Posts by TomTom

    Nun folgt das freistellen.
    Bei meiner Action Collage habe ich hier, als eine Möglichkeit, einfach das Eraser Tool (E) verwendet. Zuerst das jeweilige Layer in die richtige Position ziehen (per Move Tool (V)), dann die Transparenz wieder auf 100% zurücksetzen und losradieren. Natürlich immer schön eine passende Brush (bzw. Radierer) Form und Größe verwenden. Für fließende Übergänge einfach etwas mit der Opacity des Radierers spielen.

    Dann kommt das Skalieren dran. Hierzu über Edit/Transform/Scale das benötigte tool starten und mit den Prozentzahlen spielen, bis es passt. Hierbei darauf achten, dass die Büroklammer zwischen den W und H werten aktiviert ist, da ansonsten Breite und Höhe des Bildes separat skaliert werden.
    Hat der Luchs erstmal die richtige Größe, wird alles bei der Mig einfach wiederholt.

    Jetzt blenden wir erstmal die Mig aus und selektieren das Layer mit dem Luchs. Um seine Größe dem Hintergrund anpassen zu können, kann man z.B. den Luchs nun temporär halbtransparent machen. Dies erreichen wir im Blendin options Menü (Rechtsklick auf den Layernamen, dann Blending options). Hier einfach den Schieberegler nach links ziehen, bis man beides, Luchs und Hintergrund gut erkennen kann, dann OK drücken.

    Nun: Zusammenfügen und Skalieren.
    Man öffnet alle drei Bilder in Photoshop und beginnt mit dem Hintergrundbild als Ausgangspunkt. Mit dem Move-Tool (V) selektiert zieht man nun per drag and drop das Bild vom Luchs auf das Hintergrundbild (oder per copy/paste). Der Luchs erscheint nun als neuer Layer (Ebene) im Hintergrundbild und verdeckt erstmal das ganze schöne Meer. Das gleiche nun noch mit der Mig und wir haben drei Layer mit denen wir nun herumspielen können. Mit einem Klick auf die kleinen Augensymbole können die Layer einzeln ein und ausgeblendet werden, ein Klick auf den jeweiligen Layername selektiert das Layer zur Bearbeitung (im screenshot ist Layer 2 (die Mig) selektiert.

    Hallo zusammen,


    Jörg hat an anderer Stelle nach einem kurzen Action Foto Tutorial gefragt. Daher hier nun ein paar erklärende Bilder und Anmerkungen wie ich bei meinem Luchs in Action vorgegangen bin.
    Vorneweg: Benutzt wird Photoshop 7.0 Englisch.
    Ansonsten alles keine Hexerei.


    Zuerst: Ausgangsbilder zusammensuchen.
    In meinem Fall drei an der Zahl:
    Ein Bild vom Luchs, eins von der Mig und einen passenden Hintergrund.


    Übrigens: Wenn man bei den Ausgangsbildern der Modelle etwas mitdenkt und eine passende Hintergrundfarbe verwendet (z.B. ein weißes Blatt Papier) kann man dies später bei der Bearbeitung einfach ausblenden bzw. transparent machen (ähnlich dem blue screen Verfahren). Habe ich in diesem Fall nicht gemacht, daher kommt gleich der virtuelle Radiergummi dran.

    Hallo Hastei,


    ich kanns nicht besser sagen als Jörg das schon getan hat. Bitte auf jeden Fall weiter bauen! Als ich im September vor dem Kontrollbau der Jaguar stand habe ich auch sofort entmutigt abgewunken. Aber durch stöbern in diesem Forum lernt man schnell dazu und mit etwas Glück und Geduld kann man sich ganz schnell selbst überraschen ob der unerwartet guten Ergebnisse.


