Posts by Oldenburger67

    Hallo Rainer,


    Danke für Deine Erklärung.

    Ich finde das jetzt schon beeindruckend und schön. Der Fachwerkstil variiert ja von Land und Landschaft z.T ganz erheblich!

    Das ist ja schon faszinierend.

    Aber in Hinblick auf Frankreich ist es ja schon beeindruckend zu sehen wie hoch die damals schon gebaut haben, und vor allem stehen die Häuser ja heute noch. In Deutschland muss man ja schon ziemlich suchen um solche Gebäude noch zu finden. Gut der Schnoor in Bremen bildet vielleicht eine Ausnahme.

    Ansonsten kann ich mich persönlich noch an einen Besuch in Edinburgh erinnern, wo ich solcher Gebäude noch ansichtig geworden bin. Aber das ist auch schon etwas her.

    Dank der alliierten Bomber während des Krieges und unserer Architekten nach dem selbigen haben dafür gesorgt dass wir heute zur Genüge mit moderner Architektur versorgt sind. Mal sehen ob die auch so lange stehen wie die klassischen Fachwerkhäuser.


    Davon ab, ich glaube mich zu erinnern, vor einiger Zeit gelesen zu haben, dass man mittlerweile sogar einen ökologischen Wolkenkratzer auf Holzbasis bauen will.

    Schau ma ma!


    Zum anderen ist es faszinierend zu sehen wie gut Du mit den klassischen Arbeitsmitteln noch umgehen kannst.

    Ich habe zwar auch noch gelernt mit Geodreieck und Zirkel zu arbeiten, aber heute würde ich am ehesten den Computer als Arbeitsmittel benutzen, aber die alten Werkzeuge haben trotzdem ihren Reiz (und funktionieren ja sogar ohne Strom)!


    Ich verbleibe mit österlichen Grüßen und freue mich auf das nächste Update ;-)))


    frohe Ostern und bleibt gesund wünsche ich Euch Allen da draußen


    Thomas

    Hallo Schreinerrainer,


    meinen Respekt für Deine Mühe und Deine Liebe zum Details!

    Ein Modell zu bauen ist eine Sache, aber ein Modell zu entwerfen etwas völlig anderes!

    Du nimmst also das Modell des Maison du Moudon und entwirfst es neu als Fachwerkhaus!

    Chapeau!!!

    In Anbetracht Deines Nicknames gehe ich einmal davon aus, daß Du Dich mit der Erstellung von Fachwerk bestens auskennst ;-))))

    Mit welcher Etagenhöhe entwirfst Du?

    Nochmals meinen allerhöchsten Respekt!!!


    Bavaria

    in Hinblick auf Deinen Tip zu Troyes habe ich mal die Suchmaschine bemüht.

    In der Tat ist Troyes einen Besuch wert!!

    Sehr schöne Fachwerkhäuser!!!


    Ich wünsche Euch weiterhin viel Spass und schöne Ostertage ( auch unter den gegebenen Umständen!!!)


    Thomas

    Hallo Bernhard, Hallo Rainer,


    interessant ist auch, dass die vorgesetzten 6 eckigen Erker, wie bei dem jetzigen Modell auch in der englischen Architektur sehr oft Verwendung finden.


    Davon ab, wenn Du Bernhard schreibst, es ginge noch größer, dann wundert mich das nicht.

    Du schreibst ferner, dass das Modell des Chateau de Montbeliard Dein zweites Baud Modell gewesen ist, dann glaube ich Dir gerne wenn Du schreibst, dass Du mit Größe keine Probleme hast.

    Eine Suchanfrage im Netz hat mich zu einem französischen Forum geleitet, in dem der Bau des Chateau de Montbeliard dargestellt wurde, gennante Größe des Modells in 1/87 50 mal 70 Zentimeter!!!!

    Sowas würde ich in kartonalen Dimensionen ohne Probleme definitiv als groß bezeichnen!


    Chapeau!!!


    In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Sonntag


    Thomas

    Hallo Bernhard,


    also 51 mal 21,5 mal 15,5 jetzt verstehe ich was Du mit etwas größer gemeint hast.

    Noch ein paar solche "Häuschen" und die Modellbauanlage wäre voll.

