Posts by Wolfgang L.

    Moin zusammen,


    vielen Dank für Eure Kommentare, aus denen spricht was mich auch häufig nach Altenbruch treibt (Schaulust, Schiffsbegeisterung, Fernweh, Urlaubsstimmung, Nostalgie ...).


    @Helmut,

    die CAP SAN LORENZO mag schöner sein, aber die TOLEDO TRIUMPH ist voller ;):thumbup:.


    Gruß

    Wolfgang

    Moin,


    wie kann man das Wetter mit 35 Grad im Binnenland um Bremen herum aushalten? Ab an die Küste!

    Die Befürchtung, dass ich nicht allein mit dieser Idee bin, hat sich heute gottseidank zumindest in Altenbruch nicht bewahrheitet.

    Also: Strandkorb, ein lauer Wind und dadurch recht angenehme Temperaturen - und Schiffe ...!


    Ich lasse Euch mit den Impressionen mal allein, genauere Daten der Pötte finden sich ja vielerorts im Netz.


    Weiterhin frohes Schwitzen!

    Wolfgang


    Hallo Jürgen,


    ganz entzückend die Kleinen!

    Nur beim Batmobil von 1989 scheinen mir die Flügel verkehrt herum zu sein ... oder?


    Viel Erfolg bei den Yoda'schen Armaufschlägen!


    Gruß

    Wolfgang

    Moin Manfred,


    da ich Modelle von JSC fast ausschließlich in 1:400 baue, haben mich die "Leitern" aus den LC-Sätzen bisher nicht so gestört. In 1:250 muss ich Dir aber recht geben, Deine Lösung mit den Kartonstufen ist auf jeden Fall vorzuziehen!


    Sieht gut aus das alles, und sogar die problematische Farbe für die Kanten ist recht ähnlich ausgefallen :thumbup:.


    Gruß

    Wolfgang

    Und schon wird man wieder eingebremst ...


    Die Aufhängungen der Rettungsboote bauen sich nicht von allein, im Gegenteil.



    Auf den ersten Blick erstmal kein Problem, sind doch die wesentlichen Teile im LC-Satz vorhanden (alles was mit Buchstaben bezeichnet ist). Allerdings ergeben sie - zumindest aus meiner jetzigen Sicht - kein zusammenhängend stabiles Konstrukt, da die Teile AY und AZ nicht miteinander verbunden sind.



    Auch die genauen Positionen der Quertraversen BA und BB werden nicht angegeben. Da heisst es wohl in der "Fig. 45" nachmessen, ggf. umrechnen und auf die Bauteile übertragen.

    Die schriftliche Bauanleitung gibt dazu auch nichts her:


    Wahrscheinlich ist es am besten, die einzelnen Teile zunächst an der Platform anzubringen und dann mit den Traversen zu verbinden. Die Anbringungspunkte müssen aber auch hier wieder ausgemessen (oder geschätzt ...) werden. ?(


    Tja, so liegen die Teile also erstmal bereit und harren ihrer Verarbeitung - wenn der werte Erbauer mal wieder Lust dazu hat.



    Schönen Sonntag Abend!

    Wolfgang

    Das Elend an Backbord


     


    Klappte genauso gut wie an Steuerbord, hat aber nicht unbedingt mehr Spaß gemacht.



    Ich habe wie gesagt jeweils noch zwei Seile angedeutet, sieht eigentlich ganz stimmig aus.


     


    In der großen Version (1:250) sollte aber unbedingt noch Einiges an Details nachgerüstet werden, da würde sich ein Studium von Bildern des Originals lohnen. Ist dann natürlich alles im Eigenbau zu bewerkstelligen ...

    Moin Manfred,

    vielen Dank, ich werde mir den Spaß von ein paar schiefen Linien nicht verderben lassen ... ;).

    Übrigens sollte man den Kran in der 1:250er Version etwas supern, zumindest die Rollen für die Seilführung sollten nachgerüstet werden. Ich werde die Seile auch noch andeuten, wahrscheinlich mittels Wonderwire.


    Vielen Dank auch an die zahlreichen "Daumenspender"!


    Gruß

    Wolfgang

    Die Auflage des Auslegers ist recht einfach gehalten, eine Kombination aus Karton und Polystyrol.



    Fertig montiert (nicht drehbar) wirkt das Ganze dann aus einiger Entfernung einigermaßen stimmig.  


    Und nun das Elend auch nochmal an Backbord ...:wacko:.


    Schönes Wochenende!

