Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 16:39

USS Polaris Class U-Boot Abraham Lincoln

Was für zwischendurch oder für Einsteiger, WHV Maßstab 1/250
Die U-Boote GEORGE WASHINGTON (598 ), PATRICK HENRY (599), THEODORE ROOSEVELT (600), ROBERT E LEE (601) und ABRAHAM LINCOLN (602) haben bei einer Länge von 115,80 m, einer Breite von 9,75 m eine Wasserverdrängung von 5600 ts. Die Überwassergeschwindigkeit beträgt 15 kn, die Unterwassergeschwindigkeit beträgt 35 kn. Die Bewaffnung besteht aus 16 Polaris Fernraketen und Abwehrtorpedos. Die Tauchzeit der Atom- U-Boote ist theoretisch unbegrenzt. Sie können monatelang tauchen und so unentdeckt agieren. Zwei Mannschaften für jedes Boot (rot und blau) versehen abwechselnd Dienst und sorgen dadurch für eine ständige Einsatzbereitschaft der Boote. Eine Besatzung besteht aus 12 Offizieren und 94 bis 100 Mann. Die Polaris-Raketen (Länge 8,53 m, Durchmesser 1,37 m) haben Festtreibstoff und sind dadurch sofort abschussbereit. Polaris-Mutterschiffe versorgen die Raketen-U-Boote auf See und in fremden Häfen durch die USS Proteus, die in einem Schottischen Hafen stationiert ist.
Kiellegung November 1958, Stapellauf Mai 1960, Außerdienststellung Februar 1981
»Maxe« hat folgende Bilder angehängt:
  • Abrahamm Lincoln (3).jpg
  • Abrahamm Lincoln (5).jpg
  • Abrahamm Lincoln (8).jpg
  • Abrahamm Lincoln (10).jpg
  • Abrahamm Lincoln (13).jpg

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 592

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 16:54

Hallo Maxe,

wozu dienen die "Flossen" auf und am Hauptdeck?
Oder sind das Antennen?
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Hans-Jürgen« ist männlich

Beiträge: 2 380

Registrierungsdatum: 20. März 2005

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 19:52

Hallo Maxe,

ich hoffe, dass Du die Grundplatte oder den Längsspant verstärkt hast. Ich habe es bei beiden Modellen leider nicht gemacht.

Wenn etliche Zeit vergangen ist, hat dieses Modell die unangenehme Eigenschaft sich vorne und hinten hoch zu biegen. Nicht allzu viel, aber es ist eben unangenehm.

Aber auf dem Bogen ist ja noch ein zweites Modell.

Viele Grüße

Hans-Jürgen
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Jürgen« (7. Oktober 2009, 19:55)


Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 21:30

Hallo Jürgen,
das Modell steht schon jahrelang fast vergessen im Keller. Verzug kann ich nicht fest stellen. Verstärkungen oder ähnliches habe ich nicht ein gebaut. Und ein zweites Modell auf dem Bogen? Ist schon ein Weilchen her, kann mich beim besten Willen nicht erinnern.
Vielleicht kannst Du die Frage von Wiesel beantworten. Ich bin eigentlich Flugzeugbauer und kenn mich nicht so gut mit den Schiffstypen aus.
Schöne Grüsse aus Wolfenbüttel

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 592

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 06:33

Moin Thomas,

"Antennen" hatte ich für mich auch schon ausgeschlossen, wegen der Anzahl und der Form.

Die Silodeckel sind es sicher auch nicht. Deren Umrisse sind ja auf Deck klar zu erkennen.

Könnten das Strömungs-(Leit-)bleche sein?
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 592

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 08:10

Sensoren für eine Horchanlage?

@ Maxe:
Eine der "Flossen" ist mit der falschen Seite angeklebt. ;)
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 10:15

als Amtateur-Laie, der von nix Ahnung hat...

würde ich mal meinen die Flossen sind Flügelteile um die Strömung besser zu gestalten, da die eigentlich schöne Strömungsform durch den Turm doch um einiges gestört wird......

Sensoren kann ich mir nciht vorstellen.
In der Höhe ist der Turm größer, nach vorne gibts das Radar, ausserdem keine freie Sichtlinie, nach hinten stört der Propeller ....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nosports« (8. Oktober 2009, 10:38)


Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 14:10

Zitat

Original von Wiesel
Sensoren für eine Horchanlage?

@ Maxe:
Eine der "Flossen" ist mit der falschen Seite angeklebt. ;)


Hi Wiesel,
war gerade mit dem Schneidbrenner im Keller, die Flossse abtrennen! :P


Da hab ich ja ne Diskusion losgetreten. Ist aber voll geil.

9

Donnerstag, 8. Oktober 2009, 18:59

Hallo Jabietz,

laut Bauanleitung sollen das Flossen sein, sind aber auf keinem der mir bekannten Fotos zu sehen. Lediglich bei 2 Hafenfotos sind ähnliche Dinger zu erkennen aber vollkommen anders angeordnet. Wenn ich dieses Modell bauen sollte, lass ich sie ersteinmal vorsichtshalber weg.
Gruß

Willi


Wenn Unrecht Recht wird, ist Widerstand Pflicht!
(Alain Caparross)

  • »Hans-Jürgen« ist männlich

Beiträge: 2 380

Registrierungsdatum: 20. März 2005

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. Oktober 2009, 16:26

Hallo Maxe,

in der PMP, die ich damals an Franz Holzeder weiteergegeben habe, die jedoch aus den bekannten Gründen nicht mehr veröffentlicht werden konnte, weil Kartonbau.de nichtd mehr existiert hatte ich damals ausgeführt:

"Aus dem Modellbaubogen können zwei der fünf POLARIS U-Boote der US Navy gebaut werden: GEORGE WASHINGTON (SS 598 ), PATRIK HENRY (SS 599), THEODORE ROOSEVELT (SS 600), ROBERT E. LEE (SS 601) oder ABRAHAM LINCOLN (SS 602). - Der Bau bereitete keine Probleme und war nach kurzer Zeit abgeschlossen. Allerdings sind dies meine einzigen Schiffsmodelle, bei denen sich in den 20 Jahren seit Fertigstellung die Bodenplatte verzogen hat. Um dies zu vermeiden, ist beim Bau unbedingt eine Verstärkung des Längsspants zu empfehlen."

Warum dies so war, ist mir unerklärlich, da ich alle meine Modelle damals auf der gleichen Grundplatte fertigte und bei keinem derargtige Spätschäden aufgegtreten sind.

Wie Willi schon schrieb, sollen das lt. Bauanleitung Flossen sein. Wofür ?

Viele Grüße

Hans-Jürgen
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Social Bookmarks