Posts by Piedade 73

    Dann habe ich die Rettungsboote auf dem dafür vorgesehen Deck (mittschiffs) aufgeklebt. Im Internet habe ich viele Bilder der Mikasa gesehen, auf denen die Rettungsboote in unterschiedlicher Positionen befestig waren. Ich vermute, dass es da keine einheitliche Aussage darüber gibt, was und zu welchem Zeitpunkt verbindlich ist. Da war mir dann die Freiheit gelassen.


    Auch habe ich die beiden 7,6 cm-Geschütze (vorne und hinten auf dem Bootsdeck) sowie die beiden Maschinenkanonen (in der Mitte) in ihre Position gebracht.



    So langsam neigt sich der Bau der Mikasa dem Ende entgegen. In den nächsten Tagen stelle ich dann die endgültigen Bilder ein.


    Bis dann,


    Gruß Wolfgang.

    Jetzt galt es nur noch die vorher beschriebenen Bauteile mit den eigentlichen Rümpfen der Motorboote zu verbinden. Diese Rümpfe stammen auch aus der Feder von Peter Brand und haben eigentlich eine einfache Struktur (keine kleinen Spanten, keinen Kiel) - aber sie genügen meinen Anforderungen. Vorne sind noch die Klebelaschen dran, so war es dann einfacher diese Teile zu verbinden.


    Dann bin ich hingegangen und habe die so vorbereiteten Rettungsboote einzeln ausgeschnitten. da waren zunächst noch die überstehenden Evergreen-Profile dran ...




    ... dann bin ich hingegangen und habe die überstehenden Evergreen-Profile sauber abgeschnitten ...



    ... und so sehen dann alle fertigen Teile aus.



    Das mag vielleicht etwas aufwendig aussehen - aber für mich ist es eine lange bewährte Methode und geht mir leicht von der Hand.

    Hallo,

    die Ruderboote sind fertig.


    Aber auch zu den Ruderbooten gibt es etwas zu sagen. Die habe ich nämlich ebenfalls nicht nach dem Original-Baubogen, sondern aus alten Teilen aus meiner Restekiste gebaut; sie stammen aus der Feder von Peter Brand. Diese Art der Rettungsboote habe ich bei all meinen Modellen der kaiserlichen Marine gebaut. Und das waren fast alle Großen Kreuzer und Linienschiffe (vielleicht erinnert sich ein Modellbaukollege noch daran). Diese Rettungsboote sehen auch nicht viel anders aus, als die auf dem Original-Baubogen.

    Das jetzt angehängten Bilder zeigen meine Vorgehensweise.


      


    Eigentlich müssten alle Zwischenräume zwischen den Ruderbänken mit dem Skalpell ausgeschnitten werden. Vor solchen Fitzelarbeiten drücke ich mich gerne; besteht doch bei mir die Gefahr, dass ich über die äußeren Konturen hinwegschneide. Ich bin daher wie folgt vorgegangen:


    Zunächst habe ich die Kontur der Rettungsboote insgesamt ausgeschnitten und zwar innen wie außen. Dann habe ich mit Evergreen-Profilen die exakte Position der Ruderbänke (vorher angezeichnet) auf einen Karton aufgeklebt und den Raum rings um die Rettungsboote etwas größer ausgeschnitten. Dann zum Schluss die vorher beschriebene Kontur der Rettungsboote standgerecht auf die Evergreen-Profile aufgeklebt.


    Dann folgt gleich der nächste Bearbeitungsschritt.

    Zum Bau der beiden Motorboote gibt es aber doch so einiges zu sagen - zumindest aus meiner Sicht.


    Ich hänge mal zwei Probebauten an. Dann erfolgt die Erklärung.


    kartonbau.de/attachment/707022/ Bild doppelt

    kartonbau.de/attachment/707022/ Bild doppelt

    kartonbau.de/attachment/707022/ 


    Da hat etwas nicht richtig geklappt; die Bilder stehen am Ende dieses Kommentares.



    Also:

    das erste Bild zeigt den Probebau mit den Original-Bauteilen.

