante angebracht. Da fehlen noch die zweite Seite und der Vorhang für die kleinere Öffnung. Zudem möchte ich noch „Lederschnallen“ anbringen um das Ganze zur Seite zu ziehen...

    Harald, ich interpretiere das mal als Gefallensbekundung meiner Machenschaften :D Vielen Dank! Motivationsschub...!


    Den habe ich dann auch gleich genutzt und die vorbereiteten Teile verklebt. Also die Seiten des Fahrstands, der Motorraum und die Trittbretter. das sieht schon nach ner Kleinlok aus! :thumbsup:



    Momentan probiere ich aus, mache den ein oder anderen Fehler. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten. Da wäre zunächst mal der hintere Schlepphaken mit der Schraubenkupplung. Diese musste ich, wie auch die vordere, schon im eingehängten Zustand zusammenbauen, da auch dieses Teil farblich aus der Dose behandelt werden musste. Dabei habe ich aber irgendwie die Schwerkraft unbedacht gelassen...:cursing: (hätte ich mal direkt Originalaufnahmen studiert...)

    Da das Teil mich aber locker 3-4 Stunden Zeit gekostet hat, hatte ich keine Lust das Ganze noch einmal zu bauen.
    Versucht habe ich auch die Spindel darzustellen. Dazu habe ich 0,1mm Draht um 1mm Messingdraht gewickelt. Erkennen kann man es kaum noch ;( (aber ich weiß es eben:cool:)


    Es schreitet voran. Momentan sehr schleppend aber ich bin zuversichtlich.

    Es sind die Leuchten der Spitzensignale gefertigt worden. Wir ja schon angedeutet, habe ich den Lampen eine smd led Baugröße 0402 spendiert. Darüber habe ich eine Weißleimglühbirne modelliert. Selbst wenn das Leuchtergebnis nicht überzeugen sollte, sehen die Lampen sehr vorbildlich aus.

    Hallo Dirk!


    Zunächst mal muss ich sagen, dass ich es gut finde, wenn auch jemand mit wenig Erfahrung seine Machenschaften hier zeigt. Es sollte niemand vergessen, wie wir alle mal angefangen haben.
    Jetzt zu deiner Frage bezüglich der Rohre, versuche es mit Draht. Der muss zwar u. U. gereckt, also grade gezogen werden, aber damit kann man feine Strukturen gut umsetzen.

    Ganz allgemein würde ich dir raten, es langsam angehen zu lassen. Wer hektisch oder ungeduldig an ein Modell geht, wird’s zweimal bauen müssen... Dabei gilt, Teile anhalten, vorformen, nochmal anhalten, vorformen und erst wenn ein Teil quasi ohne Kleber passt, ankleben.
    Dann ist auch die Wahl des Klebstoffs nicht ganz unerheblich. Benutzt man wasserhaltige Klebstoffe, besteht größte Gefahr, dass das Teil Wellen schlägt. Insbesondere bei großen, vollflächig zu verklebenden Teilen, wie der Bordwand. Da empfiehlt sich Klebstoff mit Lösungsmitteln.


    Schau vielleicht mal in den Grundlagen-Trööt. Da gibts viele Tricks und Kniffe gut erklärt. Wenn noch Fragen bleiben, dann einfach stellen!

    Ich hätte heute, nein jetzt gerne noch weiter gebaut...! Aber meine #%$#*¥$ Tageslichtlampe ist am Fuß abgebrochen! :cursing::cursing::cursing: Und ohne habe ich nicht ausreichend Licht.


    Durchatmen! Es ist ja noch Zeit :rolleyes:. Zudem habe ich heute eine Menge geschafft. Dabei ging es zum einen um die Lackierung und zum anderen um kleine Anpassungen um das Modell in naher Zukunft- Zack- zusammenpuzzlen zu können.
    Meine Filius hat obendrein noch entschieden, dass die Lok zu beleuchten ist. :wacko:
    Das sollte machbar sein. Es sind ja nur die Spitzenbeleuchtung und eine Funzel im Fahrstand. Da habe ich eine edle Messingrahmendeckenlampe zusammengebaut.



    Ein über einen Bauern ♟ tiefgezogenes Lampenglas geblasen, LED eingeklebt und eine Glühbirne mit diversen Schichten Weißleim gedengelt. Das Konstrukt kam dann auch direkt unters Dach!

    Unter dem Dach habe ich noch zwei Druckluftleitungen verlegt, mit denen die Signalhörner angesteuert werden.


