Posts by Kartonchris

    Hallo Walther,


    ich habe jetzt einige Treads von Dir gelesen und frage mich echt, ohne Dir zu nahe treten zu wollen, ob Kartonbau das richtige für Dich ist.

    Ich entnehme Deinen Posts hauptsächlich, das Du keine Zeit hast, und das Du ebenso ein sehr ungeduldiger Mensch bist. Beides passt, nach meinem dafürhalten, nicht zum Kartonbau.

    Das kann nur schief gehen. Als weitere Eigenschaft erkenne ich eine gewisse "kurze Zündschnur". Du fühlst Dich teilweise angegriffen, wo eigentlich kein Grund für besteht. Warum das so ist, ob das Dein Beruf so mit sich bringt, kann ich nicht beurteilen, aber es ist für eine einigermaßen ausgewogene Kommunikation mit Dir nicht gerade förderlich. Henning (Konpass) hat Dich nicht im geringsten angegriffen, er wollte nur klarstellen, dass er sein Dio nicht aufgrund Deiner Gedanken baut, sondern das er schon länger an diesem Projekt sitzt und es nun an der Zeit ist, diesen Bau mit allen hier zu teilen.

    Wir sind hier im Forum unter anderem auch aktiv, um von anderen zu lernen und sich das ein oder andere abzuschauen und selbst zu versuchen. Wir lernen hier gegenseitig voneinander.


    Ich will hier nicht zündeln, und hier wissen alle, das ich mich normal NIEMALS zu solchen Dingen zu Wort melde. Aber ich appelliere an Dich, geh nochmal in Dich und überlege, was hier evtl. falsch läuft.

    Ansonsten sehe ich hier nicht viel Potenzial zum gegenseitigen Lernen.


    meint

    Kartonchris

    Moin Henning,


    Einfach nur schön.

    Das lässt mich in schönen Erinnerungen schwelgen. Wir sind im Januar noch mit dem 3ten Schiff der TUI Flotte um die Kanaren gekreuzt. Auch wenn viele diese Art Schiff nicht mögen, haben sie irgendwo ihren Reiz.

    Und bei unserer Reise empfand ich das Schiff nicht als voll, obwohl es fast ausgebucht war.

    Ich würde gerne wieder mit TUI kreuzen.


    Vielen Dank für die Vorstellung dieses schönen Nachbaus. Auch wenn er eigentlich Maßstäblich nicht in Deinen Hafen passt, sieht es trotzdem gut aus.


    Gruß

    Christof

    Hallo Hänschen


    Das ist natürlich super. Toll das die HADAG so viel Verständnis für unser Hobby hat.

    Ich hätte sehr gerne geholfen, aber ich hätte da auch ein Problem mit dem Urheberrecht.

    Das hatte ich Dir ja in einer PM ja schon geschrieben. Deshalb bin auch ich richtig froh,

    das es jetzt so bei der HADAG funktioniert hat.


    Bin schon mal auf das Ergebnis gespannt. Viel Spaß beim bauen.


    Gruß

    Wie gesagt, habe ich jetzt ein paar Teile ergänzt, die auf dem original Bogen nicht vorgesehen sind.
    Ich finde sie jedoch optisch auf den Bildern des original Schiffs von damals schon wichtig, bzw. auffallend.
    Es handelt sich um zwei bzw. drei Radome, die über das Schiff verteilt sind.


    Die zwei "größeren" Radome sind jeweils vor bzw. hinter dem "Wintergarten" angebracht.
    das kugelige ist auf dem vorderen Deck hinter dem Radarmast angebracht.
    das andere Radom ist auf dem oberen Deck vor dem Schornstein angebracht.


    Gewöhnlich gibt es ja bei anderen Schiffen genug Konstruktionen für solche Radome, die ich
    hier verwenden könnte. Ich habe bei mir hier, wie auch schon auf meiner Nordlys, aber auf
    Fimo soft in Weiß zurückgegriffen. Bei dem Runden habe ich einen schmalen Kartonstreifen
    unter die Kugel geklebt. Nach dem Härten habe ich die Radome dann trotzdem nochmal mit
    weißer Farbe angemahlt.


    Hier die zwei Radome am Schiff:



    Dann gibt es noch ein mini Radom auf der Backbordseite über der Brücke.
    Das ist auch mit Fimo soft hergestellt, Weiß angemalt und montiert.



    Soweit ist das Schiff momentan.
    Jetzt geht es mit verschiedenen Leuchtstofflampen und Feuerlöschkasten sowie Rettungsringen weiter.
    Und natürlich fehlen dann auch noch die Rettungsboote. Die habe ich aber immer noch nicht überarbeitet.
    Das kann ich nun aber nicht mehr aufschieben. Dann fehlt auch noch ein wenig "leben" an Deck.
    Also müssen auch noch ein paar Liegestühle und Tischgruppen für's Lido her.
    Dazu dann, wenn ich soweit bin..


    Bis dahin Gruß


    Christof

    jetzt ging es an den Bugkran.


    Den habe ich etwas Plastischer gestaltet. Auf dem original Bogen war er, wie die kleinen Kräne, nur aus verdoppeltem
    Karton vorgesehen. Bei mir ist er dann etwa so dick wie vier Lagen Karton. Aber nicht vierfach verdoppelt sondern
    umgezeichnet.


    Der fertige Kran....



    An Ort und Stelle am Bug angebracht...



    Nun standen noch zwei Lüfter auf der Anleitung.
    Diese gehören direkt hinter den Schornstein.
    Dabei gab es natürlich keine Probleme



    Nun kommen Teile, die im original Bogen nicht vorgesehen sind...

    moin zusammen,


    nach längerer Pause geht es hier, an der Berlin, endlich zum Endspurt.


    vielen Dank zuerst mal für die Vorschläge zum dünnen Papier. Noch habe ich mir da keinen Ersatz beschafft.
    Ich werde mal eure Vorschläge anschauen und dann auch berichten, was bzw. wie ich das für mich gelöst habe.


