Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

aldikiller

unregistriert

1

Mittwoch, 28. April 2004, 10:47

Welcher Kleber

Welchen Kleber bevorzugt ihr ?

Ich hab mit Uhu Alleskleber in der Tube angefangen.
Dann die Flinke Flasche umgefüllt in eine Uhuplast Flasche, wegen der Dosierspitze. ( hatte mir sehr gut gefallen, nur die Spitze war andauernt verstopft.) Von Uhu bekam ich Ersatz-spitzen(kanülen) aber die sind jetzt verbraucht und die wollten mir keine neuen schicken. Da sie sehr schnell verstopfen( ca alle 2 Monate) brauchte ich eine Alternative.
die sieht Zurzeit so aus.
BastelLeim (Zurzeit Wiccol)!! (Habe aber festgestellt Ponal, tut es auch,wenn es verdünnt wird.) Zur Dosierung, nehme ich eine Lehrflasche mit Nadelkanülen, von...ähh Mondino...äh... hab sie von der Interbau. (kaufte gleich 3 Ersatzflaschen.)
Bastele jetzt ca. 2 Monate damit und die erste Flasche ist noch nicht verstopf.
komme eigentlich damit gut klar.

So genug von mir erzählt ich möchte eure Alternative wissen ..

Gruss Andy

2

Mittwoch, 28. April 2004, 11:15

RE: Welcher Kleber

Hi!

Ich nehme fast nur UHU-Alleskleber - und zwar den, der tropft - also nicht UHU tropffrei. Die Dosierung stellt ein Problem dar - aber die Klebegeschwindigkeit ist sehr gut. Irgendwo auf diesem Forum (tut mir leid, bitte selber suchen) ist ein interessanter Vorschlag, den Klebstoff mit Einweginjektionsnadeln (Spritzen) zu dosieren. Das werde ich demnächst ausprobieren.

?( Wie klebt ihr die Spanten (meistens ja ganze Seiten,...) auf den Verstärkungskarton 1mm. Ich nehme dazu Tapetenkleister, pinsle die Pappe damit ein und "tapeziere" dann regelrecht die Spanten darauf. ?(

Für jeden anderen Vorschlag bin ich dankbar!

Gruß
Malo

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. April 2004, 11:54

Zur Zeit nehme ich UHU-Allrskleber und die Flinke Flasche von Uhu. Habe mir den Wicol-Kleber mit der Dosierflasche bestellt.

Zum Problem mit der verstpften Kanüle nehme ich eine Stecknadel da verklebt dann nichts, allerdings geht das nur bei Klebern die kein Metall verkleben ist Problemlos bei UHU-Plast da geht es.

Gruß
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Scorpio

unregistriert

4

Mittwoch, 28. April 2004, 13:01

Hi Ernst,
Ich habe auf Kartonwork Forum gelesen wie Problem mit der verstopften Kanüle einfach zu lösen ist
Man nehme Radiergummi, und nach gebraucht stecke ich die Kanüle
in den Radiergummi ein. Fertig!! Diese Methode funktioniert
Ich mache das schon seit Monaten noch nie die Kanüle war verstopft.

Gruß
Scorpio

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scorpio« (28. April 2004, 13:01)


aldikiller

unregistriert

5

Mittwoch, 28. April 2004, 17:44

Ich sehe, ihr habt mehr oder weniger die gleichen Probleme.