    Allerdings solche Dimensionen würden auch der grauen Dampferkompanie schon ganz ordentlich zu Gesicht stehen.

    Der besagt Maßstabswürfel müsste irgendwo unter den Downoads zu finden sein, ich konnte ihn auf die Schnelle allerdings nicht finden.

    Danke für die schnelle Antwort, und Weiterhin viel spaß nicht nur bei den Gilbert Baud Modellen!


    Thomas

    Hallo Bernhard,


    interessant ist auch der Durchgang.

    Ich erinnere mich an ein anderes Modell von Baud, wo es einen ähnlichen Durchgang mitten durch das Gebäude gab.

    Vielleicht war das in der entsprechenden Region so üblich?!

    Faszinierend ist es trotzdem.

    Die Baud Modelle sind auch ein Blick in die Vergangenheit, den es heute nicht mehr gibt.

    Davon ab, auch Gilbert Baud hat einige Schiffsmodelle entworfen, sogar das pöse pöse P Schiff äh B Schiff!

    Könntest Du vielleich mal einen Maßstabswürfel dazustellen, oder ein paar Takte zu den Dimensionen Deines Modells schreiben?


    Nochmals Chapeau zu Deinem Modell und jammerschade daß es Baud Modelle nicht mehr gibt!

    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Bernhard,


    unter der Bezeichnung "Campagne" versteht man ja in Frankreich so viel wie "auf dem Land,der Grünen Wiese".

    Und einen ländlichen Charme versprüht dieses Ensemble allemal! Chapeau.

    Ansonsten habe ich auf die Schnelle drei Gemeinden in Frankreich mit der Bezeichnung Campagne im Namen gefunden, nämlich den Ort "Campagne" an der Oise, Campagne-lès-Boulonnais und Campagne-lès-Hesdin!

    Alle drei Ortschaften liegen im Nordosten Frankreichs, womit ich nicht sagen will, dass Frankreich sonst nicht ländlich wäre ;-))))

    Ein schönes Modell und ein ambitioniertes Projekt!!

    Interessant auch, was man im Vor- Comutergrafik Zeitalter für schöne Modelle bauen konnte!


    Wünsche weiterhin viel Erfolg


    der Oldenburger

    Hallo Reinhard,

    mit Deinem selbst entworfenen Modell des Roten Löwen hast Du ja wohl hinlänglich bewiesen, dass Du in der Lage bist ein Segelschiff selbst zu entwerfen. Insofern betrachte ich Deinen letzten Beitrag eher als einen rhetorischen Beitrag!

    Ganz sicher Du kannst Das!!!! Keine Frage!!!!

    Das andere ist die Frage nach historischer Korrektheit! Was immer auch darunter zu verstehen ist.

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung fällt in letzter Zeit des öfteren der Begriff der "Wissenschaftshörigkeit".

    Und immer wieder flammt in der Geschichtsforschung der Diskurs der Geschichte als Fiktion auf.

    Gib Spaßeshalber einmal den Begriff Geschichte und Fiktion in einem in Deiner Suchanfrage ein.

    Du wirst Dich wundern, wie viele Einträge Du im weltweiten Netz dazu finden würdest.

    Sicherlich würde es uns Allen besser gehen, wenn sich zumindest bestimmte Epochen unserer Geschichte als perfide Gedankenspiele fragwürdiger Autoren und Drehbuschschreiber im Nachhinein herausstellen würden.

    Vor diesem Hintergrund erscheint die Frage nach der "exakten" Frage der Bemalung der WASA eher unbedeutend. Vor diesem Hintergrund müsste die Frage aufgeworfen werden, wie viele Bismarck und andere Modelle, nicht nur der Kriegsmarine mit dem "richtigen" bzw. "unrichtigen" Farbton in der Farbgebung ausgestattet worden sind.

    In dieser Hinsicht ist die Frage nach historischer Korrektheit nur ein Aspekt unter Vielen, dies vor Allem, wenn Du und Deine Liebsten die nächsten Jahre mit dem Modell an entsprechender Stelle werden Leben müssen.


    Insofern wünsche Ich viel Spaß beim Bau Deiner WASA!