    Das so dargestellte Motorboot hat - im Modell - eine Länge von 8,5 cm. Das entspricht bei Original-Schiff einer Länge von 17 m. Das erscheint mir jedoch sehr groß, um nicht zu sagen, zu groß. Um mal einen Vergleich zu zeigen: wenn man bei einem Hausbau von einer Geschosshöhe von ca. 3 m ausgeht, dann wäre dieses Motorboot ca. 5 - 6 Stockwerke groß. Wenn man durch die Straßen eine Stadt (Koblenz) geht und sich diese Höhe einmal verdeutlicht, dann kann man schon zweifeln. Außerdem nimmt dieses Motorboote über die Hälfte des Raumes ein, wo dann noch weitere Ruderboote gesetzt werden müssen. So weit meine Gedanken.

    Dann:

    auf dem zweiten Bild mit einem weiteren Probebau.

    Hier habe ich das Motorboot über einen Kopierer verkleinert´. Jetzt hat es nur noch eine Länge von 7 cm. Das entspricht bei Original-Schiff einer Länge von 14 m. Das erscheint mir doch realistischer und darüber hinaus nimmt es auch weniger Platz weg und für die restlichen Ruderbote ist auch mehr Platz vorhanden.

    Na ja, ob ich das alles richtig gesehen habe, sei mal dahin gestellt. Jedenfalls bin ich so vorgegangen.


    Da hat was beim hochladen der Bilder nicht richtig geklappt. Hier dann die beiden vorher beschriebenen Bilder.


      

    Hallo,


    der Bau der Lüfter ist bei den Besuchern meiner Präsentation ja gut angekommen. Danke für die Likes - Eldax, Pitje, Hans-Joachim Möllenberg, Manfred, Helmut B und Zapod Auch über die positiven Kommentare von Sachse und Eldax habe ich mich sehr gefreut. Der alternative Bau der Lüfter hat auch gut geklappt.


    Doch nun geht es weiter. Die Mikasa hat zwei große Motorboote und mehrere Ruderboote. Die beiden Motorboote habe ich inzwischen fertig gestellt. Das kann ich euch heute zeigen. Zunähst ein Bild der Original-Bauteile.

    Hallo,


    heute geht es dann weiter mit meinem Baubericht. Doch zunächst Dank für die Likes von Oldenburger 67, Hans-Joachim Möllenberg, Sachse und MHBS.


    Ich habe alle Lüfterhauben fertig gestellt. Zunächst eine Zeichnung aus dem Baubogen, wie diese Lüfterhauben zu bauen sind.




    Wie ihr seht, ist der untere Teil der Lüfterhauben in schwarz, die Haube innen in rot, außen in grau (wie die Aufbauten der Mikasa) gehalten. Das hat mir so aber nicht gefallen. Außerdem hatte ich in der Vergangenheit immer wieder Schwierigkeiten, die eigentliche Haube mit den vielen kleinen Einschnitten sauber zu bauen.




    Also habe ich wieder mal nach einer anderen Lösung gesucht. Ich habe meine Restkiste durchsucht und eine Ausführung gefunden, die mir mehr zusagt. Woher diese Ausführung stammt, kann ich heute nicht mehr sagen. Es lagen mir auch nur noch Fotokopien vor. Und danach habe ich dann gebaut.

    Damit die Kessel und Maschinen endlich einen Probelauf durchführen können, habe ich auch die zwei Schornsteine gebaut. Da das nur wenig Arbeit war, habe ich gleich noch die beiden Masten fertig gestellt. Auf den Masten sind einige Plattformen eingerichtet. Die unteren Plattformen waren bestückt mit kleineren Maschinenwaffen, die oberen mit Scheinwerfern.



    Was die Anordnung der Plattformen und deren Einrichtungen betrifft, so waren die auf den verschiedenen Bildern aus dem Internet unterschiedlich dargestellt. Aber ich habe es dann so gebaut, wie der Konstrukteur es vorgesehen hat.