    Zum guten Schluss noch mal ein paar Bilder der Stellprobe!


    Auch sonntags wird gewerkelt. Die Lok muss fertig werden.

    Auf Fotos ist sehr gut zu erkennen, dass auf beiden Seiten des Führerstands eine Fußbremse ist, zumindest glaube ich, dass man damit bremst...! Das Teil ist im Bogen nicht vorgesehen. Also habe ich aus Überresten von der Finnpappe zwei geschwungene Arme geschnitten und mit der angedeutet geriffelten Trittplatte versehen. Am Ende sind die Arme mit einer Feder angeschlagen. Diese habe ich mir aus Blumenbindedraht selber zurechtgewickelt. Am Modell sieht das so aus:

    Weiter habe ich die eine oder andere kleine Baustelle erledigt.
    So habe ich die drei Rundarmaturen fertig gemacht. Aus Draht habe ich wieder ein O gebogen, lackiert, auf die ausgeschnittene Scheibe geklebt und mit Weißleim geflutet. Dann konnten die Teile verbaut werden.


    Ebenfalls neu sind die beiden Kästen, jeweils links und rechts vorne. Unspektakulär. Auf Vorbildfotos sind obenauf die beiden Henkel zu sehen, welche ich aus Draht gebogen habe. Nach dem Lackieren wurden die Kästen auch direkt angeschraubt.
    Zuvor habe ich die bereits vorbereiteten Außenteile eingeklebt und oben kam die Plattform drauf.



    Dann konnte auch die vorbereitete Führerstandswanne eingeklebt werden. Auch hier passte alles 100%!



    Zu guter Letzt habe ich die rechte innere Wand komplettiert. Das bedeutet Leitungen verlegen, in Wagenfarbe lackieren und danach das Edelholz an die Ventile schrauben. Das Teil muss noch dem Usedlook angepasst werden, ansonsten gefällt mir das Ergebnis sehr...

    So sehr, dass ich mir schon das nächste Eisenbahnprojekt auf den Stapel gelegt habe...:rolleyes:


    Bei netten Gesprächen beim virtuellen Stammtisch habe ich eine Menge geschafft! Nur nicht zu fotografieren...:whistling:

    Mal schauen, was sich so getan hat:

    Die vordere und hintere Pufferbohle wurde lackiert. Dazu habe ich zunächst noch die Bügel angebracht. Diese stammen aus dem Lasercutsatz und sind mit Weißleim aufgedickt.
    nach dem Lackieren konnten die vorbereiteten Puffer angeklebt werden. Jetzt sieht’s doch schon deutlich eher nach einem Schienenfahrzeug aus.


    Es fehlen noch die Kupplung und der Druckluftschlauch.

    Dann wurde ich eine Kurbelstange am Fahrstand ergänzt. Die teile dafür sind vorhanden, aber in der Bauanleitung nicht eingezeichnet. Die Position habe ich Originalfotos entnommen.

    Ich versuche es: die Flanken haben im oberen Bereich eine Neigung nach innen. Diese Schräge taucht aber in der Stirnplatte (noch) nicht auf. Auf deinen letzten Bildern kann man das gut erkennen. Da steht die Front über die Seite hinaus und wirft einen Schatten.


    Vielleicht wird es mit der „Zeichnung“ deutlich?!

    Bevor es gleich zum Dienst geht, noch ein kurzer Update. Es lässt sich nicht länger herausschieben, ich muss mich um den Innenausbau kümmern. Es sind zwei Hebel entstanden, weitere Armaturen und die Rückwand des Führerstandes. Ich habe zudem vor, im Inneren ein paar Leitungen zu verlegen. Ich habe endlich eine Seite gefunden, die auch die Nachbildung dieser Details möglich macht! :love:
    Dazu muss ich hoffen, dass mein Farbendealer mir später die bestellter Spraydose an die Tür reicht...

    Sehr spannendes Projekt! Ich hoffe, mal irgendwann an das Modell zu kommen...:rolleyes:
    Ich bin begeistert zu sehen, wie die Lok Gestalt annimmt. Was mir aufgefallen ist, ist aber eine Unstimmigkeit an der Front. Vielleicht liegt es am Testbau, aber hast du die obere Dachschräge an der Frontplatte berücksichtigt?
    Ich bin gespannt auf das Endergebnis!

    Ich darf nochmal betonen, das Modell macht richtig Spaß!