    Am Schiff selbst ging es nun mit den Rettungsinselstationen weiter. Dazu sind 14 Rettungsinseln zu fertigen.
    Wie immer sind mir die Rettungsinseln aus dem Bogen zu einfach gestrickt. Ich habe die Inseln dann mit
    sehr schmalen streifen gesupert. Der Passat Verlag hat seinerzeit bei den Minenräumfahrzeugen schon die
    Rettungsinseln so dargestellt. Diese Methode habe ich bis heute so beibehalten.
    Ferner gehören 4 kleine Kräne zu den Rettungsstationen.


    Hier erstmal die Einzelteile:



    Auf der Berlin an den Rettungsstationen angebracht sehen die Teile dann so aus..



    Weiter geht es mit der Ausrüstung des vorderen Mastes..

    Wie gesagt, einige Relingteile sind noch zu Bauen und am Schiff anzubringen.
    Auf den obersten Decks, die auch nicht für die Passagiere bestimmt sind, kommt zusätzlich noch eine Persenning an die Reling. Diese Persenning ist weiß. Ich habe mir dann überlegt, wie ich diese Persenning nachbilden kann. Eine Option ist sogenanntes "Luftpostpapier". Das ist ca. 26g - 30g reinweißes Papier, was früher für Luftpostbriefe verwendet wurde. NIcht zu verwechseln mit "Durchschlagpapier", das ist nämlich durchsichtiger und nicht so rein weiß. Nur dieses "Luftpostpapier" ist heute nirgens mehr zu bekommen.
    Ich habe allerdings noch ein paar Reste dieses Papiers, und so habe ich die Persenning recht gut nachstellen können.
    Mein Ergebnis sieht folgendermaßen aus:



    Was meint ihr zu der Persenning?
    Was nehmt ihr für solche Relingsbespannung?
    Wie sind eure Ideen dazu?


    Gruß
    Christof

    Hallo zusammen,


    nach etwas längerer Pause geht es hier mal wieder weiter. Ganz untätig war ich nicht, es ging nur sehr langsam voran.
    Die Bootsdavids sind nun fertig. Wie vorher beschrieben, habe ich die Davids etwas abgeändert. Die Außenteile habe ich so gedoppelt, daß sie auf der Rückseite geschwärzt sind. Die Mittelteile sind nicht mehr durchgängig, sodaß im unteren Bereich zwischen den beiden Außenteilen eine Lücke entsteht. Ansonsten habe ich noch überall die runden Punkte an den Motoren und oben an den Führungsrollen gedoppelt. So sieht das ganze etwas dreidimensionaler aus.
    Die Rettungs- und Tenderboote habe ich noch nicht neu gezeichnet. Lange kann ich das jetzt aber nicht mehr aufschieben.


    Steuerbord Seite:


    Backbord Seite:


    Es sind nun noch einige Relingteile zu montieren.

    Hi alf,


    als eingefleischter und bekennender Don Camillo und Peppone Fan freue ich mir ein Loch in den Ast, das Du auf die Idee mit der Madonna gekommen bist. Ich bin natürlich sehr daran interessiert, Deine kleine Madonna nachzubauen und melde hiermit offiziell Interesse an.


    Das Modell überzeugt auf ganzer Linie. Klasse konstruiert und prima gebaut. Auch ich würde so gerne mal das original sehen, wenn es doch nicht so weit weg wäre.


    Vielen Dank für den Bericht und das einstellen hier im Forum.


    Es grüßt
    Kartonchris

    Während des Baus der Berlin ist mir ein Fehler bei den Fenstern im Heck aufgefallen.
    Leider habe ich das aber erst entdeckt, als der Rumpf schon geschlossen war. Ich habe dann lange hin und her überlegt, was ich da machen kann.
    Die Bordwände kann ich ja nicht einfach wieder abrupfen.
    Fakt ist, daß die hinteren Fensterreihen nicht durchgängig sind. Es gibt da in beiden Reihen eine Lücke von einer Fensterbreite in beiden Reihen auf gleicher höhe.
    Man könnte es einfach so lassen wie es ist. Aber nachdem ich mir das Schiff immer wieder angeschaut habe, dachte ich, daß ich nicht umhin komme, dort was zu ändern.
    Es war mir optisch zu gravierend. Und so habe ich mich entschlossen die betroffenen Fenster mit Karton zu füllen und die Naht mit weißem Aquarellstift zu füllen.
    Dies ist mir einigermaßen gelungen. Jedenfalls so gut, daß ich damit besser leben kann, als die Reihen durchgängig zu lassen.


    Hier nun ein Foto von den berichtigten Fensterreihen am Heck.
    Man sieht die Stelle auch so, aber ich habe trotzdem mal einen roten Kringel um die Stelle gelegt.
    Vom weitem betrachtet, fällt es dann kaum auf, und ich bin froh das ich mich dazu entschlossen habe.



    Weiter geht es dann mit den leicht abgeänderten Rettungsbootsdavids.


    Bid dahin, einen schönen Tag
    wünscht euch Chris

    Moin zusammen,


    wie im letzten Beitrag geschrieben, muss ich nun erstmal die Reling auf dem Brückendeck anbringen, bevor ich mit den Davids für die Rettungsboote fortfahren kann.
    Ich hatte ja schon mal geschrieben, daß meine Reling, wie bei mir immer, aus Serafil gefertigt ist. Der Handlauf ist aus 80g Papier.
    MIt der Reling auf dem Brückendeck bin ich mittlerweile fertig. Auf Bildern habe ich gesehen, daß im vorderem Bereich auf der Reling kein Handlauf ist.
    Hinten ist jedoch ein Handlauf vorhanden. Wo da nun der Übergang zwischen nur Reling und mit Handlauf ist, weiß ich nicht genau.
    Ich habe die Grenze bei mir in der Mitte hinter den Rettungsinselbuchten gewählt.