- Das Uhu Kanülen-Problem kann man auch mit freibrennen lösen.(tip von Uhu selber) Aber danach ist die Kanüle weicher und verbiegt leichter.
- Eine Stecknadel hinein stecken sit nur bedingt möglich da ich keine solangen Stecknadel gefunden habe. Ich biege meine Kanülen immer ein wenig so ca. um 20grad.(sieht aus wie ein kleiner Harken) Damit komme ich leichter an diverse Ecken ran.(..und kann damit gleich an schwierigen Ecken fest drücken.) Da kann ich evtl mit der Stecknadel nur die ersten Zentimeter vor dem verkleben schützen.
- Wiccolll Kleber ist gut (muss auch ca 10% verdünnt werden.) Trocknet dann auch schneller. Sekunden später kann es weiter geben. Obwohl mir der Alleskleber ein wenig besser gefallen hat. Wäre das verstopfen nicht...
- Ach ja, Radiergummi Methode. Ich habe meine Nadel mit eienm Weinkorken geschützt. Trotz sorgsamer Pflege, lief der Kleber nicht immer zurück und verklebte mir die Nadel....Leider....Freibrennen half, aber nicht auf Dauer...

-Spritzen.... finde sie leider sehr unhandlich, weil man mit dem Daumen hintendrauch drücken muss (Kolben). Da bevorzuge ich schon "Drückflaschen" zwischen den Fingern,-)

Gruss Andy

Anbei ein Teil meiner Werkzeuge( auch die krumme Nadel-Flasche)
»aldikiller« hat folgendes Bild angehängt:
  • Werkzeug009.jpg

heribert

Ehrenmitglied

  • »heribert« ist männlich

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 21. April 2004

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. April 2004, 17:56

Zum Freistechen nehme ich Reinigungsnadeln für WindowColor-Feinzeichnerspitzen. Zum Totalreinigen verwende ich ein Ultraschallbad.
Ich klebe also bin ich. Glutino ergo sum.

in Arbeit: Modelik, Nr. 1/03, OL-49, 1:25
in Arbeit: GPM 205 Sd.Kfz.251/1 Ausf. C
auf der Werkbank: Proszenium "Urania" No.8 vom Verlag Scholz/Mainz 19.Jahrhundert

Scorpio

unregistriert

7

Mittwoch, 28. April 2004, 17:59

Hi aldikiller,
Ich glaube das währe etwas für dich.
Eine Drückflasche mit Metall Röhrchen
bei Moduni für 1,50 €

Gruß
Scorpio
»Scorpio« hat folgendes Bild angehängt:
  • T-1.jpg

Scorpio

unregistriert

8

Mittwoch, 28. April 2004, 18:00

..
»Scorpio« hat folgendes Bild angehängt:
  • T-2.jpg

Scorpio

unregistriert

9

Mittwoch, 28. April 2004, 18:00

...
»Scorpio« hat folgendes Bild angehängt:
  • T-3.jpg

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 28. April 2004, 19:10

Auch eine Möglichkeit.
Ich nehme die Nachfüllflachen für die Tintenstrahldrucker her wenn Sie leer sind. Erst mit Isopropyl-Alkohol ein wenig füllen schütteln weggiessen danach einfach ins Spülbecken geben und Auswaschen dannach sind sie vollkommen Sauber, Statt wieder Tinte reinzutun werde ich das nächstemal einen Kleber hineingeben.
Werde Berichten wie sich das macht.

Gruß Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ernst« (28. April 2004, 19:11)


aldikiller

unregistriert

11

Mittwoch, 28. April 2004, 23:21

Danke an alle...Scorpio genau die Flaschen habe ich auf der Interbau bekomme(2 cent biller ;-)). Sind mein momentaner Favorit...
...kleines Manko...Die Nadeln sind nicht fest verankert und lassen sich rausziehen oder bei einem Sturz weiter reindrücken :-((
Aber dafür habe ich hier genügend Flaschen.(vier)
und mit dem Wiccoll Leim... verkleben die Kanülen auch nicht...

Super und nochmals Danke an Alle...

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

12

Samstag, 1. Mai 2004, 07:25

Habe den Wicoll-Kleber ausprobiert bin damit sehr zufrieden mit der kleinen Flasche mit der Dosierkanüle hervorragent zum aufbringen des Klebers.

Gruß
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

aldikiller

unregistriert

13

Samstag, 1. Mai 2004, 09:54

Ernst, das ist auch mein Favorit im Moment..
Habe aber seit Gestern einen Verlust in meinen Reihen zu verzeichnen.
Die erste Kanüle sitzt zu. Habe sie Übernacht in Wasser gelegt... mal schauen ob sie frei wird.

