Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Willi Diwo

Fortgeschrittener

  • »Willi Diwo« ist männlich
  • »Willi Diwo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 29. April 2004

Beruf: Kaufm.Angestellter

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. Dezember 2005, 20:01

Verbleib des Schnellen Minensuchers HERKULES M1095

Hallo ans Forum,

vor einiger Zeit erhielt ich hier im Forum mal den Tip zu dem Standartwerk über die deutschen Minensucher von Hendrick Killi. Den Band konnt ich nun antiquarisch besorgen und fand über das ehemalige Patenboot meiner Heimatgemeinde (Überherrn) die Info, dass der Schnelle Minensucher HERKULES M1095 nach einer Komparsenrolle in dem Film SCHTONK in den 90er Jahren in einem Sturm im Atlantik gesunken sei.

Zwischenzeitlich habe ich selbst mal einige Recherchen zum Verbleib der Ex-HERKULES gemacht und Folgendes herausgefunden:

Auf der Webseite
http://www.richardstokowski.de/schiff1.html
findet sich ein Foto der Ex-HERKULES nach Außerdienststellung in dem Kapitel
"Bilder von Schiffen der Deutschen Marine" - es ist das 40. Foto
http://www.richardstokowski.de/m-38.jpg
Die Bildunterschrift (nur sichtbar, wenn man mit dem Mauszeiger über das Thumbnailbild besagt: ""(Schnelles Minensuchboot HERKULES - Nach Verkauf an Privat mit dem Namen ARS VIVENDI am 26. Mai 1992- 1000 x 311 Pixel )"
Dieser Name wird auch im Abspann des Filmes "Schtonk" erwähnt, der 1993 gedreht wurde und in dem die Ex-HERKULES die Rolle der fertigen und durch den Hamburger Hafen schippernden CARIN II spielte. Ein Schwesterschiff von ihr, die Ex-PERSEUS (?) hatte die Rolle der in der Werft befindlichen, schrottreifen CARIN II vor der Wiederherstellung. Sie soll ziemlich verrottet sein und wird wohl abgewrackt werden (siehe auch Link unten)
Außer in dem Kille-Band fand ich dann noch im Web eine Liste über den Verbleib der SM-Boote:
http://www.soeftjedruck.com/Verbleib-der-SM-Boote.html
Aber da steht leider auch nur:
"1988 Privatyacht Ars Vivendi. In den 90ern bei Sturm in Atlantik gesunken."
Die gleichen dürftigen Angaben finden sich auch in der Liste, die dem PASSAT-Bausatz beiliegt. Als Kartonmodell gibt es den Schiffstyp "Schneller Minensucher der SCHÜTZE-Klasse" sowohl vom Passat-Verlag (Bau-Nr.11) als auch von LI/Jade/Möwe (1216) jeweils in 1:250.
Weißt jemand vielleicht Näheres über den Verbleib, nähere Umstände der Havarie - Ort und Position etc.?

Besten Dank vorab!

Willi
Realität ist die Halluzination, die aus Mangel an Whiskey auftritt
- Alte irische Druidenweisheit -

Never be afraid to try something new.
Remember that amateurs built the ark.
Professionals built the Titanic.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Willi Diwo« (29. Dezember 2005, 20:22)


Social Bookmarks