    HIer nun ein paar Eindrücke von den Relings am Brückendeck




    Moin zusammen,


    weiter ging es heute mit dem Backdeck.
    Das hatte ich ja anfangs nicht eingerichtet, obwohl ich die Teile (Winden, Poller und Umlenkrollen) schon bei dem achteren Arbeitsdeck
    mit gebaut habe. Aber ich wollte halt auf der Back definitiv Schanzkleidstützen anbringen. Die Abschlussleiste auf der Schanz hatte ich
    ja vorher schon angebracht. Die einzelnen Stützen habe ich dann "Handgeschnitzt" und nach einem Bild von der Back eingebaut.
    Die Montage der einzelnen Stützen geht natürlich leichter, wenn die Back noch nicht bestückt ist.


    Gleichzeitig wollte ich natürlich den aufgedruckten Anker nicht lassen. Deshalb habe ich ein kleines Podest gebaut, auf dem dann der
    Anker liegt.



    Das ganze habe ich dann auf der Back an die vorgesehene Stelle angebracht.
    Ich danke das man hier mit den zwei kleinen Teilen jedoch viel verbessert.



    Die einzel geschnitzten Stützen habe ich dann ziemlich parallel angebracht.




    nun habe ich die damals vorgefertigten Teile noch auf die jeweiligen Stellen auf der Back verteilet.
    Hier erstmal die einzelnen Teile so angeordnet, wie sie dann auch auf die Back kommen.



    Die Teile sind dann auch fix an die jeweilige Stelle angebracht. und verklebt.
    Alles in allem sieht das schön vollgestellte Backdeck nun so aus:



    Ganz fertig ist das Backdeck hier nun trotzdem noch nicht. Es fehlen noch einige Kleinteile wie z.B. die Schiffsglocke.
    Die bringe ich aber erst kurz vor Fertigstellung an.
    Nun geht es dann wieder mit Relingteilen weiter. Die müssen nämlich immer noch vor den Davids angebracht werden.


    Bis dahin, vielen Dank fürs liken, bis die Tage.

    Hallo zusammen,


    es gibt mal wieder ein kleines Update.
    Die Reling auf dem Panoramadeck ist montiert. Diese musste ich ja anbringen, bevor ich mit den Rettungsboots-Davids weitermachen kann.
    Die Reling ist bei mir, wie immer, aus Serafil selbst gefertigt. Der Handlauf ist aus dünnem Papier (80g) hergestellt.
    Einen Bootsdavid habe ich schon mal angebracht. Aber auch ein Deck höher muss ich erst die Reling anbringen, bevor ich weitere Davids
    verbauen kann. Also heißt es erst mal weiter Serafil "weben". Zuvor muss ich auch noch die entsprechenden Schablonen machen.


    Die Davids habe ich übrigens ein wenig abgewandelt. Die Haltearme unten ein wenig eingekürzt. Die Seitenteile habe ich rückseitig
    in Schwarz eingefärbt. (Die werden eh verdoppelt und so war es einfach, die Verdopplung einzuschwärzen.)


    Hier mal ein paar Bilder der Umlaufenden Pano-Deck Reling




    Jetzt geht es mit der Reling ein Deck höher weiter.
    Und am Bug werden die Schanzkleidstützen gesetzt, und das Arbeitsdeck am Bug eingerichtet.


    bis dahin
    klebt gut.


    Euer
    Kartonchris

    Hallo zusammen,


    hier geht es nun auch endlich weiter. Es steht ja, wie oben erwähnt, die Baugruppe 47 (vorderer Mast) an.
    Damit hatte ich ja schon vor der Pause begonnen. Der Mast war auch schon fast fertig, aber ein entscheidendes Teil fehlte noch.
    Und das war auch schwierig herzustellen, wenn man kein Lasercut bzw. Ätzteile verwendet.
    Am oberen Ende der Mastes gibt es eine Runde Plattform und dort ist eine schräge Reling dran. Das ganze sieht fast wie
    der "Wintergarten" eines U-Boots Turms aus. Den kann ich natürlich nicht mal einfach so aus Serafil herstellen.
    Also musste ich das irgendwie anders hinbekommen. Ich habe es dann mit dünnem Draht gemacht und habe das ganze
    dann weiß angepinselt. Von der stärke der Stäbe ist es nun halt etwas dicker als die Serafilreling am Mast, aber wenn
    der Mast dann gänzlich fertig ist und alles an seinem Platz ist, wird das hoffentlich nicht mehr so auffallen.


    Die Leiter ist auch aus Serafil hergestellt und zusätzlich habe ich im unteren, vorderen Bereich noch eine Uhr installiert.
    Die war früher an dieser Stelle. Auf der heutigen Berlin sieht man da nur noch eine weiße Halterung. Eine Uhr hängt dort
    heute nicht mehr.



    Ein weiteres Zusatzteil, welches im Bogen nicht vorgesehen ist, habe ich im Bugbereich montiert.
    Es handelt sich um eine Art "Notleiter" von der Backbord Brückennock zum vorderen Arbeitsdeck. Auch eine kleine Tür in der
    Nockwand ist zusätzlich anzubringen.


    Hier die vorbereiteten Teile:



    Das ganze dann an Ort und Stelle montiert:



    Als nächstes geht es dann mit der Baugruppe 48 weiter. Das sind die Davids für die Rettungsboote.
    Diese bin ich gerade schon am zusammensetzten. Vor der Montage möchte ich allerdings die Reling auf dem Panoramadeck
    herstellen und anbringen, denn ich denke, daß die ohne die Davids besser zu montieren sind.
    Dazu dann im nächsten Post.


    Bis dahin, schönen Abend allen


    Gruß
    Chris

    Hallo Henning,


    tolle Bilder. Vielen Dank dafür. Bei den 5 Marine Einheiten sieht es ganz nach Außerdienststellung aus. Wieder 3 Schnellboote weniger und
    2 Minensucher/jäger warten auch auf den Verkauf. Bald gibt es nicht mehr viele Einheiten.


