Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich
  • »modellschiff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 411

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. Februar 2012, 18:37

Wie hat man vor hundert Jahren die Metallplatten zugeschnitten?

Hallo Freunde,

beim Bau meiner kleinen Werft und der Beschäftigung mit modernen Fertigungsverfahren kam mit die Frage, wie hat man vor etwas hundert Jahren, als es noch keine Schweißgeräte gab, die Metallplatten für den Schiffbau zugeschnitten, wie die Bulleys aus dem Metall bekommen oder die Mannlöcher etc. Wie groß waren Grundmaße der zu verarbeiteten Platten, vielleicht nicht breiter als ein Eisenbahnwaggon?

Welches Eisen(Stahl)material wurde verbaut?

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich

eskatee

Erleuchteter

  • »eskatee« ist männlich
  • »eskatee« wurde gesperrt

Beiträge: 2 888

Registrierungsdatum: 12. März 2005

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. Februar 2012, 20:07

Hoi Ulrich,

Bis zu 8 mm Stärke schneiden so, und hier siehst du eine kleine Schere:
»eskatee« hat folgendes Bild angehängt:
  • bbgg.jpg
Kartonbau.de dein Forum!
Kartonbau.de It's Yours!
Kartonbau.de Jouw Forum!

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 552

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Februar 2012, 20:25

Hallo Ulrich,

vom Schiffsbau verstehe ich nichts aber ein bisschen von Maschienenbau. Große Tafelscheren gab es auch schon vor mehr als 100 Jahren und damit hatte man die Bleche geschnitten. Öffnungen wurden aus den glühenden Blechen getrennt. Auch die Kesselbleche der Dampfmaschinen wurden so bearbeitet und sogar gerollt.

Zum "Brennen" braucht man viel Sauerstoff und den gab es industriell erst ab dem frühen 20. Jahrhundert. Im Jahr 1901 hatte Carl Linde die Luftzerlegungsanlage erfunden. Ungefähr ab diesem Zeitpunkt, konnte man auch das Nieten durch Schweißen ersetzten.

KM AUS

Die Stahqualitäten waren vor hundert Jahren nicht genormt und jeder Stahlkocher hatte so seine alchemistischen Rezepte. Ich bin mir auch sicher, dass die Blechformate nach Anforderung der Werft produziert wurden.

René
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

eskatee

Erleuchteter

  • »eskatee« ist männlich
  • »eskatee« wurde gesperrt

Beiträge: 2 888

Registrierungsdatum: 12. März 2005

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. Februar 2012, 22:43

Im "Fries Scheepvaartmuseum" (Friesisches Schiffahrtsmuseum) zu Sneek (Snits, friesische Name) hat auch einen aus vergangene Zeiten:
http://www.friesscheepvaartmuseum.nl/nl/…oorden/Berlikum

Kennwort: "Plaatknipper"
Kartonbau.de dein Forum!
Kartonbau.de It's Yours!
Kartonbau.de Jouw Forum!

Social Bookmarks