    Besonders viel weitergekommen bin ich nicht. Ich habe viel Zeit mit Recherche und Studium der Anleitung verbracht. Zudem haben ich beschlossen, dass das keine werksneue Lok wird, sondern eine, die bereits fleißig ihren Dienst versieht. Oder anders, es werden Alterungsspuren aufgebracht. Geübt habe ich am Fahrstand. Benutz habe ich hierfür allseits vertretene Aqarellstifte. Mit wenig Wasser am Pinsel und mit feuchtem Finger verteilt. Mich überzeugt das Ergebnis!


    Dann habe ich mich noch um die Puffer gekümmert. Nicht ganz einfach, da der bogen die in unseren Breiten unbeliebte Wickelmethode vorsieht. Da komme ich aber regelmäßig nicht auf das gewünschte Maß. Also habe ich mich durch Rantasten an den korrekten Durchmesser angenähert, bis es stimmig war.


    Dann habe ich noch einen weiteren Teil des Fahrstands gebaut. Ich habe mir erlaubt, hier einen Echtholzboden zu verlegen. Der Farbvergleich zeigt, dass auch das eine gute Wahl war...

    Ab jetzt wird es erst spannend... Was ich in keiner Weise abwertend meine!!! Die HE111 von Mundt habe ich vor Jahren einmal begonnen. Ich bin an den Motorgondeln gescheitert. Mag an der Kartonstärke gelegen haben, oder an meinem Unvermögen?!


    Allerdings habe ich damals versucht, aus dem Bogen rauszuholen, was mir machbar war. Dazu gehörte auch eine Verglasung des Cockpits :wacko:

    Ich meine sogar, dass ich das Innenleben nachgebildet habe...! Da sehe selbst ich nichts mehr von. :thumbdown:




    Vielen Dank, René!


    Zum guten Schluss noch der letzte Akt des heutigen Tages: der jetzige Zustand des Führerstands. Die Griffe an der Klappe sehen ziemlich abgegriffen aus. Das finde ich aber extrem chic, daher bleibts so.
    Ich denke, der Zylinder ist wahrscheinlich ein Ölreservoir. Das erkläre ich mir mit der Sichtsäule an der rechten Seite. Leider habe ich nichts gefunden, womit ich das Plastikstück ölfarben anmalen konnte...! Ist die Lok eben trocken gefahren :whistling:



    Die Handräder habe ich, genau wie den roten Hebel durch mehrfaches aufbringen von Weißleim etwas plastischer darzustellen versucht.


    Jetzt muss ich ins Bett...:sleeping:

    Was ich herausgefunden habe, war jedoch, dass der Führerstand NICHT dunkelgrau, sondern eher in einem Cremeweiß lackiert war. Da weicht der Bogen auch von eventuellen Vorbildern ab. Da muss ich natürlich gegensteuern. Also habe ich das Steuerpult soweit vorbereitet und wieder die Dose angesetzt. Das Ergebnis gefällt mir deutlich besser!


    Die Armaturen habe ich ein wenig gesupert. Ich habe die Scheiben ausgeschnitten, eine Kopie hinterklebt, einen Kupferdrahtring drumherum geklebt, das Ganze mit Weißleim ausgefüllt und dann erst auf die Konsole geklebt. Jetzt fehlen noch Handräder, Hebel und weitere Kleinigkeiten.


    Oha! Da sind heute schon wieder etliche Stunden ins Land gezogen, bei allerbestem Aprilwetter! Hier stürmt, regnet, hagelt, schneit und scheint die Sonne gleichzeitig! 8|


    Dabei kann man demnach hervorragend bauen. Es stand heute die Endausrüstung des Motorraums an. Es sind also noch einige Drahtteile angefügt worden, sowie eine Klappe oben drauf. Leider habe ich bislang noch keine Teilebeschreibung der Lok im Internet gefunden.

    Nicht mal Vorbildfotos gibt es, dass ich langsam den Eindruck gewinne, es handelt sich hier um ein Fantasieprodukt?! Auf jeden Fall wird der Reichsadler mit Sonnenrad auf meinem Modell nicht mehr vorkommen!

    Zurück zu selbigem: nachdem alle Teile, bis auf die Laterne an Ort und Stelle waren, habe ich zur Sprühdose gegriffen und dem ganzen sein farbliches Kleid anzuziehen. Dann kam noch der fertige Drucklufttank (?) drauf. Sieht noch besser aus, als erhofft!