    Die Cinderella II ist eine Schwester zur Adler Express, das ist unverkennbar. Sie fährt unter schwedischer Flagge in Stockholm.


    Die MS Berlin baue ich ja gerade in ihrer Ursprünglichen Farbe der Deilmann Reederei.


    Nochmals vielen Dank für die schönen Schiffsfotos.


    Gruß
    Chris

    Hier vor den Werftferien dann noch schnell mal eine Gesamtansicht des aktuellen Bauzustandes von der MS Berlin.



    Hiermit verabschiede ich mich dann erst mal für ca. 14 Tage. Jedenfalls wird in dieser Zeit nix am Schiff passieren, denn es gibt ja auch noch was anderes als Kartonmodellbau,
    Auch wenn es schwer ist, aber es warten auch noch ein paar andere Baustellen, und der nächste Winter kommt bestimmt, wenn man es momentan auch gar nicht richtig glauben kann. Aber totzdem werde ich halt mal Holz schneiden müssen, sonst wird es meinen Modellen dann evtl. zu kalt.


    Wie auch immer, vor den Ferien möchte ich nochmal herzlichen Dank an alle Liker und Kommentierer, die bis hierher meinen Baubericht verfolgt haben, sagen.
    Bis demnächst dann


    Euer
    Kartonchris

    Nun kamen die beiden Decks, Teil 43 hinten am Schornstein und Teil 44, Signaldeck vorne unter dem Mast, als die letzten zwei grünen Teile auf das Schiff.



    Die Anbringung war da relativ problemlos möglich. Allerdings habe ich am Teil 43 nochmal ein wenig in der Breite nachgebessert. Das habe ich deshalb gemacht, damit ich die Aufbauteile nicht gar so sehr anpressen muss. Diese Abweichung des Teils ist aber wahrscheinlich meiner Ungenauigkeit zuzuschreiben. Ich denke nicht, daß es ein Fehler im Bogen ist, denn sonst passten alle Decks prima und die Anbringung der tragenden Teile 40 war ja auch nicht ganz leicht, und das kann es schon mal vorkommen, daß man hier leicht daneben liegt. Aber nach einer kleinen Verbreiterung war es dann kein Problem mehr, das Deck ohne Spannungen anzukleben.


    Dann kamen 3 Kisten an die Reihe. Teilegruppe 45 vorbereitet zur Anbringung an Deck



    Teil 45 kommt vorne auf das Signaldeck. Dort kommt später dann noch ein kleines Radom drauf.



    Teil 45a und Teil 45b kommt dann hinten auf das Schornsteindeck. 45a direkt hinter die Aufbauwand der "Lounge" und 45b dann mittig vor den Schornstein.



    Der Schornstein war ja zwischendurch schon vorbereitet worden. Ich habe vor der Montage an Deck aber noch etwas zusätzliche Kleinteile am Schlot angebracht.
    Es handelt sich um 2 Laternen, und das Nebelhorn. Die hatte ich mir bis jetzt aufgehoben, damit sich nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Das Anbringen an Deck war dann problemlos und schnell an seiner Stelle verleimt.



    Als nächstes kommt dann der vordere Mast mit div. Antennen und Signallampen. Diese Baugruppe habe ich nun schon angefangen, aber bin noch nicht ganz fertig damit.
    Bilder davon gibt es dann nach den Betriebsferien der Werft.

    Hallo zusammen,


    bevor ich in den Urlaub fahre, und die Werft Betriebsferien hat, hier mal der letzte Stand der Dinge beim Bau des Kreuzfahrtschiffs. Dazugekommen sind jetzt die restlichen Aufbauten und das Signaldeck sowie das Deck am Schornstein hinten. Verschieden Kisten und auch der Schornstein selbst ist jetzt am Schiff montiert.


    Angefangen habe ich mit der Teilegruppe 40.



    Die war gar nicht so einfach zu anzubringen. Denn sie wird achtern unter das schon vorhandene Deck geschoben und dort verklebt, und der vordere Teil geht nach schräg oben auf das gleiche Deck oben auf. Wenn die Wände dann montiert sind, dann wird das Deck im hinteren bereich noch mit der Wand bündig verklebt.



    Dann ging es im vorderen Bereich weiter mit dem Aufbau unter dem Mast und dem Signaldeck. Das besteht aus nur einem Teil. Die schräge kommt nach vorne, und die zwei Türen werden leicht angewinkelt an die äußere Fensterreihe des "Sonnengartens" in der Mitte des Schiffs angeklebt.



    Schließlich müssen dann zur "Lounge" (keine Ahnung, wie das Ding auch immer gehießen hat) hin innen noch jeweils die beiden Abschlusswände mit Türen angebracht werden.



    Danach geht es dann mit den letzten beiden grünen Decks weiter.

    Nachdem die Schanz des Peildecks angebracht war, und das Peildeck mit den Brückenaufbauwänden verleimt war, ist die Baugruppe 39 fertig.
    Die komplette Baugruppe sieht folgendermaßen auf dem Schiff aus.


    Steuerbordseite:


    Backbordseite:


    und die Brückenfensterreihe mit dem Peildeck verklebt.


    Das war die Baugruppe 39.


    Als nächstes folgen die hinteren Aufbauwände beim Schornstein (Gruppe 40)


    Bis dahin
    gute Nacht allen, auch wenn es bei der Hitze schwer ist zu schlafen.

    Nabend zusammen,


    und weiter geht es, wie geschrieben, mit der Baugruppe 39. Dabei handelt es sich um die Aufbauteile auf dem Brückendeck. Die Wandteile waren schon vorbereitet, und das Peildeck auch schon ausgeschnitten. Das kniffligste bei der Montage des Decks ist, die Fensterreihe der Lounge ziemlich genau zu verkleben. Hier habe ich wieder die etwas dickere Folie verwendet. Das Deck habe ich zuerst an den Fensterreihen verklebt. Danach erst nach vorne mit den Wänden verleimt und zum Schluss nach hinten. Der ganz hinteren Teil wird erst später mit den Wandteilen 40 verklebt.



