Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Marc

Profi

  • »Marc« ist männlich
  • »Marc« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 930

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2004

  • Nachricht senden

1

Samstag, 5. Februar 2005, 22:54

Welche Eisenbahnmodelle wünscht Ihr Euch?

Hallo zusammen,

so langsam kommen ja in verschiedenen Beiträgen die Karton-Eisenbahner zum Vorschein. Doch leider sind Modelle nach deutschen Vorbildern rar gesät, zu den polnischen hat nicht jeder Bezug, hingegen sind die wenigen deutsche Modelle bisweilen recht einfach in der optischen Wirkung. Was also tun? Ganz einfach: Konstrukteuren und Verlagen Mut machen, dass es einen Markt für Karton-Eisenbahnmodelle gehobener Qualität nach deutschen Vorbildern gibt.

An dieser Stelle möchte ich eine Diskussion anrühren, in der wir – Eisenbahnfans im Kartonbau und solche, die es werden möchten – mal formulieren, was jeder einzelne sich so wünscht, damit die oben genannten sich mal Gedanken machen, ob sie es nicht vielleicht doch wagen. Vielleicht erwächst ja in wenigen Jahren eine eigene Sparte.

Dabei möchte ich es nicht nur bei Wunschmodellen belassen, sondern gerne auch über Maßstab und Qualität diskutieren. Hier werden die Ansprüche sehr unterschiedlich sein. Schade fände ich es auf jeden Fall, wenn schließlich wirklich Modelle erscheinen, die im Maßstab und möglicherweise auch in der Qualität nicht nebeneinander bestehen können. Auch wären Doppel- und Fehlentwicklungen schade – steckt doch hinter jedem Modell ein immenser, nicht zuletzt finanzieller Aufwand.

Folgende Denkanstöße möchte ich an dieser Stelle loswerden:

Maßstab: Die sog. Königsspur I mit dem Maßstab 1:32 kommt im Kartonbau seltsamerweise kaum vor, eher Spur 0 mit 1: 43,5. Was die Modellanzahl (in Polen) betrifft, nehmen sich 1:25 und H0 mit 1:87 kaum was, dürften somit ungefähr gleichauf liegen. Der große Maßstab ist schon ein feines Ding! Doch möge man sich die Dimensionen vor Augen halten: Eine Schlepptenderlok mißt schlappe 90 cm, stellt man sie in eine Vitrine „mit etwas Luft drin“, kommt man ruckzuck auf einen Meter zwanzig. Das dürfte in den meisten Haushalten schonmal raumbeherrschend sein. Und von einem Zug oder einem Diorama ist noch keine Rede…

1:87 widerrum halte ich für zu klein – Speichenräder und Steuerung, Fenster und Inneneinrichtung sind eigentlich nur noch gedruckt darstellbar. Eine funktionierende Steuerung bei den Dampfloks ist illusorisch. Ist die überhaupt wichtig? Mir schon, ich möchte gerne ab und zu verträumt vor dem Ding hocken und einfach nur schieben und die Steuerung angucken…

Qualität: Je größer der Maßstab, desdo detailiierter ist der Bausatz – da führt kein Weg drumrum, sonst wirkt das Modell einfach nackt. Aber: Man stelle sich eine (genietete) Dampflok im Maßstab 1:25 vor, bei der man tausende Nieten ausstanzen, aufkleben und ggf. noch versiegeln mu߅ Und zwar wirklich muß, denn in dem Maßstab sehen aufgedruckte Nieten wirklich nicht doll aus. Andererseits: Wer sowas – Nieten kleben – machen will, der sollte auch die Möglichkeit haben.
Und Spur 0? Hier ist eine mit einem 1 mm-Locheisen gestanzte Niete umgerechnet immerhin vier Zentimeter groß... Hier muß man sich auf den alten Modellbauerspruch besinnen, daß Maßstab nicht alles ist, daß es auf den optischen Eindruck ankommt. Andererseits wären gedruckte Nieten im Maßstab 1:43,5 „verzeihlich“.

Ich würde daher dafür plädieren, qualitativ erweiterbare Baubögen anzubieten: Einen Basisbogen mit ordentlichem Druck und ordentlicher Detailierung, gedruckten Fenstern und vereinfachtem Fahrgestell, und eben einen Ergänzungsbogen, mit dem man state-of-the-art alle (möglichen) Details nachbilden kann. Grundsätzlich sollten die Basis- und die erweiterten Modelle gedruckt belassen werden. Bei in der Detailierung erweiterten Dampflokmodellen freilich ist wegen der notwendigen Fremdmaterialien für Leitungen etc. eine Lackierung vermutlich unvermeidlich, bei Altbauelloks würden sich wegen aufzuklebender Jalousierippen ähnliche Probleme ergeben.

