Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

andiruegg

Erleuchteter

  • »andiruegg« ist männlich
  • »andiruegg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 647

Registrierungsdatum: 10. Juni 2006

Beruf: pensioniert

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 23. Januar 2013, 08:54

Windhutzen und Masten

Von einem lieben Kollegen habe ich einen ganzen Stapel wunderschöne Bücher über die deutsche Passgierschifffahrt geschenkt bekommen. Da musste ich natürlich gleich mit dem Blättern beginnen und beim Betrachten der Bilder sind mir zwei Fragen gekommen, die ihr Fachleute von der Küste sicher beantworten könnt.

Während bei allen Modellen alle Lüfter immer stur nach vorne gerichtet sind zeigen die Bilder, dass sie z.T. auch nach vorne seitlich ausgerichtet waren. Im Internet habe ich dann gefunden, dass die Hutzen drehbar waren. Dazu meine Frage: wie wurde diese Drehung bewerkstelligt, von Hand oder motorisch und vor allem: schauten dann alle Hutzen in die genau gleiche Richtung? Wenn ich also z.B. die "Kaiser Wilhelm der Grosse" so bauen möchte, würde ich dann alle Hutzen zwar schräg, aber schön parallel bauen?

Lange nachdem die Schiffe keine Segel mehr trugen, hatten sie immer noch mehrere sehr hohe Masten, wie z.B. die "Augusta Victoria". Das sieht zwar schön aus (und ist eine Herausforderung beim Bauen :)), aber beim näheren Überlegen kann ich den Sinn nicht nachvollziehen. Hatten diese Masten noch eine Funktion oder "war es halt schon immer so"?

Andi

"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


im Bau: Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / USS Maine (HMV)
in letzter Zeit fertig gestellt:
Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi) / The Steamer Winans (Heinkel Models)

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 597

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. Januar 2013, 09:48

Hallo Andi.


Praktisch alle Lüfter sind/waren getrennt drehbar, je nachdem, wieviel Zuluft oder Absaugung gewünscht war, wie der Wind stand (im Hafen ) usw.

Die hohen Masten trugen damals, nach Wegfall der Segel, Antennendrähte.

Bei der AV waren das wohl Masten für Flaggen und Lademasten, vielleicht auch für eine eventuell notwendige Hilfsbesegelung
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 356

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 23. Januar 2013, 10:37

Moin Andi,

die Bemastung bei modernen Schiffen hat grundsätzlich den Zweck Antennen, Funk-und Ortungseinrichtungen, Signalausrüstung einschl. Lampen, Flaggen und Ladebäume zu tragen. Vor Einführung der Ortungseinrichtungen war er auch für den Ausguck (Mastkorb) wichtig. Evtl. ist dieser Mastkorb auch jetzt noch auf den japanischen und norwegischen Walfangschiffen üblich. Wegen meiner Aversion gegen das Töten von Walen habe ich mich da aber nie drum gekümmert.

Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

4

Mittwoch, 23. Januar 2013, 10:56

Moin Andi,

es stimmt, alle Windhutzen waren und sind drehbar. Dabei gibt es unterschiedliche Systeme, die man am besten anhand der beiden Dampfer BUSSARD und STETTIN beschreiben kann. Auf der BUSSARD haben wir an den drehbaren Lüfterkopf je zwei Handgriffe, mit deren Hilfe man das Teil in die gewünschte Richtung drehen kann. Da muss dann der Heizer - egal, welches Wetter ist - raus, nach oben aufs Bootsdeck turnen und dort tätig werden. Bei der knapp dreißig Jahre später gebauten STETTIN hat man es bequemer. Dort ist am unteren Rand des Lüfterkopfes ein rundum laufender Zahnkranz angebracht. Mit Hilfe eines kleinen Zahnrades, das mit einer Welle von unten aus dem Aufbau - und damit aus dem Trockenen! - heraus betätigt werden kann, wird da der Lüfterkopf sozusagen "ferngesteuert" bewegt. Beim Modell der ALTMARK ist das entsprechend nachempfunden.

Was die Mast-Tonnen von Walfängern anbelangt, ja, die gibt es der besseren Übersicht wegen auch heute noch. Im übrigen auch bei allen Fahrzeugen, die sich ins Eis wagen, dort dann gelegentlich recht komfortabel im Gegensatz zu den alten Tonnen. Beste Beispiele dafür sind die Modelle der NELLA DAN und der POLARSTERN.

Beste Grüße

Fiete

Jochen Haut

Erleuchteter

  • »Jochen Haut« ist männlich

Beiträge: 6 624

Registrierungsdatum: 7. September 2005

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Januar 2013, 22:02

Da muss dann der Heizer - egal, welches Wetter ist - raus, nach oben aufs Bootsdeck turnen und dort tätig werden. Bei der knapp dreißig Jahre später gebauten STETTIN hat man es bequemer. Beste Grüße

Fiete

Mensch Fiete,
sünde für Dich! Aber Du hättest ja auf der Stettin bleiben können :D !
Gruß
Jochen

6

Donnerstag, 24. Januar 2013, 07:06

Da muss dann der Heizer - egal, welches Wetter ist - raus, nach oben aufs Bootsdeck turnen und dort tätig werden. Bei der knapp dreißig Jahre später gebauten STETTIN hat man es bequemer. Beste Grüße

Fiete

Mensch Fiete,
sünde für Dich! Aber Du hättest ja auf der Stettin bleiben können :D !
Gruß
Jochen
Äääähhh.........................nein!! ;)

Social Bookmarks