         


    Dann bis zum nächsten Mal,


    Gruß Wolfgang.

    Und so habe ich diese Bauteile dann umgesetzt. Dieser hintere Kommandoaufbau hat große Ähnlichkeit mit dem bereits vorgestellten vorderen Kommandoaufbau.

    Auf dem unteren Deck steht der baugleiche gepanzerte Kommandostand und auch zwei 7,6 cm-Geschütze.




    Auf dem oberen Deck steht ein (kleineres) Deckshaus und zwei Scheinwerfer. Die Reling habe ich auch wieder mit Kaffeefilter verkleidet.


      

    Hallo,


    zunächst einmal danke für eure Kommentare und Likes, Sachse, Andi Rüegg, Knizacek Otto, Hans-Joachim Möllenberg und jaguh. Die Iedee mit dem Kaffeefilter habe ich vor einigen Jahren von einem Kollegen aus dem Forum übernommen. Ich danke, dass das täuschend echt aussieht. Vielleicht ist das nachahmenswert.



    Doch nun geht es weiter mit dem Baubericht. Ich kann euch heute den hinteren Kommandoaufbau zeigen. Auch hier zunähst einmal den entsprechende Bauzeichnung.


      

    Der vordere Kommandoaufbau besteht aus zwei Ebenen. Hier seht ihr eine weitere Abbildung aus der Bauzeichnung von der unteren Ebene. Alle hierfür benötigten Teile sind auf dem folgenden Bild zu sehen: der gepanzerte Kommandostand, zwei 7,6cm-Geschütze und einige Oberlichter und Kästen.


      

    Für den Weiterbau der Mikasa habe ich noch einige kleinere Geschütze gebaut, 8 x 7,6 cm und 4 x 4,7 cm. Die werden dann auf unterschiedlichen Plätzen befestigt.


    Was auffällt sind die 7,6cm-Geschütze. Das ist das gleiche Kaliber wie bei den Kasemattengeschützen auf dem Oberdeck. Dort waren sie geschützt durch die Kasemattenwand. Die jetzt neu gebauten 7,6 cm-Geschütze stehen frei auf dem Deck und haben daher ein gesondertes Schutzschild. Auf den vielen Bildern der Mikasa im Internet sind diese jedoch teilweise ohne Schutzschild dargestellt. Wie dem auch sei, ich habe sie dann so gebaut, wie auf dem Baubogen vorgesehen.



    Dann bis zum nächsten Mal,


    Gruß Wolfgang.

    Dann habe ich diese Geschütze auf dem Schiff befestigt. Was mir immer wieder auffällt ist das große Fundament darunter. Der Sinn erschließt sich mir nicht. Wenn ich meine anderen Modelle aus dieser Zeit betrachte, sind die Fundamente nur gering größer und nicht so dominant wie hier. Aber es wird wohl für irgend etwas seine Berechtigung haben.


      

    Hallo,


    zunächst einmal besten Dank für die Likes von Hans Joachim Möllenberg, Guenni 2301, Willi H und Sachse. Das Sport an!


    Inzwischen habe ich auch noch einige Teile fertig gebaut. Es handelt sich um die 30cm-Geschütze. Ich zeige euch zunächst die Bauzeichnung. Das bedarf aber noch einer Ergänzung.


    Rings um die Geschütze waren kleine "Stützen" zu befestigen. Diese "Fitzelteilchen" waren teilweise nur ca. 1 m groß und einige weitere noch kleiner; diese Teile habe ich rot eingekreist. Da muss ich zugeben, dass mir da Grenzen gesetzt sind und aus diesem Grunde habe ich darauf verzichtet.


    Ich denke, dass das Ergebnis auch so akzeptabel ist.


    Hier seht ihr dann meine Lösung. Ich habe diese Stützen vereinfacht und eine Verbindung zwischen Außenwand und Aufbauten hergestellt. Diese Stützen habe ich zunächst auf den Aufbauten befestigt und nach ausreichender Trocknung mit den Außenwänden verklebt. Auch hier habe ich mit roten Kreisen angezeichnet, wie ich vorgegangen bin. Dann habe ich auf den Aufbauten einen weiteren Karton geklebt um die kurzen Klebeteile sauber abzudecken.