    Thomas

    Hallo Herbert,

    ich finde das Modell nach wie vor toll.

    Die MDK Bögen sind ein guter Kompromiss zwischen dem Modellbau und Geldbeutel.

    Zudem erzählen Modelle eben auch Geschichte, wer hätte sonst gewusst, dass es auch in der DDR derartige Passagierschiffe gegeben hat!

    Da schließe ich mich meinem Vorredner so an.


    Also weiterhin viel Spass und Erfolg!!!


    Thomas

    Hallo Rainer,


    wieder einmal ein wunderschönes Modell das unter Deinen Händen entsteht.

    Die Modelle von Gilbert Baud versprühen ohnehin schon einen ganz eigenen Charme, aber durch die liebevollen Details die Du hinzufügst, wird jedes Modell ein ganz individuelles Kleinod. Auf jeder Eisenbahnanlage aber ein echter Hingucker.

    Schade daß diese Modelle mit ihrem Schöpfer gestorben sind, Jammerschade.

    Eine Frage hätte ich noch, die Verstärkungen mit denen Du die Modelle sowohl stabiler als auch lichtdicht machst, waren diese ursprünglich auch von Gilbert Baud vorgesehen, oder fügst Du die selbstständig ein?


    Im Übrigen im Hinblick auf die Herkunft des Originals weiß das weltweit Netz zu berichten, dass es eine Region mit Namen Berry in Zentralfrankreich gibt, wiewohl zwei Gemeinden dieses Namens, einmal Berry Bouy in der bereits erwähnten gleichnamigen Region, als auch

    Berry-au_Bac in der nordfranzösischen Region Aisne.

    Wenn ich mir die Vielfalt der verschiedenen Häusermodelle aus der Feder Bauds ansehe, denke ich. er wollte wohl mit seinen Modellen den Regionen Frankreich jeweils ein eigenes architektonisches Denkmal setzen!


    In diesem Sinne, ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und noch viel Spaß beim Weiterbau des Modells.


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Herbert,


    wow mit den Davids bekommt die Fritz Heckert diesen unverwechselbaren Liner Look!

    Super!!!

    Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, tolles Modell und schönes Schiff!

    Passt irgendwie garnicht zum ansonsten muffigen DDR Bild!


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Walter,


    vielen Dank für Deine Erläuterungen.

    Und Deine ersten Figuren auch noch im Maßstab 1 zu 87, da muss man echt sagen, das ist der Hammer!!!

    Zudem dass ganze noch ohne CAD Programm,

    mir fehlen die Worte........

    Da fehlen mir schlichtweg die Worte


    Der Oldenburger

    Hallo Walter,


    dass man mit dem Material Karton vieles machen kann, war mir ja bekannt.

    Aber etwas so komplexes wie einen menschlichen Körper mit seinen ganzen konkaven und konvexen Formen darzustellen, und daß vor allem in diesem kleinen Maßstab, das ist schon sehr ambitioniert.

    Da kann ich nur sagen Chapeau!!!!

    Der einzige, der das meines Wissen noch gewagt hat war Fabrizio Prudenziato!


    Vor Allem finde ich den Kopf und dessen Abwicklung einfach genial.

    Entwirfst Du Deine Figuren mittels eines CAD Programms, oder zu Fuß?


    Es grüßt ein faszinierter Oldenburger

    Hallo Dieter,


    vielen Dank für Dein tollen Modelle!!!

    Vielen Dank aber auch für die tollen Tips und Anleitungen zum Modellbau wie Beleuchtung und auch die Erstellung eigener Bögen!

    Eine Frage hätte ich allerdings noch hinsichtlich von Hausmodellen.

    Wie ermittelst Du die Höhe der Gebäude die Du als Kartonmodelle ausführst?

    In manchen Fällen findet man ja Informationen insbesondere zu historischen Gebäuden in der entsprechenden Literatur.

    Aber oftmals eben nicht!

    Wie gehst Du in derartigen Fällen vor?

    Schätzt Du die Höhe, oder bemühst Du die Bauämter? Wie gehst Du da vor?


    Tut mir Leid wenn ich Dich mit einer derartigen Frage behellige.