    So, habe auch noch mal etwas mit meiner Kamera (und Photoshop) herumgespielt. Es folgen noch mal ein paar Bilder:


    1. 1970 - Muskelspiel in der Ostsee eine kleine in action Collage mit dem Luchs und einer 1:250 Mig-21
    2. Eine Art Größenvergleich
    3. 4cm-FlaK vorn
    4. Torpedos und Schlauchboot


    Viele Grüße,
    Thomas

    Hallo zusammen,


    nach der Schaarhörn hier mal ein paar erste Bilder meiner frisch in Dienst gestellten Nr. 2:


    Schnellboot P6061 Luchs, Jaguar Klasse 1:250, HMV


    Über das Schwesterschiff Löwe gibts ja schon einen hervorragenden und sehr hilfreichen Baubericht von Jörg Schulze, deshalb von mir nur noch ein paar kurze Anmerkungen zum Modell und Bau:


    Gesamteindruck: Hervorragend! Wirklich sehr passgenau. Selbst die kleinsten Bauteile und komplexesten Baugruppen machen in der Hinsicht keine Probleme. Allerdings ist an einigen Stellen vorausschauende Bauweise Pflicht, da es sonst im weiteren Bauverlauf eng werden kann.
    Vor allem die Bereiche um/unter den seitlichen Brückenplattformen. Wenn hier die vorderen Torpedorohre und die Bauteile 53/53a nicht präzise genug verbaut worden sind, passen möglicherweise später die Reling und die Niedergänge nicht mehr.


    Auch die vorderen Torpedolager (Teile 66, 67) haben so ihre Tücken, da sie sich halb auf das Deck, halb auf das Bauteils 44 abstützen. Am besten gleich beim Verbau von Teil 44 mit den Füßen der Torpedolager testen ob alles passt.


    Die zwei 40mm FlaK aus zusammen über 100 Teilen zusammenzuzimmern ist schon eine Herausforderung aber macht richtig Spaß! Wie Jörg auch, habe ich allerdings auf die spätere Drehbarkeit der Boffors verzichtet. Da sollte wirklich keiner mehr dran rum fingern!
    Die Torpedorohre haben mir bei diesem Modell am wenigsten Spaß gemacht. Das lag allerdings nur daran, dass vier mal (fast) das gleiche zu basteln für mich schon zu viel nach Fließbandarbeit schmeckt. Bei der Anordnung der PE-Teile habe ich hier wohl ein oder zwei Dinge etwas anders als Jörg interpretiert, diese Bereiche sind im Übersichtsbild vom PE-Satz nur sehr schwer erkennbar (In der Hinsicht gibts ansonsten jedoch keine Probleme.).
    Das Schlauchboot hingegen ist klasse, auch wenn ich aus dem Ding nicht ganz schlau geworden bin: Entweder sind da die Halteleinen und Markierungen falsch aufgedruckt, oder ich habe es fertig gebracht das Ding spiegelverkehrt oder so zusammenzubauen Obwohl das Ergebnis ja eigentlich ganz gut ausschaut.
    Der Mast am Ende ist noch mal ein richtiger Fummelhammer, wirkt aber klasse.
    Ob mir die Antennen so schon wirklich gefallen weiß ich noch nicht.


    Ausgeschmückt habe ich den Kahn mit ein paar Sailors von David Hathaway, die ich hoffentlich in die richtigen Uniformen gesteckt habe. Mal sehen, ob da noch der ein oder andere Matrose dazu kommt. Weiterhin überlege ich derzeit, ob ich dem Luchs noch eine schöne Dioramagrundplatte und möglicherweise eine schöne Vitrine spendiere mal schauen.


    Wenn Interesse besteht, kann ich morgen auch noch ein paar Detailaufnahmen machen (bei besserem Licht) und hier einstellen.


    Viele Grüße,
    Thomas

    Hallo nävchen


    Whow, die Reling und die Niedergänge sind spitze! =D> Wirklich feines Schiff, steht auch noch auf meiner (langen) Wunschliste.


    Grüße,
    Tom

    Hallo Piet,


    Danke für das Lob, werde schon ganz rot.


    Nichts motiviert mehr als die vielen freundlichen Worte von euch Kartonbauern hier! =)


    Und fragt bloß nicht nach, warum ich hier so still und heimlich einfach den Unterwasserrumpf der Schaarhörn unterschlage. Den habe ich nämlich komplett vergeigt. Naja, versuch ich vielleicht später mal zu retten.


