Posts by Piedade 73

    Die Querspanten habe sich sauber einfügen lassen. Die habe ich gut verleimt und alles über Nacht so stehen lassen. Das garantiert dann auch einen verzugsfreien Rumpf. Nichts ist schlimmer, als dass sich vorne oder hinten etwas "verdreht".


     



    Mittschiffs wurden dann noch Plattformen für die Kasemattengeschütze eingeklebt.



    So, das war es dann für heute. Bei der nächsten Einschaltung zeige ich euch dann die Vorbeplankung des Unterwasserrumpfes.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.

    Hallo liebe Kartonmodellbaufreunde,

    heute will ich mit einem neuen Baubericht beginnen. Es ist das japanische Linienschiff Mikasa. Den Baubogen habe ich schon viele Jahre hier liegen und jetzt kommt er endlich unter die Schere.

    Der Baubogen ist sehr detailliert und macht einen guten Eindruck. Das ist noch guter alter Offsetdruck. Außerdem habe ich damals auch gleich den Spantensatz mit bestellt. Der ist aus stabiler Graupappe hergestellt; der Längsspant in Stärke von 2 mm, alle Querspanten in 1 mm Stärke.


    Der Konstrukteur der Mikasa ist Herr Gromyk. In seiner Baubeschreibung weist er jedoch darauf hin, dass die Konstruktion nicht 100 % mit dem Original übereinstimmt; er wurde von ihm auf Grund der zur Zeit vorhandenen Informationen erstellt. Das lässt etwas Spielraum beim Bau des Modells zu.


    Über die Historie der Mikasa sind in Wikipedia viele Infos zu finden. Es lohnt sich, da nachzulesen. Anbei der Link dazu

    de.wikipedia.org/wiki/Mikasa_(Schiff) .


    Ich stelle gerade fest, das der Link nicht richtig funktioniert. Bitte selbst Wikipedia aufrufen und dort "Mikasa (Schiff)" eingeben.


    Den Baubericht werde ich wieder in beiden Foren "die-kartonmollbauer.de" und "kartonbau.de" parallel veröffentlichen.


    Jetzt hänge ich mal einige Bilder des Baubogens ein. Die drei Risszeichnungen zeigen das Modell in vielen Einzelheiten.


    Auf einen Bildbeitrag unseres Modellbaukollegen MHBS/Matthias will ich noch hinweisen. Er hat die Mikasa 2007 besichtigt und viele Bilder des Original-Schiffs veröffentlicht. Es lohnt sich, da rein zu schauen.

    Schlachtschiff Mikasa


            


    Auf einen interessanten Beitrag unserer Modellbaukollegen "MHBS/Matthias" will ich noch hinweisen. Er hat 2007 die Mikasa in Japan besichtigt und viele Bilder hier in kartonbau.de veröffentlicht. Schaut mal rein. Es lohnt sich.

    Und nun das Heck der Schiffe. Man erkennt deutlich die geringere Länge, das breitere Heck und nur den einen Geschützturm der Washington. Was grundsätzlich bei allen Vergleichsbildern auffällt ist die erheblich größere Zahl der leichten Flak-Bewaffnung.



    Das war dann die Rekonstruktion meines alten Bauberichtes der Washington. Ich bedanke mich für euer Interesse, den Kommentaren und Smileys während meiner Präsentation. Dann sage ich "bis bald" mit einem aktuellen Bericht der Mikasa.


    Gruß Wolfgang.


    Nun einige Detailbilder vom fertigen Modell.

    Hier zunächst das Vorschiff. Was besonders auffällt ist die Ausführung der schwere Artillerie. Die Dreifachtürme wirken doch erheblich wuchtiger.


     


    Dann das Mittschiff mit den Kommandoaufbauten und den Schornsteinen.


