Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Müller1950

Anfänger

  • »Müller1950« ist männlich
  • »Müller1950« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2009

Beruf: Rentner - derzeit Promotionsstudium in Bonn

  • Nachricht senden

1

Montag, 10. Juli 2017, 11:31

U-Jagdboot Klasse 420 - Theseus

Liebe Kartonbieger, liebe Experten,

Ich brauche Eure Hilfe.
Bekanntlich war das U-Jagdboot Klasse 420 Theseus (ehem. Torpedofangboot) aufgrund eines Werftversehens 150 cm zu kurz geraten (im Vergleich zu Najade, Thetis, Hermes und Triton). Meine Frage: was fehlte denn wo? War einfach das Heck kürzer oder verteilte sich die Kürzung irgendwie? War die Position der Aufbauten bei allen fünf Booten identisch?
Dankbar wäre ich auch über Bilder und/oder Angaben über aussagekräftige Schriften.

Vielen Dank
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Müller1950« (10. Juli 2017, 13:59)


  • »Shipbuilder« ist männlich

Beiträge: 519

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Juli 2017, 12:52

Moin,

ich werde heute Abend schauen. In einen der dicken Bücher von Bernad und Gräfe steht bestimmt was.

Heimathafen war Flensburg Mürwik.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Joachim Frerichs

Erleuchteter

  • »Joachim Frerichs« ist männlich

Beiträge: 5 156

Registrierungsdatum: 23. Januar 2005

Beruf: Berufssoldat

  • Nachricht senden

3

Montag, 10. Juli 2017, 13:18

Ahoi Dieter,

wow, davon habe ich ja noch nie etwas gehört. Ich weiss nur, das die NAJADE das Arztboot des Geschwaders war und
daher den Anbau vor dem Deckshaus besaß.

150 cm zu kurz ist schon ein dicker Hammer !!!

Freue mich auf die Recherche von Arne.


Gruß
Jo
Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • »Tanja1966« ist weiblich

Beiträge: 350

Registrierungsdatum: 10. September 2016

Beruf: bin mein eigener Boss

  • Nachricht senden

4

Montag, 10. Juli 2017, 15:31

Hallo Dieter,

hab was gefunden darüber im Netz.
Zitiere mal den Satz :

Als Kuriosum ist zu verzeichnen, daß man bei der Ausrüstung der THESEUS mit den vorgefertigten Teilen feststellte, daß der Bootskörper um eine Spantbreite zu kurz war. Das wurde später angeglichen.


Damit wäre wohl das geheimnis gelöst warum 150cm fehlen :D

Kann man hier drin lesen in dem Text :


http://www.razyboard.com/system/morethread-u-jadboote-agatte-642005-1608893-0.html


Gruß
Tanja







was nicht passt,wird passend gemacht und geht nicht - gibts nicht ;)

in Bau : Lok Friedrich in 1:22,5 , Wittfeld Triebwagen von Albrecht Pirling. Raddampfer Mark Twain
in Planung : ab Januar 2018 Bau der Br 05001 - Borsing Werke (Stromliniendampflok) in 1:10 ,
momentan auf Eis : poln.Museumsdiesellok 410 D in 1:25 . , ital. Eisenbahngeschütz in 1:35,

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Joachim Frerichs (10.07.2017)

Müller1950

Anfänger

  • »Müller1950« ist männlich
  • »Müller1950« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2009

Beruf: Rentner - derzeit Promotionsstudium in Bonn

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Juli 2017, 16:10

Hallo Tanja,

Vielen Dank für die Quelle. Leider sagt dies nur, dass 150 cm fehlen - also eigentlich nichts Neues. Mich interessiert: Wo fehlen denn nun die 150 cm - am Heck, zwischen den Aufbauten oder gar im Vorschiff? Für einen Nachbau - möglichst nahe am Original - ist eine solche Information schon wichtig.

Vielen Dank jedenfalls
Dieter

  • »Shipbuilder« ist männlich

Beiträge: 519

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

6

Montag, 10. Juli 2017, 21:54

Moin,

es hat etwas länger gedauert, als gedacht.

Es haben sich im laufe der Jahre einige Bücher angesammelt.
Bei Siegfried Breyer, Gerhard Koop „ Die Schiffe und Fahrzeuge der deutschen Bundesmarine 1956-1976 „ steht einiges darüber geschrieben.

Alle Schiffe der Klasse 420 wurde Anfang der 60ger Jahre auf der Rolandwerft, Bremen gebaut.
Die Schiffe haben 12 Abteilungen, Knickspant im Bereich des Vorschiffes und Spiegelheck.

De Name „ THERSEUS „ ist ein Traditionsname der deutschen Marine. Die anderen Boote sind nach der griechischen Mythologie und Religionen benannt worden.

Die „ NAJADE „ hat vor der Brücke ein Lazarett bekommen.
Mitte der 60ger Jahre sind dann auf allen Schiffen die Minengleise un je 7,00m gekürzt worden.

Es folgten im Laufe der Jahrzehnte noch weitere Umbauten.

Es ist so, das die Rolanderft die Schiffe in Sektionen gebaut hat.
Die Differenz von ca. 1.500 mm ( im Schiffbau wird nur in MM gerechnet ) ist in Höhe der mittleren Aufbauten, genauer gesagt im Bereich der Betriebsräume zu suchen. Das entspricht ungefähr die ½ Länge des Schiffes.
Das Achterschiff mit den Minengleisen und das Vorschiff mit dem U- Jagdraketenwerfer entsprechen den andern Schiffen dieser Klasse..

Wenn man einen Generalplan hätte, könnte man die Differenz leicht festsetzen und auch sehen.

Bilder sind im Buch „ Die Deutsche Marine 1955-1985 „ , vom Verlag Lohse – Eising zu sehen.
Hier sieht man auch den marginalen Längenunterschied.

„ THETIS „ ; „ HERMES „; „ NAJADE „; „ TRITON „ haben eine Länge über Alles von 69,78 m und Länge zwischen den Loten von 65,50 m.
„ THERSEUS „ hat eine Länge über Alles von 68,21 m Länge zwischen den Loten von 63,96 m.

Alle anderen Daten sind gleich. Besatzungsstärke 68 Mann Baukosten je ca. 16 Millionen DM, Entwurf von 1958 /59.

Ende der 70ger Jahre waren 2 Schiffe mit dem Versorger „ GLÜCKSBURG „ havariert.

Die Rolandwerft gibt es dem Sinne nicht mehr. Sie ist jetzt im Besitz der Lürssengruppe. Vor der Übernahme von Lürssen gehörte sie zur Hegemann Gruppe.

Bei weiteren Fragen und mehr bitte per PIN melden.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shipbuilder« (10. Juli 2017, 22:40)


Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Müller1950 (10.07.2017), Joachim Frerichs (11.07.2017)

Müller1950

Anfänger

  • »Müller1950« ist männlich
  • »Müller1950« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2009

Beruf: Rentner - derzeit Promotionsstudium in Bonn

  • Nachricht senden

7

Montag, 10. Juli 2017, 22:08

Hallo Arne,

das ist ja wirklich super recherchiert! Vielen Dank für Deine Mühe, das reicht erstmal für den Moment. Für weitere Fragen melde ich mich bei Dir.

Vielen Dank
Dieter

Verwendete Tags

Klasse 420, Theseus, U-Jagdboot

Social Bookmarks