Wunschmodelle: Mein Wunsch ist klar: Die BR 52. Aber auch ein anderer Einheitssfünfkuppler würde mich freuen. Jaaa, auch für eine 01 wäre ich dankbar. Schick finde ich auch die Altbauelloks E 44 und E 94 oder die Reihe der „fliegenden“ Schnelltriebwagen (die gar nicht so rund (=schwierig) sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen). Und: sinnvolle (!) Wagen. Ein Güterzugbegleitwagen, ein gedeckter, ein offener Wagen für einen Fünfkuppler – das macht doch schon was her. Oder für die Altbauelloks: Hier würden sich die Eilzugwagen aus den Dreißigern anbieten (die in der zweiten Klassen zwei Türen je Ende und Seite hatten, ich weiß die Bezeichnung ad hoc nicht) oder eben auch Umbauwagen.

Gleichzeitig sollten die ersten Modelle aber auch „Anreißer“ sein, das heißt Modelle mit denen die Kunden sich identifizieren, die sie kennen und gerne haben wollen und bauen möchten. Mir ist dabei durchaus bewußt, daß diese Forderung eher auf die – für mich wenig interessante – aktuelle „rote Bahn“ hinausläuft: mit ihren einfachen Formen bei Elloks und Wagen.

Soweit meine Gedanken. Würde mich freuen, wenn ich ein Thema losgetreten hätte, und vielleicht schon bald entsprechende Modelle auftauchen.

G&D

Marc

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 22. September 2004

Beruf: fast Rentner

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. Februar 2005, 04:54

Hallo Marc,
man koennte schon ins traeumen kommen. Fuer mich kaeme nur 1:24 in Frage. Allein schon der vielen Einzelheiten wegen. Was den Platz angeht, naja, man muss schon irgendwo einen Kompromiss eingehen. Zwei oder drei Schlachtschiffe im Masstab 1:200 sind auch nicht ganz ohne. Ob das Fahrwerk beweglich sein muss oder nicht kommt auch darauf an ob man was man mit dem Modell hervorbringen will. Schoen waere schon eine 44, 52 oder sogar 85. Aber das waere im Grunde nur eine Sache der Auswahl. Und das ist momentan ja das Problem mit den polnischen Loks. Fuer mich sagen sie nichts, da ich sie nie gesehen habe. Ansonsten teile ich da Deine Gedanken bezueglich der Erweiterungen vom einfachen Modell zur Supermaschine.
KHB
KHB

Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 611

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 6. Februar 2005, 07:40

Hallo Marc !

Finde ich sehr gut Deine Idee !

Bin zwar kein Spezialist in Sachen Eisenbahn, würde aber doch gerne ein paar Österreichische Lokomotiven Bauen, Da gibt es einige Zahnraddampflokomotiven die mich schon sehr reizen würden.

Dampfende Grüße aus der Steiermark

Kurt

Felix

Konstrukteur - Amateur

  • »Felix« ist männlich

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 29. Januar 2005

Beruf: Student der Kunstgeschichte, also nein …

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. Februar 2005, 08:21

Also, ich finde die Idee gut, weil ich gerade eine Bahn in H0 plane. Die würde auch so ein Gemisch aus Deutschem, Englischen, Niederländischem und Polnischem werden. Trotzdem fände ich ein anspruchsvolles Modell einer Western-Lok interessant, nicht so ein In 5 Minuten zusammengeschnippeltes Kindermodell :baby: wie das, was Schreiber anbietet.
„Einer acht’s,
ein andrer betracht’s,
der dritte verlacht’s,
was macht’s.“

Inschrift am Wernigeröder Rathaus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Felix« (6. Februar 2005, 08:23)


Felix

Konstrukteur - Amateur

  • »Felix« ist männlich

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 29. Januar 2005

Beruf: Student der Kunstgeschichte, also nein …

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. Februar 2005, 10:36

Ich dachte eher an so ein 1860-riesen-Schornstein-Dings ;)
„Einer acht’s,
ein andrer betracht’s,
der dritte verlacht’s,
was macht’s.“

Inschrift am Wernigeröder Rathaus

Peter Wehrhahn

unregistriert

6

Sonntag, 6. Februar 2005, 12:18

Hallo Thomas,

tolle Idee, tolle Lok. Bei diesem Vorbild hast Du eine ganze Menge Möglichkeiten durch Umbauten auch Varianten anderer Bahnen zu produzieren. Ich würde mich über so einen Bausatz freuen.
Wenn Du noch ein paar interessante Lösungsvorschläge brauchst: Ab Oktober 92 gab es eine (ich glaube 7-teilige) Artikelreihe im ModelRailroader über den Selbstbau einer USRA-Mikado. Die ist von der Größe her vergleichbar. Da dort viel mit Messingblech gearbeitet wurde,läßt sich bestimmt einiges auf Papier/Karton umstricken.

Solltest Du die Hefte nicht zur Hand haben, kurze PN und ich schick Dir ein paar Kopien.

Ich hoffe so ein Teil kommt wirklich einmal.

Gruß

Peter

Social Bookmarks