Oder hast du noch einen "Düsenbefreiungs Tip" für mich.

Gruss Andy

heribert

Ehrenmitglied

  • »heribert« ist männlich

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 21. April 2004

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

14

Samstag, 1. Mai 2004, 10:13

Wenn das Ding wirklich zu ist... dann brauchst Du:

"Zum Freistechen nehme ich Reinigungsnadeln für WindowColor-Feinzeichnerspitzen. Zum Totalreinigen verwende ich ein Ultraschallbad."

Vorher habe ich es nur mit Ultraschallbad gemacht: 2 Stunden Dauerbad lösten es erst auf!!!

Seitdem ich die Reinigungsnadel nehme habe ich NULL Probleme, das Ding sauber zu bekommen.
Ich klebe also bin ich. Glutino ergo sum.

in Arbeit: Modelik, Nr. 1/03, OL-49, 1:25
in Arbeit: GPM 205 Sd.Kfz.251/1 Ausf. C
auf der Werkbank: Proszenium "Urania" No.8 vom Verlag Scholz/Mainz 19.Jahrhundert

aldikiller

unregistriert

15

Samstag, 1. Mai 2004, 10:30

Danka für den Tip...!!! Wo bekomme ich ein Ultraschallbad und wo kann ich die Nadel beziehen.. kannst du ein Foto posten ?
Ist der kauf einen Ultraschallbades nicht teuer.. was kostet die Nadel


Das wäre Nett...

Gruss Andy

heribert

Ehrenmitglied

  • »heribert« ist männlich

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 21. April 2004

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

16

Samstag, 1. Mai 2004, 11:01

Die Reinigungsnadel ist in diesem Set versteckt

Klicke das Bild an und Du siehst in der Dose den feinen Draht.... wunderbar das Ding!

Dieser ebay Ultraschallreiniger ist voll ok...
Ich klebe also bin ich. Glutino ergo sum.

in Arbeit: Modelik, Nr. 1/03, OL-49, 1:25
in Arbeit: GPM 205 Sd.Kfz.251/1 Ausf. C
auf der Werkbank: Proszenium "Urania" No.8 vom Verlag Scholz/Mainz 19.Jahrhundert

aldikiller

unregistriert

17

Samstag, 1. Mai 2004, 16:04

Danke für diesen Tip.. Ich dachte ich müsste ein Vermögen ausgeben.

Danka,Danke,

Andy

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

18

Samstag, 1. Mai 2004, 17:42

Hey aldikiller,

Im Mondui-Katalog steht nach der Benutzung mit heißen Wasser ausspülen das sie nicht Verstopft probiere es einfach einmal es ist Kostengünstieger.

Gruß Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

aldikiller

unregistriert

19

Samstag, 1. Mai 2004, 23:02

Habe heute ein Ultraschallbad ersteigert... Danke.. werde Montag überweisen und hoffentlich auch in der kommenden Woche ausprobiern.

Danke...

Andy

20

Donnerstag, 6. Mai 2004, 12:23

Düsenbefreiungstipp

Hallo Andy,

auch ich hatte das Problem einer zugesetzten Kanüle der kleinen Kunststoffflasche von Moduni. Ich habe die eingetrockneten Klebereste nicht mehr entfernen können und bewahre in dieser Flasche nur noch klares Wasser auf. Warum ? Ich habe mir eine zweite Flasche gekauft und wechsle nach getaner Arbeit bzw. zwischen längeren Klebepausen einfach die Flaschenköpfe inkl. der Kanülen aus. Somit kann ich die zum Kleben verwendete Kanüle bequem mit Wasser durchspülen und auf dem mit Wasser gefüllten Fläschen belassen. Die Kanüle verstopf dann nicht mehr. Zum Kleben muß ich dann natürlich wieder auf die andere Flasche wechseln - dies geht aber schnell von der Hand.