    Wolfgang

    Dann kam der Ausleger aus LC-Teilen, auch wieder eine Sache des Frei-Hand-Zusammensetzens.

    Natürlich vorher (und hinterher auch nochmal) färben ...

    Hätte angesichts der Filigranität der einzelnen Teilen schlimmer kommen können.


    Die Druckqualität der JSC-Bögen ist gut, man erkennt selbst kleinste Schriften ...


    Moin zusammen,


    es ging trotz freier Tage etwas schleppend, was auch mal wieder am zu bauenden Konstrukt gelegen hat: dem ersten großen Kran.


    Hier nochmal die Bauskizze, "Fig. 43":


    Es galt also, viele Einzelteile quasi frei Hand zusammenzusetzen. Das klappte erstmal recht gut, waren zuerst ja auch nur stabile geometrische Körper aus Karton.



    Aber dann - schmale Streben mussten an den richtigen Stellen angebracht werden, so dass die Konstruktion nicht allzu schief wurde.



    Wenn jetzt einer sagt "sieht doch gerade aus", dann sage ich "liegt an den geschickt gewählten Aufnahmeperspektiven" ... :whistling:

    Moin Hanns,

    vielen Dank, und Du hast völlig recht mit dem Stichwort "Geduld". Ich halte mich nicht für allzu ungeduldig, muss aber sagen dass mich dieses Modell schon mehr als einmal Richtung Ende meines Geduldsfadens getrieben hat. Dann hilft nur Finger weg und warten, bis die Lust zum Weiterbau wieder da ist. Vielleicht erklärt sich auch daraus die doch schon beträchtliche Bauzeit ...

    Und natürlich bringe ich das Ding mit, sobald wir mal wieder zusammenkommen dürfen.


    Moin Manfred,

    Du hast es schön beschrieben: "grandioses Geduldsprojekt" - wobei grandios mehr die Geduld als das Resultat bezeichnet ...;). Die 250er Version dürfte eine reine Skalierung sein, sollte aber tatsächlich immer noch gut wirken ob der vielen Details. Und die Willift Eagle ist ja schon fast ein Muss ... (allerdings weiß ich nicht, ob ich direkt mit dem nächsten JSC-Modell weitermachen möchte ... und überhaupt, das dauert ja auch noch ... :whistling:).


    Frohe Ostern!

    Ob ich es schaffe, das Modell innerhalb von zwei Jahren fertigzustellen?

    Was bleibt noch übrig?


    Fig. 43: zwei große Kräne (eine Menge LC-Teile ...)

    Fig. 45: Gestelle für die Rettungsboote

    Fig. 46: 4 Rettungsboote

    Fig. 48: alle möglichen Teile im Bereich der Anker

    Fig. 49: die Anker

    Fig. 50: einige Poller

    Fig. 51: zum krönenden Abschluss - der Bordhelikopter


    Könnte eng werden ... :huh:


    Gruß

    Wolfgang

    Endmontage!



    Der Turm passt einwandfrei an seinen Platz - endlich sieht die Bohrinsel wie eine Bohrinsel aus! :thumbsup:



    Gemessen an den Befürchtungen, die ich vor diesem Bauabschnitt hatte, gefällt mir das Ergebnis recht gut.

    Das Kopfteil muss noch ergänzt werden um vier gelbe Streben (keine Ahnung wozu die beim Original dienen). Zuerst habe ich daran gedacht, diese aus gerolltem Zigarettenpapier zu machen, habe dann aber doch auf Polystyrolprofile zurückgegriffen. Glücklicherweise haftet die Aquarellfarbe gut, verklebt habe ich die Teile mit UHU Hart.



    Und damit findet der Bohrturm dann seine endgültige Form.


     

    Ich knüpfe nochmal an meine Aussage aus Beitrag #124 an, nämlich das bange "passt alles?".


    Antwort: ja, erstaunlicherweise passt alles recht gut, die Montage der vierten Seite ging relativ problemlos vonstatten.

    Es folgen einige äussere Ausstattungsmerkmale, bspw. die charakteristische weiße "Banderole" ...


      ... sowie diverse Leitern aus dem Standard-LC-Satz.

    Moin HaJo,

    vielen Dank für Deine motivierenden Worte - das hilft ...!


    Ebenfalls Dank an die freundlichen Knopfdrücker!



    Es wird fast schon zur Gewohnheit, dass ich am Sonntag Abend einen kleinen Zwischenstand vermelde, so auch heute.