    Gruß,
    Tom

    Hallo nävchen,


    tja, das ist eine gute Frage
    Ich habe einfach stundenlang dran rumgefummelt, bis es so einigermaßen gepasst hat. Ich habe nacheinander verschiedene Nägel, Drähte und Präpariernadeln als Rundungshilfsmittel verwendet und als Unterlage 3mm starkes Moosgummi. Dann habe ich mir viel Zeit genommen und lieber etwas zu viel gerollt und geformt bevor ich mit dem Verkleben begonnen habe. Zusätzlich beim Verkleben noch einen 0.3mm Messingdraht eingebaut. Aber wenn ich ehrlich bin, sind die Masten, zumindest im oberen, dünnen Bereich auch nach der ganzen Fummelei nicht wirklich rund. Da hilft dann hauptsächlich genug Farbe, die die Klebstellen beschönigend abdeckt. Durch den Draht konnte ich dann nach dem Verkleben die Masten wenigstens auch annähernd grade biegen.


    Ansonsten befürchte ich, dass ich in Sachen Masten leider auch kein Geheimrezept kenne. Außer einem: Ich habe mir jetzt erstmal einen Kahn (fast) ohne Masten vorgenommen. Das löst das Problem aber leider auch nicht wirklich ;)


    Grüße,
    Tom

    Dank euch allen für die freundlichen Worte und das herzliche Willkommen! Wies ausschaut werden da schon noch ein paar Modelle nachkommen. Der Spaß am Kartonbau ist bis jetzt ungebrochen, nicht zuletzt durch das Forum hier.


    Rockabilly:
    Nun ja, wenn mans ganz gaaanz genau nimmt, dann habe ich wohl mal im alter von 10 Jahren oder so an einem Möwe-Bogen rumgeschnippelt. So mal eben schnell mit Uhu flinke Flasche und Kinderschere aufm Fußboden. Das möchte ich aber eigentlich nicht mitzählen, hat sich auch nicht wirklich um Modellbau gehandelt. Viel ist da, soweit ich mich erinnere, auch nicht bei raus gekommen. Selbst in meinen damaligen Kinderaugen war das solcher Murks, dass das Schiff schnell einem gnädigen Großfeuer zum Opfer fiel. War übrigens wohl der Bogen mit den zwei Walfangbooten. Hatte ihn mir von meiner Mutter kaufen lassen. Ich als typischer Junge hatte mir natürlich eigentlich irgendein Kriegsschiff gegrabscht, aber dann widerfuhr mir ein tolles Beispiel Mutterlogik:


    Ja Junge muss es denn unbedingt ein Kriegsschiff sein? Hier wir kaufen lieber das hier!


    Nee, schon klar, aber dann ausgerechnet ein Walfänger :rolleyes:


    @Fluthecrank:
    Ja Ätzteile wurden teilweise verwendet (Reling, Wanten, Niedergänge, Sonnensegelzeugs, Bug- Heckzier, Anker). Beim Rest schien mir Karton sinnvoller.


    Grüße, Tom

    Hallo,


    ich hätte da mal ein paar Frage an Piet (Konstrukteur) zur Piet (Hafenschlepper):


    Hat der Schlepper Piet eigentlich ein konkretes Vorbild? Und wenn ja, welche Schornsteinmarkierung trug er? Oder ist das eher ein generischer 30er Jahre Hafenschlepper? Ich habe nämlich die ketzerische Tat vor, den Scheuer & Strüver Schriftzug am Rumpf zu retuschieren und eine andere, realistische Schornsteinmarkierung anzubringen. Habe allerdings bis jetzt noch keine genaue Vorstellung welche da plausibel sein könnte (u. U. einfaches weißes Band für Bugsier?). Ein etwaig vorhandenes Vorbild würde mir da natürlich helfen. Der Kontrollbau weist ja noch ein weißes Band mit schwarzem B auf. Bei der auffälligen Namensgleichheit des Schleppers kam mir allerdings der Verdacht, dass sich dahinter schlicht die Reederei P. Brandt verbirgt.


    Ach ja: das Diorama ist wirklich klasse. die Alterungen gut gelungen. Aber meine derzeitigen Favoriten: die Möwen


    Grüße, Thomas

    So,
    frisch angemeldet will ich dann auch mal ein paar (4) Bilder meines ersten Bauerfolges einstellen. Am 10.09.05 zu einem Sonderpreis auf der Faszination Modellbau hier in Mainz erstanden, gings auch recht zügig und ohne Probleme voran mit dem Bau der HMV Schaarhörn. Hat viel Spaß gemacht, es gab eigentlich keine Probleme und ich habe viel gelernt. So solls ja auch sein beim Erstlingswerk


    Tom


    Bild Nr. 1