Logan

Klingenquäler

  • »Logan« ist männlich

Beiträge: 599

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 6. Mai 2004, 13:41

Noch eine Sache von mir.

Wenn ich grosse Flächen auf Verstärkungskarton aufkleben muss nehme ich Kontakt Sprühkleber. Auf das Papier sprühen und dann das Papier auf den Karton legen und leicht andrücken. Klebt wie doof und geht superschnell. Wenn man den Kleber dann noch in einem Karton verwendet hält sich die Sauerei auch in Grenzen.

Gekauft habe ich den Sprühkleber bei

http://www.architekturbedarf.de/Shop/Mod…uehkleber1.html

Logan

Shipper

unregistriert

22

Samstag, 3. Juli 2004, 08:56

Wicoll jetzt UHU coll

Hallo Kartonisten und Wicoll-Fans,
nach Erwerb der Firma Greven durch UHU, gibt es jetzt Wicoll unter der
Bezeichnung UHU-Holzleim wieder.
Es werden angeboten UHU- coll wasserfest
UHU coll original
UHU coll express.
Die Kleber werden ab Montag in Gebinden von 500 ml zum Preis von
3,99 EUR vorübergehend vom Discounter LIDL angeboten.

Damit dürfte die Produktlinie Wicoll von UHU weitergeführt werden.

  • »Papiertiger« ist männlich

Beiträge: 827

Registrierungsdatum: 30. März 2004

Beruf: Diplom-Ingenieur, ausgemustert

  • Nachricht senden

23

Samstag, 17. Juli 2004, 19:45

Hallo,

für mich ist die Frage nach dem Kleber beantwortet, seit ich auf einer Modellbauausstellung (Sinsheim oder Dortmund? Weiß ich nicht mehr!) am dortigen UHU-Stand für ca. 3 € (+/- ? Weiß ich auch nicht mehr genau!) etliche Feinspritzdüsen à la UHU-hart ergattert habe, die auch auf die Normal-UHU-Tube passen. Damit ist punktgenauer Auftrag möglich, keine überalterte UHU-Tube vorausgesetzt.

Effekt: Ich habe immer mehrere Tuben UHU in Betrieb: Normal für größere Flächen, frisch mit Spitze für punktuelles Kleben und mittelalt (also weniger Lösungsmittel) mit Spitze für punktgenaues Kleben ohne UHU-Fäden wie z.B. Takelage, Relings, Gitter.

Am Rande bemerkt: Ich bin ein Fan der minimalen Klebstoffverwendung. Gut, damit leidet eventuell die Stabilität bei Kleinteilen, die ich schon mal nachkleben muß, aber es gibt kaum überquellende Leimgräber und damit Leimentfernungsspuren. Das mit der Stabilität nehme ich hin: Ich weiß, wo ich die Modelle anfassen kann, und andere Finger haben an meinen Modellen nichts zu suchen (Anfassen nur mit den Augen!).

Auf immer gutes Gelingen
Papier-Tiger
Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 27. Juli 2004, 18:49

Hallo,

Habe heute mit mehreren Angestellten in Papierwarengeschäften geredet zwecks zusammenkleben von Karton. Die haben alle gesagt dafür soll man einen Sprühkleber hernehmen da der Weißleim oder Alleskleber und Tapetenkleber auch zur Dicke beiträget.

Was haltet Ihr davon ???

Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 26. August 2004, 14:50

Habe eine Frage.

Kann man auch PATTEX zum verdoppeln von Karton hernehmen ?

Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Scorpio

unregistriert

26

Donnerstag, 26. August 2004, 15:18

Hi Ernst,
Ich habe schon mal geschrieben, dass ich nur Pattex für Verdopplung von Karton nutze. Besonders gut der Kleber Pattex geeignet ist für Bau von Spantengerüst.
Ich benutze Pattex seit Jahren,aber dass bedeutet noch lange nicht dass muss jeder so machen wie ich :D

Gruß
Scorpio

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 26. August 2004, 15:26

Hi Scorpio,

Deine Tips sind immer erste Klasse.

