Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tomwilberg

Fortgeschrittener

  • »Tomwilberg« ist männlich
  • »Tomwilberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 9. April 2011

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. November 2011, 19:44

Wer hat Erfahrung mit Ferngesteuerten Kartonmodellen ?

Hi,

ich suche Kontakte, Erfahrungsberichte und Tipps zum Thema Ferngesteuerte Papiermodelle.

Wer kann weiterhelfen ?

Da sind zB Themen, wie...

Wie baut man möglichst einfach Fernsteuer- und Antriebsanlage in ein Papier-Modell ein ?

Wie kann man ein Papiermodell möglichst geschickt wasserfest machen ?


Maildet Euch!

Thomas

Micro

Moderator spezielle Interessen

  • »Micro« ist männlich

Beiträge: 5 425

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2005

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden
  • »FRITZKARTON« ist männlich

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2005

Beruf: fast Rentner

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. November 2011, 00:03

Hallo Tomwilberg.

Auch von mir ein von mir selbst hergestelltes Schiff: " Schwerer Kreuzer CA 35 USS Indianapolis / 1:50 / Eigenbau. Dort habe ich ebenfalls versucht ein Schiff fahrbereit zu machen. Geht gut! Kleiner Tipp von mir, falls Du soundso lackieren willst, streiche den Rumpf mit G 4 ein. G 4 ist ein Einkomponenten Kunstharzlack. Erster Anstrich, 1 : 1 Verdünnt mit der dafür vorgesehenen Verdünnung. 2. Anstrich, 2 Teile G 4, ein Teil Verdünnung. Die letzten beiden Anstriche G 4 pur.
G 4 bekommt man in jedem gut sortiertem Farbengeschäft. Und vor allem, G 4 spannt nicht, also das was man baut verzieht sich nicht.
Ich hoffe, ich konnte dir so ein wenig unter die Arme greifen.

Mit kartonalen Grüßen

Fritz
Es geht noch größer!!! Ich liebe 1:50!!!
USS INDIANAPOLIS; Vorbereitungen für die erste große Ausstellung
Ab ???? wird die Indi mit in der Ausstellung in Flensburg sein!

4

Mittwoch, 2. November 2011, 07:30

Moin Tom,

zusätzlich frage doch mal bei Axel Huppers nach, ggf auch per PN.

Er hat schon mehrere Schiffe mit RC und Karton gebaut



Gruß

Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Tomwilberg

Fortgeschrittener

  • »Tomwilberg« ist männlich
  • »Tomwilberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 9. April 2011

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. November 2011, 13:26

Hi,

vielen Dank für die Tipps.

Von Axel Huppers habe ich in einer alten ModellWerft ('99) einen Artikel gefunden. Nach seinem Artikel von '99 hat Axel so rund 1,5l Glanzlack über sein Modell verteilt, ein deutscher Schlachtkreuzer aus dem WKI.

Dann gibt es hier von Fritz den Tipp mit G4, wobei ich nicht weiss, ob der gespritzt werden kann und was für ein Finish der hinterher hat.


Mir geht's vor allem um die Frage, wie ich ein Papiermodell (Karton ist es ja nicht) so imprägniere, dass es wirklich wasserfest wird, aber es soll dabei sein "Look and Feel" vom Papiermodell möglichst beibehalten.


Interessant wäre es auch mal, zu erfahren, wie lange solche Modelle denn durchhalten. (Wasserfestigkeit, Aussehen, Lichtechtheit, etc.)


Im Moment tendiere ich dazu, das Unterwasserschiff inkl. Antriebsanlage und Fernsteuerung in herkömmlicher Bauweise zu bauen (auf Spant oder in Schichtbauweise) und das Überwasserschiff als Standard-Papiermodell, mit einigen Superungen aus Aludreh- und Messing-Ätztechnik.



Viele Grüße
Thomas

  • »FRITZKARTON« ist männlich

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2005

Beruf: fast Rentner

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. November 2011, 15:28

Hallo Tomwilberg.

Das G 4 kann gespritzt und mit dem Pinsel aufgetragen werden. Wenn man Papier, oder Karton richtig mit G 4 einstreicht, von innen und außen, kann man das Modell ohne weiteres 2-3 Stunden ununterbrochen im Wasser lassen und, es härtet das Papier/Karton aus. Gehe zu einem Fachhändler und lass Dich über G 4 richtig beraten.

Fritz
Es geht noch größer!!! Ich liebe 1:50!!!
USS INDIANAPOLIS; Vorbereitungen für die erste große Ausstellung
Ab ???? wird die Indi mit in der Ausstellung in Flensburg sein!

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 418

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 3. November 2011, 19:18

Hallo Fritz,
welche Firma stellt das G4 her und was kostet es?

Mit freundlichen Grüßen
Ulrich

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 030

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 3. November 2011, 20:25

Hallo Ulrich,
google mal bitte nach "G4 Versiegelung".

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

Tomwilberg

Fortgeschrittener

  • »Tomwilberg« ist männlich
  • »Tomwilberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 9. April 2011

  • Nachricht senden

9

Freitag, 4. November 2011, 15:48

So, auf der Seite von VOSSCHEMIE steht über G4 : "Transparent Bräunlich"

Also: Klasse Zeug, aber nur da, wo man es nicht sieht (werde ich also für die Imprägnierung von Innen nutzen.