    Bevor ich den Bohrturm mit der vierten Seite schließe (was ziemlich spannend werden kann - passt alles...?), habe ich mir erstmal den "Kopf" des Bohrturms vorgenommen.



    Ein paar Einzelteile ... man sieht, es sind wieder einige LC-Teile dabei.



    Die gelben Teile unten habe ich nicht aus dem LC-Satz genommen, das wäre mir schade um die Texturen gewesen.

    Der Bohrturm besteht fast ausschließlich aus LC-Teilen. Man könnte ihn auch aus dem Bogen bauen, aber wer will schon die Zwischenräume ausschneiden ...

    Hier die vier Seiten, noch ungefärbt:


    Ein Wort der Warnung: versucht es nicht wie ich, mit Pinsel und Aquarellfarbe zu arbeiten!

    Die einzig sinnvolle Art ist Airbrush oder zumindest Sprühdose - worüber ich leider nicht verfüge. Also pinsele ich mir einen Wolf, mit fragwürdigen Ergebnissen :evil:.


    Man möge sich selbst überzeugen, ich füge mal einige Fotos des jetzigen Baustands an. Drei Seiten des Turms sind zusammengefügt, das Gebilde mal provisorisch auf seinen Platz an Deck gestellt.



    Sieht ja eigentlich doch gar nicht so schlecht aus ... 8o


    Oder ... ?(  


    Naja ... erst muss die vierte Seite auch dran, dann sehen wir uns das nochmal genauer an.



    In diesem Sinne einen schönen Sonntag Abend!


    Gruß

    Wolfgang

    Moin Hanns, ich versuch's mit dem Schwung ... muss allerdings zugeben, dass mir langsam die Geduld mit diesem Modell ausgeht. Das habe ich bisher selten erlebt, aber hier sind die Fortschritte so winzig, dass die Motivation sich wieder ranzusetzen echt schwindet ... wie auch immer, ich habe mal ganz zu Anfang vor fast 2 Jahren geschrieben, dass ich das Modell fertig baue - und das werde ich auch!


    Also, Manfred, es wird nun wohl etwas schneller gehen, aber nur etwas ... ;)


    Die anderen beiden Winden sind auch fertig, bei einer steht noch ein "Galgen".


    Sie sitzen an den vier Ecken auf leicht auskragenden Podesten. Ich habe erstmal zwei Winden fertiggestellt, war schon aufwändig genug.



    Sie gefallen mir nicht besonders ... :(


     


    Winden liegen mir irgendwie nicht, werden immer etwas unsauber.

    Dann muss der Kran nur noch an die passende Stelle an Deck, und schon lockert ein weiteres gelbes Bauteil die ansonsten sehr orange-lastige Angelegenheit auf. :thumbup:



    Auf Drehbarkeit habe ich übrigens verzichtet.


    Bleibt zu hoffen, dass ich mir den damit gewonnenen Schwung erhalte und bald weitermache (mit was für einem Bauabschnitt auch immer ...).


    Schönen Sonntag Abend

    Wolfgang

    Laut Bauanleitung soll nun der Bohrturm folgen. Dazu greife ich aus offensichtlichen Gründen auf die LC-Teile zurück ... was gleichzeitig ein Grund für meine Motivationslosigkeit war. Die Teile müssen grau gepönt werden, was sich ewig hinzieht (jedenfalls nach meiner Methode - Aquarellfarbe). Also habe ich das nach den ersten zwei Teilen erstmal zur Seite gepackt.


    Heute habe ich mir dann die Anleitung angesehen und bin einige Schritte weiter gesprungen, bis zu einem schönen gelben Kran :D.

    Den kann man bauen ohne auf die Reihenfolge der Bauanleitung achten zu müssen, also ran ans Werk.


    Einzelteile ... Die Hydraulikzylinder links unten bestehen aus Zigarettenpapier-Röhren und passenden Metallstäben (u. a. Teil einer Stecknadel).


    Ergebnis:

     

    Nicht erschrecken - ich bin's ...


    Aus verschiedenen Gründen hatte ich längere Zeit keinerlei Motivation, mit dem Bau der Bredford Dolphin fortzufahren.

    Das soll jetzt langsam wieder anders werden, also auf geht's.


    Vor längerer Zeit hatte ich schon eine Winde fertiggestellt.



    Einige Teile, aber keine größeren Schwierigkeiten ...


    Schön blau findet sie ihren Platz im Bereich des Fundaments des Bohrturms.