Bei Panol und Wicoll bleiben die Kartone nicht fest zusammen.

Probiere es jetzt mit der Jeremiah O`Brien.

Gruß vom den vom Heribert mir verliehenen Titel Spantenbauer :] :) :D ;)
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

benton

Schüler

  • »benton« ist männlich

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 2. Mai 2004

Beruf: Vermesser / Hydrograph / EntwicklungsIngenieur

  • Nachricht senden

28

Montag, 30. August 2004, 21:29

Marabu Fixogum

Hallo Michael,

Marabu Fixogum ist ein elastischer Montagekleber, ähnlich wie der Kleber auf Post-It -Zetteln. Ich habe mal kurz ein paar Versuche mit dem Kleber gemacht, bin aber nicht gut zurechtgekommen.

Gruß

Volker alias Benton
»benton« hat folgendes Bild angehängt:
  • marabu3.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »benton« (30. August 2004, 21:30)


  • »Papiertiger« ist männlich

Beiträge: 827

Registrierungsdatum: 30. März 2004

Beruf: Diplom-Ingenieur, ausgemustert

  • Nachricht senden

29

Montag, 30. August 2004, 22:14

RE: Marabu Fixogum

@ murban

Marabu Fixogum ist ein ausgesprochener Bürokleber für Papier. Die Basis ist reines Natur-Kautschuk. Er wird unter anderem zum Schließen von Briefumschlägen und Ankleben von Briefmarken verwendet, ebenso zum Aufpappen von Zeitungsartikeln auf weißes Papier (so für Fotokopien). Er hat eine geringe Haftfähigkeit und ist nach meiner Meinung für dauerhafte stabile Kartonverklebungen nicht geeignet.

Papier-Tiger
Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Papiertiger« (30. August 2004, 22:15)


ulfilas

Schüler

  • »ulfilas« ist männlich

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2006

Beruf: Dipl.-Designer

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 15. Juli 2008, 00:09

Hallo (insbesondere Michael Urban, benton und Papiertiger),

nun bin ich schon seit längerer Zeit hier im Forum registriert, schnuppere mal hier, lese mal dort ein wenig und hab auch schon die Gelegenheit genutzt, mich hier aktiv am Erfahrungsaustausch zu beteiligen.

Gerade eben bin ich zum Thema "Welcher Kleber?" über das Posting von Michael Urban gestolpert, er hätte auf einem Modellbaubogen die Empfehlung gelesen, Fixogum von Marabu zu verwenden.

Ich vermute mal ganz stark, daß es sich dabei einen der diversen Modellbaubogen handelt, die in meiner Agentur im Laufe der letzten ca. 20 Jahre entstanden sind. Eine Empfehlung dieser Art haben ich immer gern - und vor allem aus voller Überzeugung! - gegeben.

Der Aussage, mit Fixogum seien keine wirklich "festen" Verbindungen machbar, muß ich ganz einfach widersprechen. Ebenso der Aussage, Fixogum sei ein "Bürokleber für Papier".

Dies ist so nicht richtig.

Fixogum ist ein im professionellen Bereich häufig eingesetzter Montagekleber, der sich überaus vielseitig einsetzen läßt. Voraussetzung für das gewünschte Klebe-Ergebnis ist allerdings die korrekte Anwendung von Fixogum (die im übrigen auf der Verpackung steht).

Sicherlich kann Fixogum so eingesetzt werden, daß sich die geklebten Elemente später wieder voneinander trennen lassen. Nicht nur das: zurückgebliebene Kleberreste lassen sich einfach wegrubbeln, ohne daß irgendwelche Rückstände oder Spuren bleiben.