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Der Oldenburger

    Moin Schreinerrainer,


    einmal mehr ein tolles Modell aus der Feder von Gilbert Baud das unter Deinen Händen den Weg in die 3.Dimension gefunden hat Chapeau!!!

    Ich bin gespannt wie Du es in Dein Diorama integrierst.

    Die Gebrauchsspuren verleihen den Modellen von Baud eine ganz besondere Note.

    Es ist schon interessant zu sehen, dass gerade im Zeitalter der Fotorealistischen Texturen, die handgezeichneten Texturen eines Gilbert Baud, bei den heutigen Modellbauern einen derartigen Anklang finden! Zumindest bei einem Vielen!

    Vielleicht ist es auch ein Abkehr von der Hyperrealismus und Perfektionismus unserer Tage.

    Auf jeden Fall ein schönes und ungewöhnliches Modell!


    Meinen Glückwunsch


    Der Oldenburger

    Hallo Schreinerrainer,


    danke daß Du Dir die Mühe gemacht hast, uns die Bilder Deiner Gilbert Baud Galerie zu präsentieren.

    Wirklich Schade daß es diese Bögen nicht mehr gibt!

    Mir gefällt auch die Textur der Bögen sehr gut, auch wenn heutige Bögen immer mehr mit Fototexturen arbeiten, finde ich, daß die handgezeichneten Texturen sehr viel Liebe zum Detail und Akribie verstrahlen.

    Hast Du eigentlich irgendwelche biographischen Informationen über Gilbert Baud, kam er aus dem künstlerischen Bereich oder eher architektonischen Bereich?

    Auf jeden Fall sehr schöne Bilder, aber einen Baud Bogen ohne Begrünung und entsprechendes Ambiente zu präsentieren ist fast zu schade:-))

    Aber Du setzt die Bögen ja immer sehr schön in Szene, chapeau!!!


    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben trotz aller Beschwernisse frohe Festtage und ein hoffentlich besseres 2021


    Auf daß Du uns noch viele Baud Bögen präsentieren mögest :D:D:D

    Hallo Klaus,


    ich beglückwünsche Dich zu Deiner Wahl, a la Bonnheur.

    Blender ist ein großartiges Programm, vor Allem ist es Open Source!

    Das heißt, Du kannst es herunterladen und sofort loslegen, na ja, Du solltest Dich natürlich noch darin hineinarbeiten!

    Das ist nicht immer ganz einfach aber möglich, zugegeben bisweilen etwas steinig!


    hier erstmal die notwendigen Downloadquellen:

    Blender:

    Downloadadresse zu Blender


    dazu Fspy:

    Downloadadresse zu Fspy


    Und zum Erlernen von Blender empfiehlt sich Youtube :


    Youtube Tutorials zu Blender in Deutsch


    Da wir uns hier aber in einem Kartonmodellforum aufhalten geht es ja darum Kartonmodelle zu bauen und erstellen, das geht aber eben auch mit Blender!

    Hier ein kurzes englischsprachiges Tutorial:


    Von Blender zu Papier


    Und hier noch ein Tutorial für die Benutzung von Fspy

    FSpy Tutorial


    Zugegeben, die meisten Blender Tutorials sind leider auf Englisch


    So viel Spaß und Durchhaltevermögen mit Blender


    wünscht


    Thonas

    Hallo Ulrich,


    auf jeden Fall in Freiburg im Bundesarchiv.

    Sonst könntest Du Dich unter Umständen an Lothar Wischmeyer wenden.

    Das wäre mein Rat!


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Herbert,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung Deines Schaufelbaggers!

    Interessantes und ungewöhnliches Modell!!

    Die Modelle des MDK sind insgesamt etwas besonderes sowohl in Hinblick ihrer Konstruktion als auch im Hinblick auf die Wahl ihrer Modelle.

    So bleiben die Schiffe der anderen deutschen Feldpostnummer wenigstens in kartonaler Erinnerung!

    Ich habe auch noch welche in meinem Stapel die ich unbedingt anschneiden muss.


    Nochmals Glückwunsch


    Thomas

    Hallo Chris,


    wie immer macht schon das Betrachten der Bilder nebst entsprechender Texturen macht Spaß!!!