        

    Und jetzt die Unterschiede in Zahlen und Daten


    Bereich

    WashingtonBismarck
    Länge in m222 250
    Breite in m33 36
    Verdrängung in t45.000 51.000
    WPS120.000 150.000
    Geschwindigkeit in kn28 30
    Indienststellung 1941 1940
    Hauptartillerie in cm40,6 38
    Schussweite in km37 36
    Geschossgewicht in kg1.220 798
    Schussfolge pro Min2 3
    Verbleib1961 verschrottet1941 versenkt


    Diese Daten habe ich aus verschiedenen Publikation entnommen und teilweise etwas aufgerundet.



    Die tabellarische Version hat des System leider nicht übernommen. Ich denke, dass der informierte Modellbaukollege auch so die Daten verstehen kann.

    Auch die nachträgliche Bearbeitung auf dieser Seite bringt keine Verbesserung.;(


    MOD-EDIT: Tabelle korrigiert - Johannes

    Hallo,


    heute kann ich die Rekonstruktion des alten Bauberichtes der Washington beenden. Wie schon bei meiner letzten Einschaltung erwähnt, zeige ich euch heute eine Gegenüberstellung in Bildern und erklärenden Worten der Washington zur Bismarck. Beide Schlachtschiff wurden etwa zur gleichen Zeit in Dienst gestellt und so waren sicher auch die konstruktionsmäßigen Voraussetzungen vergleichbar.


    Doch hier zunächst das entsprechende Bild. Was sofort auffällt ist die schlankere Form der Bismarck.


    Zum Schluss noch die Präsentation vom Achterschiff.




    In den nächsten Tagen zeige ich euch noch eine interessante Gegenüberstellung der Washington und der Bismarck (von WHV). Beide Schiffe sind etwa zur gleichen Zeit in Dienst gestellt worden. Diese Bilder zeigen die Unterschiede und auch die Schwerpunkte in der Ausführung dieser Schiffe.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.

    Hallo,

    wie lange hast Du denn für dieses opulente Werk gebraucht?

    Ulrich


    Hallo Ulrich,

    den Zeitaufwand für die Herstellung des Modells kann ich heute nicht mehr sagen. Ich weiß nur noch, dass ich im Mai 2012 angefangen habe und dass das Modell im Januar 2013 fertig war. Allerdings habe ich nicht jeden Tag gebastelt und so ist dieser relativ lange Zeitraum entstanden.


    Hallo an alle anderen Modellbauer,

    Eine Info in eigener Sache: zur Zeit bereite ich schon den Bau eines neuen Modells vor. Es wird das Jap. Linienschiff Mikasa sein. Mit dem Spantengerüst habe ich schon angefangen. Wenn der Bericht der Washington fertig ist, werde ich mich mit der Mikasa melden.


    Bis dann, Gruß Wolfgang.

    Hallo,

    heute geht es dann weiter mit der Rekonstruktion des alten Bauberichtes. Doch zunähst einmal besten Dank für die vielen Smileys seit der letzten Einschaltung. Zunächst zeige ich euch die Risszeichnung vom hinteren Kommandoaufbau.


    Wie ihr seht, habe ich diese Teile gesondert gebaut und nach Fertigstellung auf der Washington befestigt. Das erleichtert wesentlich die Herstellung; man braucht nicht immer das große Modell zu bewegen, drehen usw.


       


     


    Dann bis zum nächsten Mal, Gruß Wolfgang.

    Da ich mich damals mit der Fertigung der Bewaffnung der Washington beschäftigt habe (2cm-Flaks, 4cm-Vierlingsflaks, 12,7 cm-Mehrzweckgeschütze) bin ich auch gleich an die Herstellung der 40,6cm Hauptbewaffnung gegangen; obwohl das nicht die vorgegebene Reihenfolge der Bauanweisung war. Aber - einmal so angefangen wollte ich auch gleich diese Bauteile komplett fertig stellen.


    Hier zunächst eine Abbildung der Original-Bauteile. Die Geschützrohre habe ich jedoch nicht vom Baubogen genommen sondern aus Buchenrundstäbe in Verbindung mit Papier hergestellt.