    Dann habe ich darüber ein neues Deck geklebt u die Klebestellen abzudecken.


    Dann bis zur nächsten Einschaltung,


    Gruß Wolfgang.

    Wie gesagt, die Bilder vom Einbau sind futsch!!! Dann zeige ich euch jetzt ein Bild der Bauanleitung auf dem die Kasemattengeschütze sowie vielen Stützen für ein weiteres Deck zu sehen sind.


    Besonders möchte ich euch auf eine Änderung beim Weiterbau zeigen.


    Zwischen den Außenwänden der Kasemattengeschütze und den Aufbauten (Unterbauten der Schornsteine usw.) waren viele Decksstützen für das spätere darüber liegenden Deck zu befestigen. Das war meiner Meinung nicht gut gelöst, da ein großer Teil dieser Decksstützen frei in der Luft hängen und keine stützende Verbindung nach unten hatten. Auch hier habe ich eine eigene Lösung praktiziert.

    Zunächst das Bild von der Bauzeichnung. Darauf habe ich die einzelnen Teile textlich benannt und rot eingekreist.

    Wie gesagt, auf dem Oberdeck kamen noch Geschütze zu stehen und zwar 4 x 15 cm, 8 x 8 cm. Diese Geschütze habe ich wiederum in Walzenform gebaut - anders als vom Konstrukteur vorgesehen. Der Konstrukteur hat die 15 cm Geschütze mit einem Schutzschild versehen - obwohl die in der Kasematte standen und ausreichen geschützt waren. Die 8 cm Geschütze waren von ihm mit einem halbrunden Schutzschild versehen. Die von mir gewählte Ausführung ging mir einfach besser von der Hand.


    Leider habe ich versehentlich die Bilder vom fertigen Einbau gelöscht. Detailaufnahmen liegen also nicht mehr vor.


    Dann habe ich die Außenwände auf dem Oberdeck der Mikasa mittschiffs befestigt. Da auch auf dem Mittschiff mehrere Geschütze stehen, könnt ihr die vielen Kasemattenöffnungen mit den Kasemattenpforten sehen. Ich baue die Mikasa stets mit geöffneten Kasemattenpforten und den dann sichtbaren Geschützen.


      

    Die Mikasa hatte zwei Kommandobrücken: einen auf dem Vorschiff (wie so üblich) und auch einen auf dem Hinterschiff. Die Basis des vorderen Kommandostandes habe ich euch ja schon gezeigt.


    Die zweite Kommandobrücke auf dem Hinterschiff kann ich euch heute zeigen. Dieses Bauteil hat übrigens viel Ähnlichkeit mit der vorderen Kommandobrücke: wenn man auf den Unterschied nicht besonders hinweis, kann man den nur schwer erkennen. Hier dann die Bauteile vor dem Einbau auf dem Oberdeck.


      

    Hinter diesen beiden Bauteilen kam dann noch ein größeres und kleineres Oberlicht zu stehen.


    Ich vermute, dass das direkt über dem Maschinenraum platziert war - die Mannschaften sollten auch ein wenig Tageslicht abbekommen (im Gegensatz zu den Heizern). Ich vermute das deswegen, weil ich in meiner umfangreichen Literatur einige Risszeichen von anderen Schiffen gesehen habe, wo der Maschinenraum direkt hinter dem letzten Schornstein angeordnet war und an diesen Stellen auch größere Oberlichter zu sehen war.


    Auch sind noch zwei Seilwinden zu sehen.


    Hallo,


    mit den Aufbauten auf dem Mittschiff bin ich gut weiter gekommen. Die einzelnen Teile will ich euch heute vorstellen.


    Da sind zunächst die Unterbauten für die beiden Schornsteine. Die waren relativ einfach zu bauen, da es sich um rechteckige Formen handelt. Zusätzlich waren da noch einige Oberlichter anzufügen.