Es sind allerdings auch absolut dauerhafte Klebeverbindungen möglich: Hierzu werden einfach beide Teile, die miteinander verklebt werde sollen, mit Fixogum eingestrichen und es wird abgewartet, bis der Kleber trocken ist. Danach werden entweder beide Teile direkt zusammengefügt oder eine der beiden Flächen wird unmittelbar davor noch einmal hauchdünn mit Fixogum eingestrichen. Werden die beiden Bauteile jetzt kurz fest zusammengedrückt, erzielt man eine absolut dauerhafte Verbindung.

Bereits meine ältesten Modelle wurden auf diese Weise mit Fixogum zusammengebaut - und das ist mittlerweile gut 20 Jahre her. Ich kann versichern, daß sich seither nicht an diesen Modellen gelöst hat, nicht abgefallen ist oder irgendwo der Kleber ausgetrocknet oder spröde geworden wäre. Alles klebt ordentlich zusammen wie am ersten Tag. Das ist, meine ich, ein Resultat, das man haben möchte.

Der große Vorteil von Fixogum ist, ich habe es oben schon angedeutet, daß sich auch vorbeigeschmierte Kleberreste einfach wegrubbeln lassen. Zum einen muß von vorherein gar nicht so penibel darauf geachtet werden, daß nur ja kein Kleber daneben geht, zum anderen kann man sicher sein, daß in jedem Fall später auch nicht der kleinste Kleberrest irgendwo hervorlugen muß - da er schnell und einfach abgerubbelt werden kann. Was will man mehr?

Fixogum gibt es übrigens in verschiedenen Tubengrößen und in einer Dose für größere Flächenarbeiten.

Nur der Vollständigkeit halber: Nein, ich bekomme KEINE Provision von Firma Marabu für diese Lobeshymne .... :yahoo:

Danke für's Zuhören, auch wenn ich mit meinem Beitrag offenbar eine ganze Weile zu spät war... :rotwerd:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ulfilas« (26. Juli 2008, 12:41)


flo

Fortgeschrittener

  • »flo« ist männlich

Beiträge: 482

Registrierungsdatum: 28. Juni 2007

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 15. Juli 2008, 22:35

Hallo

Ich verwende bei allen Kleinteilen Ponal express. Zum Verdünnen mit Wasser geb ich etwas Leim in eine leere Toffifee-Verpackung. Mit ein paar Tropfen Wasser am Pinsel umrühren- fertig. Das Auftragen auf die Bauteile erfolgt ebenso mit einem dünnen Pinsel. Der Leim bleibt erstaunlich lange dünnflüßig und klebt Papier schnell wie Sekundenkleber. Ich misch immer nur etwa so viel wie ich momentan verarbeiten kann. Die getrockneten Reste kann man später ganz leicht aus der Verpackung rausdrücken.
Alle Verstärkungen mit Pappe und Kontaktstellen mit Spanten kleb ich mit der schwarzen Flinken Flasche.

Gruß,
Flo
»flo« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMGA0339.jpg

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 595

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 15. Juli 2008, 22:42

Flo, Du bist genial!

Endlich habe ich eine vernünftige Begründung für die Tatsache, dass ich so oft Toffifee kaufe!

:prost:
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

ulfilas

Schüler

  • »ulfilas« ist männlich

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2006

Beruf: Dipl.-Designer

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 28. August 2008, 19:58

Toffifee

Brauchst den Inhalt aber nicht zu entsorgen, die Dinger sind recht lecker .. LOL

Xeno06

Fortgeschrittener

  • »Xeno06« ist männlich

Beiträge: 292

Registrierungsdatum: 25. April 2008

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

34

Samstag, 30. August 2008, 15:30

Hallo zusammen,

Als ich mal dringend neuen Leim brauchte, ging ich in den Dorfladen und schaute mich in der Papeteriecke um. Da gabs nur Cementit weiss.
Das ist ein wasserlöslicher(stinkt nicht) Weissleim, der fast alles klebt.
Mangels besserem nahm ich den nach Hause und klebte damit weiter.
Seither bin ich total Cementit-begeistert. :D
Papier klebt er in Sekundenschnelle zusammen (manchmal fast zu schnell) und hält auch geringen Belastungen wie z.B. gespannten Seilen an Schiffen recht gut stand. Auch Klebespuren gibts dabei kaum.
Nur die Flasche mit dem Drehverschluss ist etwas gewöhnungsbedürftig. Man kann sie aber auch ohne weiteres einen Tag lang stehen lasse, ohne dass gleich alles austrocknet.

