Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

darkandy

Schüler

  • »darkandy« ist männlich
  • »darkandy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 24. Juli 2013

Beruf: Montagehelfer

  • Nachricht senden

1

Montag, 23. Juni 2014, 21:11

Welche Software verwendet ihr zum skalieren von Bögen? . . .

und wie sind eure Erfahrungen damit? Ich muss für meine KBW Beitrag einige Modelle umskalieren und deswegen diese Frage nur vergrößert kopieren bringt ja wahrscheinlich nicht wirklich brauchbare Ergebnisse denke ich.

Beiträge: 1 542

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. Juni 2014, 22:04

... na erst einmal einen vernünftigen Scanner, der eine Software hat, die auch ein Descreening - Entrastern - erlaubt. Eine Automatikfunktion ist ja schon einmal in Ordnung. Man kann aber oft auch einen direkten Wert zum Entrastern einstellen; hier ist es sehr hilfreich, daß die meisten der Bögen mit einer Rasterweite von ca. 48 - 60 Linien operieren; daß heißt man multipliziert mit 2,54 und hat dann den Wert, der reichen sollte, damit der Raster aus dem Scan verschwindet.
Muß man jetzt aber nicht zerreden, einfach hinnehmen oder ignorieren .. :D
Eines jetzt schon einmal vorweg - den Skalierungsfaktor nicht schon beim Scan einstellen ... jedes Bildbearbeitungsprogramm hat bessere Rechenfunktionen als die Scansoftware!
So, und jetzt scheiden sich die Geister; wer öfter im Bildbereich unterwegs und vielleicht auch en einen oder anderen semiprofessionellen Anspruch hat, sollte hier jetzt auf Photoshop - es gibt oftmals eine abgespeckte Version unter der Bezeichnung Elements mit einer entsprechenden Ordnungsnummer hintendran - funktioniert auf beiden, oder besser noch, drei Systemen. Windows, Mac, Linux. Oder man wählt ein Open Source Programm, welches ebenfalls sehr gute Möglichkeiten bietet - GIMP; hat den Vorteil, daß hiermit auch PDF-Dateien geöffnet und entsprechend manipuliert werden können.
Es gibt noch eine ganze Menge anderer Programme, die ich aber nicht beurteilen kann, weil ich damals aus der professionellen Druckvorstufe vor gut 25 Jahren direkt in diese Welt aus Adobe, Aldus, Macromedia hineingewachsen bin.
Nachdem der Scan ensprechend im Bildbearbeitungprogramm skaliert und bearbeitet worden ist; hier gibt es im Photoshop die Funktion "Störungen entfernen" - damit kann man dann noch letzte Rasterpunkte eliminierten und vielleicht auch noch die Schärfe und farblich nacharbeiten.
Eventuell ist ja auch auf das Druckerformat A4 die Rücksicht zunehmen; durch die Auswahl-Funktion kann man die Bauteile entsprechend in einer neuen Datei anordnen ... und wenn alles klappert - bearbeitet wird übrigens im RGB-Modus, der Tintenstrahler kommt damit am besten klar - auch wenn er 4 oder 5 Druckfarben zur Verfügung hat - RGB!!! dann aufs Papier oder den Karton mit der Datei! Nicht mit der Druckersoftware den Skalierungsfaktor einstellen - der kann es zwar auch - aber lange nicht so gut wie die Software der Bildbearbeitung!

Ja, mehr kann ich dazu nicht sagen - hilft aber wohl auch nicht weiter ... :D oder doch?

Wie man also schon beim Lesen erkennen kann - mal eben so skalieren, wenn es denn auch vernünftig im Ergebnis sein soll - iss .. nich ....!! :D

mit liebem Gruß
Wilfried

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wilfried« (23. Juni 2014, 22:16)


Walter Schweiger

Generalgouverneur Pitcairn

  • »Walter Schweiger« ist männlich

Beiträge: 4 414

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur also wasn nu?

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. Juni 2014, 07:15

Hatten wir nicht gerade solch ein Thema hier laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaang und breit diskutiert?

Jede Woche die gleiche Anfrage nervt - nix für ungut.

walter
Die Einhaltung der Vorschrift ist einzuhalten!

  • »saltacornu« ist männlich

Beiträge: 388

Registrierungsdatum: 21. Dezember 2009

Beruf: Nautiker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Juni 2014, 15:02

Hallo,

ich kann Wilfried nur beipflichten. Ich scanne den Bogen ein, entweder als Dokument (pdf) oder Bild (jpg). Dann öffne ich die Datei mit Photoshop Elements. Dort kann man eine pdf Datei schon beim Öffnen skalieren, die jpg Datei kann man mit der Funktion "Bild - Skalieren " auf Format bringen. Ich finde dies zwar aufwändig, aber das Ergebnis scheint mir besser zu sein als die Dateien direkt mit dem Drucker kleiner oder größer auszudrucken. Irgendwie scheint mir das scannen als pdf ein besseres Ergebnis zu bringen als wenn man ins jpg Format scannt. Warum und wieso - keine Ahnung :D
Mit Gimp funktioniert das genausogut.
Wichtig ist auf jeden Fall, daß der Scanner sein brauchbares Ergebnis liefert, sonst nützt das beste Bildbearbeitungsprogramm nix.

Beste Grüße
Uwe

@Walter - Ich seh Mehrfachanfragen ganz tiefenentspannt, es könnte ja sein, daß beim 10. Thread erst der ausschlaggebende Wahnsinnstip kommt. :thumbsup:

Hobby45

Schüler

  • »Hobby45« ist männlich

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 5. Mai 2007

Beruf: Bus-Fahrer

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Juni 2014, 15:55

umscalieren

Hallo darkandy

hast eine PN

Gruß Peter

Andreas

Fortgeschrittener

  • »Andreas« ist männlich

Beiträge: 291

Registrierungsdatum: 19. November 2004

Beruf: Berater

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Juni 2014, 16:59

Hallo darkandy,

Ich verwend Inkscape - ist Open Source.
Wenn die PDF-Datei aus einem Vektorprogramm erzeugt wurde, ist das Skalieren keine Hexerei. Allerdings sollte man auf die Liniendicke achten.
Ein Faktor von 1,414 (Wuzel aus 2) mach z.B. aus einem A4 ein A3.
Man kann dann z.B. auch die Teile neu arrangieren um alles wieder auf A4 drucken zu können.
Gruß aus Wien
Andreas

  • »Marco Scheloske« ist männlich

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2007

Beruf: Mediengestalter / Reprograf

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Juni 2014, 23:49

. Irgendwie scheint mir das scannen als pdf ein besseres Ergebnis zu bringen als wenn man ins jpg Format scannt. Warum und wieso - keine Ahnung :D


Weil JPG ein verlustbehaftetes Dateiformat ist. Übrigens wird die Qualität eines JPG bei JEDEM Speichervorgang schlechter (wenn man z.B. an der Aufteilung eines Bogens arbeitet und zwischendurch vorsichtshalber mal sichert, oder Retuschen oder Farbeinstellungen mal vorsichtshalber speichert, jedesmal wird die Qualität ein wenig schlechter) - besser als TIF mit LZW Komprimierung sichern, denn das ist eine verlustfreie Komprimierung.
Gruß aus MG und "In glue we trust"
Marco ("The Baseman")


Ähnliche Themen

Social Bookmarks