Bleibt noch die Frage, mit welchem Lack Ihr die besten Erfahrungen gemacht habt, um das "Look and Feel" vom eigentlichen Papiermodell zu bewahren ?
Das Überziehen des Klarlacks soll per Airbrush erfolgen.

Ich hatte früher mal mit Humbrol Matt experimentiert, aber das fängt an, eine schleimige Konsistenz zu entwickeln und auf dem Modell sieht man dann so einen weisslich-transparenten Schleier. -> Für meine Zwecke unbrauchbar.

Einen klaren Lack (wie zB Bootslack) will ich auch nicht haben, weil der ein zu glänzendes Finish hinterlässt. -> auch nicht OK für mich.



Was gibt es noch für Vorschläge und Erfahrungsberichte ?



Viele Grüße
Thomas

  • »Axel Huppers« ist männlich

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

10

Samstag, 5. November 2011, 09:43

Hallo Thomas,

vielleicht hilft dir auch ein älterer Beitrag aus meiner Hand noch ein wenig weiter:

http://www.kartonbau.de/forum/index.php?…&threadID=13168

Bezüglich der Lacke stellst du schon recht hohe Ansprüche, wenn ich deine Zeilen zuvor so interpretiere. In den meisten Fällen benutzte ich in der Vergangenheit sogenannten "Sprühfilm" der Firma "LUKAS", den gibt es in matt, glänzend und seidenmatt. Allerdings hat er die Eigenart, nach einigen Jahren sich leicht bräunlich - gelb zu verfärben und an Elastizität zu verlieren. Daher kann es dann zum späteren Verzug von Bauteilen kommen, die Oberfläche wird hart und spannt. Bei holzhaltigem Karton z.B. von alten polnischen Bogen kann es dann sogar zum reißen kommen. Seine Resistenz gegenüber Wasser bleibt aber auch nach über 10 Jahren gegeben.

Bei dem zuletzt in Dienst gestellten Modell verwendete ich dann den Mattlack Typ "UV-Schutz" der Firma "MARABU", siehe hier:

http://www.marabu-kreativ.de/brd/02mfarb…spruehlacke.php

Thomas, Ich würde empfehlen sich einmal durch das Sortiment dieser Firma durchzuprobieren, da ist bei der Auswahl mit Sicherheit etwas geeignetes für dich dabei. Noch habe ich für mich selber auch noch nicht den goldenen Wurf entdeckt, habe aber auch noch nicht alle Lacke durch... ;)

Ich hoffe, ein wenig geholfen zu haben.

Axel

  • »Christian Lorenz« ist männlich

Beiträge: 744

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2009

Beruf: Technischer Zeichner

  • Nachricht senden

11

Samstag, 5. November 2011, 12:51

Hab da noch was, was den Einbau der RC Komponenten betrieft.

Link

Wie siegt es aus, wenn du den klaren glänzenden Bootslack danach noch mit Seidenmatten oder Maten Klarlack überziehst?

Müsste doch auch zu deinem Ergebnis führen. Weiß aber nicht welche lacke sich da vertragen oder ob sie klar bleiben.
Sollte nur ein Vorschlag sein, wie man es machen könnte.

Gruß Christian
Über Mich

Zu meinen Downloads:
Sport Fischerboot
Hafenkran 1

Aktuelle Projekte:
General Cargo Ship GDANSK 1:250

Abgeschlossene Projekte:
6. JSP "Boat on the Road, Tonnenleger "Bussard", Hafenfähre "Jan Molsen", Mahagoni Sportboot 1:250, Sportboot 1:250, Stückgutfrachter "MS Bleichen",
Burg "Siegmundseck", Römischer Gutshof, Kirche Pfersbach, Schloss "Hohenschwangau", Azay-Le-Rideau

Unterbrochene Projekte:
Kühlschiff "Pekari", Minensuchboot "Siegen, Heizöltanker "Norderney", Bomber "B-17 G - Flying Fortress", Schaufelradbagger, Tower Bridge London, Gundam "Unicorn"

Tomwilberg

Fortgeschrittener

  • »Tomwilberg« ist männlich
  • »Tomwilberg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 214

Registrierungsdatum: 9. April 2011

  • Nachricht senden

12

Samstag, 5. November 2011, 18:31

Hallo Axel und andere,
Danke für die Tipps. Demnach sollte ich das Modell von außen mit einem Seidenmattlack überziehen und gegen die UV Wirkungen - ich hatte ja auch schon nach Lichtechtheit gefragt - noch mit ein bisschen von dem UV Schutzlack.
Innen drin dann G4. Das müsste eigentlich genügend Schutz bieten.

Ich sagte ja schon, dass ich das Unterwasserschiff in konventioneller Weise und quasi wie ein U-Boot aufbauen möchte, auf dem das Überwasserschiff huckepack mitfährt. Da man bei den alten Panzerschiffen ohnehin so gut wie keine Chance hat, von oben an die Einbauten dran zu kommen, finde ich, dass das ein brauchbarerer Weg sein könnte. Zur Befestigung habe ich auch schon was nettes gesehen: Im Architekturmodellfachhandel kann man Mini-Magnete in allen möglichen Grössen erwerben.

Oben also klassischer Papiermodellbau, unten rum klassische RC-Bautechnik.

Das Schnellboot ist ja auch nett.
Ich schiele im Moment auf solche "Bügeleisen" wie die Duilio, die Hoche, und solche, dann aber in 1:100.

Viele Grüsse
Thomas

Social Bookmarks