klebrige Grüsse,

Frédérick
»Xeno06« hat folgendes Bild angehängt:
  • cementit.jpg
Mal ist man die Statue.. X(
... und mal die Taube :P

Hanswurst

Schüler

  • »Hanswurst« ist männlich

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 27. August 2008

Beruf: sitz den ganzen tag vorm bett und guckt aus dem fenster

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 31. August 2008, 20:11

Welcher Kleber

Ich benutze für große Flächen den Pritt Alleskleber. Der wird nicht so schnell hart
man hat immer ein bissen Zeit um die Pappe,Papier richtig hin zubekommen.
Sonst habe ich Uhu hart und die Flinke Flasche.Für große Sachen Papier auf Pappe kleben habe ich Sprühkleber.
Ponal habe ich auch einmal versucht,danach habe ich as Schiff neu angefangen wurde total Wellig.Habe es auch mit Wasser verdünnt,vieleicht zu wenig oder zu
viel?Kannm mir ein Tip geben?
gruß Hans die Wurst

  • »Hans-Jürgen« ist männlich

Beiträge: 2 380

Registrierungsdatum: 20. März 2005

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

36

Freitag, 24. Juli 2009, 19:51

RE: Welcher Kleber

Hallo,

in früheren Beiträgen wurde darauf hingewiesen, dass UHU-Holzleim der Nachfolger von Wicoll ist.

Von UHU erhielt ich als Nachfolger-Muster UHU-Holzleim Express.

Heute erhielt ich den wöchentlichen Prospekt eines Baumarkts (http://www.sonderpreis-baumarkt.de/cms/p…TMLPages&pid=10) , in dem die verschiedenen Sorten dieses Holzleims (Original, Express, Wasserfest) im 750 g-Behälter (!) mit dem UVP von € 12,95 für € 4,99 angeboten werden.

Allerdings sind m. W. derartige Märkte nur in Bayern, Thüringen und Sachsen.

Morge mache ich mich auf den Weg ...

Viele Grüße

Hans-Jürgen
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Jürgen« (24. Juli 2009, 19:53)


Roadie

Schüler

  • »Roadie« ist männlich

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 12. August 2009

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 16. August 2009, 13:42

Hallo Kartonschnippsler,
was sagt Ihr zur großflächigen Verklebung mit Weißleim, der ganz dünn mit Spachtel aufgetragen wird? Verzieht sich das mit der Zeit, und falls ja, kann und muß ich das verhindern, indem ich eine 2. Lage Papier in der gleichen Stärke auf der Rückseite aufbringe? Wird sich das Papier auf der Pappe wellen? Bei Holz hatte ich da beim Spantenbau eigentlich gute Erfahrungen mit gemacht.

Danke für Eure Antworten!

PS: Ihr habt in diesem Forum wirklich tolle Anleitungen! Daß Ihr mit einem so großen Elan Euer Wissen mitteilt, dafür gibt es ein großes Dankeschön von mir!


Gruß
Roadie

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 553

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 16. August 2009, 13:48

Im dem Moment, wo Du den wasserhaltigen Weißleim aufbringst wird das Papier und auch dickerer Karton wellig. Im Kartonmodellbau gilt allgemein, Weißleim nur bei kleinen Flächen einzusetzten. Großflächig sollte man immer lösungsmittelhaltige Kleber verwenden. zB. Flinke Flasche "schwarz" von UHU.

Servus
René
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Social Bookmarks