    Weiter so!!!

    Aber wieso nur Wikingerzeit, die gehen doch auch gut als Ferienhäuser durch, vielleicht noch das ein oder andere Jacuzzi hinter der Hütte, ein garantiert ökologischer Hummer von GM vor der Hütte und in der Mitte ein des ganzen ein Vikings- Drive-In (schließlich laufen die heutigen Wikinger nicht mehr zu Fuß) ;-))))

    Hallo Johannes,


    hinsichtlich Deiner Erläuterung zum Erstellen des Laibholzes, wenn Du den genannten Pfad nicht kopierst sondern duplizierst, so brauchst Du Dich nicht mehr darum zu kümmern diesen an der selben Stelle wieder einzufügen, da er im Falle des "Duplizieren" Befehls exakt an dieser Stelle wieder eingefügt wird (Bei Inkscape) .


    Thomas

    Hallo Heiner, Hallo Johannes,


    ich möchte mich recht herzlich für das ausführliche Tutorial bedanken. Ich hatte ja darum gebeten, aber daß Du so schnell reagierst, damit hatte ich nicht gerechnet. Also nochmals Danke an Euch Beide!!!

    Das Tutorial habe ich mir schon ausgedruckt und werde es am Wochenende mit viel Muße einmal durcharbeiten.


    Vielleicht noch eine fachliche Frage nicht nur an Euch Beide hinsichtlich der Beplankung im Falle von Deckssprüngen.

    Gab es da eine Leibung am Deckssprung respektive am darunterliegenden Deck, oder lief die Beplankung linear bis zum Decksprung?


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen und einem großen Dankeschön!!!


    Ein schönes Wochenende wünscht


    Thomas

    Hallo Heiner,


    ich ziehe meinen Hut, ein komplettes Holzdeck mit Fischungen zu zeichnen, das ist schon Hohe Schule des Umfärbens im Kartonbau.

    Möchtest Du uns verraten, wie Du vorgegangen bist?

    Benutzt Du Adobe oder Inkscape?

    Handelt es sich um die Frisia von Heinkelmodels?

    Entschuldige bitte meine Neugier:D:D:D


    Weiterhin viel Erfolg und Spaß


    Thomas

    Hallo Henning,


    tut mir Leid für Deinen Datenverlust!

    Leider ein lästiges Übel, dass wahrscheinlich jeder Computerbenutzer mindestens einmal in seinem Leben schon erlebt hat.

    Aber immer wieder ärgerlich, um kein schärferes Wort zu benutzen.

    Solange Alles läuft, verschiebt man das Backup immer wieder gerne, nach dem Motto nächste Woche mal....

    Davon ab, Festplatten kosten heute auch nicht mehr die Welt, wenn man sich zwei oder drei davon in die Wohnung legt und kann dann nach der Beschreibung von Manfred vorgehen.

    Zudem verfügen auch die USB Sticks mittlerweile über eine beachtliche Datenkapazität.

    Und die kann man sogar in der Hosentasche oder am Schlüsselbund mit sich führen, oder im Briefumschlag bei einem Freund oder bei Verwandten deponieren!

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine erfolgreiche Rettung Deiner Daten!


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas



    P.S.

    Als Linuxer verwende ich seit Jahren GRSYNC zur Datensicherung.

    Hallo Chris,


    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, ein wirklich wunderschönes Diorama!

    Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen, aber an Deinen Texturen kann ich mich nicht sattsehen!!!


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen aus dem regnerischen Norden


    Thomas

    Hallo Wilfried,


    auch ich möchte Dir viel Glück zu Deinem neuen Bauprojekt wünschen!

    Dies umso mehr, da ein Modell dieser Klasse zugleich auch als eine Hommage an den großen Jean Gabin verstanden werden kann, dessen Asche von Bord des Avisos Detroyat, einem Schiff dieser Klasse im November 1976 vor Brest im Meer verstreut wurde.

    Gabin hatte als Panzerkommandant der Fusilier Marin an der Befreiung seiner französischen Heimat teilgenommen!

    Insofern verneige ich mich in besonderer Weise vor Deinem Projekt!