    Das Peildeck besteht aus eben den zwei Teilen. Der vordere über der Brücke hat wieder eine Schanz, an der seitlich der Schiffsname angebracht ist.
    Dieser ist beim Original Bogen nur aufgedruckt. Auf Original Fotos lässt sich jedoch erkennen, daß die Buchstaben recht Dick sind.
    Ich habe die Buchstaben in meinem Fall verdreifacht.



    und die Kanten gefärbt.


    Das ganze kommt dann an die Schanz auf dem Peildeck über der Brücke.
    Dort habe ich, damit ich die genaue Lage der Buchstaben erkenne, ganz dünn den Schriftzug aufgedruckt.



    Mit angebrachten Buchstaben sieht das ganze dann so aus



    Die Schanz am Peildeck verklebt sieht dann folgendermaßen aus


    Moin alle miteinander,


    jetzt ist es geschafft, der Rumpf ist komplett geschlossen! Ich habe den Heckspiegel nun angepasst und er hat danach prima gepasst. Allerdings habe ich drei Anläufe gebraucht. Mit dem Original Heckspiegel hätte eine große Lücke geklafft. Also nehme ich mal an, daß hier was in der Konstruktion nicht stimmt. Denn bei bisher allen mir bekannten Bauberichten gab es dort Probleme.
    Wie dem auch sei, hier ist mal der angepasste Heckspiegel mit vorbereiteten, verdoppelten Klüsen und den Speigatten



    Das ganze dann noch am Heck angebracht.



    Somit ist diese Bauphase auch überstanden.
    Den Heckspiegel habe ich ganz konventionell mit Butterbrotpapier und anhalten am Modell angepasst. Auf selbe Art und Weise habe ich auch den Schanzabschluss am Bug erstellt. Das am Modell gezeichnete Teil habe ich dann eingescannt und dann am Computer nachgezeichnet. Den Schanzabschluss am Bug habe ich auch angebracht.
    Was hier jetzt noch fehlt, sind die Schanzkleidstützen. die ich aber erst ein wenig später in Angriff nehme.
    Der Bug mit dem Schanzabschluss sieht jetzt so aus.



    Weiter geht es jetzt mit Baugruppe 39. Diese Baugruppe ist etwas umfangreicher und umfasst die Aufbauten des Brückendecks.
    Auch hier waren noch einmal Fenster auszusticheln. Die Aufbauwände und den vorderen Teil des Peildecks habe ich schon fertig
    ausgeschnitten.


    Für heute ist aber erst mal Schluss,


    Gruß
    Chris

    Moin zusammen,


    Juuuubelll die Bordwände sind dran. Und das ohne große Zwischenfälle. Ich habe eine kleine Delle am Bug, die ich aber einigermaßen
    ausbügeln konnte. Und auf der Steuerbordseite habe ich die Verbindung der zwei Bordwandteile zu früh belastet und dadurch hat sich
    ein kleiner Spalt gebildet, den ich noch versuche zu retuschieren. Mal sehn was ich da ausrichten kann.


    Hier mal ein kleiner eindruck der Delle


    Gut das ich den Heckspiegel nicht vorher angebracht habe, denn er passt nicht ganz und so werde ich diesen nun im nachhinein
    anpassen und dann anbringen, dann ist der Rumpf komplett zu.


    Hier nun der aktuelle Bauzustand mit den Bordnwänden...






    Das war es erstmal in Kürze zu den Bordwänden.


    Gruß
    Chris

    Hallo Manfred,


    ich nutze zum zeichnen ausschließlich CorelDraw. Ich habe aber noch eine recht alte Version, und zwar V12.
    Aber egal, mir reicht das voll und ganz. Hauptsache Vector Grafik und kein Pixel. Es ist zwar aufwändig, den
    ganzen Bogen nachzuzeichnen, aber es lohnt auf alle Fälle, wie ja auch Henning schon öfter gezeigt hat, und
    auch bei meinem Modell der Nordlys gut zu sehen ist.


    Gruß Christof

    Die Fenster und Bullaugen sind mittlerweile alle ausgeschnitten und mit der Antistatikfolie hinterklebt. Also komme ich nicht länger drum herum
    und werde die Teile mal an das Spantgerüst anbringen müssen.


    Bevor ich jedoch mit den Arbeiten beginnen kann, gilt es noch die Klüsen und Speigatten aufzudoppeln und bei den ovalen Speigatten noch
    zwei Stäbe einzuziehen.
    Stellvertretend für alle anderen, hier mal ein Ausschnitt am Heck von den aufgedoppelten Klüsen und Speigatten.


    Von den Teilenummern her, wäre jetzt allerdings erst der Heckspiegel an der Reihe. Aus verschiedenen Bauberichten (hier im Forum und auch in Parallel-Forum) habe ich aber entnommen, daß es evtl. Probleme gibt, wenn man diesen vorher montiert. Da der Heckspiegel kleiner ist und somit besser angepasst und verändert werden kann, habe ich mich entschieden, die Bordwände zuerst zu montieren.


    Auch bei meinen Bordwänden ist ein gründliches, vorheriges Anpassen der Bordwände an das Spantgerüst unumgänglich um ein schönes Ergebnis zu erzielen.
    Ich habe mich entschieden, die beiden vorderen Teile (Bugbereich) anzupassen und dann am Bug mit dünnem Papier vor der Montage zu verbinden, und dann
    auf das Spantgerüst "aufzuziehen". Das ist bei dieser Bugform eine gut gängige Methode.


    Hier mal der angepasste und verbundene Bugbereich von innen und außen.


    Am Bugbereich an der Bugspitze des Spantgerüstes und in höhe der Brücke an den kurzen Stücken Schanz verklebt sieht die Bordwand bis dato recht gut aus.
    Ich hoffe das es so weiter geht und die Bordwand dann Beulenfrei montiert werden kann.
    Wir werden sehen. Jetzt habe ich das so erst mal eine Nacht ruhen lassen.