    Diese 12,7 cm-Geschütze habe ich damals aber nicht sofort auf dem Modell befestigt, sondern vielmehr je nach Baufortschritt. Sie waren aber auch nicht nur auf dem Hauptdeck platziert, vielmehr auch in Verbindung mit den Aufbauten.


    Ein Geschütz habe ich mal lose auf das Hauptdeck gestellt.


       

    Hallo,

    zunächst einmal vielen Dank für die Kommentare und Likes der letzten Zeit.


    Ulrich,

    Ich habe gerade das Erstellungsdatum bei den im PC gespeicherten Bilder nachgesehen: Baubeginn war im Mai 2012, Fertigstellung im Januar 2013. Dieser Zeitraum ist bei der Vielzahl der gebauten Elemente durchaus verständlich. Ich habe aber auch nicht jeden Tag gebastelt; ich wollte mich damals - und auch heute - nicht unter Handlungszwang setzen.


    So, nun geht es weiter mit der Rekunstruktion des damaligen Bauberichtes.


    Zunächst zeige ich euch die Herstellung der 12,7 m-Geschütze. Die nachfolgenden Bilder sprechen für sich; ich brauche die nicht besonders zu erläutern.


       


    Da die Herstellung der kleinen 2cm-Flaks gut gelaufen war, habe ich dann auch gleich die 4cm-Vierlingsflaks gebaut. Das waren dann insgesamt 15 Stück. Davon wurden dann gleich 4 Stück auf dem Hauptdeck befestigt; alle anderen wurde zurückgelegt für die Positionen rings um die späteren Aufbauten.


    Ich stelle hier nacheinander Bilder über die Herstellung ein. Jeder Modellbauer weiß diese dann richtig zu deuten.


       


       

    Hallo,

    nachdem ich die Schanzkleider für die 2cm-Flaks fertig gestellt habe, baute ich dann die 2cm-Flaks. Da waren ca. 40 Stück herzustellen; nicht kompliziert aber eine reine Fleißaufgabe. Zu diesen Flaks gehörten dann auch noch die entsprechenden Muni-Kästen.


      

    Zu den Bauteilen, die auf dem Hauptdeck zu bauen waren, gehören noch die Schutzwände der 2cm-Einzelflak. Die waren über das ganze Schiff verteilt: Vorschiff, seitwärts der Aufbauten und auf dem Achterschiff. Außerdem sind schon einige der "Wannen" für die 4cm-Vierlingsflack zu sehen.


         


    Jetzt musste dann noch das Überwasserschiff beplankt werden. Hier zeige ich euch zunächst die Teile aus dem Original-Baubogen. Diese Bordteile waren in zwei unterschiedlichen Blautönen vorhanden. Das hat mir jedoch nicht gefallen. Ob die Washington im Original auch diese Farbe hatte, weiß ich heute nicht. Aber wie dem auch sei - das Modell muss in erster Linie mir gefallen und in solchen Fällen bin ich bereit alternativ vorzugehen. Ich habe dann diese Teile grau gestrichen, das seht ihr dann in der nächsten Einschaltung.:):)


    Hallo,

    nachdem die Vorbeplankung fertig war, habe ich die zuerst mit 120er- und dann mit Microschmirgelpapier glatt geschliffen. Alle Klebekanten und Kartonstöße waren fast nicht mehr zu spüren; eine gute Voraussetzung für die Endbeplankung. Die habe ich - wie bei all meinen Modellen - mit 2,5 cm breiten Kartonstreifen gemacht. Stoß an Stoß und immer dicht aneinander geklebt. Und zum Schluss den Schlingerkiel befestigt. Zunächst mit Stecknadeln fixiert und dann mit einem Kittifix-Leimsteifen angefüllt und mit einem angefeuchteten Finger glatt gezogen. Doch nun die beiden Bilder dazu.