    Thomas

    Hallo Zwieblum,


    zuerst einmal wünsche ich Dir einen schönen ersten Mai.

    Hinsichtlich Deiner Frage, zu Pepakura vermag ich nichts zu sagen, aber in Hinblick auf Blender sehr wohl.

    In Blender kannst Du den Blender Modifier "Solidify" benutzen.


    Blender Solidify Modifier


    und ab Blender Version 2.8


    Blender Solidify Modifier ab Blender 2.8


    Die Papierstärken musst Du bei den Herstellern erfragen


    In etwa gilt:

    160 g Papier ca 0.15 mm

    200 g Papier ca. 0.2 mm

    (Bitte beachte, Stärkeangaben sind nur ca. Angaben)


    Danach das modizierte 3D Modell abwickeln!


    Viel Erfolg wünscht


    Thomas


    Und bleib gesund!!!

    Hallo Wilfried,


    erst einmal danke für Dein Kompliment, und danke auch für den Hinweis mit dem holländischen Nationalarchiv.

    Ich habe dort einmal geguckt.

    Leider bin ich der holländischen respektive des niederländischen Sprache nicht mächtig.

    Im Großen und Ganzen verstehe ich zwar was gemeint sein könnte, aber eben nur in etwa, und oft genug steckt der Teufel im Detail!

    Unter dem Stichwort "Onderzeebootjagers" habe ich auch etliche Bilder der holländischen Zerstörer gefunden, aber keine Konstruktionszeichnungen wie oben von Dir gezeigt.

    Zudem sind diese nicht downloadbar!

    Wo müsste ich da suchen (welche Schlagwort ?", und wie sähe das weitere Prozedere dann aus?

    Du schriebst, es sei alles frei?

    Muss man sich selbige gegen einen gewissen Obulus zuschicken lassen?


    Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas


    Bleibt gesund!!!

    Hallo Wilfried,


    bitte erlaube mir eine Replique auf Deine Nachtgedanken.

    Zunächst einmal Chapeau zu Deinen bisherigen Modellen.

    Es gibt hier im Forum einige Modellbauer, bei denen mir in Anbetracht ihrer Leistungen im konstruktiven wie modellbauerischen Bereich mir mittlerweile schon die Superlative ausgehen!

    Du gehörst mit Sicherheit dazu!!


    Mit Deinen bisherigen Modellen die Messlatte schon ziemlich hoch angelegt!

    Da wird es jeder andere schwer haben mit zu halten!


    Hinsichtlich der originalgetreue Deiner Modelle solltest Du Dir selbst gegenüber vielleicht etwas mehr Mut zur Lücke erlauben.

    Ob die genaue Lage von bestimmten Schotten oder anderen Apparaturen an Bord der Originale Deiner Modelle heute noch nach zu vollziehen sind ist eine ebenso interessante wie diffizile Frage.

    Wahrscheinlich aber werden bestimmte Details nicht ohne großen zeitlichen und nicht zuletzt auch finanziellen Aufwand zu klären sein. Und es stellt sich die Frage, ob das der modellbauerischen Freude Abbruch tut. Ich glaube aber eher nicht.

    Sicherlich möchtest Du mit Deinen Modelle einen Anspruch auf nahezu wissenschaftliche Exaktheit erreichen. Gleichwohl sei Dir nur alleine aus der Geschichtswissenschaft gesagt, daß es historische Persönlichkeiten gibt, die ganze Bibliotheken füllen, obwohl über sie vielfach oftmals nur Fragmente bekannt sind.


    In Hinblick auf den von Dir geäußerten Wunsch eine internationale Stanavforlant zusammen zu stellen ziehe ich meinen Hut.

    Vor allem da sowohl eine Fregatte der Leander Klasse als auch der Holland- respektive der Friesland Klasse modellbauerisches Neuland betreten würde.

    Es ist schon ein Kuriosum, dass bestimmte Schiffsklassen, die oft jahrzehntelang ihren Dienst treu aber unspektakulär versahen, nicht nur im modellbauerischen Bereich gerne übersehen werden, während von anderen Schiffe mindestens im Jahrestakt neue Modelle, Bücher, Videos und Computerspiele auf dem anscheinen unersättlichen Markt erscheinen.