    Gut zu sehen war auch das kleine Logo an der Bugspitze. Das ist im Original auch nicht enthalten, und ich habe das in diesem Fall auf dünnes Papier gedruckt
    und dann zum Verbinden der beiden Bordwandteile "missbraucht"


    Weiter geht es hier dann, wenn die Bordwand komplett aufgezogen ist.
    Bis dahin


    Gruß
    Chris

    Damit es beim aussticheln der Fenster an den Bordwänden nicht zu langweilig und eintönig wird, habe ich zwischendurch schon mal dem Schornstein weiter gemacht.
    Dieser war mir im Original natürlich auch zu einfach gehalten. Es sind keine Abgasrohre vorhanden und das Deilmann Logo ist auch nur aufgedruckt.
    Also habe ich dort angesetzt und habe das Logo rauskopiert. Auf dem Schornstein selbst habe ich nur schematisch angedeutet, wo das fertige Logo hin soll.
    Das Logo selbst habe ich 2x aufgedoppelt. Natürlich müssen die Schnittkanten da mehr denn je gepönt werden.


    Hier mal alle Teile des Schornsteins:


    Die verdreifachten Logos werden dann vorsichtig ausgeschnitten:


    Alle fertig ausgeschnittenen Teile hier mal alle vor der Montage:


    Auf drei Teile vormontiert sieht das ganze dann so aus:


    Nachdem dann alle Teile verklebt sind, ist der Schornstein dann fertig:


    Allerdings ist mir dann im nachhinein ein Fehler beim Schornstein aufgefallen. Es geht um die Schwarze Kante, diese ist im Original im vorderen Bereich
    leider etwas zu hoch gerutscht. Das habe ich dann bei mir am fertigen Schornstein händisch mit Farbe ausgeglichen, denn ich wollte den Schornstein nicht
    nochmal bauen.



    Rot eingekreist ist der Bereich, wo der schwarze Versatz ist. Im Original ist das dort durchgehend schwarz.



    Berichtigt mit Dürer Aquarell Stift sieht der fertige Schornstein nun so aus
    Ich denke man kann damit leben.

    Hallo zusammen,


    bedingt durch das aussticheln der Fenster und Bullaugen an den Bordwänden habe ich mir natürlich auch Gedanken um die Ankertaschen gemacht. Denn die können natürlich so auch nicht bleiben. Denn die Ankertaschen sind im Original auch nur aufgedruckt. Deshalb habe ich flux ein paar Teile gezeichnet, zusammengesetzt und dann an der
    Lücke in der Bordwand eingeklebt. Sieht auf jeden Fall besser aus, als die Aufgedruckte.


    So sieht die Ankertasche im Orignalbogen aus:


    Es sind nur wenig Teile, die man zeichnen muß. Der Anker ist ja auch nur von unten zu sehen. Ich habe mich bei der Gestaltung der Teile an Fotos orientiert.
    Das sind die Zusatzteile:


    Montiert sind die wenigen Teile dann schnell. Die Ankerunterseite ist verdoppelt. Dabei habe ich die Ankermitte (schmaler Streifen) oben ausgeschnitten.
    So kommt nochmals ein besserer rüber.


    An der Bordwand machten sich die neuen Ankertaschen dann prima..

    Guten Morgen,


    die Nachtschicht auf der Werft ist mal wieder vorbei, und so kann ich euch heute mal wieder einen Fortschritt präsentieren.


    Zuerst habe ich mal die Brückenaufbauwand am Bug durch die noch fehlende Fensterfront der Brücke ergänzt. Das ging recht
    gut, aber man muss aufpassen, denn der Liniencode an der Fensterfront ist verkehrt. Man ist dazu geneigt, die Klebelaschen nach
    vorne zu biegen, daß ist jedoch nicht richtig, diese werden tatsächlich nach hinten gebogen. Ich hatte es auch falsch gemacht,
    und so musste ich, mit ein wenig nachdruck, die Laschen "umpolen", daß hat zum Glück so einigermaßen geklappt.



    Nun habe ich erst mal die drei Kisten auf der Back ergänzt, denn die waren ja noch übrig geblieben, und die wollte ich nicht
    vor dem Einbau der großen Frontwand (Teil 34) anbringen. Jetzt konnte das nachgeholt werden. Also die Kisten fix zusammen
    geklebt. (hier habe ich auch die Knicklinien nach außen gelegt.)



    Nach dem Trocknen wurden sie dann gleich an die für sie bestimmte Stelle angebracht.



    Nun habe ich mich um die Positionslampen gekümmert. Die waren im Originalbogen nur ein wenig angedeutet und sollten dort
    sogar noch händisch mit Farbe versehen werden. Das schrie nach Detailierung. Also habe ich einen Rahmen gezeichnet und
    die Lampen aus einem andern Bogen kopiert. Alles in allem kein arg großer Aufwand, aber die Wirkung ist um einiges besser.
    Zusätzlich sind direkt hinter den Nock (wie ist da eigentlich der plural? Nocken? Nock?) noch jeweils ein Rettungring in einer
    Halterung. Die musste natürlich auch dargestellt werden.


    Hier die gezeichneten Teile:



    Diese habe ich dann zusammengebaut und für die Endmontage vorbereitet.



    An Ort und Stelle an der Nock sieht das ganze dann so aus:



    Nun kann ich die Außenwand/ hülle wohl nicht mehr all zu lange aufschieben.
    Also ging es schon mal mit dem Ausschneiden der Fenster an dem ersten Teil los.
    HIer sieht man auch nochmal, daß ich am Verbindungsstoß beider Hüllenteile keine Linie gezogen habe.
    Dort sind jeweils nur zwei Pfeile eingezeichnet, wo geschnitten werden soll.
    Beim zusammenkleben gibt das ein harmonischeres Geamtbild.



    Bis zum ersten Teil bin ich mit ausschneiden der Fenster gekommen.
    Und dieses Teil sieht so aus .



    Wenn alle anderen auch soweit sind, werden sie noch "verglast" und dann Stück für Stück angepasst,
    bis sie sich schön an das Spantgerüßt anlegen. Erst dann werden sie verklebt.


    Bis dahin,
    beibt dem Forum hier gewogen!


    Gruß
    Chris

    zum Schluss der heutigen Bastelschicht habe ich mir die vordere Brückenaufbauwand vorgenommen.
    Auch hier mussten diverse Fenster "verglast" werden. Dann musste einiges vor der Montage vorgerundet werden.
    hier empfiehlt es sich genau zu arbeiten und mehrmals zu kontrollieren, damit es dann beim verkleben keine
    Überraschungen gibt.
    Gegenüber dem original Bogen habe ich auf den Seitenteilen der Brückennock die vorgesehenen Stellen für die
    Positionslampen schwarz eingefärbt. Dort werde ich die Lampen noch detaillierter darstellen. Dazu später mehr.



    Bei der Montage habe ich jeweils bei den Nocks begonnen. diese habe ich zuerst verleimt und zum Schluß habe
    ich dann erst die Rundung auf dem Arbeitsdeck im Bug im unteren Bereich verklebt.



    Es fehlen jetzt noch der eigentliche Fensterbogen der Brücke. Auch die Positionslaternen stehen ja noch aus und
    dann kann ich auch die noch fehlenden Kisten auf der Back anbringen.


    Dann geht es mit der Außenhaut weiter.


    Bis dahin erst mal vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

    Hallo zusammen,


    heute möchte ich mich erst mal bei allen :thumbup: Daumen hoch "Likern" bedanken. Zeigt es mir doch, daß an diesem Schiff
    ein wenig Interesse besteht. Geicher Dank gilt natürlich auch den fleißigen Kommentatoren hier im Tread. Freue mich immer
    wieder über Kommentare und Anregungen zum Modell.


    Heute ging es mal wieder weiter mit dem Brückendeck. Das hatte ich im Heckbereich ja schon mal probeweise aufgelegt.
    Nun wurde es vom Heck aus Richtung Bug auf den Aufbauteilen und dem Spantgerüst angebracht. Dabei kam es zu keinen Problemen.
    Das Deck ist in zwei Teile unterteilt. Teil 31 vorne und 31a hinten. Beide Teile werden mit einer Lasche verbunden.
    Die Kanten habe ich vor dem zusammenfügen gepönt. Noch sehen die Stöße leicht nach oben, aber wenn die Seitenwände montiert sind,
    sollte sich das geben.
    Im Bogen nicht enthalten sind auch wieder 2 Stützen im Bereich des Außenbereichs/Bar vor dem Pool.



    In der nächsten Baugruppe (32) sind 4 Niedergänge zu bauen. Im Bogen, wie zu dieser Zeit üblich, nur als Leiterbrett angedeutet, habe ich diese
    Niedergänge natürlich auch in die 3te Dimension umgewandelt. Die hinteren gehen vom Heck des Brückendecks, direkt auf das Promenadendeck.
    Diese 2 Niedergänge haben den Handlauf bis hinab zur Treppenwange. Bei den Anderen Niedergängen dann wie üblich, nur oben auf.
    Die Rückseiten der Niedergänge ist bei beiden verschalt. Am Heck in weiß und beim mittleren Niedergang in Decksgrün.




    Diese fertigen Niedergänge kommen nun an ihren Platz...




    Im vorderen Bereich Richtung Brücke kommen später dann auch noch 2 Niedergänge hin. Die habe ich aber erst mal verschoben.
    Das waren dann die Teilegruppen 31 und 32. Und falls jemand die Teile 30 vermisst, das sind alles Relingsteile, die ich später durch Serafil Reling ersetze.


    Weiter geht es jetzt mit den Teilen 33.

    Hallo zusammen,


    @Robi: genau auf diesen Effekt hoffe ich und ich denke, das ist auch genau so. Die Folie von mir ist zwar sehr dünn, aber bis jetzt ließ sie sich gut verarbeiten.
    Ich hoffe natürlich, daß das so bleibt. Es gibt wohl hellere Antistatikfolie und dunklere, meine scheint mir recht hell zu sein. Ich habe sie bei uns im örtl. Mediamarkt
    beim Service Stand geschenkt bekommen. Ist das erste mal, daß ich solche Folie verarbeite. Bin selbst auf das Ergebnis gespannt.


    Unterdessen habe ich mit den Aufbauwänden des Promenadendecks weiter gemacht. Hier sind wieder alle Fenster ausgeschnitten und die innen liegenden mit der
    Antistatikfolie hinterklebt. Die Windschutzwände habe ich, wie sonst üblich mit der etwas dickeren Präsentationsfolie verglast.
    Die ist zwar etwas dicker, bringt dafür aber enorme Stabilität mit sich. Verklebt habe ich die Folien mit verdünntem Weißleim.
    Man sieht auch schön, daß es einfach besser ist, wenn die Linien zum rillen der Knickkanten außen sitzt. Das Gesamtbild gewinnt enorm dadurch.


    Hier die montierten Aufbauwände des Promenadendecks...




    Bis dahin hat alles prima gepasst, und es musste nix verbessert werden oder noch entfernt werden, auch die Windschutzwände mit den Fenstern,
    haben perfekt aufeinander gepasst, wenn man sie vorher schon entsprechend gerundet hat. Hier wurde der Radius bereits mit ein berechnet.
    Hut ab, vor dieser Konstruktion.


    Als nächstes habe ich dann schon mal das Brückendeck probeweise aufgelegt. Hier mal ein Eindruck davon...



    Das war's dann für's erste..
    Die Bordwände kommen jetzt immer näher. Aber die müssen vorher ja auch noch verglast werden. Das wird noch ein ganzes Stück arbeit werden.
    Aber wenn die auch so gut passen, wie es bis jetzt funktioniert hat, dann brauch ich mir hoffentlich keine Gedanken zu machen.