    Was die von Dir erwähnten Schiffsklassen betrifft, so hatte ich im Rahmen der von Dir erwähnten Stanavforlant das Glück, mittels Besatzungsaustausch einige Tage an Bord der HMS Phoebe, einer modifizierten Leander Klasse Fregatte mitfahren zu dürfen.

    Dies freute mich umso mehr, da ich im meiner Jugend ein Airfix Modell der Leander gebaut hatte.


    Leider gab es damals noch keine Digitalkameras und die Analogfilme waren sowohl im Kauf als auch in der Entwicklung verglichen mit heutigen Preisen recht teuer.

    Somit kann ich leider mit keinen Fotos der Phoebe aufwarten.


    Zwar existieren im Netz eine ganze Reihe Bilder sowohl der Leander- als auch der Holland- Frieslad Klasse. Ich habe vor einiger Zeit einmal versucht beide Klassen zu blendern.

    Im Falle der Leander konnte ich auf das in die Jahre gekommene Airfix Modell meiner Jugendtage zurückgreifen, dass ich tatsächlich noch auf dem Dachboden meine Elternhauses fand.

    Das Problem ist nur, dass es in Anbetracht seines Maßstabes nur bedingt für ein größeres Modell als Vorlage benutzt werden kann. Für ein Modell nach Deinen Ansprüchen taugt es sicherlich nicht.

    Hinzu kommen auch noch bestimmte Details, die im Falle des Plastikmodells z.T. extrem vereinfacht dargestellt wurden. Als ein Beispiel sei das für die Leander Klasse so typische VDS Sonar am Heck des Schiffes genannt. Ein anderer Aspekt sind die extrem kleinen Details. So misst der Sea Dart Starter im Original kaum zwei Meter, im Falle eines Modelles im Maßstab 1zu200 oder 1zu250 wären sie zumindest für mich nicht mehr baubar, da die einzelnen Flugkörper nur wenige Millimeter groß wären.


    Somit begnüge ich mich mit einem relativ simplen 3D Modell.

    Hier bekommt eine Aussage die Du vor erwähnt hattest, Bedeutung.

    Du sagtest sinngemäß daß ein CAD Programm dazu verführt, es eben bei einem 3D Modell zu belassen, und es nicht in die (kartonale) Realität zu überführen.

    Damit hast Du voll ins Schwarze getroffen, zumindest was meine Wenigkeit betrifft.


    In Hinblick auf die Holland- respektive die Friesland Zerstörer zu sprechen zu kommen, so verhält sich die Bildvorlagen im Netz noch problematischer als im Falle der Leander Klasse.

    Zudem werden die Bilder der beiden Schiffsklassen im weltweiten Netz fröhlich miteinander vermischt. Sicherlich waren beide Klassen ähnlich, aber gerade in modellbauerischer Hinsicht sind es ja die Details, die den Unterschied ausmachen.

    Hinzu kommt noch, dass im Rahmen von World of Warships ebenfalls mittlerweile Bilder existieren, aber auch hier gilt Vorsicht zu wahren!


    Insofern bleibt die Frage, ob man in fertige Modellbaupläne der genannten Schiffe, so sie überhaupt vorhanden sind zu investieren, oder ob man hier den bereits Eingangs erwähnten Mut zur Lücke walten lässt.

    Vielleicht vorerst die Frage, welche Klasse man überhaupt zu bauen beabsichtigt, Holland oder Friesland Klasse?


    Soweit meine Gedanke zu dem Thema.

    Ich hoffe ich konnte etwas zu Deinen Überlegungen beitragen!


    In diesem Sinne, ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


    Thomas


    Bleibt gesund!!!


    P.S.

    Anbei füge ich einige Bilder meiner Versuche in Blender

    Hallo Günther,


    das Vorformen der entsprechenden Bauteile ist eine der wesentlichen Vorbereitungen im Kartonbau!
    Insbesondere das Vorformen von konischen Teilen kommt oft vor, nicht nur bei Schiffsmodellen als Masten, sondern auch im Flugzeug Kartonmodellbau.
    Hier ein Video, ich hoffe es hilft:
    Vorformen


    Ich hoffe ich konnte helfen


    Thomas