    Bis bald


    Euer Chris

    Hallo Dirk,


    am Heck habe ich nur außen eine Möbelierung angedacht.
    Inneneinrichtung ist nicht geplant. Allerdings habe ich zur Verglasung
    der Aufbauten und auch der Bordwände getönte Antistatikfolie besorgt,
    und dachte die ist mehr getönt. Das Foto wurde bei Vollbeleuchtung
    gemacht, deshalb ist die Folie an den Türen scheinbar so durchscheinend. Bin mal gespannt, ob man noch viel sieht, wenn da das
    Deck drauf ist. Sollte das der Fall sein, dann werde ich natürlich noch was gehen das durchscheinen tun. Also erst mal abwarten.


    Gruß
    Chris

    Guten Morgen,


    heute möchte ich euch endlich den Poolbereich zeigen, der heute in der Nachtschicht fertig geworden ist.
    Das Wasser ist getrocknet ?( (kann Wasser trocknen und ist dann immernoch flüssig? :huh::thumbup: )
    Ja es kann! Ich habe die Wasserfläche vor dem Einbau des Promenadendecks in denn Pool geklebt.
    Danach noch eine Einstigsleiter dazugebaut und auch noch eine Dusche dazugestellt. Der fertige Poolbereich
    sieht nun so aus:



    Danach habe ich vier zusätzliche Pfosten, die unter das Promenadendeck unterhalb vom Pool kommen.
    Im Bogen ist hier nichts vorgesehen, Auf Fotos habe ich dort aber Stützen gesehen. Deshalb habe ich diese
    Pfosten noch eingezogen. Zwei Niedergänge (Back- und Steuerbord), die auch hinten unter den Pool führen,
    mussten auch noch hergestellt werden.
    Zuvor habe ich das Promenadendeck nun komplett mit dem Spantgerüst verbunden.


    Hier die 4 Pfosten und die Niedergänge



    Fix noch schnell Handläufe an die NIedergäng anbrinen.



    Danach dann im Heckbereich an den dafür vorgesehenen Stellen eingebaut.



    die 4 Säulen konnten auch schon eingebaut werden.



    Zum Schluss habe ich noch Teile vom Aufbau auf dem Deck vorbereitet und schon mal an Ort und Stelle
    als Passprobe aufgestellt.



    Diese Rückwand habe ich noch nicht verklebt, weil ich dazu dann noch die Seitenteile benötige.
    Damit geht es dann demnächst weiter


    Bis dahin.... viel Spaß euch allen

    Tach zusammen,


    Ich habe jetzt das Holzdeck nochmal überarbeitet und hoffe, daß es nun so in Ordnung ist.
    Oder habe ich zu viel gemacht?


    Jedenfalls war es eine ganz schön anstrengende, zeitraubende Arbeit. Aber ich denke es hat sich gelohnt.
    Hier nun das Ergebnis:



    Ich habe nun das Promenadendeck schon mal ausgeschnitten und die Einschnitte für die Niedergänge sowie den
    Pool ausgeschnitten. Der Poolrahmen sollte 2x aufgedoppelt werden. Das habe ich gleich 2x gemacht. Also 2 aufgedoppelte
    Rahmen hergestellt. Dann habe ich die beiden Rahmen aufeinander geklebt, und im Einstiegsbereich zum Pool eine Vertiefung
    ein den Rahmen eingelassen. So sieht das ganze dem Original schon etwas näher aus.
    Zuerst mal ein Bild vom ausgeschnittenen Promenadendeck



    und hier nochmal die doppelte Poolumrandung



    Damit ich das Promenadendeck auch montieren kann, muss ich auf dem darunter liegenden Deck um die NIedergangsreling
    einen Handlauf montieren, da man nach dem Anbringen des Promenadendecks dort zu schlecht ran kommt.
    Das ist ja auch kein großer Aufwand, hat aber ne top Wirkung.



    Das Poolwasser muss noch trocknen, sonst gibt es hässliche Fingerabdrücke auf den Wellen der Kunststoffwassers.
    Daher steht hier das Ergebnis noch aus und wird später nachgereicht.


    Das wars fürs erste.


    bis zum nächsten Baufortschritt


    Euer
    Chris

    Moin Henning,


    ich nehme mal an, daß Du das Modell vor der Vergrößerung durchgezeichnet hast. Jedenfalls ist es mal wieder ein
    schönes Projekt und läd geradezu zum Nachahmen ein. Bin gespannt wie sich das Modell entwickelt.
    Werde dementsprechend gerne hier den Fortschritt verfolgen.


    Gruß
    Chris

    ...unterdessen habe ich hier für euch mal einen Ausschnitt des Promenaden Decks.
    Bei der Nachbearbeitung habe ich hierfür recht aufwendig jede Planke einzeln gesetzt (kopiert).
    Dann habe ich noch Randplanken hinzugefügt und die Farbe etwas aufgehellt, weil mir das Original
    zu "bunt" bzw. rot war. Ich habe hierzu mal wieder ein Vergleichsbild zusammengeschnipselt.



    Was meint Ihr zu diesem Holzdeck? Passt das so, oder sollte ich noch etwas daran ändern bzw. ist
    iwo evtl ein gravierender Fehler?



    Morgen Abend will ich dann das Promenaden Deck montieren. Vorher kommt das Wasser in den Pool.
    Also morgen geht's hier dann weiter.


    Gruß
    Chris

    Hallo zusammen,


    inzwischen hab ich schon mal die "Füllung" des Pools begonnen.
    Ich benutze zur Herstellung meines Wassers eine etwas dickere Folie. Den Poolboden nehme ich als Schablone her
    und schneide die Folie dann dementsprechend zu.



    Zur "Texturierung" der Folie nutze ich nun gewöhnliche "Window Color" von Marabu. Die gibt es in "Kristallklar" Transparent.



    Die "Window Color" verteile ich dann schön wellig auf der Folie.



    Nun muss das ganze 24h durchtrocknen. Das Ergebnis gibt es also erst morgen. :cool: